Nikon Kameras

Nikon: Neue spiegellose APS-C-Kamera im Anflug

Nikon wird in Kürze eine neue spiegellose APS-C-Kamera vorstellen. Die Kamera wurde bereits in Russland und Taiwan registriert.

Nikon registriert neue Kamera

Bisher ist der Bereich der spiegellosen APS-C-Kameras bei Nikon noch recht dünn besiedelt. Eine Kamera, kaum Objektive – da hat Nikon noch einiges an Arbeit vor sich, wenn man zu einem ernsthaften Konkurrenten für Fujifilm, Sony und Canon heranreifen möchte.

Nun deutet aber alles darauf hin, dass Nikon der Z50 in naher Zukunft eine zweite APS-C-Kamera zur Seite stellen wird. Gerüchte zu einer neuen DSLM mit APS-C-Sensor gibt es schon seit Monaten, doch jetzt haben wir erstmals auch handfeste Beweise dafür, dass diese Kamera wirklich existiert. Nikon hat kürzlich nämlich die neue “N2016” in Taiwan registrieren lassen. Die Bezeichnung der Kamera lässt zwar keine Rückschlüsse auf das Modell zu, allerdings enthalten die Dokumente zwei Details, die uns eindeutig verraten, dass es sich hier um eine spiegellose APS-C-Kamera handelt.

Neue DSLM mit APS-C-Sensor

Zum einen wird die neue Kamera nämlich mit dem “Nikkor Z DX 16-50mm f/3.5-6.3 VR” kompatibel sein, einem Objektiv, das speziell für spiegellose APS-C-Kameras gebaut wurde. Zum anderen wird Nikon auf den EN-EL25 Akku setzen, also den Akku, der ausschließlich mit der Z50 kompatibel ist. Da gibt es im Grunde also keine Zweifel mehr: Nikon wird irgendwann in den nächsten Wochen oder Monaten eine neue spiegellose Systemkamera mit APS-C-Sensor vorstellen.

Ob es sich bei der neuen Kamera um eine wirklich günstige Nikon Z30 oder vielleicht schon die Z50 II handelt, müssen wir abwarten. Eine teure High-End-Kamera und gewissermaßen das spiegellose Pendant zur Nikon D500 wäre ebenfalls denkbar, allerdings fehlen für eine solche Kamera natürlich noch sämtliche Objektive. Deshalb würden wir grundsätzlich eher auf die Z30 oder die Z50 II tippen.

Was würdet ihr euch von Nikons neuer APS-C-Kamera wünschen?

Quelle: Nokishita

guest
95 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Robbi

Jede Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied!
Bei den Kameras steht das schwächste Glied, wie oft bei Elektrogeräten, dahinter.
Deshalb ist es mir vollkommen egal, ob die NIKON dann 20 oder 30 Bilder die Sekunde kann, genau so wie es mir schnuppe ist, ob der Akku dann 400 oder 600 Bilder schafft!
Wer kann sich von uns denn 1.000 Bilder dann in Ligtroom wirklich konzentriert anschauen, um dann das geniale Bild mit der Nummer 884 auch wirklich zu finden? 30 Bilder pro Sekunde, also vollkommen monoton bei voller Konzentration, klar, dass können alle, ich kann es nicht!
Daher mein Wunsch an so eine neue mit kleinem Sensor: Nicht zu viel Auflösung, dafür gerne bei schlechtem Licht noch immer gut, 10 Bilder die Sekunde reichen mir mehr als aus und bitte einen Sensor, der schöne Farben bringt, der Rest ist für die gottlosen.
Ach so, ja, so übermäßig teuer braucht sie auch nicht zu werden, wenn es aber in die Qualität und ein griffiges Gehäuse geht darf es auch ein Euro mehr werden, oder auch 2.

Martin Berding

So denken viele und das ist auch richtig. Niemand kann den Highend Krempel bezahlen, niemand wird das ausreizen. Die wenigen, die das trotzdem kaufen, verwenden 20% aller Funktionen. Deshalb reicht eine gute Halbformat mit 2 Objektiven fast immer aus. Etwas bessere Auswahl an Objektiven würde aber auch nicht schaden. So kann man ein durchaus leistbares System zusammen stellen.

Henry

“Etwas bessere Auswahl an Objektiven würde aber auch nicht schaden.”
Eine ansprechende Auswahl an DX-Objektiven ist die Voraussetzung, dass APS-C bei Nikon so laufen kann wie früher die Spiegelreflex-Modellen. Solange da nichts von Nikon oder Fremdherstellern kommt, sind die Z-APS-C Modelle nicht interessant.

Herby

Hm… noch eine Nikon APS-C DSLM?
Wäre es nicht sinnvoller sich erst einmal um Objektive zu kümmern, damit das System auch für die Leute interessanter wird?

Nicola

Absolut. Nikon hat nur 2 Objektive, die sich beide nicht gut anhören. Das man auch teure und schwere VF Objektive nutzen „könnte“ macht aber meines Erachtens kaum Sinn wenn ich leichter, kompakter und günstiger aufgrund APS-C sein will. Würde derzeit nie eine Nikon kaufen, obwohl ich glaube das mir Sucher, Display und Menü gefallen könnte.

Robert

Frage ich mich auch. Die Z50 kauft doch niemand weil’s keine Objektive gibt.

Manfred

Ich hätte schon längst eine, da ich 5 DX Objektive besitze. Aber diese ewige Geldschneiderei geht mir inzwischen auf den Senkel. Dann halt Nichts. Anscheinend braucht Nikon nicht mehr alle Kunden. Na dann.

Fleischwolf

Verstehe das Problem ehrlich gesagt nicht. Nikon hat über 60 Jahre am F Bajonett festgehalten, das hat von Leica M mal abgesehen kein anderer Hersteller geschafft. Das neue Bajonett schafft zusammen mit der neuen Technik ganz andere Möglichkeiten, wann sollen sie denn umstellen wenn nicht jetzt?
Ganz nebenbei haben alle Hersteller für DSLM ein neues Bajonett eingeführt. Dürfte schwer werden, einen “zuverlässigeren” als Nikon zu finden.

Peter Braczko

Zu “Fleischwolf”: So ist es! Gut beschrieben!

ccc

Ist ja nicht gesagt, dass nicht auch neue Z-Objektive für Z50 & Co in der Mache sind.

Herby

Auch wenn die in der Mache sind, zieht das doch keine Käufer für ihre APS-C DSLMs an.
Man kauft doch keine Kamera, wo man die meisten Objektive adaptieren müsste.
Die Z50 ist ja eine solide Kamera, aber die wird eben wenig gekauft, weil es kaum Objektive dafür gibt.
Und bevor man sich dann für die Z50 VF Objektive holt, kauft man sich lieber eine Z6 oder Z5 z.B. auch gebraucht.

Peter Braczko

Doch! Ich! Bin mit der Nikon Z50 sehr zufrieden, das Kit-Objektiv ist SUPER, über die Kamera kann ich auch nix Negatives berichten, sie ist die ideale Zweit-Kamera – und mit dem FTZ-Adapter verwende ich dazu meine AFS-Nikkore und sogar die mechanischen AI- und AIS-Objektive. Bin trotzdem auf die neue Nikon gespannt! Und jetzt verrate ich noch `was: Alle Z-Objektive (und das sind viele) lassen sich auch mit der Z50 verwenden – aber nicht weiter sagen…..

Raphael

Ja als Zweitkamera ist sie in ordnung, wenn man sowieso eine Nikon Z567 parallel nutzt. Wer alllerdings nur eine APS-C Kamera sucht der ist bei Nikon Z schlecht beraten. 2 Lichtschwache native Zooms sind halt ein Witz verglichen mit Fuji oder auch Sony, selbst Canon M ist da deutlich besser aufgestellt. Da nützt auch der Verweis auf die teuren udn großen KB Z Objektive. Warum sollte ich mir die extra für ne Z50 holen, wenn ich bei anderen Herstellern eine große Auswahl nativer APS-C Objektive bekomme?

Fleischwolf

Canon M gibt es seit 2012, natürlich sind die besser aufgestellt, aber auch sehr limitiert und werden es bleiben. Sony hat eine größere Auswahl an APS-C Linsen, aber die sind zum großen Teil eher durchschnittlich, um es mal freundlich auszudrücken. Letztendlich habe ich da zwangsläufig überwiegend KB Objektive beschaffen müssen, spart Zeit und Nerven.
Wenn ich mich auf APS-C festgelegt hätte, wäre Fuji zur Zeit wohl meine erste Wahl.

lichtbetrieb

Und wieder kein echtes Alleinstellungsmerkmal für Nikon herausgestellt. Statt Nikon könnte man jede andere Marke einfügen und es hätte dieselbe Aussagekraft.

Mirko

meine Tochter heißt Fuji, noch fragen 😉😂

lichtbetrieb

Vielleicht ist das nur Ironie und ich war einfach zu blöd das zu kapieren… 🙂

Mirko

genauso wird es wohl sein 😂

Pini

Immer diese namensgeberei innerhalb weniger Jahrgänge. Meine Töchter heißen auch so. 😉

petunia

Nikon sollte den Sony-Move machen und ihren neuen Mount öffnen, wenn man nicht imstande ist, selbst Objektive zu verkaufen.
Man kann zwar F-Mount-Objektive adaptieren, aber das will niemand. Gerade nicht bei APS-C, wo man sich über weniger Größe und weniger Gewicht total freut.

Michael Galeris

die “Nikon-Denke” geht mir ab…
Für APS-C DSLM hat man es seit 2019 nicht geschafft, der klasse Z50 eine gescheite Festbrennweite zu spendieren. Aber dann womöglich wieder mit Highend-APSC zu protzen. Wenn es so kommen sollte…
Schlüssig wäre gewesen, hätte man die Objektivpalette mit zwei, drei Festbrennweiten in die Gänge gebracht, und erst danach einen weiteren body nachgeschoben. Die Klientel, die solche Spielchen mitmacht, wird zukünftig kleiner.

Mirko

also an eine Z500 mag ich NOCH nicht glauben da der Sensor beim veröffentlichen schon ein alter Drops wäre. Von daher vermute ich eine Z500 wird ziemlich zeitgleich mit einer Fuji XH2 vorgestellt werden

Manfred

Bajonett für DX Objektive.

Robin

Und wieder mit halb fest getakkertem Monitor.

joe

80% der Kameras die verkauft werden kosten unter 1’000.-€. Aus welchem Grund sollte man diesen Markt nicht bedienen? Und wer mal in einem System drin ist geht so schnell nicht wieder raus. Jetzt macht Nikon endlich mal was richtig und trotzdem werden sie wieder kritisiert – allerdings von Leuten die eh keine Nikon kaufen geschweige denn eine haben! Die beste VF DSLM hat Nikon ja nachweislich schon mit der Z7II!

Rudolf Lehrmann

Hoffentlich kommt eine Spiegellose Nikon Z 8 die eine TOP Kamera wird wie es die Spiegelreflexkamera Nikon D 850 ist.
Nikon Z 7 II ist ein Experiment…
Nikon Z 7 war der Anfang und hat viel Kritik bekommen.
Man hat was dazu gelernt und siehe die Nikon Z 7 II ist da mit zweitem Speicherkartenschacht und 2 Prozessoren.
Der elektronische Sucher müsste 6 oder besser 9 Megapixel haben!

Die Augen-Gesichtserkennung ist deutlich hinter Sony und Canon, hat Nikon ein Update kürzlich geliefert.

Peter Braczko

Guter Kommentar – letztendlich knipsen die Kritiker dann mit dem Handy….

Joschuar

Wenn es wirklich eine Nachfolgekamera der Z-50 gibt oder sogar NUR eine Z-30, geht Nikon mal wieder in die falsche Richtung und beweist tragischer Weise wie verzweifelt die sein müssen. In dieser Zeit eine Billigkamera zu bauen haben Sie schon zweimal versemelt, warum die daraus nichts gelernt haben, kann ich nun garnicht verstehen. In der Nikongeschichte war es IMMER so das die Billigkameras NIE wirklich beliebt waren und nicht von Nikonfans, sondern eher von Leuten gekauft wurden die vom Fotografieren eher kein Ahnung hatten und nur den Namen gekauft hatten. Selbst die einsteiger Objektive wurden von Nikon nicht selbst gebaut, sondern von Sigma oder Tamron und, da bin ich mir nicht GANZ sicher, von Tokina. Und dann wurde nochmal gespart um nochmal die Kosten zu senken !!! Sehr schade das die wieder so reagieren!!
Ein Bekannter hat sich vor kurzem überlegt eine “SUPER” Kamera zu kaufen, weil er mit seinem Handy doch nicht so tolle Bilder machen konnte wie erhoft. Ergebnis, die steht jetzt auch fast nur in Schrank, warum?
Er hat sich eine Bridgekamera andrehen lassen = zu groß und zu schwer.
Ich hätte Ihm die FX-15 oder TZ-101 statt die FZ-300 empfohlen.

ccc

Mindestens 50% von Deinem Text könnte man leicht zu Argumenten FÜR eine Z50 II/Z30/Zxxx umdeuten. 😂
Wie gesagt, es werden schon noch crop-Z-Objektive kommen. Auch EF-M hat nur einen sehr überschaubaren Objektiv-Fuhrpark, trotzdem ist das EOS M System kommerziell sehr erfolgreich.
Das Z Objektivsystem ist insgesamt eben noch im Aufbau. Wenn Preis und Features stimmen, wird sich das Ding (=die neue Z) verkaufen.

Joschuar

Stimmt, der Umsatz von dieser Käuferschicht ist in Vergangenheit größer gewesen als heute im Verhältnis zu den Semiprofi-Modellen! Ich wage aber zu bezweifeln das es heute noch so ist.

Mani

Warum immer so negativ.
Es gibt schon ein DX 18-140mm, 16-50mm und ein 50-250.
Angekündigt sind zwei kleine und kompakte Festbrennweiten, 28 und 40mm, welche sehr gut zur Z50 passen, egal ob sie DX oder VF tauglich sind. Da kann man doch schon was damit anfangen.
DX Spitzenobjektive wird es von Nikon eher nicht geben, dafür hat Nikon Vollformat.

Nicola

Kann ich auf der Nikon Seite nicht finden. Dort sehe ich nur zwei lichtschwache DX Objektive für den Z Mount. Adaptieren zähle ich nicht mit, glaube das daran die Zielgruppe so einer Kamera nicht interessiert ist. Es müssten ja nicht High End Objektive sein aber ein relativ kompaktes 18-105 f 4 z.B. wäre doch was.

Mani

schau doch bitte mal auf die roadmap, sind bereits verfügbar oder kommen bald

Markus B.

Bisher war die Nikon Z50 eher ein Flop. In Zeiten, in denen man ein Z5 und Z6 schon für unter 1500€ kaufen kann, ist die Z50 bei 800€ dahinsiecht, ist wohl kaum ein Platz im Portfolio für eine Profi APS-C DSLM oberhalb der Z50. Zumal bis dato so gut wie keine APS-C Z-Objektive verfügbar sind. Wer dann ein DSLM von Nikon will, greift doch lieber gleich zu Vollformat…der Unterschied zu Fuji ist, dass Nikon das spiegellose APS-C Segment lediglich als Anhängsel betrachtet…

Gregor B.

Bin seid 2007 mit Nikon APS-C unterwegs, ja meine Kameras sind schon etwas älter, allerdings reichen diese auch weiterhin für meine Landschaftsbilder vollkommend aus. Bin der Meinung, Nikon sollte sich eher auf Vollformat inkl. der Objektive konzentrieren. Die sollten die Zeit nicht mit APS-C Kameras und Objektiven verplempern, die werden damit nie mehr die Absatzzahlen der 2007-2010 Jahre erreichen…
Wenn ich auf Spiegellos wechsle, dann gehe ich ins Vollformat oder direkt zur Konkurrenz. Nikon kommt sehr langsam wieder in Fahrt. Finde aber Canon und Sony sind Nikon in vielerlei Hinsicht besser aufgestellt , vor allem was Innovationen anbetrifft. Da die spiegellosen ja ein neues Bajonett haben und man ja auch die neuberechneten Objektive haben möchte.
Und wer weiß vielleicht wird es dann eine Fujifilm APS-C oder direkt die Fujifilm GFX 100s werden…

onkel Otto

Leute, es ist wunderbar, dass Nikon hier auch weiter im APS-C Sektor weiter tätig ist, ich finde es auch wunderbar, dass die Geräte immer besser werden, immer schneller werden, immer……..aber, ich muß es jetzt endlich beichten, so schwer es mir fällt….ich gestehe, ich habs getan, mais, je ne regret rien (zu deutsch: ich bereue nichts, aber auch gar nichts). Ich habe mir…..eine D 750 gekauft…..und ich hätte nichts besseres tun können. Das ist ein Superding, alles drin und dran was das Herz begehrt.Bin überglücklich, obwohl das “olle Ding” rein entwicklungstechnisch ja eine Uraltmaschine ist……… Sorry, aber das mußte mal gesagt werden.

Robbi

dieses wundervolle Lied konnte keine besser als die liebe Edith und da können so viele neue Trällerschwalben kommen wie da immer wollen, wer da besser sein will, der muss früh aufstehen, spät zu Bette gehen und zwischen drinn “üben, üben, üben”.
Onkel Otto, schäm Dich, so was “altes” zu kaufen, na ja, wenn man allerdings bedenkt, dass unser Hauptrechner, also der zwischen Basis und Dach, letztendlich in den letzten 30.000 Jahren eher kaum weiterentwickelt wurde, dann könnte die D750 so gesehen ja dann vielleicht doch noch etwas moderneren Bautyps sein.
Und man muss auch mal zurück setzen können, hat der eine oder andere Trottel beim Ausparken bis auf den heutigen Tag nicht begriffen und wenn diese Sorte fahren könnte, dann bräuchten die ihre High-Tech-Stoßstange gar nicht, aber begreifen wird es diese Art von Neuzeitgenossen eh nicht, ergo, was soll es?

Rolf Carl

Die D750 gehört immer noch zu den besten 25 Kameras überhaupt und das inklusive Mittelformat. Ich habe diese Kamera jetzt seit 5 Jahren und bin immer noch sehr zufrieden mit ihr. Auf jeden Fall ist sie seither nicht schlechter geworden.

Robbi

Also mal vollkommen abgesehen vom Hersteller drängt sich mir da ein Verdacht auf: Wir alle hier (rechne mich nun mal frecher Weise dazu) haben sicherlich eine vollkommen andere Sicht der Dinge als 90% der potentiellen Käufer einer Kamera mit kleinem Sensor. Zwar gibt es auch die kleine Gruppe, die aus irgendwelchen Vorteilen heraus lieber die “Profi-ABS-C” kaufen, den Großteil dieser Käufer sehe ich aber als SP-Aufsteiger, die wollen endlich so etwas wie eine Möglichkeit, die Brennweite wählen zu können, aber eben in Maßen. Was machen solche Menschen, genau, die gehen in ein Geschäft und informieren sich dort. Dann legt denen ein Verkäufer eine Z50 mit den beiden Objektiven hin, die einzige Gegenrede des Kunden ist dann noch, dass die 1.150,– eigentlich 150 Euronen über seinem gesetzten Limit liegen. Der gute Verkäufer erklärt, dass er aber dann auch schon alles hat, was er jemals braucht, kommt noch ein kleiner Blitz dazu und Ende. Solche Verbraucher werden dann die Kamera auf “fertige Bilder aus der Knipse” stellen und wenn wir hier laufend über fehlende Objektive reden verstehen die gar nicht, was wir wollen, denen fehlt nämlich nichts, die sind damit zufrieden. Hier hat NIKON und vielleicht auch CANON eventuell auch ganz andere… Weiterlesen »

Raphael

Es gibt mehr als genügend Gründe warum man eine Profi APS-C (zB X T4) einer Einsteiger KB (zB Canon RP) vorziehen kann: bessere Verarbeitung, größerer Akku, höhere Auflösung von EVF und Display, 2 Karten Slots, deutlich schnelleres Serienbild, BG fähig. Die XT4 hat den neusten X Trans Sensor, die RP einen veralteten KB Sensor aus der 6II der schon 2017 der Konkurrenz unterlegen war. Bzgl. Auflösung und Rauschverhalten geben sich die nichts. Die RP hat den KB typischen Vorteil der 1 Blende mehr Freistellung. In allen anderen Punkten sehe ich die XT4 vorne.

Markus B.

Alles richtig. Aber wer kauft einen Profi APS-C Body ohne Objektivangebot? Und wenn er sich dann die teureren VF-Objektive holt, dann hätte er gleich den VF-Body kaufen können…nein, die Strategie geht zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf…

Fleischwolf

APS-C ist alles andere als Nische, auch wenn man hier den Eindruck bekommen kann. Ansonsten absolute Zustimmung.

Stefan-Do

Robbi, ein ausgezeichneter Beitrag. Top!

Ich könnte noch ergänzen: Wenn der Kunde sagt, was wäre, falls ihm das nicht reicht und er aufsteigen möchte, zeigt ihm der Verkäufer eine Z 7 und demonstriert, dass er seine bisherigen Objektive und den Blitz weiterverwenden kann. Neun von zehn Käufern bleiben aber bei dem Anfangsset.

Ich kenne einige, die sechs oder acht Jahre alte APS-C-Kameras haben und voll zufrieden sind. Die meisten beabsichtigen, die Kamera so lange zu verwenden, „wie sie es tut“. Nur wenige wollen den vollen Schluck aus der Pixelpulle und denken über Vollformat nach.

 »APS-C ist alles andere als Nische …«, das stimmt. APS-C ist immer noch wichtig und weit verbreitet, als Basis der Pyramide. »Profi APS-C« ist allerdings Nische. Canon, Nikon und Sony haben sich in diesem Segment probiert, D7, D7 Mark II, D500 und SLT-a77, aber keiner der Drei bietet aktuell so etwas an oder steht vor einer Ankündigung.

Wer Profi-APS-C will, ist bei Fujifilm gut aufgehoben. Alle anderen haben ein breites Angebot.

wir sind nette Leute, repräsentativ sind wir aber sicherlich nicht!

Robbi

wobei die D500 von Nikon auch eine Rakete war, die 7er von Canon eher eine Möhre, die haben wir uns aber ganz schnell wieder vom Hals geschafft. Ob die 7MK II besser war, weiß es nicht, hatte auch keine Lust, es auszuprobieren.
Canon neigt leider sehr stark dazu, neben VF keine anderen Götter zuzulassen, somit werden zumindest bei Canon beim kleineren Sensor meist mutwillig Krücken gebaut, da kriegt man nasse Füße.
Und zur Antwort weiter oben, sicherlich ist der gesamte APS-C Markt keine Nische, hatte ich aber auch so weder gesagt noch gemeint. In meinem Bekanntenkreis wimmelt es übrigens von Leuten, die können über unsere Kritik am Akku nur lachen, wieso ist schnell erklärt: wenn die an einem Tag 100 Bilder machen würden, dann wäre dies ein ganz besonderer Tag, bei denen verliert der Akku über Langzeitlagerung im Schrank. Was sollen solche Anwender aber mit einer Profi-(egal welcher Sensor? Davon wird das Antlitz der Erbtante auch nicht lieblicher.
Wie der Neffe, der den Krankenhausarzt wegen der Erbtante fragt: “Besteht noch Hoffnung?”
Die Antwort war: “Leider nein, ist nur eine Erkältung!”

Rolf Carl

Genau richtig, was du sagst, ich habe ähnliche Gedanken und habe auch genau so angefangen: Mit einer DX und den Objektiven 18-105 und 55-300. Damit kann man fast alles machen. Auf jeden Fall ist die Kombi ideal für Urlaub und Reisen, und genau dafür kaufen die meisten ja eine Kamera und wollen auch nicht mehr als 1000 Euro dafür zahlen. Das war schon in der analogen Zeit so; Kamera mit den 2 Kit-Objektiven und fertig. Festbrennweiten hatte praktisch niemand.
Nikon ist mit der Z50 und den Objektiven 16-50 und 50-250 genau so aufgestellt, mehr braucht es für den Anfang nicht, vielleicht noch ein Makro, und dann kann der Einsteiger wirklich alles fotografieren, was das Herz begehrt.
Fuji sehe ich eher als System für Leute, die schon wissen, was sie wollen und wirklich auf Topqualität Wert legen. Dass Nikon da nicht nachzieht, kann ich deshalb gut verstehen. Höchstens eine Z500 würde noch Sinn machen.

Alfred Proksch

APS-C ist ein Kompromiss zwischen Volumen/Gewicht und den technischen Möglichkeiten wenn die Gerätschaften konsequent für diesen Zweck entwickelt wurden. Dazu zähle ich im besonderem Maß auch die dazu gehörigen kleineren APS-C System Objektive.

Das es für das Nikon APS-C Z System noch wenige Objektive gibt kann ich nachvollziehen. Den Grundgedanken das APS-C mit dem großen Z Bajonett zu machen halte ich für eine der großen Vergangenheit geschuldeten „Verlegenheitslösung“!

Meine Meinung ist das Nikon mit einer extra für den Einsteiger gemachten preiswerten Vollformat Kamera besser aufgestellt wäre als unnütz gutes Geld in eine neue nicht kleinere APS-C Objektiv Serie zu investieren.

Ich hoffe das Canon nicht den selben Fehler begeht wie Nikon ihn bei seinem APS-C und dem Z Anschluss gemacht hat! Canon hätten mit seinem bereits vorhandenen EOS-M System die besseren Voraussetzungen für eine wirklich kompakte Bauweise.

joe

Also die D500 zeigt, dass APS-C seine Berechtigung und sogar gewisse Vorteile in bestimmten Bereichen hat. Sony wird eine leicht abgespeckte APS-C “Baby A1” bringen die wohl nur ein Bruchteil der A1 kosten wird. Wenn Nikon und Canon da nichts dagegen setzen, wandern deren DSLR-ler, die Geschwindigkeit brauchen, zu Sony ab. Desweiteren ist es vernünftig einen günstigen Einstieg in die Fotografie zu schaffen um auch junge Leute und Leute mit kleinem Budget in die Fotografie zurückzuholen. Der Vorteil von Sony ist dieses Mal tatsächlich das kleine Bajonett, das den Aufstieg ins Kleinbild erleichtert. Daher sollten Canon als auch Nikon auf jeden Fall eine hochwertige APS-C im RF bzw Z-Format anbieten. Canon sollte für eine Übergangszeit M weiterpflegen und eine günstige APS-C RF und/oder Kleinbild Kamera anbieten, die preislich noch unterhalb der RP liegt. So, heute ist 1.Mai, es regnet, aber ich mache jetzt trotzdem eine Mai-Wanderung und teste gleichzeitig die Wetterfestigkeit der R5 und der RF-Objektive und wünsche allen ebenfalls gute Laune trotz Schmuddel-Wetter.

ccc

Ich denke in vielerlei Hinsicht habt Ihr beide recht.
Ein Problem der Z50 (auch z.B. der EOS M50 und der EOS RP) ist der fehlende IBIS. Viele Kamera-Einsteiger wollen filmen, und da ist nunmal der Stabi sehr nützlich – auch wenn man die Kamera noch zusätzlich auf einen Gimbal aufpflanzen kann. Da ist jetzt eine andere Generation unterwegs, die “unsere” Foto-Werkzeuge (häufig) auch anders einsetzen will.
Die Sony ZV 1 dürfte sich sehr gut verkaufen und trifft offenbar beide Zielgruppe den Nagel auf den Kopf.
Nachtrag:
Im Grunde meine ich plus minus das Gleiche wie Robbi direkt unterhalb oberhalb, auf etwas andere Aspekte fokussiert.


Robbi

werter ccc, dann hast Du ja sehr vernünftige Ansichten! Mir hat mal einer geschrieben, “ich kenne Deinen Hintergrund nicht” (Anmerkung des Autors: und das ist auch gut so), aber jeder von uns hat eine andere Sozialisation, einen anderen Freundes- und Bekanntenkreis und somit eine vollkommen andere Lebenswirklichkeit. Eine Kamera kann jetzt 30 Bilder die Sekunde, meine Freunde machen 30 Bilder im Monat. Während wir uns hier über “Fliegenschissunterschiede” bei Sensoren die Köpfe heiß diskutieren hat mich mal einer meiner Bekannten in der realen Welt, der wusste, dass ich es bei Frauchen zum Zeugwart und Chefarmleuchter geschafft habe, gebeten, ihm bei seiner Kamera zu helfen. Ich hatte da erst meine Bedenken, was soll denn ich bitte schön einem helfen können, als wir dann vor seinem Wohnzimmerschrank standen konnte ich mir aber dann doch ein Grinsen nicht verkneifen. Er holte seine Kamera (die er bereits seit 2 Jahren hatte) heraus, dann holte er noch das original verpackte Tele (das lange) heraus und sagte zu mir: “Ich möchte mal mit dem anderen Objektiv fotografieren, kannst Du mir die beiden mal austauschen. Auch wenn der Knabe mit Sicherheit nicht der Durchschnitt der Hobbyisten sein dürfte, da können wir aber alle mal sehen, wo bei… Weiterlesen »

ccc

😂 😅 👍 👍

joe

Die Sony ZV1 und die Olympus Tough 6 sind in der Schweiz die absoluten Topseller!

Alfred Proksch

@joe mit der Abwanderung könntest Du recht haben. Für mich stellt sich die Frage wohin die APS-C-ler abwandern, wobei ich nicht die Hersteller sondern die Sensorgrößen im Blickfeld habe.

Wenn ich an den renovierten kommenden MfT Sensor, die damit verbundene Kompaktheit, Foto/Videofähigkeit/Softwarefunktionen und die verträgliche Preisgestaltung denke ist das schon für viele Neukunden eine überlegenswerte System Alternative.

Mehr Bildqualität, mehr Möglichkeiten durch höhere Auflösung plus die Anmutung durch Vollformat Festbrennweiten ist eine andere aber teurere Alternative. Hier gibt es Auswahl ohne Ende!

