Kameras Leica Panasonic

Panasonic baut eine Vollformatkamera – für Leica

In Kürze soll eine neue Vollformatkamera auf den Markt kommen – und zwar von Panasonic! Ja, richtig gelesen. Allerdings hat Panasonic die DSLM nicht für sich selbst, sondern für Leica entwickelt.

Vollformatkamera von Panasonic für Leica

Schon seit vielen Jahren kursieren immer mal wieder wilde Gerüchte, ob Panasonic nicht vielleicht irgendwann eine eigene Vollformatkamera auf den Markt bringen könnte. Im Micro-Four-Thirds-Bereich baut der Hersteller schließlich erstklassige Kameras, nur stört einige eben der vergleichsweise kleine Sensor.

Bisher blieben die Hoffnungen der Anhänger unerfüllt, doch irgendwann in den nächsten Wochen könnte sich das ändern – wenn auch anders, als viele im ersten Moment vermuten würden. So haben die stets gut informierten Webseiten Nokishita und 43rumors nämlich vermeldet, dass Panasonic eine Vollformatkamera für Leica entwickelt hat! Bei der neuen Kamera soll es sich wohl um die Nachfolgerin der Leica SL handeln. Verschiedene Quellen haben diese Information bereits bestätigt.


Update: Andere Webseiten wie Photorumors schreiben, dass es sich bei der neuen Kamera nicht um eine Vollformatkamera handeln wird. Im Moment würde ich trotzdem auf die Angaben von 43rumors vertrauen, weil dort ausdrücklich geschrieben wird, dass die Info mit der Vollformatkamera von mehreren Quellen bestätigt wurde.


Enge Partnerschaft seit vielen Jahren

Panasonic und Leica pflegen seit einiger Zeit eine enge Partnerschaft und wir haben es in den letzten Jahren mehrfach gesehen, dass Panasonic Kameras von Leica übernommen und nochmal unter eigenem Namen herausgebracht werden. Die Tatsache, dass Panasonic an der Entwicklung einer Leica Kamera beteiligt oder sogar komplett für diese verantwortlich ist, ist also nicht weiter verwunderlich.

Das heißt natürlich auch, dass es anscheinend kein großes Problem für Panasonic wäre, auch eine eigene Vollformatkamera auf den Markt zu bringen. Doch das scheint sich in den Augen des Unternehmens aktuell nicht zu lohnen, auch weil natürlich zusätzliche Objektive entwickelt werden müssten. Sollte sich die Marktsituation aber irgendwann ändern, dann könnte Panasonic unter Umständen reagieren – und eine eigene Vollformat-DSLM präsentieren. Wahrscheinlich ist das aktuell aber nicht, auch wenn der Hersteller die neue Leica SL entwickelt hat.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

38 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Panasonic hat viel Erfahrung im Bereich DSLM und es wäre ja auch nicht die erste Leica Kamera aus dem Hause Panasonic. Ob der Sensor aus dem Hause Panasonic stammt bezweifle ich mal.
    Zur Aussage,
    „Sollte sich die Marktsituation aber irgendwann ändern, dann könnte Panasonic unter Umständen reagieren – und eine eigene Vollformat-DSLM präsentieren.“

    Vor geraumer Zeit konnte man hier noch lesen „ das Huawei lässt die Canon D6MK II alt aussehen“ ….hmm wenn so ein Minisensor schon…warum dann noch Vollformat 🤔

      • Mirko und Thomas,

        Man sieht, dass ihr euch den Artikel und die Bilder des Vergleichs Huawei/5DS genau angesehen habt. Ich habe es getan und diese Aussage hat in etwa den gleichen Wahrheitsgehalt wie die Aussage: „Die Erde ist eine Scheibe“.
        Das ist ein bisschen das Problem hier – man übernimmt ungeprüft alles was ins eigene Weltbild passt und schon entstehen die berühmten alternativen Fakten auch bekannt unter „fake news“.

      • Joe,
        kennst Du das Wort „Ironisch“….irgendwann hatte ich sogar mal als Abschluss ( Ironie off) geschrieben und trotzdem hattest du es für bare Münze genommen.
        Thomas schrieb….“ Du fragst, ZWAR NICHT GANZ ERNST GEMEINT“…
        und schrieb zurück,
        „Servus Thomas,
        wie Du richtig erkannt hast war die Frage nicht ernst gemeint“

        Mein Tip, entspanne Dich mal, lese mal genau durch was geschrieben wurde….denn ich gehöre bestimmt nicht zu denen die behaupten das Huawei eine Canon,Nikon,Sony,Fuji oder mFT alt aussehen lässt.😉

    • Mirko, Du fragst, zwar nicht ganz ernst gemeint aber dennoch, warum dann noch Vollformat. Warum fragst Du nicht auch, warum dann noch APS? Auf letzteres und auf Fuji zu verzichten wäre doch noch viel naheliegender 😉

      Die Antwort hat Mark in seinem genannten Artikel auch gleich selbst gegeben, er schreibt:
      „Nein, man kommt nicht zu dem Schluss, dass das Huawei P20 Pro bessere Bilder liefert als die Canon EOS 5DS R. Gerade bei schlechtem Licht oder wenn gezoomt werden muss spielt eine Spiegelreflexkamera mit Vollformatsensor und entsprechenden Objektiven natürlich ihre Stärken aus. Trotzdem lässt das Smartphone die High-End-DSLR in meinen Augen irgendwie alt aussehen. Nicht, weil es bessere Bilder liefert, wie schon gesagt. Sondern vielmehr weil die Bildqualität der beiden Kameras teilweise erstaunlich nah beieinander liegt! “

      Noch gibt es also Unterschiede und genau die sind auch (noch) der Grund für die Berechtigung von DSLMs und DSLRs, zumindest für Leute wie uns, die mehr wollen als nur per App eine Kamera mit letztendlich nur einer optischen Brennweite und einem sehr kleinen Sensor einzustellen. Trotzdem, ich habe das neue Huawei testen können und es beeindruckt mich. Ich werde es mir vermutlich in den nächsten Wochen als „immer-dabei-Kamera“ anschaffen.

      • Servus Thomas,
        wie Du richtig erkannt hast war die Frage nicht ernst gemeint 😉
        Warum sollte ich das APS Format erwähnen, a) gehöre ich nicht zu denen welche das Ende der klassischen Fotografie voraus sagen und b) gehöre ich auch nicht zu denen die das KB Format als non plus Ultra betrachten. Wer mit einem Smartphone kein gescheites Bild erzeugen kann wird es wohl auch nicht mit einer Kamera nicht schaffen.
        Auch ich verwende mein Smartphone täglich inklusive Kamera aber liegt bei mir nicht das Hauptaugenmerk bei der Kamera sondern bei der Kommunikation unter den Geräten, das fängt bei mir bei Mac an und hört bei AirPlay wieder auf….von daher kommt ein Android Gerät für mich schon nicht in Frage. Die Zeit wird auch nicht beim Smartphone stehen bleiben, was kommt danach? Vielleicht eine Touchfolie oder oder oder wo eine Kamera vielleicht nicht mehr integriert werden kann, wer weiß das schon….
        Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel Spaß und Freude mit deinem Huawei 👍📸

      • @ Thomas,

        ich entschuldige mich bei Dir – habe deinen zweiten Post erst nachdem Abschicken gelesen! Mea Culpa!

      • @joe

        Das ist nett von Dir und ich danke Dir auch! Eine Entschuldigung ist aber gar nicht nötig, für mich ist alles ok.

    • Hallo Mirko! Im Moment vertraue ich etwas mehr auf die Angaben von 43rumors, aber hätte im Artikel erwähnen sollen, dass es widersprüchliche Infos gibt. Habe das gerade noch ergänzt 🙂

  • Und wer baute bisher die Leica Q? Ich denke Panasonic ist technisch längst dazu in der Lage. Leica und Panasonic geben ein sehr starkes Gespann ab. Ich kaufe mir dann die Panasonic-Version. Dürfte um die Hälfte preiswerter sein.

    • @Richard III.
      „… Ich denke Panasonic ist technisch längst dazu in der Lage.“
      Wie? Die Aussage ist wohl falsch herum formuliert; sie sollte wohl eher lauten: Leica wäre wohl nicht in der Lage eine Panasonic zu bauen!

      • @renus

        So kann man es natürlich auch ausdrücken. Genügend Beispiele innerhalb des Leica-Portfolios gibt es hier genug. Ich glaube, die können nicht einmal alleine Objektive mit eingebauter Bildstabilisierung bauen.

  • Leica ist nie in der Lage solche Technik in DSLM selber zu bauen.Leica kauft fast alles vom Panasonic.
    Außer Objektiven kommen vom Leica.Genauso wie Sony ,ohne Hilfe vom Minolta Mitararbetererfahrungen
    wäre Sony nicht erfolgreich wie heute.Besonders mit Objektiven .
    Für Nikon und Canon ist ein Nachteil,weil der Hersteller alles selber machen muß.

    • Wer hat den wirklich geglaubt, dass die Leicas der letzten 30 Jahre aus dem Haus Leica kamen!?! Das war immer eine große Werbe- und Täuschungsaktion, wenn man von „Kamera-Manufaktur“, von Made in Germany sprach, da wurde höchstens noch die letzte Montage gemacht, damit man das „Made in Germany“ auf’s Gehäuse schreiben durfte, denn es bedeutet nicht, dass das Wesentliche des Produktes aus Deutschland stammen musste, sondern nur der allerletzte, kleine Rest der Herstellung.
      Leica ist seit seiner Fastpleite doch rein finanziell wohl nie mehr in der Lage gewesen, etwas technisch Komplexes wie eine moderne Kamera in großem Umfang zu entwickeln und zu produzieren.
      Die Markenvermarktung hat allerdings sehr gut funktioniert, weil viele gern aus narzisstischen Gründen sich mit dieser Marke schmücken wollen, denn technische Gründe für eine Leica gab es seit der Markenrettung durch Investoren wohl keine mehr.
      Bei den Käufern, die im Internet für Ihr Lieblingsschaustück argumentierten, fiel mir immer wieder auf, dass sie nicht mit realistischen Daten argumentierten , sondern immer auf das „besondere Gefühle, die „Philosophie“ abhoben. Dies macht stutzig, aber wenn man die objektiven, technischen Daten der Leicas, deren Bildqualität (comparometer) mit anderen vergleicht, dann wird klar: die Leicas sind nicht auf dem aktuellen Stand der Technik.
      Schon 1964 hat Leica mit der Leicaflex ein technisch veraltetes Modell auf den Markt gebracht (wie später auch die SL2) und wie alle anderen deutschen Kamerahersteller den Zug verpasst. Nur die Zusammenarbeit mit Minolta, dann mit Hasselblad, und dann Investoren retteten die Marke, damit den Namen, die anderen deutschen Hersteller gingen unter.
      Sensoren von Kodak, Prozessoren von Fujifilm, Technik von Panasonic/Matsushita, Fujifilm, was will das deutsche Fotografenherz mehr!?!
      Vgl.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Leica_Camera
      Ich bevorzuge Originale.
      Wer sich mal die direkten Qualitätsvergleiche anschauen will:
      https://www.dpreview.com/reviews/image-comparison/fullscreen?attr18=lowlight&attr13_0=sony_a7riii&attr13_1=leica_sl_typ601&attr13_2=sony_a7ii&attr13_3=samsung_nx1&attr15_0=jpeg&attr15_1=jpeg&attr15_2=jpeg&attr15_3=jpeg&attr16_0=25600&attr16_1=25000&attr16_2=25600&attr16_3=25600&attr171_1=off&attr171_3=1&normalization=compare&widget=1&x=0.44266717595737287&y=0.8583575764086846

      Kein weiterer Kommentar nötig.

      • Das einzige was bei Leica wirklich MADE IN GERMANY ist, ist ihre eigene M-Serie. Mehr nicht. Da kann man sogar in Wetzlar beim Herstellen, auch von den M-Objektiven, zusehen. Auf denen steht auch MADE IN GERMANY, auf den anderen ist lediglich die postalische Adresse ins Gehäuse eingefräst: LEICA CAMERA WETZLAR GERMANY Da steht nix von MADE IN…

      • hallo renus, danke für den link. die seite von dpreview kannte ich noch nicht.
        was für leica spricht, die bügeln nicht alles weg. genau dafür ist die marke bekannt. für eine kamera von 2015″?“ sieht das bild garnicht so übel aus. die sony a7riii ist beeindruckend.

        außerdem fürchte ich, daß die meisten kamerahersteller die innereien ihrer kameras dazukaufen. so wie es auch in vielen anderen industrieellen branchen üblich ist.

      • @daniel
        Ein Elektronikkonzern wie Sony, der andere mit Fotosensoren beliefert, der macht sicher auch „Innereien“ einer Kamera selber, aber schon bei Canon und erst recht bei Nikon denke ich eher an Zulieferer. Aber generalisieren sollte man diese Vermutung und Aussage nicht, denn heute sind gerade im Elektronikbereich, sowohl in Entwicklung als auch bei der Herstellung, selbst kleinere Firmen in der Lage selbständig zu produzieren. Der Vorteil der großen Konzerne besteht aber darin, dass sie Zulieferer, die nicht mehr richtig kooperieren, eher mit genug Geld aufkaufen können.

  • Warum bezahlen die Leute so viel für Leica? Wegen Made in Germany – wenn das wegfällt fällt auch der Grund weg eine überteuerte Kamera zu kaufen. Wer bezahlt freiwillig so viel Geld für made in China? Ich sicher nicht!

    Checke auch immer for dem Kauf meines Canon Equipments ob Made in China or Japan.

    • Joe,
      es werden die Leute sein die sich früher schon anstelle einer Panasonic lieber die Leica Variante gekauft haben. „Made in Germany“ wird man bestimmt nicht auf dem Gehäuse zu lesen bekommen….und ich persönlich bin zufrieden und bereit ein wenig mehr für meine Apple Produkte auszugeben obwohl dort auch nicht „Made in USA“ drauf steht aber bisher hat mich noch nie eins dieser Teile hängen lassen 😉

      • @Mirko
        Made in USA ist heute kein Markenzeichen mehr – warum haben die sonst so ein riesiges Handelsbilanzdefizit. Ohne Kriegswaffen Export und einige Errungenschaften in der digitalen Welt, wären die USA ein dritte Welt Land.
        Made in China wird mit Sicherheit die Zukunft sein (kommen ja eh schon bis zu 80% der Waren und Vorprodukte aus chinesischer Produktion). Habe kürzlich eine externe Festplatte gekauft auf der Kunststofffolie stand in grossen Lettern: Made in China, früher wäre das, wenn überhaupt nur mit Lupe lesbar gewesen. Das Selbstvertrauen wächst. Bis in – schätze ich – 10 Jahren macht „Made in China“ den Wandel durch, den damals „Made in Germany“ gemacht hat. Vom negativen „Branding“ zum Qualitätsprodukt. Allerdings habe ich noch eine kleine Hoffnung, dass wir uns doch noch retten können – denn was in China fehlt ist „Vertrauen“, „Verlässlichkeit“. Verträge werden nur eingehalten, wenn es für die chinesische Seite zum Vorteil gereicht, wenn sich das nicht ändert, werden wir ökonomisch doch noch überleben können.
        Die drei Frauen in meiner Familie sind übrigens auch „Apple Fans“ – allerdings nur aus Designgründen. Beim Handy wurde allerdings Apple inzwischen durch Samsung ersetzt, da selbst meine Damen gemerkt haben, warum das doppelte bezahlen um im besten Fall das Gleiche zu erhalten.

      • @ joe

        die Produkte von Samsung, Huawei und co. sind mittlerweile genauso teuer wie Apple.
        Das nimmt sich nicht viel, vor allem bei den Highend-Geräten.

      • @Stefan Samsung galaxy S 8 gab es vorletzte Woche bei Microspot für 499.- CHF = 410.-€ , habe zwei für meine Töchter gekauft als Ablösung für Apple 5s. Das entsprechende Apple Phone kostet hier 400.-CHF mehr!!!

