Bildbearbeitung Top

Nach fast drei Jahren: Neue Version von RawTherapee veröffentlicht

Nach fast drei Jahren Entwicklungszeit wurde die Version 5.9 von RawTherapee veröffentlicht, die zahlreiche Verbesserungen mit sich bringt.

RawTherapee 5.9 vorgestellt

Die Software RawTherapee gehört seit langer Zeit zu den besten kostenlosen Lightroom Alternativen, in den letzten Jahren hat sich bei der Software allerdings nicht viel getan – bis jetzt. Nun wurde nämlich endlich die neue Hauptversion 5.9 vorgestellt, die zunächst einmal die Möglichkeit für lokale Korrekturen liefert. Dabei haben sich die Entwickler bewusst an der U-Point-Technologie der Nik Collection orientiert, somit wird die Auswahl innerhalb des zuvor festgelegten Bereichs anhand von Helligkeits- und Farbwerten getroffen.

Weitere Neuerungen

Zu den weiteren Neuerungen gehört beispielsweise ein Korrekturpinsel, der unter anderem hilfreich ist, um Flecken, die durch Staub und Dreck auf Sensor bzw. Objektiv entstanden sind, nachträglich zu entfernen. Außerdem wurden auch die Perspektivkorrektur, der Weißabgleich und der Demosaicing-Algorithmus verbessert. Weitere Neuerungen findet ihr direkt auf der offiziellen Webseite.

Auch einige neue Kameras werden mit Version 5.9 jetzt von RawTherapee unterstützt, in der Liste der kompatiblen Kameras klaffen aber nach wie vor ein paar Lücken. Eine Version für MacOS lässt ebenfalls auf sich warten, soll aber bald erscheinen. Derzeit ist RawTherapee 5.9 nur für Windows und Linux erhältlich.

guest
24 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Mirko

ein wenig offtopic…nachdem mir Thomas M. einige Tipps zu Nikon bezgl RAW und Filmsimulationen gegeben hat, hier mal eine Empfehlung die ich heute aus der Gruppe erhalten habe und bisher nicht kannte. Thomas sagt Dir zufällig mastinlabs.com schon etwas? Habe mir das heute mal angeschaut und ist erhältlich für PS und CO sieht sehr gut aus, habe mal den Test gemacht welcher “Filmpack” zu mir am besten passt und was wurde mir empfohlen…..das “Porta Pushed Pack” 😂 also geht mit Nikon auch Fujifilm

Rawbert

Würdest du dafür 69€ ausgeben? Mir gefiel irgendwie die before-Ansicht besser bei den Beispielen.
Dennoch interessanter Link, den Test mache ich auch mal.

Mirko

stimmt es ist nicht gerade günstig aber ich lasse die Nikon erstmal ankommen und dann werde ich entscheiden was geht oder eben nicht geht

zaphood

darktable, rawtherapee, dazu xnview, digikam als bildverwalter und gimp & incscape als bildbearbeitung.

alles tolle kostenlose programme. ob man wirklich mehr braucht oder sich einfach nur “gewöhnt” hat?

ich persönlich habe mich schon seit längerem auf die kostenlosen umgewöhnt, weil abomodelle für mich ein nogo sind. Außerdem ist es nur eine frage der zeit, dass ich auf linux umsteige.

die ersparnisse durch diese, mittlerweile sehr hochwertigen, programme sind nicht zu verachten.

und um den pro-user argumenten entgegenzutreten: auch durch anwendung von non-dedizierter software kann man geld verdienen.

kanns nur empfehlen ;=)

LG

ccc

Danke! Kannte XnView und Digikam noch nicht – werde ich mir näher anschauen.

Alfred Proksch

Exakte RAW Verarbeitung MUSS sein!

Gleich als erstes: Wer das nicht möchte braucht nicht weiterlesen. Er soll weiterhin seine vom Kamerahersteller angebotenen JPEG die meistens recht gut sind verwenden. Da reicht ein X-beliebiges Foto Programm für heller/dunkler/Kontrast/Sättigung und fertig.

Mehrere RAW Konverter befinden sich auf meinen Rechnern weil jeder von ihnen Vor/Nachteile hat. Richtig gut bin ich auf Capture One (bezahlte Version) eingearbeitet. Adobe ABO Produkte sind von all meinen Rechnern gelöscht. Das hat rein gar nichts mit den sehr guten Möglichkeiten Adobes oder den Preisen zu schaffen sondern mit dem Geschäftsmodell an und für sich. Alle unsere privat genutzten Smartphone sind gekauft und SIM Lok frei so das wir den Telefonie Anbieter zu jeder Zeit nach unserem Gusto wechseln können.

Sollten jemals Kamera Hersteller auf die Idee kommen „Funktionen“ gegen ABO freizuschalten (BMW hat dieses für seine Fahrzeuge bereits entwickelt) ist Schluss mit Kamera/Objektiv Neukauf.

RawTherapee ist eine sehr gute Alternative – allerdings muss man sich einarbeiten und sich wenigstens einen „Videokurs“ gönnen – noch besser ist sich zusätzlich diverse fachliche Literatur einzuverleiben.

ccc

“Sollten jemals Kamera Hersteller auf die Idee kommen „Funktionen“ gegen ABO freizuschalten (BMW hat dieses für seine Fahrzeuge bereits entwickelt) ist Schluss mit Kamera/Objektiv Neukauf.”

Ich denke, das ist eher ein Modell, das wir noch in viel mehr Bereichen des kommerziellen Lebens in Zukunft sehen werden. Auto, Technik, “Unterhaltungselektronik”, vielleicht auch Photokameras u.v.m.

Martin Berding

RAW-Therapee verwende ich selbst, obwohl ich eher wenig nachbearbeite. Aber für meinen Bedarf sehr gutes Programm. Die häufigen Abo-Modelle für alle Lebensbereiche sind wirklich nur dazu da, um den Leuten das Geld aus der Nase zu ziehen. Netflix für Video, Spotify und Deezer für Musik, Magenta für Fernsehen. Vergessen wird die Summe, die zusammengerechnet pro Monat dabei rauskommen. Im Autobereich fangen mehrere Hersteller an, Endgeschwindigkeiten und Reichweiten für viel Geld freizuschalten. Alle Kunden sollten ein solches Verhalten der Firmen bestrafen, einfach durch Kauf- bzw. Aboverweigerung. Ich denke das wird passieren, die Inflation lässt solchen “Schokoladenverkäufern” die Kunden letztendlich wegbleiben. Es gibt Gratisprogramme, Fernsehen über Sat, Radio. Das sollten wir nutzen, bevor es das nicht mehr gibt.

harastos

Ich finde nicht, dass “exakte RAW-Verarbeitung” sein muss. Für 99 % aller fotografischen Fälle reicht JPEG (in Zukunft dann HEIF). Und für das restliche 1 % würde ich nicht zu RAW THERAPEE greifen. Ich hab’s einmal versucht und fand die Bedienung “unterirdisch”.

RaniT

Weiß jemand, wo man sich eine Liste mit allen – von RawTherapee – unterstützten
Kameras durchlesen kann?

ccc

Die Antwort auf deine Frage habe ich nicht, aber am ehesten wirst Du sie wahrscheinlich hier finden:
https://discuss.pixls.us/c/software/rawtherapee/14

Alfred Proksch

Scheinheilig und schleichend bezahlen wir schon immer – und zwar mit unseren Daten die wir leichtfertig preisgeben – UMSONST gibt es gar nichts im Netz oder für unsere Smartphones.

Als ich die „Kleine“ meiner Nichte in den USA besucht habe war sie natürlich mit dem „Onkel“ in einem der angesagten Einkaufszentren unterwegs (das war echt nicht preiswert) und ständig machte ihr i-Phon Geräusche weil von jedem Laden wo wir vorbei kamen „passende“ Angebote übermittelt wurden. Nicht nur das die wussten wo wir uns gerade befinden – nein das Angebot war auch punktgenau auf eine 13 Jährige zugeschnitten.

Der nächste mit dem Spruch: Ich habe nichts zu verbergen! Dem haue ob seiner Einfalt meine digitale Billigkamera über die Rübe. (Spaß)

Das auf einem meiner Rechner Ubuntu installiert ist habe ich schon gesagt – klar sind da alle Foto/Grafik Programme drauf und ich muss sagen es ist nur eine Frage der Gewöhnung bis man sich zu Hause fühlt. Vieles ist nicht so elegant gemacht – aber sehr zweckmäßig.

Rawbert

Schaue dir mal die Seite http://www.kuketz-blog.de (o.ä.) an, da wird dir geholfen. Der Mann ist mittlerweile als Datenschutzbeauftragter für BW unterwegs.

Paulchen

“Das auf einem meiner Rechner Ubuntu installiert ist habe ich schon gesagt –”
Bei uns sagt man dazu ‘Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben’ 😉

Alfred Proksch

Immerhin kommt man leichter dort hin wo das Teufelchen sitzt – und das ist ein großer Vorteil!

joe

Alfred, ich habe das gleiche Problem wie Du, aber sobald Du im Internet bist – egal mit welchem Browser – werden die Daten von irgendjemandem gespeichert und mehr oder weniger weiterverwendet. Wir können unsere Privatsphäre nur dann wirklich schützen, wenn wir das Internet deinstallieren. Ein Software Spezialist der FH hat mir empfehlen, nach der Benutzung des PC mindestens einmal täglich Verlauf und Downloads zu löschen um zumindest das Tracking zu verhindern bzw. zu minimieren. Seit israelische Software Spezialisten “Phönix” entwickelt haben nützt dir auch kein Ubuntu oder sonstige Vorkehrungen noch etwas, denn damit kann man – unbemerkt und zu jeder Zeit – auf deinen PC oder dein Handy zugreifen!

