Fujifilm Kameras

Fuji GFX 50S Mark II soll 5-Achsen-Bildstabilisator erhalten

Die kommende Fujifilm GFX 50S Mark II, die die bisher günstigste GFX Kamera werden soll, wird wohl einen 5-Achen-Bildstabilisator erhalten.

Fuji GFX 50S Mark II mit IBIS

Eine neue Mittelformatkamera für weniger als 4.500 Euro, ein neues Kit-Objektiv für gerade mal 500 Dollar Aufpreis – Fujifilm scheint die Preise der eigenen GFX Kameras weiter nach unten drücken zu wollen. Die kommende GFX 50S Mark II soll das bisher günstigste Modell der Reihe werden und dementsprechend ist klar, dass man bei den technischen Daten dieser Kamera das ein oder andere Kompromiss in Kauf nehmen muss. So soll die Kamera beispielsweise “nur” mit dem alten 50-Megapixel-Sensor der Vorgängerin ausgestattet sein.

An einem 5-Achsen-Bildstabilisator wird Fujifilm bei der GFX 50S Mark II aber allem Anschein nach nicht sparen, das berichtet die Webseite Fujirumors. Ein IBIS soll definitiv mit von der Partie sein.

guest
36 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Robbi

Dann wäre diese Kamera eine Überlegung wert, auch für einen Neueinsteiger wie mich.
Wer neu einsteigt kann seine Erfahrungen dort oder dort machen, Umgewöhnung entfällt mangels Wissen, also schau ich mir die Kamera, wenn verfügbar, eben mal an. Werde aber so oder so nicht mehr zum großen Fotografen, schon mangels übermäßigem Lernwillen, aber dann kann ich die auch mal “Frauchen” leihen, ist ja auch ein Gedanke.

Phili

Ich denke nicht, dass es sich hier um eine Neueinsteiger-Kamera handelt.
Zumindest würde ich mir an deiner Stelle gut überlegen 5000€ für eine Kamera auszugeben, deren technische Daten du nicht benötigst.
Dann doch lieber eine X100V oder sowas… Da spart man dann doch einiges an Kohle.

Paco

Klar, wenn Geld keine Rolle spielt, kann man auch schon mal mit einer Mittelformatkamera einsteigen.

Alfred Proksch

Egal ob mit dem „alten“ Sensor, DIE BEKOMMEN DICH in dem Moment wo Du die Bilddatei geöffnet hast, ab diesem Augenblick bist Du süchtig!

Wirklich echte Bildqualität ist plötzlich bezahlbar. Selbst wenn Du NUR mit dem Filmsimulationsmodi (Provia, Velvia, Astia, Classic Chrome, PRO Neg. Hi, PRO Neg. Std, Eterna/Cinema, Schwarzweiß, Schwarzweiß+Gelbfilter, Schwarzweiß+Rotfilter, Schwarzweiß+Grünfilter, Sepia, Acros, Acros+Gelbfilter, Acros+Rotfilter, Acros+Grünfilter, Nostalgisches Negativ) Körnungseffekt, Chrome Effekt, weicher Hautton unterwegs bist.

Das macht so viel Spaß und funktioniert sehr einfach. Eben zum süchtig werden!

Robbi

Don Alfredo, ich werde nicht süchtig, keine Angst!
Habe aber einen Hintergedanken, den Du nun logischer Weise nicht verstehen kannst, wir kennen uns eben alle nicht. Drücke es mal so aus, Robbi hat eine Kasse und Leo hat auch eine Kasse, aus der von Leo will Frauchen nichts haben, sagen wir familiäre Gründe. Wenn ich mir aber nun eine Kamera für “Mich” kaufe, dann geht dies in Ordnung, sollte dann eine Fotofetischistin die Leistung dieser Kamera erkennen, dann vermute ich aus 40 Jahren Knechtschaft, genau zu wissen, was dann passiert, und diese MF scheinen ja wirklich der Oberhammer zu sein, werde aber trotzdem erst mal mit dem “Billigobjektiv” beginnen, wenn der Plan aufgeht soll es mir recht sein, dann kommt der Objektivpark dann eben noch hinterher. Ehemänner müssen listig sein, obwohl, wem sage ich das nun?

Robbi

Wo ich gerade einen Fachmann vor Ort habe, sag mal, Don Alfredo, wenn ich dies richtig verstehe, dann liegen doch zwischen der Fuji GFX und einer Hasselblad, was die Einfachheit der Bedienung angeht, noch Welten, oder irre ich mich nun?

Alfred Proksch

Würde ich so nicht sagen wollen denn es ist wie mit der Bedienung bei modernen Fahrzeugen es braucht eine gewisse Eingewöhnung an die Menüführung. Nicht besser oder schlechter sondern eben anders.

Alfred Proksch

Lieber Robbi,

das sagen sie vorher alle. Weil ich gemein bin habe ich meine GFX100 mit zwei Objektiven an einen befreundeten EOS R5 Canonisten verliehen. Seine Frau ist nun richtig sauer auf mich, verstehst Du das?

Ich durfte in der Zwischenzeit mit seiner EOS R5 spielen. Ist eine richtig gute Kamera. Das RF 2,0/28-70 mm L und das RF 2,8/70-200mm L IS USM haben mir von der Leistung ebenfalls sehr imponiert. Bayrisches Lob: „ kann man so lassen“!

Sagen wir mal so: Universeller ist die Canon aber die GFX ist kompromissloser aufgestellt. Es ist auf jeden Fall eine ehrliche, genaue, persönliche Bedarfsanalyse vor dem Kauf angebracht.

Robbi

Dank Dir für die Auskunft, lieber Alfred, wenn ich mir eine zulege bleibt die R5 so oder so bei Frauchen, dachte eben, wir könnten für Landschaft noch einen oben drauf legen, wobei ich laienhaft die 50MP sogar den 100 vorziehen würde, aber wie gesagt, habe keine Ahnung aber davon viel!

Alfred Proksch

Noch ein Nachsatz. Freilich reichen 50 Mittelformat Pixel denn diese sind erstklassig. Die 100 Megapixel sind was die Auflösung angeht der Wahnsinn. Selbst wenn du nur ein Viertel der Bilddatei ausschneidest sind das immer noch 25 MP in der Güte einer Vollformat.

Weil du gerade von Landschaft sprichst. Der Nachteil solch einer Auflösung (100 MP) ist das du im Vordergrund zum Beispiel genau hinsehen musst weil jedes Kaugummi Papierle/Zigarettenstummel knack-scharf zu sehen ist. Ich konnte bei der nachträglichen Betrachtung einer Landschaftsaufnahme das Insekt in der Wiesenblume (Vordergrund) als Hummel klassifizieren!

Beim porträtieren der Damenwelt ist die Einstellung „weiche Haut“ angebracht sonst gibt es Ärger.

Robbi

Klar muss da “weiche Haut” eingestellt werden, bei alter Lederkoffer gäbe es natürlich die Pfanne, ist in allen Nationalitäten das Gleiche, wir werden reifer, aber nicht älter!
Bin nun aber am Zweifeln, ob die 50MP die Richtige wäre oder doch eher die 100MP, einen Zigarrenqualfilter wird es für beide nicht geben, befürchte ich mal und die 100MP werden auch noch höhere Anforderungen an die Optiken mit sich bringen, aber egal, da muss man eben durch, werde das Ding eh nicht sehr lange bedienen müssen, dann wird mir “Frauchen” alles erklären, zuvor mache ich aber ein Paar Bilder, wovon wir keine Bilder haben, nämlich genau diesem Frauchen. Obwohl, dafür tut es wohl auch das Samsung, einfacher und meinen nicht vorhandenen Fähigkeiten sehr angemessen.

Rolf Carl

Mit 50 MP kannst du sparen, und die Zigarettenkippen werden auch scharf.

Robbi

Neige so wie so mehr zu einem 50MP-Sensor, meine Abneigung gegen “Pixelkühe” ist ja bekannt!
Bei der MF verteilen sich die 50MP ja auf einer erheblich größeren Fläche als z.B. bei der Sony A1.

Rolf Carl

Ob du es glaubst oder nicht; auch bei einem Foto mit meiner 16 MP Kamera, von dem ich einen 100 x 150 cm Ausdruck machen liess, sah ich einen gelben Fleck in der unteren rechten Ecke. Als ich die Lupe nahm und der Sache auf den Grund ging, bemerkte ich, dass das ein kleines Blatt war, das auf dem Wasser schwamm, knackscharf. Dafür braucht man keine 100 MP.