      • Die Konkurrenz zum nicht mehr ganz so frischem S8 wäre in meinen Augen ein Iphone 7. Beide liegen aktuell bei Amazon zwischen 490€ und 550€
        Das P20pro kostet etwa 900€, das IphoneX ca. 1000€. Ich finde, das ist jetzt kein großer Unterschied.
        Was ich sagen will ist, dass aktuelle Flaggschiffe mit Android sich preislich nicht mehr so stark von Apple unterscheiden wie früher und Apple kostet somit bei weitem nicht das doppelte.
        Ich besitze aktuell keine Produkte von Apple und möchte die Marke nicht verteidigen, aber ich finde Sie übertreiben hier etwas.
        Wenn man aber über Appleprodukte eins sagen kann, dann das die Produkte meist viel langlebiger sind als das anderer Hersteller!

      • Man – man …
        was Ihr für viel Geld für Smartphons ausgebt …
        kein Wunder das Ihr bei den Kameras den Rotstift ansetzt …
        Ich habe schon 2 Smartphons bei der Arbeit zerknackt darum gebe ich nie mehr wie 50- 80 Euro aus …
        ich bin eben ein alter Knacker …
        Gruß … Gustav

  • Ich habe mal eine Frage in Urlaub habe ich mit mein Samsung Note 4 fotografiert am Tag und Nahbereich sind die Bilder toll.Ich wollte mir eine für den nächsten Urlaub eine kompakt Camera kaufen bis 450 € was kann man da kaufen die bessere Bilder macht wie mein Note 4?

    • Sony RX 100 …
      Habe ich schon über 4 Jahre -es ist die erste Version – kostet etwa 340 Euro im roten Markt.
      Wenn es etwas mehr Geld sein kann würde ich die RX 100-3 nehmen – sie hat etwas mehr Weitwinkel und eine noch bessere Bildqualität …
      Wenn man 4k möchte – die Nr4 nehmen -kostet nur viel ..
      Natürlich haben andere Marken auch gute kompakte – aber diese 1-zöller sind wirklich gut …
      Gruß … Gustav

    • Thorsten

      Auf jeden Fall vorher ausprobieren!!!!!!!!!! Nimm einen Chip mit und mache Bilder im Laden mit verschiedenen Kameras, dann mit nach Hause nehmen am PC anschauen und entscheiden! Übrigens bei Fuji und Olympus gibt es noch sehr gute Alternativen, 450.-€ ist allerdings etwas knapp für wirklich gute Qualität. 100 bis 150 € mehr sollten es schon sein.

    • Das was Gustav übrigens angegeben hat ist auf jeden fall eine gute Wahl!

      Es lohnt sich allerdings meistens das etwas bessere Modell zu nehmen!

    • hallo thorsten,
      wie der gustav schon sagt sind die rx100 kameras von sony wirklich gut. auch ich würde die rx 100-3 empfehlen. hier hat man zu dem genannten vorteil auch noch einen sucher zur verfügung.

      für schnappschüsse minimal schneller sind die canon g9x mark 2 und die etwas höherwertige g7x mark 2.

      sollte es eher in richtung allrounder gehen, dann ist die panasonic lumix dmc-tz101 eine sehr gute wahl. sie hat einen verdammt schnellen autofokus, einen recht großen brennweitenbereich (großer zoom), einen sucher und neben 4k noch viele andere spielereien.

  • Jedenfalls kommt Bewegung in die Sache. Laut Gerüchten soll es auch eine Kooperation zwischen Leica und Zenit geben. (Photo Rumors berichtet). Warum soll Panasonic keine Leica bauen können? Die sind schon lange verlässliche Partner, genau so wie Huawei.

    Leica tut gut daran wenn sie sich vielfältig aufstellen. Sie können schneller auf neue Marktanforderungen reagieren und die Risiken sind besser aufgeteilt.