Wer eher ernsthaft, bewusst, Gestalter-künstlerisch unterwegs ist überlegt ob er nicht gleich in das mittlerweile bezahlbare Mittelformat wechseln soll. Teuer ist jeder Wechsel, es fragt sich der Hobbyist eher wohin er wechseln soll!

ccc

An den einen Wechsel ins MF im großen Stil glaube ich nicht. Die meisten, die sich von APS-C aus verbessern wollen, wechseln immer noch ins KB, und wahrscheinlich bleiben sie bei ihrem Hersteller oder – bei Herstellerwechsel – bei einem der großen Drei.
Und viele kaufen einfach nach etlichen Jahren das Nachfolgemodell bzw. um 1-2 Stufen bessere Modell ihrer ursprünglichen APS-C. Man ist ja ein Gewohnheitstier und möchte die Objektive weiternutzen. Das ist zumindest das, was man in den Fotoforen häufig liest. Mit harten Daten belegen kann ich das nicht.

Robbi

also ich kann ja nicht wechseln, weil ich gar nichts habe.
Habe mir aber überlegt, dass wenn ich mir noch mal eine Knipse zulege, dann sicherlich die neue FUJI aus dem Mittelformat. Ganz einfach mit dem Hintergedanken, dass sich Frauchen die dann vielleicht mal leihen würde und fotografieren ginge, dann gehe ich kochen, wäre gut für die Augen und die Gaumen, zwei Sinne mit einer Investition, dass dürfte sich rechnen!

Stefan-Do

Für mich stellt sich die Frage wohin die APS-C-ler abwandern

Sie wandern gar nicht, sie bleiben stehen.

CIPA unterscheidet bei den Objektivzahlen zwei Kategorien: 35 mm (aka Vollformat) und kleiner. 2012, dem Jahr mit den meisten ILCs waren es von Jan-Mär 1,25 Mio. Vollformat und 4,81 Mio. kleiner. Dieses Jahr, Jan-Mär, sind es 0,99 Mio. Vollformat (-21%) und 1,30 Mio. kleiner (-73%).

Das hat auch Nikon mal in einer Präsentation gesagt. Die Power-User bleiben fast unverändert, vom Markt verschwinden die Nebenbei-Fotografen. Robbi hat das perfekt beschrieben: »meine Freunde machen 30 Bilder im Monat«.

Wer nur 30 oder 100 Bilder im Monat macht, verwendet seine Kamera so lange, bis sie defekt ist. Die Bildqualität war schon für Jahren besser als der Bedarf, den die Fotografen haben, Social Media im Internet oder mal einen Papierabzug, das ist der Bedarf. Für die meisten ist 13×18 cm schon groß, über A4 kommen sie nicht hinaus. Ich habe vor zehn Jahren einen A2-Abzug für eine Kneipen-Ausstellung gemacht. Meine Kamera, EOS 7D hatte geliefert, da hat nichts im Bild gefehlt.

Für mich ist Robbis Satz der beste des Monats:
wir sind nette Leute, repräsentativ sind wir aber sicherlich nicht!

Mirko

genauso sieht es aus, ICH bleibe stehen und wenn ich mal abwandern sollte dann bestimmt nicht wegen der Sensorgröße sondern weil zB Fuji Kameras baut die mich nicht mehr ansprechen würden. Ich fotografiere nicht beruflich sondern für Mich, Freunde & Verwandte und schon garnicht fotografiere ich für meinen hochauflösenden Monitor 📸 Die meisten Ausdrucke sind 10×15 oder DIN A4 und in den meisten „Foto Foren“ liegt die Dateigröße bei 2MB ….von daher sind die Highend Geräte zwar fantastisch aber der größte Teil im privaten Bereich wird diese nicht benötigen.

Robbi

hast Du nun sehr gut erkannt, lieber Stefan, das Wandern ist zwar des Müllers Lust, was die Müllerin in der Zwischenzeit für Lüste hat geht aus dem Lied aber nicht hervor. Mit dem Wandern auf dem Kameramarkt sehe ich es wie Du, da wandert keiner irgendwo hin, sonst müßten ja auch Leute wo ankommen. Mir hat mal so ein Schlumpf von einer großen Partei was über Wahlanalyse und Wählerwanderung erklären wollen, habe ihm dann mal eine andere Analyse gemacht, die hat dem gar nicht gefallen. Meine These war, dass diese Partei von Wahl zu Wahl mehr Wähler an den Totengräber verliert als an alle anderen Parteien zusammen, deshalb müssen ja auch gewisse Altersklassen zuerst geimpft werden, damit die im September noch mal ein Kreuzchen machen können. Bei Kameras besteht das gleiche Problem wie hier in meinem Heimatstädtchen. Wenn Leute über 70 gerne hierher kommen würden wäre es kein Problem, Leute über 70 sind ein nachwachsender Rohstoff, in überalternden Gesellschaften wie unserer sogar ein expandierender Markt. Bei uns im Ort ist es aber dummer weise so, dass wir für Menschen bis Jahrgang 1950 interessant sind, dabei wird es aber mit der Zeit nicht mehr sondern die werden, naturbedingt immer weniger. Oder… Weiterlesen »

Joschuar

Soweit ich weiß wurde die D500 garnicht für den Semiprofi gebaut, sondern als Zweit- / Dritt-Kamera für D-5 um einen Telekonverter zu umgehen bzw sogar zu verbessern. Ein 300er 2,8 wird zum 450er 2,8 an der D500 und das 600er 4,0 bleibt an der D-5, somit ist der 1,4 Telekonverter auch noch nutzbar als weitere Variante. Bei beiden Kameras bleibt aber ohne Verluste die 20MP und man hat eine zweite LEICHTE möglichkeit dabei.
So jedenfalls kenne ich einige DPA und Naturfotografen Fotografen die es so nutzen!

Rolf Carl

Ich würde sagen sowohl als auch. Einige haben die D500 als vollwertige Profikamera entdeckt, eben wegen dem Crop-Faktor und dem äusserst guten Rauschverhalten. Andererseits wurde die Tierfotografie (oder Sport) auf höchstem Niveau plötzlich auch für Semi-Pro’s erschwinglich, nicht zufällig kam nämlich gleichzeitig das hervorragende und preiswerte Tele 200-500 f5.6 auf den Markt.
Zufällig kenne ich einen absoluten Top-Profi, der die D500 vorerst als 2.-Kamera hatte, sie dann aber austauschte, als die D850 herauskam. Durch die hohe Pixelzahl dieser Kamera kommt man nämlich durch den einstellbaren 1.5-Crop immer noch auf knapp 20 MP, also etwa gleich viel wie bei der D500. So hat man dann den “Fünfer und das Weggli”, wie man bei uns sagt.

Peter Braczko

Gestern beim Trabrennen wollte ich einmal die kleine Nikon Z50 an meinem AF-S-Nikkor 4/500 mm ausprobieren. Das sind dann 750 Millimeter Tele-Brennweite, dabei angesetzt auch der FTZ-Adapter. Schaffte sie den sehr schnellen Zieleinlauf? Zog der Autofokus mit? Zur Beruhigung: Alles OK! Mit der Serie von elf Bildern pro Sekunde hatte ich die gewünschte Bildauswahl – und zwanzig Megapixel reichen wirklich völlig aus.

Rolf Carl

Das kann ich mir gut vorstellen, dass das mit der Z50 geklappt hat, spricht für den guten C-AF der Kamera. Croppen mit der Kamera finde ich sowieso alleweil besser als einen Konverter aufzusetzen. Dieser hat nämlich Lichtverlust, einen etwas langsameren AF sowie eine schlechtere Bildqualität zur Folge. Und richtig; 20 MP mit einer DX-Kamera reichen für fast alles aus, auch für doppelseitige Drucke in Bildbänden und Zeitschriften.

Peter Braczko

Antwort an Rolf Carl: So ist es, selbst Großposter sind mit zwanzig Megapixeln möglich. Die Fotografie hat sich mit den immer besseren Digitalkameras und Top-Objektiven radikal verändert. Früher nahm ich für Titelbilder entweder die zuverlässigen Kameras Zenza Bronica S2a oder die Mamiya RZ67. Mein Freund (Werbefotograf) hantierte mit der Großformat-Plaubel und einer leistungsstarken Blitzanlage. Heute reichen mir für hochwertige Aufträge meine Vollformat-Nikon mit Mikro-Objektiven oder dem Shift-Nikkor. Mittelformat und Großformat (auch digital) werden zunehmend überflüssig. Bin gespannt, wie lange sich Hasselblad noch hält….

Alfred Proksch

Wenn ich nicht vorhersagen kann was ich z.B. in München am Viktualienmarkt an Szenen vor die Linse bekomme und ob es ein Video oder ob es Bilder werden packe ich die Fuji X-S10 APS-C mit Zoom in die Tasche. So wird es vielen anderen mit ihren Kameras (Hersteller egal) auch gehen.

Manchmal wenn ich das Ding nicht dabei habe zücke ich in der Not mein Smartphone. Meistens reicht auch dieses weil keine großen Bilder davon gemacht werden sondern weil Videos locker in ausreichender Qualität schnell gesendet sind. Außerdem haben sich die Menschen mittlerweile an die Dinger gewöhnt so das sich alle weiterhin natürlich verhalten.

Will ich von einem erhöhtem Standpunkt eine Übersichtsaufnahme mit vermehrtem Potential machen komme ich an den 100 Megapixeln des Mittelformates nicht vorbei! Nachteile: Es bleibt selten unbemerkt und Volumen/Gewicht sind hinderlich.

@ccc brachte die junge Generation als „unverdorbene“ neue Zielgruppe ins Spiel. Die haben nicht unsere alten förmlich eingefrästen Zöpfe im Hirn. Da wird anders und viel pragmatischer gedacht. Und einmal ehrlich, eine Sony ZV-1 für ungefähr 750 Euro entspricht eher deren Umgangsweise mit Bildern und Videos. Was soll diese Zielgruppe mit einer Z?? Nikon anfangen? Geht es damit schneller oder besser?

Robbi

na, ich weiß nicht so recht, diese junge, unverdorbene Generation halte ich genau für so einen Mythos wie die verknöcherten Alten, mag beides geben, aber ob es eine Gruppe ist ist die andere Frage?
Wie steht in dem Buch “wie meine Mutter” so schön: “woher kennen die Mütter eigentlich die ganzen Schweinereien, die sie ihre Töchtern verbieten?”
Zwar hast Du, wie fast immer recht, werter Don Alfredo, aber ich sehe den Grund eher in einer gewissen Verdorbenheit denn in der reinen Unschuld des Unwissenden. Wenn ich mir ansehe, wie meine Enkel (7 und 4 Jahre) auf einem SP rumm hantieren und ihrem alten Opa die Welt erklären, dann kann ich mir denken, wieso die Herren später lieber zu Technik pur greifen werden.
Dafür wird von denen sicherlich keiner mehr mit einem Säbel eine Sektflasche köpfen können, was auch nicht schlimm ist, denn die sind Dinge, die die Welt nicht braucht!

ccc

Unverdorben habe ich nicht gesagt und nicht gemeint, und finde ich auch auch zu plakativ und verallgemeinernd. Fakt ist, Leute mit Geburtsdatum nach 2000 ticken einfach etwas anders und kaufen daher auch anders.

Bernd

Ein Kameragehäuse in der APS -C Schiene mit F -Anschluss für alle bereits weltweit vorhandenen DX-Objektive und gut wäre es. Den Rest innovativ auf VF setzen. Nun hätte jeder die Wahl. Will man aber seitens Nikon nicht.

Fleischwolf

Da gibt es doch eine große Auswahl: D3500, 5600, 7500 und 500.

Bernd

Darum geht es nicht. Nikon hatte noch vor kurzem zwei parallele Produktlinien im Programm. Eine komplette APS-C Linie für Kunden die sich die wünschten und eine noch komplettere für Vollformat. Man möchte jetzt aber unbedingt z. B. ein Z-Standardobjektiv für 700€ statt für DX/FX für 150€ an den Mann bringen. Versuchen kann man es, aber ich hoffe, sie scheitern mit dieser Preispolitik. Sie wären damit nicht die ersten. Und das Image dazu haben sie auch auch nicht. Das hat Leica.

Fleischwolf

Die Rechnung würde tatsächlich nicht aufgehen, ist aber auch sicher nicht Nikon’s Absicht. Sie haben DX immer schon stiefmütterlich behandelt und es hat gefühlt Jahrzehnte gedauert, bis sie ein vollständiges Programm hatten. Das ist zwar auch nicht besser, aber ich hoffe mal, das sie dieses mal schneller in Schwung kommen.

Bernd

Laut Nikon Webseite gibt es 18 DX-Objektive. Dazu eine Spiegellose als moderneres Pendant zur Spiegelreflex. Mehr braucht es ja nicht. Und schon ist auch das APS-C Format gut versorgt. In der Planung im VF kann man keine Fehler entdecken. Wirkt seht gut aufgestellt. Wer gerne Tausende ausgibt, kann es hier ungeniert tun. Wer sich allerdings gerne eine Ausrüstung bis 2000€ zulegen möchte, incl. lichtstarke Festbrennweiten oder zwei verschiedene und bezahlbare Makros oder Tele bis 450mm aufhübschen möchte, ist hier bestens bedient. Scheint aber nicht gewollt zu sein. Das andere ist von mir aus nicht gewollt. So werden wir wohl in Zukunft keine Vertragspartner mehr mit NIKON werden.

Alfred Proksch

Um an die Ausgangsfrage „Was würdet ihr euch von Nikons neuer APS-C-Kamera wünschen?“ zurückzukehren!

Wünschen würde ich mir das Nikon mit dem Produkt APS-C und den dazu gehörigen Objektiven wieder in die erfolgreiche Spur kommt.

Das Nikon sehr gute Kameras bauen kann ist unumstritten, was fehlt ist die geistige „Beweglichkeit und der Weitblick“ in der Führungsebene sonst gäbe es das momentane Dilemma nicht.

Mein Wunsch: „Alles wird gut!“

Clemens Scholz

Alles wird nicht gut, sondern der große Durchmesser des neuen Anschlusses zwingt ernsthafte Fotografen (z.B. Liebhaber lichtstärkerer Festbrennweiten) in das Vollformat. Also wird das Hobby auch für Liebhaber der Firma Nikon zwangsläufig teurer. Wahrscheinlich wäre es ehrlicher eine APS-C-Kamera gleich mit einem festen Objektiv zu versehen, denn wenn Kamera und Objektive doch nicht wirklich leistungsmäßig konvertibel sind, wäre der Kauf von Nikon-APS-C-Ausrüstung der Gang in eine fotografische Sackgasse. Kann eine abgespekte Version den Z50 Aufsteigern wirklich ausreichend Freude an der Fotografie vermitteln, so dass das Handy seltener fotografisch genutzt wird? Die Anzahl der auf dem Gebrauchtmarkt angebotenen Z50 Kameras scheint das auszuschliessen.

Sabrina

In 4 Jahren wird es den Systemkameramarkt nicht mehr geben.
Das liegt aber weder an den Kameras noch an den Flachknipsen.
Die Ursachen sind in der Corona-Politik zu finden, genauer: in den Impfungen.

joe

Genau! Wegen dieser verdammten Impfungen kriegt man jetzt den Finger nicht mehr krumm und kann nur noch auf einem Smartphone-Touchscreen auslösen!

