Sonstiges

Luminar 2018: Größeres Update erschienen, dank Weihnachtsangebot Geld sparen

Für Luminar 2018 ist ein größeres Update erschienen, welches den Funktionsumfang erweitert und die Software schneller macht. Außerdem läuft aktuell ein Weihnachtsangebot.

Update für Luminar 2018

Luminar 2018 erhält zum Jahresende nochmal ein größeres Update. Die Version 1.10 macht die Software nicht nur spürbar schneller, sondern erweitert auch den Funktionsumfang. So können LUT-Mappings nun beispielsweise als Presets gespeichert werden, die Deckkraft von Ebenenmasken kann reguliert werden und es gibt ab sofort ein natives Dateiformat. Des Weiteren werden mit dem Update selbstverständlich auch neuste Kameras wie beispielsweise die Sony A7r III unterstützt. Eine Liste mit allen Neuerungen der Version 1.10 findet ihr hier.

Weihnachtsangebot & Gutscheincode

Luminar 2018 ist mit Sicherheit keine perfekte Software, doch es ist schön zu sehen, dass die Entwickler Vollgas geben und versuchen, die noch vorhandenen Schwächen so schnell wie möglich auszumerzen.

Wer sich für Luminar 2018 interessiert, der kann aktuell im Übrigen beim Weihnachtsangebot zuschlagen und sich gratis Inhalte im Wert von 150 Dollar sichern. Mit unserem Gutscheincode PHOTOGRAFIX spart ihr außerdem nochmal 10 Euro im Vergleich zum offiziellen Preis. Hier gehts zur offiziellen Seite von Luminar 2018, wo ihr euch die Software genauer anschauen könnt. Es gibt auch eine kostenlose Testversion für 14 Tage und eine 30-Tage-Geld-Zurück-Garantie.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

5 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Wichtig zu wissen ist, dass man zurzeit noch klar zwischen der Windows- und Mac-Version trennen muss. Die Mac-Version ist vom Funktionsumfang her schon deutlich weiter, was auch nicht verwunderlich ist, da die Windows-Version erst nachträglich dazu gekommen ist. Natürlich ist Luminar 2018 zum jetzigen Zeitpunkt kein 1:1 Ersatz zu Lightroom, aber auf einem sehr guten Weg. In Teilen ist Luminar sogar jetzt schon besser! Nehmen wir nur den Umgang mit Ebenen, da habe ich bei Lightroom jahrelang drauf gewartet, bis heute hat sich da nichts getan! Was definitiv noch fehlt, aber in 2018 als erstes kommen soll, ist ein vernünftiges DAM. Das ist richtig!
      Ich benutze Lightroom seit Version 1 bis eben jetzt Lightroom 6.14 (Kaufversion), Luminar benutze ich seit Anfang November. Dabei mache ich mir den „Spaß“ einzelne, durchaus grenzwertige Bilder mit beiden Programmen zu bearbeiten. Dabei komme ich mit Luminar teilweise deutlich schneller zu sehr guten Ergebnissen, als mit LR! AN anderer Stelle bin ich mit LR wieder zufriedener, weil der Workflow im Gesamten flüssiger ist. Was mich eigentlich schon immer gestört hat, ist, dass ich meine Bilder vor der Bearbeitung immer erst importieren muss. Nervig, wenn ich nur mal zwischendurch einzelne Bilder bearbeiten will, die nicht unbedingt Einzug in meine Datenbank halten sollen (Einzelbilder von Bekannten, denen ich ein Bild aufhübschen soll, z.B.). Andererseits habe ich die Anwendung meines persönlichen Standardpresets schon sehr genossen, da hier die notwendigen kameraspezifischen Korrekturen schon gleich erledigt wurden. Man sieht also, es ist nicht alles schwarz oder weiß und smoit nicht so einfach!

    • Hey mplusm,
      könntest du genauer erläuter worauf man bei Luminar verzichten muss oder Probleme bei der Bearbeitung im Gegensatz zu LR hat? Ich besitze grad LR 6 und muss mir irgendwann die Frage stellen, ob ich LR CC oder Luminar weiter nutze. Ich bin nur Hobbyfotograf und daher nicht motiviert monatlich Geld für eine Software aus zu geben.

      • Mehrere Konverter….

        ist die passende Antwort. Neben dem letzten käuflichen Lightroom benutze ich PhaseOne, Luminar 2018, Silky Pix und den aktuellen RAW Therapee der kostenlos zu haben ist.

        Warum so viele? Weil ich mehrere Kamera Systeme (Sensor Größen) zu bedienen habe. Kamera Hersteller geben meist auch eine Empfehlung für die RAW Entwicklung aus.

        Jeder von mir benutzten Konverter hat so seine Eigenheiten. Das Problem für den Nutzer ist die Einarbeitungszeit. Der kostenlose RAW Therapee ist nach der Einarbeitung einer der Besten und professionellsten Konverter den ich kenne.

        Luminar führt sehr schnell zu vernünftigen Ergebnissen, der echte Vorteil ist das für jeden Arbeitsgang eine Bearbeitungsebene angelegt werden kann. Da sind vorher, nachher, die Ebenen Eigenschaften und deren Deckkraft fein einstellbar.

        Am einfachsten ist es immer dann wenn man zur Kamera die Haus eigenen Objektive verwendet weil die immer erkannt und korrigiert werden. Was meist schon in der Kamera internen Signalverarbeitung erledigt wird. So kann man dann auch mit preiswerten Konvertern gute Ergebnisse erzielen.

  • Hallo Mark,
    habe heute von deiner Seite hier eine Bestellung von Luminar 2018, sowie eine Überweisung vorgenommen mit dem Codewort. Habe dann bei der Überweisung in der Bank festgestellt, dass die Auftragsnummer mit Mac vorneweg geschrieben wurde.
    Habe zu der Verwendungszweck Nr dann noch mal extra *Fuer Windows * eingetragen.
    Hoffe, dass ich die Windowsversion bekomme.
    In einem weiteren Text stand allerdings auch Für Mac und Windows in der Rechnung… 😉

    Grüße