Sony Kameras

Sony A7 IV: Neue Infos zum Erscheinungsdatum der DSLM

Gerüchten zufolge muss man sich nicht mehr lange bis zur Präsentation der neuen Sony A7 IV gedulden. Es soll noch in diesem Jahr soweit sein.

Wann kommt die Sony A7 IV?

Es ist die Frage, die uns in den letzten Wochen und Monaten am häufigsten erreicht hat: Wann kommt denn nun eigentlich die Sony A7 IV? Die Antwort war immer die gleiche: Weiß man nicht, aber die letzten Gerüchte haben von einer Präsentation im September 2021 gesprochen. Könnte aber sein, dass Sony diesen Zeitplan aufgrund des weltweiten Chip-Mangels nicht einhalten kann.

Nun gibt es neue Informationen zum Erscheinungsdatum der Sony A7 IV. Die aktuellen Infos stammen von einer zuverlässigen Quelle, die vor nicht allzu langer Zeit bereits korrekte Infos zur Präsentation der Sony ZV-E10 geteilt hat. Gut möglich also, dass die Quelle auch in diesem Fall wieder richtig liegt.

Präsentation wohl Ende Oktober

Die ursprünglich geplante Präsentation der A7 IV im September wird der Quelle zufolge nicht stattfinden können, stattdessen plant Sony derzeit wohl, die neue Kamera Ende Oktober 2021 vorzustellen. Falls sich diese Information als wahr herausstellt und Sony die Präsentation der A7 IV nicht erneut verschieben muss, muss man sich allerdings darauf einstellen, dass die A7 IV in den ersten Wochen und Monaten nur sehr eingeschränkt verfügbar sein wird. Der Chip-Mangel wird noch bis mindestens 2022 ein Thema bleiben und sollte die A7 IV auf dem Papier überzeugen können, dann dürfte das Interesse an der neuen Kamera vergleichsweise groß sein. Schließlich spricht die A7-Reihe bei Sony die größte Zielgruppe an.

Ich persönlich bin trotz der neuen Hinweise noch nicht überzeugt davon, dass wir die A7 IV wirklich noch in diesem Jahr sehen werden. Die weltweiten Lieferprobleme sind nicht zu unterschätzen und ich würde mich nicht wundern, wenn die Kamera erst 2022 präsentiert wird. Ich lasse mich aber liebend gerne eines Besseren belehren.

Quelle: Sonyalpharumors

guest
57 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Red and Gold

Ich freue mich sehr auf die Kamera. Würde sie wahrscheinlich blind bestellen.

Wunschliste:
– Das aktuelle Sony Menü und Farben
– 4K 50fps 10 Bit intern.
– Vollwertiger HDMI Anschluss
– weniger Banding und weniger rolling shutter Effekt im lautlos Modus.
– kein schwenkbarer Monitor sondern klappbar

Raphael

Ich wette Sony spendiert wieder das alte Menü wie schon in der A7c und ZV E10 🙂 HDMI kann ich mir nicht vorstellen, das bleibt sicher den höherklassigen Kameras wie der A1 vorbehalten. 4k 60 fps wird sie aber fast sicher haben, ebenso wie ein besseres Display und EVF (die größten Schwachstellen der A7iii). Ach ja und Focus Bracketing wäre natürlich auch gut, das kann die A7iii (unverständlicherweise) nämlich nicht.

Aykan

Der A7c ist ja sozusagen die A7iii in Kompakt, daher hat es auch das alte Menü spendiert bekommen.
Und wie du schon sagst, wenn die neuere Generation A7iV ein besseres Display und EVF bekommt, warum sollte sie auch nicht das neue Menü bekommen?? Das wäre mir ein Rätsel…

Raphael

Das verstehe ich jetzt nicht ganz. Was hat die Kompaktheit einer Kamera mit ihrem Menü zu tun? Nimmt das neue Menü irgendwie eine beträchtliches physisches Volumen ein, so das man es in einem kleineren Gehäuse als einem A7 Body nicht verbauen kann? Im übrigen hat Sony bei Erscheinen der A7s iii vor einem Jahr wortwörtlich verkündet, dass ab sofort ALLE neuen Sony Kameras das neue Menü bekommen werden. Die A7c kam (für lockere 1800€) danach und hat trotz ihreres Anspruchs als Premiumkamera weiter das alte Menü bekommen. Also hat Sony die Kunden damals schon angelogen und so würde es mich nicht wundern wenn sie es weiter machen. Sony hat halt gemerkt, dass sie (wegen der Attraktivität des e Mounts vermutlich) damit durch kommen alte Technik in neue Kameras zu verbauen und die Kunden es trotzdem kaufen. Display und Sucher der A7iii waren bereits 2018 veraltet (wenn man sich anschaut was Nikon und Canon damals schon verbaut haben) und trotzdem hat sich die A7iii wie blöde verkauft. Selbst das Display der A1 liegt auflösungstechnisch hinter dem einer poppligen Canon R zurück. Aus wirtschaftlicher Sicht kann man es natürlich verstehen, weil der Gewinn für Sony so natürlich höher ausfällt. Gerade wenn man… Weiterlesen »

Conny

Nur mal so gefragt:
Was hätte Sony davon statt dem neuen Menü das alte Menü in die kommenden A7iv einzubauen?

Im Gegensatz zur A7c bekommt sie doch sicherlich ein neues Gehäuse und die Prozessortechnik der aktuellen neueren Modelle.
Da ist das neue Menü ja schon fertig oder?
Ist doch nur SW.

Natürlich wird sie sich zu den teueren Modellen abgrenzen müssen.
Aber da denke ich eher an Auflösung und Geschwindigkeit.
4K Video wird sie sicherlich sehr gut können ansonsten eine A7riv mit weniger MP.
Vielleicht um die 30MP.

Ansonsten stimme ich joe zu.
Die A7iii ist aktuell noch eine CashCow von Sony.

Raphael

Conny, die A7c hat doch schon ein neu entwickeltes Gehäuse (nein es ist nicht eben nicht das der APS-C Linie) und die aktuelle Prozessorgeneration an Bord.

Also nenn mir doch einen nachvollziehbaren Grund warum Sony nach der „Einführung“ des neuen Menüs (bisher ja nur A7S iii) es in einer neuentwickleten Premiumkamera danach wieder verweigert hat. Es will mir einfach nicht in den Kopf.

Woher weißt du dass die A7 iv ein neuentwickltes Gehäuse bekommt? Dass der A7iii beruht schließlich auch fast 1:1 auf dem der A7ii.

Ja die A7iii ist weiter eine Cash Cow, was aber weniger an der Kamera selbst liegt (eine R6 oder Nikon Z6ii sind da inzwischen deutlich moderner), sondern am enormen Objektivangebot für Sony.

Cat

Warum echauffiert ihr euch nur immer über den Monitor (der kein Display ist).
Es hat gute Gründe warum Sony bisher diese Monitore verbaut:
– Braucht erheblich weniger Strom
– zeigt sowieso nur JPEG-Dateien in geringer Auflösung bei allen Herstellern.
Ich will nur das er endlich ein Gelenk unten an der Kamera bekommt, wie A99 – denn eine bessere Lösung gibt es nicht.
Was Canon macht ist doch auch unzufriedenstellend.
Nur wird dadurch die Kamera höher, daher wird das noch nicht weiter verfolgt.
Trotzdem ist ein höher auflösender Monitor für mich gar kein Kriterium für eine bessere Kamera!

Red and Gold

Endlich sagt es mal einer.

Kenne keinen Sony User der sich jemals über seinen Monitor beschwert hat. Die einzigen die das Thema immer wieder ansprechen, sind Leute die noch nie mit Sony gearbeitet haben.

Thomas Müller

Kein Wunder, die anderen kennen halt die guten Monitore der Konkurrenz und wissen diese zu schätzen 😉

Cat

Die orientieren sich wohl nur an Zahlen und überblicken die Sache nicht richtig… und haben allerhöchstens 50% der Akkulaufzeit – ich habe eine R5 und probiere gerade die Z5 – also sind die realen Unterschiede klar und der Auflösungsvorteil nicht der Rede wert.

Thomas Müller

Das ist eine Beurteilungsfrage und andere können das anders sehen als Du, Cat. Ich hatte die Sony A7C mit der Z6II beim Händler verglichen, auch Monitor und Sucher von beiden Kameras. Beide, Monitor und Sucher, der Z6II sind meiner Ansicht nach denen der A7C in der Praxis deutlich überlegen, spätestens wenn man in ein Foto hineinzoomt. Nicht zu vergessen, zum Monitor gehört auch die Touchfunktion und die hat die Sony A7C ja nicht wirklich.

Cat

Das zum Monitor eine „betouch-Funktion“ gehört käme mir so nicht zwingend in den Sinn – wie will man dann denn noch klare Farben und Schärfe erkennen – unter dem Fettfilm? Spaß beiseite – jeder handhabt das anders – ich nutze den Monitor eher rudimentär, aus der Not heraus – sonst immer den Sucher. Die weitaus meisten Fotos sehe ich mir nach der Aufnahme nie mehr in der Kamera an und ich vergrößere schon gar nicht das Monitorbild – für mich sind das alles Dateien – erst auf einem großen 27-30″ Monitor werden es dann Fotos, die ich wirklich beurteilen kann. Ob die Schärfe stimmt, sehe ich im Sucher und weiß ich aus Erfahrung – das liegt aber sicher auch an den Motiven. Zur wirklichen Beurteilung taugt aus meiner Sicht bisher überhaupt kein Kamera-Monitor! Und daher lasse ich das gleich. Ich bin immer wieder besorgt, wieviele Fotografen nach der Aufnahme direkt auf den Monitor schauen müssen, so als trauen sie ihren Fähigkeiten und der Aufnahmetechnik nicht. Aber jeder wie er meint und mag. Jedenfalls führen 2MP Monitorauflösung und Berührungsfunktionen nicht automatisch zur besseren Bildbetrachtung, nicht zu besseren Bildern – kosten aber in jedem Fall erheblich mehr Akku-Power. Für Filmer mag das… Weiterlesen »

Jürgen K

Moin Cat,
sehr häufig sieht man bereits bei der Aufnahme im Sucher, ob das Bild verrissen ist oder nicht.Ausser bei einer schnellen Serie.
Ansonsten gebe ich Dir Recht. Das Display brauche ich meistens nur noch, wenn ich etwas über’s Menue einstellen will……
Bilder werden Abends am Monitor kontrolliert.
(Die Videofunktion nutze ich fast nie)
Da ich durch dden Sucher schaue, nutze ich auch die Toouchfunktion so gut wie nie….geht ja auch nicht, wenn die Nase auf dem Display liegt :-).

Conny

Sehe ich auch so!

OlyNik

Ich habe früher auch nicht viel das Display verwendet. Aber seit dem hervorragenden Display der Nikon D500 (RGBW-Technik) hat sich das geändert. Das Bild ist sogar im hellen Sonnenlicht scharf, farbrichtig und sehr hell. Möchte ich nicht mehr missen. Ein kurzer Druck auf die „OK“ Taste und man zoomt mit 50 oder 100% ins Bild bzw. den AF-Punkt. Schneller geht eine echte Schärfekontrolle nicht. Auch bei der Z6 und Z7 ist der Monitor gut, aber nicht so gut wie bei der alten D500. Das Akkuthema ist zu vernachlässigen.
Sony kann da mit den Displays nicht mithalten. Ist eigentlich ein Armutszeugnis bei diesen Preisen. Das kann man auch nicht schönreden.

Raphael

Genauso sehe ich es auch. Die Rückständigkeit der Sony Monitore und EVFs ist im direkten Vergleich mit Canon und Nikon einfach eine objektive Tatsache.

Rene

Naja, dass würde ich jetzt mal nicht so pauschal in den Raum werfen – welche Cam bietet den Sucher der A1 (9.44mio px) und sowohl die A7rIII wie auch die A7rIII gibt es als „a“ Version mit einem 2.4mio px Display – mehr hat Canon auch nicht zu bieten

Raphael

Stimmt halt einfach nicht, denn ich habe eine zeitlang mit Sony gearbeitet. Sensor, AF und Objektivportfolio sind zwar super, aber das User Interface ist einfach schlecht und nicht mehr zeitgemäß.
Ich denke die Sony Kunden die sich darüber nicht beschweren, sind eben zu leicht zufriedenzustellen und kennen womöglich die Angebote der Konkurrenz nicht 🙂

Raphael

@cat wer einmal mit einem Bildschrim mit höherer Auflösung gearbeitet hat, will das nicht mehr missen
Gerade bei schlechten Lichtverhältnissen oder beim manuellen Fokussieren sind die deutlich bessere Detailschärfe, Brillianz und Farbwiedergabe Gold wert. Ehrlich gesagt halte ich es daher für eine Frechheit in eine Kamera die neu immer noch gut 1800€ verlangt wird, ein Uralt Display (dazu ist es ja nicht mal touchfähig, abgesehen vom Fokus setzen) mit weniger als 1.Mio Punkte Auflösung anzubieten.

Nein, was Canon bzgl. Display macht ist einfach deutlich besser. Vergleich mal bitte in echt das Display der R oder R6 mit dem A7iii. Da liegen einfach Welten dazwischen.

Nein, natürlich wird die Kamera nicht höher duch eine höhere Auflösung des Displays (außer man vergrößert zusätzlich das Display an sich).

Cat

Die Kamera wird höher, wenn man den Monitor unten anhängt – wo er am
wenigsten stört – Gelenk wie A99.
Ich bin halt kein Monitor-Fotograf und ich weiß auch das der R5 nicht gegen das meiner A1 zu schätzen – weil die R5 viel
Mehr unscharfe Serienfotos liefert als die A1.
Was soll dann ein geringfügig schärferer Monitor?
Und die D500 hatte ich 3 Jahre als Lieblingskameras dabei – nur die Objektive sind eben nicht mehr Stand der Technik – aber das der Monitor so viel nützlicher gewesen sein soll – nein, denke ich nicht.
Klar kann und sollte Sony da verbessern – aber nicht auf Kosten des Akkus wie bei Canon und Nikon und Olympus!
Und besser auch nicht so, wie in der 7SIII – sondern bitte komplett neu.
Die 2 Schwachpunkte des heute bei weitem stärksten Systems, der besten Sensoren, Prozessoren und AF-Einheit heraus zu greifen und dagegen C,N,O zu beschwören scheint mir eher verzweifelt.
Wer heute viel Geld in ein System steckt, kauft Sony. Es ist leider so einfach, an Menü, Monitor u Bedienung denkt man in 1 Woche nicht mehr – nur noch an die viel besseren Fotos :-p

Marcello

„Es ist leider so einfach, an Menü, Monitor u Bedienung denkt man in 1 Woche nicht mehr – nur noch an die viel besseren Fotos“.
Ich lach ich kaputt. Schon mal einen Zeitraffer auf dem Slider erstellt und durch den Sucher versucht zu fokussieren? Schon mal Streetfotografie versucht und dabei ein Botton to Top Foto durch den Sucher aufzunehmen?

Markus B.

Sehe ich genauso. Aber wer es kaufen will, der soll es tun. Eine richtige Frechheit von Sony waren übrigens die Displays der ersten und zweiten A7 Generation. Die sind nämlich reihenweise korrodiert. Da hat sich die Beschichtung gelöst .Hatte selbst zwei solcher Exemplare. Fazit: Nie wieder Sony.

Red and Gold

„Da liegen einfach Welten dazwischen.“

Das ist komplett übertrieben dargestellt. Die richtigen Worte wären „geringfügig besser“.

ArtRu

Finde ich witzig, wie du jedes Mal, wenn Sony etwas besser macht alles selber als ‚Welten dazwischen‘ ansiehst, aber wenn eine andere Marke mal etwas besser macht, dann ist es nur ‚geringfügig besser’… @Cat Was für ein Repertoire hast du denn, dass du alle Kameras selbst miteinander vergleichen kannst? Alle Vergleiche, die ich bezüglich der R5 und der A1 gesehen habe (ich habe sie explizit nicht selbst vergleichen können) besagen, dass auch bei schnellen Bildreihen mal der eine mal der andere die Nase vorne hat. Ein klarer Sieger geht da nie hervor. Anders als bei dir… Mal davon abgesehen, dass die A1 knapp 3000€ mehr kostet… Wenn die bei dem Preisunterschied nicht etwas besser könnte, wäre es wohl doch ein Armutszeugnis. Und die Aussage, dass jemand, der wirklich Geld ausgibt nur in Sony investiert ist… irgendwie arrogant. Vor meinem Sprung in die spiegellose Welt habe ich auch selbst Sony, Nikon und Canon verglichen (ich muss zugeben, dass es zu dem Zeitpunkt noch keine A1 gegeben hat – aber sie ist auch nichts, weshalb ich meine Entscheidung bereue) und bin eben nicht bei Sony gelandet. Mittlerweile sind über 20000€ in Equipment investiert… Es sei denn, das ist für dich nicht viel… Weiterlesen »

joe

Wie bereits mehrfach beschrieben, wäre es – mMn – sinnvoller die A7IV so lange nach hinten zu schieben, bis sie in ausreichender Menge lieferbar ist. Die A7III verkauft sich in der Schweiz derzeit immer noch besser als zum Beispiel eine Canon R6 oder jede Fuji oder Nikon. Es ist also absolut keine Eile geboten.

mani

Canon holt aber auf und nimmt Sony wieder Marktanteile ab, da kann Sony nicht tatenlos zusehen.

Stefan-Do

Gibt es für die Schweiz Marktzahlen auf Stückzahlbasis pro Modell? Woher stammen deine Informationen?

joe

Das sind die Verkaufsrankings der grössten Onlinehändler in der Schweiz. Siehe z.B. digitec.ch

Red and Gold

Was mich an meiner a7 III nervt ist, dass die Kamera über die Jahre langsamer in der Bedienung geworden ist.

Wenn ich mal wieder in dem wunderbaren Menü minutenlang etwas suche, dann ist zwischen Taste drücken und tatsächlicher Ausführung meistens ein kleine Verzögerung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das von Anfang an nicht so war. Meine Kamera hat aber auch schon weit über 300.000 Auslösungen drauf.

Das Gefühl mit der langsamen Bedienung hatte ich damals übrigens auch bei meiner Nikon.

Kann da einer was zu sagen, ob das nur Einbildung ist oder tatsächlich technisch zu erklären ist?

Marcel

Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung berichten. Hab dieses Jahr eine zweite, neue a7III dazu bekommen und merke keinerlei Unterschied zur alten. Die alte Kamera kommt auf ca. 200.000 Fotos.
Hast du mal die aktuelle Software drauf gemacht? Vielleicht hilft das ja.

Carsten Klatt

Kein Unterschied bisher!

Martin

Mich würde interessieren wie lange die A7IV schon präsentationsfähig wäre, also schon fertig entwickelt ist? Denn es gab/gibt ja stimmen die sagen, dass das Sony Marketing die Kamera zurückhält weil sich die A7III noch so gut verkaufen würde. Es ist halt ein komisches Gefühl, wenn die A7IV Stand 03/2021 wäre und dann sozusagen schon eine gewisse Zeit auf dem Buckel hätte.
Wenn es um das Thema breite Lieferbarkeit gehen sollte dürfte sie wahrscheinlich erst Ende erstes Quartal 2022 auf den Markt kommen. Andererseits, R5/R6 waren und sind(?) ja auch nicht so einfach verfügbar und das schon eine ganze Weile

Raphael

Sofern die A7iv technisch auf dem neusten Stand ist, spielt es nicht so eine große Rolle ob sie jetzt Anfang 2021 oder Anfang 2022 eingeführt wird. So eng sind die Produktlebenszyklen bei Kameras auch wieder nicht.

joe

R5 und R6 sind inzwischen – zumindest hier in der Schweiz – ohne Probleme lieferbar, für die R6 gibt es sogar 200.-CHF cash back. Die R5 ist übrigens auch Stand der Technik Anfang 2020 und ist immer noch top aktuell und auch, sind wir mal ehrlich, eine A7III, so wie sie jetzt ist, aber mit besserem EVF, besserem Monitor und besserem Menü, eventuell einem kleinen update beim AF, könnte locker noch 5 Jahre mit der Konkurrenz mithalten!

Carsten Klatt

Mit der a7III ist Sony ein großer Wurf gelungen. Stimme völlig zu. Die von Sony gewollten Schwachstellen überarbeiten und das Ding verkauft sich weiter wie geschnitten Brot.

Stefan Komarek

Ich finde es gut, wenn die Sony a7 IV bald kommt. Das bringt wieder Schwung in den Markt. Es wird auch Canon und Nikon motivieren, bei R6 bzw. Z 6 nachzulegen. Das könnten zwei schöne Nachfolger werden, auf die wir uns 2023 freuen können.

Peter Braczko

Hätte nix dagegen, wenn die fantastische Nikon Z-fc noch ein Vollformat-Schwesterchen im Retro-Look bekommt, ein integrierter Handgriff darf auch dabei sein……

Raphael

Nikon soll lieber mal schauen dass sie bei ihrem Z Objektivportfolio vorrankommen, als weiter Zeit mit unnötigen Retro Spielereien zu vergeuden.

Rene

Es gibt doch jetzt nen E- to Z-Mount Adapter, dann ist man doch perfekt aufgestellt 😉

Thomas Müller

Es gibt sogar einen Adapter für den Z-Mount, mit dem wandelt man manuelle Leica M-Bajonett Objektive zu Z-Mount AF-Objektiven um. Der scheint tatsächlich zu funktionieren, ist aber bezüglich der AF-Geschwindigkeit langsam und auch mit ca 400 Euro nicht gerade billig. Der Adapter nennt sich „MTZ11 Megadapt, Leica M Mount“ Objektive Autofokus auf Nikon Z Z7II Z6II Z50 Z7 Z5 Z6 und kommt aus China.

Cat

Fantastisch – siehe Berichte gestern in der FAZ und anderen Medien – die Zfc ist alles, aber sicher weit unter den hiesigen Erwartungen und sicher komplett unantastbare. Und Nikon-Markenwerbung gehört hier kaum zum Sony-Thema!
Wer eine tolle Nikon will, kauft die Z5.

joe

Cat, habe deinen Post gar nicht gesehen, aber offensischtlich haben wir den selben Artikel gelesen.

100carat

@Cat

Mal eine ganz andere Frage an Dich, da Du sowohl Sony wie Canon-Kameras nutzt. Hast Du schon mal getestet, welche AF-Performance Canon Objektive mit EF-Mount adaptiert an der Sony Alpha bieten? Sicher kauft man sich keine Sony Alpha 1, um vornehmlich EF-Linsen zu adaptieren, aber wenn man solche besitzt, ist die Frage sicher nicht uninteressant.

Cat

Habe ich hinlänglich versucht, ich hatte ja viele sehr gute EF Objektive bis hin zum 400 mm DO, 2.8/300 mm, 4.0/600 mm – ich habe nach 2 Monaten alles frustriert verkauft.
Adaptiert taugt das nicht – weder an R5 noch an Sony.
Die AF Motoren sind nicht abgestimmt und selbst Canons jüngste EF-Supertele kommen nicht auf die AF Leistung und Trefferquote mit Adapter oder nur an einer Eos 1DXIII wenn daneben eine A9II oder A1 im Einsatz ist. Deshalb hat ja Canon 400 mm u 609 mm doch noch schnell überarbeitet – neue AF-Abstimmung und Anpassung an RF – damit sie doch wieder mithalten können sollen.
Also klar ja man seine sehr guten 16-35 mm – 24-70 mm – 70-200 mm adaptieren und auch mit den Festbrennweiten arbeiten – nur es bleibt immer die Frage im Raum ob es mit Sony Objektiven nicht vie
Mehr Spaß macht und viele Motive besser gelingen. Bei mir ist das so. Es soll auch Spaß machen und den habe ich selbst mit R5 oft nicht in gleichem Maße.
Und die Ausbeute muss stimmen – aber ich arbeite im Extrem mit Offenblende und Bewegung, da war Nikon am besten bis Sony übernommen hat.

