Kameras Neuheiten Nikon

Nikon Z6 & Z7: Spiegellose Vollformatkameras offiziell präsentiert

Nikon präsentiert mit der Z6 und Z7 die ersten spiegellosen Vollformatkameras des Unternehmens. Wir sprechen ausführlich über alle Details.

Nikon: Die spiegellosen Vollformatkameras sind da

Nach Monaten und Jahren des Wartens wurden sie heute endlich offiziell präsentiert, die spiegellosen Vollformatkameras aus dem Hause Nikon. Das japanische Traditionsunternehmens setzt dabei zu Beginn auf zwei verschiedene Modelle, die Nikon Z6 und die Nikon Z7.

Würde man zu diesen beiden Kameras Pendants im Portfolio von Sony suchen, dann wäre die Nikon Z6 die Sony A7 III und die Nikon Z7 die Sony A7r III. Die Nikon Z7 ist also die höher auflösende somit etwas besser ausgestattete Kamera, die dementsprechend aber auch an einen höheren Preis geknüpft ist.

Neue Objektive braucht das Land

Beide Kameras sind mit einem neuen Bajonett ausgestattet, dem sogenannten Z-Bajonett, welches mit 55mm einen deutlich größeren Innendurchmesser besitzt als das F-Bajonett (47mm).

Für dieses Z-Bajonett braucht es logischerweise auch neue Objektive – und die liefert Nikon und verspricht dabei eine herausragende Qualität. Zu Beginn werden die folgenden drei Objektive für die Nikon Z6 und Z7 zur Verfügung stehen, weitere Optiken werden in den nächsten Monaten und Jahren folgen (dazu in Kürze mehr in einem separaten Artikel hier auf Photografix):

  • 24-70mm f/4 (Kit-Objektiv)
  • 50mm f/1.8
  • 35mm f/1.8

Zusätzlich zu den neuen Objektiven liefert Nikon aber natürlich auch einen F-Mount-Adapter, der zu einem Aufpreis von 150 Euro zusammen mit den Kameras erworben werden kann.

Nikon Z6: Alle Details im Überblick

Sensor, Serienbildgeschwindigkeit und Autofokus

Beginnen wir mit einem Blick auf die Nikon Z6. Die Z6 arbeitet mit einer Auflösung von 24,5 Megapixeln (Vollformatsensor, BSI-Technologie, kein Tiefpassfilter) und deckt einen ISO-Bereich von 100 bis 51.200 ab. Dem Sensor zur Seite steht der leistungsstarke und brandneue EXPEED 6 Prozessor, der unter anderem schnelle Geschwindigkeiten ermöglicht. So ist zum einen die Serienbildgeschwindigkeit von 11 Bildern pro Sekunde beeindruckend, außerdem soll aber auch der Autofokus mit seinen insgesamt 273 Messfeldern extrem schnell reagieren. Er deckt außerdem ganze 90 Prozent der Sensorfläche ab.

5-Achsen-Bildstabilisator

Ein wichtiges Detail gleich zu Beginn: Ja, die Sensoren der Nikon Z6 und Z7 werden beweglich gelagert sein. Das bedeutet, dass Nikon auf einen sogenannten 5-Achsen-Bildstabilisator setzt, der Verwacklungen effektiv unterbinden soll. Konkret ist von fünf Blendenstufen längeren Belichtungszeiten die Rede. Der IBIS funktioniert im Übrigen auch dann, wenn man die Kameras in Kombination mit einem Adapter und einem F-Mount-Objektiv verwendet.

Sucher und Display

Der QVGA-Sucher der Nikon Z6 löst mit insgesamt 3,69 Millionen Bildpunkten auf (OLED-Display) und bietet eine 0,8-fache-Vergrößerung. Ihm zur Seite steht ein 3,2 Zoll großes Display, welches sich nach oben und unten kippen lässt und mit 2,1 Millionen Pixeln arbeitet. Zudem handelt es sich hier um einen Touchscreen.

Gehäuse

Die Nikon Z6 (und auch Z7, das Gehäuse ist identisch) mag nicht die kompakteste spiegellose Systemkamera auf dem Markt sein, dafür verspricht Nikon aber, dass die DSLM hervorragend in der Hand liegen soll, was man unter anderem dem großen Griff zu verdanken hat. Zudem ist das Gehäuse vergleichsweise robust und wetterfest. Das Gewicht beläuft sich auf 675 Gramm bei Abmessungen von 135 x 101 x 68mm.

Die Nikon Z6 bietet Platz für eine Speicherkarte und hier handelt es sich nicht um eine klassische SD-Speicherkarte, vielmehr wird eine XQD-Speicherkarte benötigt. Anscheinend lassen sich aber auch CF-Express-Karten einlegen.

Videos

Auch in Sachen Videos möchte sich Nikon keine Blöße geben, weshalb die Nikon Z6 auch 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde und Full-HD-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde aufzeichnet. Außerdem gibt es erstmals das sogenannte N-LOG Profil sowie eine 4:2:2: 10-Bit HDMI-Ausgabe, einen zusätzlichen elektronischen Bildstabilisator, Fokus Peaking und Zebra.

Sonstige technische Daten

Abgerundet werden die wichtigsten technischen Daten der neuen Z6 durch:

  • WiFi und Bluetooth
  • Snapbridge
  • Kein GPS
  • USB Typ C
  • Akku kann über USB geladen werden, auch mit Powerbank
  • Kein integrierter Blitz, aber klassischer TTL-Blitzschuh
  • Mikrofonanschluss und Kopfhörerausgang
  • Anschluss für Fernauslöser
  • EN-EL15b Akku
  • Wahlweise mechanischer oder lautloser elektronischer Verschluss

Der Preis der Nikon Z6 wird inklusive F-Mount-Adapter bei 2.450 Euro liegen, zusammen mit dem 24-70mm f/4 Objektiv werden 2.900 Euro fällig. Die Kombination Z6 + Objektiv + Adapter wird 3.050 Euro kosten. Verfügbar sein soll die neue DSLM ab November 2018.

Nikon Z7: Alle Details im Überblick

Sensor und Serienbildgeschwindigkeit

Kommen wir zur Nikon Z7, dem aktuellen Flaggschiff der neuen spiegellosen Reihe. Bei der Nikon D850 war man im vergangenen Jahr positiv überrascht, dass Nikon es geschafft hat, eine Auflösung von satten 45 Megapixeln mit einer Serienbildgeschwindigkeit von 7 fps zu kombinieren. Mit der Nikon Z7 geht Nikon nun nochmal eine Stufe weiter, denn trotz der hohen Auflösung von 45 Megapixeln (Vollformatsensor, BSI-Technologie, kein Tiefpassfilter) ist hier eine Serienbildgeschwindigkeit von 9 Bildern pro Sekunde möglich. Des Weiteren wird ein ISO Bereich von 64 bis 25.600 im normalen und ISO 32 bis 102.400 im erweiterten Bereich abgedeckt.

Autofokus, Sucher und Display

Nicht nur in Sachen Bildqualität ist die Nikon Z7 der Z6 überlegen, auch der Autofokus arbeitet mit deutlich mehr Messfeldern, 493 nämlich. Beim Sucher und Display hingegen (wie auch bei allen anderen Spezifikationen) gibt es keine Unterschiede, das bedeutet dass auch bei der Z7 der mit 3,6 Millionen Bildpunkten auflösende QVGA-Sucher zur Verfügung steht und das 3,2 Zoll große und kippbare Touch-Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten auflöst.

Videos

Auch die Nikon Z7 nimmt Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf und auch bei der Nikon Z7 kann dank 10-Bit-HDMI-Ausgabe und N-Log ein Dynamikumfang von bis zu 12 Blendenstufen erreicht werden. Zudem stehen auch ein zusätzlicher elektronischer Bildstabilisator, Fokus Peaking und Zebra zur Verfügung.

Sonstige technische Daten

Hier die weiteren technischen Daten der Nikon Z7 im Überblick:

  • Nur ein Speicherkarten-Slot (XQD)
  • 5-Achsen-Bildstabilisator
  • 8K-Zeitrafferaufnahmen
  • WiFi und Bluetooth
  • Snapbridge
  • USB Typ C
  • Akku kann über USB geladen werden, auch mit Powerbank
  • Kein integrierter Blitz, aber klassischer TTL-Blitzschuh
  • Mikrofonanschluss und Kopfhörerausgang
  • Anschluss für Fernauslöser
  • EN-EL15b Akku
  • Wahlweise mechanischer und lautloser elektronischer Verschluss

Der Preis der Nikon Z7 wird bei 3.850 Euro für das Gehäuse inklusive Adapter liegen. Zusammen mit dem 24-70mm f/4 müssen 4.300 Euro eingeplant werden, wer zusätzlich auch den Adapter möchte, muss 4.450 Euro auf den Tisch legen. Die Nikon Z7 soll ab September 2018 erhältlich sein.

Niko Z6 und Z7 vorbestellen

Beide Kameras können schon jetzt in Deutschland bei unserem Partner Calumetphoto vorbestellt werden:

Nikon Z6 vorbestellen:

Nikon Z7 vorbestellen:

Was haltet ihr von der Nikon Z6 und Nikon Z7?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
147 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare