Panasonic Objektive

Panasonic: Bilder und Spezifikationen von neuem Objektiv geleakt

Panasonic wird in Kürze ein neues Objektiv für spiegellose Vollformatkameras mit L-Bajonett vorstellen, das bestätigen Bilder und geleakte Spezifikationen.

Festbrennweiten mit identischen Abmessungen

Identische Größe und gleiche Bildanmutung, diese Ziele verfolgt Panasonic mit den eigenen f/1.8 Festbrennweiten für das L-Bajonett, die im Laufe der letzten Monate und Jahre vorgestellt wurden. Bisher hatte Panasonic vier dieser Objektive im Angebot, nämlich ein 24mm f/1.8, ein 35mm f/1.8, ein 50mm f/1.8 und ein 85mm f/1.8. Die Tatsache, dass die Objektive mit einem identischen Gehäuse ausgestattet sind und sich in Sachen Gewicht nicht nennenswert voneinander unterscheiden, ist natürlich nicht nur für Fotografen, sondern vor allem auch für Videografen ein entscheidender Vorteil.

Neues Panasonic 18mm f/1.8 in Kürze

Im vergangenen Jahr hatte Panasonic bereits das fünfte Objektiv der Reihe für 2022 in Aussicht gestellt und nun deutet alles darauf hin, dass das Panasonic 18mm f/1.8 in Kürze offiziell vorgestellt wird. Darauf lassen zumindest Leaks aus Asien schließen, die uns unter anderem die Pressebilder der neuen Festbrennweite beschert haben. Das Gehäuse hält (wie erwartet) keine Überraschungen für uns bereit:

Einige technische Daten

Des Weiteren haben auch einige technische Daten des Panasonic 18mm f/1.8 den Weg ins Netz gefunden, so soll das Objektiv beispielsweise mit einer optischen Konstruktion von 13 Elementen in 12 Gruppen arbeiten. Mit dabei sein sollen drei asphärische Linsen, ein UED-Element, drei ED-Linsen und ein UHR-Element. Die Naheinstellgrenze wird mit 0,18 Metern angegeben, das Gewicht mit 340 Gramm. Hinzu kommen ein Filtergewinde mit einem Durchmesser von 67 mm sowie neun Blendenlamellen.

Panasonic möchte das Objektiv wohl ab Ende Oktober 2022 im Handel anbieten, bis zur offiziellen Präsentation der neuen Festbrennweite sollte es also – auch in Anbetracht der detaillierten Leaks – nicht mehr allzu lange dauern.

via: Digicameinfo | L-Rumors

guest
14 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Monti

Auch wenn mir ein natives und wetterfestes 100-400mm lieber wäre, finde ich gut, dass weitere Panasonic L-Mount Objektive hergestellt werden. Ich habe nämlich das Gefühl, dass meine Panasonic S1R die eigenen Objektive gegenüber anderen massiv bevorzugt (betreffend interne Korrekturen und Autofokusgeschwindigkeit).

ccc

Die übergeordnete und spannendere Frage ist für mich: Wie gehts mit L Mount weiter? Und vor allem: wie schaut es mit einer neuen Generation an L Mount DSLMs aus dem Hause Panasonic aus??

100carat

Panasonic hat zur grundlegenden Ausrichtung klar Stellung bezogen: Konzentration auf Kameras des oberen Preissegments für ambitionierte Enthusiasten, Profis und Filmer. Alle anderen Lumix-Reihen werden aufgegeben. Bei den Stückzahlen, die Panasonic absetzt, wirtschaftlich die einzig richtige Entscheidung. Noch wichtiger wäre es, endlich einen konkurrenzfähigen AF zu verbauen.

ccc

Deshalb würde ich mir noch für dieses Jahr die Ankündigung einer neuen leistungsfähigen Vollformat-DSLM erwarten.

Henry

… eine leistungsfähige G10 wäre mir lieber.

100carat

Die wird nicht mehr kommen, da sich dieses Preissegment für Panasonic nicht mehr rentiert.

Thorsten

Das Objektiv tauchte schon auf der Roadmap Ende letzten Jahres auf. Ich werde es mir definitiv zulegen, auch wenn ich dann in der kalten Bude im Winter zittern muß, aber die S5 und S1 haben exzellente IBIS- Systeme und so gute Objektive erwärmen das Herz. Ich gehe davon aus (hoffe), das die Qualität ähnlich gut sein wird, wie bei den bisherigen Objektiben der Reihe. Ich besitze bislang sämtliche Objektive aus der 1.8er Festbrennweiten- Reihe. Es sind exzellente Objektive, schon bei Offenblende voll nutzbar, mit einer gleichmäßigen Leistung übers Bildfeld. Vor allem das herausragend gute Gegenlichtverhalten in Verbindung mit sehr schönen Blendensternen schon bei mittleren Blenden begeistert mich. Auch das vergleichsweise weiche Bokeh gefällt, sowie das sehr gute Preis/Leistungsverhältnis. Die Objektive sind zwar aus Kunststoff, aber das ist bei modernen hochwertigen Kunststoffen ja kein Nachteil mehr. Sie haben sämtlich einen AF/MF Umschalter, was mir persöhnlich wichtig ist und abgedichtet sind sie ebenfalls. Sie sind optisch klar besser als meine früheren Festbrennweiten- Nikkore (F- Mount) und auch meine Olympus- Festbrennweiten. Oh, ich sollte mich mal beim Pana- Marketing bewerben… Aber so sehe ich das. Eine exzellte Objektivreihe, wobei besonders das extrem guite Gegenlichtverhalten heraussticht. Besser als bei den auch sehr guten kleinen… Weiterlesen »

Rebian

Ein Grund, warum ich mich von Panasonic abgewendet habe. Gefühlt wird alles für das Vollformat getan und das Mft bleibt auf der Strecke. Schade eigentlich. Meine G9 ist eine gute Kamera, aber wenn keine Weiterentwicklung zu erwarten ist, dann bb.

ccc

“Konzentration auf Kameras des oberen Preissegments für ambitionierte Enthusiasten, Profis und Filmer.”
->Wenn das stimmt, was 100carat oben schreibt, dann wäre eine weiterentwicklung der G9 keineswegs ausgeschlossen.

Einige GH6-Interessierte würden sich zudem über einen etwas zarteren u. günstige Body freuen.
Anmerkung: günstiger. d.h. so im 1400-1700€-Bereich (~R7)

Alfred Proksch

Der Denkansatz „Stückzahl“ ist falsch weil dieses NIE wieder mit Systemkameras erreicht wird. Die Zeiten sind endgültig vorbei!

Das bedeutet für wirklich alle Hersteller eine gewaltige Umstellung. Der Kampf um Marktanteile verschärft sich, Teilemangel und Lieferkettenprobleme tun ihr übriges. Das wird starke Auswirkungen auf das Portfolio innerhalb der L-Allianz haben.

Der Vorteil ist das das Konsortium die jeweiligen Stärken des Einzelnen untereinander zur Geltung bringen kann.

Die 1,8 Festbrennweiten sind für mich der Beweis das Panasonic den Fotografen weiterhin im Blick hat. LUMIX S PRO Objektive ergänzen das Sortiment – zusätzlich ist Sigma mit von der Partie – andere Dritthersteller liefern interessante Ware.

Abschottung, wie Canon das macht, ist nur auf den ersten Blick gut. Auf Dauer sehe ich bei offenen Systemen wie Leica, Panasonic, Sony den Vorteil.

100carat

“Der Vorteil ist das das Konsortium die jeweiligen Stärken des Einzelnen untereinander zur Geltung bringen kann.”

Alfred, das Problem ist aber, dass das Konsortium zusammengenommen nicht einmal ansatzweise an die Verkaufszahlen und Umsätze von Canon oder Sony herankommt. Deshalb wird es für die L-Mount-Allianz zunehmend eng werden. Leica wird in seiner Nische-NIsche-Nische weiterhin Fans haben, die vornehmlich den Namen kaufen – so wie es bei anderen Luxusprodukten auch der Fall ist. Das wird Leica noch für eine Weile rentabel halten – ein Umsatzwachstum allerdings schließe ich in deren Kamerasparte aus (was ja auch nicht nötig ist). Die anderen Partner der L-Mount-Allianz werden einen wesentlich stärkeren wirtschaftlichen Druck erfahren. Konzerne wie Panasonic schauen sich Ihre Geschäftseinheiten genau an. Wer da stagniert oder sogar rückläufige Umsätze beschert, wird sehr schnell eingeststampt.

Meine Prognose: Canon und Sony werden perspektivisch den Markt weitgehend unter sich aufteilen. Die übrigen Firmen werden zu kleineren Marktbegleitern, die entweder über traditionelle Kunden der Markten oder durch ausgefeilte Nischenkonzepte am Leben gehalten werden. Nikon wird mit etwas Glück und der richtigen Strategie eine gewisse Sonderrolle spielen – mit weitem Abstand zu den Marktführern und zu dem Rest.

100carat

Marken muss es natürlich heißen, nicht Markten

ccc

Nikon könnte der kleine dritte im Bunde werden. Die Idee das Mount zu einem gewissen Grad zu öffnen, ist – für Nikon – möglicherweise schlau.
Canon liefert zwar perfekte Fotoapparate, für mich hat Nikon inzwischen dennoch fast schon mehr Charme.

Markus J.

Nicht nur den Fotografen, sondern auch den Filmer. Diese 5 Objektive der 1.8er Serie haben alle das gleiche Gehäuse (demzufolge den gleichen Filterdurchmesser) und alle ähnliche Gewichte, was bei der Verwendung eines Gimbals äußerst relevant ist. Das der Fokusring bei allen an der gleichen Stelle sitzt ist ebenfalls ein Pluspunkt für Filmer.