Kameras Olympus

Olympus E-M10 Mark III jetzt in Deutschland vorbestellen

Gestern hat Olympus mit der E-M10 Mark III eine neue DSLM vorgestellt. Nun kann die E-M10 III bereits in Deutschland vorbestellt werden.

Olympus E-M10 Mark III vorbestellen

Die Olympus E-M10 Mark III ist nicht nur eine optisch schön anzusehende Kamera, vielmehr kommt sie im Vergleich zu ihrer Vorgängerin auch mit einigen wichtigen Verbesserungen daher. So hat Olympus ihr beispielsweise einen neuen Autofokus spendiert und zudem den 5-Achsen-Bildstabilisator weiter verbessert. Auch 4K-Videos stellen für die spiegellose Systemkamera kein Problem dar. Alle Details zur E-M10 Mark III könnt ihr in diesem Artikel nachlesen.

Nun kann die Olympus E-M10 Mark III bereits in Deutschland vorbestellt werden, bei unserem Partner calumetphoto.de beispielsweise. Zur Auswahl stehen dort die schwarze und die silberne Version der E-M10 III, jeweils mit und ohne Kit-Objektiv:

Die Preise sind zu Beginn bei jedem Händler identisch und entsprechend der unverbindlichen Preisempfehlung.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

3 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Kann mir wer sagen ob sich das Weglassen des Kit-Objektivs (150 Euro Ersparnis) auszahlt und man stattdessen lieber gleich in ein 12-50er oder 12-60 investieren sollte (230 bzw. 320 Euro)?!
    Oder Kit-Objektiv (Wert: 260 Euro) im Set nehmen und dann gleich verkaufen?

  • Die neue OM-D E-M10 III finde ich aufgrund ihrer Specs für mich sehr interessant, obwohl, oder vielleicht auch gerade, weil es eine vergleichsweise günstige Einstiegskamera ist. Dabei sind zumindest einige der Specs einer Einstiesgskamer aller Ehren wert. Der bekanntlich sehr wirksame Olympus 5-Achsen IBIS, vermutlich schneller und treffsicherer AF, der fast das ganze Bild abdeckt, Video in 4K, zumindest kippbarer Monitor und eine Auswahl an hochwertigen mFT-Objektiven, finde ich als Ergänzung zu meinen Canon DSLRs und deren Objektive sehr verlockend. Ich bin jedenfalls auf die ersten Reviews zu dieser Kamera sehr gespannt.

    Olympus scheint im Gegensatz zu Canon kein Problem mit einer möglichen Kannibalisierung eigener hochpreisiger aktueller Kameras durch eigene neue deutlich niedrigpreisigere Kameras zu haben. Es dürften sich nämlich einige der E-M1 MkII Interessenten die Frage stellen, ob nicht bereits die M10 MkIII für sie ausreichend ist bzw. ob die E-M1 MkII für den deutlich mehr als 1000 Euro hohen Aufpreis einen reellen Mehrwert bietet. Gleiches gilt natürlich auch im Verhältnis zur preislich dazwischen angeordneten M5 MkII, die im Videobereich nur FullHD bietet. Vermutlich hat aber auch Panasonic mit seinen G81 und GX8 Olympus vor sich hergetrieben und Olympus musste diesen Preis-/Leistungskrachern von Panasonic einen Kontrapunkt setzen. Die Kunden und die Interessenten des mFT-Systems kann dies nur freuen.

  • Besitze die E-M1 und die E-M10 Mark II – beide mit dem Oly 60mm f/2,8mm macro Objektiv,
    verstehe den m.E. Rückschritt bei dieser Neuerscheinung nicht. Fummelkameras mit angeblichem Smartphone-Touch gibt es zuhauf…. die wenigen, marginalen Pseudo-Verschlimmbesserungen? Nicht für diesen Preis! Der 14-42mm Kit für 800 EUR ( – 1 €)?
    Was vordem der Megapixel- das ist jetzt der 4K- Wahn, ein Werbegag, wenig brauchbar. wenn ich mich jetzt für ein neues Spielzeug für ca. 800 EUR entscheide, dann mit Sicherheit das neue LG V30 Smartphone.
    Der Preisverfall der meisten Neuerscheinungen wird von Olympus geschickt verhindert…
    ..nicht so bei der „neuen“ E-M10 Mark III .
    Man kann sie bereits vorbestellen, den 14-42mm Pancake Kit, nicht für 799,- nein, zum festen Preis von 749.99 EUR inclusive 32GB SD + Kameratasche, bei einem deutschen Händler. Sieht nach „verramschen“ aus, Preisverfall vor Erscheinen! Das gab es bei Olympus bisher nie!