100carat

Danke für Deine persönlichen Erfahrungen mit den beiden Systemen. Mit der A1 hat Sony erstmals mein Interesse geweckt, weil sie einige der größten Sony-Schwächen behebt und in der Praktikabilität als Hybridkamera überzeugt. Hattest Du auch Sigma-Objektive mit EF-Bajonett adaptiert an der A1 ausprobiert?

Und nachgefragt: Was macht Dir bei der Arbeit mit der A1 mehr Spaß als mit der R5 – außer, dass die A1 eine etwas größere Ausbeute scharfer Fotos bei Serienaufnahmen bietet?

Cat

Der gesamte Geschwindigkeitsunterschied ist schon deutlich zu Gunsten von Sony – muß ja auch bei den saftigen Preisen. Damit meine ich nicht 30BpS! Sigma hatte ich auch probiert, ist ja noch langsamer und weniger sicher mit AF als Canon EF. Und es gibt Unterschiede – ich habe 5 Sigma Adapter probiert, bis einer weitgehend passte – erklären konnte mir das keiner. Drei gingen nicht mit EF 2.8/300 mm etc. Sigma Art ist gut an Canon EF – adaptieren möchte ich die nicht, sind sowieso zu schwer. Bei der R5 macht schon der gewaltige Stromverbrauch u das ständige, nervige falsche Einschalten keinen Spaß. Canon speichert nicht nach Datum, C hat häufiger Anlauf-AF-Nachteil und bei Bewegung sitzt der AF in Serie allenfalls bei ⅓ der Fotos im Vergleich zur 1. Canon hat keinen echten Blendenring u es fehlen noch sehr viele Objektive. Gesichts u Tiererkennung klappt mit A1 u Firmware Update besser – was Tester da die letzten Monate zugunsten Canon schrieben bezog sich immer gegen eine A1 ohne das Update – unfairster Vergleich wie immer – Denn Canon ist auch auch mehrmals verbessert worden, bis es halbwegs klappt. Wer jetzt beide Kameras testet, wird immer die Sony als Sieger erkennen –… Weiterlesen »

100carat

Herzlichen Dank, dass Du Dir die Zeit für diese ausführliche Antwort genommen hast. Ich finde solche persönlichen Eindrücke gerade von Anwendern interessant, die – wie ich – nicht auf die Marke, sondern darauf, wie das Gesamtpakent das persönliche Bedarfsprofil erfüllen. Das Ergebnis sind ungeschminkte Einsichten, die zwar immer persönliche sind, aber auch kritisch.

Eine schnelle APS-C Kamera mit 32 MP würde sicher einige Interessenten finden. Schauen wir mal, mit was uns Fujifilm in Sachen X-H2 überrascht.

joe

Die fantastische Z-fc wurde in der FAZ gerade verrissen – nicht wegen der Bildqualität, sondern „Built-Qualität“. Schöner Look in billigem „Kleidchen“. Zitat: „man sollte sich Fuji als Vorbild nehmen“!

Stefan Komarek

Welchen Artikel hast du denn gelesen? Ich habe einen bei faz.net gefunden, aber der ist ohne deine Zitate.

  • „man sollte sich Fuji als Vorbild nehmen“ – nicht gefunden. Das Wort ‚Vorbild‘ kommt im ganzen Artikel nicht vor.
  • „Kleidchen“ – weder das Wort Kleid noch Kleidchen kommen im Artikel vor
  • Die Firma heißt Fujifilm, nicht Fuji – im Text der F.A.Z. steht der Name richtig.

Wenn man einen Text als Zitat bezeichnet, muss er schon genau so im zitierten Artikel stehen. Eigene Formulierung sind keine Zitate.

joe

Es sind keine wörtlichen sondern sinngemässe Zitate und es ändert nichts ander Tatsache, dass der Autor mehr als enttäuscht ist von der Kamera/Built-Quality.
Hier nun wörtlich: “ schön gescheitert“, „Auf das Wie kommt es viel mehr an. Und da muss man sagen: Anderen, namentlich etwa Fujifilm in der X-Serie, ist die Verschmelzung von Alt und Neu, von Digitaltechnik im Gewand vergangener Analogzeiten besser gelungen.“ „Wer die Z fc und das Nikkor 3,5–6,3/15–50mm VR arbeitsbereit macht, denkt: Huch nein, Plaste und Elaste.“
Bist Du jetzt zufriedengestellt? Macht es die Beurteilung der Kamera besser? Statt Kleidchen steht bei der FAZ dort „Gewand“ und das Fuji Zitat ist lediglich sinngemäss gekürzt!
Weisst Du wie wir in der Schule solche Lehrer nannten: Düpflischiesser!

Stefan Komarek

Weisst Du wie wir in der Schule solche Lehrer nannten: Düpflischiesser!

Du weißt aber nicht, wie im Lehrerzimmer über solche Schüler gesprochen wurde.

joe

Erzähl es mir!

Rolf Carl

Ich würde jetzt eher mal auf „Tüpflischisser“ tippen.

joe

Kommt auf den regionalen Dialekt an!

Rolf Carl

Ne, kommt nicht auf den Dialekt an, joe. Es geht um einen Tupfen, also Tüpfli, und man schiesst nicht darauf, sondern man scheisst, also; Tüpflischisser ist der korrekte Ausdruck. Dippelschisser gibt’s auch noch.

Cat

Ich hatte die Zfc vor 14 Tagen zum ausprobieren – der FAZ-Bericht trifft genau den Nerv – das ist eine Billigkamera im leichten Plastekleid. Sie hatten nicht den Mut das als Vollformat Z5fc zu bringen.
Die Kamera ist für Japaner, hier wird sie wenige Fans finden.
Und ein traditionell abgehauchtes 28 mm ohne Blendenring – das ist peinlich, Nikon!

Markus B.

Ich habe mir auch eine Z Fc als zusätzliche Reise- und Kamera geholt. Mir gefällt die Kamera, aber es gibt doch einige Kritikpunkte. Die Wertigkeit insbesondere von der Rückseite und der Bodenplatte ist nicht gerade überragend verglichen mit Fuji. Die Batterieklappe wirkt sehr billig im Vergleich mit Fuji. Auch der Verwendete Kunststoff überzeugt nicht. Die Bedienung ist wie schon bemängelt nur bedingt „retro“. Das fehlende Blendenrad am Objektiv, sowie der verwirrende Schalter für die Einstellung des PASM Modus passen nicht ganz in das „Retro“-Konzept. Ansonsten kann man technisch wenig bemängeln. Die Bildqualität ist auf Augenhöhe mit Fuji, eventuell sogar etwas besser. Der Autofocus funktioniert zuverlässig und unspektakulär. Die Kamera ist im Vergleich zur aktuellen X-T4 deutlich leichter und handlicher, was aus meiner Sicht der grösste Vorteil ist. Wahrscheinlich muss man sie aber eher mit einer X-T30 vergleichen. Die X-T4 ist fett und schwer geworden. Das war der Grund warum ich sie schnell wieder abgestossen habe. Da nehme ich lieber gleich meine R5. Im übrigen sind die Z DX Objektive von Nikon alle sehr leicht und kompakt, bieten aber eine tadellose Bildqualität .Und sie sind deutlich günstiger als ihre XF Pendants. Es gibt also auch einige Gründ, die für Nikon im… Weiterlesen »