Wie viele Idioten gibt es da draussen – ohne Impfung kein Ende von Corona! Ich hoffe und bete dafür, dass alle die sich nicht impfen lassen, nicht mehr an Grossanlässe dürfen und auch in kein Flugzeug mehr rein dürfen! Wie dumm diese Leute sind zeigt sich doch alleine daran, dass Corona in einem Altenheim – trotz Impfung – wieder ausgebrochen ist, weil sich die Pfleger und Pflegerinnen nicht impfen liessen! Gott sei Dank waren die Verläufe – dank der Impfung – nicht ganz so schwerwiegend wie ohne! Ich würde die alle, wirklich alle sofort fristlos entlassen!

Erst die Sozialen Medien haben es ermöglicht den wahren Umfang der Dummheit zu erkennen. Einstein hat das ja noch viel früher erkannt!

Robbi

also mal ehrlich, Joe, von solchen Entlassungen würde ich aber abraten, einen moralischen und einen rein praktischen Grund, wieso: Moralisch gesehen kann ich nicht jedem Menschen, der auch noch ein Mensch mit eigenem Willen und denken ist, in seinem Beruf, der auch noch zu den beschissen bezahltesten gehört, aber auch alles vorschreiben wollen, nur damit diese Menschen uns dann die Arbeit abnehmen und die Alten pflegen, die wir zu Hause selber nicht pflegen möchten, dies widerstrebt meinem Gerechtigkeitssinn! Rein praktisch kann man die alle sofort entlassen, was das Arbeitsgericht dann sagt ist eine ganz andere Frage, spielt aber auch gar keine Rolle, denn dann kannst Du auch auf der Stelle alle Alten nach Hause schicken und zusperren, denn Altenpfleger/innen kriegst Du zur Zeit noch viel schlechter als damals Deine R5, da stehen keine Legionen vor der Tür, die dann den Job machen wollen, weswegen sich ja auch schon Alten- und Pflegeheime gegenseitig die Leute abwerben. Man darf solche Berufsgruppen nicht zu den Prügelknaben einer verkommenen Gesellschaft machen wollen, der Chef-Arzt in der Fleischerei, der weiß ja noch, wofür er Stund um Stund am Tisch steht und schnibbelt, ob die vielen Leute um ihn herum dies aber auch alle wissen, da… Weiterlesen »

joe

Robbi, ich habe 17Jahre in der Pharmaindustrie gearbeitet. Weisst du was das Wichtigste ist? Nicht die Medikamente, sondern Hygiene! In nahezu 100% aller Fälle könnte man bei Infektionskrankheiten auf Medikamente verzichten und in etwa 70% bräuchte man bei Bluthochdruck oder Herzkreislauferkrankungen keine Medikamente, wenn die Leute sich vernünftig ernähren würden, weniger Alkohol trinken, nicht rauchen und sich mehr bewegen würden. Es ist selbstverständlich, dass Personen im Gesundheitsbereich alles tun müssen um nicht selbst zur Krankheitsursache zu werden. Stell dir vor, dass diejenigen die sterile Medikamente abfüllen, sich die Hände nicht waschen oder sonst irgendwelche Kontamination erzeugen die Du dann in deinem Medikament hättest. Solche Menschen sind untragbar, genauso wie Pfleger von Hochrisikogruppen die denken sie müssten sich nicht impfen lassen oder zumindest solche Masnahmen ergreifen, dass sie keine Gefahr für die anderen sind! Diese Impfstoffe sind sicher! Ich habe mit ehemaligen Kollegen geredet, weil ich verunsichert war wegen der mRNA-Impfstoffe. Nachdem mir das ein Fachmann – und kein Verschwörungstheoretiker – erklärt hat, weiss ich, dass das der sicherste Impfstoff überhaupt ist! Wir hätten heute noch die Pocken und Kinderlähmung, wenn es nicht diese verpflichtenden Impfrogramme gegeben hätte. Ich kann dieses dumme Geschwätz von halbgebildeten und ahnungslosen Bedenkenträgern nicht mehr hören!… Weiterlesen »

Robbi

in 100% aller Infektionskrankheiten auf Medikamente verzichten? Na ja, wenn Du meinst. Also auf 70% der Medikamente sollte man eh besser verzichten, was mit der Infektion weniger zu tun hat, aber egal. Wir hören alle auf zu rauchen, trinken keinen Tropfen mehr, davon werden die Schwermetalle in der Luft aber auch nicht weniger. Wenns der Fachmann sagt bin ich ja beruhigt, wie viele Fachleute sagten z.B. bei Contergan genau das gleiche? Mir geht es doch um was ganz anderes, ob man es verstehen will oder auch nicht: “Die Würde des Menschen ist unantastbar”!! Und ich rechne Pfleger auch zu den Menschen, daher kann man denen auch nicht alles vorschreiben, denn auch diese Leute haben einen Willen was zu wollen. Und wie gesagt, Joe, die Pflegekräfte, die stimmen mit den Füssen ab und dann können aber viele hochbezahlte Leute entweder der Mutti selber den Popo abwischen oder sie lassen es eben bleiben. Da all dies aber nun mal gar nichts mit Kameras zu tun hat lasse ich es nun dabei bewenden, eine Parallele zu Kamers gibt vielleicht trotzdem, wären in Krankenhäusern die Normalstationen nicht so grottenschlecht bräuchten wir weniger Intensiv und hätte der normale Nervenarzt endlich so was wie Zeit, dann… Weiterlesen »

joe

Die Würde des Menschen ist unantastbar! Also sind bei Dir Alte und Kranke keine Menschen und kein Impfschutz für Menschen die diese betreuen hat aber etwas mit Würde zu tun? Ok, dann haben wir ein anderes Welt- und Menschenbild!
Ich mach es mal ganz einfach, das solltest Du noch kennen: “was Du nicht willst was man Dir tu, das füg auch keinem andern zu!” Also andere aus Egoismus und Fahrlässigkeit anstecken ist für Dich ok? Für mich nicht!

Robbi

Guter Spruch, dann pflegt Eure Alten doch alle zu Hause, die wollen sicherlich nicht ins Heim. Hat ein Pfleger Mundschutz und sich die Pfoten gewaschen ist er für Oma mit Sicherheit eine kleinere Gefahr als die Leute, die ihre lebenshungrigen Hälse nicht voll bekommen und meinen, sie müssten rund ums Jahr in der ganzen Welt rumm fliegen, da kann man Virenschutz schon vor dem Import bekämpfen. Um genug Viren zu verteilen muß ein Pfleger über 15 Minuten im Zimmer sein, welche Pflegekraft hat denn 15 Minuten für eine Oma?
Außerdem, Joe, das BVG hat doch gerade den Politkomikern das Gesetz zum selbst bestimmten Sterben in die Tonne getreten, wieso glaubst Du eigentlich, bei einem solchen Eingriff mit einer Nadel in den menschlichen Körper würden die Karlsruher eine andere Entscheidung treffen?
Alte und Kranke sind bei mir Menschen, ohne Zweifel, aber Pfleger sind auch keine Sklaven, man muss immer abwägen, zumal wenn in den Berufen die Leute so oder so flitzen gehen.
Aber lass uns wieder über Kameras reden, da haben wir mehr davon.

joe

“Meine Alten” sind 89 und 78 und leben beide zu Hause, sind rüstig und kommen je zwei- bis dreimal pro Woche zu uns zum Essen. Wir telefonieren täglich und die 6 Enkel besuchen sie regelmässig. Dazu feiern wir alle Geburtstage, Weihnachten und Ostern (auch von und mit den Enkeln) gemeinsam und gehen jedes Jahr mit allen zusammen eine Woche im August in die Schweizer Berge! Im Übrigen wollen sie, wie auch ich, überhaupt nicht ins Heim (unwürdiger Wartesaal für die bald Ablebenden) und würden im Zweifelsfall eher zu EXIT als ins Heim gehen! Was andere mit “ihren Alten” machen ist deren Sache. Man sollte sich vielleicht auch mal mit 30 oder 40 überlegen wie man im Alter leben will. Ich habe meinen Plan schon seit ich 20 bin! Die Alten im Pflegeheim sind übrigens nicht durch Leute erkrankt die in der Welt rumfliegen, sondern von Pflegern, deshalb zieht dieses Argument hier schon mal gar nicht! Von einem Tankwart erwartet man übrigens auch, dass er an der Zapfsäule nicht raucht damit das Ding nicht in die Luft fliegt, deshalb kann man auch von einem Pfleger erwarten, dass er sich so verhält, dass die ihm anvertrauten Personen keiner Gefahr ausgesetzt sind! Für… Weiterlesen »

Robbi

hast Du Recht, nur, die Pfleger haben sich auch wo angesteckt, oder waren die alle in China gewesen.
Für Deine Planung wünsche ich mal gutes Gelingen, denn schon mancher plante und wurde dann im Alter gar nicht mehr gefragt.
Argumente brauchen auch nicht zu überzeugen, Hauptsache man ist von sich selber überzeugt, und dass ist sogar gut so! Nur in Zukunft vielleicht mal etwas weniger von wegen den 17 Jahren, meine jüngste Schwester war 30 Jahre bei Pharma, und zwar in der Forschung! Die hat nebenbei bemerkt gar keine Lust, sich impfen zu lassen, und zwar weil sie quasi überhaupt nicht mehr aus dem Hause geht und auch niemanden mehr trifft.

Thomas S

Joe lass es ,das hat keinen Sinn, manche Leute wollen es nicht verstehen da kommst du nicht gegen an.

Robbi

Mist, nun fehlte der Nebensatz zu Kamera:
eine Parallele zu Kamers gibt vielleicht trotzdem, wären in Krankenhäusern die Normalstationen nicht so grottenschlecht bräuchten wir weniger Intensiv und hätte der normale Nervenarzt endlich so was wie Zeit, dann könnte man tatsächlich auf viele Rattengifte zum ruhig stellen verzichten, und würden Hersteller mehr in den C-Sensor Investieren, dann bräuchten viele auch gar kein VF,

Thomas S

Da bist du aber völlig am Thema vorbei

Matthias

Sabrina,
keine Sorge. Alles wird gut. Wenn die EU-Kommission erst mal den digitalen Impfstoff genehmigt hat, kann der per App auf´s Handy geladen werden, Du hälst es Dir an den Oberarm, dann noch ein kleiner Touch und schon schwimmt er in Deiner Blutbahn. Doch jetzt musst Du stark sein: zu Anfang wird das nur mit Apple-Geräten funktionieren…

Robbi

ach Jungs, macht es wie der kleine Robbi, der spart sich zu diesen Beiträgen seit Jahren jeden Kommentar, denn es bringt einfach nichts.
Da könnte man ewig lange erklären, dass Impfung eigentlich keine Nebenwirkungen hat, da diese Nebenwirkungen letztendlich die gewollten Wirkungen sind, aber egal, was soll es.
Ich habe gehört, Canon baut gerade an einer neuen Astrokamera, 5 Kilo schwer, ohne BS und ohne Auslöser, Einschalter hat die auch keinen, die Funktionsweise ist absolut High-Tech.
Du hälst die Knipse mit beiden Händen, dann haust Du Dir diesen Backstein voll vor die 12 und schon sieht man Sterne, die man vorher noch nie gesehen hat. Allerdings hätten die bisher noch Probleme mit dem Drucken, weil man mit Anwenderhirnen unter 64k keine Grafik machen kann, aber sicherlich bringt Mark uns hierzu irgendwann den ersten Beitrag.
Da ich aber immer geheimste Geheiminformationen habe dürfte Marks Beitrag nicht vor dem 01.04.22 kommen, nehme ich jedenfalls an!

Mirko

Sabrina, ich fand die letzte Pressekonferenz mit Spahn & Wieler und ihren Gast von der intensivmedizinischen Front sehr interessant auch wenn es für die zwei „Gastgeber“ vielleicht nicht so lief wie geplant oder abgesprochen 😂

Robbi

Leider nicht gesehen, Mirko!
Was lief denn da so verkehrt, hat der Bursche einen Vortrag zum Thema “der Tierarzt und der Ochse” gehalten oder was war?

Mirko

nein er hat nur fragen von Journalisten beantwortet und die gefielen wohl Herrn Spahn garnicht. Konnte man auch nicht sehen da ARD & Co solche kritischen Berichte nicht übertragen wenn man etwas über Deutschlands „gesundes“ Gesundheitssystem zu berichten hat. Siehst ja, andere würden sogar „Mangelware Pflegekräfte “ fristlos kündigen wenn diese sich nicht impfen lassen….ganz schöne Zwickmühle

Robbi

habs jetzt gesehen, mir gefielen seine Antworten auch nur zum Teil, allerdings aus ganz anderen Gründen als bei den beiden Herren.
Unser Gesundheitswesen ist schon länger kranker als die Patienten, nur hapert es schon an Ecken, da war keine Rede davon gewesen.
Ich war vor Corona zu einem Krankenbesuch, da konnte ich eine schöne Szene beobachten: Kommt eine Reinigungskraft von einer Fremdfirma, taucht vorne an der Station den Lappen in den Eimer und putzt mit einem Eintauchen die ganze Station, alle Zimmer und den Gang. Natürlich mit einem Schrubber, der so groß war, dass Du nie und nimmer in die Ecken kommen kannst.
Wenn wir hier alle unsere Kameras so behandeln würden, dann würden uns auch Akkus mit max. 20 Bildern reichen, weil spätestens danach hätten wir schon wieder die nächste Augenentzündung.

Mirko

Robbi,
ja das Krankensystem kränkelt schon länger und es gab auch schon vor Corona zahlreiche Artikel die darüber berichtet haben nur interessiert hat es keine Sau.

Matthias

…kann es eigentlich sein, dass die Menschen manipulierbar sind?
Soll ja auch vorkommen bei der Entscheidung für ein Kamerasystem…

Jelo

Bei dem aktuellen DX Z Objektiv-Angebot ist für mich keine Aps c Kamera von Nikon interessant…Das ist doch ärgerlich. Gegenüber Sony/Fuji finde ich, liegt die Z50 super in der Hand. Der Sucher ist.. “ein Sucher” und nicht so ein “Sucherkamera-Ding” das einen zum top Kunden bei F.-Mann macht. Eine DX-Z-Objektivreihe wärs doch. Ein 16mm 1.4 wie von Sigma… 56 mm 1.4 oder 1.8 What ever, aber das was da ist??? Ich weiss, so schlecht sind die nicht…

petunia

Ich hoffe ja, dass Nikon endlich mal ne Premium-APS-C-Kamera rausbringt. Etwas das Richtung Fujifilm X-T4 geht. Mit IBIS, wie Nikon schon in ihren Vollformats-Kameras eingeführt hat. Vielleicht mit einem Klapp- und Schwenkdisplay. Natürlich mit dem neusten Autofokus-Syatem und zumindest den Videofeatures der Z6ii.
Wenn man zeitgleich neue Objektive rausbringt und die Kosten niedrighält, hat man evtl nen neuen Verkaufsschlager. Gerade APS-C ist der Bereich, in dem Sony und Canon schwächeln, also hat man da als Nikon potenzial.

jorgo

Habe alle Z-Nikkore, die ich brauche. Die Lichtschwachen (dafür leichten) werden durch den Stabi ausgeglichen.
Das einzige was stört ist die apsc-Möglichkeit mit einer Z. Die 50er ist nun wirklich zu klein für mich. Würde mich freuen, wenn die neue mit etwas mehr Volumen griffiger wäre. Die MP sind mir egal. 24 reichen eh. Ein Stabi in der Kamera ist dann natürlich auch nicht zu verachten…