Bildbearbeitung Neuheiten Top

Nik Collection 5 ist da: Alle Neuerungen im Überblick

DxO hat die Nik Collection 5 vorgestellt und versorgt Anwender u. a. mit einem neuen Werkzeug zur Entfernung von Dunst sowie 29 neuen Farbfilmkörnungen.

Was ist die Nik Collection eigentlich?

Bei der Nik Collection handelt es sich um eine Sammlung von acht einzelnen Bildbearbeitungsprogrammen, die wahlweise als Standalone-Software oder als Plugins für Adobe Lightroom, Photoshop oder DxO PhotoLab eingesetzt werden können.

Die französische Softwareschmiede DxO hat die Nik Collection im Jahr 2017 von Google übernommen und im Laufe der Jahre immer weiter verbessert und ausgebaut. Aktuell umfasst die Software-Sammlung für Fotografen folgende Programme:

  • Nik Viveza erlaubt die präzise Manipulation von Farben
  • Nik Analog Efex bildet die Charakteristiken von Filmtypen vergangener Zeiten nach
  • Nik Color Efex kümmert sich um Farbeffekte und -stimmungen
  • Nik DFine entfernt Rauschen aus Fotos
  • Nik HDR Efex erstellt natürlich aussehende HDR-Bilder
  • Nik Perspective Efex entfernt optische Verzeichnungen mit einem Klick
  • Nik Sharpener holt mehr Schärfe aus den Bildern heraus
  • Nik Silver Efex erlaubt die Erstellung von differenzierten Schwarz-Weiß-Aufnahmen

Wer die neue Nik Collection 5 kauft, erhält DxO PhotoLab 5 kostenlos dazu:

–> Link zum Angebot

Die Neuerungen der Nik Collection 5

Jetzt hat DxO die 5. Generation der Nik Collection vorgestellt und wie schon im letzten Jahr wurden der Software-Sammlung verschiedene Neuerungen spendiert.

Zunächst einmal wurden die Benutzeroberflächen von Color Efex und Analog Efex überarbeitet und von Grund auf neu gestartet. So soll ein deutlich effektiveres Arbeiten mit den beiden Programmen möglich sein, laut DxO sind unter anderem die Presets leichter zugänglich und es wurde das Speichern und Bearbeiten von Lieblingseinstellungen vereinfacht.

Des Weiteren wurde in Color Efex und Analog Efex auch die bekannte U-Point-Technologie für lokale Anpassungen weiterentwickelt. Kontrollpunkte können ab sofort umbenannt werden, zudem lassen sie sich als Teil eines Presets speichern und es wurden zwei neue Schieberegler für Luminanz und Chrominanz hinzugefügt.

Die neue Arbeitsoberfläche von Analog Efex wirkt aufgeräumter und übersichtlicher.

Wir bleiben bei Color Efex, diesem bei den Anwendern sehr beliebten Programm spendieren die Entwickler bei der Nik Collection 5 nämlich das aus DxO PhotoLab 5 bekannte „ClearView“, mit dem sich Nebel, Dunst, Rauch und Verschmutzungen über einen einfachen Schieberegler entfernen lassen. Zudem erhält Color Efex auch 29 neue Farbfilmkörnungen, die in DxOs speziell dafür eingerichteten Labor entwickelt wurden und Liebhabern der analogen Ära neue Möglichkeiten bieten sollen.

Das Programm Perspective Efex entfernt optische Verzeichnungen mit einem Klick – und tut das in der Nik Collection 5 ab sofort noch zuverlässiger, da 4.300 neue Kamera-Objektiv-Kombinationen hinzugefügt wurden. Insgesamt stehen nun mehr als 70.000 automatische Korrekturprofile zur Verfügung, um stürzende Linien und Randverzerrungen auszugleichen.

Preis, PhotoLab 5 als kostenloses Geschenk

Die Nik Collection 5 ist ab sofort für Windows und MacOS verfügbar. Die Programme können entweder eigenständig oder als Plugins für Lightroom, Photoshop und DxO PhotoLab verwendet werden.

Der Preis für Neukunden liegt bei 149 Euro, Bestandskunden zahlen 79 Euro für das Upgrade auf die 5. Generation der Nik Collection. Der Preis ist im Vergleich zur Nik Collection 4 also nicht gestiegen, zudem erhalten Käufer die Essential-Version von DxO PhotoLab 5 kostenlos zur Nik Collection 5 dazu:

guest
15 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Nik ist ein fantastisches Werkzeug, am besten gefällt mir „Perspective Efex“, das schräge Linien und Verzerrungen begradigt. Ebenfalls sehr gut ist „Silver Efex pro 3“, die Umwandlung in Schwarz-Weiss, das ersetzt (fast) eine Leica Monochrome. Dazu gibt es u.a. noch beliebig veränderbare analog Filter, die locker mit Fuji Filtern mithalten können, sowie Farbfilter. Also wer es noch nicht hat, dem würde ich es empfehlen mal auszuprobieren.

Richard

Vor genau einem halben Jahr habe ich mir Nik Collection Version 4 gekauft. Die neuen Updates brauche ich für meinen workflow nicht.

Soweit so gut, sollte man meinen. Nur jetzt bekomme ich bei jedem Aufruf eines Filters die Aufforderung das upgrade zu kaufen. Diese muß ich jedesmal wegklicken, um weiterarbeiten zu können. Bei mir sind das pro Bild drei unnötige Klicks (color effex, presharpener, outputsharpener) Das kostet Zeit bis die Aufforderung geöffnet wird und erhöht die Klickrate dramatisch und macht das Programm vom workflow her unpraktisch. Bei 40 Bildern sind das 120 nervende Störer und Klicks!!

Da das nicht abzustellen ist, fühle ich mich von DXO genötigt, schon wieder eine neue Version zu kaufen. Damit ist für mich das plug in teurer als Photoshop selber. Ich weiß nicht, ob so ein Geschäftsgebaren durch Kauf weiter zu unterstützen ist.

DXO hat mir bisher keine Lösung zukommen lassen. Falls einer aus der community eine Lösung hat, wäre ich echt dankbar.

Gastleser

Internetzugriff in der Firewall für die NIK Dateien deaktivieren

Leonhard

Ein Fachmann, toll!

Kannst Du mir vielleicht sagen, was wir falsch machen?

Nik wurde ohne Probleme installiert, alle Bearbeitungen funktionieren auch einwandfrei, aber, nach dem Klick auf übernehmen tut sich mal rein gar nichts und die Bilder sehen wie vor der Bearbeitung aus, irgendwie nicht der Sinn der Sache!

Richard

Gastleser danke für den Tipp. !!!!!!!!

das funktioniert so. Hätte nie gedacht, dass bei jedem Öffnen eines Filters das Programm auf das Internet zugreift………

Gilles

Toller Tipp, danke.

Gilles

Du hast genau das Problem geschildert, das ich auch habe. Auch ich habe NIK 4 Ende November 2021 gekauft und es ist top. Aber was DXO hier macht, empfinde ich auch als Nötigung. Die versuchen, die Nutzer so lange zu nerven, bis sie so mürbe geworden sind, dass sie das Update kaufen werden. So etwas ist in höchsten Grade unseriös. Ich hoffe nur, dass DXO derart mit Beschwerden bombardiert wird, dass sie in die Knie gezwungen werden.

Leonhard

Bei mir hat sich das Problem erledigt, man sollte vorm hier rumm schreiben mal ins Handbuch schauen, dann gehen Dinge, welche man nicht für möglich gehalten hätte.

Am Ende sind sich hier alle wieder einmal gleich, neue Version, neues Spiel!

Leonhard

Bestellt, gegessen und geliefert!

Mal schauen, was die Herzdame sagt!

Danke für den Link, da kann man wieder was erforschen!

Jürgen W

Mit „ClearView“ Nebel, Dunst, Rauch, Filmkörnung und Verschmutzungen entfernen, dann mit Analog Efex wieder hinzufügen 😉

Ich liebe diese Programme, habe noch die Version, die es nach der Übernahme von Nik durch Google eine Weile umsonst gab. Benutze regelmäßig die Module Color Efex, Silver Efex und Analog Efex.

daniel (schweiz)

diese version nutze ich mit photoshop (auf meinem mac pro 2012, mit mac osx monterey 12.5 beta), immer noch. vor kurzem machte ich mir selber eine geschenk🤗. ich kaufte das neuen macbook pro 16″. wollte eine sauberen mac. dachte dann das man die nik plug ins, einfach in den ps ortner kopieren kann, fertig. falsch gedacht🙁. viveza 2 nutze ich am meisten, und genau dieses geht nicht. war mir am ueberlegen, die neuen ver.5 zu kaufen. wen ich aber meine vorschreiben so durchlese, lasse ich es doch bleiben.

joe

Daniel, ich habe Version 4 und die ist super, 5 werde ich demnächst ausprobieren es gibt einen „free trial“ für eine Woche, mal sehen wie viel sie mehr kann.

Alfred Proksch

Fluch und Segen

Niemals wieder möchte ich Stunden lang in einem Fotolabor hantieren müssen !!!!

Insofern haben sich die Digitalisierung und die daraus entstandenen Möglichkeiten sehr positiv auf meine Passion Fotografie ausgewirkt.

Ab einem gewissen Zeitpunkt wurde es mit Geldverdienen immer schwieriger denn sinkende Honorare und der Shift Richtung Bildschirm mit allen daraus folgenden Konsequenzen wie sterbende haptische Werbung, Untergang der Druckindustrie usw. sorgten auch bei den Softwareschmieden für ein Umdenken, Abo Modelle entstanden.

Mittlerweile sind Kaufversionen zur Nische geworden. Ob man in Abhängigkeit von Abo Programmherstellern arbeiten möchte muss jeder für sich entscheiden, durch die Hintertüre vom Lieferanten ständig belästigt zu werden, vielleicht auch noch „automatisch“ versteckt Daten wie Nutzungszeiten und Vorlieben bei der Bildbearbeitung preisgeben geht gar nicht. Die Frechheit ist das der Anwender aktiv werden muss wenn er das nicht möchte!

DxO hat mit dem Kauf der NIK Filter alles richtig gemacht, gut finde ich das weiter daran gearbeitet wird.

Sebastian

Updatepolitik und -qualität sind dafür sehr fragwürdig. Ich werde erstmal eine Runde aussetzen.
DXO geht mir in dem Zusammenhang hart auf die Nerven, weil in den letzten Upgrades immer neue Bugs drin waren, Verschlimmbesserungen im UI und vor allem keine wirklich neuen Features fürs Geld.
Ich nutze primär das (wirklich geile) SilverEfex und jetzt wart ich erstmal ab, was da die nächsten Jahre kommt, bevor ich wieder Geld in die Hand nehme.

Rüdiger

Ich habe beim Erscheinen der Version 4 damit gerechnet, dass die ColorEfex als nächstes aufgehübscht werden und mir den Kauf gespart, weil das das mächtigste Plugin ist.

Meine Version 2 berechtigt nicht zum Upgrade, also werde ich wohl auf irgendwelche Angebotswochen warten und erstmal schauen, ob vielleicht ein DXO PL6 rauskommt, das ein paar der neuen Features integriert.

Mittlerweile kann man 50% der DXO Features in jedem ihrer Produkte haben, aber so ein paar spezielle Sachen gibt es eben nur in Programm XY. Das ist dann frustrierend.