Nikon Kameras

Bei Nikon findet ein Umdenken statt, Fokus auf Videos?

Nikon kündigt in einem Report einen Strategiewechsel an und lässt außerdem durchblicken, dass an neuen Einsteigerkameras gearbeitet wird.

Es geht nicht mehr nur um Hardware

Kamerahersteller sind traditionell klassische Hardwarehersteller. Über Jahrzehnte haben sie Kameras und Objektive produziert, mit Software und Serviceangeboten hatten sie dabei meist nur wenig am Hut.

Wer sich vor einigen Tagen die große Apple Präsentation angeschaut hat, der weiß, dass es bei Apple (ebenfalls ein Unternehmen, bei dem traditionell vor allem Hardware im Fokus stand) schon lange nicht mehr nur um Handys, Computer und Tablets geht. Es geht darum, die Bedürfnisse der Nutzer zu erfüllen, Spaß zu vermitteln, Emotionen zu erzeugen und Probleme zu lösen. Und das gelingt eben nicht nur mit leistungsfähigeren Prozessoren und besseren Displays, sondern im Falle von Apple auch mit entsprechender Software und Serviceangeboten wie zum Beispiel Apple TV+, Apple Music oder Apple Fitness+.

Überhaupt dürfte Software etwas sein, was Canon, Nikon & Co. vor vielen Jahren, als die Smartphones noch in den Kinderschuhen steckten, gnadenlos unterschätzt haben. Man wähnte die Kameraindustrie in Sicherheit, schließlich waren die Sensoren der Smartphonekameras im Vergleich zu einer echten Kamera unendlich klein. Wie könnten die eine echte Gefahr darstellen? Dass die Smartphonehersteller das nicht nur mit besserer Hardware, sondern vor allem auch mit besserer Software ausgleichen würden, hatte man damals – da bin ich mir recht sicher – in dieser Form nicht auf dem Schirm. Und ganz egal ob das nun Apple, Samsung oder ein anderer Hersteller ist: Es ist beeindruckend, was aktuelle Smartphones dank neuster Software zu leisten im Stande sind.

Bei Nikon findet ein Umdenken statt

Jetzt habe ich ziemlich lange ausgeholt. Doch die Einleitung war mir wichtig, um deutlich zu machen, dass es im Technologiesektor schon lange nicht mehr nur um Hardware, bessere Sensoren oder bessere Chips geht.

Das hat man inzwischen auch bei Nikon erkannt, weshalb in einem kürzlich veröffentlichten Report angekündigt wurde, dass im Unternehmen ein Umdenken stattgefunden hat:

„Wir haben uns bisher auf den Verkauf von Hardware wie Kameras und Objektiven konzentriert, aber ich glaube, dass unsere Kunden mehr wollen als das – sie wollen Spannung, Spaß und Lösungen für ihre Probleme. Wir werden unseren Horizont erweitern und unser Geschäftsfeld ausbauen, ohne dabei an unseren traditionellen Geschäftsstil gebunden zu sein, indem wir zum Beispiel aktiv an der B2B-Entwicklung mit videorelevanten Technologien arbeiten.“

Nikon wird sich in naher Zukunft laut digicame-info, die sich den Report genauer angesehen haben, zwar weiterhin auf Mittelklasse- bzw. High-End-DSLMs konzentrieren und das Z-Lineup ausbauen, anschließend möchte das Unternehmen aber auch verstärkt junge Kunden ansprechen. Das soll mit günstigen Einsteigerkameras gelingen, bei denen der Fokus auf den Videofunktionen liegt. Hier könnte sich Nikon zum Beispiel an der Sony ZV-1 und der Sony ZV-E10 orientieren.

Laut PetaPixel plant Nikon außerdem die Bereitstellung von Software, die die Erstellung von Videos unterstützt. Videos (und auch Software allgemein?) scheinen bei Nikon also etwas stärker in den Fokus zu rücken.

Fazit

Zusammenfassend kann man festhalten, dass sich Nikon inzwischen nicht mehr als reinen Hardwarehersteller sieht. Das Bewusstsein für Kundenbedürfnisse, Software und Services scheint zu wachsen. Wie sich diese neue Wahrnehmung in der Praxis niederschlagen wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall scheint Nikon aber in nicht allzu ferner Zukunft neue Einsteigerkameras mit erstklassigen Videofunktionen auf den Markt bringen zu wollen, um damit die jüngere Zielgruppe anzusprechen.

guest
160 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

die Welt will „gute Videos“ sehen….eine Z50 bietet den „A-Modus“, ich glaube 20 Stil Programme, 4K Video, ein Display wo man drauf rum touchen kann und ist sogar als „Vlogger Set“ erhältlich….Scheinbar sieht Nikon die Z50 als „Semipro“ an und so gesehen gibt es dann natürlich noch genügend Platz für sogenannte „Einsteigerkameras“….wie in alten Zeiten 👍

mario kegel

„die Welt will „gute Videos“ sehen…“ ist dieses zitat eine anlehnung und neu-interpretation eines hier oft gelesenen satzes?

Mirko

ach nein Mario, was denkst Du nur von mir 😂😂😂

Red and Gold

Wenn Nikon dann noch mal ein paar ernsthafte Vlogger befragen würde, bevor sie völlig sinnfreie Vlogger Sets auf den Markt werfen.

J.Friedrich

Dieser hochagile-Echtzeit-Interrail-Zug ist bereits lange für Nikon abgefahren … Da nutzt es nix, wenn Nikon jetzt wie Weselsky mit einem Stopschild in der Pampa am stillgelegten Gleis wedelt. Da können die höchstens noch einen Geisterzug aus dem Off ins eigene Nirgendwo mit stoppen… ich habe in meinem Umfeld viele junge Leute … Sony, Panasonic, Canon, Fuji (wegen der Sofortbild-Cams) … in der Reihenfolge können die noch was zuordnen …Nikon?, Olympus?, Pentax oder Pancake? … nie gehört! Zitat: „…Anschliessend möchte man sich den jungen Kunden zuwenden …“ Auweia, das hört sich nach Agfa an. Wenn ich den Zitat-Block lese wird mir vor lauter Konjunktiven ganz schwummerig. Und was für Erkenntnisse: „die Leute wollen Lösungen für ihre Probleme“! Krass, selbst mit dem Frachter ist man in 60 Tagen in Japan, dass sollte also wohl schon seit 1917 bei den Nippon-Samurai bekannt sein. Nö Freunde (und das meine ich wirklich bedauernd, denn unten im Keller steht eine F-3 mit Motor, die ich immer noch gerne in die analoge Fotografenherz-Hand nehme, die bestückt ist und funktioniert wie Eieruhr) so wird das nix (mehr) …

Jean

Hier die FM2 mit Motor.

Alfred Proksch

Sieh an sieh an, Nikon schaut links und rechts über den selbst errichteten Zaun! Hoffentlich können sie wenn nach Vorne geschaut wird die Rücklichter der Mitbewerber noch sehen.

Mark Göpferich hat weit ausgeholt aber sehr gut und ohne Häme die Schwachstellen der Kameraindustrie offengelegt. Mit technisch perfekten Boliden sind nur Verrückte wie ich einer bin zu begeistern, der Ausdrucke fertig und sich an den Bilddetails erfreut.

Dort wo Bilder heute zu 90% präsentiert werden ist Software gefordert. Der geschmeidige Umgang mit Anwender Programmen ist angesagt.

Wenn ich Bilder von meinem Enkel möchte muss ich die selbst fertigen weil es kommen nur Videos frei Haus. Die Erkenntnis für mich ist: Das Bewegtbild putzt zunehmend das Standbild von der Bühne!

Canon, Panasonic, Sony KÖNNEN Video schon lange und zunehmend auch in ihren DSLM Kameras. Nicht falsch verstehen!!! Nikon hat in diesem Bereich noch keine ausreichende Kompetenz im Kundengedächtnis erreicht.

100carat

Dein letzter Absatz ist der entscheidende. Nur ohne Video wird keiner der Kamerahersteller mittelfristig halbwegs gute Verkaufszahlen erreichen können. Wird Nikon zur Top-of-Mind-Marke der Vlogger und YouTuber? Mit Sicherheit nicht. Sollten sie den Videobereich stärken? Ebenso sicher ja. Noch wichtiger ist es für Nikon aber, seinen eigenen Markenkern zu stärken – als traditionell zuverlässige Marke für Fotografen. Und dann sich genau zu überlegen, mit welcher primär Video orientierten Kamera man sich langsam auf neues Terrain wagt. Die muss aber innovativ gedacht sein, um überhaupt erst die Aufmerksamkeit derjenigen zu erlangen, denen die Marke Nikon bislang nichts sagt oder die sie eben als Fotokamera-Hersteller von ihren Vätern oder Großvätern kennen.

Martin Berding

Hallo Alfred,
in deinem Artikel ist der Satz, wo das Drucken von Bildern vorkommt. Leider wird das nicht mehr gemacht. Der große Vorteil der Fotografie war immer das Betrachten der Bilder ohne irgendein Vorführgerät. Ich nenn das einfach mal so. Fotos wurden damals herumgereicht, gesehen, blieben im Gedächtnis. Das Papierbild ist zwar teuer aber eben was anderes als das Video auf dem Handy. Wenn man das denn ganz gut machen will, dann vielleicht noch eine Diashow per 4K Beamer. Ich meine, für die „gute Fotografie“ ist die Kamera heute und in Zukunft unverzichtbar.

Jürgen Gottschalk

Hallo Martin,
ich bin Jahrgang 39 und fotografiere Hobbymäßig seit ich 18 Jahre alt war. Ich drucke nach wie vor meine Bilder auf A4 Fotopapier ( überwiegend Seidenmatt, 3 Bilder pro Blatt ), mit entsprechendem Datum und Kommentaren. Um mehr Personen an meinen Kreationen teilhaben zu lassen, wäre mir Deine Version zu kostspielig und aufwändig. Ich ziehe entsprechende Fotos von meinem PC auf einen schnellen USB Stick und stecke den in meinen Technisat Sonata 1 und habe dann auf meinem 55 UHD Bildschirm prächtige Bilder die der Auflösung meiner Canon EOS 5 entsprechen. Ich muß gestehen, dass das Regal in meinem Büro sich sichtlich durchbiegt und der Platz allmählich eng wird. Fahre übrigends morgen nach Alba (Italien ) ins Piemont, du weißt sicherlich welche Leckerein dort produziert werden. Mich interessiert aber die Trüffelernte, die jetzt beginnt. Auch von dort werde ich sicher ein paar interessante Bilder mit nach Hause bringen.
An der höchst überflüssigen Coronadebatte mit skurrilen Verschwörungstheorien möchte ich mich auf einer Seite, die sich mit aktuellen Fototrends für Freunde der Fotografie beschäftigt, nicht beteiligen. Ich wundere mich schon, dass Mark das nicht unterbindet und solche Beiträge, die rein garnichts mit Fotografie zu tun haben , löscht.

Martin Berding

Technisat Sonata 1, klasse Teil!

Markus B.

