Objektive Sigma

Neues Sigma ART: 14-24mm f/2.8 DG HSM offiziell präsentiert

Gestern geleakt, heute offiziell vorgestellt: Sigma enthüllt das neue 14-24mm f/2.8 DG HSM ART, welches dank neuster Fertigungstechnologien eine herausragende Bildqualität liefern soll.

Sigma ART 14-24mm f/2.8 DG HSM vorgestellt

Das ging schnell! Erst gestern haben wir darüber berichtet, dass Sigma in Kürze ein neues ART-Objektiv vorstellen wird und schon heute wurde das neue 14-24mm f/2.8 DG HSM ART offiziell präsentiert.

Sigma scheint bei dem neuen Objektiv in Sachen Qualität keine Kompromisse eingehen zu wollen. Der Hersteller greift hier auf neuste Fertigungstechnologien zurück und verbaut beispielsweise ein asphärisches Element aus präzisionsblankgepresstem Glas mit 80 Millimetern Durchmesser, welches als Frontlinse fungiert. Außerdem wird jedes neue 14-24mm Objektiv im eigenen Werk in Japan produziert.

17 Elemente in 11 Gruppen und weitere Merkmale

Die Verzeichnung des neuen Objektivs soll weniger als ein Prozent betragen, zudem setzt Sigma auf 17 Linsen in 11 Gruppen, wobei insgesamt drei asphärische Elemente, drei FLD-Elemente und drei SLD-Elemente zum Einsatz kommen.

Das Sigma 14-24mm f/2.8 DG HSM ART soll extrem robust gebaut sein, so besteht das Bajonett beispielsweise aus Messing und das Gehäuse ist selbstverständlich gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Das Gewicht beläuft sich bei Abmessungen von 96 x 135mm auf insgesamt 1.150 Gramm, die Naheinstellgrenze beträgt 260 mm.

Erhältlich sein soll das neue Objektiv für Kameras von Canon, Nikon und Sigma, außerdem erwähnt der Hersteller auch nochmal, dass es in Kombination mit dem MC-11 Adapter auch wunderbar mit Sonys spiegellosen Vollformatkameras harmoniert.

Wann genau das Sigma 14-24mm f/2.8 DG HSM ART auf den Markt kommen soll, ist noch nicht bekannt. Auch einen offiziellen Preis nennt der Hersteller noch nicht.

Update: Der Preis wird bei 1.449 Euro liegen, verfügbar sein soll das neue Sigma wohl ab März.

Was haltet ihr vom neuen Sigma Objektiv? Was würdet ihr für dieses Objektiv maximal ausgeben?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

28 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Funktionieren die Sigmas wirklich so „wunderbar“ mit dem MC-11 Adapter an den Sony-Kameras? Man hört doch eigentlich eher immer mal wieder, dass Autofokus mit dem Adapter eher mäßig ist?

      • Klar, ich bezog mich jetzt eher allgemein auf die Sigma-Strategie anscheinend weiterhin voll auf den MC-11 zu setzen. Ich hatte die Hoffnung, dass sie doch mal anfangen e-mount Vollformat nativ zu bedienen.

  • Mich interessiert mehr das Gewicht und die Abmessungen. 1150gr. ist mir am Berg zu schwer. In Kombi mit der Kamera bist du da gleich mal auf 2,5-3kg. Gemeinsam mit 1-2 weiteren Objektive 10h durch die Berge schleppen ist da nicht gerade angenehm. Ein relativ leichtes 14/1.8 oder auch 2.8 wären auch mir lieber (zur Not wird halt außnahmsweise etwas mehr geschnitten). Ich schätze mal ca. 1.500,– EUR wird dieses Sigma wohl schon kosten. Für mich wenig interessant obwohl das sicher mit einer Topqualität daher kommen wird.

    • Für mich persönlich jetzt nicht interessant, da ich Festbrennweiten im Weitwinkelbereich bevorzuge auf meiner Nikon….dennoch, mit der ART-Serie mischt SIGMA nach und nach in allen gängigen Brennweiten den Markt auf….vor dem Hintergrund der vergleichsweise moderaten Preise zu den „Originalen“, egal ob Canon oder Nikon, werden sich diese enorm ins Zeug legen müssen damit ihnen der Objektivmarkt nicht komplett davon läuft….sowohl von den gemessenen optischen Leistungen als auch von der Haptik sind die neuen Optiken von Nikon im direkten Vergleich preislich unangemessen weit weg….so funktioniert eine Sanierung und Gesundung eines Unternehmens nicht! Da sollte man sich etwas einfallen lassen! Von den professionellen Anwendern leben die Kamerahersteller nicht. Die Vielzahl ambitionierter und technikverliebter Amateure und semiprofessionellen Anwender bringen den meisten Umsatz!

    • Da stimme ich mit dir absolut überein. Da ich auch oft in den Bergen unterwegs bin, sind mir solche Zooms einfach zu schwer. Das Standardzoom bringt ja auch schon so viel auf die Waage, aber einen zweiten Brocken mitzunehmen, ist dann doch des Guten zuviel. Ideal wäre eine Festbrennweite wie von dir erwähnt oder dann halt ein gutes 16-35. Ich hoffe immer noch, dass Sigma mal so etwas bringt.

      • @ Rolf Carl

        ….dann halt ein gutes 16-35. Ich hoffe immer noch, dass Sigma mal so etwas bringt…..

        Das kann Nikon doch auch.
        Sie sollten daher mehr auf FL Linsen setzen. Bsp das neue 300/4, das wiegt statt 1600 Gr nur noch 775, also etwa die Hälfte.
        Es geht doch, wenn Nikon will.

      • Volker Missal

        Stimmt, das 300 f4 PF ist eines der ganz wenigen Nikkoren, das wirklich interessant ist für mich, neben dem 70-200 f4 vielleicht noch. Doch leider halt nur im Telebereich, und die Preise sind für meinen Geschmack immer etwas über der Schmerzgrenze.

        Nur im Weitwinkelbereich geht gar nichts. Entweder sie wollen nicht oder sie können nicht. Das 14-24 kommt in die Jahre und ist inzwischen schon vom Tamron 15-30 und vom Sigma 12-24 Art überholt worden. Ich traue Nikon nicht zu, das sie diese starke Konkurrenz mit einer Neuauflage toppen kann. Und das 16-35 f4 war schon von Anfang an schlecht. Es fällt bei allen seriösen Testern gnadenlos durch, deshalb hatte ich noch nie Lust, es überhaupt auszuprobieren. Das Tokina ist leider auch nicht besser, aber Tamron und Sigma würde ich eine Toplinse in diesem Brennweitenbereich zutrauen.

  • Die Sigma Art Serie ist echt Klasse und eine echte Alternative zu den original Objektiven von Canon/Nikon. Die kosten so um die 2000€ also wird Sigma das Teil für 1500€ platzieren.
    Die Qualität wird bestimmt absolut vergleichbar sein. Die 500€ sieht man den Bildern nicht an. Landschaftsfotografen werden allerdings das Filtergewinde vermissen.

    • …..das Filtergewinde ist mit ein Grund warum ich im WW-Bereich Optik von Zeiss einsetze. Der manuelle Fokus stört in diesem Brennweitenbereich eher nicht und die Haptik und optischen Leistungen sind über jeden Zweifel erhaben. J

    • Da stimme ich dir absolut zu. Leider haben alle Extremweitwinkelzooms kein Filtergewinde; Nikkor 14-24, Sigma 12-24 Art, Tamron 15-30. In kurzer Zeit wird es jedoch spezielle Filterhalter für das neue Sigma geben. Allerdings habe ich beim Sigma 12-24 Art, für das ich mich interessiert habe, ausgerechnet, dass so ein System mit den entsprechenden Filtern auf rund 500 Euro käme, deshalb habe ich es wieder verworfen. Es braucht nämlich für diese WW-Objektive 150mm Systeme, und die meisten Fotografen haben nur das 100er, ich inklusive.

      Zeiss, wie unten beschrieben, wäre eine Alternative. Allerdings überzeugen mich nur das 2/25 und das 2.8/15. Die anderen finde ich überteuert, gemessen an der Leistung. Und das 2/25 ist eigentlich nicht notwendig, da in jeden VF Zoom vorhanden.

  • @ Thomas Wurm

    Habe von Zeiss im Einsatz: Classic Serie 2/25mm ; Milvus 2,8/18mm und Milvus 1,4/50mm.
    Selbst mit 18mm kann man noch recht „normale“ Aufnahmen machen in der Landschaftsfotografie. Für mehr Effekt würde ich mir zusätzlich eine kürzere Brennweite noch wünschen von 14 oder gar 12mm.

    • Danke für die Info Herr Wolf, ich hatte mal das Zeiss Milvus 15/2.8 im Auge. Aber das hat in den Tests nicht so gut abgeschnitten. Angesichts des Preises und des fehlenden Autofokus bin ich da doch recht uneins. Sind Sie im Vergleich mit ihren Nikon Objektiven zufrieden?

      • Naja bei 1.150 Gramm disqualifiziert es sich doch eher für den Außeneinsatz. Wofür brauche ich dann ein flexibles UWW, dass prädestiniert ist für nächtliche Landschaften an abgelegenen Orten? Ein kleiner Teil Profis werden es sinnvoll nutzen. Aber jeder wie er möchte. Für mich erscheint der Trend bei Sigma zu immer schwerem und klobigerem Glas einfach nicht sinnvoll.

  • aufgrund der sich im weitwinkel verlierenden tiefenschärfe, stellt sich die frage was man mit einem derart schweren weitwinkelzoom für eine vollformatkamera will? weitwinkelzoom, wesentlich kleiner und leichter findet man auch bei apsc. will ich heine höhere auflösung, oder astrophotographie, habe ich auch ganz schnell eine festbrennweite mit höherer lichtstärke. landschaftsphotographie macht vollformat nur dann sinn, wenn ich eine hohe auflösung wünsche. aber dafür brauche ich auch keinen zoom. mit voranschreitender technik ist für mich das vollformat nur noch dann sinnvoll, wenn man tiefenschärfe sehen will. was will ich da mit einem weitwinkelzoom?

    ich will hier niemandem auf die füße treten. es ist nur meine meinung.

  • Das 14-24 wird gebaut für Canon, Sigma… und für Sony mit Adapter

    Falls das Canon-Lager kein gutes 14-24 Obj. hat, können sie hier wohl bedenkenlos zugreifen.
    Denn das Original aus dem Hause Nikon ist nach wir vor das WW !!

    Natürlich profitiert hier Sony am meisten. denn nun bekommen sie eine Traumlinse ohne eigene Entwicklung dazu.
    Ich gehe heute mal davon aus, das die Sigma Linse sehr scharf abbildet. Immerhin ist sie etwas schwerer, ungefähr 150 Gr das macht 1 und eine halbe Tafel Schokolade aus. Immerhin.

    Eigentlich ist es schwach, Sigma brauchte das Original nur zu kopieren und macht es doch noch schwerer, als es sein muß.
    Sie haben nicht gut ka/opiert – hellau – hellau- hellau

  • Ich besitze das Sigma 35mm/F1.4. Von der Bildqualität bin ich überzeugt, jedoch ist es sehr anfällig für Flares. Der Einstellring bei Sigma ist mir allgemein zu fummelig. Beim 35er habe ich vielleicht 1-2mm um das Bild scharf zu stellen. Das geht bei Canon oder Tamron wesentlich besser.

    Das Tamron 15-30 F2.8 ist eine super Linse mit hervorragender Bildqualität. Einstellungen, Bedienung, alles läuft sehr weich.

    Daher ist für mich ein Sigma 14-24 uninteressant. Die Probleme mit den Flares gibt es bei Sigma offenichtlich auch bei anderen Brennweiten. Ich würde aus meiner Erfahrung das Tamron dem Sigma weiter bevorzugen.

    Einen sehr guten und extrem robusten Alu – Filteraufsatz bietet Haida. Mit diesem lassen sich die jeweils besten Filter von Haida und Lee oder auch andere 150er problemlos kombinieren. Ja, es ist halt mehr Gewicht. Wers leicht haben will bleibt z.B. bei Canon für das doppelte an Invest und kann den 100er Filtersatz für alle Linsen nutzen.

    Ein Leichtgweicht ist das Tamron nicht, ebenso offensichtlich das Sigma. Frei nach dem Motto wer gute Bilder Bill muss leiden, gehen eben bis zu 10KG Fotoausrüstung mit auf den Berg. Das Ergebnis ist es mir jedenfalls wert. Will ich nur den Berg geniessen lasse ich die Ausrüstung unten. Möchte ich gute Fotos, muss ich eben schleppen.

    Sigma ist für mich somit keine Option, die ich weiter ausbauen möchte. Ein 100-400 II habe ich dem 150-600 vogezogen. Mein 24-105 Immerdrauf ist vom Preis/Leistungsverhältnis ebenfalls eine Top Linse.

    Das Tamron 15-30 ziehe ich dem 16-35 (egal ob F4 oder 2.8) vor. Es ist vom Preis Leistungsverhältnis nur schwer zu toppen. Canon schafft es jedenfalls nicht, auch nicht mit dem 16-35 F2.8 III. Ob Sigma besser ist, wird sich zeigen.

    Schönes Wochenende

    • @ Peter
      ….Das Tamron 15-30 ziehe ich dem 16-35 (egal ob F4 oder 2.8) vor. Es ist vom Preis Leistungsverhältnis nur schwer zu toppen…..
      Schön, mal von einem Praktiker zu hören, wie gut das Tamron 15-30 ist. Ich habe es auch im Blickwinkel und bei Bedarf…..
      Vom 16-35 hatt ich im Bezug zum 14-24 schon etliche Bilder gesehen, am Rand löst es deutlicher unscharf auf.
      Hier hatte ich das 14-24 als Gebraucht im Blickwinkel, da es zum Neupreis zu teuer ist und für die wenigen Anwendungen….

  • Ich bin sehr oft mit UWW unterwegs und nutze aktuell das EF 16-35/4. Das Sigma 12-24/4 ART hatte ich mal testweise ein paar Stunden auf einer Messe drauf und war sehr angetan. Für Architektur und UWW-Landschaft wäre das nach wie vor mein Favorit, da mit 2mm weniger Brennweite wichtiger wäre als der Sprung f/4-f/2.8.

    Ich kann mir aber durchaus vorstellen, dass diese Optik einige Liebhaber finden wird. Z.B. als lichtstarker Allrounder mit Optionen auf gute Astro-Performance.

    Auch wenn ich (noch) kein UWW von Sima besitze, so überzeugt mich deren Angebot im UWW Bereich langsam doch.