Kameras Olympus

Das Ende von Olympus: Kamerasparte offiziell verkauft

Olympus hat heute offiziell bekanntgegeben, dass die eigene Kamerasparte verkauft werden soll. Wir fassen alle Informationen zusammen.

R.I.P Olympus

Es ist ein Schock für jeden Olympus Besitzer und allgemein für die gesamte Kamerabranche: Olympus Imaging Business wird verkauft. Im letzten Jahr gab es immer wieder Gerüchte, dass Olympus die eigene Kamerasparte verkaufen möchte, diese hatte das Unternehmen jedoch immer wieder mehr oder weniger deutlich dementiert. Doch wo Rauch ist, da ist manchmal eben auch Feuer – und in diesem Fall war an den Gerüchten leider etwas dran.

Verkauf in offizieller Pressemitteilung bestätigt

Heute, am 24. Juni 2020, hat Olympus in einer offiziellen Pressemitteilung erklärt, dass die eigene Kamerasparte verkauft werden soll. Beim Käufer handelt es sich um JIP (Japan Industrial Partners). Beide Parteien haben bereits eine offizielle Absichtserklärung unterzeichnet, abgeschlossen werden soll der Verkauf bis zum 30. September 2020.

Olympus Kamerasparte soll zunächst komplett ausgegliedert werden, dazu wird ein neues Unternehmen mit Namen „NewCo“ gegründet werden. NewCo wird in der Pressemitteilung als „Nachfolger angesehener Marken wie OM-D oder ZUIKO“ bezeichnet. Sobald die Ausgliederung abgeschlossen ist, soll NewCo von JIP übernommen und in ein neues Unternehmen überführt werden.

Wer ist JIP?

Japan Industrial Partners ist eine japanische Investmentfirma, die sich unter anderem darauf spezialisiert hat, verlustreiche Unternehmen bzw. Unternehmensbereiche zu übernehmen und diese wieder profitabel zu machen, um sie anschließend zu verkaufen. Ein Beispiel ist Sonys Computersparte „Vaio“, die vor einigen Jahren von JIP übernommen wurde.

Einige Fragen noch offen

„Under such circumstances, Olympus considers that, by carving-out the Imaging business and by operating the business with JIP, the Imaging business’s corporate structure may become more compact, efficient and agile […]“

Bei diesem Absatz in der Pressemitteilung ist verwunderlich, dass Olympus davon spricht, dass das Kamerageschäft mit („with“) JIP betrieben werden soll. Überhaupt ist noch unklar, welche Rolle der Name Olympus in Zukunft noch spielen wird. Da die Überschrift der Pressemitteilung aber „Unterzeichnung einer Absichtserklärung zur Veräußerung / zum Verkauf der Kamerasparte“ lautet und somit sehr eindeutig formuliert ist, würden wir vermuten, dass Olympus die Sparte wirklich komplett verkaufen und das Geschäft nicht zusammen mit JIP betrieben möchte. Hier sollte man aber noch genauere Informationen und weitere Entwicklungen abwarten.

Es wird interessant zu beobachten sein, wie genau Olympus und JIP die Kamerasparte in den nächsten Monaten und Jahren umstrukturieren werden. So oder so ist es aber ein düsterer Tag für Micro-Four-Thirds- und Olympus Fotografen, denn das Olympus wie wir es bisher kannten, das wird es wohl bald nicht mehr geben. Auch wenn ein Verkauf natürlich nicht bedeutet, dass die Olympus Kamerasparte komplett verschwinden wird.

Was sind eure Gedanken zur Pressemitteilung von Olympus?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
167 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare