Nikon Kameras

Nikon Z30: 85 Punkte im Test von DPReview

Die Nikon Z30 hinterlässt im Test von DPReview einen guten Eindruck und überzeugt mit einem Gesamtergebnis von 85 Punkten.

Nikon Z30 für Vlogger und als Zweitkamera

Die Nikon Z30 wurde im Juni 2022 vorgestellt und soll mit ihrem kompakten Gehäuse, dem fehlenden elektronischen Sucher und dem flexiblen Selfie-Display vor allem preisbewusste Vlogger ins Visier nehmen. Doch auch für Kunden, die sowieso schon im Nikon Z System unterwegs sind, könnte die Z30 als kompakte Zweitkamera einen Blick wert sein.

Gutes Testergebnis bei DPReview

Dass die Nikon Z30 alles andere als eine schlechte Wahl ist, bestätigt nun auch der neu veröffentlichte Test von DPReview. Dort erreicht die Z30 nämlich ein Gesamtergebnis von 85 Punkten und reiht sich damit neben Kameras wie der Nikon Z50 oder der Sony A6400 ein, die es ebenfalls auf 85 Punkte geschafft haben.

Besonders überzeugt haben die Tester die kompakten Abmessungen der Z30, das exzellente Gehäuse, das Menü, der schnelle Autofokus und die Videoqualität bei 4K mit 30 fps. Auch das flexibel einsetzbare Kit-Objektiv sowie das integrierte Stereo-Mikrofon (das optional auch durch ein externes Mikrofon ersetzt werden kann) kamen im Test gut an. Weniger begeistert war man vom fehlenden Kopfhörerausgang, dem fehlenden IBIS und der geringen Auswahl an passenden (DX-)Objektiven.

Den kompletten Test könnt ihr hier bei DPReview nachlesen.

Die Nikon Z30 jetzt bestellen:

Tags
guest
10 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Herbert F.

Wenn ich DPReview ernst nehme, dann ist die Stiftung Warentest mit ihren Test das weltweit beste Testinstitut.

alex

DPReview ist aber immer noch um Lichtjahre besser und seriöser als die “DxO Bestenlisten” die hier auch schon in rezitiert wurden 😉

ccc

Finde DPReview völlig okay. Übersichtlich, informativ, nicht komplett zugekleistert mit Werbung. Und nicht nur winzige Informationshäppchen durch die man blättern/scrollen muss, wie man sie von x Websites kennt.

Alfred Proksch

Ehrlich, wenn ich so etwas bräuchte würde ich 660,- Euro für eine Lumix G110 + 12-32mm + Stativ-Handgriff ausgeben weil da hätte ich einen Sucher integriert und die spezielle 4K-Foto-Funktion (30 Bilder Sek. – 8 Megapixel Foto) oben drauf.

Oliver Jörns

Habe mir die Lumix daraufhin angesehen, da ich mit dem Erwerb einer Z30 sympathisiere. ich habe allerdings auch schon einige Z Objektive.

Die Lumix hat einen IbIS, den ich aber für meinen Hauptanwendungsbereich (Video) nicht brauche. Ohne Stativ geht da eh nix, alles andere ist Spielerei. Ich brauche auch keinen Sucher, stehe eh nicht hinter der Kamera und schaue durch den Sucher bei der Aufnahme.

Was mich aber von der Lumix abgebracht hat ist das die Z30 einen etwas größeren Sensor hat und das Killerargument, die Z30 hat endlich das 30 Minuten Aufnahmelimit entfernt. Das ist in meinem Anwendungsfall einfach Gold wert. mit einem kleinen USB Ventilator gepaart (Überhitzung ist dann sonst der limitierende Faktor) soll dann auch in 4K eine Aufnahmelänge von über 2h möglich sein. Selbst meine Z6 Kameras bekommen das leider nicht ohne externen Recorder hin.

joe

Also bevor ich eine Nikon Z30 für knapp 800.-€ kaufe, kaufe ich für den selben Preis eine Canon RP, einer der am meisten unterschätzen Kameras! Klein leicht gut und KB!

Alfred Proksch

Auch eine kluge Alternative.

joe

“Ein Traum geht in Erfüllung…..II” Foto & Bild | frühling, natur, nachtfalter Bilder auf fotocommunity mit einer RP fotografiert, das würden Wenige, wenn überhaupt, mit ihren Superkameras besser hinkriegen (mich inklusive) !

Oliver Jörns

Die Stärke der Z30 liegt ja im Video, wer einen Fotoapparat sucht der wird eher die Z50 kaufen. Im Video hat die Canon RP aber einen 1.7 crop. Damit hat man vom Vollformatsensor dann gar nichts mehr, sie ist nur größer und teurer. Strassenpreis liegt nur Body bei knapp unter 1000 für die RP, der der Z30 bei 650.

Bernd

Ich finde die Z30 mit dem Kitobjektiv als kleine Reisekamera auf dem Motorrad sehr interessant. Meine D780 mit 24-120 nimmt zu viel Raum und Gewicht ein.
Die Z30 hat auch den Charme, dass ich mich nicht in eine andere Herstellerwelt einarbeiten muss.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich mit dem DX Format zurecht komme. Mit 24×36 mm arbeite ich seit Jahrzehnten und ein D3100 Ausflug hat mich zu meinen DSLR Anfängen nicht wirklich überzeugt.
Fujifilm X-E Gehäuse mit dem Fujinon XF 27 finde ich noch ganz spannend, leider auf Kosten einer neuen Bedien- und Weiterverarbeitungsstruktur.