Kameras Nikon

Nikon: Aktuelle Gerüchte zur kommenden High-End-DSLM

Wir fassen die neusten Gerüchte zu Nikons kommender High-End-DSLM zusammen. Oder sollten wir lieber sagen: den kommenden High-End-DSLMs?

2018 könnte ein spannendes Jahr werden

Seit vielen Monaten und Jahren gibt es Gerüchte zu spiegellosen Vollformatkameras von Nikon und Canon. Und aktuell sieht es tatsächlich so aus, als würden die beiden Großen der Branche im Jahr 2018 endlich mit entsprechenden Modellen in den Markt einsteigen. Kürzlich gab es ja bereits Gerüchte, dass Canon unter Umständen gleich mehrere spiegellose Vollformatkameras vorstellen möchte. Heute wollen wir uns mit den neusten Gerüchten beschäftigen, die sich auf die kommende High-End-DSLM von Nikon beziehen.

Nikon: Mehrere High-End-DSLMs geplant?

Beginnen wir gleich mit dem spannendsten Gerücht: Unter Umständen wird auch Nikon nicht nur auf eine, sondern gleich auf mehrere High-End-DSLMs setzen. Dabei soll es sich aber nicht wie bei Canon um verschiedene Vollformatkameras handeln, vielmehr plant Nikon angeblich, eine spiegellose APS-C-Kamera und eine spiegellose Vollformatkamera zu präsentieren. Canon hat aktuell mit der EOS M5 ja wenigsten eine gute spiegellose APS-C-Kamera im Angebot, Nikon hingegen hat weder eine DSLM mit APS-C- noch mit Vollformatsensor zu bieten.

Grundsätzlich haben natürlich beide Systeme und beide Sensor-Größen Vorteile. Fujifilm ist mit den eigenen APS-C-Kameras sehr erfolgreich, Sony mit spiegellosen Vollformatkameras. Es würde also grundsätzlich durchaus Sinn für Nikon machen, beide Systeme anzubieten, auch wenn Nikon dann natürlich jede Menge neue Objektive entwickeln müsste. Die neuen High-End-DSLMs sollen nämlich – das sagen zumindest die aktuellen Gerüchte – mit einem neuen Anschluss daherkommen. Dementsprechend bräuchte es auch neue Objektive. Alle bisherigen Nikon Objektive soll man aber mit einem Adapter verwenden können, in den Nikon wohl sehr viel Energie und Zeit steckt.

Es braucht einen erstklassigen EVF

Ein anderer Bereich, in den Nikon angeblich sehr viel Zeit investiert, ist die Entwicklung eines herausragenden elektronischen Suchers. Nikons Kunden sind die Vorteile eine optischen Suchers gewohnt, dementsprechend müsste der EVF einer neuen High-End-DSLMs wirklich erstklassig sein, um alle Kunden überzeugen zu können – auch diejenigen, die grundsätzlich nicht von elektronischen Suchern begeistert sind.

Bei den Sensoren könnte Nikon im Übrigen auf den APS-C-Sensor der Nikon D500 sowie den neuen Vollformatsensor der D850 zurückgreifen, so die Gerüchte. Das wäre sicherlich keine schlechte Wahl. Natürlich wären neue und noch bessere Sensoren eine schöne Sache, doch Nikon hat bei der neuen DSLM bzw. den neuen DSLMs so viele Baustellen (Objektive, elektronischer Sucher usw.), dass man sich unserer Meinung nach lieber auf diese großen Baustellen konzentrieren sollte.

Was würdet ihr bevorzugen: Eine Nikon DSLM mit APS-C- oder Vollformatsensor?

Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

19 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Weder noch, ich bleibe bei der D850 und der D500 und werde auch mit deren Nachfolgern weitermachen. Ich sehe gerne das, was ich fotografiere und nicht das, was der Sensor vor ein paar Millisekunden gesehen hat. Sehr profan, aber ich finde den Schutz des Sensors durch den Spiegel beim Objektivwechsel draußen bei Wind und Wetter sehr angenehm. Vom Stromverbrauch aktueller DSLM möchte ich mal ganz schweigen.