Wie heisst es so schön: Wichtig ist, sich auf die eigenen Kernkompetenzen zu besinnen und diese weiterzuentwickeln. Klar kann man sich auch in Richtung Video weiterentwickeln. Wahrscheinlich muss Nikon das auch, um neue Kunden (vor allem junge Kunden) zu erreichen und den Absatzmarkt zu erweitern. Sie dürfen aber dabei nicht den Fehler machen anderen hinterher zu hecheln und ihre eigenen Markenkern immer weiter verwässern. Dann tauchen sie in der Beliebigkeit ab…

joe

Endlich, wird Zeit. Ob es noch reicht wird sich zeigen.

Martin Berding

Es wird reichen. Wir verlassen eine schwere Zeit (Pandemie), das Reisen, die Feste, die Unbeschwertheit, all das wird zurück kommen. Als es nur Verbote, Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen gab, hatte so wirklich keiner Lust zum Fotografieren. Wir brauchen alle wieder Zuversicht, um Mut für die schönen Dinge des Lebens zu haben, dazu gehört auch die Fotografie. Viele andere Dinge, wie Campingwagen und Pedelecs verschwinden größtenteils eh wieder in den Gebrauchtmarkt.

Raphael

Die Unbeschwertheit wird so schnell nicht zurückkommen.

Mirko

ich sage mal Ja & Nein Martin. Ja ich hatte/ habe keine Lust in die City zu fahren und Bilder zu machen von Menschen wo die Gesichter hinter Masken versteckt sind. Per Zufall fragte mich mein „Getränkehändler“ ob ich auch Bilder vom Laden machen wolle, nach kurzer Zeit verging mir die Lust. Mein „Barbier“ möchte auch gerne Innenaufnahmen und könne nach Ladenschluss auch „ohne Maske“ fotografieren, ok für „Stillleben“ aber eben nix für „Barbier bei der Arbeit“
Ich sehe noch keine Beerdigung der Pandemie in Deutschland bzw. der Maßnahmen, wie jedes Jahr zur selben Zeit befinden wir uns in Kroatien. Durchatmen irgendwo essen gehen ohne 3G,2G,1G Regeln oder damit von morgens bis abends zugedröhnt werden. Schon gelesen das Konzept für die „Wiesn“ 2022….können sie von mir auch gleich bleiben lassen …da trinke ich lieber mein Bier an einer Strandbar an der Adria 😂
Haben die Unis in Süddeutschland noch Semesterferien 🤔 ist ja Wahnsinn was hier noch an jungen Leuten unterwegs ist…sind ja eigentlich nicht die typischen Nebensaison Urlauber

joe

Nur weil es eine große Anzahl von Menschen gibt die sich nicht impfen lassen wollen müssen wir weiter mit Beschränkungen leben. Diese Vollpfosten kapieren nicht, dass so lange es „Wirte“ gibt, das Virus die Möglichkeit hat zu mutieren und immer gefährlicher wird. In der Schweiz ist die Sturheit fast noch schlimmer als in Deutschland. Hoffen wir, das Beste und dass es nur die freiwillig Ungeimpften trifft und zwar hart. Mitleid kann keiner erwarten, denn soviel Dummheit und Rücksichtslosigkei verdient keines.

Mirko

da kommen einen gleich die Tränen

joe

Mirko, nicht antworten

moss

Es gibt Länder mit gleicher Impfquote wo fast alles geht (Holland). Liegt an unserer Regierung, alles Opfer der Pharmalobby und Schisser. Mit den momentanen Impfstoffen kann keine Herdenimmunität erreicht werden. Das Virus mutiert auch dann, wenn sich noch mehr impfen lassen.
Die Impfung dient nur einem Zweck: Man schützt sich selbst in gewissem Umfang vor einem schweren Verlauf.
Aber wir werden noch staunen, was mit den Geimpften möglicherweise in 5 Jahren passiert. Es kann gut sein, das es dann eine Riesenwelle von Thrombosen geben wird.
Wir laufen voll in einen Überwachungsstaat hinein. Spahn lacht sich ins Fäustchen und verhökert unsere Daten an die Pharmaindustrie.
Deutschland ist am Arsch.

Mirko

„es wird eine Pandemie der Ungeimpften“
„ wenn wir wir jetzt die Geimpften auch noch testen dann hört die Pandemie nie auf“
Zwei mal Jens Spahn ( Gesundheitsminister der BRD) in kurzer Zeitabfolge …da muss man kein Querdenker sein und das RKI liefert genügend Informationen ab die sich aber leider nicht auf Seite1 befinden 😉
“Diederich Heßling“ ist nie ausgestorben, war immer da und ist aktueller denn je 😉

Thomas Müller

Man o man, was für Verschwörungstheorien und Halbwissen! Da hat jemand anscheinend höchsten Überschriften aber nicht den Inhalt gelesen. In den Niederlanden wird eben nicht fast alles wieder gehen. Die Niederländer wollen einen Impfpass einführen, der beispielsweise von Wirten kontrolliert werden soll und nur wer einen solchen Impfpass (In etwa 3G in Deutschland) hat und am Einlass kontrolliert worden ist darf in Restaurants oder Kinos hinein, bei denen dann die Mindestabstandsregeln nicht mehr gelten werden. Auch die Maskenpflicht wird nicht vollständig aufgehoben, diese wird beispielsweise in öffentlichen Verkehrsmitteln weiter gelten. Der Unterschied ist damit zur Situation Deutschland nicht gross und Rutten sagte klar, dass dies ein Versuch sein wird und es gut sein kann, dass die nun geplanten Lockerungen im Herbst wieder einkassiert werden. Übrigens, die Niederlande sind Deutschland einige Prozentpunkte bei der Impfquote voraus, für die Deutschland beim derzeitigen Impftempo knapp einen Monat benötigen wird, um gleichzuziehen. Um in Deutschland das gleiche einzuführen wie in den Niederlanden muss man also mindestens bis Mitte Oktober warten. Erst dann kann man diesen Vergleich überhaupt ziehen.

Mirko

dir ist aber auch bewusst das in Deutschland ( mal wieder) etliche Geimpfte nicht registriert wurden 😉

Thomas Müller

Mirko, Entscheidungen können nur auf Grundlage von verifizierten Daten getroffen werden und diese stammen von Impfzentren sowie von impfenden Kassen- und Privatärzten. Die angeblichen Abweichungen stammen, soweit ich das mitbekommen habe, von repräsentativen Umfragen(!!!) in der Bevölkerung. Was die einzelnen Personen hier dann angeben ist auf Richtigkeit nicht überprüfbar und da kann es durchaus Motive geben, falsche Angaben zu machen. Die dem RKI von den Impfenden mitgeteilten Daten sind jedenfall deutlich vertrauenswürdiger.

Mirko

Thomas, die vom RKI vertrauenswürdigen Daten sagen aus …. das 1% der registrierten COVID 19 Patienten an einer Pneumonie erkranken ( wie gesagt registriert ) das die Dunkelziffer der „Infizierten“ viel höher liegt erweicht diese Zahl noch ein wenig. Da „Influenza“ nicht so zielstrebig nachgegangen wird liegt die Zahl aber bei geschätzten 1,6% wo durch Influenza eine Pneumonie ausgelöst wird. Nun hat die Charité gerne die Bürger aufgeklärt zwischen den Unterschieden einer bakteriellen Pneumonie und einer virusbehafteten Pneumonie ( welche stimmt) aber das war es auch schon, denn auch bei einer Pneumonie ausgelöst durch Virus stand schon das Corona Virus mit auf der Liste bevor es aktuell wurde. Ahhhh das Corona Virus ist aber ein Multiorgan Virus….na was ist dann Influenza 🤔 kann auf Lunge, Gehirn, Nieren, Herzen übergreifen…. Ahhhh Long COVID Folgen, mein Bruder hat „nur“ Long Influenza Folgen und darf bis zum Ende seines Lebens Tabletten schlucken, lag nebenbei auf der Intensiv aber wegen Herzmuskel und ist schon paar Jahre her Meine Wenigkeit, Mitte Juni war krank geschrieben wegen anderen Symptomen….es war mal über dreißig Grad warm und es war Freitag. Am Samstag hätte ich MT haben sollen wegen Nacken und Kontrolle der Bandscheiben. Wir saßen alle draußen… Weiterlesen »

Thomas Müller

Mirko, einer meiner Jungs hatte vor knapp 3,5 Jahren auch eine Pneumonie, was bedeutete, dass meine Frau und ich 2 Wochen lang abwechselnd bei dem (damals) Kleinen im Spital schliefen, mit grosser Angst um ihn. Zum Glück stellte sich bald heraus, dass es „nur“ eine bakterielle Pneumonie war, deren medikamentöse Behandlung nach ca einer Woche „anschlug“ und letztendlich rückstandslos ausheilte. Solange man keinen multiresistenten Keim erwischt und sonst keine Vorerkrankungen hat, sind bakterielle Pneumonien sehr gut ausheilbar. Diese spielen also bei den Pneumonien, die hier für Entscheidungen zur Einschränkung der individuellen Freiheit entscheidend sind, absolut keine Rolle. Damals hatte auch noch niemand an Sars-Cov2 gedacht, vermutlich gab es das Virus damals auch noch nicht als Humanvirus. Trotzdem kann ich nachempfinden wie es Dir mit der Diagnose „Lichter auf der Lunge“ gegangen sein musste. Da denkt man natürlich an eine völlig andere heimtückische Erkrankung. Du sprichst dann allgemein von „das Corona Virus“. „Corona Viren“ ist aber eine Bezeichnung für eine Virusfamilie von unterschiedlichen Viren, die teilweise im Menschen vorkommen, teilweise nicht und die zu unterschiedlichen Erkrankungen mit unterschiedlichem Schweregrad führen können. Wir sprechen hier aber einzig vom Sars-Cov2 Virus und den gab es nach derzeitigem Wissensstand frühestens im September/Oktober 2019 als… Weiterlesen »

Ingo

Hi Thomas Müller, ich glaube auch, daß du recht damit hast. Hab vor kurzem einen Bekannten getroffen, der diese Long-Covid-Folgen hat. Ehrlich, da verstehe ich keinen mehr, der sich bewusst nicht impfen lassen will.

Thomas Müller

Hi Ingo, danke für Deine Zustimmung! Dazu kann ich noch folgendes schreiben: Schweizer Freunde haben Anfang vergangene Woche erfahren, dass eines ihrer Kinder sich angesteckt hat, vermutlich in der Schule (Masken- und Abstandspflicht existieren ja nicht mehr). Drei Tage später waren auch sie positiv getestet worden (nach anfänglichen negativen Tests) und sind nun auch an Covid erkrankt, trotz vollständiger Impfung. Den Kindern geht es trotzdem gut, aber vor allem „sie“, die Mutter, hat es richtig erwischt, mit hohem Fieber und auch den sonstigen typischen Symptomen. Der behandelnde Arzt ist sich sicher, dass „sie“ ohne Impfung auf der Intensiv gelandet wäre. Das ist auch genau der Punkt, den viele Impfunwillige nicht sehen wollen: Auch mit Impfung kann man sich infizieren und positiv getestet werden (es wurde nie etwas anderes behauptet), der Verlauf ist dann aber mit nur ganz wenigen Ausnahmen so, dass man kein Intensivpatient wird, die Wahrscheinlichkeit dafür ist jedenfalls aufgrund der Impfung und auch bei Delta MASSIV reduziert. Auch die Virenlast ist bei Geimpften und einer Ansteckung nach derzeitigem Wissensstand viel geringer als ohne Impfung. So reduziert, dass es fraglich ist, ob man als Geimpfter Positiver andere überhaupt anstecken kann. Wenn es so weitergeht, werden aber auch noch Mutationen… Weiterlesen »

joe

Thomas Müller und ich sind einer Meinung. Wer hätte das je gedacht! Sehr gute Ansichten und Argumente, aber damit kannst Du leider bei den Halbgebildeten nicht landen. Argumente zählen in solchen Kreisen nicht. Man kann nur hoffen, dass sie sich was einfangen, mit meinem Mitleid dürfen sie aber nicht rechnen.

moss

Wir (Halbgebildeten – was bedeutet das eigentlich???) sind immerhin nicht so boshaft wie Du. Ich könne keinem irgendeine Krankheit.
Ich finde es, im Gegenteil, äußerst primitiv jemandem zu wünschen, dass es schwer erkrankt.
In meinem nahen Umfeld gab es kurz nach der Impfung folgende Fälle: 1 Schlaganfall, 2 epileptische Anfälle, 1 rheumatischer Anfall und 1 Fall von plötzlichem Bluthochdruck (über 240).Dazu Übelkeit, Kopfschmerzen … Jeweils verschiedene Personen.

René Unger

„Man kann nur hoffen, dass sie sich was einfangen“ das ist extrem Arschig irgendwem, auch wenn sie sich nicht, deiner Meinung nach, falsch verhalten, so etwas zu wünschen Joe – hoffe mal das es kein Karma gibt!

harastos

VT & Halbwissen – das ist immer das letzte „Argument“. Man muss nur nach Israel schauen. Das war eine Zeitlang Vorbild für Deutschland: Impfstoffe schnell beschafft, zügig die Bevölkerung durchgeimpft (mehrmals). Und jetzt? Variante D schlägt zu, als hätte es nie eine Impfung gegeben. Hätte man aber auch vorher drauf kommen können.
Schweden ist ein anderes Beispiel. Anfangs sah es tatsächlich sehr schlecht aus. Aber sie haben’s ohne großen Lockdown durchgezogen – und siehe da: In den aktuellen Infektionszahlen gibt es zwischen S und D KEINERLEI Unterschied.

Peter Braczko

Die „Experten“ bei Photografix kennen sich aber auch in wirklich jedem Themengebiet aus – oder etwa nicht?

Leonhard

Nun sind Sie doch mal nicht so kritisch!
Gibt es denn etwas schöneres in einem Fotoforum als auf Halbformat zu schimpfen und mit Halbwissen zu glänzen?
Man kann mit einer NIKON D500 keine guten Bilder machen und sich als Geimpfter nicht anstecken, weiß doch jeder, oder etwa doch nicht? Da aber Geimpfte genau die selben Körperöffnungen haben wie Ungeimpfte stecken die sich auch genau so an. Da eine D500 nicht weiß, dass sie nur eine HF ist macht das Ding saugute Bilder, genau wie der Geimpfte meist gar nicht merkt, dass er erkrankt ist, für verlässliche Zahlen fehlen uns noch ein Paar Jahre, aber egal.
Die meisten unserer Corona-Fachleute (wirklich gute Leute) sind Tierärzte, die kennen sich mit Seuchen aus, ist deren täglich Brot. Wenn Sie am Sonntag den Sonntagsbraten auf Ihrem Teller betrachten, dann denken Sie mal drüber nach, was 90% der Tierärzte wohl über Langzeitwirkungen aussagen können, die treten weder beim Kalb noch beim Schwein so wirklich häufig auf.

Peter Braczko

Guter Kommentar: Das Corona-Problem betrifft auch die Berufsgruppe, die mit der Fotografie hauptberuflich oder nebenberuflich Geld verdient (bei Photografix vermutlich ein Prozent der Schreiber, die hier ihre Meinung vertreten). Die Schwierigkeit: Nach eineinhalb Jahren Pandemie (kaum Veranstaltungstermine) läuft das jetzt langsam wieder an. Aber Vorsicht: An den Eingangskontrollen wird konsequent die Impf-App oder der gelbe Impfausweis verlangt, sonst erfolgt kein Durchkommen. Da hilft auch kein echter Presseausweis oder ein im Internet gekaufter Fake-Presseausweis – ohne zweimalige Impfe keine Fotos – und das ist absolut richtig!

Ingo

Ja, und das ist auch wirklich gut so. Nur so bekommen wir endlich die Intensivstationen wieder in den Griff und damit den Hauptgrund für die ganzen Beschränkungen. Wenn einer Corona ohne Krankheitsbild hat, dann ist das genau das, was mit einer Impfung erreicht werden kann. Das wird dann jedes Jahr wieder kommen, genau wie eine Grippeimpfung.

Ingo

Ich wollte wirklich nicht mehr zu Corona schreiben. Aber beim Absatz über Langzeitwirkungen beim Kalb und Schwein mußte ich dann doch etwas über den schwarzen Humor lächeln. (Als Kalb lebt man wohl kaum lange genug für Langzeitfolgen, gell?).

Leonhard

Werter Ingo, Sie schreiben ja auch nichts zu Corona, es geht ja um das Kalb. Ihre Frage beantwortet sich von selbst, da in der Mast ein Optimum aus Futtereinsatz zu Fleischaufbau errechnet wird, wie immer bei Statistik stimmt dies nicht für jedes Schwein, aber Einzeluntersuchungen würden nicht lohnen. Schwarzer Humor, ja, so etwas brauchen einige, nicht aus Boshaftigkeit, sondern rein zum Überleben. Ich brauche es wohl für beides! So hat mir die analoge Fotografie in meiner leider viel zu kurzen Zeit in Heidelberg sehr viel Freude bereitet. Man konnte in einer Meute junger Leute keine Sekunde am Markt sitzen, hatte noch nicht das Glas in der Hand oder das Messer im Schnitzel, schon kam der Erste: „Herr Student, können Sie mal ein Foto von uns machen?“ Nun ist man ja ein hilfreiches Kerlchen, also hin, das Bild gemacht, zurück an den Tisch und es kam von einem am Tisch gleich die Frage: „Na her Student, gutes Foto gemacht?“ Die Antwort war dann immer: „Aber natürlich, alles drauf, außer den Köpfen!“ Ist so etwas gemein? Im Einzelfall ja, aber wenn eine Meute dafür sorgt dass andere Menschen nur kaltes Schnitzel kennen, dann ist dies auch nicht nett, oder? Ob ich es… Weiterlesen »

joe

Ok, alles gut, die böse, böse Regierung, die böse, böse Pharmaindustrie. Wir reden nochmals darüber wenn du dich infiziert hast, aber dann bitte auch auf Medzin der bösen, bösen Pharmaindustrie verzichten.

Thomas Müller

joe, ich weiss, Du legst auf mein „Gewäsch“ keinen Wert, aber hier kann ich nicht anders als ………… Dir zuzustimmen! Ergänzen sollte man noch, dass die grösste Rücksichtslosigkeit dabei gegenüber denen besteht, die aus medizinischen (und nicht vorgeschobenen) Gründen sich tatsächlich nicht impfen lassen können und genau deshalb dann auch noch meistens zu den Risikogruppen für einen schweren Verlauf gehören.

Mirko

Diese Vollpfosten kapieren nicht“ = Diffamierung

„Hoffen wir, das Beste und dass es nur die freiwillig Ungeimpften trifft und zwar hart. Mitleid kann keiner erwarten, denn soviel Dummheit und Rücksichtslosigkei verdient keines.“ = Diffamierung

Sorry Thomas, da hätte ich Dir als Anwalt mehr zugetraut aber öffentliche Diskussion in der heutigen Welt ist wohl fehl am Platz .
Von daher empfehle ich mal zu lesen „Der Untertan“ war Pflichtlektüre in der DDR ( was wohl offensichtlich aber ein Fehler war) denn scheinbar gibt es nur noch der „gute“ Virologe und der „böse“ Virologe und ein Schlagabtausch dieser Gruppen wird im gebührenfinanzierten TV vermieden, da lädt man dann lieber getarnte „linke Aktivisten“ zum Schlagabtausch gegen Laschet ein ( wie jetzt bekannt wurde) oder Omi & Opi wählt „Die Grünen“ damit meine Zukunft gesichert ist ( unterstützt von Fersehnsternchen) also wie PERVERS ist das jetzt eigentlich alles geworden. Thomas, bin zwar Deutscher aber Deutschland ist schon lange nicht mehr mein Land, wenn alles gut geht dann Kroatien….denn von den „besser als Gold Schützlingen“ will Gott sei Dank keiner seinen Asylantrag stellen 👍

Thomas Müller

Mirko, ich stimme dem Inhalt von joes Post zu, ich selbst hätte jedoch nicht so eine drastische Wortwahl wie er benutzt. Im Ergebnis hat er aber meiner Ansicht nach recht. Würden sich alle impfen lassen, die dazu in der Lage sind, wären einerseits Risikopatienten (wie beispielsweise mein schwerstpflegebedürftiger Vater, trotz Impfung) weniger gefährdet und andererseits könnte man über deutlich weitergehende Lockerungen der Einschränkungen reden. Die aktuelle Pandemie mit Intensivpatienten ist zu 90% eine Pandemie der Ungeimpften. Genau deswegen gibt es in Deutschland und auch in der Schweiz keine weitergehenden Lockerungen der Einschränkungen. Diese Einschränkungen haben teilweise zu massiven wirtschaftlichen Problemen von einigen meiner Mandanten geführt, was letztendlich auch ich finanziell deutlich zu spüren bekommen habe. Über diese Leute, die über „Thrombosen in vielleicht 5 Jahren“ und anderen völlig aus der Luft gegriffenen Unsinn fabulieren, kann ich auch deshalb, vorsichtig gesagt, nur noch den Kopf schütteln. Ich ärgere mich massiv über diese unsolidarischen Leute, die irgendwelchem Unsinn von Quacksalbern und Schrägdenkern glauben und damit verhindern, einer baldigen Lösung des Problems nahe zu kommen.

Ingo

Na, Mirko, der Untertan ist klasse Lektüre. Aber was wir hier an Verantwortungslosigkeit in Teilen der Bevölkerung sehen, die sich an jeden Strohalm klammern (es gibt immer Ärzte, die abraten werden, und dafür auch ein paar Gründe haben), nur um sich nicht impfen zu lassen, ist schon ein guter Anlass für Thomas Müller, damit ihm der Kragen platzt. Natürlich geht uns allen hier Corona gewaltig auf die Nerven, deshalb sollten diese Mitmenschen sich endlich mal vernünftig verhalten, dann ist Ruhe mit dem Thema. Ich kenne Menschen, die sich angesteckt haben, und ich gönne ihnen den Krankheitsverlauf ganz sicher nicht. Glaubt denn wirklich einer ernsthaft, daß sich die gesamte Wissenschaft und Ärzteschaft (ich weiß, ich weiß, da gibt es ja immer noch das kleine gallische Dörfchen) gegen die Bevölkerung verschworen hat? Wo bleibt da die Ratio? Haben Facebook und Trump schon die Kontrolle über unser Denken erlangt? Fragen über Fragen, vor ein paar Jahren wäre ich mich noch sicher bei den Antworten gewesen.

harastos

Ja, so isses. An Diskussionen ist man nicht mehr interessiert. Selbst in der Wissenschaft offenbar nicht mehr. Aber wenn keine Gegenmeinung oder auch nur mal eine kritische Frage erlaubt ist, DANN IST ES KEINE WISSENSCHAFT! Sondern Ideologie!

Mirko

lass uns lieber über Fotografie reden 😉

Thomas Müller

Da bin ich sofort dabei 😃

Ingo

Ja, absolut. Ein Thema, das wirklich besser ist. Und da sind die Egoisten unter uns höchstens mal Fanboys. Die beissen nicht.

joe

Thomas Deine Argumentation trifft ins Schwarze. Ich sehe, Du bist nicht einer dieser Vollpfosten die mit Pseudoargumenten oder überflüssigen Literatur Hinweisen versuchen ihre – in diesem wichtigen Punkt – Ungebildetheit und Dummheit zu überdecken. Du bist vielleicht sogar netter als ich gedacht habe. Schlage vor wir rauchen die Friedenspfeife. Man muss auch Fehler zugeben können.

moss

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, nun sage noch einer, diskutieren führt zu Nichts.

Thomas Müller

Sorry joe, war von Freitag bis soeben mit meinen Jungs verreist und sehe Dein „Angebot“ deshalb erst jetzt. Ich danke Dir auch für Deine netten Worte. Ja, das Angebot nehme ich natürlich gerne an und schlage ergänzend zur Friedenspfeife (bin eigentlich Nichtraucher) vor, dass wir die Vergangenheit komplett ruhen lassen. Es würde mich freuen, wenn auch wir (wieder) so anregende, unterhaltsame und ungezwungene Diskussionen über Fototechnik, Fotografie & auch alles andere führen werden, wie ich die Diskussionen und Gespräche insbesondere mit Mirko, Rolf Carl, Ingo, Matthias, 100carat, Carsten, Martin Berding, Cat, Alfred etc etc (habe bestimmt den einen oder anderen der Dauer-Poster vergessen, T`schuldigung dafür!) empfinde. Ja, wenn es gar nicht anders geht, gebe ich auch meine Fehler zu 😂.

Rolf Carl

Danke für die Blumen, Thomas! Übrigens 100%ige Zustimmung zu deinem heutigen Kommentar an Ingo weiter oben.

Red and Gold

Das sehe ich anders.

Ich bin selber geimpft aber habe auch einige im Freundeskreis, die sich nicht impfen lassen möchten. Der Grund ist Angst und das kann ich nachvollziehen. Jeder Mensch kann doch bitte selber entscheiden, ob er sich einen neuen Impfstoff spritzen lassen möchte oder nicht. Du kannst nicht über andere Körper verfügen.

J.Friedrich

Bin auch geimpft, habe seit 50 Jahren eine schwerstbehinderte Schwester wegen PockenPflichtImpfung deren Zwillingsschwester wiederum kerngesund durchs Leben läuft, habe noch schulpflichtige Kinder und Kinder mit Enkeln für die sich 1,5 !! Jahre lang keine Sau interessiert hat, die aber Alle schön solidarisch hinten anstehen sollten und jetzt wieder solidarisch sein sollen und die später die Zeche von „Pandemie-Masterplan“-liegt seit Jahren in der Schublade Torsten bezahlen dürfen/müssen, sofern Sie Klimaseitig noch dazu in der Lage sind. Wir sind Alle geimpft! Meine Tochter die im ABI Homeoffice macht hat mittlerwile 300h im Testzentrum aus Überzeugung für umme gearbeitet. Das viele einfach nur noch die „Schnauze voll haben“ wundert mich nicht. Ich habe bisher ein super Leben gehabt, wurde früher geimpft, bekomme bessere Rente, habe noch keine Klimakatastrophe…und was bekommen die <30 Jährigen? und nächsten Generationen, oder wer interessiert sich für die Impfraten moralisch in Afrika von uns?

hajo

…so ist es

Ingo

Solange diese anderen Körper aber über meinen verfügen, indem sie mich anstecken können… Du weißt ja, wo die Freiheit des Einzelnen endet. Siehe Grundgesetz.

moss

Kannst Dich ja impfen lassen, dann brauchst Du ja vor Ungeimpften keine Angst mehr zu haben.
Es ist ein verbreitetes Märchen, das die Pandemie beendet ist, wenn alle in D geimpft sind. Denn 1. ist es der Rest der Welt noch lange nicht und somit mutiert das Virus immer weiter. 2. Hält der Impfschutz nur für eine gewisse Zeit seine volle Wirkung, es muss folglich periodisch weitergeimpft werden, mit immer neuem Risiko auf Nebenwirkungen.In Deutschland sterben mehr als doppelt soviele Menschen jährlich an multiresistenten Keimen wie an Corona insgesamt.
Einige Intensivpatienten sind bestimmt nur mit Corona und nicht an Corona gestorben (keime).
Holland hatte 2 Mio. Corona Infizierte, D ca. 4.Mio.
Tote in Holland ca. 19.500, Tote in D. ca. 99,000 also in Prozenten 250% mehr als in Holland, das in seinen Krankenhäusern kaum Probleme mit den Keimen hat.
Ab 01.10. werden zudem mindestens 4 Therapiemedikamente zugelassen, die lt. Studien binnen weniger tage bei einer akuten Erkrankung helfen. ggf. verlieren die Impfstoffe dann sogar Ihre vorläufige Zulassung.
Wer sagt, die Impfung sei sicher, sollte sich mal überlegen, warum z.B. Astra Zenecas Impfstoff in D überhaupt nicht mehr verimpft wird. Da gab es massive Nebenwirkungen.

joe

Du musst dich nicht impfen lassen, aber bleib dann bitte von grossen Veranstaltungen fern, da will ich nur mit Geimpften und Genessenen sein, damit man sich freier bewegen kann. Aber vielleicht hört man ja bald nichts mehr von Dir, weil Du auf der Intensivstation liegst, aber dann bitte nicht um Impfstoff betteln! Das ist dann zu spät und sogar contra-produktiv.

Carsten Klatt

Die anderen haben auch geschlafen, wachen aber auch langsam auf. Im Fall von Sony ist es besonders schwerwiegend. Die haben sämtliche KI-Kompetenzen im Haus. Gottlob haben sie das erkannt und haben den Smartphonebereich mit der Kamerasparte zusammengelegt. Ich denke, in der a7IV werden wir erste Früchte erleben. Die Erkenntnis von Nikon kommt also wieder mal zu spät, da die anderen auch nicht schlafen.

Ingo

Hi Carsten Klatt, ja, das finde ich auch sehr spannend. Olympus hat das ja schon länger begonnen, allerdings weil es wegen des kleinen Sensors teilweise auch notwendig ist als Verkaufsargument. Da sehe ich noch ein Riesen Potential.

Leonhard

Also hier geht ein bisschen etwas durcheinander, oder es müsste die Frage geklärt werden, was wir jetzt unter Hardware verstehen wollen? Sämtliche Kamerahersteller haben aus meiner Sicht sehr viel mit Software zu tun, können es wohl auch alle, und Nikon kann es auch, nicht mal schlecht, wie ich meine. Wenn wir heute eine Kamera auspacken, dann haben wird harte Ware in der Hand, aber, da steckt in jeder viel mehr softe Ware drinn, als wir glauben und die Hersteller zugeben. Wenn wir ein Update bekommen, was passiert denn da? Wird da der BS poliert oder die CPU neu geschliffen? Eher nicht, es wird wohl die Software aktualisiert, also es werden Programme überschrieben. Nikon bekommt die BS von einem anderen Hersteller, lustiger Weise kommen bei gleichem Sensor bei Nikon aber bessere Bilder heraus als beim Erzeuger des Sensors, ergo scheinen die von der Nutzung der reinen Hardware wohl etwas zu verstehen, anscheinend mehr als andere von ihrer eigenen Hardware. RAW sind unbearbeitete Dateien, nein ist der lustig, da wurde schon mehr unter der Haube geschraubt als wir alle wahr haben wollen. Für Fotos gibt es ja schon eigene NIKON-Anwendersoftware, hier scheinen die nun auch bei Video nachziehen zu wollen, so verstehe… Weiterlesen »

Leonhard

Ist mir vollkommen klar was gemeint war, aber bei Apple sind wir genau an der richtigen Adresse! Steve Jobs war ein Genie, genau deshalb hatte er eine der genialsten Geschäftsideen unserer Zeit. Vereinfacht könnte man die Idee so umschreiben: „Wie kriege ich einen PC gebaut für die Masse der Menschen, die für WINDOWS entweder zu dumm oder zu bequem ist?“ So setzte Jobs von Anfang an gnadenlos auf die grafische Oberfläche, während MS noch sehr lange auf ihr DOS, aus dem QDOS hervorgegangen (frei Übersetzt „dreckiges kleines Betriebssystem)setzte, ging Jobs den weg der Symbole, die jeder verstehen konnte, selbst wenn er nicht lesen konnte. Außerdem war der Mann immer auf der Flucht, hatte er etwas geniales geschaffen kam die Frage: „Was brauchen die Leute noch“ und er war ein „Kauf-Mich-Mann“, er konnte einem Bauern eine Melkmaschine verkaufen und dafür die letzte Kuh in Zahlung nehmen. Leider haben seine Firmenerben viel von ihm geerbt, nur leider nicht sein Genie. Für mich sind die Präsentationen bei Apple heute unerträglich, ich habe an der Stelle, als man uns zeigen wollte, dass heute Mediziner den Eier-Pott als Ultraschallgerät nutzen weg geklickt, auch wenn die Uridee Geräte für einfache Gemüter war sollte man die Masse… Weiterlesen »

joe

Ohne Finanzspritze von Microsoft und der Möglichkeit die Windows Programme zu verwenden wäre Apple Anfangs der 90er Jahre Geschichte gewesen

Leonhard

Sie haben vollkommen Recht!
Kam das Geld eigentlich von denen oder von deren „stillem Teilhaber“?
Durften die Windows Programme nutzen oder mussten sie es, weil es der stille Teilhaber so wollte?
Was oder wer hat die Höchster Farben eigentlich damals ruiniert, sollen Fischer gewesen sein, wegen Main und Rhein oder so ähnlich, habe ich jedenfalls gehört.
Wie haben Sie in dem einen Beitrag über Apple so schön geschrieben? Sagten sie sinngemäß, Apple spioniere die Leute nicht aus?
Ich benutze, nachdem mir ein kleiner Anarchist vor einer Woche mein SP geschrottet hat ein XIAOMI, böse Spionagebande. Da sich für mein Geschwätz aber nicht einmal die Angerufenen interessieren habe ich ein minimales Risiko, die Bilder sind nebenbei bemerkt Spitzenklasse und werden auch nicht geklaut, sind alle noch auf der Karte!

joe

Keine Ahnung, ich habe mich nur deshalb daran erinnert, weil meine Frau damals unbedingt ein Apple wollte und ich ihr erklärt habe, dass sie damit zwar gute Grafikarbeit machen kann, aber dass es nichts fürs Büro ist. Das hat sich mit der Zusammenarbeit spürbar verändert. Jetzt mit SP und Tablet hat sich der Marktanteil noch weiter erhöht.
Noch spioniert Apple nichts aus und sie wollen auch nur die wirklich „bösen Buben“ erwischen, aber es besteht – laut Edward Snowden – die ganz grosse Gefahr, dass diese Anwendung Tür und Tor für andere Dinge und Personengruppen öffnet. Ein chinesisches Handy würde ich auf keinen Fall kaufen, da ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Staat mithört/mitliest sehr sehr hoch. Übrigens jeder ist interessant!!! Erst wenn man in der Kiste liegt hat man nichts mehr zu verbergen. Es geht hier nicht um der weiss was oder der macht was, sondern um, der lebt ungesund, der kriegt höhere Krankenkassenbeitragsangebote (das längste Wort (29Buchstaben), das ich je geschrieben habe) und ähnliche Dinge.