  • Die Panasonic Lumix G9 z.B. ist aktuell wohl eine der besten Spiegellosen, wenn man Preisleistung mit reinrechnet. Für deutlich mehr Geld bekommt man im oberen Vollformatsegment zwar etwas mehr Bildqualität, Auflösung und Gestaltungsoptionen, aber an die Usability der Panasonic kommt Sony z.B. nicht ran. Wenn Panasonic nun für Leica eine VF baut, dann kommt vielleicht nochmal richtig Schwung in die Bude … wobei, dank Leica-Bapperl geht es dann womöglich fast in Richtung fünfstellig und wird für 99,999% aller Kunden wieder uninteressant 😀

  • also leica vermittel ja schon immer ein gewisses kribbeln in den fingern. alleine der anblick der objektive macht lust zu photographieren. ich bin gesapannt was sie da bringen werden. leisten können werde ich es mir sowieso nicht.

    • Guten Abend Daniel …
      Wir wohnen nicht allzu weit von Wetzlar und da bekamen wir von Freunden zu unserer Hochzeit 1974 eine Leitz – Minolta CL mit Summicron C 2-40 geschenkt womit ich bis zu meiner ersten Minolta geknipst habe.
      Das Teil ist natürlich mit den heutigen Leicas nicht zu vergleichen aber die Kamera hat mir schon gut gefallen.
      Ich habe mir noch das Summicron C 4/90 dazugekauft und diese beiden Linsen adaptiere ich manchmal wenn ich meine sentimentale Phase habe und an früher denke …
      Minolta hat damals schon Leitz unter die Arme gegriffen – die mit ihrer M5 damals auch den Zug verpassten – und bauten die von Leica entwickelte CL in Japan unter den Namen Leitz-Minolta und später auch nur unter Minolta weiter …
      Dadurch wurde glaube ich – das M-Bajonett etwas aufgepuscht und bekannter …
      Ich bin natürlich kein Leica – Fachmann (aber habe lange Jahre mit einer japanischen geknipst!) …
      aber leider genügten die Einnahmen aus unserem Betrieb nicht mein Hobby mit Leica fortzuführen ohne das ich Eselsohren bekommen hätte und so habe ich jetzt noch heute ein ruhiges Eheleben und manchmal einen spendablen Finanzminister …
      Viele Grüsse … Gustav

      • @Gustav

        In meiner Lehrzeit im vorigen Jahrtausend haben wir noch mit einer Leica auf Veranstaltungen, neudeutsch Event, fotografiert. Sogar mit einer 6×6 Weitwinkel Rollei, wegen der Ausschnitte die daraus machbar waren. Damals waren Pressebilder immer Schwarz/Weiß!

        Was mir aus nostalgischen Gründen bei Leica heute ins Auge sticht ist die Monochrome. Reiner SW-Sensor der auf Filter reagiert wie früher ein SW-Film. Leider ist außer PhaseOne (noch teurer als Leica) kein anderer Hersteller auf die Idee gekommen eine bezahlbare digitale Schwarz Weiß Kamera anzubieten. Fünfhundert Euro würde ich für den Spaß ausgeben.

  • Die Leicas, die auch von Leica in seinen Werken in Deutschland und Portugal produziert werden sind:
    M, S, SL, Q, TL, CL plus die Objektive (möglicherweise gibt es ein paar TL Objektive, die auch woanders gefertigt werden). Auch die X Reihe wurde in Deutschland gefertigt. Wahrscheinlich auch noch die X-U. Daher ist es Unsinn zu behaupten, daß die SL2 eine Panasonicentwicklung ist. Viele Gerüchtewebseiten mussten diese Behauptung auch wieder zurücknehmen, denn die neue von Panasonic ist eben KEINE Vollformatcamera. Wenn Ende 2019 die neue SL2 vorgestellt wird, wissen wir es aber ganz genau.

    Die anderen Cameras von Leica wie D-Lux oder V-Lux, die sind natürlich von Panasonic zugekauft – aber das war ja nie ein Geheimnis. Diese Kameras sollen einfach die teuren hier entwickelten und gebauten Produktlinien nach unten hin abrunden und neue junge Kunden mit dem Brand Leica in Berührung bringen. That´s it. Wer glaubt eine Leica SL2 käme von Panasonic hat die Philosophie und Tradition von Leica nicht begriffen. Egal, was irgendwelche Webseiten schreiben.

  • Vielen Dank für diese Information! Also unabhängig davon, ob es sich um eine DSLM handelt oder nicht, denk ich, dass eine Co-Pro zwischen Leica und Panasonic immer interessant klingt.