Fujifilm Kameras Neuheiten

Fuji X-T30 II offiziell vorgestellt, alle Details im Überblick

Fujifilm hat mit der X-T30 II die Nachfolgerin der beliebten X-T30 vorgestellt. Im Vergleich zur Vorgängerin gibt es aber nur relativ wenige Neuerungen.

Fujifilm hat in den letzten Monaten mit der X-E4 und der X-S10 zwar interessante Alternativen zur eigenen X-T30 vorgestellt, trotzdem erfreut sich die X-T30 nach wie vor relativ großer Beliebtheit. Insofern verwundert es nicht weiter, dass der Hersteller nun mit der X-T30 II eine Nachfolgerin vorstellt. Auf große Neuerungen muss man bei der X-T30 II allerdings verzichten, es handelt sich hier um ein vergleichsweise kleines Update im Vergleich zur X-T30.

Die wichtigsten Neuerungen der X-T30 II

Bringen wir doch direkt mal auf den Punkt, welche Neuerungen die X-T30 II im Vergleich zu ihrer Vorgängerin zu bieten hat:

  • Display mit höherer Auflösung, 1,62 Millionen Bildpunkte statt 1,04 Millionen Bildpunkten
  • Verbesserter Autofokus, jetzt unter anderem bis -7 EV
  • Verbesserter Algorithmus zur Motiverkennung
  • Full-HD-Videos mit 240 fps
  • Neue Filmsimulationsmodi, Classic Negative und Eterna Bleach Bypass
  • Größerer Zwischenspeicher, Serienbildgeschwindigkeit kann länger gehalten werden

Leaks hatten in den letzten Tagen angedeutet, dass die X-T30 II 4K-Videos mit 60 fps aufzeichnen kann. Das war leider eine falsche Information, bei 4K mit 30 fps ist Schluss.

DPReview, TheVerge und weitere Medien schreiben, dass die X-T30 II mehr Arbeitsspeicher als ihre Vorgängerin zu bieten hat. Fujifilm selbst hat darüber (noch) nicht gesprochen, zumindest konnten wir dazu keine offiziellen Informationen finden. Mehr Arbeitsspeicher würde grundsätzlich aber die verbesserten Werte des Zwischenspeichers erklären.

Die weiteren technischen Daten

Ansonsten hat sich bei der X-T30 II nichts getan. Das bedeutet, dass man es erneut mit einem X-Trans-Sensor im APS-C-Format und einer Auflösung von 26 Megapixeln zu tun bekommt, außerdem kommt auch wieder der X-Processor 4 zum Einsatz. Das Display ist erneut nur kippbar, der elektronische Sucher arbeitet mit einer Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten.

Das Gewicht der X-T30 II beläuft sich auf rund 380 Gramm, außerdem stehen WiFi, Bluetooth und ein USB Type-C Anschluss zur Verfügung. Zudem gibt es auch einen Pop-Up-Blitz sowie einen TTL-Blitzschuh mit Drahtlosfunktion.

Preis und Verfügbarkeit

Die Fujifilm X-T30 II wird ab Oktober 2021 in den Farben Schwarz und Silber im Handel erhältlich sein, der Preis wird bei 900 Euro liegen. Wer 100 Euro drauflegt, erhält die Kamera zusammen mit dem XC 15-45mm f/3.5-5.6 OIS PZ. Für insgesamt 1.300 Euro bietet Fujifilm außerdem die X-T30 II im Kit mit dem 18-55mm f/2.8-4 R LM OIS an.

Die X-T30 II könnt ihr jetzt vorbestellen bei: Calumet | Foto Koch

guest
6 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Thomas

Gibt es irgendwelche Informationen ob man ein Update dem ersten Modell zur Verfügung stellt in Sachen AF ?

Alfred Proksch

Die Fujifilm X-T30 II wird sicher nicht mein Equipment bereichern, alle anderen APS-C Modelle ebenfalls nicht. Lange Zeit war das wegen der Größe dem Volumen dem Gewicht und der Bildqualität aber so. Ich war sehr zufrieden.

Aktuell sind meine fotografischen Interessen anders gelagert. APS-C und die damit verbundenen Nachteile stehen mir bei den angestrebten Projekten im Weg. Die unbestrittenen technischen Vorteile nützen mir dabei wenig. Das würde sich mit anderen Herstellern genau so verhalten.

Grundsätzlich begrüße ich jede Verbesserung. Ob das Kleinigkeiten oder nur Updates sind spielt keine Rolle. Fuji bringt damit sein Bestreben nach noch besseren Produkten zum Ausdruck. Dem Kunden kann das recht sein.

Rüdiger

Ich mach mal wieder den Mio Bildpunkte Service:

1,04 Millionen Bildpunkte: 720×480 bei 3:2
1,62 Millionen Bildpunkte: 900×600 bei 3:2

Rüdiger

Ach der Sucher:
2,36 Mio. Bildpunkte: 1024×768 bei 4:3

Markus B.

Versucht Fuji über Schaffung von Kaufanreizen die Lagerbestände zu reduzieren oder haben sie eventuell ein Problem mit der Verfügbarkeit von Ladegeräten? Egal, in beiden Vorteilen sehe ich keinen Kundenvorteil. Würde ich jetzt eine X-T3 kaufen wollen, dann würde ich definitiv auf dem Gebrauchtmarkt umschauen. Es für 200-300€ weniger genug junge gebrauchte X-T3s in ausgerechnetem Zustand….und die haben sogar ein Ladegerät dabei. Wofür neu kaufen?