Cat

So sehe ich die Welt auch!

Carsten Klatt

So ist es! Will heute keiner mehr hören. Das erste Tablet kam um die Jahrtausendwende von Microsoft. Die waren wie immer zu blöd, daraus ein Consumerprodukt zu machen. Apple hat das nun wahrlich nicht erfunden. Die konnten schon immer gut klauen. In Sachen Kameratechnik sind sie aber Spitze, das ist so!

Henry

Ich weiß nicht, ob Vlog-Kameras eine Zukunft haben. Die meisten Filmchen werden ja inzwischen mit dem SP gemacht. Ich nehme mich da garnicht aus, obwohl ich eine Nikon besitze, die auch Video kann. Bei Nikon, habe ich das Gefühl, versucht man jetzt mit allen Mitteln, wieder bei den Großen mitspielen zu dürfen.

Ralle Art

Das Gejammer kenne ich von 1997 glaube ich. Apple war damals kurz vor der Pleite. Alle erzählten was von Microsoft und pc Rechnern. Nur ich idiot bin der Marke treu geblieben und habe auch noch Aktien gekauft. Das gleiche mache ich mit Nikon.
Liebe Grüße aus Andalusien

Martin Berding

Apple hat damals Steve Jobs zurück geholt, nachdem sie ihn aus der eigenen Firma geworfen haben. Nur Jobs hatte den richtigen Riecher, ein Produkt an den Mann zu bringen. Vor allen Dingen hatte er das Talent, voraussehend zu erkennen. was in Zukunft begehrt war. Auch Hard- und Software hatten stets harmoniert, während die Hälfte aller Laptops bis heute nicht vernünftig auf Windows laufen. Apple war da die wertvollste Firma der Welt, heute schon lange nicht mehr. Parallelen zu Nikon sind zu erkennen. Nikon war in den 60ern auf voller Augenhöhe mit Leica, denn selbst Leica hat das eine oder andere Objektiv bei Minolta eingekauft. Hin wie her, so wie Apple sich lange auf alten Erfolgen ausgeruht hat, so war das auch bei Nikon. Billigware, eingestelltes Format (1), Plaste ohne Ende, die Faszination und Mythos Nikon war nicht mehr da. Erst mit der Z ist Nikon wieder angefangen aufzustehen und könnte es schaffen, den Mythos von damals wieder herzustellen. Aber bitte nicht wieder mit Billigplaste, den sie gottseidank momentan nicht produzieren. Modern darf sein, Video darf sein, hochwertig muss sein. Alles andere werden die Kunden nicht honorieren und Fuji wird Nikon das Wasser endgültig abgraben.

joe

Das stimmt fast alles, aber menschlich war ein richtiges Ar….., der hat die Mitarbeiter gequält, Freunde verprellt und aus der Firma geschmissen und hat sich einen Dreck um seine Tochter gekümmert. In D hätte der Null Erfolg mit seinen Methoden gehabt. Seine Unmenschlichkeit war sein Erfolgsgeheimnis. Würde mich interessieren wie man auf so jemanden in D reagiert hätte.

Leonhard

Ganz einfach, mit einem Bundesverdienstkreuz am Band, wie denn sonst?
Mal abgesehen von der Tochter (was Sie aber auch alles wissen) beschreiben Sie letztendlich nur ein Alpha-Tier, also jemanden, der die nötige Durchsetzungsstärke hat, so einen Laden aufzubauen und erfolgreich zu führen. Ihre Beschreibung trifft auf über 90% der Topmanager zu, da braucht man sich nicht auf einen einzigen Mann einzuschießen. Wenn z.B. jemand laufen „Menschen“ sagt, dann können wir uns sicher sein, dass genau die Menschen eine solche Person einen Sch…dreck interessieren.
Ende nun mal meine Antwort, hat eigentlich alles wieder nichts mit NIKON zu tun, ob der CEO von NIKON eine Tochter hat und wie der die behandelt weiß ich nicht, interessiert mich auch nicht, die neue Z9 erscheint mir da schon erheblich interessanter.

joe

Also wer Kompetenz hat braucht sowas nicht. Ich hatte mehrere Chefs, die absolut kompetent und keine Soziopathen waren. Aber ich hatte auch einen „Steve Jobs“!

Martin Berding

Wer eine Firma leiten will, muss Diktator sein. Der Chef als bester Freund, war noch nie da gewesen. Chefs müssen sich um jeden Preis durchsetzen, und ja, ohne A……..h zu sein ist man kein Chef. Das ist ganz einfach so. Ich hab es mein Arbeitsleben lang vermieden, am Abend mit dem Chef auf ein Bier oder so. Guten Tag, wird gemacht, hoffentlich so in Ordnung, guten Weg. Distanz war immer bei mir angesagt. Auch Nikon verhält sich wie jede andere Firma, gibt es Probleme, schlechter Umsatz z.B., sind zuerst die Mitarbeiter, die ihre Arbeit verlieren, die Leidtragenden. Daran wird sich nie etwas ändern.

joe

Am Schluss muss zwar einer entscheiden, aber Diktatoren braucht es nicht – die sind ja besonders erfolgreich, Putin, Erdgas, Bolsobaro.. ..

Axel

Richtige Entscheidung, wenn es denn so kommt. Mit Videos kann man nämlich mehr verdienen als mit Stills, die mittlerweilie nur noch Cents wert sind. Wenn Nikon schlau ist, bieten sie auch mehr als 4K, nämlich 5-6K Auflösung. Das Problem mit allen aktuellen 4K-fähigen Kameras ist die fehlende Flexibilität in Post. Wenn ich da stabilisieren oder Pan/Dolly machen will, geht mir Auflösung verloren.

Cat

Nikon ist aus meiner schmalen Sicht schlecht gestartet – die Serie 1 kam nicht an, zu teuer, zu klein Marketing für Frauen etc. GoPro Konkurrenz machen klappte auch nicht. Doch die DSLR-Kameras waren häufig allen anderen voraus, technisch und bei der Bedienung, nur dabei hat Nikon etwas die Objektive (Tele & Supertele) aus den Augen verloren. Ich habe zuletzt mit D3x, danach D500 und D850 sehr gerne gearbeitet. Aber ältere Objektive hielten dem neueren AF nicht wirklich gut stand (ich selbst hatte häufiger Servicefälle). Dann endlich das große Bajonett und wir haben Mittelformatsensoren erwartet, die leider nicht kamen u das Feld wurde an Fuji „verschenkt“ und von Z habe ich konsequent überlegte u überlegene Kameras erwartet im Voll u Halbformat. Ich habe jetzt eine Z5, ganz nett, aber auch nicht mehr. Als großen Schwachpunkt sehe ich weiterhin die Objektive – die mich interessieren. Und ja, auf Video gut ausgelegt ist derzeit keine Nikon Kamera. Und mit solchen Sammlerspielzeugen wie der Zfc kann sich Nikon nur lächerlich machen. Wenn Nikon es nicht schafft die D500 in eine schnellere, konsequente Z500 mit 32 MP zu verwandeln, dann ist Nikon nicht zu retten. Video fällt sowieso an hochprofessionelle Geräte (die auch Canon kaum… Weiterlesen »

wolfram

Hallo Cat.
Schön wenn Du deinen Kommentar mal mit deinen Fotos untermauern könntest .
Egal wo !
Ansonsten bleibt nur heiße Luft 🙁

Thomas Müller

Hallo wolfram,
was soll dieser ständige Quatsch mit „kannst Du auch XYZ mit Fotos untermauern“? Was haben Fotos mit einer Einschätzung der R&D Arbeit und Unternehmensentscheidungen eines Kameraherstellers zu tun?

wolfram

Lieber Thomas.
Ich vermute mal das sich die wenigsten hier im Forum persönlich kennen ?
Fotos der Fotografen sind auch persönliche Visitenkarten
und so habe ich einen Eindruck mit wem ich überhaupt Diskutiere.

moss

Dann mach doch mal den Anfang und zeig uns Deine.

wolfram

Hallo Moss.
Das hatte ich bereits hier beim Thema Nikon öfters getan !
Mach dir mal die Arbeit und suche ein wenig 😉

Thomas Müller

Lieber wolfram,
Du willst tatsächlich diskutieren? ich habe trotz meines ganz guten Gedächnisses keine Diskussion von Dir in Erinnerung, die Du hier geführt hättest. Mir sind lediglich die Forderungen nach Fotos in Erinnerung. Willst Du Dich tatsächlich an der Diskussion über das Thema dieser Seite, nämlich vor allem Gerüchte und Infos über FotoTECHNIK beteiligen? Cats Fotokunst kann ich nicht beurteilen, ich vermute aber, er/sie kann wirklich etwas. Letztendlich ist mir dies aber auch völlig egal, denn er/sie diskutiert hier fast ausschliesslich über Fototechnik und Geschäftsentscheidungen der Fotounternehmen und das merklich sehr kompetent und mit grossen Fachwissen. Genau dazu kann man auch absolut kompetent sein, selbst wenn man jetzt nicht der begnadeste Fotograf vor dem Herrn sein sollte (letzteres unterstelle ich Cat ausdrücklich nicht). Wenn es Dir vor allem auf Fotos ankommen sollte, dann ist dies vermutlich schlicht und einfach die falsche Seite für Dich.
Also, wie beurteilst Du als Nikon-Fotograf die Entscheidungen von Nikon, vor allem auf DSLMs zu setzen und sich dabei verstärkt um Video und vermutlich auch Software zu kümmern?

Leonhard

Vielleicht geht es ja um die holländische Art der Fotografie, hat man selber nichts gescheites, dann „van den Anderen!“
Cat schätze ich nebenbei bemerkt anders ein, der Mann/Frau/Egal ist ein Perfektionist, an seine Bilder kommt in seinem Bereich sicherlich kaum einer rann, an seine teils „abweichenden Ansichten“ aller Dings auch kaum jemand. M.M.n. zeigen aber Zweifler am Können dieser Person nur, dass sie ein wenig zu wenig von diesem Fachgebiet verstanden haben. Mit Cats Art, Leuten alles zu erklären, was die niemals brauchen kann ich gut leben, aber, was Cat alles erklären kann, davon haben Andere anscheinend noch nie etwas gehört.
Hoffentlich schafft es ein Teil der Schreiber hier irgendwann, all die Emotionen, welche sie hier in Texte fassen mal auf Fotopapier zu bringen. Die deftigen Aussagen hier währen verzichtbar, so gewaltige Bildaussagen hingegen unbezahlbar.

wolfram

Da bringst du aber mächtig was Durcheinander ,Thomas !
Apropos Fotos !
Gibt es da was von Dir ?

Thomas Müller

Alles klar wolfram, Du willst gar nicht hier mitdiskutieren sondern nur Föteli luaga. Bringst nur Ausflüchte und gehst nicht auf die Themen hier ein. Was machst Du hier eigentlich ausser Deiner Dauerfrage nach Fotos anderer? Ja ich habe Föteli, jede Menge, zum Teil hängen sie bei mir zu Hause an der Wand, sind ausgedruckt in Mappen und elektronisch auf Festplatten gespeichert. Ich bin nicht so „geil“ darauf wie Du, die Welt mit meinen Fotos zu beglücken.

Matthias

Hallo Wolfram,
Deine Fotos ham wer ja nun gesehen. Okay, da ist schon was dabei, das man verkaufen kann.
Aber die Art, wie Du Dich hier präsentierst, bedeutet für mich:
mehr scheinen als sein.
Das soll jetzt keine Kollegenschelte sein. Nimm es Dir einfach zu Herzen…

wolfram

Hallo Matthias.
Ich spiele jedenfalls kein Versteckspiel in einer ,,mehr Schein als sein Welt“
Und noch was zum Thema Video: Ich persönlich brauche es nicht !

Peter Braczko

Absolut berechtigte Frage, aber da kommt bestimmt keine Antwort!

Peter Braczko

Wie erwartet! Nur Ausreden…..

moss

Da ich glaube zu wissen, wer Cat ist, kann ich Dir sagen, seine Bilder sind tatsächlich mehrfach ausgezeichnet und oft publiziert und sehr speziell. Nicht mein Ding aber auf Ihre Art schon gut.

joe

meinst Du CAT Mason

Cat

Das habe ich hier schon 20x beantwortet.
Anhand von Fotos kann keiner was beweisen – zumal längst alle Kameras richtig belichten und oft auch fokussieren können.
Es wird immer Leute geben, die besonders gut oder besonders schlecht finden wie jemand fotografiert. Warum? Weil sie in der Fotosituationen nicht dabei waren und die Entstehung eines Fotos oder Videos rein komplett gar nicht beurteilen können. Solange mir Fotos von Idee u Licht gefallen und Kunden dauerhaft dafür bezahlen – brauch ich mich da keinem „Forenkritiker“ zu beweisen.
Ich wäre nicht seit 30+ Jahren mit so teuren Kameras und Objektiven unterwegs, wenn da nur heiße Luft wäre. Berufliche Fotos kann ich ohnehin keinem zeigen, dann wäre ich sofort meine Auftraggeber los. Es gibt weit mehr als Presse, Sport, Hochzeit, Event, Werbe Fotografie – man denke nur mal an die Wissenschaft u Forschung.

wolfram

Hallo Cat.
Von Fotos kritisieren war meinerseits nie die Rede !

mario kegel

ich glaube auch nur die haelfte von cats aussagen und mich nerven besserwisser unter avatar. aber das netz bietet nun mal die moeglichkeit, sich so zu geben wie man gerne waere. das ist jeden selbst ueberlassen. ich denke einfach lesen und laecheln. man muss sich ja nicht die taschen voll hauen lassen …

wolfram

Hallo Mario.

Wie war das noch : ,,Der Teufel scheut das Weihwasser“ 😉

Rolf Carl

An alle Zweifler: Ich habe genug Beiträge von Cat gelesen, auch solche, die von technischen Details handelten, und ich muss seine Bilder gar nicht sehen, denn ich bin mir sicher, dass er zumindest die Tierfotografie voll im Griff hat. Da ich selber in diesem Genre fotografiere, denke ich, dass ich das sehr gut abschätzen kann. Auch hat Cat sehr gute Argumente, seine Bilder nicht zu zeigen, nämlich dass das seine Auftraggeber nicht so schätzen würden. Zudem würde ich persönlich auch nie aktuelle und gelungene Bilder online stellen, die ich z.B. noch für Wettbewerbe oder Fotoreportagen vorsehe. Bei Sportfotografen wie Wolfram ist das natürlich kein Problem, weil die Bilder 1 Tag später nicht mehr gefragt sind.
Auch bei der Makrofotografie, die eine Spezialität von mir ist, habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich schon auf Grund der Kommentare abschätzen kann, wie jemand fotografiert. Bei manchen möchte ich die Bilder gar nicht sehen, denn ich weiss schon im vorneherein, dass die nichts taugen, darunter auch solche eines Profis hier, der sehr viel schreibt. Aber ist halt auch nicht sein Spezialgebiet. Ich selber habe ja auch keine Ahnung von Street, aber da gebe ich dann auch nicht noch meinen Senf dazu.

wolfram

Kommt mir bekannt vor ! 😉

https://www.youtube.com/watch?v=vrZU9086ghk

Rolf Carl

Ich sag’s dir ganz ehrlich, wolfram, deine Bilder habe ich gesehen, aber die von Cat schätze ich einiges höher ein.

Red and Gold

Ach Rolfi, lass deinen Horizont frei 🙂

Rolf Carl

Im Gegensatz du dir habe ich Horizont, den ich freilassen kann.

Ingo

Nikon orientiert sich offensichtlich an Instagram und deren Konzentrierung auf Video, nicht am Nutzer, den das sind bei Nikon doch sicher eher die Fotografen.

Sascha Z.

Die nächste Kamera hole ich mir erst, wenn die Software das kann, was die der Smartphones kann.
Bei Schnappschüssen und Urlaubsfotos ist mein P20 Pro meiner OM-D einfach überlegen. Ich muss nix bearbeiten, manchmal darf noch mal Google Fotos ran und das Bild ist mehr als ausreichend für 10×15 und die Erinnerung.
Sowas mit der Qualität eines ordentlichen Sensors und Objektivs muss der helle Wahnsinn sein.

Grüße Sascha

joe

Man braucht heute keine Kamera mehr wenn man nur Urlaubs- und Familienfotos schiesst. Ausser du willst ganz bestimmte Bilder machen, vorwiegend im Telebereich oder wo hohe Geschwindigkeit gefragt ist, dann solltest Du dir das überlegen. Aber ich denke so wie Du fotografieren willst reicht ein gutes SP 10Mal.

Nikole

Gegen die Smartphonehersteller versuchen anzustinken ist sinnlos und rausgeschmissenes Geld.
Ich würde da eher die Kooperation mit Google suchen und die Nische: 1″ Sensor Integration in ein Smartphone zu besetzen. Die Modulare Kamerasektion würde Nikon erledigen inkl. austauschbaren neuen kleinen Objektiven. Im Grunde wäre das Konzept so: Kameramodul kommuniziert entweder über Wifi oder wenn angeschlossen per pin-kontakt auf der Rückseite. Ich denke schon, dass es hier potential gibt.
Man könnte hier sogar bis zum Kleinbild von der Sensorgröße gehen. Es wäre eine Befreiung für die Branche und Kunden wenn es eine standardisierte Konnektivität zw. Kamera und Smartphone geben würde. Dann könnte man sich viele updates ersparen. Die Verarbeitung könnte direkt im Smartphone erledigt werden können. Die sind ja mitlerweile so gut wie die stationären PCs. / Notebooks.

Nikole

Übrigens: über solch einen Standard ließe sich auch gleich die gesamte PhotoStudio Einrichtung mitsamt weitere Kameras gleichzeitig ansteuern bzw. kontrollieren.
Lampen, Blitze, Drohen wären auch potentielle Kandidaten für diesen Standard.
Es wäre doch super, wenn man zwei drei weitere Kameras mit weiteren Views direkt mit aufnehmen könnte. Das würde die Arbeit extrem beschleunigen.
Auch die Steuerung von Dronen die entweder Kameras oder eine Lichtquelle tragen wären denkbar.
Was auch cool wäre, wenn gleich eine 3D Aufnahme gemacht und ein 3D Modell erstellt werden würde.

Thorsten

Denen steht wirtschaftlich das Wasser bis zum Hals, auch weil sie jahrelang den Spiegellos- Trend verschlafen haben.
Sony ist technisch schon vorbei gezogen und Canon, die auch erst sehr spät eingestiegen sind, haben wohl deutlich höhere Entwicklungskapazitäten und können auch mehr Geld ausgeben.
Nun suchen sie ihr Heil auch im Bereich Video, der Trend geht wohl auch in die Richtung. Dort sind aber schon Sony und und vor allem Panasonic weit voraus, so das sie auch hier nur noch mit Mühe die Rücklichter vom Zug sehen.
Aber evt. berappeln sie sich ja, wenn die Investoren mitspielen und sie viel Geld in die Entwicklung stecken.

Red and Gold

Was ich immer wieder erstaunlich finde. Eine deutsche YouTuberin schreibt sowas wie z.B. „Ich bin schwanger“ und das Video bekommt 10 Mio. deutsche Klicks. Canon bringt die vielleicht beste Kamera der Welt raus und selbst die größten internationalen Kamera-YouTuber bekommen für ihre Videos gerade mal 10.000 – 50.000 Klicks.
Der Kamera Markt ist mittlerweile so klein und interessiert nur noch Freaks. Glaube besonders Nikon wird es sehr schwer haben noch in der Größe weiter zu existieren.

joe

Was denkst Du wie viele Klicks das Video bekäme, wenn ein YouTuber schreiben würde: „ich bin schwanger“!

Viva

Auf den Punkt gebracht. Man sollte gut 3/4 davon auch nicht mehr Fotografie nennen, wie, sollte man der Welt auch besser ersparen…wie so manches davon🙈. Nikon hat längst erkannt das der kleine Teil anpruchsvoller Fotografie am verfallen ist, zwischen dem ganzem Unsinn der daraus wurde, womit man aber noch Geld verdient. Nur hat das weder einen Wert, noch verdient es diese einst schöngeistige Branche, geschweige ein guter Name.
Nikon sollte sich vorher ganz zurückziehen, in wichtigere ernsthafte anspruchsvolle Bereiche. Ihre vielen anderen, wie medizinische Gerätschaft, Fertigungssysteme, Nikon Metrology, Flugzeugtechnik im Mutterkonzern uvm.

Alfred Proksch

Für mich als Bild verliebter Fotograf kommen Produkte am oberen Ende der Fahnenstange in Frage. Das ich damit Standard Videos aufnehmen könnte habe ich in den Bedienungsanleitungen gelesen, interessiert mich aber nicht weil ich für Video explizit ausgerüstet bin.

Soll es sehr schnell gehen kommt das Smartphone zum Einsatz, warum einen Umweg über DSLM machen?

Was bleibt als Kundengruppe übrig? Kaum jemand denn jeder hat sein Smartphone dabei. Die werden immer besser und bieten Software welche Freude bereitet.

