Kameras Sony

Endlich: Sony A7 III offiziell präsentiert!

Sony präsentiert mit der A7 III eine neue spiegellose Systemkamera, die mit verschiedenen Verbesserungen wie beispielsweise einem neuen Autofokus überzeugen möchte.

Sony A7 III offiziell vorgestellt

Nach vielen Monaten des Wartens wurde sie heute endlich offiziell vorgestellt, die Sony A7 III. Die Nachfolgerin der A7 II, die inzwischen immerhin schon knapp 3 1/2 Jahre auf dem Buckel hat, überzeugt mit verschiedenen Neuerungen und wird ab April 2018 zum Preis von 2.300 Euro erhältlich sein.

Bevor wir gleich ausführlich auf alle Spezifikationen der A7 III eingehen, hier die wichtigsten technischen Daten in aller Kürze:

  • 24,2 Megapixel (neu entwickelter Vollformat-Sensor)
  • 693 Autofokus Messfelder (Autofokus der A9)
  • Autofokus doppelt so schnell wie der der A7 II
  • Eye-AF und Silent Shooting Modus
  • 710 Bilder pro Akkuladung (längste Akkulaufzeit aller DSLMs)
  • 10 fps Serienbildgeschwindigkeit, Zwischenspeicher für 177 Bilder
  • Dual-SD-Slot & Joystick
  • 4K-Videos, Full-HD-Videos mit 120 fps
  • Preis: 2.300 Euro, 2.500 Euro mit dem 28-70mm Objektiv

+++ Jetzt die Sony A7 III in Deutschland vorbestellen +++

Sensor mit 24 Megapixeln

Die Sony A7 III kommt laut Sony mit einem komplett neu entwickelten, rückwärtig belichteten 24,2-Megapixel-Sensor auf den Markt, welcher 15 Stufen Dynamikumfang liefern soll. Der ISO-Bereich erstreckt sich von ISO 100 bis ISO 51.200 im normalen bzw. von ISO 50 bis ISO 204.800 im erweiterten Bereich. Flankiert wird der Sensor vom aktuellen Bionz X Prozessor.

Stark verbesserter Autofokus

Eine der wichtigsten Neuerungen der A7 III im Vergleich zur alten Sony A7 II ist der Autofokus. Diesen übernimmt Sony von der A9, womit der A7 III insgesamt 693 Messfelder zur Verfügung stehen, die unglaubliche 93 Prozent des Bildfeldes abdecken. Insgesamt soll der Autofokus der A7 III doppelt so schnell sein wie der der Vorgängerin und bis -3 EV seine Arbeit verrichten. Zudem steht nun auch ein Augenautofokus zur Verfügung, den kennt man beispielsweise von der Sony A7r III.

Längste Akkulaufzeit aller DSLMs

Spiegellose Systemkameras haben wegen des elektronischen Suchers mit zu kurzen Akkulaufzeiten zu kämpfen? Ja, häufig ist das so, nicht aber bei der A7 III. Sony hat es nämlich geschafft, dass bis zu 710 Bilder mit einer Akkuladung aufgezeichnet werden können. Das ist ein Wert auf DSLR-Niveau und die Sony A7 III darf damit den Award für die längste Akkulaufzeit aller spiegellosen Systemkameras für sich beanspruchen.

Mehr Geschwindigkeit

Wie die Sony A7r III auch ist die Sony A7 III nun mit einem Front-End-LSI ausgestattet, was insgesamt für mehr Geschwindigkeit sorgt. 10 Bilder pro Sekunde können inklusive Autofokus-Nachführung mit der A7 III geschossen werden, wahlweise mit elektronischem oder mechanischem Verschluss. Zudem finden 177 JPEGs, 89 komprimierte RAWs oder 40 unkomprimierte RAWs im Zwischenspeicher Platz, was ebenfalls eine deutliche Steigerung im Vergleich zur Vorgängerin ist.

Keine großen Neuerungen bei Display und Sucher

Beim elektronischen Sucher hat sich derweil nicht viel getan, er ist zwar etwas größer als der der A7 II (0,78-fache Vergrößerung im Vergleich zu 0,71-facher Vergrößerung), die Bildfeldabdeckung von 100 Prozent und die Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten übernimmt Sony allerdings. Unterstützt wird der Sucher vom 3 Zoll großen Touchscreen, der sich um 90 Grad nach oben und um 40 Grad nach unten neigen lässt. Die Auflösung des Displays beträgt lediglich 921.600 Bildpunkte – das ist interessanterweise etwas weniger als bei der Sony A7 II, dort löste das Display nämlich noch mit 1,23 Millionen Bildpunkten auf.

Neu ist im Vergleich zur A7 II allerdings der Touchscreen. Der Bildschirm reagiert nun also auf Berührungen und kann auch zur Auswahl des gewünschten Autofokusmessfeldes genutzt werden , wenn man gerade durch den Sucher schaut.

Joystick und Dual-SD-Slot

Des Weiteren spendiert Sony der A7 III nicht nur einen AF-On Button und die frei belegbaren Tasten der A7r III, sondern auch einen Joystick, den sich viele Nutzer gewünscht haben. Auch der Dual-SD-Slot stand bei vielen ganz oben auf der Wunschliste – und dieser ist ebenfalls mit von der Partie. Eine der beiden Speicherkarten unterstützt auch UHS-II. Klassse!

Ansonsten ist das Gehäuse der neuen DSLM aus einer Magnesiumlegierung gefertigt und gegen Staub und Spritzwasser geschützt.

4K-Videos und 5-Achsen-Bildstabilisator

Sony ist stets bemüht, die eigenen spiegellosen Systemkameras mit erstklassigen Videofunktionen auszustatten. Die A7 III bildet da keine Ausnahme, mit ihr können selbstverständlich 4K-Videos aufgezeichnet werden, wobei der komplette Sensor ohne Pixel Binning ausgelesen wird und die 4K-Videos von 6K heruntergerechnet werden. Das soll für eine bessere Bildqualität sorgen. Außerdem sind auch Full-HD-Videos mit 120 fps und bis zu 100 Mbps möglich. Ein integrierter 5-Achsen-Bildstabilisator sorgt außerdem dafür, dass bis zu 5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten möglich sind und Verwackler minimiert werden.

Zu den weiteren technischen Daten der Sony A7 III gehören:

  • Silent Shooting Modus
  • RAWs mit 14 Bit Farbtiefe
  • HLG, S-Log2, S-Log3
  • Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer
  • WiFi, Bluetooth, USB 3.1

Sony A7 III jetzt vorbestellen

Update: Ab sofort kann die Sony A7 III bei uns in Deutschland vorbestellt werden, zum Beispiel hier bei Calumetphoto.de.

Was sagt ihr zur neuen Sony A7 III? Erfüllt sie eure Erwartungen?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
123 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare