Kameras

Offiziell: Neue spiegellose Vollformatkamera für 2018 angekündigt

Im Jahr 2018 wird eine neue spiegellose Vollformatkamera auf den Markt kommen – und sie wird nicht von Sony, Canon, Nikon oder Leica stammen.

Neue spiegellose Vollformatkamera 2018

Dass Hersteller offiziell ankündigen, welche neuen Kameras im kommenden Jahr erscheinen werden, ist ungewöhnlich. Noch ungewöhnlicher ist es, wenn es sich bei der neuen Kamera um eine spiegellose Systemkamera mit Vollformatsensor handeln soll. Denn aktuell gibt es neben Sony und Leica ja keinen Hersteller, der DSLMs mit Vollformatsensoren anbietet.

Im Jahr 2018 wird sich allerdings ein weiterer Name zu den beiden genannten Herstellern gesellen. So wurde nämlich offiziell angekündigt, dass der Hersteller Zenit im nächsten Jahr eine spiegellose Vollformatkamera auf den Markt bringen möchte!

Die Marke Zenit wird wiederbelebt

Die Marke Zenit stammt aus Russland und bis in die 60er Jahre hinein genossen die Kameras des Herstellers einen ziemlich guten Ruf. Mit der Zeit verschwand Zenit dann immer mehr von der Bildfläche, bis im letzten Jahr bekannt wurde, dass das russische Staatsunternehmen Rostec die Marke wiederbeleben möchte. Damals wurde bereits angekündigt, dass man luxuriöse Kameras auf den Markt bringen möchte, die insgesamt mit den Modellen aus dem Hause Leica konkurrieren sollen.

Nun wird also an einer spiegellosen Vollformatkamera gearbeitet, was in einem Interview mit dem russischen Magazin RNS bekannt gegeben wurde. Genauere Details zu der neuen Kamera gibt es noch nicht, man kann eben nur erahnen, dass sich Zenit ein bisschen an Leica orientieren wird.

Generell kann man sich natürlich immer darüber freuen, wenn ein neuer bzw. in Vergessenheit geratener Name wieder in der Kameralandschaft auftaucht. Wir sind in jedem Fall gespannt auf Zenits spiegellose Vollformatkamera!

Wer von euch kennt die Marke Zenit noch und hat vielleicht mal mit einer Zenit Kamera gearbeitet?

via: Photorumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

15 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Noch nie etwas von gehört oder gelesen.
    Den deutschen Namen unter ,,Revue / Fa. Quelle“ kenne ich jedoch. (Bei Wikipedia erfahren)

    Interessant was dazu in Wikipedia steht:

    Die Fabrik scheint gar nicht nicht still zustehen:
    Zitat:
    ,,Zenit stellt seit 1951 Spiegelreflexkameras her. Die Kameras der Zenit E-Modellreihe gehören mittlerweile zu den am häufigsten verkauften Fotoapparaten der Welt.
    BelOMO produziert heute in einem Gemeinschaftsunternehmen mit Carl Zeiss optische und mechanische Einzelteile, Baugruppen und Geräte.“

    Weiter steht dort, dass Quelle die Fotoapparate unter einem anderen Namen im Programm hatte:
    Zitat:
    ,,Einige Modelle aus der Zenit E-Modellreihe wurden in Deutschland von Foto Quelle unter dem Label Revueflex, Revueflex-E, Revueflex-EM vermarktet.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zenit_(Fotoapparat)

  • Vom hören, kenne ich diese Fa. auch. Ich fänd’s toll, wenn solch eine Kamera entstehen und auf dem Markt kommen sollte…Möglichst auch zu uns. Und zwar mit top Sensor unterhalb von 40 MP und zwei Kartenslots, sowie einem exaktem und flotten AF..;)

    Beste Grüße*

  • Hier werden Erinnerungen wach. Meine erste Spiegelreflex war eine Zenit EM mit Zeiss Objektiv. Kennzeichen : Robust und durch die Optik – wann man manuel alles richtig gemacht hat – gar keine schlechte BQ

  • Die Kameras: Zenit, Kiew, Ljubitel, Zorki, Smena waren verbreitet in Rumänien und im ganzem Ostblok.
    SInd mir bekannt aus meiner Kindheit!
    Die teuerste Zenit kostete so 2 Monatsgehälter!
    Bin mir sicher, auf dem Flohmarkt findet man gebrauchte Zenit Kameras für unter 50 €.
    Wer will sie noch haben???

  • Weit im vorigen Jahrtausend habe ich als Lehrling mit allen preiswerten m42 Linsen (Praktika, Zenit, und Cosina) an einer Pentax Asahi Spotmatic fotografiert. Mehr konnte ich mir damals nicht leisten. Firmen wie Zenit, Zorki, Praktika und Pentax haben das Bilder machen „sozialisiert“.

    Wer wie ich damals wenig Geld hatte kaufte die Filme als Meterware, befüllte die Filmpatronen selbst und selbstverständlich fand deren Entwicklung im eigenen Labor (meist im Keller) statt.

    Nie mehr möchte ich Stunden lang im Keller hocken nur weil ich Bilder machen möchte.

    Mittlerweile benutze ich beruflich das digitale Mittel- und Vollformat, für die privaten Erinnerungsbilder meist das Smartphone, weil ich da aktuelle Aufnahmen sofort an die Freunde weitergeben kann. Kompaktkameras haben ihren bisherigen technischen (Bildqualität) Vorsprung längst an die Mobiltelefone verloren.

    Falls jetzt Zenit mit vernünftig ausgepreisten Produkten im Vollformat um die Ecke kommt würde mich das freuen. Einer Zenit KB Xpro2 oder einer Leica M ähnlichen Kamera. Womöglich noch mit einem Monochrome Sensor. Träumen kostet ja nichts!!

  • Geschichte wiederholt sich!
    Was Zenit schon zu analogen Zeiten gemacht hatte, nämlich recht gute Kopien der Leicas auf den Markt zu werfen, setzten sie jetzt auch zu Digitalzeiten um.
    Also, alles wie gehabt. Wenn dabei gute Objektive raus kommen, kann es nur recht sein. Konkurrenz belebt das Geschäft. Wird sich zeigen….

  • wie sagte schon Michail Gorbatschow: „Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben“. Denke dieser Versuch wird scheitern so wie auch Sigma letztlich gescheitert ist im Kameramarkt Fuss zu fassen.

  • Neueste Gerüchten zufolge wird es sich anscheinend um eine abgewandelte „Leica M9“ handeln; das wäre für viele (sofern Qualität der Bilder und der Hardware stimmen) sicher ein tolles Kaufargument!
    Und: nicht nur könnte man seine Leica Objektive an die Zenith schrauben, man hätte möglicherweise auch eine neue Objektivpalette von Zenith für vorhandene M-Mounts bei Leica, Zeiss, Ricoh…