    • Die A9 schafft zwischen 800-1000 Bilder mit einem Akku, das passt doch eigentlich und wird wahrscheinlich nie zu Problemen führen 😉

      Und, bedingt durch den neu entwickelten EVF, der im übrigen aufgrund seiner 120hHz kein bisschen flimmert, gibt es keinerlei blackouts bei Serienbildern, auch keine schlechte Sache, beim optischen Sucher habe ich bei 10fps 10x/sec kein Bild mehr im Sucher – vielleicht nicht sehr schlimm aber auch nicht gut 😉

      • Aber das bischen neue Technik dafür dann zum Mondpreis und riesige Krater im Objektivportfolio 🙂
        Und der Sucher kann sich längst nicht mit dem Sucherprisma messen, nicht in der Dynamik, nicht in den Farben.
        Und wo 1000 Serienaufnahmen möglich sind, schafft DSLR – 3000 Aufnahmen. Das klingt alles viel, aber in der Tier- & Sportfotografie o beim Konzert, kommen Akkus & Kameras schnell an Grenzen.

      • @ CAT,
        das klingt beeindruckend bis zu 3000 Fotos zB bei der Konzertfotografie, da wird bestimmt ein brauchbares Bild dabei sein 😉

      • Wow, leider können wir Spiegellosen da nicht mithalten und hoffen nur das wenigstens eine Aufnahme was geworden ist ….falls der Akku hält

  • Der Sony Weg mit A und E Mount ist für Canon und Nikon unausweichlich.
    Dies bedeutet es braucht neue Objetive mit einer ganz andere Konstruktion als die bestehenden.
    Dies wird sich dann auch im Preis widerspiegeln.
    Es ist dann aber interessant zu Beobachten wie Canon und Nikon mit der gleichen Problematik die Sony mit dem A Mount hat macht und auf was sie setzen werden.
    Dazu kommt auf was Sigma und Tamron ihre Objetive Entwickeln werden.
    Konzentrieren sich alle auf DSLR oder DSLM, eines von beiden Systemen egal ob Vollformat oder APS-C wird ein Nischenprodukt werden oder bleiben.
    Alles hat seine Vor und Nachteile.

    • Sony musste neu anfangen und langsam zeigen sich Erfolge.
      Weder Canon noch Nikon müssen das – und werden es auch nicht tun – wenn sie nicht ganz untergehen wollen.
      Schon ein Adapter wäre sehr problematisch.
      Es bleibt nur, die neuen DSLMs 2cm dicker zu machen, damit alles passt und alle neueren Objektive beste Leistung zeigen können.

      • Ja das stimmt schon aber wollen Canon oder Nikon eine ernst zu nehmende DSLM Konkurenz werden bleibt ihnen auch nichts anderes übrig als alles neu zu Entwickeln damit Sensor und Objektive perfekt zusammenarbeitet.
        Nicht umsonst ist z.B Fuji mit ihren Objektiven so stark weil perfekt auf Sensor Konstruiert ohne bestehndes zu Schützen.
        Viele Parameter je nach verwendetem Objektiv welche vom Hersteller Programmiert wurden und wir auch im RAW keinen Einfluss darauf haben, macht es für den Hersteller leichter nur auf ein neues achten zu müssen und nicht noch 100 Jahre in der Vergangenheit.
        Adapter macht wirklich keinen Sinn, Autofokus technisch und schon gar nicht bei Ultra Weitwinkel Objektiven.
        Bei einer 2cm dickeren DSLM alla Sigma Quattro sieht naja aus und nur damit die Schärfeebene der bestehenden Objetive passt, dann würde ich als Hersteller die Entwicklungskosten sparen.
        Als Hersteller würde ich wohl eine DSLM mit neuen Bajonett und Objetiven verkaufen mit Adapter für bestehende Objektive natürlich so programmiert dass nur der eigene Adapter mit den alten bestehenden Objektiven funktionieren würde.

      • Wenn Sie es klobig haben wollen, dann genügte es im Grunde, die DSLRs mit einigen Ausstattungen der DSLMs zu erweitern.

        Spätestens im APS-C-Format hat aber eine Spiegellose den großen Vorteil geringerer Größe.

        Sie sollten bei DSLR bleiben.

  • Spannend? Wie man es nimmt.
    Olympus, Sony und Co haben 3 Generationen gebraucht um halbwegs anwederfreundliche Kameras anbieten zu können.
    Also werden neue Canon/Nikon Kamerasysteme ohne Spiegel die mindestens auch brauchen.
    Was immer da nächstes Jahr unter den Weihnachtsbaum soll, wird weit entfernt von ausgereift u benutzerfreundlich u preiswert sein.
    Entwicklungskosten wollen heute ja schnell bezahlt sein, daher wird alles doppelt so teuer wie es sein müsste.
    Also ich bin da wenig euphorisch- zumal ja bis Jahresende 18 auch Fuji, Panasonic, Olympus, Sony die nächste Generation fertig haben u sehr schwer einzuholen sein werden.
    Lieber heute mit D500 u D850 u E-M1II auch wirklich mit gut verbesserten Produkten fotografieren.

    • Ich weiß wirklich nicht, woher Sie Ihre Kenntnisse haben.
      Meine Wenigkeit konnte die Sony A6000 und die Canon EOS-M3 samt Objektiven austesten.
      Das Ergebnis: Canon mit Ausnahme Dynamik und Akkulaufzeit haushoch überlegen aber wirklich haushoch !

  • Die Kamerahersteller sind ein bisschen in der Klemme so wie zur Zeit die TV-Hersteller. Sie liefern hervorragende neue Technik, aber man braucht sie nicht wirklich, da das Bestehende schon sehr gut ist. Man kauft also nicht mehr weil etwas Besseres da ist, sondern weil man es ersetzen muss. Der qualitative Unterschied zwischen meinem neuen 4K TV und dem FHD TV ist ab 3m Entfernung vernachlässigbar. So ist es bei den aktuellen Kameras, bis Grösse A1 kein sichtbarer Unterschied. Man kann locker ein oder zwei Entwicklungsgenerationen auslassen, ohne qualitativ etwas zu verpassen. Selbst bei den Smartphones wird die Luft dünner. Das i-phone 8 verkauft sich miserabel. Aber selbst von dieser Seite droht Gefahr, denn die veränderten Kommunikationsgewohnheiten der jungen Generation und das nahende Ende des Prints macht Kameras in der aktuellen Form überflüssig und zum Nischenprodukt. Bin gespannt welche Antworten die Kamerahersteller letztlich haben.

  • Pferdefuß sind die neuen Objektive, die noch kommen müssen und die schon bei Fuji und Sony da sind.
    Es sind die gleichen Probleme wie bei Canon.
    Abhilfe würde eine Art Phasenautofocus und ein wirklich guter Adapter schaffen. Dann könnte man die Objektive die schon da sind ohne Einschränkung weiter verwenden.

  • …..Was würdet ihr bevorzugen: Eine Nikon DSLM mit APS-C- oder Vollformatsensor?…..

    Nikon muß sich erst einmal fragen, w e n sie ansprechen möchten.
    Fotografen ? Dann sollte diese Neue Spiegellose erstklassige Fotos machen können, also über 24 MP und einen gewohnten logischen Aufbau besitzen.
    Warum soll ich Fotograf wieder so eine der vielen 24 MP Kameras dazukaufen ??
    Wenn ich vielleicht schon eine habe ? Nein, wenn diese Neue erscheint, ist doch 24 MP schon abgegriffen. hat doch dann schon fast jeder. Der Reiz ist dann weg.

    Hobbyisten ? Dann können sie billig bauen, die wollen eine Gutaussehende, aber b i l l i g .

    Ich pers bin immer noch Nikon-Fan, habe auch den Objektivpark vergrößert und möchte nicht wieder techn zurück, trotz des ohne Spiegel. Nein, dann würde ich eine Fremde dazu kaufen.
    Hier könnte sich Fuji mit der XT 2 – 20 eimogeln.
    Das Foto ganz oben mit der alten Nikon suggeriert ja doch schon den Anwenderzweck dieser Spiegellosen, wenigstens bei mir. – Opa mach doch mal ein Bild – also eine 2. Kamera unter der Jacke, besser noch aus der Seitentasche.
    Dazu wäre mir eine Spiegellose eine perfekt Ergänzung zur D500 mit der ganzen Ausrüstung.

    Da Nikon trotz aller Schelte endlich die D850 herausbrachte, waren doch alle, besonders die Spötter pos. überrascht worden.
    Warum sollte Nikon also einen Maulesel herausbringen, warum nicht wieder ein Rennpferd ??
    Nikon h a t doch die Erfahrung und können außerdem bei der Konkurrenz etwas abkupfern, wo nötig.
    Hauptsache wieder ein edles Stück Kamera.
    Oder meint Ihr, Nikon hat in Physik oder Maschinenbau Nachhilfe nötig ??
    Die einzige Frage, die sich stellt ist: w o l l e n sie ??

  • Ich halte es auch für ein entscheidendes Kriterium, dass die bisherigen Objektive ohne Adapter passen. Was den EVF angeht, ich fotografiere seit ein paar Monaten meistens mit Sony. Etwa ein Jahr mit der Alpha 6300 und seit 4 Wochen mit der A7RII.
    Der EVF ist gewöhnungsbedürftig z.b. beim Polfiltereinsatz zur Bewertung der besten Wirkung. Das war bei der 6300er schon besser, da neuer, als bei der 7er. Und was den Einsatz mit dem 2,8/24-70 GM angeht, so ist von Gewichtsvorteil nichts mehr zu spüren…😔. Eher unhandlicher als die 5D MIII mit dem 24-70er. Aber gut, ich habe jetzt das erste Mal im Urlaub mit der RII fotografiert, morgen gehts heim und dann mal die Bildergebnisse abwarten… und was den EVF angeht, da bin ich mal bei der 9er gespannt, dass werde ich mir mal zum Vergleich anschauen.

  • ZurFrage A, so würde ich APS Format vorziehen….Design an der Nikon DF orientiert mit klassischer Bedienung, ob ich wechseln würde, nein bin zufrieden mit Fuji.

  • @Jürgen. Ich bin der Meinung, dass mit einem Adapter für die bisherigen Nikkore all denen geholfen ist, die eine DSLR und Objektivpark besitzen. Denn Objektive sind teures Glas und man schafft sich nicht ständig neue an.
    Die DSLM vor allem im Vollformat sehe ich hauptsächlich für den Profi als Backup, wo die vorhandenen Nikkore tadellos funktionieren müssen. Und das in allen Funktionen. Denn die Profis lassen sich nur schwer von einer Spiegellosen als Hauptkamera überzeugen.
    Hin wie her, Nikon muß jetzt ein sehr gutes Konzept vorlegen. Es gilt, gegen Fuji und Sony zu bestehen….und das wird keine einfache Aufgabe.

  • Ich würde nur umsteigen wenn der Nikon F-Mount weiter zu 100% zu benutzen wäre, ohne Adapter. Ich habe nämlich keine Lust meine kompletten Objektivpark auszutauschen und die nächste Frage ist wann oder ob überhaupt bitten die Dritthersteller dann passende Objektive oder wird das dann so eine lachnummer wie bei Sony? Außerdem wäre ein Hybritsucher auch eine tolle Sache, aber ist kein muss.