Kameras Nikon

Nikon D810 Nachfolger wird D850 heißen, Präsentation morgen?

Bestätigt: Der Nachfolger der Nikon D810 wird auf den Namen Nikon D850 hören! Die Präsentation könnte schon morgen stattfinden.

Nikon D810 Nachfolger wird Nikon D850 heißen

In den letzten Monaten gab es häufig Gerüchte zum Nachfolger der beliebten Nikon D810 und bis zuletzt war nicht ganz klar, auf welchen Namen der D810 Nachfolger schlussendlich hören wird. Wir waren zumeist von „Nikon D850“ ausgegangen, andere Webseiten und Magazine hatten sich eher auf „Nikon D820“ eingeschossen. Nun gibt es die Bestätigung: Die neue Kamera wird definitiv Nikon D850 heißen!

Präsentation zum 100-jährigen Jubiläum?

Doch kommen wir zum wirklich spannenden Teil: Möglicherweise wird die neue Nikon D850 schon morgen, also am Dienstag den 25. Juli 2017, offiziell vorgestellt werden. Gab es da mal konkrete Leaks oder Informationen von verlässlichen Quellen, die dieses Erscheinungsdatum bestätigen? Nicht wirklich. Doch da Nikon morgen großes Jubiläum feiert – am 25. Juli 1917 wurde das Unternehmen gegründet – würde es uns nicht wundern, wenn Nikon das 100-jährige Jubiläum auch mit einer spektakulären Kamera Neuheit feiern möchte. Und das wäre die Nikon D850, ohne Frage.

Außerdem: Ist es Zufall, dass die Bestätigung des Namens Nikon D850 gerade jetzt durchsickert? Möglich, aber insgesamt habe ich eigentlich ein gutes Gefühl, dass die Nikon D850 morgen präsentiert wird. Es passt einfach alles wunderbar zusammen. Wobei ich da vielleicht auch etwas zu optimistisch und hoffnungsvoll bin. Warten wir es ab!

Keine News verpassen

Sollten im Laufe des heutigen Tages Leaks oder weitere Informationen zur Nikon D850 auftauchen, werden wir selbstverständlich darüber berichten! Folgt uns gerne auf Facebook und Twitter, wenn ihr keine News rund um die Nikon D850 verpassen möchtet.

Abschließend nochmal die möglichen technischen Daten der Nikon D850:

  • Vollformatsensor mit 46 Megapixeln
  • Autofokus-System der Nikon D5
  • Display soll beweglich sein
  • Zwei Speicherkartenslots (SD und XQD)
  • Deutliche Verbesserungen im Low- und High-ISO-Bereich
  • SnapBridge in einer überarbeiteten Version
  • Kein integriertes GPS

Quelle: Nikonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

7 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Alles andere wäre auch mehr als seltsam gewesen.
    D850 war die einzig denkbare Zahlenkombination und das Erscheinungsdatum am Jubiläumstag ebenso.

    Das wirft allerdings weitere Fragen auf:
    Hat NIKON zum 100 Jährigen nichts anders, bedeutendes zu präsentieren als eine erheblich verbesserte Vollformatkamera?
    Vermutlich wird es bestenfalls einen geheimnisvollen Ausblick auf 2018 geben und es wird noch kein spiegelfreies System so weit fertig sein, das man etwas zeigen könnte – die wichtigste Frage, des Bajonettes wird vermutlich offen bleiben (also geändertes Auflagemaß oder nicht).
    Wird der Sensor der D850 die beiden vorgepreschten Anbieter Canon (51 MP) und Sony (42 MP) schlagen?
    (wer realisiert den?)
    Was wird aus dem XQD-Schacht? – wer bietet zukünftig außer Sony die schnellen XQD-Karten an?
    Wie teuer wird die Kamera – 4000€?
    Welche Probleme werden diesmal auftreten?
    Wie bekommt Nikon einen so schnellen Live-View-AF hin wie Canon und Sony – ohne auf deren Technik zurück greifen zu können?
    Wird Nikon sich mit dem stationären FotoHandel „aussöhnen“ und dem auch wieder etwas zu verdienen geben oder weiter auf Stückzahlen beharren?

    Ich finde Nikon ist es seinen Kunden schuldig mehr zu bringen als eine D850!

    • Warten wir es doch einfach ab!
      Aber: sollte tatsächlich „nur“ eine 850 als Jubiläumsgesxhenk zum 100. Geburtstag morgen kommen, und kein „one more thing“, dann würde mir das nur zeigen, dass Steves Jobs seiner Zeit um Jahrzehnte voraus war, und die großen Firmen solche wichtigen Präsentationen noch nicht einmal 20 Jahre später (auf heutige/moderne Art) auf die Reihe bekommen….

      • Steve Jobs konnte eines wirklich gut – banale Dinge gross machen. Dass Apple das Mobil-Telefon „smart“ gemacht ist u.a. sein verdienst, aber was kam danach? Würde Steve Jobs noch leben hätte das i-phone immer noch einen 4.2 Zoll grossen Bildschirm!