Fujifilm Neuheiten Objektive

Fujifilm präsentiert wetterfestes 18mm f/1.4

Ein neues Objektiv aus dem Hause Fujifilm: Das XF 18mm f/1.4 soll mit kompakten Abmessungen und einem schnellen Autofokus überzeugen.

Neue Festbrennweite von Fujifilm

Die große Auswahl an Festbrennweiten sind eine von Fujifilms Stärken. Nun wird das Angebot um ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv erweitert, das XF 18mm f/1.4 R LM WR, welches heute offiziell vorgestellt wurde. Es reiht sich neben Objektiven wie dem XF 18mm f/2.0 oder dem XF 16mm f/1.4 ein.

Aufwendige Konstruktion & schneller Autofokus

Das Fuji XF 18mm f/1.4 R LM WR überzeugt zunächst einmal mit einer aufwendigen optischen Konstruktion von 15 Linsen, die in 9 Gruppen angeordnet sind. Eine ED-Linse und drei asphärische Linsen sollen Abbildungsfehler minimieren, außerdem sorgen neun abgerundete Blendenlamellen laut Fujifilm für ein außergewöhnlich schönes Bokeh.

Des Weiteren lag Fujifilms Augenmerk bei der Entwicklung des Objektivs auf einem schnellen Autofokus. Dieser soll laut CIPA-Standard innerhalb von nur 0,04 Sekunden scharfstellen, was man unter anderem der geringen Distanz zu verdanken hat, die die Fokusgruppe im Objektiv zurücklegen muss: Von der Naheinstellgrenze (20 cm) bis unendlich muss sich diese lediglich 2,5mm bewegen.

Gewicht von 370 Gramm

Trotz der aufwendigen optischen Konstruktion bringt das Fuji XF 18mm f/1.4 R LM WR ein Gewicht von nur 370 Gramm bei Abmessungen von 69 x 76mm auf die Waage. Das Gehäuse besteht aus Metall, ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und bis -10 Grad frostsicher. Ein Blendenring ist, wie man das von Fujifilms Objektiven kennt, ebenfalls mit von der Partie.

Ab Mai 2021 soll das neue XF 18mm f/1.4 im Handel erhältlich sein, der Preis beläuft sich auf 1.000 Euro. Eine Gegenlichtblende gehört zum Lieferumfang, optional kann man aber auch die Aluminium-Gegenlichtblende LH-XF18 als Zubehör für 80 Euro erwerben.

Fuji XF 18mm f/1.4 vorbestellen bei: Foto Koch | Foto Erhardt

guest
18 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Maratony

Hätte ich mich nicht für die X100V und dem Weitwinkelkonverter entschieden, dann für eine XPro3 und dem 18mm.
War aber die vernünftigere Entscheidung, obwohl mich das 18mm schon stark anlächelt!

Markus B.

Klein ist anders, aber was will man bei Lichtstärke 1.4 bautechnisch erwarten. Was Preis und Grösse angeht, so ist es mit dem XF16 1.4 vergleichbar und liegt in der gleichen Preis-/Leistungsklasse. Also keine Überraschung. Wenn ich meine Fuji nehme, dann verzichte ich lieber auf die letzte Blendenstufe und nehme eines der “Fujicrons”. Da stimmen wenigstens Preis, Leistung und Gewicht. Wenn ich “gross” will, dann nehme ich gleich die R5…

Thomas Müller

Für mich ist eine Festbrennweite mit umgerechnet 27mm nicht interessant, jedenfalls nicht so, dass ich dafür bereit wäre ca 1´000 Euro auszugeben. 27mm sind mir als Weitwinkel zu viel Brennweite und für Reportage/Strassenfotografie zu wenig Brennweite. Für letzteres halte ich für mich 23mm am APS-C Sensor für optimal. Solange ich mit dem 23mm/f1.4 keine Hochgeschwindigkeitsserien schiessen will, bin auch mit genau diesem Objektiv hochzufrieden. Ich fände dann eher ein neues 16mm/f1.4 oder ein lichtstarkes 14mm interessant. Das sind aber sicherlich persönliche Präferenzen.

Maratony

Eine der wichtigsten Brennweiten. Gleicht den meisten Handybrennweiten. Alles was Lifestyle und Commercial ist orientiert sich gerne daran.
Ich persönlich finde darüber hinaus das 28mm für den besten Allrounder. Aber die Fronten zwischen 28mm und 35mm gab es schon zu analogzeiten.

Thomas Müller

Ich schrieb ja genau deswegen, dass ich das für mich so sehe. Mir ist klar, dass das keinen Anspruch auf absolute Richtigkeit hat. Vielleicht fotografiere ich auch genau deswegen kaum mit dem Handy, weil mir die 27mm wenig zusagen 😉 . Kann aber auch damit zu tun haben, dass ich mit Lifestyle und Commercial fotografisch nichts am Hut habe 😉 .

Thomas Wendland

Hallo Herr Müller, was sind denn Ihre Verbesserungswünsche für das 16mm/1,4? Abgesehen von der AF/MF-Schaltung, die mir persönlich nicht so gut gefällt, ist das Objektiv doch sehr gut und auch schon Wetterfest.

Robbi

also wenn ich nun richtig gelesen habe hat Herr Müller eigentlich gar keine Verbesserungsvorschläge, ganz einfach deshalb, weil er das Objektiv gar nicht haben möchte.
Ist genau so wie meine Verbesserungsvorschläge für einen SUV, erster Kritikpunkt wäre bei mir die Bauform, womit sich der Rest eigentlich erübrigt!

Thomas Müller

Hallo Herr Wendland,
da habe ich mich wohl etwas missverständlich oder falsch ausgedrückt, das Wort “neues” hätte ich im Zusammenhang mit dem 16mm/f1,4 nicht erwähnen sollen. Tatsächlich meinte ich, ich finde das 16mm/f1,4 interessanter als eine 18mm/f1,4 Festbrennweite. Das 16mm/f1,4 ist eines der Objektive, auf das ich wegen der ihm nachgesagten hervorragenden BQ schon eine Weile schiele und mir überlege, ob ich es mir zulege. Bisher hat mich davon abgehalten, dass womöglich in näherer Zukungt eine MkII Version kommen könnte. Die AF/MF-Schaltung mit der Schiebekupplung stört mich nicht, im Gegenteil, ich finde diese praktisch und sehr ergonomisch. Momentan decke ich meinen Weitwinkelbedarf mit dem 10-24mm/f4 ab. Ausser der manchmal etwas fehlenden grösseren Lichtstärke bin ich mit diesem ebenfalls sehr zufrieden. Zusätzlich eine lichtstarke 16mm oder 14mm Festbrennweite wäre also für mich als Amateur purer Luxus.

Mirko

Servus Thomas,
natürlich sollte man seine Brennweite bewusst wählen aber Objektive ( zumindest Lichtstarke ) werden ja einem nicht hinterher geworfen. Bei 27mm kann man notfalls etwas abschneiden nur bei 35 mm (beides KB Äquivalent) kann ich nichts ankleben von daher finde ich das Objektiv/ Brennweite sehr interessant. Auch wenn ich NICHT der optimale Kunde für Fuji bin so fehlt in meinen Augen ein 12/2.0

Mirko

PS: bezüglich Look. gehe mal davon aus das ClassicNegative verwendet wurde welches Fuji, traurigerweiise, nicht für die XT3 nachliefert

Thomas Müller

Servus Mirko,
mit diesem Argument kannst Du aber gleich alles über 15mm Brennweite aussortieren. Ich versuche meine Fotos so zu gestalten, dass ich später möglichst nicht croppen muss. Gelingt natürlich nicht immer. Ausserdem versuche ich meinen Objektivpark mit Festbrennweiten aus MEINER SICHT sinnvoll abzustufen. Das ist für mich ausserhalb des Telebereichs und in KB gerechnet 50mm – 35mm – 24mm – 18mm. Noch habe ich für Fuji noch nicht all diese Festbrennweiten und habe mir vorerst und schon seit einiger Zeit mit dem 10-24mm ausgeholfen. Mehr braucht man (ich spreche natürlich nur für mich) eigentlich auch nicht und ca 1000 Euro zusätzlich für eine grössere Lichtstärke bringt mich dann doch mehr als 2x zum Überlegen, ob man sich dies wirklich gönnen soll?

Mirko

mir gefällt es ziemlich gut aber Ende April kommt auch das TTArtisans 17/1.4
https://fujifilm-x.com/en-us/stories/lens-stories-stefan-finger-x-xf18mmf1-4-r-lm-wr/

viva

.. sehr angenehmer Look in seinen Bildern. Wie man es auch dreht, bei den teils sinnfreien Preisexplosionen auf Kleinbild, und diesem fast unsichtbaren Unterschied wird Fuji X immer attraktiver. Und wo Geld und Größe keine Rolle spielt, kann man es mit Gfx gleichzeitig auch auslassen. Fuji hat aktuell eine gute Position zur Zeit.

Mirko

finde ich auch, wenn ich „Vollformat“ möchte ziehe ich mit meinen analogen los und habe einen Bekannten der mich immer fragt „ist es deine digitale oder die mit Film“ wenn wir uns mal sehen. Das schöne für mich ist doch, ich fotografiere nicht für Kunden und schon garnicht für meinen Monitor 😉
Stefan Finger hat für mich eine gute Reportage getroffen über einen Fischer, ob diese Fotoreportage nun mit APS-C oder Kleinbild geschaffen wurde ist mir Schnuppe….Hauptsache gut und ansehnlich

Alfred Proksch

Einer der vielen Gründe warum ich in das kleine X-System gewechselt habe ist das Fuji-Film schon immer „fotografisch“ mitgedacht hat. Zu analogen Zeiten gab es bereits Kameras die kein anderer Hersteller in dieser Form anzubieten hatte.

Wer heute das Fuji APS-C System ansieht muss der Vielfalt an Kameras und außergewöhnlichen Lösungsansätzen Hochachtung zollen. Vom Sensordesign bis zu dem umfänglichen Objektiv Sortiment ist alles was der geneigte Fotograf benötigt vorhanden.

Das XF 18mm f/1.4 ist jetzt nicht unbedingt mein Wunsch Objektiv, aber schön das es angeboten wird.

Meiner Meinung nach ist die Fuji-Film Strategie längerfristig gedacht und das zahlt sich auf Dauer aus. Sicher werden keine Canon, Sony Stückzahlen erreicht wohl aber eine solide Gewinnsituation.

Egal ob ein Kunde preiswert gute Bilder machen oder ob er am oberen Ende der Fahnenstange mit dem Mittelformat qualitativ perfekte Fotos generieren möchte, der Wunsch kann erfüllt werden!

Ich bekomme kein Geld für meine Aussagen! Ich empfinde das so positiv weil es im Alltag tatsächlich so ist.

Mirko

Alfred, ich weiß jetzt nicht genau was meine Fujicas besonders macht verglichen mit anderen SLR Kameras aus jener Zeit 🤔 Ok die 801 war die erste SLR die mir die Belichtung via LED dargestellt hat und die 901 sogar die Belichtungszeit im Sucher aber ansonsten Licht trifft auf den Film.
Dann wohl eher die Objektive, wenn ich das Fujinon 50/1.4 mit dem Canon FD 50/1.4 vergleiche so kommt das Canon etwas „langweilig“ daher (auch wenn es sehr gut ist) und adaptiere dieses eher selten an digital. Die alten Fujinon erzielen heute immer noch gute Preise a) weil sie einen guten Ruf haben b) weil sie natürlich seltener anzutreffen sind

Ingo

Fuji hat schon einige hervorragende Kameras gebaut. Die Hasselblad X-Pan zum Beispiel, eine einzigartige Kleinbildkamera.
Oder die Messucherkamera Fuji GW690 II, die 6×9 Negative und Dias fotografiert hat.
Fuji hat schon einen tollen Ruf, was Fotoapparate betrifft. Ebenso auch Optiken, die hervorragend waren und sind.

Thomas Müller

Fujirumors hat zusätzliche Infos zum 18mm f/1.4 veröffentlicht. Demnach soll es für viel höhere Sensorauflösungen ausgelegt sein, als Fuji im X-Programm derzeit verwendet. Es wird spekuliert, dass das Objektiv für einen neuen Sensor der X-H2 mit 43MP geeignet sein soll.
https://www.fujirumors.com/fujifilm-manager-xf18mmf1-4-resolution-beast-ready-for-fujifilm-x-h2-why-no-focus-clutch-better-than-xf16-1-4-and-more/