Kameras Neuheiten Nikon

Nikon Z6 & Z7: Spiegellose Vollformatkameras offiziell präsentiert

Nikon präsentiert mit der Z6 und Z7 die ersten spiegellosen Vollformatkameras des Unternehmens. Wir sprechen ausführlich über alle Details.

Nikon: Die spiegellosen Vollformatkameras sind da

Nach Monaten und Jahren des Wartens wurden sie heute endlich offiziell präsentiert, die spiegellosen Vollformatkameras aus dem Hause Nikon. Das japanische Traditionsunternehmens setzt dabei zu Beginn auf zwei verschiedene Modelle, die Nikon Z6 und die Nikon Z7.

Würde man zu diesen beiden Kameras Pendants im Portfolio von Sony suchen, dann wäre die Nikon Z6 die Sony A7 III und die Nikon Z7 die Sony A7r III. Die Nikon Z7 ist also die höher auflösende somit etwas besser ausgestattete Kamera, die dementsprechend aber auch an einen höheren Preis geknüpft ist.

Neue Objektive braucht das Land

Beide Kameras sind mit einem neuen Bajonett ausgestattet, dem sogenannten Z-Bajonett, welches mit 55mm einen deutlich größeren Innendurchmesser besitzt als das F-Bajonett (47mm).

Für dieses Z-Bajonett braucht es logischerweise auch neue Objektive – und die liefert Nikon und verspricht dabei eine herausragende Qualität. Zu Beginn werden die folgenden drei Objektive für die Nikon Z6 und Z7 zur Verfügung stehen, weitere Optiken werden in den nächsten Monaten und Jahren folgen (dazu in Kürze mehr in einem separaten Artikel hier auf Photografix):

  • 24-70mm f/4 (Kit-Objektiv)
  • 50mm f/1.8
  • 35mm f/1.8

Zusätzlich zu den neuen Objektiven liefert Nikon aber natürlich auch einen F-Mount-Adapter, der zu einem Aufpreis von 150 Euro zusammen mit den Kameras erworben werden kann.

Nikon Z6: Alle Details im Überblick

Sensor, Serienbildgeschwindigkeit und Autofokus

Beginnen wir mit einem Blick auf die Nikon Z6. Die Z6 arbeitet mit einer Auflösung von 24,5 Megapixeln (Vollformatsensor, BSI-Technologie, kein Tiefpassfilter) und deckt einen ISO-Bereich von 100 bis 51.200 ab. Dem Sensor zur Seite steht der leistungsstarke und brandneue EXPEED 6 Prozessor, der unter anderem schnelle Geschwindigkeiten ermöglicht. So ist zum einen die Serienbildgeschwindigkeit von 11 Bildern pro Sekunde beeindruckend, außerdem soll aber auch der Autofokus mit seinen insgesamt 273 Messfeldern extrem schnell reagieren. Er deckt außerdem ganze 90 Prozent der Sensorfläche ab.

5-Achsen-Bildstabilisator

Ein wichtiges Detail gleich zu Beginn: Ja, die Sensoren der Nikon Z6 und Z7 werden beweglich gelagert sein. Das bedeutet, dass Nikon auf einen sogenannten 5-Achsen-Bildstabilisator setzt, der Verwacklungen effektiv unterbinden soll. Konkret ist von fünf Blendenstufen längeren Belichtungszeiten die Rede. Der IBIS funktioniert im Übrigen auch dann, wenn man die Kameras in Kombination mit einem Adapter und einem F-Mount-Objektiv verwendet.

Sucher und Display

Der QVGA-Sucher der Nikon Z6 löst mit insgesamt 3,69 Millionen Bildpunkten auf (OLED-Display) und bietet eine 0,8-fache-Vergrößerung. Ihm zur Seite steht ein 3,2 Zoll großes Display, welches sich nach oben und unten kippen lässt und mit 2,1 Millionen Pixeln arbeitet. Zudem handelt es sich hier um einen Touchscreen.

Gehäuse

Die Nikon Z6 (und auch Z7, das Gehäuse ist identisch) mag nicht die kompakteste spiegellose Systemkamera auf dem Markt sein, dafür verspricht Nikon aber, dass die DSLM hervorragend in der Hand liegen soll, was man unter anderem dem großen Griff zu verdanken hat. Zudem ist das Gehäuse vergleichsweise robust und wetterfest. Das Gewicht beläuft sich auf 675 Gramm bei Abmessungen von 135 x 101 x 68mm.

Die Nikon Z6 bietet Platz für eine Speicherkarte und hier handelt es sich nicht um eine klassische SD-Speicherkarte, vielmehr wird eine XQD-Speicherkarte benötigt. Anscheinend lassen sich aber auch CF-Express-Karten einlegen.

Videos

Auch in Sachen Videos möchte sich Nikon keine Blöße geben, weshalb die Nikon Z6 auch 4K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde und Full-HD-Videos mit 120 Bildern pro Sekunde aufzeichnet. Außerdem gibt es erstmals das sogenannte N-LOG Profil sowie eine 4:2:2: 10-Bit HDMI-Ausgabe, einen zusätzlichen elektronischen Bildstabilisator, Fokus Peaking und Zebra.

Sonstige technische Daten

Abgerundet werden die wichtigsten technischen Daten der neuen Z6 durch:

  • WiFi und Bluetooth
  • Snapbridge
  • Kein GPS
  • USB Typ C
  • Akku kann über USB geladen werden, auch mit Powerbank
  • Kein integrierter Blitz, aber klassischer TTL-Blitzschuh
  • Mikrofonanschluss und Kopfhörerausgang
  • Anschluss für Fernauslöser
  • EN-EL15b Akku
  • Wahlweise mechanischer oder lautloser elektronischer Verschluss

Der Preis der Nikon Z6 wird inklusive F-Mount-Adapter bei 2.450 Euro liegen, zusammen mit dem 24-70mm f/4 Objektiv werden 2.900 Euro fällig. Die Kombination Z6 + Objektiv + Adapter wird 3.050 Euro kosten. Verfügbar sein soll die neue DSLM ab November 2018.

Nikon Z7: Alle Details im Überblick

Sensor und Serienbildgeschwindigkeit

Kommen wir zur Nikon Z7, dem aktuellen Flaggschiff der neuen spiegellosen Reihe. Bei der Nikon D850 war man im vergangenen Jahr positiv überrascht, dass Nikon es geschafft hat, eine Auflösung von satten 45 Megapixeln mit einer Serienbildgeschwindigkeit von 7 fps zu kombinieren. Mit der Nikon Z7 geht Nikon nun nochmal eine Stufe weiter, denn trotz der hohen Auflösung von 45 Megapixeln (Vollformatsensor, BSI-Technologie, kein Tiefpassfilter) ist hier eine Serienbildgeschwindigkeit von 9 Bildern pro Sekunde möglich. Des Weiteren wird ein ISO Bereich von 64 bis 25.600 im normalen und ISO 32 bis 102.400 im erweiterten Bereich abgedeckt.

Autofokus, Sucher und Display

Nicht nur in Sachen Bildqualität ist die Nikon Z7 der Z6 überlegen, auch der Autofokus arbeitet mit deutlich mehr Messfeldern, 493 nämlich. Beim Sucher und Display hingegen (wie auch bei allen anderen Spezifikationen) gibt es keine Unterschiede, das bedeutet dass auch bei der Z7 der mit 3,6 Millionen Bildpunkten auflösende QVGA-Sucher zur Verfügung steht und das 3,2 Zoll große und kippbare Touch-Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten auflöst.

Videos

Auch die Nikon Z7 nimmt Videos in 4K mit 30 Bildern pro Sekunde auf und auch bei der Nikon Z7 kann dank 10-Bit-HDMI-Ausgabe und N-Log ein Dynamikumfang von bis zu 12 Blendenstufen erreicht werden. Zudem stehen auch ein zusätzlicher elektronischer Bildstabilisator, Fokus Peaking und Zebra zur Verfügung.

Sonstige technische Daten

Hier die weiteren technischen Daten der Nikon Z7 im Überblick:

  • Nur ein Speicherkarten-Slot (XQD)
  • 5-Achsen-Bildstabilisator
  • 8K-Zeitrafferaufnahmen
  • WiFi und Bluetooth
  • Snapbridge
  • USB Typ C
  • Akku kann über USB geladen werden, auch mit Powerbank
  • Kein integrierter Blitz, aber klassischer TTL-Blitzschuh
  • Mikrofonanschluss und Kopfhörerausgang
  • Anschluss für Fernauslöser
  • EN-EL15b Akku
  • Wahlweise mechanischer und lautloser elektronischer Verschluss

Der Preis der Nikon Z7 wird bei 3.850 Euro für das Gehäuse inklusive Adapter liegen. Zusammen mit dem 24-70mm f/4 müssen 4.300 Euro eingeplant werden, wer zusätzlich auch den Adapter möchte, muss 4.450 Euro auf den Tisch legen. Die Nikon Z7 soll ab September 2018 erhältlich sein.

Niko Z6 und Z7 vorbestellen

Beide Kameras können schon jetzt in Deutschland bei unserem Partner Calumetphoto vorbestellt werden:

Nikon Z6 vorbestellen:

Nikon Z7 vorbestellen:

Was haltet ihr von der Nikon Z6 und Nikon Z7?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

144 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

    • Nicht ganz schlecht. Alles wie bei der A7III, aber besserer Sucher. Preislich ähnlich. Autofocus muss man sehen, da hat Sony ja die Latte verdammt hochgelegt. Objektivangebot gleich Null. Ehe da was kommt, vergehen noch gut 1-2 Jahre.

      • Das sieht mir nach einem kompletten Nachbau der 7er Reihe aus:

        EVF von Sony-Gleiche Spezifikation, selbst der Augensensor sitzt an gleicher Stelle

        Sensor von Sony-BSI, Tiefpassfilter, gleiche Spezifikationen

        Stabi von Sony-5 Blendenstufen wird vermutlich komplett als Modul mit Sensor geliefert

        Monitor von Sony-Gelenk und Umsetzung sind identisch mit der A7

        Hier gibt es außer dem Gehäusedesign jede Menge Gleichteile. Schlecht ist das aber nicht! Ist ausgereifte Technik. So profitieren die Nikon Fans auch vom Fortschritt.

  • Ein Speicherkartenslot?….lernendie gar nichts mehr?….ich bin raus!
    Sorry….nichts für Fotografen die oft Hochzeiten fotografieren. Ich bin echt…..xxxxxxx …. *dislike*

      • Gekauft, die Photographen gibt’s bestimmt auch, aber Günther Wegner ist absoluter Profi, der hat’s nicht nötig, der verdient genug mit seiner genialen Software für Zeitraffer. Schätze seine Bewertungen sehr, ließ Dich einfach mal durch seine Website durch, dann wirst du schon wissen was ich meine…

    • @Gregor

      ich spreche ihm keinerlei Fähigkeit ab – aber er wird von Nikon unterstützt – allein das lässt keine objektive Meinung mehr zu.

      Würdest du die Hand beiße die dich füttert 😉

      • er kritisiert Nikon seit Jahren scharf bezüglich Snapbridge etc. der schreibt unabhängig und kompetent

      • Wegner hat keine Skrupel Nikon zu kritisieren. Lies vielleicht seine Berichte bevor du solche Behauptungen aufstellst.

    • Super Vergleich zwischen DSLR und Spiegellos. In jedem größeren Absatz der Hinweis, das Spiegellose bisher nichts richtiges waren, aber jetzt natürlich Dank Nikon der Wahnsinn ausbricht. Alles super toll, der Autofocus ist genauso schnell wie bei einer DSLR und auch sonst ist alles wertig? Würde gern wissen wie der Autofocus gegenüber der A7III ist und nicht wie er sich gegenüber einer Klapperkiste verhält. Also ein objektiver Test sieht anders aus?

  • Gestern habe ich schon geschaut, zu welchem Preis ich meine Sony noch verkaufen könnte … heute sieht die Welt schon ein bisschen anders aus.

    Perfekte Kamera, perfektes Gehäuse … wenn der Fokus gut ist, eine Traumkamera. ABER nur einen Kartenslot? Ist für mich als Profi Fotograf leider ein No-Go

    • Was genau ist an dem einen Kartenslot das K.O.-Kriterium? Nicht, dass ich den nicht schätzen würde(meine Kameras haben alle einen doppelten Slot), aber bislang kam ich in keine Situation, die einen doppelten unerlässlich machte…

      • Bei Auftragsarbeiten, woe z.B. Hochzeiten brauchst du die Sicherheit. Wenn eine Karte mal kaputt geht. Genauso wie eine 2. Kamera…..alles andere ist in meinen Augen nicht professionell und nicht sicher.
        Klar…dies kommt nur im Fall der Fälle zum tragen…..aber sehe es mal so….im Auto hast du auch Airbags….für den Fall der Gälle und du bist froh, wenn du diese nicht brauchst. 😉

      • Also für das gute Gefühl. Verstehe ich. Als Sportfotograf am Boxring nutze ich auch stets zwei Kameras mit Doppelslot. Einen Ausfall(Kamera/Speicherkarte) hatte ich allerdings noch nie. (Mal auf Reisen, aber das ist ne andere Hausnummer)Vielleicht sollte man auch einfach mal dem Werkzeug anfangen zu vertrauen…aber wie das halt mit dem Vertrauen so ist. Und mal ehrlich: wieviel Nutzer sind wirklich professionell mit Auftragsarbeiten unterwegs?

      • Das brauchen nur solche Leute die einen Wagen mit Runflattires fahren und sich trotzdem ein Reserverad in den Kofferraum packen. Ich habe schon mit vielen profifotografen gesprochen und da gab es keinen der auch nur einmal einen Bildverlusst durch eine defekte Speicherkarte erlitten hat. Eher wirst Du auf dem Weg zum Set in einen Autounfall verwickelt als das Deine Speicherkarte einen defekt aufweist. Dieses gehört zu den Befürchtungen die in der Praxis nie vorkommen.

      • also mir ist mal eine speicherkarte kaputt gegangen und das bei einem naturereignis das ich vermutlich nie wieder erleben werde. ich kann sehr gut verstehen, daß man einen zweiten slot will.

      • @mat

        …sagt einer der die A7III nie in Händen hatte? Klassisches Sony Bashing.

        Ich gehe natürlich davon aus, das man bei der Z6, so wie es sich für eine proffessionelle Kamera gehört, die Tasten frei belegen kann. Wäre ja gelacht, wenn das nicht ginge….

  • Bravo Nikon ! Sony soll aufhören zu träumen.Nikon hat doch bewiesen,Highend Produkte zu
    präsentieren.Ein F Bajonett mit über 50 Jahren kann über Adapter weiter verwenden,das habe ich
    mich riesig gefreut.Nikon DSLM hat große Reserve in Sachen Objektivenentwicklung !
    Ich freue mich und bin sehr Stolz darauf als Nikonsfotograf zu bleiben.

      • René,

        mal ehrlich, was will man heute noch an einer Kamera wirklich verbessern, das sind doch nur noch Nuancen. Ob Du jetzt Sony nutzt oder Nikon ist doch Wurscht! Selbst mit Pentax und Canon kann man noch vernünftige und hervorragende Bilder machen. Ich begreife weder den Hype für Sony noch die überschwängliche Begeisterung für Nikon, am Schluss zählt das Motiv und bis auf extreme Landschaftsfotos reichen 24MP allemal. Was ich aber wirklich wichtig finde ist, dass eine Kamera intuitiv benutzbar ist und da finde ich hat zum Beispiel Sony – im Vergleich zu den anderen – Nachholbedarf.

    • Wir freuen uns mit Dir, das Du „Nikonsfotograf“ bleiben darfst.

      Es macht natürlich sehr viel Sinn, eine Kompaktkamera mit Adaptern und riesigen uralt Linsen zu betreiben.

  • Man könnte mit Suche & Ersetze aus Z6 -> A7III machen und aus Z7 -> A7RIII.

    Ist für mich eine 1:1 Kopie der Sony oder hat irgendjemand ein Argument, wieso ich einer Z6, einer A7III vorziehen sollte?
    Sind wahrscheinlich auch „wieder“ Sony-Sensoren verbaut, daher auch die vergleichbaren Specs.

    Am Ende machen es sicher auch die Objektive aus, die Nikon ja so groß angepriesen hat.
    Aber noch gibt es diese eben nicht, um das beweisen zu können.

    Ich war „angestochen“, bin jetzt aber ernüchtert.

      • @Tom

        Robuster: das weißt du woher
        Schulterdisplay: das nutze ich wann genau wenn ich im Sucher und auf dem Display auch alles sehe – in groß – hatte ich 10 Jahre bei meinen Canons und habe es nie genutzt 😉
        Besserer Suche: nicht im Vergleich zur A7rIII, da ist er „nur“ gleichwertig

      • @rene
        wann hast du durch den sucher der neuen nikon geschaut? einige photographen haben das ja wohl und berichten auch breits darueber. gehoerst du dazu?
        das die kamera robuster zu sein scheint als die sony geraete zeichnet sich auch bereits ab. wie gut sie am ende sein wird ist noch abzuwarten.
        ich verstehe immer nicht die angst einiger, das ihre kamera ploetzlich nicht mehr „die beste“. geht es da noch um photographie oder mehr um reinen besitz?

      • 3 nette „Features“, die dem Komfort etwas verbessern, aber dadurch die Bilder nicht besser aussehen lassen.

        Features, welche für das Ergebnis auch etwas bringen, wie zum Beispiel 4K/60fps fehlen aber. Hier ist die Kamera einfach nur eine Kopie.
        Vielleicht holt Nikon etwas mehr aus dem Sensor raus, wie bei der D850, aber wahrnehmbar oder kauf entscheidend wird das nicht sein.

        Da würden mir auch noch andere Features einfallen, mit welchen man sich abheben könnte:
        – GPS
        – schwenkbares Display

        Aber nein, das Schulterdisplay ist natürlich der Killer.
        Noch eine Quelle mehr (nach Sucher und Display) an denen man die Einstellungen prüfen kann. Toll!

        Und was heißt robuster? Ist das eine Maßeinheit? Sollte man erst einmal beweisen.

        Sucher okay, ist sicher nett. Ich finde den an der A7III nicht schlecht, kenne aber auch keinen Vergleich zur Nikon.

        Vieles ist für mich erst mal Marketing-Bla Bla, solange das Ding nicht getestet wurde.
        Und bis dahin ist es für mich erst einmal eine Kopie. Ob diese besser ist, als das Original, muss man erst mal gucken.

        Gegenüber muss man der A7III den zweiten SD-Slot anerkennen.
        Somit sind die Kameras am Ende irgendwie gleich, nur die Nikon ist teurer.

      • Mario Kegel!
        Du hast es voll erkannt – es geht hier nicht um Fotografie, es geht nur darum das eigene Ego zu stärken. Aber am Schlimmsten finde ich die Kommentare, „ja weil sie dies und jenes nicht hat kommt sie für mich nicht in Frage, hat Nikon denn nichts gelernt?“.

    • Nikon hat zumindest bei der D500 und wohl auch bei der letzten der 5xxx-Serie keinen Sensor von Sony verbaut.
      Ich denke, dass sich Nikon aus der Abhängigkeit von Sony löst.

  • Scheibenwischer hat das Teil auch keinen. Welch Blamage. Wie kann man so etwas auf den Markt schmeißen? Also ich kaufe das Ding jetzt doch nicht. Ich hoffe, Nikon rüstet nach. 😂

  • Wenn Nikon schon den Sony-Sensor verbaut, warum dann nicht auch gleich das E-Bajonet von Sony übernehmen? Die Chance, einheitliche Objektivanschlüsse bei den spiegellosen Kameras zu verwenden wurde somit verspielt. Die Kunden sind mal wieder die Dummen.

    • „….warum dann nicht auch gleich das E-Bajonett von Sony übernehmen?….Die Kunden sind mal wieder die Dummen.“

      Also das wäre die dümmste Idee gewesen, dann hätte Nikon gleich zu machen können! Im Übrigen warum sind die Kunden die Dummen? Das musst Du mal genauer erklären. Das wäre in etwa so als wenn Mercedes ein neues Modell rausbringt und ich dann verlange, dass gefälligst die Winterreifen meines BMW auch dran passen?

    • Zitat:
      „Die Kunden sind mal wieder die Dummen.“
      .
      Nur die, die Sony gekauft haben.
      Sony wird im APC-Bereich von Canon und im Kleinbildbereich von Nikon aus dem Markt gedrängt werden.
      Sony wird dann den Kamera-Markt von Null auf 100 verlassen.

  • Nur XQD Speicherkarten ???

    Das Thema wurde gestern hier schon diskutiert.
    Sony ist zur Zeit der einzige Hersteller dieser Speicherkarten.
    Schaut heuch Mal hierzu die Preise an.

    Meine Erfahrung mit Sony:

    Mein Sony Handy verwendet M2 Speicherkarten. 2 Jahre nachdem Sony keine M2 Speicherkarten mehr in seinen Handys einsetzte waren diese nicht mehr zu bekommen. Sowohl nicht von Sony als auch nicht von Sandisk. Antwort von Sandisk beim Besuch der Photokina: kaufen Sie sich doch ein neues Handy. Aktuell gibt es keine einzige 16GB – M2 Speicherkarte bei ebay im Angebot.

    Bei der PSP von Sony gab es nach 2 Jahren, nachdem diese nicht mehr verkauft wurde, keine Akkus mehr von Sony.

    Von beiden Geräten wurden viele millionen verkauft.

    Meinen Sony Thermosublimations Drucker für 500 Euro mußte ich entsorgen, weil es hierfür kein Papier & Farbbänder mehr gab. Das Gerät war wie neu.

    Ich möchte nicht wissen wie es mit Sony Erzatzteilen ausschaut ????

    Daher würde ich mir genügend XQD Speicherkarten auf Lager legen, wenn ich mir eine neue Nikon Systestemkamera kaufen würde, da ich nicht weiß wie sich der Markt entwickeln wird.

    • Nikon wird wie erwartet selbst XQD Karten anbieten!
      Delfin und Lexar stoßen dazu – also dann vermutlich 3 Hersteller und Nikon kauft bei einem der beiden.

      XQD wird Industriestandard – wenn Canon jetzt auch die Vorteile erkennt.
      Ein kombinierter Schacht für XQD und SD ist die Lösung.
      2 Schächte sind selten notwendig – allenfalls für Angsthasen, die alles doppelt speichern wollen.

      • Angsthasen…. Hast du bei deinen Rechner zu Hause ein Backup am laufen? Wenn ja – warum denn, bist du ein Angsthase?

        Klar, da sind da alle Daten betroffen, aber was ist an einer Hochzeit so unwichtig das sie es nicht verdient hat auf Nummer sicher zu gehen…. Vor allem wenn es eigentlich so leicht ist….außer bei einer Z6 und Z7 😉

      • @René und Ulli

        also ich kenne wirklich Niemanden, dem jemals eine Speicherkarte kaputt ging. Ich selbst benutze auch für die wichtigsten Bilder nur den CF-Karten slot, der UHS ist für mich nur da falls die CF mal voll wäre, aber da ich 256GB Karten benutze kommt das auch nicht vor. Für viel wichtiger halte ich eine Zweitkamera, erstens um den Objektivwechsel zu vermeiden und falls wirklich etwas kaputt ginge hätte ich ein Reservekamera. Für mich ist das mit dem zweiten Kartenschacht eher eine Marketingsache als ein „brauche ich wirklich“. Wie konnten denn damals die Analog-Fotografen Hochzeiten fotografieren, mit einem Film, bei dem sie noch nicht mal wussten ob was Vernünftiges drauf ist?
        Also ich bin da voll bei Cat, das ist ein „nice to have“ aber kein „Muss man haben“.

      • @ Rene
        Also auf meinem Fuji-Siemens Computer von ca. 2003 waren auf der herkömmlichen Festplatte ein paar Sektoren nicht in Ordnung, so dass ich diese umgehen musste.
        Eine Speicherkarte ist bei mir allerdings auch noch nie defekt gegangen. Das ist auch eine andere Technik. Natürlich kann die auch mal den Dienst versagen. Allerdings scheint die Wahrscheinlichkeit eher außerordentlich gering zu sein, sonst hätte Nikon bestimmt einen zweiten Slot an Bord.

      • @Rene:

        mein Post bezieht sich auf den Beitrag von Cat.

        @joe:

        Ich hatte auch noch nie eine SD Karte, die Probleme gemacht hätte. Wenn ein zweiter Slot zum Backup vorhanden ist, warum sollte ich ihn nicht dafür nutzen? Das was nicht professionell ist, sind nicht die SD SD Karten, sondern unsinnige Posts.

      • „XQD wird Industriestandard – wenn Canon jetzt auch die Vorteile erkennt.“

        Ja wir wollen auch weg vom „Heimwerkerstandard“ und deswegen werden bei all unseren Anlagen die SD Karten durch XQD Karten ersetzt….vor 5 Minuten erhielt ich auch eine Mail vom VW Konzern, meine Navi SD Karte wird durch eine XQD Karte ersetzt, dadurch komme ich schneller ans Ziel und man braucht auch keine Angst mehr vor Schlaglöchern haben da die XQD nicht zerbricht und somit die Daten nicht verliert
        ….manchmal schöpfst Du wirklich aus den Vollen….

  • Mich würde noch eines interessieren: schafft es Nikon, die Stabilisierung des Sensors mit dem der Objektive zu kombinieren? Falls Nikon dies schafft, funktioniert diese Stabilisierung in Kombination auch mit F-Ojektiven?

    • Stabilisierung von Objektiven und Sensor wird kombiniert, ja. Und bei Videos kommt noch ein elektronischer Stabilisator hinzu.

      Ob aber der Stabilisator der alten F-Mount-Objektive über den Adapter funktioniert, kann ich dir spontan nicht sagen. Müssten wir nochmal nachlesen. Die Stabilisierung des Sensors greift aber immer.

      • Digitalkamera schreibt:

        „Neben den drei passenden Objektiven ist der neue FTZ-Bajonettadapter ein wichtiger Baustein in Nikons neuem Kamerasystem. Er ist mit 360 verschiedenen Nikkor-Objektiven kompatibel und unterstützt diese ab der AI-Serie. Auch der Autofokus von AF-S- und AF-P-Objektiven wird ohne Einschränkungen oder Performanceeinbußen unterstützt. Zudem profitieren sämtliche adaptierten Objektive vom kamerainternen Bildstabilisator, auch wenn sie selbst keinen besitzen. Nikkor-Objektive mit optischem Bildstabilisator werden sogar effektiver stabilisiert, weil der Kamerastabilisator drei weitere Stabilisierungsachsen zusätzlich zu den zweien des Objektivs übernimmt. „

  • Sony wird 2019 deutlich verbessern müssen!
    Die 9 braucht ein größeres, besseres Gehäuse und XQD Speicher!
    Und einen realistischen Preis.
    In den nächsten 3 Jahren ist Nikon keine echte Option, EYE-AF und Objektive fehlen – u ich fürchte der Adapter kann nicht zaubern.

    Wenn ich jetzt eine Vollformatkamera kaufen müsste, wäre das leider die Sony 7R3.

    Und ich denke, daran kann auch Canon nichts ändern.

      • Ich habe EYE-AF ausgiebig ausprobiert, geht sogar bei offener Blende und Tele durch Brillengläser – erkennt sogar bei 800 mm (100-400 & 2x) die Augen und folgt ihnen.
        Noch nicht perfekt, aber was ist schon perfekt.
        Das wird jeden Berufsfotografen sehr helfen!
        Nikon hat so was jetzt auch, Gesichtserkennung, aber wohl noch längst nicht auf dem Niveau von Sony & Olympus – ist zu lesen

    • Cat
      EYE-AF ist super, aber ich schaffe es mit meiner 5d4 bei Portraits locker aufs Auge scharf zustellen. Auch Du als guter Fotograf brauchst das nicht unbedingt!

      Canik
      ich fürchte du wirst wie ich in zwei Wochen enttäuscht sein, Canon wird das nicht überbieten ich wäre schon zufrieden wenn sie gleichziehen!

      • Schaffen ja – aber Brillen u Lichtsituationen können schon Probleme machen.

        Sonys AF geht ja auch schnell im Gegenlicht bei Offenblende, das schafft bis heute keine CANON Kamera.

        Ich bin mir sehr sicher, dass Canon noch heftiger kastriert als Nikon – dafür sind sie einfach berühmt!
        Die können das – tolle Lameras kaputt machen, indem sie uberall verfügbare Technik weg lassen.
        Weil du sollst nicht nur eine Kamera kaufen – sondern alle!

    • Dass die Sony A9 bei einer derart hohen Seriengescheindigkeit noch keinen XQD-Kartenslot aufweist, ist ein totaler Witz .. zumal Sony solche Karten auch noch selber herstellt!

      • Rolf…..nun warte doch mal ab, erst muß Canon zustimmen danach wird es Industriestandard und dann wird Sony auch XQD verwenden.

      • Warum sollte man von einem System, das jetzt so langsam mal halbwegs gut mit Glas versorgt ist, auf eines wechseln, wo man wieder nur mit Adapter weiter kommt? Die A7R3 wird ja nicht schlechter durch die Z7. Aber so eine Z6 mit dem 0.95er Objektiv könnte ich mir als Zweitsystem vorstellen irgendwann. Und Apropos Z6: Hier stinkt die Sony-Variante wirklich ab, der Sucher bei der A7iii ist im Gegensatz zu dem von der A7riii nicht so pralle.

      • „Ein intelligenter Autofokusprozessor mit Gesichtserkennung erfasst Gesichter und hält sie im Fokus, auch wenn eine Person ihr Gesicht kurz abwendet.“
        https://www.nikon.de/de_DE/product/digital-cameras/mirrorless/professional/nikon-z-7#tech_specs

        Ich habe das im Schnelllesen als Augen-Autofokus aufgefasst.
        Aber das ist wohl nur ein Gesichtsautofokus.
        Tut mir leid.
        Ich benutze bei der Landschaftsfotografie keinen Augen-Autofokus.

        Natürlich ist ein Augen-Autofukus sehr sehr wichtig. Behaupten jedenfalls die Kameraanbieter, die das an Bord haben.

      • „Die Sony 7R3 werden sie demnächst sehr günstig auf dem Gebrauchtmarkt bekommen.“

        Na das wäre ja schön. Schon allein deswegen könnte man Nikon gratulieren.
        Die z-Kameras sind jedenfalls nicht so die großen Innovationen und ähneln den Sonys sehr. Vermutlich werden in späteren Tests dann die ganzen Kinderkrankheiten dieser 1. Generation zu Tage kommen, also ich glaube jedenfalls nicht, dass Sony wegen dieser beiden Kameras pleite geht.

      • @ Fermonk
        Na ja
        Das ist wie im Fußball. Man tut manchmal auch ein wenig sticheln, ohne dass das wirklich ernst gemeint ist.
        In Wirklichkeit ist man doch über jeden Hersteller froh, der die technische Entwicklung voran bringt. Und da hat Sony zweifellos einiges dazu beigetragen.

      • @Janis: Ich finde es unnötig, durch den Sucher zu schauen. Es gibt kaum einen Benefit gegenüber dem Display. Ausserdem kann man die Kamera freier bewegen und muss nicht immer die Nase ans Gehäuse pressen.

        Für mich als Brillenträger, der keine Linsen verträgt, ist das Display die perfekte Lösung. Einzig die Kunden schauen initial etwas verdutzt, wenn man wie ein Tourist aufs Display, statt durch den Sucher schaut. Aber auch dies ist ihnen egal, weil sie dich ja für das Resultat und nicht für das „richtige“ Bedienen der Kamera buchen.

  • Klingt schon sehr gut. Gewünscht hätte ich mir einen AF-Motor im Gehäuse. So müssen die älteren AF-Nikkore ohne Motor manuell fokussiert werden. Da bin ich von meinen D4s/D750 verwöhnt.

  • Sehr schöne Kameras und unterm Strich gut ausgestattet – vor allem dem Gehäuse und Sucher schreibe ich mehr zu als der meiner Sony A7 III. Durch den fehlenden 2. Kartenslot für mich als Hochzeitsfotograf aber leider nicht zu verwenden. Ich freue mich auf die Antwort und das Update von Sony in den nächsten Jahren 🙂

    • Das ist ein besondere Tag für Nikonians.Man ist treu mit dieser Marke und wurde doch endlich belohnt.
      Ich fotografiere seit 40 Jahren mit Nikon und besitze über 30 Objektiven mit F Mount.Nun kann ich sogar
      mit Z6 und Z7 mit Adapter weiterverwenden.Das habe ich mich sehr erleichtert und spare eine ganze Menge
      Geld.Ich werde meine D810,D750 und D500 weiter für Hochzeitsfotografie weiterverwenden.Z6 und Z7ist natürlich
      ein große Wurf von Nikon ist aber für mich nur als Ergänzung zu bestimmten Motiven.
      Das wird sich die nächste Zeit zeigen.Jetzt kann ich in der Ruhe mit meinem Equipment weiter fotografieren.
      Nikon ist und bleibt immer am Ball,egal zu welcher Zeit.
      Ich bin doch froh ,daß ich für dieser Marke entschieden habe.
      Danke Nikon !

      • Wusste gar nicht, das die Jubelperser heute Ausgang haben?

        Klar doch, Nikon bleibt am Ball und dank Sonytechnik haben sie nun auch eine der vielgeschmähten Spiegllosen im Angebot. Aber immerhin verstummen jetzt die Nikon-Dauernörgler. Seit heute sind EVF, bewegliche Monitore und Kamerstabilisierung das Beste auf der Welt. Nikon hat es natürlich nicht erfunden, aber die Fanboys glauben es.

      • Schaffen ja – aber Brillen u Lichtsituationen können schon Probleme machen.

        Sonys AF geht ja auch schnell im Gegenlicht bei Offenblende, das schafft bis heute keine CANON Kamera.

        Ich bin mir sehr sicher, dass Canon noch heftiger kastriert als Nikon – dafür sind sie einfach berühmt!
        Die können das – tolle Lameras kaputt machen, indem sie uberall verfügbare Technik weg lassen.
        Weil du sollst nicht nur eine Kamera kaufen – sondern alle!

      • Belohnt?
        Wenn man kauft wendet man gigantische Summen für schnell veraltete Technik auf –
        Bei Nikon genauso wie bei jedem anderen Hersteller!

      • Als Canon die EOS M50 herausbrachte, waren auch sofort die Basher aktiv.
        Dabei war schon die EOS M3 der Sony A6000 bezüglich Autofokus, Objektiven und Bildqualität hoch überlegen.
        Die EOS M50 ist mittlerweile am Markt sehr erfolgreich, gerade auch unter dem Gesichtspunkt, dass Canon noch nicht so lange im Spiegellosen Segment unterwegs ist.
        Sony sollen lieber vor der eigenen Haustür kehren. Da gibt es noch genug zu tun.

  • Die Zeit für Sonyherrschaft ist endlich vorbei.Jetzt kommt nur noch Hass und Neid.
    Am Ende freut sich bestimmt nur der Käufer denn der Preis wird sicherlich ganz schnell sinken,da
    das Produktkosten von DSLM nicht so hoch wie DSLR ist.
    Nikon will bestimmt neue Kunden zurückgewinnen durch niedrige Verkaufspreis des Gehäuses und
    macht erst Gewinn durch neue Objektiven.
    Wenn man die Technische Daten liest dann ist wirklich eine perfekte Kamera .
    Ein Nikon ist und schaut immer professioneller wie eine andere Kamera.Nikon Z6 und Z7 haben
    gleich bewiesen.Liebe auf dem ersten Blick !Eine Traum wird wahr für diesen Sommer !

    • Das wird sich zeigen ob die Zeit vorbei ist.
      Sony brauch nur ein oder zwei Bodies heraus bringen die größer und ergonomischer sind, dann ist der Nikon Vorteil sofort flöten….
      Und dann gibt es trotzdem die G-Master Objektiv Serie, die Zeiss Batis Objektiv Serie, die Zeiss Loxia Objektiv Serie, die Zeiss Sony Objektiv Serie, die Voighländer Objektiv Serie, Sony Objektive, Tamron 28-70 f/2.8…hab ich was vergessen?

      Es gibt viel zu tun Nikon und Canon 🙂

      • Derzeit habe ich Canon EF-M und werde aufgrund der sehr guten Objektive und des sehr treffsicheren Autofokus sowie der sehr ausgewogenen Farben der Kamera vorerst dabei bleiben.
        Perspektivisch orientiere ich mich auf mFT – genauer – auf Olympus.
        Den Umstieg werde ich machen, wenn damit die gleiche Bildqualität wie mit Canon zu erreichen ist, sofern es ins Budget passt. Mit der derzeitigen Sensorgeneration ist das Rauschen in schattigen Bildbereichen doch deutlich größer oder man versaut sich die Auflösung mit Rauschminderung. Ansonsten scheinen es sehr gute Kameras zu sein.
        Da ich keine Freistellungsfotografie mache, ist – von der hohen Auflösung abgesehen – Kleinbild für mich nicht wirklich interessant.

  • Meine erster Vergleich anhand der Specs:

    Dafür das sich Nikon in der Vergangenheit wesentlichen Neuerungen (Kamerstabi, EVF, bewegliche Monitore) verschlossen hat, ist der Einstieg gut gelungen.

    Vergleich A7III und Z6:

    Haptik/Handling:
    Die A7III gefällt mir sehr gut, die Z6 dürfte da in keiner Weise nachstehen

    Akku:
    Ähnlich, bei beiden Kameras absolut ausreichend

    Preis:
    ähnlich

    Autofocus:
    Bei der a7III incl. Gesichtserkennung und Augenfocus ein absolutes Muss. Wie er bei der Z6 ist, muss man sehen. Anhand der geringeren Anzahl der Focusfelder würde ich aber nicht automatisch schließen, des er schlechter ist. Man weis einfach noch zu wenig.

    Kartenslot:
    Hier patzt die Z6 leider. Zwei Slots sind schon aus Sicherheitsgründen für viele Fotografen ein Muss. Ob man unbedingt die teuren XQD-Karten nehmen muss, halte ich auch für fragwürdig. Hier tun es gleichwohl auch schnellen SD-Karten.

    Video:
    Ähnlich, die Nikon hat noch ein einen zusätzlichen S-Log.

    Sucher:
    Hier liegt die Z6 vorn, obgleich der Unterschied nicht so groß ist, wie viele meinen. Zumindest im direkten Vergleich A7III und A9 kam mir der nicht so groß vor. Es ist eben alles Gewöhnungssache.

    Stabi:
    Funktioniert ausgezeichnet in der A7III, erwarte ähnliches in der Z6

    Bildqualität:
    Ist bei der A7III hervorragend. Nikon kocht angesichts des gleichen Sony Sensors auch nur mit Wasser. Hier erwarte ich keine Wunder, sondern ähnliche Qualität.

    Tastenbelegung:
    Das ist eines der großen Futers an der A7III. Die freie Tastenbelegung auch mit verknüpften Funktionen. Ob es die Z6 hat, kann ich nicht herauslesen.

    Objektivpark:
    Inzwischen hat Sony einen ansehnlichen Park an Objektiven, auch vorn Fremdherstellern. Bei Nikon dürfte das noch einige Jahre dauern, ehe man von einem System sprechen kann. Das Gefrikel mit Adaptern ist bei einem solchen System, das ja von seiner Kompaktheit lebt, in keinem Fall relevant.

    Geschwindigkeit:
    Nehmen sich beide Kameras wenig.

    Insgesamt ist für mich die Z6 eine gelungene Kamera. Auch wenn sie wie ein A7III Clon daherkommt, dürfte sie viele Freunde finden. Ich werde mir trotzdem die A7III zulegen. Ich will nicht noch 1-2 Jahre auf vernünftige Objektive warten. Die A7III konnte ich schon ausgiebig testen. Die Unterschiede sind mir auch zu gering. Außer einem leicht besseren Sucher sehe ich keine Veranlassung, noch länger zu warten. Das Sony System ist auch aufgrund der inzwischen guten Objektivvielfalt deutlich ausgewogener. Schön ist aber, das Nikon für Wettbewerb sorgt. Das bringt neuen Schwung auch in die Preisgestaltung.

    • Also was die Bedienung angeht sehe ich (wenn man nicht stur ist und lernwillig) Vorteile bei der Sony 7 Serie. Tastenbelegung und ein Rad für Belichtung sowie zwei weitere zur freien Belegung. Sehe ich bei den Nikkons nicht. Also eins wird immer fehlen (Blende,Zeit,Belichtung).Aber ein Nikonprofi nutzt bestimmt den Automatikmodus daher egal 😉

  • Die Kameras werden schon in Ordnung sein und sicherlich auch die neuen Objektive. Aber! Nikon hätte eine der Kameras kleiner und leichter bauen sollen. Was nützt mir die neue Serie mit alten Objektiven. Setz ich mit Adapter ein AF 2,8/35mm drauf, dann sieht es aus als hätte ich ein größeres Objektiv drauf. Alles zu wuchtig und folglich für Wanderer und Bergsteiger zu groß und zu schwer. Werde nach 40 Jahren Nikon mit der Hälfte meiner Ausrüstung auf Fuji umsteigen.

    • @ Hansjoerg

      „…Nikon hätte eine der Kameras kleiner und leichter bauen sollen…“
      Das Problem ist, dass bei Nikon das Geld knapp ist und so hat man sich erhebliche zusätzliche Entwicklungskosten gespart und es hat dazu noch Vorteile in der Lagerhaltung und Produktion, wenn man nur ein Gehäuse hat. Vielleicht wird ja bei einem Erfolg noch eine kleinere Z5 nachgelegt.

    • Ich finde solche Kommentare immer wieder lustig.
      Andere springen schon nach 3 Wochen Fuji wieder ab, weil die Qualität nicht stimmt.
      Viel Spaß mit Fuji

      Mit welchem RAW-Konverter bearbeiten Sie eigentlich die Fuji-RAWs?

      • Darktable soll einem österreichischen Profifotografen zufolge, der auf Fuji umgestiegen ist, blitzsaubere Ausgangsdateien ermöglichen.

      • Na Sabrina,
        wie Du weißt ist Canon nicht so der Hit bei Nikonianer, na immerhin kam Fuji auf Platz 2 bei einer Umfrage auf NikonRumors ( sehr Nikonlastig 😉) die Canon M Serie kam auf sagenhafte 0,86% …also scheinbar ist dieses System unter Nikonianer nicht sehr beliebt, nicht einmal als Zweitsystem 😂 Selbst die von Dir gehasste Firma Sony kommt auf 8,51 %

        Hast Du eigentlich schon die Wasserwaage bei Fuji gefunden oder gehts bei Dir wieder mal nur um Bashing ?

      • @ Mirko
        .
        Ich habe selbst lange Jahre mit Nikon fotografiert und wäre dort auch geblieben. Aber die Vorteile des spiegellosen Systems wollte ich eben nicht mehr entbehren. Der erste Versuch war Sony, weil die ach so tolle Sensoren haben. Auf die Werbung und die Kommentarspalten vertraut und ohne Testaufnahmen gekauft. Dann die Ernüchterung. Der Autofokus der A6000 alles andere als treffsicher. Die Dezentrierungen der Objektive so krass, dass sie bei einer Qualitätskontrolle definitiv aufgefallen wären. Das bewog mich, das Sony-Zeug zu reklamieren. Dann erst habe ich Testfotos mit Canon EF-M gemacht und war begeistert.
        .
        Naja – also wenn man bei Amazon und in Foren so die Kommentare zu Fuji liest, scheint es mit der Qualitätskontrolle dort nicht zum besten bestellt. Und das für die hohen Preise.
        .
        Die heutigen Verkaufszahlen decken sich nicht mit ihrer Umfrage.
        Von wann stammt diese?

      • Sabrina,
        die Kommentare von Amazon? Darauf beruhen deine Aussagen?
        Bernd,Gabi und wie sie sich hier nannten ist ein und die selbe Person welche auch auf Amazon fleißig schreiben. Aufgefallen war es mir da hier der selbe Quatsch 1:1 geschrieben wurde und dann dieses Blöde „hehe“ auf den Fakeprofilen

  • Alles NEU..

    Schöner Sucher, auch sonst eine brauchbare Kamera. Das mit den Speicherkarten könnte zur Achillesferse werden! Eine Zweitkamera gehört also mit in die Fototasche will man sicher gehen, aber die kostet auch Geld.

    Was mich viel mehr stört ist die Adapter Geschichte. Hat man zum Beispiel 3 Z-Objektive und muss die noch fehlenden Brennweiten mit 3x „Altglas“ abdecken benötige ich für schnelles Arbeiten (Sport, Reportage, Hochzeiten, Events usw.) damit ich nicht fummeln muss 3x einen Adapter der auf dem Altglas verbleibt.

    Das wird sich bestimmt positiv auf den Preis einer Nikon 850 auswirken. Wenn Nikon genügend Z-Objektive verfügbar hat freuen sich neu Einsteiger. Bisherige Nutzer sehen einer teuren Neukauforgie ins Auge. Na dann viel Spaß.

    Wie wird wohl der Mitbewerber diese Probleme lösen?

    • Den Adapter flansche ich an den Mount und setze bei Bedarf die verschiedenen Objektive dran? Wo ist das Problem? Ich erkenne keins. Sowieso habe ich bei den meisten Kommentaren hier das Gefühl, die Gedanken kreisen nur darum, was alles nicht klappen, kaputt gehen , nicht funktionieren könnte… irgendwie… bizarr

      • Und was ist wenn der Prozessor den Geist aufgibt? Oder die Katze aufs Gehäuse schifft und der Hund den Akku anknabbert? Das sind alles Fotografen hier…

  • Bin ja mal gespannt, wie viele Leute plötzlich den Sucher so toll finden, obwohl in der Sony 1:1 der gleiche Sucher drin ist…. Z7 und A7Riii haben BEIDE 3,69 Millionen Bildpunkte und von der Größe her sehe ich keinen Unterschied.
    Ist die Frage, ob der Sucher der Z7 auch 120 fps oder sogar 240 fps kann. Ich vermute sogar, das es der gleiche Bildschirm eingebaut wurde. In der Industrie nichts neues.

    • wenn ueberhaupt ist nur die oled-anzeige identisch. aber leider besteht ein sucher aus etwas mehr und kommt noch mit einer aufwendigen optischen konstruktion daher . daher ist es durchaus moeglich das dieser sucher besser ist. man wird sehen …

  • Laut photographylife.com schafft die Z7 nur 330 und die Z6 310 Bilder pro Akku. Das kann ich mir nicht vorstellen. Mal schauen was die Praxis sagt.

    Solides Gerät, aber mit Luft nach oben. Aber gute Basis.

  • Eigentlich ganz nett die beiden neuen Nikons. Auch interessante Objektivpalette. Meiner Ansicht nach dürfte sich Nikon keinen „Fehler“ erlauben. Hier hat Sony schon dazugelernt und alle neuen Bodies mit Dual Karten Slot ausgestattet. Ob notwendig oder nicht, die Diskussion hätte ich mir erspart (wenn ich Nikon wär :).
    Die Objektivpalette (Roadmap) finde ich ganz interessant, vor allem, da ich Fan von f/1.8 Objektiven bin. Nur finde ich die vorgestellten Primes zu groß und schwer für „nur“ f/1.8.
    Das Z-Bajonett finde ich unnötig groß. Hauptsächlich für f/0,95 Objektive (die auch noch nur manuell sind), die ein paar Leutchen kaufen können und wollen? Das macht alle anderen Objektive an der Stelle unnötig groß und verspielt den Platzvorteil, des leicht größeren Gehäuses, zwischen Objektiv und Handgriff, im Vergleich zu Sony.
    Die Z Nikons sollen auch keinen Augen AF haben. Das geilste eigentlich bei Mirrorless Kameras.

    Gruß Dietmar

  • man kann auch bei gwegner.de nachlesen wie die Kamera sich im Hands on schlägt, was toll ist etc. Im Gegensatz zu den Kommentaren hier hatte er das Teil schon in den Händen. Seine Zusammenfassung ist auf jeden Fall vielversprechend. Ich als Nikon User freue mich auf jeden Fall!

  • Sorry Nikon wir leben im Jahre 2018 eine 3800€ Kamera ohne 2 Speicher Slots auszustatten ist für Auftragsfotografen gelinde gesagt ein Witz…. auch wenn vermutlich 90% der Käufer auf diesen verzichten können so gibt es immer noch 10% die ihn benötigen… ich würde mir die beste Kamera nicht kaufen wenn sie nur eine Kartenslot (welchen auch immer) hat. Dann noch einen zu verbauen der nicht alltäglich ist halte ich auch für ungeschickt… ich bin viel auf reisen unter anderem auch Länder mit hoher Militär Präsenz da allein bin ich froh wenn ich 2 Karten mit den selben Bildern hab, da können sie mir gerne eine Abnehmen. Gut ist wohl sehr spezifisch und für 99% egal. Was aber schon eher ins Gewicht fällt ist wenn keine SD Karte verbaut ist. Eine SD Karte bekomme ich fast überall auf der Welt nachgekauft…

    Und äh kein GPS in der Kamera?!?!?

    Das wäre alles leicht umsetzbar und würd einigen Fotografen helfen! Ich denke es wäre auch für Nikon von Vorteil wenn richtig bekannte Fotos mit einer Z geschossen werden (z.b. World press Award) das ist für die breite Masse eine nicht zu unterschätzende Werbung. Mit dieser sicher guten Kamera aber ohne 2 Slots (bitte das sind doch keine Mehrkosten!!!) werden wohl einige Top Bilder mit einer anderen geschossen… Sorry aber so was versteh ich einfach nicht….

    • Fotografieren manche Leute eigentlich auch, oder werden sie von der Angst und Sorge zerfressen, was alles mit ihren Speicherkarten passieren könnte? Ich reise seit dreißig Jahren auf allen Kontinenten, in den letzten zwei Jahren bin ich nen halbes Jahr durch Chile, Bolivien, Brasilien und Argentinien gereist. Und NEIN, das Militär hat mir noch nie – selbst in Mali oder Sierra Leone oder in Beirut – irgendwelche Speicherkarten weggenommen! Angst essen Seele auf! Für alles andere gibt es kompakte kleine Festplatten, eine Übertragung per WLan auf ein anderes Gerät oder Clouds. Was müssen manche Leute für Gurken von Kameras oder Speicherkarten nutzen, wenn da offensichtlich die Angst derart lähmt, falls keine zwei Speicherkartenslots vorhanden sind. Ich nutze auch welche mit zwei. Ich könnte aber noch ruhig schlafen, hätte ich Kameras mit nur einem….

      • Lebst du davon? Musst du liefern? Hast du Verantwortung gegenüber einen Auftraggeber? Ich hab geschrieben das es für 90% egal sein wird… das hat nichts mit Angst zu tun sondern mit Professionalität…

    • Zitat:
      „ich bin viel auf reisen unter anderem auch Länder mit hoher Militär Präsenz da allein bin ich froh wenn ich 2 Karten mit den selben Bildern hab, da können sie mir gerne eine Abnehmen.“
      .
      Wetten, dass die Ihnen beide Karten aus dem Dualslot entnehmen?
      .
      In der heutigen Zeit ist es ja teilweise so, dass die gefertigten Fotos sofort über das Internet an die Redaktion oder in die Werkstatt geschickt werden. Das ist sicherer als ein zweiter Slot.
      .
      Man fragt sich, ob es heute eine Masche ist, sich als Profi auszugeben, um seinen Behauptungen einen fachlichen Anstrich zu geben.
      .
      Die Wahrheit ist doch eine andere:
      Sowohl Sony als auch Fuji haben es bis heute nicht geschafft, eine ordentliche Qualitätssicherung auf die Beine zu stellen und sie haben auch den technischen Anschluss an Nikon und Canon nicht erreicht.
      .
      Nach wie vor sind es die Namen Canon und Nikon, die für solide Qualität stehen und eben nicht Sony und Fuji. Letztere haben immer noch den Geruch nicht ernstzunehmender Spielzeughersteller: Können besonders viel, aber nichts wirklich richtig.
      .
      Die Alternativen zu Nikon und Canon heißen heute Olympus und Panasonic. Qualitativ wegen kleinerer Sensoren leicht limitiert, aber viel kleiner und ansonsten auf einem hohen technischen Niveau.

      • Jedem das seine, ich hab meinen Standpunkt dar gelegt, für mich ein K.o Kriterium für andere nicht…
        wer oder was ein Profi ist ist sowieso ein Philosophikum…
        Ich geh jetzt mal Fotografieren ist besser als hier sich permanent für seine Meinung bzw. Arbeitsweise zu rechtfertigen…

      • Man Sabrina….du und dein Sony-bashing.
        Was stimmt bloß nicht mit dir?

        By the way….Ich denke Canon wird das Kartenslotproblem toppen und eine Spiegellose ohne Kartenslot rausbringen 🙂 🙂 🙂

      • Stephan,
        Like 👍
        ….habe leider vergessen warum die Dame Nikon verlassen hat aber vielleicht klärt Sie uns nochmals auf. Ich glaube Nikon war überteuert und die Leistung wurde dem Nikonpreis nicht gerecht aber Sie sucht schon nach der Wasserwaage bei Nikon nachdem Sie diese bei Fuji nicht gefunden hat

      • @Sabrina
        Geil was du immer für einen Stuss schreibst und immer gegen Sony bashst – habe ich auch als ich noch meine 5d mk4 und meine 5Dsr hatte….Es ist mir auch total auf den Keks gegangen das es anscheinend echt bessere Cams als meine beiden Bildqualitäts Flaggschiffe aus dem Hause Canon gibt…ungehäuerlich und gar nicht möglich….und wenn die Bildqualität auch nur annähernd so gut sein sollte so sind es der AF und diese komischen GM Optiken garantiert nicht…..

        Leider komplett falsch gedacht, weder in der BQ, noch der AF und auch nicht die GM Optiken stehen Canon in irgendwas nach, ganz im Gegenteil, alles ist überlegen und funktioniert hervorragend, auch bei -15 Grad auf 3000m Höhe und Schneesturm – Studenlang.

        Aber wem sage ich das, du hast bestimmt ganz viel Erfahrung mit dem System Sony und deine unqualifizierten Aussagen beruhen bestimmt nur auf eigener Erfahrung und damit meine ich nicht mal durch den Sucher geschaut zu haben.

  • Nach dem Hype die Ernüchterung. Sony ist mit 30% Marktanteil bereits Marktführer bei den VF Kameras. Mit 50% Marktanteil bei den Sensoren und dem 5.6 Mpixel 240 frames/s EVF verfügt Sony über Schlüsselkomponenten die das Ziel zur Top Marke bis 2021 näher rücken lässt.

  • Freunde, weiß jemand von euch mit Sicherheit, ob die Z6 einen Tiefpassfilter hat oder nicht? Ich finde hier unterschiedliche Angaben und Nikon selbst liefert keine Infos (oder ich konnte sie nicht finden).

    • Die Informationen sind in der Tat nicht zielführend. Vermutlich hat man auch das komplett von Sony übernommen. Z7 ohne Tiefpassfilter und Z6 mit dem extrem abgeschwächten der A7III?

      • Also die Z7 hat definitiv keinen Tiefpassfilter. Nur bei der Z6 ist es mir noch nicht klar. Aber werden wir schon noch rausfinden 🙂

    • „Kernstück der Z6 und Z7 sind die von Nikon entwickelten und bei anderen Firmen im Auftrag produzierten Kleinbild-Vollformatsensoren (36 mal 24 Millimeter) mit 24,5 beziehungsweise 45,7 Megapixeln Auflösung.“

      behauptet Digitalkamera.de
      https://www.digitalkamera.de/Meldung/Spiegellose_Vollformat-Systemkameras_Nikon_Z6_und_Z7_mit_Z-Bajonett/10964.aspx

      Da Nikon schon bei der D500 und wohl auch der D5600 keinen Sony-Sensor eingesetzt hat, halte ich es für möglich, dass es eine Eigenentwicklung ist.

      • Das Gerücht, das Nikon nach eignen Spezifikationen arbeitet hält sich ja hartnäckig. Das glauben aber nur jene, die keine Ahnung von Industrieproduktion haben. Solche Bauteile lassen sich in den Fabs nicht mal eben ummodeln, nur weil da jemand mit eigenen Wünschen kommt. Das sind hochkomplexe Teile und Produktionsprozesse. Wenn ein Sensor entwickelt ist, dann wird die gesamte Produktion darauf ausgerichtet. Es ist ja kein Zufall, warum Nikon urplötzlich BSI-Sensoren mit den genau gleichen Spezifikationen wie Sony verbaut. Komischerweise kommt auch die Z7 ohne Tiefpassfilter daher, wirklich Zufall? Hätten ja auch 30 Mpx oder 60 Mpx bringen können, wenn es den einen externen Hersteller gäbe, den ich nicht sehe. Im Übrigen hat Nikon nie zugegeben, wo die Sensoren herkommen. Wenn Sie einen tollen alternativen Hersteller hätten, dann würden sie es auch bewerben. Ich habe eher den Eindruck, die haben ganze Module bei Sony zugekauft. Das ist auch nicht schlimm und spült Sony neues Geld für neue Entwicklungen in die Kassen.

      • @Sabrina

        Das sollte kein Problem sein. Bei der Sensorproduktion gibt es ein sog. Grunddesign. Das ist in der Großserie kaum veränderbar. Es ist möglich, das Nikon die Anzahl der möglichen Phasendioden nicht komplett ansteuert, oder Sony hat sie nicht in Gänze aktiviert. Das ist aber reine Spekulation. Die Anzahl der angesteuerten AF Felder sagt aber nichts über den eigentlichen Sensor und seine Herkunft aus. Ich würde mich doch sehr wundern, wenn der Sensor nicht von Sony kommt?

        Einzig das AF-Modul ist mit Sicherheit eine Nikon-Eigenentwicklung. Nur braucht dieses Modul natürlich Signale.

  • …auch wenn das ganze auf dem Papier sehr gut aussieht, ist der fehlende Eye-AF schon eine Enttäuschung. Ich hoffe dass Nikon das oer FW nachrüsten kann und wird.

  • Mir ist das alles zu glatt.
    Das Design spricht mich mal so gar nicht an (nat. pers. Meinung).
    Die Specs, naja schon okay aber nichts was mich jetzt dazu bewegen könnte gerade dieses System zu kaufen.
    Sauteure XQD Karten und dann noch nur ein einziger Slot? Und das für 23 RAWS in Folge? Profi Kamera sieht anders aus.
    Die mom verfügbaren Objektive sind auch nicht gerade ein Sonderangebot.
    Ein 50mm f/1.8 ohne IS bekomme ich bei Canon für unter 100 Euro. Da lacht sich doch jeder Canon User kaputt wenn er solche Preise sieht.
    Was es evtl noch rausreissen könnte ist der Sensor. Wenn dieser allerdings nicht, wie im Vorfeld angekündigt, ein lichtfressendes Monster ist sehe ich schwarz für Nikon.
    Neue Besen kehren gut doch irgendwie befürchte ich das dieser Hype genauso schnell verflogen sein wird, wie er gekommen ist.
    Irgendwie erinnert mich das ganze Gedöns an die Vorstellung der Fuji X-H1, kurz als Neuigkeit angekündigt und dann in der Versenkung verschwunden. jetzt kräht kein Hahn mehr danach und Fuji versucht diesen Ladenhüter mit Rabattaktionen loszuwerden.
    Dem early adopter ist dringend anzuraten die Preise zu beobachten um nicht eine teure Fehlinvestition zu tätigen.
    Natürlich kann ich mich auch täuschen und die Z6 und Z7 werden die Megarenner aber ehrlich, glaubt ihr da dran?

      • Nee, wärs nicht, die letzten Nikon Kameras hatten je ein XQD- und ein SD-Slot, also genau so, wie man es sich von der spiegellosen auch gewünscht hätte. Das hat sich z.B. bei meiner D500 super bewährt, denn wen ich mal keine Action fotografiere, sondern Landschaft oder Makros, brauche ich keine schnelle Karte.

  • Ich werde mir die Kameras zwar nicht kaufen weil die außerhalb meines Budgets liegen.
    Ansonsten denke ich aber, dass Nikon die Kritik der Fotografierer erhört hat und hier endlich mal keine halben Sachen gemacht hat.
    Was ich in den technischen Daten allerdings nicht gefunden habe, ist eine Wasserwaage. Die sollte die Kamera schon mit an Bord haben.
    .
    Auch wenn ein zweiter Kartenslot nicht notwendig ist, so ist es doch so, dass die Kunden entscheiden, ob sie eine Kamera kaufen. Und wenn die sagen, dass sie den zweiten Slot brauchen, dann ist es eben so. Dann ist es leider ein großer Fehler von Nikon, diesen nicht dabei zu haben, zumal es die Kameras nur unmerklich verteuert hätte.
    .
    Ansonsten freue ich mich, dass Nikon endlich gut ins Spiegellose Segment einsteigt.
    .
    Die ruhigen Zeiten für Sony sind vorbei.

    • Auch Sony freut sich, dass die ruhige Zeit vorbei ist, können sie doch komplette VF Sensormodule inkl. Bildstabi liefern. Und den EVF und XQD Speicher dazu.

      • Epson baut den EVF
        – nicht sony.
        Hier wird wieder zu viel vereinfacht – es ist alles in der Priduktion viel komplizierter.

    • Das sehe ich ähnlich. Nicht jeder benötigt jede Funktion, aber wenn dem Hersteller bekannt ist, was vom Kunden gefragt und gewünscht wird, egal ob erforderlich oder nicht, würde ich doch alles technisch Mögliche in die Kamera einbauen. Der Hersteller muss doch dem Kunden nicht vorschreiben, worauf er zu verzichten hat.
      Außer natürlich, der Hersteller lässt ganz bewusst Luft nach oben, weil die Z7/Z6 doch noch nicht das Flagschiff sein wird. Womöglich folgt dann 2019/2020 eine vollausgestattete Z8/Z9.

      • Habt ihr nicht gemerkt, dass der zweite Slot absichtlich weggelassen wurde? Die Profis wollen zwei und sollen zur D5 oder D500 greifen? Z macht man nur widerwillig, aber spiegellos ist halt mal der Trend. Ich erwarte auch von Canon nichts was mich umhaut!

      • Du hast schon recht Joe,

        die ZKameras sind für technikverliebte Amateure. Profis greifen zur D500 oder D5. Aber immerhin haben die Amateure eine schnelle XQD-Karte zur Verfügung, die Canon Fotografen müssen leider weiterhin in Zeitlupe fotografieren, was für ein Jammer … genau so wie die Sony Fotografen. Es geht halt nichts über Nikon, wenn es um Geschwindigkeit geht.

      • Immerhin kann man bei der Sony (ka wie es bei Canon ist) eine zeitlang draufhalten, bevor man dann eine Ewigkeit drauf wartet, dass der Buffer weggeschrieben wird (wobei: So langsam ist UHS-II auch nicht). Am Buffer hat Nikon anscheinend leider gespart.

        Aber ich vermute auch: Es ist noch Luft über der Z7 seitens Nikon eingeplant

    • Dass Sony ruhige Zeiten hatte glaube ich persönlich nicht, wohl eher doch die beiden verbliebenen DSLR Hersteller die sich den (DSLR-)Markt in den letzten Jahren gemütlich aufgeteilt haben. Der DSLM-Markt ist volatiler und Nikon und in Kürze wohl auch Canon werden das sicher zu spüren bekommen.
      Nikon hätte nun die Chance gehabt so richtig einen rauszuhauen. Gestern nachdem die ersten Bilder kamen war ich auch positiver Dinge, das Design ist ja ganz gelungen. Heute nachdem nun die Specs so nach und nach die Runde machen bin eher skeptisch.
      – Manche reden hier von Kopien der a7x – noch nicht mal das ist der Fall oder halt nur Kopie der a7ii und a7rii.
      – Der fehlende 2. Card-Slot ist ein Fauxpas, auch wenn die meisten die auf die Zs gewartet haben ihn jetzt auf einmal nicht mehr so dringend brauchen. Frage mich warum die ambitionierten D-Nikons alle einen 2. Slot haben.
      – Eye-AF ist Standard für eine neue Kamera in der DSLM-Klasse, sorry Nikon, auch wenn das nicht alle das so gut hinbekommen wie Sony. Andere wie Fuji erweitern und verbessern die X-Series fortlaufend durch Firmware und die JPEG-Engine mit Abstand die beste im Markt ist und um auf die Frage weiter oben zu antworten, die RAW-Aufzeichnung und -Bearbeitung oft überflüssig macht.
      – Der elektronische Shutter kann wohl auch nur eine 1/8000 Sekunde.
      – 9 bzw. 12 FPS? Kann die a9 nicht 20 bei 24 MP?
      – Batterielaufzeit so um die 350 Bilder? Dafür werden andere gesteinigt, haben aber wenigstens einen Batteriegriff im Angebot oder die Erfahrung dass man größere Batterien braucht schon hinter sich.
      – Über die neuen S-Linsen kann mach noch nichts sagen, wird auch eine Weile dauern und viel Geld kosten wenn man darauf umstellt.
      – Vielversprechend kommt da der FTZ-Adapter daher, leider ohne Motor für die AF-Linsen, wie gesagt eine weitere Möglichkeit wie man hätte Nägel mit Köpfen machen können. Ich weiss schon dass das nur ein Kompromiss wäre alte AF-Linsen mit dem Stangenantrieb an einer modernen DSLM zu betreiben und wäre halt nur eine Übergangslösung. Aber es ist ein weiterer Mosaikstein der bei mir das „habe-wollen-Gefühl“ verschwinden läßt.

  • Und schon wieder kein 4K/60P…warum schafft es kein Kamerahersteller, bis auf Panasonic das anzubieten? Selbst das iPhone und Samsung Galaxy und Gopro können das seit knapp nem Jahr…

  • Ich finde, dass die beiden neuen Nikon Kameras durchaus Potential haben, um mit Sonys Vollformat Kameras zu konkurrieren. Die Leistungsdaten sind auf dem Papier durchaus vergleichbar. Wie es in der Realität aussieht, werden die ersten Tests zeigen. Damit wäre Nikon dann auf Augenhöhe mit Sony. Allerdings muss das Objektivprogramm erst noch ausgebaut werden. Da hat Sony doch einigen Vorsprung. Daher sollte man die Kirche erstmal im Dorf lassen. Ich bezweifle auch, dass die Kunden sich auf die neuen Kameras stürzen werden. Dafür ist Nikon nur der „Fast Follower“. Viele sind schon mit anderen Systemen versorgt. Das Gute daran ist, dass wir endlich eine Wettbewerbssituation haben und die Preise in Zuknunft sicherlich purzeln werden…

  • Nikon schreibt: „When using 12-bit RAW, JPEG or TIFF in high-speed continuous shooting (extended). AE is fixed at the first frame.“
    Also die Belichtungsmessung wird bei highspeed Aufnahmen nicht angepasst. Und ein konstantes Bild ohne Blackouts wie bei der A9 gibt´s auch nicht. Das dürfte die Sport- und Action-Leute nicht gerade begeistern.

  • Ist leider etwas bedauerlich, wie sich hier die „Lager der Marken“ die Köppe einkloppen und jeder gegen das andere Lager feuert. Seid doch lieb, konstruktiv und diskutiert auf angemessenem Niveau… und seid doch etwas positiver.

    Ich bin (professioneller) Sony-User und freue mich dennoch darüber, dass die Konkurenz um Sony mitzieht und auch in den DSLM Bereich investiert / einsteigt. Dies belebt den aus meiner Sicht bevorzugten DSLM-Markt und fordert die Konkurenz wiederum dazu auf, selbst etwas zu verbessern bzw. Neues zu bringen.

    Etwas überrascht bin ich über die kompatiblen Z-Mount-Objektive. Ich denke die Kunden hätten sich da offenblendigere bzw. lichtstärkere Objektive gewünscht:
    – 24-70mm f/2.8
    – 50mm f/1.4
    – 35mm f/1.4
    – und vl. noch ein 24-105mm f/4 für etwas mehr Tele

    Bin bezüglich der Linsen auch gespannt, was da Sigma, Tamron & co. bringen wird und vor allem wann…

    Mich stimmt nur etwas im Bezug auf die Marktbelebung skeptisch: Ich frage mich, wie stark Sony und Nikon zusammenarbeiten bzw. inwiefern sie sich wirklich konkurrieren. Da ist wahrscheinlich schon auch die eine oder andere Komponente von Sony geliefert.

    • Dass Sigma Z-Linsen anbieten wird, steht für mich ausser Zweifel. Wer seinen Objektivpark wie ich vor allem mit Sigmas (viele davon Art) aufgebaut hat, könnte jetzt nämlich zusätzlich profitieren:

      – Sigma ist der einzige Objektivhersteller auf dem Markt, der einen Bajonettwechselservice anbietet (kostenpflichtig). Man könnte also seine F-Objektive auf Z-Objektive umbauen lassen.

      Genial, oder?