Kameras Olympus

Olympus: Neue High-End-Kamera soll Anfang 2019 erscheinen

Olympus wird voraussichtlich Anfang 2019 eine neue High-End-Kamera präsentieren, die die aktuelle E-M1 II in den Schatten stellen soll.

Olympus: Keine Neuheit zur photokina 2018?

Canon, Sony, Fujifilm, Panasonic – all diese Hersteller waren in den letzten Monaten (mehr oder weniger) aktiv und haben neue Produkte vorgestellt. Und selbst wenn die Neuheiten doch eher rar gesät waren, wie beispielsweise im Falle von Nikon, dann gab es doch zumindest jede Menge spannende Gerüchte und Spekulationen.

Extrem ruhig war es allerdings zuletzt um den Hersteller Olympus. Es gab in den letzten Monaten kaum Neuheiten oder News, über die zu berichten es sich gelohnt hätte. Auch geht man aktuell davon aus, dass Olympus zur photokina 2018 keine große Kamera Neuheit mitbringen wird. Damit wäre Olympus dann eines der ganz wenigen Unternehmen, welches mit leeren Händen zur wichtigsten Fotomesse der Welt anreist.

Neue High-End-DSLM Anfang 2019

Doch nun gibt es zumindest einen Lichtblick für alle Olympus Fans. Die Webseite 43rumors will nämlich von verlässlichen Quellen erfahren haben, dass Olympus derzeit an einer neuen High-End-Kamera bzw. einem neuen Flaggschiff arbeitet! Die neue DSLM soll anscheinend Anfang 2019 vorgestellt werden.

Noch kennt man keine Details, doch die Quellen sprechen davon, dass die Olympus E-M1 Mark II, die ja das aktuelle Flaggschiff ist, von der neuen DSLM definitiv in den Schatten gestellt werden soll. Diese Information lässt natürlich Raum für Spekulationen, denn zum einen könnte der Hersteller einfach den Nachfolger der E-M1 Mark II präsentieren, zum anderen wäre es aber auch denkbar, dass eine ganz neue Kamerareihe aus der Taufe gehoben wird. Vielleicht ein Modell, welches sich etwas mehr an Videographen richtet? Oder sogar eine spiegellose Systemkamera mit einem größeren Sensor?

Viele Spekulationen und Möglichkeiten, wenige Antworten. Doch die Information, dass Olympus definitiv an einem neuen High-End-Modell zu arbeiten scheint, ist ja schon mal kein allzu schlechter Anfang.

Quelle: 43rumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

26 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Olympus benötigt keine Werbetrommel, die haben ganz einfach gute Objektive und Kameras.
    Hätte Fuji sich nach DSLR verabschiedet aus dem „Fotogeschäft“ wäre ich bei Olympus gelandet….einen KB Sensor haben sie nicht nötig, vielleicht ist der organische Sensor von Panasonic/ Fuji schon spruchreif oder,oder,oder

  • Und wo bleibt der Nachfolger der EM 5-2 ?
    Darauf wartet einer meiner Berufskollegen seit letztem Jahr schon …
    Scheinbar werden nur noch teuerste Kameras verlangt ….

    • …… oder Einsteigerkameras, so wie die doch noch einigermassen neue E-M10 MKIII von Olympus. Da ist eben durchaus etwas dran, was Du schreibst, Gustav, den Herstellern dürfte es immer schwerer fallen zwischen Einsteigerkameras und den „High-End“-Kameras eine mittlere Reihe zu platzieren. Zu gut und zu gut ausgestattet sind bereits die Einsteigerkameras geworden, als dass man ohne weiteres eine mittlere Baureihe mit „mittleren“ Eigenschaften und einem „mittleren“ Preis rechtfertigen kann. Das gilt vor allem bei den kleineren Sensoren, bei denen man nicht ohne weiteres eine markante Erhöhung der Pixelzahl des Sensors vornehmen kann, mit der Hersteller von Kameras mit grösseren Sensorformaten sonst gerne die höheren Preise von Kameras (mit-)rechtfertigen. Andererseits, wenn man sich den aktuellen Strassenpreis des Panasonic Spitzenmodells G9 und deren EIgenschaften betrachtet, dann kann man nun wirklich nicht meckern, eine wirklich tolle Fotokamera, von der man im Vergleich zu dem ein oder anderen VF-Boliden gerade mal die Hälfte oder weniger hinlegen muss und trotzdem Spitzentechnologie erhält. Bei Olympus und deren neuen Spitzenmodell wird das nach dessen Einführungsphase sicherlich auch nicht gross anders sein.

      Aber vielleicht überrascht uns Olympus und bringt eine E-M1 MkIII heraus, die einen Quantenspruch zu ihrem Vorgänger darstellt und damit „Luft“ für eine M5-MkIII lässt.

      • Ja Thomas – da könntest Du durchaus recht haben das nicht mehr viel Platz bleibt zwischen oben und unten – denn bei MFt ist bislang auch noch die MP – Grenze – das stimmt – das hast Du recht überzeugend dargestellt.
        Da wir ja jetzt kein Großvieh mehr haben kommt unser Tierarzt seltener und führt mir sein neuestes Olympus – Modell vor.
        Die kleine EM 10 hat er immer dabei – ich habe auch kleine Hände – trotzdem ist sie in meinen Händen ein kleines Schmuckstück.
        Im Design macht Olympus keine Marke was vor – denke ich.
        Na ja – mal sehn was kommt.
        In den Schlagzeilen steht mehr Panasonic – die geben mächtig Gas.
        Gute Nacht wünscht Dir … Gustav

      • Hallo Gustav,

        ja das sehe ich genau so wie Du. Aus meiner Sicht baut Olympus nicht nur hervorragende Technik, sie verstehen auch ansprechendes Design zu schaffen. Was mich dabei auch beeindruckt, die OM-Kameras erkennt man an ihrem Design sofort und immer und zwar ganz gleich, ob es sich um die Anfänge des analogen OM-Systems handelt oder um die aktuelle E-1 MkII. Olympus ist über Jahrzehnte und trotz grösstem Technikwechsel seiner Designlinie treu geblieben und hat diese lediglich modernisiert. Auch die Kompakten im Messsucherstil sind wirklich schön und wertig gemacht. Nachdem ich meine ersten mFT-Objektive bei Panasonic gekauft habe, werde ich wohl nun das ein oder Olympus-Objektiv ergänzen, die bauen einfach auch klasse Objektive. Ich kann Deinen Tierarzt jedenfalls wegen seiner Olympus-Begeisterung gut verstehen.

        Gruss und gute Nacht,
        Thomas

  • Nanu, was kann denn da besser sein als bisher?

    Mehr als 20 Megapickel?
    ISO mehr als 25.600?
    Video wie die G9 mit 60p statt 30p?
    Autofokus? Die aktuelle EM1 hat ja schon „Phasenvergleich-AF mit 121 Kreuzsensoren, Kontrast-AF mit 800 Messfeldern“.
    EVF wie die G9 mit 3,68 Millionen Bildpunkten?

    Bin sehr gespannt.

    • Es wird immer was besseres geben. In 1, 5, 10, 50 Jahren. Nur ob man das dann auch braucht? Ich selber bin Umsteiger vom VF Alpha 7R auf eine G9. Die A 7R war ein lautes(Shutter), langsames Pixelmonster, mit hervorragenden Lowlighteigenschaften. Leider konnte man die Auflösung nur optimal mit den GM Motiven nutzen. Aber die machen einen Hobbyfotografen arm, mich zumindestens. Bei der G9 decke ich jetzt ein Brennweitenbereich bis von 8 – 400 mm ab, die Lowlighteigenschaften sind auch okay und wenn ich viele Pixel brauche, habe ich 80 MP vom Stativ.(Pixel Shift) Nur wann braucht man die mal.(außer für ein großes Poster)…Schätze mal die neue Olympus wird in den Leistungsparametern mit der G9 gleich ziehen oder sie leicht überbieten.

  • Falls ich in je ein kleines, leichtes System benötigen sollte käme nur Olympus in Frage. Die machen Spitzen Objektive und ein für mich ansprechendes Design.

    • Die Olympus sind feine Geräte, nur sind die Fuji x-t20 und x-t100 auch nicht größer mit dem Vorteil Halbformatsensor. Die Preise für Objektive gleichen sich. Aber es ist wirklich erstaunlich, was aus dem MFT Sensor an BQ rausgekitzelt werden kann.

      • Hallo Martin

        Als GFX Nutzer warte ich natürlich auf die neue XT-3, schon deshalb weil das Handling fast gleich ist. Meine Vollformat verkaufe ich weil ich Adapter Murks nicht mag und weil ich einen verbesserten APSC Sensor und Mittelformat als sehr gute Kombination empfinde.

        Mein Kommentar soll die Leistung von Olympus würdigen.

      • Martin,

        Olympus war auch auf meiner Liste, aber genau wie du sagst; Fuji APS-C ist genau so gut und leicht und dies bei grösserem Sensor.

  • Ich tippe auf die erste Vollmormat. Das würde dazu passen, das aktuell die Informationen kursieren, das Olympus Vollformat-Objektive patentieren lassen hat.

    https://www.43rumors.com/the-seven-full-frame-lenses-patented-so-far-by-olympus/

    Da die Entwicklung einer solchen Kamera bis zur Marktreife auch noch etwas Zeit brauch, passt das eigentlich ganz gut. Olympus hat an sich einen guten Ruf, wobei der von MFT weniger glanzvoll ist. Das was Olympus daraus macht, ist wirklich gut. Aber der Sensor sorgt eben nicht für die Verkaufszahlen, die sie sich erhoffen. Ich persönlich kenne leider sehr wenige, die mit einer MFT ernsthaft fotografieren. Dafür sehr viele mit Panasonic, die Filmen.

    Ich habe da wirklich die Befürchtung, das Olympus ganz oben mitspielen will. Das Potenzial haben sie.

  • Ich nehme an, dass es diesen Herbst so viele interessante Neuigkeiten gegeben hat, dass die sich wuasi gegenseitig aufgehoben haben.
    Außerdem feiert Olympus 2019 hundertjähriges Firmenjubiläum und hat sich, wenn man den Aussagen, die Olympus Mitarbeiter an Stammtischen machen glauben darf, für dieses Ereignis ein paar tolle Sachen überlegt. 2019 ist lang, es geht im Januar mit der CP+ in Japan los und bietet locker Zeit für mehrere Nachfolgemodelle und spannende neue Kameras. Die Photokina 2019 findet im Mai statt, das ist nicht mehr lange hin.
    Die Gerüchteküche munkelt auch von einer verstärkten Zusammenarbeit von Olympus und Sony, wer weiss, vielleicht geh es da ja nicht mehr nur um Sensoren sondern die beiden bringen ein jemeinsames MF System heraus, für das Sony mehrheitlich die Kameras und Oly die Objektive baut? Vielleicht kommt auch eine Kamera mit KB Sensor, die es erlaubt, mit einem als 1.4 TC funktionierenden Adapter die existierenden mFt Objektive zu nutzen. Quasi als umgekehrter Speedbooster.
    Lassen wir uns überraschen!