Sonstiges

Macphun heißt jetzt Skylum, neues Luminar 2018 Angebot gestartet

Macphun heißt nun offiziell Skylum und möchte diese äußerst wichtige Veränderungen mit einem neuen Luminar 2018 Angebot feiern.

Macphun heißt ab sofort Skylum

Was schon vor mehreren Monaten angekündigt wurde, wurde nun auch in die Tat umgesetzt. Das Unternehmen Macphun heißt nun nicht mehr Macphun, sondern hat den Namen offiziell in Skylum geändert.

Das wars auch schon, welch spektakuläre News! Interessant ist an dieser Nachricht eigentlich nur, dass Skylum den neuen Namen auch mit einem entsprechenden Angebot feiern möchte – und auf das wollen wir euch hier kurz aufmerksam machen.

Angebot für Luminar 2018

+++ Hier gehts zum aktuellen Angebot von Luminar 2018 +++

Noch bis zum 26. Februar erhaltet ihr beim Kauf von Luminar 2018 ein Bonuspaket, welches aus folgenden Inhalten besteht:

  • 2 E-Books von Andrew Gibson: „The Creative Photographer“ und „Mastering Exposure“
  • Ultraviolett-LUTs von Richard Harrington
  • Ultraviolett-Preset-Paket von Richard Harrington
  • Futuristisches Preset-Paket

Der Preis: 69 Euro bzw. 59 Euro, wenn ihr unseren Gutscheincode „PHOTOGRAFIX“ verwendet. Alternativ könnt ihr die Software auch erstmal 14 Tage lang kostenlos testen.

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

3 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Aus Sicht der Kunden mag diese Namensänderung trivial und keine Nachricht wert sein, vielleicht sogar lächerlich erscheinen. Meistens steckt für ein Unternehmen aber ein ernster Sachverhalt dahinter, nämlich der Vorwurf einer Markenverletzung. Hier ist es offensichtlich wer das sein könnte, nämlich Apple, die meiner Erfahrung nach ihre Marken ua Apple und Mac sehr konsequent und nachgiebig vor möglichen verwechslungsfähigen Marken Dritter verteidigen. Beispielsweise mit dem nachvollziehbaren Argument, dass „Mac“ in Macphun vermuten liesse, dass Macphun von Apple stamme oder zumindest ein Zusammenhang mit Apple bestünde. Erst recht bei Marken mit derart hohem Bekanntheitsgrad und vor allem bei Serienmarken, wie bei den Marken der Fa Apple, folgen die Gerichte idR dieser Argumentation. Als Anwalt von Macphun wird man deshalb dem Mandanten von einer gerichtlichen Auseinandersetzung abraten und versuchen mit Apple eine Übergangsphase auszuhandeln, in der man weiterhin Macphun verwenden darf, diese Zeit aber für die Auswahl und Einführung eines alternativen Namens nutzt. Dieser wird dann in sehr vielen Ländern als Marke angemeldet und sämtliche Werbung und Produkte auf den neuen Namen umgestellt. Das ist für das betroffene Unternehmen mit hohen Kosten verbunden. Hinzu kommen eventuelle Schadensersatzansprüche von Apple gegen Macphun für die vermutetet vorgeworfene Markenverletzung in der Vergangenheit. Geht man nicht diesen Weg, kann es passieren, dass man mit einer einstweiligen Verfügung von heute auf morgen den Vertrieb der Produkte unter dem angegriffenen Namen verboten bekommt, was für das Unternehmen eine existenzbedrohende Katastrophe wäre.

    Natürlich muss die vorgenommene Namensänderung dann am Markt kommuniziert werden, es ist ja für das Unternehmen genauso wichtig, dass die Namensänderung bekannt wird und man am Markt weiss, dass es sich bei den Produkten mit den unterschiedlichen Namen um exakt die gleichen Produkte von ein und demselben Unternehmen handelt. Der bereits erreichte Bekanntheitsgrad von Macphun soll ja möglichst 1:1 auf den Namen Skylum übertragen werden.

    Vielleicht führen diese Erläuterungen dazu, dass der ein oder andere die Hintergründe und Ernsthaftigkeit dessen was hier vermutlich dahintersteckt, besser versteht.

    • Der Grund ist meines Wissens ganz einfach der, dass Macphun neu auch Windowsprogramme herstellt und deshalb das „Mac“ aus dem Namen weghaben wollte…