Kameras Neuheiten Olympus

Olympus E-M10 Mark III mit verbessertem Autofokus und 4K vorgestellt

Mit der E-M10 Mark III präsentiert Olympus eine neue DSLM für Einsteiger, die unter anderem mit einem verbesserten Autofokus sowie 4K-Videos überzeugen möchte.

Olympus E-M10 Mark III präsentiert

Nachdem es in den letzten Tagen bereits zahlreiche Leaks zur Olympus E-M10 Mark III gab, wurde die neue spiegellose Systemkamera heute wie erwartet offiziell vorgestellt. Insgesamt handelt es sich um einen waschechten Nachfolger der E-M10 II, der aber mit einigen Verbesserungen daherkommt.

Beim Sensor setzt Olympus nach wie vor auf den bekannten 16-Megapixel-Micro-Four-Thirds-Sensor, der auch in vielen anderen Kameras zum Einsatz kommt. Allerdings handelt es sich hier um die neuere Version, die auch 4K-Videos ermöglicht. Unterstützt wird der Sensor vom TruePic VIII Prozessor, der auch im Flaggschiff E-M1 Mark II zum Einsatz kommt. Der ISO-Bereich erstreckt sich nach wie vor von ISO 100 bis ISO 25.600, auch bei der Serienbildgeschwindigkeit hat sich nichts getan – sie liegt nach wie vor bei ca. 8,5 Bildern pro Sekunde (ohne AF-Nachführung).

Neuer Autofokus & 5-Achsen-Bildstabilisator

Neu ist der Autofokus der Olympus E-M10 Mark III, der auf dem AF-System der E-M1 Mark II basiert, allerdings nur auf Kontrastbasis arbeitet. Insgesamt stehen 121 Messfelder zur Verfügung, dank derer sich Motive bis in die Bildecken hinein verfolgen lassen sollen. Außerdem werden vom Autofokus auch Gesichter und Augen erkannt.

Der 5-Achsen-Bildstabilisator ist eine große Stärke der Olympus Kameras – und als Käufer der neuen E-M10 Mark III muss man natürlich nicht auf selbigen verzichten. Insgesamt will Olympus den Bildstabilisator weiter optimiert haben, im Falle der E-M10 Mark III ermöglicht er bis zu vier Blendenstufen längere Belichtungszeiten.

4K-Videos & überarbeitete Bedienung

Eine weitere wichtige Neuerung der E-M10 Mark III sind wie eingangs bereits erwähnt die 4K-Videos, die mit maximal 30p und 102 Mbit/s aufgezeichnet werden. Full-HD-Videos sind mit 60p möglich, HD-Videos mit 120p.

Grundlegend überarbeitet hat Olympus darüber hinaus auch die Bedienung, die nun einsteigerfreundlicher und unkomplizierter sein soll. Das hat man auch dem Touchscreen zu verdanken, der sich nach oben und unten klappen lässt, 3 Zoll groß ist und mit 1.040.000 Bildpunkten auflöst. Der elektronische Sucher arbeitet derweil nach wie vor mit einer Auflösung von 2.360.000 Pixeln. Abgerundet werden die Neuerungen der Olympus E-M10 Mark III durch ein minimal überarbeitetes Gehäuse (größerer Griff, größere Rädchen, 20 Gramm schwerer).

Preis & Verfügbarkeit

Die unverbindliche Preisempfehlung der Olympus E-M10 Mark III liegt bei 650 Euro, erhältlich sein soll die Kamera ab September 2017 in den Farben Schwarz und Silber. Für das Kit mit dem 14-42mm f/3.5-5.6 EZ Objektiv werden 800 Euro fällig.

+++ Olympus E-M10 Mark III jetzt in Deutschland vorbestellen +++

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

1 Kommentar

Hier klicken zum kommentieren