Alfred Proksch

Servus joe

Ich lasse mir ab und zu SIM Lok freie billig Smartphones mit echten „ausländischen“ Karten aus dem Osten mitbringen. Klar kann man diese mit Sicherheit genauso erfassen – nur meine persönlichen Daten werden nicht preisgegeben weil keine gespeichert sind.

Mit den Rechnern ist das nicht so leicht möglich geht aber auch wenn man genügend kriminelle Energie und Geld investiert – aber da ich persönlich keinen Anlass für mich sehe brauche ich das nicht.

Was ich allerdings mache ist: Nach der Bildbearbeitung und vor der Speicherung derselben alle leicht zugänglichen EXIF und wenn möglich alle Metadaten entfernen sofern ich die Bilder aus der Hand gebe.

joe – wo ein Wille da ein Weg. Das Hase-Igel Spiel lässt grüßen!

Lumin

Der Browsercache sollte man nach jedem Beenden automatisch löschen, so ist es bei mir eingestellt.

Martin Berding

Meine Methode, Aufnahmen als RAW und JPG abspeichern, danach die JPG betrachten. Für die wenigen Bilder, die nachbearbeitet werden müssen reicht RAW Therapee. Das Programm kommt auch gut mit dem X-trans Sensor der Fuji klar.
Es ist sowieso nur eine Frage der Zeit bis die Abo-Modelle im Hinblick auf die gestiegenen Lebenshaltungskosten verschwinden. So wie vieles was man nicht benötigt.

Alfred Proksch

Weil ich genau so optimistisch bin hoffe ich Du hast recht.

joe

Ich muss dich (und auch mich selbst) enttäuschen, Abo und nichts mehr wirklich besitzen wird die Zukunft sein und ist heute bereits in vielen Bereichen Realität! Auto-Leasing oder Auto-Sharing, Musik Downloads, wer kauft noch CDs? Nahezu alle Computerprogramme – die kauft man teilweise auch, werden aber nach einer bestimmten Zeit nicht mehr gepflegt und damit unbrauchbar. Selbst bauen wird so teuer, dass man nur noch mieten kann. Bald können wir unseren Kindern – ausser ein paar alten Klamotten nichts mehr vererben. Also ich sehe in dieser Hinsicht schwarz für die Zukunft.

Lumin

Es liegt an uns, das Marktgeschehen zu beeinflussen. Ich selbst nutze kein LR-ABO, das Thema ist ja auch schon gelutscht, ich sehe mich bereits nach Alternativen um. Ersparnis rund 850 € und die Fotos sehen dennoch gut aus. Und Altes muss nicht immer schlecht sein, ich nutze heute noch WIN 7 auf einer vírtuellen Umgebung, ins Internet gehe ich damit nicht. Das hat den Vorteil, dass es keine Updateprobleme gibt und auch eine Gefahren durch Viren. Wer es ganz sicher haben möchte baut sich einen Arbeits- und einen Surf-PC. Man glaubt es kaum wie lange man mit einem System, welches nicht ständig nach Hause telefoniert arbeiten kann. Ich bearbeite heute noch mit CS6 meine Fotos, sollte das mal erforderlich sein. So lange meine 5DIII läuft brauche ich keine neue Software, das beste Programm oder Update was man braucht steht hinter der Kamera. Je besser das Bild umso weniger Nachbearbeitung ist erforderlich. Und ja, ich kaufe noch CD´s, solange es sie gibt. Dann habe ich fürs gleiche Geld noch eine Wavedatei, die mehr Informationen enthält als ein komprimiertes MP3. Wir haben in der Hand wie viel wir uns aufdrücken lassen. Ich sehe die Zukunft nicht so schwarz, es braucht kreative Köpfe… Weiterlesen »

joe

Chapeau, aber Du bist eine Ausnahme.

Alfred Proksch

Vererbt werden die sich automatisch verlängernden Abos usw.

Vielleicht gibt es im Berliner Regierungsviertel einen mehrtägigen Energieausfall? Das könnte indirekt helfen einen klaren Gedanken bezüglich Abhängigkeiten/Sicherheit zu fassen.

Was wohl niemals in den Griff zu bekommen sein wird ist die Krake BÜROKRATISMUS denn die „vererbt“ sich anscheinend Systemunabhängig in aller Welt.