Für das Hobby reichen Canon, Fuji, Panasonic, Sony Produkte locker. Was will Nikon da auf dem Video Sektor noch reißen?

Der immer noch allgemein bröckelnde DSLM Markt macht mir Sorgen. Umsatzsteigerungen von Canon, Sony gehen auf Kosten der Mitbewerber. Das „Schönreden“ und der Hinweis auf die wirklich guten Nikon Produkte hilft momentan nichts weil zu wenige Kunden kaufen.

moss

Der Grund, warum Nikon dies u.a. tun wird ist, dass man zukünftig vielleicht häufiger kurze Sequenzen filmt und sich dann das beste Bild herauspickt.Bei 8k kommen da auch schon Bilder mit über 30MP zustande.Bei Sport und Wildlife sicher auch eine Option, wenn entsprechende Software dies schnell erledigt.

Alfred Proksch

Hallo moss,

das werden alle Hersteller ermöglichen, bei Panasonic im MfT ist 4k Foto mit 30 Bildern/Sekunde schon lange möglich, Vollformat Panasonic S1R 6k Fotomodus.

Meiner Meinung nach muss es günstige Video&Foto Geräte zum spielen geben, also Dinger die so richtig Spaß machen. Sieh Dir mal eine DJI Pocket 2 an dann ist schnell klar was die Zukunft ist. Das ist universal verwendbar und jede Freizeitaktivität wird zum Event!

Mit ungefähr 350 Euro ist man dabei, mit etwas nützlichem Zubehör allerhöchstens 500 Euro.

Wer möchte unhandliches, schweres Zeug im Fotorucksack durch die Gegend schleifen wenn es in einer Handtasche Platz hat?

Red and Gold

Ist was dran. Habe eine FX3 mit dem Atomos Ninja V und super teuren Mikrofonen. Habe ich mir nur aus Spaß an der Freude gekauft, um damit uns und unser Baby zu filmen. Wirklich eine fantastische Qualität, macht Spaß. Habe aber auch noch eine kleine ZV1. Ehrlich gesagt, nutze ich fast nur noch die und die FX3 liegt in der Ecke. Für private Zwecke ist nun mal oft die Kamera am besten, die man dabei hat. Wer nimmt schon eine FX3 inkl. Ninja in den Freizeitpark mit :))

Bin glücklich mit meiner Leica M240 und wenn ich filmen will nehme ich die ZV1

moss

Ja, irgendwie auch schade, da man das Gefühl der Freude nicht mehr haben wird, wenn man genau im richtigen Moment ausgelöst und eine magische Stimmung eingefangen hat.
Zukünftig wird das MG bedient, ein guter Schuß wird schon dabei sein.
Parallel kann man sich mit KI eh bald so gut wie jedes Bild zeitnah zusammenbasteln.

Peter Braczko

Gegenrede zu dem ewigen Proksch-Geplapper: ICH packe in meinen Foto-Rücksack (immer dabei) eine hochwertige und zuverlässige Nikon-Digitalkamera (bitte nur Spiegelreflex, keine völlig veraltete Sucherkamera oder eine Bridge-Kamera), dazu Wechselobjektive vom Superweitwinkel bis zum 400 mm Tele plus Konverter, weiterhin dabei ein „richtiger“ und leistungsstarker Zusatzblitz. Das reicht für den täglichen Einsatz, denn: „Die Welt will gute Bilder sehen!“

Alfred Proksch

Wer weiß worum es eigentlich geht der begreift auch was gemeint ist. Nikon ist der tollste Gerätehersteller der Welt und wer die gelbe Brille auf hat kann auch sagen warum das so sein muss! Danke lieber Peter Braczko das Du uns an Deiner Arbeitsweise teilhaben lässt. Viel Erfolg dabei.

Matthias

Peter,
jetzt hast Du nur vergessen, den Praktikanten zu erwähnen, der Dir den Sack hinterherträgt und die Gerätschaften anreicht…:-))

Mirko

man schleppt doch nur alles tagtäglich mit weil man scheinbar nicht weiß was man eigentlich fotografieren will

Matthias

man kann aber auch die Ansicht vertreten: allzeit bereit. Vorausschauend bestückt für alle Katastrophen des täglichen Lebens…

Mirko

ich war auch mal für alles vorbereitet bis die Bandscheibe kam, heute verpasse ich manche Momente…die Taube auf dem Dach und so

Matthias

…dann hast Du ja wenigstens den Spatz in der Hand. Der Peter hat dafür eben seinen Praktikanten…

Peter Braczko

So ist es!

wolfram

Um den Brennweitenbereich von 14-400mm abzudecken reichen im aktuellen Nikon Programm 2-3 Objektive.
Das Gewicht dürfte im überschaubaren Rahmen bleiben (-5kg).
Und nur für die ,,Pommes Generation “ ala M+M ein Problem sein. 😂

Mirko

Und nur für die ,,Pommes Generation ” ala M+M ein Problem sein.“
Das sagt gerade der Richtige 😂😂😂 ist da noch das restliche Ketchup im Gesicht ?

Matthias

..die holy Trinity + das 400er = 4. Und ich denke mal, das Gewicht ist nicht das Problem. Da scheinen wir uns einig zu sein…

Mirko

also Matthias, ich als Pommes benötige für das 75mm das Einbein und für das 135mm schon das Dreibein….das sollte schon berücksichtigt werden

wolfram

So ein Nikkor 80-400 wird im Nikon Objektiv Programm oft übersehen !

Peter Braczko

Eine Praktikantin ist auch OK, die nennen sich aber bei einer Zeitung „Volontärinnen!“

Rolf Carl

„Wer möchte unhandliches, schweres Zeug im Fotorucksack durch die Gegend schleifen wenn es in einer Handtasche Platz hat?“
Zum Beispiel ich, und zwar aus dem einfachen Grund, weil ich es lieber den Frauen überlasse, Handtaschen mitzunehmen.

Matthias

…liest Deine Lebensgefährtin eigentlich mit? Ich meine die, welche jetzt mit der 750 durch die Gegend zieht:-))

Rolf Carl

Nee, Matthias, sie findet das Zeitverschwendung. Ich habe ihr übrigens schon einige Male die D5600 schmackhaft machen wollen, weil diese leichter und günstiger ist. Sie sagte aber immer, sie wolle etwas in den Händen haben, nicht so ein Spielzeug, und das, obwohl sie eine feingliedrige Person ist. Die Kamera kommt bei ihr übrigens auch im Rucksack mit, so wie bei mir. Das ist auf Wanderungen praktischer.

Matthias

…da hat Deine Lebensgefährtin aber genau die Ansichten, die ich auch vertrete. Und ich denke mal, Du kannst das mit Sicherheit nachvollziehen:-))

Rolf Carl

Auf jeden Fall!

Rolf

Ich mag ja blind sein, aber einen Strategiewechsel kann ich da beim besten Willen nicht erkennen:
Man baut die Kernkompetenz, Kameras zu bauen, weiter aus. Der Strategiewechsel hat mit der Einführung der Z-Serie stattgefunden…… von DSLR zu DSLM. Die Z-Serie wird ausgebaut.
Und das Portfolio wird ergänzt durch ein paar teure Kameras, wo Videofunktionen im Vordergrund stehen mögen. Und vielleicht noch ne Funktion, die „coolen“ Videos gleich direkt aus der Cam an Fratzenbuch und YouTube zu teilen.
Wo genau ist da jetzt der Strategiewechsel?
Der Softwarezug ist doch für Nikon schon lange abgefahren. Die Software, die Nikon liefert, ist Capture One, die nur das Nikon-RAW-Format verarbeiten kann.
Canon hat tatsächlich ne eigene Software am Start.
Sony hatte mal ne ganz passable Videosoftware am Start, bevor die an Magix verkauft wurde.
Noch mal die Frage: Wo ist da jetzt der Strategiewechsel?

Frank Taeger

Ein Strategiewechsel ist dort zu sehen, wo man Videoformate erlaubt, wie interne Log Formate, interne 10 Bit Footage, externe Video RAW Aufnahmen. Da wo man endlich Flippy Screens baut, die für jeden Vlogger nunmal notwendig sind und meist beim Fotografieren nicht stört. Dort wo man videozentrische Linsen nutzt. Wo man die Bildformate (PC Styles) so anpassbar macht, dass man sie schnell graden kann. Dort, wo man eine gute Anbindung der Audio Tools erlaubt, und starke Pre-Amps verbaut, was Nikon bisher nicht getan hat. Da wo man auf einen kontinuierlichen, für Video passenden Autofokus setzt, der sich anders verhält als ein Fotografie Autofokus.

PGS

Produzierte Nikon mit der D90 nicht sogar die erste DSLR mit Videofunktion in HD?

joe

Kann sein, aber kurz danach kam Canon mit einer KB Kamera (5D2), nicht mit HD sondern FHD. Nikon kam in der digitalen Zeit immer irgendwie zu spät.

J.Friedrich

Das Thema Video, ist eigentlich nicht so meins, aber ich war (bis) eben auf der Suche nach einem g´scheiten zweiten Aufzeichnungsgerät, zusätzlich zu meinem geliebten Oly LS-P4 (hab ich oft oben mit einem Spezialschuh auf der RP stecken um Top-Originalton aufzunehmen, da ich ab und an Tonsequenzen benötige und Audacity für Foto/Ton-Collagen nachbearbeite…Jetzt hab ich eben die GoPro 10 Hero Black gesehen, das ist ja Hammer was das „Scheiss-Kleine-Teil“ so alles besser kann als manche Grosse … AnsteckMicro, MiniLED, Cage, Handstativ … jetzt warte ich noch auf „Audio“ Tests, aber das Ding klemm steck ich in Tasche und ab und an, an meinen „Rollator“ … mit dem bin ich dann immer noch Nikon um 5 Jahre voraus …

Alfred Proksch

Es geht nicht um Geräte sondern um die Bedürfnisse junger Kunden. Da findet eine geniale Software eher Beifall weil sie das gemachte Video einfach und schnell bereit stellt.

Persönlich würde ich den Wegfall der alten „Sensor Grenzen“ begrüßen. Was professionell ist entscheidet nicht die Technik sondern wie gut das Endprodukt Film/Video beim Betrachter ankommt.

Nikons neue Selbstansicht kommt spät. Inwieweit sie intern angekommen ist werden wir hoffentlich in Kürze sehen.

N1USER

„Kunden wollen Lösungen für ihre Probleme“. Von Nikon – echt jetzt? Ich schmeiß‘ mich in die Ecke. Das einige Problem, welches ich im Zusammenhang mit der Fotografie jemals hatte waren kalte Hände und die Frage, ob und wie ich mit Handschuhen meine Kamera vernünftig bedienen kann 😉

Martin Berding

Video, können fast alle Kameras. Vergessen wird nur, dass außer der Kamera und der schnelle PC noch einiges fehlt, um ein richtig gutes Video zu machen. Stativ, Beleuchtung, Software, um gute Schnitte hinzubekommen. Das alles kostet nochmal zusätzlich Geld und man braucht dafür viel Übung. Die ersten Videos werden also nicht gerade gut, deshalb sollte man nicht den Mut verlieren. Und weil Video aufwendig ist, wird eben in Reportagen viel fotografiert. Das ist billiger und schneller. Den Zeitaufwand bei Video sollte man nicht unterschätzen. Rückblende: in den 80er Jahren hatte ein Run auf Videokameras eingesetzt, fast jeder lief mit der Kamera und dem Umhängerekorder rum. Ca. 5 Jahre später war der Spuk vorbei.

100carat

„Vergessen wird nur, dass außer der Kamera und der schnelle PC noch einiges fehlt, um ein richtig gutes Video zu machen. Stativ, Beleuchtung, Software, um gute Schnitte hinzubekommen. Das alles kostet nochmal zusätzlich Geld und man braucht dafür viel Übung.“ In der Tat, Martin. Wenn´s nicht vergessen wird, so wird es zumindest gehörig unterschätzt. Ein ansehliches Video braucht deutlich mehr Zeit als ein gutes Foto. Und wer 4 oder gar 8K ausreizen möchte, braucht hoch performante Workstations, wenn flüssiges Arbeiten gewünscht ist. Da wird (bei 8K) alleine für den Rechner ein Betrag fällig, der den Preis der derzeit besten DSLMs deutlich übertrifft. Wer Zeit und eine hohe Frustrationsschwelle mitbringt, kann an der einen oder anderen Ecke sparen.

Der Run auf die Videokameras begann übrigens schon Ende der Siebziger und hielt bis Ende der Achtziger an. Wenn ich bedenke, dass etwa Panasonic seinerzeit zweiteilige Systeme für ambitionierte Amateurfilmer im Programm hatte, bei denen neben der nicht gerade kleinen Kamera auch noch ein separater VHS-Aufnahmegerät an der Schulter hing. Wohl gemerkt im gehobenen Amateursegment, nicht im Profi-Bereich.

joe

Genau, und weil das so ist, werden heute viele Videos mit dem Handy gemacht, fürs Internet oder das Smartphone reicht das und wer Kino oder Fernsehfilme drehen will benutzt eh etwas ganz anderes. Wenn ich mir die Inhalte der ganzen „professionell“ gemachten Videos für 4 und 8K im Internet anschaue, dann frage ich mich wozu filmt man das überhaupt und wenn schon, braucht es da eine solche hochwertige Kamerafunktion?
Es gibt ein paar wenige löbliche Ausnahmen, von den Populären ist das – meiner Meinung nach – nur Peter McKinnon.

Alfred Proksch

Danke Jungs, habt ihr schön gesagt und es trifft den Punkt. Habe letztlich ein mit einem Smartphone gedrehtes 4 Minuten Video gesehen welches mit „Aufwand“ gemacht wurde. Hut ab vor der Bearbeitungsmannschaft.

Da frage ich mich ob das selbe Video mit einer DSLM aufgenommen auf dem Ultra HDR Bildschirm im Wohnzimmer besser wäre. !?!

Marco

Es ist doch schön wenn Nikon ihren Kunden jetzt auch die Möglichkeiten im Video-Bereich zur Verfügung stellt, die die Konkurrenz auch bietet. Zu spät gibt es nicht. Am Markt geht immer etwas, denn potentielle Neukunden werden täglich geboren. Außerdem ist man heute nicht mehr mit einer Marke verheiratet, heute Samsung morgen Apple und übermorgen Xiaomi. Gerade Anfänger kaufen sich nicht wie hier im Forum mit fünfstelligen Beträgen in ein System ein. Da fällt der Wechsel auch nicht so schwer.
Ich finde gut das Nikon sich breiter aufstellt.

Matthias

Jetzt mal ein Zitat:
Nikon ist eine der erfolgreichsten Kameramarken der Welt und Weltmarkführer für digitale Technologien und Präzisionsoptik. Neben einem großen Sortiment an Imaging Produkten wie Kameras und Objektiven produzieren wir darüber hinaus IC- und LCD-Stepper und Scanner zur Fertigung von Mikrochips und LC-Displays, Halbleiter-Prüfgeräte, Mikroskope und Sport-Optikgeräte wie Ferngläser und Zielfernrohre. Nikon ist der einzige große Hersteller optischer Geräte weltweit, der nach wie vor jeden Schritt der Produktion von optischem Glas selbst steuert und durchführt. Auf diese Weise ist eine besonders gründliche Feinabstimmung möglich – das Ergebnis sind höchste Qualität und Leistungsfähigkeit.

Peter Braczko

So ist es, denn „die Welt will gute, kontrastreiche und scharfe Bilder sehen!“

Quantenrevolution

Nikon ist im Video Bereich mit der Z6 / Z6II relativ gut auf gestellt, wenn man den Preis zugrunde legt. Alle besseren Kameras wie z.B. die Canon R5 sind wesentlich teurer.

Auch die zugehörigen Objektive (wenn man die Nikon Spielzeugserie weg lässt) sind von hochwertiger Qualität, ihnen fehlt aber die Pfiffigkeit der Canon RF Reihe, die selbst mit den günstigen Optiken (z.B. 50mm f1,8 R) glänzen können.

Mit altem Wein in neuen Schläuchen wir Nikon sicherlich Probleme haben, seine Marktanteile zu erhöhen.
Da helfen vermutlich auch keine Software Produkte oder noch eine Spielzeugserie weiter.

Ernie

Hallo, darf ich hier als Neuling zur Z7 II mal so dazwischen fragen ? Kurz zu mir: Ich halte Life-Multimedia-Shows mit versch. großen Leinwänden im Format 16 : 10. (1.920 x 1200) mit Canon Projektoren oder im kl. Rahmen 4K mit JVC N5. In den vergangenen Jahren hat sich bei mir das Verhältnis Fotos zu Videos immer mehr in Richtung Videos verschoben. Auf Verhältnis Fotos zu Video ca. 30 : 70. Die Zuschauer wollen halt mehr Action sehen. Sei es in Alaska, Serengeti oder bei ner Fahrradtour. Habe daher vor einigen Jahren meine Nikon D800 mit komplettem Objektivpark verkauft. Fotos danach nur noch mit Sony A6300 u. RX 100 III. Dazu mehrere 4K Camcorder mit nur 25P. Camcorder 4K für mich unbrauchbar wegen 25P, reicht bei schnellen Bewegungen einfach nicht aus. Die Sony A6300 mit Objektiven ist mir in Alaska in eine Schlucht gefallen ! Nun kommt für mich die neue Nikon Z7 II als Alternative in´s Spiel, mit Videos 50/60 P. Stelle mir das so vor, das ich aus einer Perspektive Fotos machen kann, dann blitzschnell umschalten um aus derselben Perspektive auf 4K Video 50P zu schießen. Das getrennt auf 2 versch. Speicherkarten speichern. Wie man mit Nikon knipsen… Weiterlesen »

Mirko

ich dachte erst das ist „Werbe BlubbBlubb“ von Zeiss oder Leitz

Matthias

…nein, das war der der Originaltext von Nikon zur Messe in Hamburg…:-))

Ernie

Hallo, darf ich hier als Neuling zur Z7 II mal so dazwischen fragen ? Kurz zu mir: Ich halte Life-Multimedia-Shows mit versch. großen Leinwänden im Format 16 : 10. (1.920 x 1200) mit Canon Projektoren oder im kl. Rahmen 4K mit JVC N5. In den vergangenen Jahren hat sich bei mir das Verhältnis Fotos zu Videos immer mehr in Richtung Videos verschoben. Auf Verhältnis Fotos zu Video ca. 30 : 70. Die Zuschauer wollen halt mehr Action sehen. Sei es in Alaska, Serengeti oder bei ner Fahrradtour. Habe daher vor einigen Jahren meine Nikon D800 mit komplettem Objektivpark verkauft. Fotos danach nur noch mit Sony A6300 u. RX 100 III. Dazu mehrere 4K Camcorder mit nur 25P. Camcorder 4K für mich unbrauchbar wegen 25P, reicht bei schnellen Bewegungen einfach nicht aus. Die Sony A6300 mit Objektiven ist mir in Alaska in eine Schlucht gefallen ! Nun kommt für mich die neue Nikon Z7 II als Alternative in´s Spiel, mit Videos 50/60 P. Stelle mir das so vor, das ich aus einer Perspektive Fotos machen kann, dann blitzschnell umschalten um aus derselben Perspektive auf 4K Video 50P zu schießen. Das getrennt auf 2 versch. Speicherkarten speichern. Wie man mit Nikon knipsen… Weiterlesen »

joe

Am besten in ein qualifiziertes Fachgeschäft gehen und sich beraten lassen. Und dann ausleihen und selbst ausprobieren!

Ernie

Ja, Joe,
das wird´s wohl sein. Filmt scheinbar keiner mit der Z7 II.

Werde mir die Kiste jetzt mal mit Objektiven leihen, weiß auch schon wo.

Mal sehen, wie groß der Unterschied zum Camcorderfilmen ist.

Wenn´s mit der Nikon zum Filmen nichts taugt, werde ich mir einen weiteren bzw. zusätzlich einen mögl. kompakten Camcorder mit 4K 60P kaufen.

Dazu irgendwas Kleines von Sony zum knipsen.

Für mich mehren immer mehr die Zeichen, dass sich die klassische Fotografie, wie wir sie bisher kannten, evtl. dem baldigen Ende zuneigt und ihr überhaupt keine wirkliche Zukunft mehr beschieden ist. Evtl. nur noch als dahinsiechender Sektor für eingeschworene Liebhaber wie im Hi-Fi-Bereich.

Gruß
Ernie

Matthias

Ernie,
das sehe ich nicht ganz so dramatisch. Denn mittlerweile gibt es ja schon genau so viele Filmemacher wie Fussballtrainer am Spielfeldrand. Aus der Komfortzone der dritten Reihe kann man immer so tun, als ob man alles besser machen könnte. Aber, wenn es mal ernst wird, dann gute nacht…

Ernie

Die aktuellen U50ziger benötigen nur noch ein Smartphone und so´n Kram wie WhatsApp

Da werden dann mal eben ein Schwung Smartphone-Fotos oder besser Videos an alle möglichen Leute verteilt.
Interesse daran – temporär.

Am lächerlichsten finde ich die jungen Omas, die andere mit Ihrem Enkel-Kitsch per WhatsApp beglücken.

Profis u. SemiProfis werden aktuell gute Fotos kaum noch los, weil es auch kaum noch Magazine gibt.
In Deutschland gibt´s wohl noch ne Handvoll Profis, die als Fotograf Geld verdienen, und zwar so viel, das man davon gut leben kann.

Leider, leider ist das so und ist noch längst nicht Ende der Fahnenstange.

Matthias

…wie ich oben schon geschrieben habe, gibt es genug Leute, die der Meinung sind, wenn man sich eine teure Kamera kauft, ist man automatisch Fotograf:in. Und man kann das natürlich genausogut und noch besser als jeder Profi. Ein Phänomen, welches besonders in unserem Land zu beobachten ist.
Bin vor 14 Tagen aus Frankreich zurückgekommen. Da kaufe ich dann immer viele Zeitschriften, um zu sehen, was in den Nachbarländern so angesagt ist. Und? Es gibt noch viele redaktionelle Bildstrecken, sogar mit Nennung des Namens. Das hat auch etwas mit Respekt zu tun…