Alfred Proksch

Servus Rolf Carl

Und was ist mit den Adern im Blatt? SCHERZ!

Im Prinzip hast du natürlich recht. Ich hätte nicht Auflösung sondern DETAILS schreiben müssen was ein großer Unterschied ist. Aber Dir muss ich das sicher nicht erklären.

Wenn ich an meine erste digitale Vollformat Canon 5D mit 12 MP denke, die Bilder waren sehr scharf. Wunderbare Poster waren das Ergebnis.

Rolf Carl

Sali Alfred,
es ist ja unbestritten, dass die Bildqualität bei MF dank der grösseren Pixel gegenüber den kleineren Sensoren besser ist. Da fallen mir neben der detailreicheren Zeichnung auch noch die feineren Farbübergänge ein. Das war aber schon früher so. Man sah den Unterschied zwischen VF und MF bereits in Magazinen; Bilder, die mit MF gemacht wurden, zeichneten sich durch eine sichtbare und deutlich höhere Farbsättigung aus, die man mit VF so nicht hinkriegte, ich jedenfalls nicht.
Wie gesagt, wäre ich reiner Landschaftsfotograf, wäre ich wohl beim Mittelformat gelandet. Vielleicht kennst du den österreichischen Landschaftsfotografen Rainer Mirau. Er fotografiert im Weitwinkelbereich mit MF und darüber mit VF. Auf seiner Website stellt er seine Ausrüstung vor und erzählt, wie es dazu kam. Es wäre vielleicht interessant für dich, seine Bilder mal anzuschauen. Mir gefallen sie jedenfalls.

Alfred Proksch

Guter Tipp,

Ähnlich wie bei Rainer Mirau ist meine Vorgehensweise. Bei mir ist die GFX100 hinten an der Linhof 679cs weil ich die schon im Studio in Verwendung hatte. Vorne sind wie bei Rainer Mirau die Rodenstock Objektive. Des weiteren das Neutraldichtefilter Set mit Kompendium. Genau Tilt-Shift macht den Unterschied in der Bildwirkung aus. Selbst mit Routine geht da nichts schnell.

Die GFX100 mit dem IBIS ist echt Hand tauglich geworden. Das war neben den Bild technischen einer der Gründe warum es die GFX100 geworden ist. Ich kann mit ihr wie mit einer Vollformat arbeiten, das sie mit dem integrierten Hochformat Griff etwas massiver ist finde ich bei der Handhabung sogar recht praktisch. Weitere feine Sachen wie der schwenkbare EVF und die zwei frei belegbaren Statusdisplays eines davon unterhalb des normalen Displays haben sich in der Praxis bestens bewährt.

Das die üblichen Vollformat Kameras klasse sind ist absolut richtig. Das sie universeller sind ist auch richtig, ebenso das sie hervorragende Bilder machen sofern der Fotograf den Weg über die RAW Bearbeitung geht. Was bisher der Punkt PREIS war wird zusehends weniger wichtig weil nicht mehr relevant. Mittelformat rückt näher!

Rolf Carl

Gerne, habe mir fast gedacht, dass es Parallelen zwischen deiner und der Arbeitsweise von Rainer Mirau gibt. Eigentlich müsstest auch du auf Grund deines Vorwissens und der präzisen Arbeitsweise dazu prädestiniert sein, tolle Landschaftsbilder zu machen (vielleicht tust du es ja schon).
Bei der GFX100 finde ich zwar den IBIS bequem, trotzdem mache ich die meisten Landschaftsbilder mit dem Stativ, da es sehr häufig auch Langzeitbelichtungen sind oder weil sie in den Randstunden aufgenommen werden. Darauf könnte ich verzichten, aber der schwenkbare EVF ist natürlich super.
Wer auf beste Bildqualität wert legt, sollte eigentlich immer RAW fotografieren. Es macht ja keinen Sinn, eine Kamera mit höchster Auflösung zu kaufen und dann im JPEG-Format zu fotografieren. Das wäre ja wie wenn ich einen Sportwagen kaufen und dann Normalbenzin statt Super tanken würde. Bei den Preisen hast du recht; zwischen den besten VF Kameras und MF besteht kein grosser Unterschied mehr. Es kommt nur noch darauf an, wozu man die Kamera schlussendlich braucht.

Robbi

Rolf, gibt es denn überhaupt Profis und Fachleute wie Du einer bist, die in JPEG fotografieren, also nun mal von der Schwiegermutter abgesehen?
Auch beim Dacia tanke ich neben bei Super-Plus, weil mir die Karre bei meinen Kurzstrecken sonst noch mehr “verrotzen” würde. Gibt es in der Schweiz denn noch “Normal-Benzin”?
Hier haben wir dieses komische Super mit 10% Naturanteil, kann man auch Schwefelsäure tanken, ist für Dichtungen so ziemlich der gleiche Effekt!

Rolf Carl

Nee, gibt es nicht, die fotografieren alle im RAW-Format.
Ja, in der Schweiz gibt es Normal- und Superbenzin, sowie Diesel für die sogenannten Skandalunterstützer, die sich gerne von den deutschen und französischen Autoproduzenten verarschen lassen.
Naturanteil haben wir hier keinen, denn Bio steht nicht auf unserer Prioritätenliste. Heisst im Klartext, dass wir unsere Umwelt auch noch die nächsten 100 Jahre verpesten werden, genauso wie die EU.

Matthias

Robbi,
natürlich gibt es Profis, die JPG fotografieren. Ich mache das auch manchmal. Denn unter Termindruck bleibt oft keine Zeit für RAW-Bearbeitung. Deshalb sollte man auch darauf achten, wenn man in ein System investiert, dass die JPG´s brauchbar sind. Da gibt es nämlich gewaltige Unterschiede.
Und die Fraktion, die davon träumt aus 8k-Videomaterial die Bilder zu extrahieren, arbeitet dann ja qualitativ noch unterhalb von JPG…

Matthias

…und noch was:
für Deine Kurzstrecken solltest Du den Dacia einfach stehen lassen, Dir eine R5 leihen und benutzen, während Du zu Fuss Dein Ziel erreichst. Dann kannst Du hier auch mal eigene Erfahrungen zum Fotografieren beisteuern…:-))

Robbi

Also das mit dem Auto stehen lassen geht nicht, der hat nur 3 Einsatzgebiete: Die kleinen Chefs fahren, zum Einkaufen fahren, was viele Taschen zu Folge hat oder Fahrten in die Weinberge, wobei ich dann meistens einen Haufen Zeug im Kofferraum haben, welches man eben dann jeweils benötigt.
Nebenbei bemerkt fotografiere ich versuchsweise jetzt schon hin und wieder, wobei ich allerdings die 1DIV benutze, die benutzt eh keiner mehr, da kann niemand hier was vermissen. Über diese reichen Erfahrungen schreibe ich aber nun noch nichts, dass wollte keiner wissen, denn es handelt sich um Motive, die eher im Bereich des Normalen angesiedelt sind, was ja wenig spannend ist.
Natürlich ist die 8K-Fotografie nur mit geringer Bildqualität möglich, aber die würde ich auch nur dort einsetzen, wo man normalerweise gar nicht mit Fotografieren anfängt, also am Astloch z.B.!

Mirko

Robbi, ehrlich gesagt gibt es die digitale Fotografie nicht erst seit gestern und die Unterschiede zwischen RAW vs Jpeg sollten einen bekannt sein. Da ICH keine große Lust mehr habe auf „Nachbearbeitung“ füttere ich meinen „Kamerainternen RAW Konverter“ mit Informationen so das dieser mir das JPEG nach meinen Vorstellungen ausspuckt.

Alfred Proksch

Rolf Carl,

mit der intensiven Landschaftsfotografie habe ich erst angefangen seit ich Privatier bin. Vorher war ich entweder im Studio oder bei der Industrie vor Ort mit diversen schwierigen Aufgaben (die sie selbst nicht geschafft haben) im Einsatz. Keine Zeit für privates Vergnügen.

Jetzt endlich kann ich ohne Zeitdruck fotografieren wann ich will und habe den Luxus der freien Motivwahl. Gerne auch mal mit älteren DSLR Kameras und noch älteren Linsen aus meinem Fundus. Wenn ich mir ein neues Projekt vornehme komme ich mir vor wie der junge Hüpfer der ich vor einigen Jahrzehnten war.

Was glaubst Du was im Memo Ordner in meinem Smartphone schon vermerkt ist wenn ich die Leica Monochrom Ausrüstung endlich erwerben kann. Die Vorbereitungen sind fertig so das ich nur noch die passenden Modelle, die Theater Kleiderkammer und die Visagistin anrufen muss um die Termine abzustimmen.

Das freies arbeiten ohne monetäre Probleme mich so pushen könnte hätte ich nicht gedacht. Einfach nur Freude pur an der Fotografie haben und fertig.

Rolf Carl

Alfred, es gibt nichts Befreienderes, als das zu fotografieren, was einem wirklich Spass macht. Ich denke auch, dass sich dies in der Qualität der Bilder widerspiegelt. Ich betreibe die Fotografie schon einige Jahrzehnte und glaube nicht, dass es mir derart Spass gemacht hätte, wenn ich damit Geld hätte verdienen müssen. Auch ich überlege mir immer wieder neue Projekte, die ich realisieren möchte, wobei der Schwerpunkt im Moment auf Fotoreportagen liegt. Letztes Jahr war es eine über wilde Orchideen in meiner Gegend, jetzt bin ich an einem Bericht über Uferschwalben, die Fotos habe ich schon.
Ich mag es dir gönnen, dass aus deinem Beruf eine Berufung geworden ist und denke, dass deine besten Bilder noch vor dir liegen, denn die Motivation ist der grösste Treiber überhaupt.

Red and Gold

Das 80mm 1.7 war schon ein großer und wichtiger Schritt. Wenn jetzt noch ein 30mm 2.0 oder 45mm 1.7 kommen würde, könnte ich schwach werden. Ob das technisch möglich ist, keine Ahnung.

Thomas Müller

Selbstverständlich ist das technisch möglich, dass Du schwach wirst 😉

Red and Gold

😀 😀 Sehr gut geschrieben 🙂

Thomas Müller

Ich kenne das aus eigener Erfahrung sehr gut, schwach zu werden. Wenn es um hochemotionale Dinge wie eine Fotokamera geht, trifft man dann für sich die besten Entscheidungen. Kann ich Dir deshalb nur empfehlen 😉

lichtbetrieb

Ich habe an meiner GFX ein 40mm f1.4 mit vollem Bildkreis und AF, auch ein 105mm f1.4.
Aber warte du lieber noch Mal, vielleicht kommt da irgendwann Mal was.

rubikon

Was für f 1.4 Objektive sind das? Das lichtstärkste GF hat m.W. f1.7.

Ich interessiere mich als Ergänzung zu meiner H6D-50c u.a. auch für die GFX 100s oder allenfalls für die neue 50s Mk II. Mal schauen, was da kommt.

lichtbetrieb

Ich nutze dafür die Sigma Art Serie, das 40mm und das 105mm f1.4 Art ist so großzügig designt, dass es auch am Mittelformatsensor bis zum Rand hervorragende Ergebnisse liefert (liegt auch an einem etwas quadratischeren Format 4:3 gegenüber 3:2). Ich habe auch das GF 50mm f3.5, das hat gegenüber dem 40mm f1.4 keine Chance. Selbst der Autofokus ist trotz Adapter auf Augenhöhe. Zugegeben, auch das einzige Objektiv, wo das so ist. Alle anderen adaptierten Objektive hatten/haben eher mittelmäßig bis schlechte Trefferquoten. Auch das 105er ist bei Offenblende kritisch. Er findet zwar schnell den Fokus, wenn Fokusebene aber hauchdünn ist, dann liegt er gern auch ein paar mm daneben.

Ich nutze die GFX aber nur für Weitwinkelaufgaben und nur selten bis 50mm. Am liebsten das 40er, weil es bei Offenblende einfach einen großartigen Look erzeugt.

Gäbe es die Möglichkeiten des adaptieren nicht, hätte ich auch keine GFX geholt. Dafür finde ich die verfügbaren Optiken einfach nicht attraktiv genug.

rubikon

Danke für die Ausführungen.

Mirko

wenn man überlegt was man Heute für eine gute und voll funktionsfähige „Texas Leica“ hinlegen darf so ist die neue Fuji doch ein echtes Schnäppchen

Mirko

also 3.999$ ist schon mal eine knallharte Ansage 📣