Objektive Olympus

Olympus: Neue Objektiv-Roadmap soll morgen vorgestellt werden

Ausstieg aus der Kamerabranche sieht anders aus: Olympus wird morgen anscheinend eine neue Objektiv-Roadmap enthüllen, die unter anderem ein neues 12-45mm f/4.0 PRO enthalten wird.

Neue Roadmap von Olympus

Die Gerüchte rund um Olympus möglichen Ausstieg aus der Kamerabranche haben bei einigen Kunden für Verunsicherung gesorgt. Doch aktuell bemüht sich Olympus außerordentlich darum, diese Gerüchte aus der Welt zu schaffen und den Kunden wieder Sicherheit zu vermitteln. Zunächst einmal hatte das Unternehmen eine offizielle Stellungnahme abgegeben und darin eindeutig gesagt, dass es im Moment keine Pläne gibt, die Kamerasparte zu verkaufen. Anschließend wurde im Rahmen der „Olympus Photo Festa 2019“ in Tokio bekannt gegeben, dass in Zukunft zwei neue Kameras und drei neue Objektive pro Jahr präsentiert werden sollen. Und nun möchte Olympus anscheinend noch einen Schritt weiter gehen und eine neue Objektiv-Roadmap vorstellen.

Die neue Objektiv-Roadmap soll morgen im Laufe des Tages enthüllt werden, das berichtet die Webseite 43rumors. Die Roadmap wird das bereits bekannte 150-400mm PRO Objektiv (siehe Bild oben) enthalten und soll zudem auch ein neues 12-45mm f/4.0 PRO ankündigen. Des Weiteren sollen auch ein oder mehrere neue Tele-Objektive in Aussicht gestellt werden, wohl im Bereich zwischen 50 und 200mm. Spannend!

Tags
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

9 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich frage mich zwar was jemand mit einem 4/12-45 mm soll – aber Hauptsache es passiert mal etwas bei Olympus Objektiven.
    Wichtiger wären echte Verbesserungen beim 2.8/12-40 mm und 2.8/40-150 mm und das 2.0/150 mm ist schon zu lange überfällig genauso wie ein 2.8/50-200 mm sinnvoll sein kann.
    Denn die Leica mFT Objektive sind am Tele-Ende zu lichtschwach.
    Auch die Preisfindung für das 150-400 mm dürfte schwierig werden – es ist klar, dass es deutlich jenseits 5000€ kosten wird, wenn es optisch gute Reserven hat – aber wenn es auf 8000€ zusteuert wird es auch schnell zu teuer…
    Aber da wird Olympus morgen vermutlich nichts kommunizieren und dann im Frühjahr zu teuer anbieten…

      • seltsame Frage…
        MFT habe ich seit Anfang an immer dabei.
        Und es gibt reichlich Motive und Gelegenheiten für die MFT unschlagbar ist – wenn es nicht auf Schnelligkeit und High-ISO ankommt.

      • @Jürgen

        Du bist einer der sein Geld in Reisen steckt! Find ich super, mir gefallen sehr viele Bilder auf deiner Seite, allerdings das erste, das Profilbild ist mir persönlich einfach zu stark bearbeitet, zu viel schwarz! Hatte schon die schlimmsten Befürchtungen, aber es kam Gott sei Dank anders! Weiterhin beim Reisen und Fotografieren!

  • Offenblende 4???? Schon sind wir bei M43 kurz vor Beugungsunschärfe. Nicht umsonst haben die Smartphones f1.4, wegen dem winzigen Sensor.
    Wenn Oly wirklich was will, dann bitte ein Objektiv mit Offenblende 2 über den gesamten Zoombereich.

  • Zunächst erklärt man mFT für tot. Gerüchte, Gerüchte
    Dann gibt es eine Roadmap von Olympus und es wird auch gleich wieder gemeckert. Die Roadmap ist auf 43 Rumors zu bewundern.
    Ein Glück nur, dass jeder eine Optische Bank und entsprechende Prüfsoftware zu Hause hat. Nicht zu vergessen die Vorserienmodelle vom Hersteller.
    Für alle anderen, nicht verunsichern lassen. Kaufen, was gefällt.