Sony Kameras Neuheiten

Sony A7 IV präsentiert: Alle Details zur neuen DSLM

Das Warten hat ein Ende, die neue Sony A7 IV ist da! Wir stellen euch die neue Kamera ausführlich vor und gehen auf alle Details ein.

Sony A7 IV offiziell vorgestellt

Mit der A7 III hat Sony im Februar 2018 eine Vollformatkamera vorgestellt, die damals von vielen als Meilenstein angesehen wurde. Rund 3 1/2 Jahre später kommt nun mit der Sony A7 IV die lang ersehnte Nachfolgerin auf den Markt, die nicht nur einen brandneuen 33-Megapixel-Sensor, sondern auch einen deutlich verbesserten Autofokus und weitere Neuerungen besitzt.

Die Sony A7 IV ist ab sofort vorbestellbar bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt | Foto Leistenschneider

Wir werden uns in diesem Artikel detailliert alle Spezifikationen der Sony A7 IV anschauen, vorab aber erstmal die wichtigsten Infos in Kürze:

  • Vollformatsensor mit 33 Megapixeln
  • Deutlich verbesserter Autofokus (inkl. Eye AF und Animal Eye AF)
  • 10 fps Serienbildgeschwindigkeit, Zwischenspeicher 5x größer
  • Display kann seitlich neben das Gehäuse geklappt werden
  • Neues Menü, verbesserte Touchscreen-Funktionen
  • Elektronischer Sucher mit 3,69 Millionen Bildpunkten
  • Gehäuse der A7s III mit kleinen Anpassungen
  • 4K-Videos mit 60 fps mit 1,5-fachem Crop-Faktor
  • Verschiedene neue Video-Funktionen
  • Preis: 2.799 Euro, verfügbar ab Dezember 2021

Sensor & Serienbildgeschwindigkeit

Das Herzstück der Sony A7 IV ist der neue BSI-CMOS-Vollformatsensor mit seiner Auflösung von 33 Megapixeln. Flankiert wird der Sensor von einem leistungsstarken BIONZ XR Prozessor und diese Kombination erlaubt es Sony, trotz der höheren Auflösung weiterhin eine Serienbildgeschwindigkeit von 10 fps anzubieten. Theoretisch wäre da sicherlich auch noch ein bisschen mehr drin gewesen, doch Sony will vermutlich den Abstand zur A9 II und zur A1 wahren. Der Prozessor liefert im Übrigen acht Mal mehr Leistung als der der Vorgängerin, das soll unter anderem für eine bessere Bildqualität sorgen, zum Beispiel bei Aufnahmen mit wenig Licht. Der ISO-Bereich der Kamera erstreckt sich von ISO 50 bis ISO 204.800.

Darüber hinaus ist die Sony A7 IV die erste Kamera der normalen A7 Reihe, mit der verlustfrei komprimierte RAWs geschossen werden können. Wenn man von der maximalen Serienbildgeschwindigkeit Gebrauch machen möchte, muss allerdings auf die komprimierten RAWs zurückgegriffen werden.

Der Zwischenspeicher der A7 IV fällt im Vergleich zur A7 III nun deutlich größer aus, sodass die Serienbildgeschwindigkeit über einen längeren Zeitraum gehalten werden kann. Konkret können bei Verwendung einer CFexpress Typ A Speicherkarte gut 800 Bilder (RAWs + JPEGs) am Stück geschossen werden, das ist etwa fünf Mal mehr als bei der A7 III – klasse!

Des Weiteren ist der Sensor selbstverständlich wieder beweglich gelagert, ein 5-Achsen-Bildstabilisator ist bei der A7 IV also mit von der Partie. Den IBIS will Sony im Vergleich zur Vorgängerin leicht verbessert haben, sodass dieser nun 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglichen soll.

Deutlich verbesserter Autofokus

Diverse Hersteller haben in den letzten Jahren den Autofokus der eigenen Kameras spürbar verbessert und so verwundert es nicht, dass auch Sony bei der Entwicklung der A7 IV das Augenmerk auf einen erstklassigen Autofokus gelegt hat.

Das AF-System wird zu großen Teilen von den Profimodellen Sony A1 bzw. Sony A9 II übernommen. So erhält man nicht nur mehr Messfelder (759 statt 693), sondern vor allem eine höhere Geschwindigkeit und eine messbar bessere Trefferquote. Erste Testberichte sprechen von einer deutlichen Verbesserung des Autofokus im Vergleich zur A7 III.

Darüber hinaus ist der Autofokus der A7 IV in der Lage, den Augen von Menschen, Tieren und Vögeln zu folgen – und zwar auch bei der Aufnahme von Videos. Die Sony A7 IV scheint insgesamt also eine äußerst interessante Option für Sport- und Wildlifefotografen zu sein, die nicht zu Sonys teureren Modellen greifen wollen.

Neu ist außerdem eine sogenannte Focus Map Funktion zur Visualisierung der Schärfentiefe auf dem Display. Vergleichbar ist die neue Funktion mit dem klassischen Fokus Peaking.

4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde

Auch im Videobereich hat sich in den letzten Jahren viel getan, weshalb Sony der A7 IV bei den Videofunktionen einige Updates spendiert hat. So ist die Kamera beispielsweise in der Lage, 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde aufzuzeichnen, allerdings leider nur mit einem 1,5-fachen Crop-Faktor. 4K-Videos mit 30 fps werden von einer 7K-Auflösung heruntergerechnet, darüber hinaus liefert die A7 IV eine 10 Bit Farbtiefe, S-Cinetone, S-Log3, bietet Datenraten von bis zu 600 Megabit pro Sekunde und kann Videos mit H.265-Codec speichern. Full-HD-Videos werden mit maximal 120 fps aufgezeichnet.

Ebenfalls interessant für Videografen: Die Sony A7 IV besitzt als erste Sony Kamera überhaupt eine Funktion, die sich “Atemkompensation” nennt. In Kombination mit kompatiblen Objektiven (welche das sind, listet Sony hier auf) soll so das sogenannte Focus Breathing bzw. Fokusatmen effektiv reduziert werden. Dazu verwendet Sony einen minimalen Crop-Faktor.

Probleme mit Überhitzungen soll es laut Sony im Normalfall nicht geben, 4K/60p 10-Bit-4:2:2-Videos können mehr als eine Stunde am Stück aufgenommen werden. Erste Testberichte bestätigen, dass bei einer normalen Umgebungstemperatur keine Überhitzungen auftreten, auch nach mehreren Stunden nicht.

Der 5-Achsen-Bildstabilisator wird bei Videos von einem Videobildstabilisator unterstützt, zudem werden die Bewegungsdaten im Video gespeichert und können nachträglich ausgewertet und zur Bearbeitung genutzt werden.

Display und EVF wurden erneuert

Sowohl Display als auch elektronischer Sucher der A7 III waren inzwischen in die Jahre gekommen, insofern ist es eine willkommene Nachricht, dass Sony in diesen Bereichen nachgebessert hat. Der elektronische Sucher löst bei der Sony A7 IV mit 3,69 Millionen Bildpunkten auf und liefert bis zu 120 Bilder pro Sekunde, das Display ist außerdem voll beweglich und kann auch seitlich neben das Gehäuse geklappt werden. Die Auflösung des Bildschirms liegt bei 1,03 Millionen Bildpunkten, die Größte beträgt 3 Zoll.

Die Sony A7 IV erhält darüber hinaus das neue Menü der Sony A7s III und endlich kann der Touchscreen auch im Menü genutzt werden – das wurde aber auch mal Zeit!

Gehäuse der Sony A7s III

Von der Sony A7s III wurde nicht nur das Menü, sondern auch das komplette Gehäuse übernommen. Eine kleine Veränderung gibt es aber doch, so verzichtet Sony nämlich beim Rad für die Belichtungskorrektur (das jetzt auch einen Lock-Button besitzt) auf eine Beschriftung, da das Rad auch mit anderen Funktionen belegt werden kann. Außerdem spendiert der Hersteller der Kamera ein separates Rädchen zur Auswahl von Foto-, Video- oder S&Q Modus. Dieses findet sich unterhalb des Moduswahlrads.

Bei den Speicherkarten setzt Sony auf zwei unterschiedliche Slots. In einem Slot finden normale UHS-II SD-Speicherkarten Platz, im anderen können auch schnelle CFexpress Typ A Speicherkarten verwendet werden. Wer den Aufpreis für diese Karten scheut oder die hohen Geschwindigkeiten nicht braucht, kann aber auch im zweiten Platz eine normale SD-Speicherkarte verwenden.

Ebenfalls nützlich: Wenn die Kamera ausgeschaltet ist, wird zum Schutz des Sensors der Verschluss geschlossen. Das Gewicht der A7 IV beläuft sich auf 659 Gramm, das Gehäuse ist wetterfest.

Weitere technische Daten der Sony A7 IV

  • Verbesserte Verbindung mit der Imaging Edge App zur Übertragung von Bildern
  • Multi-Funktions-Blitzschuh mit digitalem Audio-Interface
  • 5 GHz WiFi, Bluetooth
  • USB Type-C mit 10 Gbps, Laden via USB
  • Anschlüsse für Mikrofon und Kopfhörer
  • Vollwertiger HDMI-Ausgang
  • Funktionen für Live Streaming, Full HD mit 60p, 4k mit 15p
  • FZ100 Akku, ca. 580 Bilder Akkulaufzeit
  • HEIF-Format verfügbar

Preis und Verfügbarkeit

Fehlen abschließend noch die Informationen zum Preis der A7 IV, dieser wird bei exakt 2.799 Euro liegen. Ausliefern will Sony die ersten Exemplare der Kamera im Dezember 2021. Wie schon erwähnt kann die A7 IV bereits bei Calumet, Foto Koch, Foto Erhardt oder Foto Leistenschneider vorbestellt werden.

Zwei neue Blitze präsentiert

Zusätzlich zur A7 IV hat Sony auch zwei neue kabellose Blitzgeräte präsentiert. Der HVL-F60RM2 wird ab November 2021 für 649 Euro erhältlich sein, der HVL-F46RM ebenfalls ab November 2021 für 429 Euro.

guest
144 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Raphael

Welche Auflösung hat der Bildschirm?

Raphael

ok, das ist für 2800€ schon enttäuschend.

Aykan

Eine tolle Kamera, aber 2800€ und das Display ist immer noch schlechter als von der A7ii ?!
Das muss man nicht verstehen…

Raphael

Tatsächlich, das Display der A7ii hat 1,22 Mio Bildpunkte *kopfschüttel*.
Na wenigstens Touch Sony nach 10 Jahren endlich mal implementiert.

Rüdiger

Ich glaube, das ist ein schönes Beispiel für diesen Mio.-Bildpunkte-Schwachsinn:

A7IV: 1036800 Mio. Bildpunkte bei 7,5cm
A7II: 1228800 Mio Bildpunkte bei 7,6cm

Für die A7IV komme ich bei 3 Punkten pro Pixel glatt auf eine Auflösung von
720×480, bei knapp 3″ wären das 290dpi

Mit 3 Punkten pro Pixel finde ich für die A7II keine passende Auflösung. Auf Wikipedia ist allerdings eine Auflösung von 640×480 angegeben – mit 4 Subpixeln komme ich dann genau auf 1228800 Bildpunkte. Auf einem 3″ Display sind das 266dpi.

Die Displayauflösung hat sich also mit der A7IV verbessert, aber durch den 4-Subpixel-Trick bei den alten Alphas sahen die immer besser aus, als sie waren.

Rüdiger

Die alten Alphas haben anscheinend neben den üblichen RGB noch ein W(hite) Subpixel für eine höhere Maximalhelligkeit. Die effektive Auflösung verbessert sich damit natürlich nicht.

Ufuk

Ist das “neue” Menu komplett neu oder das vom A7SIII?

Cat

Die ganze Technik ist immer nur so gut wie ihre schwächste Stelle…
Weil sie praktisch nicht lautlos (e,ektronischer Verschluß) für schnelle Bewegungen brauchbar ist – kommt sie für meine Fotografie nicht in Frage und fällt komplett durch.
Es ist ja schön, dass sie jetzt endlich auch schnellen AF für Video sicher stellt, den voll beweglichen Monitor und andere Nettigkeiten hat – aber den Hauptzweck verfehlt sie für meine Motive.
Ich würde daher weiter eine 9II und für ruhige Motive mit hoher Auflösung, eine gebrauchte 7RIV vorziehen – von der A1 ganz abgesehen.
Und genau durch diesen Mangel ist sie mit 2800€ aus meiner Anwendersicht gut 800€ zu teuer.
Also gerade einmal beyond basic… also ein bischen besser, als eine Anfängerkamera, könnte man auch sagen.

Red and Gold

Hast du ne A1 für 2.800€ erwartet? 🙂

Cat

sicher nicht – aber das die ganze ProzessorPower nicht den RS berücksichtigt ist schon verblüffend, sie wird vermutlich noch schlechter als R6 und Z6 auf schnell bewegte Motive reagieren.

Red and Gold

Ja, da bin ich gespannt. Der RS war ja leider bei der A7 III schon nicht gut.
Brauche ne A9 II aber mit dem Video-Kram der A7 IV 🙂

Dominik

Was genau ist denn mit “RS” gemeint?

Cat

Rolling Shutter – das bewegte Motive verzieht und verzeichnet bei Serienfotos, die Proportionen bleiben nicht erhalten und im schlimmsten Falle wird das Motiv komplett unkenntlich.

Red and Gold

Rolling-Shutter

Red and Gold

Sehr spannende Kamera.

4K 60fps mit 1,5 Crop ist super schade aber ok. Die Lösung mit der Belichtungskorrektur gefällt mir kein Stück

Marcello

1,5 Crop ist ok?

Red and Gold

Hat mich auch negativ überrascht aber ist ok. So viele professionelle Filmkameras haben einen S35 Sensor mit ca. 1,5 Crop (RED, Black Magic, Canon, ARRI). Da wird man wohl mit klar kommen oder? 🙂
Aber den Plan meine FX3 zu verkaufen überlege ich mir jetzt nochmal gut.

Ingo

Hi Red and Gold, welche Vorteile hat für dich den eine A7 IV gegenüber deinen vorhanden Kameras? Eine FX3 ist doch auch noch nicht so lange auf dem Markt. Was den Crop betrifft, im Zweifelsfall eben noch ein APS-C Weitwinkel kaufen, dann passt das doch.

Floppy

4K 60 mit Crop macht die Kamera so unattraktiv. Sony had one Job. Richtig enttäuschend.

Jürgen K.

Bin gespannt, wer denn die Kamera wieder zerredet 🙂
das können wir Deutssche ja ganz hervorragend…
Erst mal alles schlecht machen und noch keiner hier hat die Kamera in den Händen gehabt.

Cat

Japaner können alles klein machen (bauen)
und wir können alles klein reden und oft durch bessere Planung, längeres, konzentriertes nachdenken und ausprobieren und durch unsere komplett andere Kultur, Fehler schnell erkennen und benennen.
Das zu kritisieren, finde ich nicht fair.
Der beste Testmarkt der Welt für neue Autos und elektronische Produkte, wenn ein Produkt hier gerne gekauft und akzeptiert wird – dann gilt das praktisch auf der ganzen Welt.
Wobei ich das nie auf Germany begrenzen würde, die Nachbarländer sind oft genauso gut, auch im granteln.

Jürgen K

Moin Cat, nimm’s nicht persönlich. Ich schätze Deine Kenntnisse. Und meistens bist Du sehr neutral. Ich wollte nur deutlich machen, das wir wieder eine Auseinsetzung der FÜR und GEGEN Sony Lager kriegen, meistens nicht schön ist.

Cat

Ok. Ich versuche immer das mögliche Bildergebnis u wie leicht oder angenehm ich dazu kommen kann und auf der anderen Seite das System dahinter zu sehen.
Deshalb ist Sony mein Hauptsystem, wofür ich die teuersten Objektive angeschafft habe. Und Canon ist mein Backup mit derzeit wirklich einigen spannenden Objektiven.
Jeder sollte sich dazu selbst durchkämpfen, was er glaubt zu brauchen u was für ihn funktioniert.
Ich hasse nur dieses verlogene Marketinggeschwätz! Nichts gegen Sony! Nur wenn ich schon Baby-A1 im Zusammenhang mit der 7IV höre, wird mir übel. Da gibt es überhaupt gar keinen Vergleich.
Und als Ablöse für die III ist sie leider etwas teuer geraten u fährt weiter einen Schlingerkurs mit neuem Schwerpunkt Video.
Aber der Preis ist natürlich der Pandemie, der Konkurrenz (Canon hat es ja mit der R6 auch maßlos übertrieben u Pana sowieso) und den Lieferketten und den Ölmultis geschuldet…
Ist sicher eine tolle Kamera für die allermeisten.

Rene Stämpfli

Der Flughhafen Berlin ist ein gutes Beispiel. Bessere Planung und langes Nachdenken. ;=)

Thomas Müller

Meinst Du, die Specs der Kamera, beispielsweise der Crop bei 4K 60, fühlen sich besser an, wenn man die Kamera in der Hand gehabt hat?

Jürgen K

Ganz ehrlich, das weiss ich nicht. Ich habe zZ 2 Kameras, die 4K können, aber ich habe noch keine Minute damit aufgenommen. Ich fotografiere, hoffe ich jedenfalls. Was hier total nervt, das bei jedem neuen Teil hier, egal ob CaniKon, Fuji, Sony etc erst die Negativmerkmale erwähnt werden und vielleicht im Laufe der Diskussionen kurz die Verbesserungen angesprochen werden. Ich weiss, das ich als Hobbyknipser hier bei den beruflichen Belangen nicht komplett mitreden kann, aber für einen kleinen Wildlifehobbyknipser sind die Verbesserungen von der iii zur iv schon ziemlich gut! Ich kann meine Kamera nicht als Arbeitsmittel von der Steuer absetzen und muss mir schon genau überlegen, was ich mir kaufe. Nur, egal was hier vorgestellt wird, es wird oft zerrissen. Hilfreich ist das nicht.

Vamiwa

Schon, aber zeigt dass nicht die generelle Tendenz, das am Markt vorbei produziert wird und der bloße und treue Fotograf vom Wartegleis auf das Abstellgleis abgeschoben wurde? Wir sollen jetzt Kompromisse schlucken obwohl es so einfach wäre bzw. sein könnte?, Wo ist noch der Vorteil von spiegellos? Von Preis und Kompaktheit ist nicht mehr viel übrig. Also zeigt die tendenziell hohe Unzufriedenheit, dass ich mit meiner Enttäuschung nicht alleine bin. Ich geb für so halbherziges Zeug kein Geld aus.

Jürgen K

Ich kann generell nicht beurteilen, ob diese Kamera am Markt vorbei produziert wurde. Ich kann nur beurteilen, was ich Sony mehrfach ins Hausaufgabenbuch geschrieben habe, Display wie die 99II mit bessere Auflösung, größeres Gehäuse und 36MB. Da aber Viele viele Wünsche hatten und Sony die A9ii und A1 nicht killen möchte, ist doch für mich als Hobbyist eine ordentliche Kamera entstanden. Ob die vielen Bereiche im Profisegment entsprechend bedient werden, das entzieht sich meiner Kenntnis. Ich konnte mit der A7iii schon Milane im Sturzflug im Bild sehr gut festhalten, mit den Verbesserungen der 7iv vielleicht auch noch schärfer, aber geht das im Profibereich nicht? Glaube kaum, dass ein Fußballspiel schwieriger ist. Es ist doch so, wenn ich grosses Erwarte, dann kann es auch mal grosses Geld kosten, zB wie die A9ii oder A1.

Cat

Es kann aber Geld sparen helfen. Und seit Jahrzehnten ist es so, das erst nach einer übersprungenen Generation das Geld meist wieder gut eingesetzt ist. Auch wenn uns 3-4 Jahre heute lang vorkommen und dazwischen viele kleine Kameraverbesserungen groß beworben u bejubelt werden – muß man nicht alles gut u nützlich finden.
Ich finde es viel nützlicher die Schwachstellen heraus zu finden und dann in der Praxis nach Lösungen dafür zu suchen, als allen Firmenjubel unkonzentriert am Hirn vorbei zu lassen….
Eine gute Taktik kann sein, jetzt das bessere Modell gebraucht zu erwerben.

Jürgen K

Die GEBRAUCHTalternative besteht natürlich immer. Da gebe ich recht. Ich warte sowieso mit einen Neukauf, bis der erste Run durch ist. Bis dahin legt sich auch meist der WILL HABEN Gedanke 🙂

Thomas Müller

Das sehe ich absolut genau so wie Du, Cat. Und wer dann noch die Geduld hat, die übernächste Generation nicht sofort bei Erscheinen sondern frühestens ein Jahr nach Markteinführung zu kaufen, kann dann noch zusätzlich Kapital sparen. Meistens sind dann die Strassenpreise um einige hundert Euro gegenüber dem Einführungspreis gesunken. Zumindest als Hobbyist kann man dieses eine Jahr meistens locker aussitzen und die verlängerte Vorfreude auf den Kauf ist ja auch nicht zu unterschätzen 😉 .

Thomas Müller

Ich vermute, das von Dir kritisierte Verhalten haben die Unternehmen zu einem grossen Teil selbst zu verantworten. Die sind nämlich seit einiger Zeit dazu übergegangen lange vor Erscheinen einer neuen Kamera die wartende Kundenmeute mit kleinen Happen an Informationen anzufixen. Was da an Infos auf Gerüchteseiten, wie jene von Mark, veröffentlich wird ist meiner Ansicht nach in den allermeisten Fällen von den Unternehmen sehr bewusst gesteuert und dosiert. Meistens sind das die Specs, mit denen die Kamera die Konkurrenz ausstechen soll. Das weckt eine hohe Erwartungshaltung an die neue Kamera. Wird dann die Kamera am Markt eingeführt und man erfährt eben auch Schwachpunkte der Kamera, ist genau dies was einem zuerst auffällt und was man auch diskutiert.

Jürgen K

Moin Thomas, ich glaube das nennt man anfixen. Damit wird der “muss haben Effekt ” in der heutigen Konsumlandschaft gezielt gesteuert. Ob das alles so richtig ist, kann ich pauschal nicht beurteilen. Nur für mich selber sprechen..Es nervt. Und wie manch einer hier im Forum dann reagiert.?.. Wir sind doch Erwachsene und ich muss doch Kollegen und Hobbyisten nicht bashen, nur weil sie ein anderes System benutzen. Das frustet. Ich bin sehr gerne hier, weil viele Punkte angesprochen werden, und ich auch hin und wieder etwas für mich rausziehen kann. Ich würde es sehr begrüßen, wenn denn die ersten Kameras ausgeliefertsind, mir hier die Erfahrungen durchzulesen. Das werden sicherlich Erfahrungen werden, die ein Herr Wiessner niemals mit der Kamera auch nur im Ansatz erleben konnte.

Markus B.

Was heisst hier zerreden? Sony gehört nun mal zu den Top-Herstellern. Es ist völlig normal, dass die Kunden hier eine gewisse Erwartungshaltung haben. Wir reden hier nicht über eine Wühltisch-Knipse oder Massenprodukt, sondern über den lang ersehnten Nachfolger der wahrscheinlich meist gekauften Premium VF-DSLM der Mittelklasse. Hinzu kommt, dass Sony diese Ansprüche selber durch die Art der Präsentation und die preisliche Positionierung weckt. Da ist es völlig normal, dass ein solches Produkt auch mit hohen Maßstäben gemessen wird…

lichtbetrieb

Premium VF-DSLM der Mittelklasse. Das würde ich mir schützen lassen. Als nächstes kommt Volkswagen: Premium E-Fahrzeug der Mittelklasse.

Herrlich.

Markus B.

Der Vergleich mit VW ist bewusst;)

Klaus Fahlbusch

..der seitlich auszuklappende Monitor ist für mich als nicht Filmer eine Katastrophe!
hätte sie mir gerne zugelegt, aber so: no go!

Cat

ich sage das schon lange, das Gelenk gehört auf den Kameraboden oder zur Not zentral hinter den Monitor. Aber das will Sony nicht mehr – hat es aber bei seinen DSLRs.

Mace

Die Alpha 77 II war meine letzte Sony-Kamera (danach Wechsel zu Fuji) und die hatte die für mich perfekte Display-Mechanik bzw. das gesamte Handling war spitze. Dieses gute Handling hat Sony in meinen Augen bis heute nicht wieder erreicht.

Klaus Fahlbusch

richtig! die 77II war maximal gut…

Red and Gold

Laut Stefan Wiesner ist die Kamera klar besser als Z6 II und Z7 II und kommt sehr nah an die R5.

Denke Sony hat da echt was gutes auf den Markt geworfen. Freue mich die Kamera zu testen.

Raphael

Also klar besser halte ich für ziemlich übertreiben, aber der Wiesner redet ja tendenziell schon immer besonders wohlwohlend über Sony 😉

Vamiwa

Der Herr Wiesner macht seine Sache schon ganz gut und zählt für mich hinsichtlich Wegweiser ehrlich SEINE MEINUNG SAGEND. Ich mag ihn.

joe

Das ist nicht dein Ernst?

Thomas Müller

Da hast du das Wiesner Video aber ziemlich mit Sony-Kopfhörer Dir angehört, mit der Sony-Brille betrachtet und Wiesners Aussage verkürzt. Bei der Z7II war Wiesner sich nicht sicher und hat als Vorteil gegenüber der Z7II das Klapp-/Schwenkdisplay und den besseren AF und gegenüber der Z6II, Überraschung Überraschung, die höhere MP-Zahl der A7IV genannt. Letzteres ist aber dann auch gleichzeitig ein Nachteil der A7IV gegenüber der Z7II, wenn man Auflösung benötigt. Von “klar” besser hat Wiesner nun definitiv nicht gesprochen, das hast Du in Deiner Erwartungshaltung hinzugedichtet. So unwichtige Eigenschaften wie Bildqualität, EVF- oder Displayanzeigequalität hat er zum Glück gar nicht mit Nikon verglichen, das wurde von ihm nur mit der A7III verglichen.

joe

Ist dir aufgefallen, daß bei Wiesner unten rechts Werbung steht! Bezüglich Beurteilung von Kameras kann man den wirklich nicht mehr Ernst nehmen.

Red and Gold

Wenn du beruflich YouTube betreibst und in deinem Video klar und deutlich Marken vorgestellt werden, MUSS in JEDEM Video gekennzeichnet werden, dass es sich um Werbung handelt. Akzeptiere doch einfach, dass es Leute gibt, die eine bessere und neutralere Sicht auf den Markt haben als du. 😉 Davon abgesehen, wenn einer von den Großen neutral ist, dann ja wohl er. Er kommt von Canon und Panasonic, ist dann auf Nikon umgestiegen und schließlich auf Sony. Auch zu Fuji gibt es viele Videos von ihm. An allen Systemen kritisiert er, erst recht an Sony.

joe

Das ist jetzt aber nicht dein ernst was Du gerade geschrieben hast? Natürlich sagt Wiesner was er denkt, aber das macht auch Trump. Wiesner hat – als er noch mit Nikon fotografiert hat – genauso pseudo-neutral gelabert wie jetzt wo er bei Sony ist. Ist ja ok, wie war das noch? Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Übrigens, im Gegensatz zu Dir bin ich auch gegenüber “meiner” Marke genauso kritisch wie ich gegenüber andern Marken bin. Lies einfach mal meine Posts zur R6, R5 oder über gewisse Objektive (z.B. RF 800). Ich bin alles andere als Markenblind – würde ich bei Dir auch gerne sehen.

Thomas Müller

Wenn du beruflich YouTube betreibst und in deinem Video klar und deutlich Marken vorgestellt werden, MUSS in JEDEM Video gekennzeichnet werden, dass es sich um Werbung handelt. “

Nein Red and Gold, das ist zumindest nicht die aktuelle Rechtslage in Deutschland. Gut, die entscheidenden BGH-Entscheidungen dazu sind relativ neu, das muss man als Nicht-Jurist dann momentan auch nicht unbedingt wissen. Man muss nämlich den Beitrag nur dann als Werbung kennzeichnen, wenn für diesen vom Unternehmen des vorgestellten Produkts eine Gegenleistung empfangen wird bzw wenn der Beitrag übertrieben werblich ist. Ansonsten kann die Kennzeichnung auch wegbleiben. Damit ist bei einer Kennzeichnung “Werbung” oder “Dauerwerbesendung” klar, wie der YT-Film einzuordnen ist.
https://rsw.beck.de/aktuell/daily/meldung/detail/influencer-muessen-produkt-beitraege-nicht-immer-als-werbung-kennzeichnen

Marcello

Einer von den Grossen. Echt jetzt?

Red and Gold

Welcher Kamera YouTuber ist denn in Deutschland größer von der Reichweite her? Lerne gerne dazu

m0nk3y4rt

Krolop & Gerst

Rolf Carl

Stefan Wiesner kann ich nicht mehr ernst nehmen. Er hat ein Tele getestet, nämlich das Tamron 100-400, und mit Bildern den tollen AF der Kamera beweisen wollen. Und was waren das für Bilder? Eine Ente in ca. 50 m Entfernung auf einem Steg fotografiert, die Blende so gewählt, dass das Foto von vorne bis hinten, einschliesslich Hügelkette am Horizont, schön scharf war. Und wie bitte soll man da die Leistung des AFs beurteilen? Zudem waren die Bilder sowas von Amateurhaft, die hätte ich schon vor 30 Jahren alle gelöscht (oder weggeworfen).
Es kann ja nicht jeder von allem eine Ahnung haben, aber dann sollte man halt auch mal auf einen Test verzichten, wenn man von der Materie keine Ahnung hat.

Red and Gold

Interessante Meinung. Respektiere ich. Aber liege ich falsch, dass du keinen YouTube Kanal hast mit dem du deine Brötchen verdienst?

Was würdest du denn machen, wenn du jede einzelne Woche 2-3 Videos produzieren „musst“? Würdest du bei jedem Video mit Fallschirm aus einem Helikopter springen oder in der Antarktis Kaiserpinguine beim rammeln fotografieren? Jede Woche, Tag für Tag bei jedem deiner 1000 Videos?

Wenn man als YouTuber in Deutschland lebt, muss auch mal die Ente von nebenan reichen, um Rolf auf dem Sofa zu zeigen, dass der AF brauchbar ist.

Rolf Carl

Du liegst nicht falsch, sondern sogar goldrichtig damit, dass ich keinen YouTube-Kanal habe, mit dem ich meine Brötchen verdiene, und ich werde auch nie einen haben. Denn mein Vorteil ist, dass ich in meinem Leben genug Kohle verdient habe, um mich frühzeitig aus dem Berufsleben zurückzuziehen und mich voll auf die Fotografie zu konzentrieren. Ich brauche kein zusätzliches Einkommen.
Wenn ich jede Woche 3 Videos produzieren müsste, würde ich mich auf meine Kernkompetenzen konzentrieren und nur das bringen, wovon ich auch etwas verstehe. Alles andere ist einfach nur peinlich und schlussendlich kontraproduktiv. Um beim Beispiel mit der Ente zu bleiben; Da erwarte ich von einem Tester, dass er das Tier auch entsprechend freistellt um zu zeigen, dass der AF auch wirklich sitzt. Zudem erwarte ich auch, dass mindestens ein Foto mit der Ente im Flug dabei ist, um zu sehen, ob der C-AF auch wirklich mitzieht. Das 100-400 wurde als Sport- und Tierobjektiv beworben, also sollten auch Bilder geschossen werden, die dem entsprechen und nicht Stillleben-Fotos.

Cat

er hat von Wildlife keinen Schimmer – das ist offensichtlich und er redet mir zu gerne. Manchmal auch Quatsch und oft genug weiß er auch wovon er redet. Ist eben Unterhaltung – sonst nichts.

joe

Und die R5 ist nah an der A1 dran, trotzdem ist die A1 besser!

Marcello

Und die R3 ist besser als die A1. Kabumm

joe

Bist du da sicher?

Leonhard

Beim Wort “besser” stellt sich schon so oder so die Frage: “Besser für was?” M.M.n. ist eine der besten Kameras für Wildtiere nach wie vor die Nikon D500, wer da drüber will muss früh aufstehen und spät ins Bett gehen. Diese Kamera hat einen 20MP Sensor, sticht trotzdem so manch andere höher bepixelte Kamera aber locker aus. Genau so, wie ich den Verriss der Canon R6 hier teilweise bei mir auf Unverständnis stößt. Ob die D500 nun 20MP hat, die voll ausreichen, oder die R6 (Verlängerungsfaktor jetzt mal außen vor, braucht man ja nicht immer), wieso soll ein 20MP Sensor in einer FF nicht auch was taugen können, wenn er in der C-Klasse doch prima Ergebnisse bringt. Die Frage, ob eine R3 oder eine A1 besser ist stellt sich doch so auch rein gar nicht, wenn ich kein Sony-Gehäuse in die Hand nehmen möchte, dann ist die R3 einfach besser, für unseren Backsteinchor hier stellt sich die Frage genau so wenig. Die Frage “wie gut ist der AF”, die stellt sich mir dann wieder bei 95% meiner Bilder nicht, denn der AF bin ich, was die Kamera kann werde ich nie erfahren. Die Aussage “die A1 liegt vor der R5”,… Weiterlesen »

Cat

Also meine Nikon D500 ist schnell und komplett von der Nikon D850 kassiert worden.
Heute hat Nikon überhaupt kein Objektiv mehr das in BQ & Schnelligkeit die gleiche Trefferquote wie eine A9II oder A1 oder auch nur R5 heran kommt.
Also bei besser für Wildlife ist das schnell beantwortet, bei besser für Events und Sport, Hochzeit, Porträt etc ebenfalls.

Leonhard

Ich schrieb “eine der besten Kameras”, ob es andere Kameras mittlerweile auch oder gar besser können, dies ist eine ganz andere Frage.
Rolf Carl hat es doch bestens auf den Punkt gebracht, als er sinngemäß schrieb, dass nach wie vor in vielen Bereichen der Fotografie sehr viele internationale Wettbewerbe immer noch mit DSLR gewonnen werden. Dass es mit einer D500 nicht jeder kann, dies bestreite ich ja rein gar nicht, ob es deswegen mit dieser Kamera nicht geht steht dann auf einem ganz anderen Papier.
In der Fotografie gibt es, wie in anderen Bereichen auch immer verschiedene Lösungsansätze.
Beim Schiesszeug gibt es auch den MG-Schützen I, der denkt sich: Bei 5.000 Schuss die Minute werden schon ein Paar treffen, andere haben einen Schuss im Lauf und die Frage, ob der trifft erübrigt sich.
Aus meiner Sicht hat die große Anzahl von DSLR-Gewinnerbildern einen einfachen Grund: Könner können es mit allem, da ist der Wechsel nicht so dringend, solange man gewinnt ist die Welt in Ordnung.

Rolf Carl

Den Vergleich zu Sony und Canon habe ich zwar nicht, aber ich denke schon, dass, wie Cat es sagt, mindestens die beiden Sonys noch etwas besser sind, und klar, die Objektive müssen natürlich betreffend Geschwindigkeit mithalten können, sonst nützt alles nichts. Das Problem für die meisten Wildlifefotografen ist halt einfach, dass sich das System nur mit sehr hohen Kosten wechseln lässt. Nur schon die Objektive, z.B. 4/500 oder 4/600, sind über 10’000 Euro. Sony ist momentan gut aufgestellt, Canon ist am Kommen und Nikon ist mit der Z9 halt erst in den Startlöchern, und Teleobjektive fehlen komplett. Dies ist auch der Grund, weshalb im Naturfotografen-Verein, bei dem ich Mitglied bin, praktisch noch niemand auf DSLM gewechselt hat. Sicher spielen auch Mängel wie Rolling Shutter und teilweise kurze Akku-Laufzeiten noch eine Rolle. Bei den Wettbewerben ist es tatsächlich so, dass DSLRs noch krass in der Überzahl sind. Die Weltmeisterschaft der Naturfotografen ist unbestritten der Wettbewerb des “Natural History Museum”, London. Der Gewinner darf sich “Wildlife Photographer of the Year” nennen. Bei der Austragung 2021 fotografierte der Sieger mit einer Nikon D5 und einem 17-35 f2.8. Es ist eine Unterwasseraufnahme. Der Fotograf, ein Biologe, war mehrere Jahre vor Ort (Pazifik), um das… Weiterlesen »

Ralle Art

6 oder sieben Bilder pro Sekunde wurde noch vergessen. Die 10 Bilder sind komprimiert.
ich habe doch gesagt die wird teuer. Sony will jetzt Kasse machen.
noch spannender wird es wenn Nikon die Engine aus der z9 in die z6 und z7 einbaut. Die z6 in kostet 1000 Euro weniger und die z7ii 300 Euro mehr.
da würde ich mir eher eine a7riiia kaufen für 2200 Euro. Irgendwie passt es da nicht bei Sony.

Conny

Zitat:
“noch spannender wird es wenn Nikon die Engine aus der z9 in die z6 und z7 einbaut. Die z6 in kostet 1000 Euro weniger und die z7ii 300 Euro mehr.”

Ähm, wusste nicht dass die z6 und z7 einen stacked Sensor hat, aber man lernt ja nie aus.
Ich hab die Denke nie Verstanden wie man hier immer wieder zwischen den Zeilen lesen kann.

Wenn die Konkurrenz eine besser Kamera raus bringt wird dadurch die Eigene keinen Deut schlechter genauso ist es wenn die “eigene Firma” ein neues neues High End Modell raus bringt wird die eigene Mittelklassenkamera dadurch kein bisschen besser.

Ralle Art

Das eine ist Hardware und das andere ist Software. Die a7iv hat die Engine aus der a9ii bzw. A1. Und ebenfalls keinen stacksensor. Nikon hat schon angekündigt das ein großes Software Update kommt. Sonst noch fragen?
Liebe Grüße

lichtbetrieb

Scheinbar hat Sony ordentlich von Canon abgeguckt, wenn es darum geht ein paar Haare in der Suppe zu platzieren. Letztendlich sind wir alle für die Hersteller nur Geldesel.

Rolf Carl

Na, das mit den Haaren in der Suppe könnte man auch anders sehen, nämlich als Salz in der Suppe. Wir wären ja glatt arbeitslos, wenn wir nichts zum Zerreissen hätten.
Das mit den Geldeseln sehe ich ähnlich, der Wertzerfall neuer Kameras ist derart rasant, dass man im Vergleich den Kauf eines Autos schon fast als Investition ansehen kann.

Alfred Proksch

Ich finde neue Technologien und den Fortschritt den sie mit sich bringen erfreulich weil sie dem Nutzer mehr Zeit bringen um sich auf die eigene Kreativität zu konzentrieren.

Ein perfekt im Hintergrund tätiger Autofokus der ein bewegliches Objekt erkennt und mit der Schärfe auf den Augen bleibt ist eine echte Erleichterung.

Das weitere intelligente Ausstattungsmerkmale das Foto machen begleiten ist erfreulich. Zum Beispiel der erweiterte Empfindlichkeitsverlauf und eine Verbesserung im Rauschverhalten sind ein Wort. Auch das es „nur“ 33 Megapixel Dateien sind empfinde ich als sinnvoll. Videofunktionen sind OK, man hat nicht immer die Videokamera dabei.

Die wenigsten angebotenen Funktionen davon brauche ich persönlich wirklich weil meine Art des Bilder machen anders funktioniert.

Wenn sie denn lieferbar sein wird ist die universelle Sony A7 IV für sehr viele Anwender ein Volltreffer! Wer mehr erwartet vergisst das Sony bestimmt die anderen eigenen spezialisierten Geräte nicht kannibalisieren möchte.

Mirko

„Ich finde neue Technologien und den Fortschritt den sie mit sich bringen erfreulich weil sie dem Nutzer mehr Zeit bringen um sich auf die eigene Kreativität zu konzentrieren.
Ein perfekt im Hintergrund tätiger Autofokus der ein bewegliches Objekt erkennt und mit der Schärfe auf den Augen bleibt ist eine echte Erleichterung.“

Wieso hast Du Dir nochmal eine Leica M angeschafft ?

Vamiwa

Ich habe Negativas befürchtet, aber das Sony die einzige Konstante – die Bedienung ändert hätte ich nie und nimma damit gerechnet. Das vermaledeite Schwubbelschwap Display hasse ich von allen am meisten. Wir Fotografen wollen kippen, denn kippen ist kompakt, schnell und einfach praktikabel. Was macht Sony da nur???? Den gleichen Scheibenkleister wie Canon und auch schon Fuji. Also liegt für mich wieder nichts unterm Christbaum und wie ich im Vorpost verkündete ist Sony somit aus der Wunschliste gestrichen.

René

Und Canon und Fuji ist natürlich auch gestrichen 🙈🙈😉😉

Vamiwa

Korrekt, die R5 ist wegen dem nicht ganz waagerechten Schwenkdisplay und dem linksseitigen Einschaltknopf gestrichen wie auch die Fuji X-S10 weil Fuji hier jeglichen Fujipfad verlassen hat. Mein Arbeitstier ist die Fuji X-H1 und für den Spaß hab ich die X-PRO2 und wenn ich im Studio bin ist mir die Canon 5DMkIII immer noch die verlässlichste von allen. Allerdings ist mir für Street die X-H1 mit 140 x 97 x 86 mm zu hampig. Daher suche ich nicht nur neuere Technik (AF, Stabi, Touchdisplay und Daumen Rad) auch Kontinuität. Fuji verhält sich da wie ein betrunkener Affe im Käfig, denn jede Kamera hat eine andere Bedienung oder verschlechtert sich von Ausgabe zu Ausgabe. Wenigstens da war Sony immer verlässlich aber hatte wie man sagen könnte wenig Haare auf der Brust. Und dann kommt die IV heraus und hat so ein bescheuertes und schwaches Display. Da kauf ich mir lieber die R5 auch wenn sie empfindlich teurer ist. Aber die Objektive sind ein Traum…… Aber machen das doofe Schwenkdisplay auch nicht wett.

Raphael

Nikon setzt bisher weiter konstant auf Klappdisplays.

Vamiwa

Lieber Raphael, ich habe wirklich keine plausible Erklärung dafür, warum mich Nikon bisher nicht interessierte. Aber ich werde es mir zu Herzen nehmen und beim nächsten Herbst-Openhouse meines Händlers den Nikonstand besuchen. Bekannte von mir haben aber immer vom schrecklichen Support und Service berichtet, wahrscheinlich war das immer in meinem Hinterkopf.

Rene

Die RF Optiken sind gut, das stimmt – aber da steht Sony mit den GM’s kein Stück hinterher – im Gegenteil, sie haben ein 50mm 1.2 GM gebaut und das, obwohl das gar nicht möglich ist mit dem kleinen Mount 😉 und angeblich soll das auch noch besser sein als ihre Mitbewerber. #Hexerei 😉

Und zum Thema schwenkbares Display – Bodennahe Aufnahmen im Hochformat lassen sich mit keiner anderen Lösung so gut erkennen wie mit dieser von Sony und Canon eingesetzten – für Landschaftsfotografen ein Traum.

lichtbetrieb

Schwaches Argument ein Objektiv zu nennen, was es mit nahezu identischen Eigenschaften auch bei Canon gibt. Niemals wird ein Canon User wegen diesem Objektiv zu Sony wechseln. Und dann ist es “nur angeblich” besser. Echt schwach.

Marcello

Ich habe ne R mit dem Display und ich habe es mehr als einmal geschätzt. Für die Zeitrafferfotografie unerlässlich(zumindest für mich)

Red and Gold

Tja, Sony hat leider auf die Wünsche der Kunden gehört. Leider will ja “jeder” ein Display haben, welches man zur Seite klappen kann … warum auch immer.

Stefan Komarek

Wir Fotografen wollen kippen

Das ist ja das, Ihr Fotografen wollt kippen, wir Fotografen wollen in alle Richtungen schwenken, denn kippen nützt beim Hochformat nichts.

Canon nicht, Fujifilm nicht, Nikon nicht und jetzt auch Sony nicht. Was bleibt übrig? Buntstifte und Papier?

Matthias

Fuji kann man auch im Hochformat bis einschliesslich XT3 kippen. Da bewegt sich dann nichts seitlich vom Gehäuse…

Mirko

ich kann auch sehr gut in der „Hand zu Mund Achse“ einen in die Birne kippen, da kippe ich wenigstens nichts seitlich daneben….es sei denn ich bin „voll gekippt“ 🍺

Matthias

…hat das jetzt was mit “Altglas” zu tun?

Cat

also ich will gar nichts kippen oder drehen – es wird Zeit das ohne große Nachteile und gigantischen Stromverbrauch – das Sucherbild auf dem Smartphone verzögerungsfrei sichtbar wird und das ich darüber fokussieren und auslösen kann.
Ich weiß das geht mit Beschränkungen schon – es muß aber noich besser werden und dann braucht keiner mehr klappen (Murks) und drehen (Doppelmurks) – und auch das wäre leicht für alle lösbar gewesen, siehe Sony Alpha 77II und 99II.

Thomas Müller

Cat, wie soll das praktisch funktionieren, ich habe den Sucher am Auge und fokussiere und löse mit dem Handy aus? Mit welcher Hand halte ich dann die Kamera und mit welcher Hand das Handy? Was Du beschreibst kann nur mit Stativ oder bei der Drohnenfotografie funktionieren. Aber das ist bei sehr vielen sicherlich der kleinste Anteil beim Fotografieren.

Gerd

4K 60FPS mit 1,5-fachem Crop-Faktor? Echt Sony? Dafür 2800 EUR verlangen? Sie wollen ganz klar die A7SIII, FX3 und FX6 schützen. Leider für mich kein Mehrwert bis auf die Megapixel als die Sony A7III.
Canon EOS R6 kann 4K 60p ohne Crop | 2.499 EURPanasonic S1 kann 4K 60p ohne Crop | 2.149,00 EUR
Und Sony kommt im Jahre 2021/2022 mit 4K 60FPS mit Crop 1,5x wie damals bei 5D Mark VI im Jahre 2016. Die Sony Ära endet langsam. Bravo. Es ging sonst immer Bergauf. Und von den Display wollen wir gar nicht mehr sprechen.

lichtbetrieb

Ich musste auch an meine gute alte 5Dm4 denken…. Hach schöne Zeit. Da war allerdings nur 4k30p mit 1.6 Crop möglich in einem schlimmen Videoformat. 5 Jahre ist das jetzt her…

X9000

Ein Paar Haare gibt es halt immer in der Suppe. Dann vielleicht doch lieber eine gebrauchte A9.

100carat

Ich möchte nach der Vorstellung der Kamera gar nicht bewerten, ob Sony seinen Platz 1 bei schwer nachzuvollziehbaren Entscheidungen in der Ausstattung seiner Kameras noch weiter vergrößern konnte. Für die angepeilte Zielgruppe – und das sind nach meiner Einschätzung primär eben keine Profis, sondern fortgeschrittene Amateurfotografen (es sei denn die Kamera ist als B-Roll geplant), die für die meisten Motive eine für diese Klientel gut ausgestattete, zuverlässig funktionierende Kamera wollen, welche zusätzlich auch gute Videoergebnisse für den Fall der Fälle bietet. Dieses Anforderungsprofil scheint die Kamera sehr gut zu erfüllen. Was aber hier schon zu recht kritisiert wurde, ist der UVP. Aggressiv auf 2.399 € setzen und die Kamera verkauft sich sehr gut. 2.799 € dagegen überschreiten bei vielen Interessenten sicher die Schmerzgrenze deutlich. Nun könnte man sagen, warten wir auf den Straßenpreis, aber der wäre bei einem Kampf-UVP eben auch nochmals niedriger … und bei den absehbaren Lieferengpässen wird der UVP für einige Zeit auch der Straßenpreis sein.

Vamiwa

In Minute 1:02 des Vorstellvideos wird alles gesagt: “die Kamera für eine neue Fotografengeneration”……. Das kann jeder für sich interpretieren. Ich werde als Käuferschicht somit von Sony nicht mehr angesprochen obwohl ich zu der Generation zähle die es in der Portokasse hätten aber auch was dafür haben wollen. Andere mögen hier zähneknirschend Kompromisse eingehen, ich nicht.

Thomas Bube

Sind die ganzen selbständigen Hochzeitsfotografen und Fotografen die für mittelständische Firmen etc Fotos und Werbevideos zurzeit mit der Sony A7 III drehen keine Profis?

Mit der Kamera kann man einen riesigen Kundenkreis abdecken.

Und wenn man heutzutage selbständig ist gehören Video und Foto gleichermaßen dazu. Außer man ist ein Bekannter Künstler der noch durch Fotos allein Geld verdienen kann.

joe

Also ich finde die Sony A7IV nicht schlecht. Der Crop bei 4K 60 ist meiner Meinung nach kein Problem für die Meisten. Was mich wirklich enttäuscht ist der Monitor von 2006, alles andere ist für die Preisklasse – meiner Meinung nach – ok

lichtbetrieb

Am meisten würden mich die 6 FPS im Raw Modus stören. Das hat mich bei meiner R schon richtig gestört – das sie so “lahm” war. Tatsächlich ein No-Go für mich.

Klaus Warninghoff

Finde die Kameras als Ergänzung zu meiner SIII und als Nachfolger meiner a7III super. Der Bildschirm ist aber echt traurig. Hätte mir auch lieber einen den alten Klappmonitor der a7III gewünscht. Ist für das Gimbal einfach besser. Aber wird trotzdem gekauft.

Cat

Das Monitor-Thema hatten wir ja schon oft. Der Mist ist doch, das kaum ein Japaner klar sagt warum sie was tun und warum welche Kompromisse gemacht werden. Denn dann wäre sonnenklar – Canon, Nikon, Panasonic und Co haben deutlich schlechtere Akku-Reichweite, trotz vergleichbarer Akku-Technologie! Dieser Monitor braucht neben dem Sucher den meisten Strom, je höher er auflöst und je schneller er ausgelesen wird, desto mehr. Wenn Sony also einen mit 2-3 MP verbaut, geht die Akkuleistung wie bei Canon und Co auf die Hälfte herunter. Will ich das? NEIN! Sony macht es als einziger richtig – das Bildchen hinten drauf bringt mir nicht genug Nutzen. Aber der ständige Akkuwechsel und das dauernde Laden bei einer Canon R5 – bei Nikon Z etc. nervt mich schon sehr, weil ich einfach viel am Motiv bin. Und mehere Akkus in der Hosentasche halte ich nicht für eine brauchbare Umweltbilanz – 2 habe ich sowieso – aber bei mehr wird es schon schlimm. Und schon so ist durch die neue Technik in der 7IV zu sehen, dass bis zu 1/4 der Akku-Kapazität gegenüber dem Vorgänger verlohren geht – den ab und zu Knipser wird das nicht jucken – für Bildserien, Motivbeobachter und Filmer sieht… Weiterlesen »

joe

Hallo Cat, das ist durchaus ein gutes Argument, das Du da anführst, dennoch, ich nutze den Monitor zur Überprüfung des Bildes. Mit der Akku-Leistung der R5 bin ich soweit zufrieden, auf jeden Fall ist sie viel besser als erwartet und kaum schlechter als bei der 5D4. Ich brauche in der Regel maximal einen Akku/Tag, aber wahrscheinlich mache ich auch weniger Bilder als Du. Einen Zweitakku habe ich sowieso immer dabei, da ja der Akku auch nicht immer ganz voll ist, wenn man loszieht. Was noch dazukommt, ich schalte die Kamera immer ab (was mich nicht stört, da sie extrem schnell hochfährt). Das erhöht die Ausbeute nochmals signifikant.
Übrigens, den Objektiv-Deckel habe ich noch nicht gefunden. Melde mich nochmal in den nächsten Tagen.

Thomas Müller

Ich sehe es genau umgekehrt. Das Bildchen hintendrauf bringt mir sehr viel, angefangen vom Histogramm, über die Schärfekontrolle bis zur Beurteilung der Bildkomposition erhalte ich am Kameradisplay jeweils einen ersten Eindruck und weiss dann, ob ich die Aufnahme mit geänderten Einstellungen wiederholen muss oder nicht. Meistens habe ich ohnehin eine zumindest kleine Kameratasche dabei, ob da dann 2 oder 4 Akkus drin sind, spielt absolut keine Rolle. Gewechselt ist der Akku jedenfalls innerhalb weniger Sekunden, das spielt also absolut keine Rolle. Und ehrlich, das Argument der Umweltbilanz ist ziemlich an den Haaren beigezogen, die Welt steigt momentan auf E-Mobilität mit Milliarden von riesigen Akkuzellen um, Ökostrom soll ebenfalls bis zum Verbrauch in riesigen Akkus gespeichert werden und wir machen uns Gedanken, ob wir pro Kamera den ein oder anderen Miniakku mehr in die Hosentasche stecken? Da stimmen einfach die Relationen überhaupt nicht. Wenn Dir tatsächlich die Umwelt derart viel bedeutet und Du derart Rücksicht nehmen willst, solltest Du Dir eher Gedanken machen, welche Umweltbilanz Deine Reise nach Venedig hat. Ein E-Auto dürfte dann auch flach fallen.

joe

…Über 670 Gigawatt fossiler Energie aus Braun- und Steinkohle sind in 59 Ländern weltweit in Planung oder befinden sich sogar schon in Bau, verteilt auf 1.380 neue Kohlekraftwerke… Und trotzdem gibt es noch Leute, die glauben, dass die Schweiz und Deutschland mit dem Verbot von Strohhalmen und der Förderung von Elektroautos die Welt retten können. China und die USA sind für knapp 60% des CO2 Ausstosses verantwortlich. Die Entwicklungsländer Indien und Afrika werden auch nicht auf Wohlstand verzichten nur um CO2 einzusparen. Man kann es drehen und wenden wie man will, solange nicht die grössten Emittenten mimachen ist alles für die Katz. Und selbst die Grünen haben inzwischen verstanden, wie “sinnvoll” es war aus der Kernergie auszusteigen. Was wohl die meisten nicht wissen, Deutschland erzeugt gerade mal 52% der benötigten Energie selbst, die fehlenden 48% kommen aus dem Ausland. Für Elektrizität aus Frankreich (Atomenergie) und Tschechien (Kohle). Und das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, sondern eher noch verstärken. Ohne moderne Kernkraftwerke wird Deutschland für immer und ewig Energie Importland bleiben. Warum gehen eigentlich nur die Dümmsten in die Politik?

Jürgen K.

Treffend auf dem Punkt gebracht.
Ich würde nur nicht von den Dümmsten in der reden…..denn nur die Dümmsten arbeiten viel für verdammt wenig Geld. Politiker hingegen………

joe

Ich würde sie nicht die Dümmsten nennen, sondern die Anständigen, Ehrlichen, die denken, dass man nur hart arbeiten muss, dann wird man belohnt. Die Realität zeigt allerdings etwas anderes. Eine Aufschneiderin wird wohl Umweltministerin, ein Politikwissenschaftler Finanzminister, das sagt doch schon alles. Innenminister ein Grüner! Toll. Und das beste, die Freigabe von einigen Drogen. Glauben die wirklich im Ernst, dass jetzt die ganze Mafia und Kleindealer sagen, Mist, jetzt müssen wir uns beim Arbeitsamt melden und Hartz 4 beziehen? Die werden verstärkt in harte Drogen gehen und entsprechend günstig anbieten, ganz zu schweigen von den neuen chemischen Drogen. Das beste Argument, das ich für die Drogenfreigabe gehört habe ist, dass die Polizei ja eh unterbesetzt ist und deshalb die Fälle sowieso nicht lösen kann. Ja dann geben wir doch auch Diebstahl und Einbruch frei und ich will auch keine Geschwindigkeitskontrollen mehr! Wenn es nicht so traurig wäre könnte man sich totlachen.

Leonhard

In funktionierenden Systemen arbeiten die Einen für die Anderen.
In Verwaltungsdiktaturen ist dies genau umgekehrt!

Rolf Carl

Stimmt, dann arbeiten dann die Anderen für die Einen.

Leonhard

Sehr richtig, hier sprach der Ökonom!
Warum haben die auf der arabischen Halbinsel denn so zögerlich in Solar investiert? Ganz genau, weil die genau wußten, die ganze Umweltlaberei ist am Ende nur geistiger Dünnpfiff, klappt hinten und vorne nicht. Und wenn die Suppe zu teuer wird, dann kommen die Anfragen, ob aus Ghawar nicht doch ein bisschen mehr rausgekitzelt werden kann.
Kameras sind vollkommen egal was Energie betrifft, genau wie moderne Notebooks oder SP, pervers wird der Verbrauch allerdings, wenn jeder jeden Mist im Internet zeigen muss, dann kann man die Sicherungen festnageln, da gehen heute Unmengen Energie flöten.
Und ein Elektroauto ist auch so lange eine Dreckschleuder, wie der Strom aus Kohle gewonnen wird, von der Produktionssauerei mal zu schweigen. Und wenn Politkomiker mit Wasserstoff fliegen und der in Katar mit Gasturbinen erzeugt wird, NEIN, wie sinnvoll.
Die einzige Stromersparnis, also real, die dürfte in den fließenden Hirnströmen in Parlamenten herrühren, allerdings schadet diese Ersparnis eher dem Klima denn dass es helfen würde.
Um noch einen Satz zum Thema zu bringen: Wegen so einem Unfug wie einer Klimabilanz sollte sich jedenfalls keiner vom Kauf der neuen Sony abhalten lassen, dies sind Erdnüsse gemessen am Rest.

Rolf Carl

Da bist du jetzt aber leider in Form von Erdnüssen in ein Fettnäpfchen getreten, denn Erdnüsse sind Hochstaplerinnen. Das sind nämlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte. Erdbeeren hingegen sind Nüsse, und Tomaten? Richtig, Früchte! Dies alles ist aber streng botanisch zu betrachten. Wie einige hier ja schon wissen, habe ich mir diese Kenntnisse durch das Ghostwriting von Naturwissenschaftlichen Diplom- und Doktorarbeiten an ETHs und Unis der Schweiz erworben.
Zudem sind Erdnüsse für die häufigsten Allergien bei Kindern zuständig. Also Erdnüsse als kaum Existente in Relation zum Rest zu setzen, dürfte wohl kaum einer ernsthaften Überprüfung standhalten.

joe

Rolf, er meinte die berühmten Peanuts vom ehemaligen Deutsche Bank vorstand über den Betrag von 50Mio!

Rolf Carl

Ach soooo, ja dann muss ich ihm wohl recht geben, mit 50 Millionen lässt sich ja kaum noch ein würdiges Rentnerdasein finanzieren.

Leonhard

50 Millionen-Rentner?
Ist die Altersarmut nun auch schon in der Schweiz angekommen?

mario kegel

genau genomme ist die erdbeere eine sammelnussfrucht. botanisch besteht da noch ein unterschied zur nuss.

Rolf Carl

Eben, und was ist eine Sammelnussfrucht? Auf jeden Falle keine Beere, wie man das bei der Erdbeere annehmen könnte. Sondern es sind Scheinfrüchte von Nüsschen, aus der Gattung der Rosengewächse.
Botanisch gesehen werden Erdbeeren deshalb den Nüssen (oder Scheinfrüchten von Nüsschen) zugeordnet.

Thomas Müller

Da kann ich nicht anders als Dir zuzustimmen!! Das einzige Argument dafür, dass man als Staat in Europa beim Umstieg von der Nutzung fossiler Energie auf regenerative Energieformen vorangeht, ist die Vorbildfunktion. Man kann schon argumentieren, wir können von den ganz grossen (und allen anderen) CO2-Emittenten den schnellen Umstieg nicht fordern, solange wir selbst es nicht vollbracht haben. Dass die Wirkung unseres Umstiegs nicht relevant ist, solange nur ein kleiner Teil der Weltbevölkerung damit beginnt, muss jedem klar sein. Und solange in Europa (auch in Deutschland) noch ganz massiv fossile Brennstoffe zur Energiegewinnung (physikalisch eigentlich Unsinn) genutzt wird, sind wir noch gar nicht so vorbildlich wie einige meinen.

Leonhard

Bei einer Vorbildfunktion ist auch Vorsicht geboten!
Wenn man mit solchen Streichen eine Volkswirtschaft gegen die Wand fährt, dann wird man ganz schnell zum Vorbild, wie man es besser nicht machen sollte, auch solche Vorbilder prägen andere Staatsleute.

Thomas S

Treffer,versenkt,da kann ich mich nur anschließen.

Cat

wir werden ja alle zu “Akku-Gangstern” und Cloud-Energie-Vernichtern umerzogen.
Über meine Reisen und meine Fortbewegung mache ich mir Gedanken und habe mir da die Füße nicht nass gemacht. Wir müssen alle viel weniger verbrauchen – das und nur das kann die Lösung der allermeisten Probleme sein und 2-4 Akkus zusätzlich in der Tasche, finde ich komplett gaga.

Thomas Müller

Solange Verbrauch mit Umweltbelastung verbunden ist und weniger Verbrauch der Klimaerwähnung entgegen wirkt, stimme ich Dir zu. Es existieren aber auch Energieformen, deren Benutzung im wesentlichen klimaneutral ist und die kann man dann durchaus ohne schlechtes Gewissen nutzen.

Wenn es bei den zusätzlichen Akkus nur noch um persönliche Empfindsamkeiten wie “finde ich gaga” geht, dann bin ich aus der Diskussion draussen, denn das ist nicht wirklich diskutabel. Aber dann sage es doch auch von Anfang an genau so, das gaga zu finden sei Dir von meiner Seite unbenommen. Das Argument mit der Umweltbelastung wegen 2 zusätzlichen Akkus finde ich nämlich komplett gaga angesichts dessen was jeder von uns sonst an Umweltbelastung sich leistet.

Mirko

Servus Thomas,
also das Histogram sehe ich doch schon direkt im Sucher genauso den Bildausschnitt, warum muß ich dann extra nochmal auf das Display schauen? Vielleicht verstehe ich Dich auch falsch 🤔
Für MICH ist dieses verdeckte Display der Pro3 auf jeden Fall eine Wohltat und muss mich diesbezüglich nicht ärgern 😎😂

Thomas Müller

Servus Mirko, warum soll ich mir Bild für Bild im Sucher betrachten, wenn es doch viel bequemer auf dem Display möglich ist?

rubikon

Die A7IV ist keine A7rIV und keine A7sIII und erst recht keine A1. Wer mehr Auflösung will, bessere Video Specs oder alles in einer, für den gibt es die anderen Modelle. Es handelt sich schlicht und einfach um ein Basismodell, das von allem ein etwas kann und das wohl nicht schlecht. Dass Sony uns ordentlich in die Tasche greift ist nicht neu. Wem das zu teuer oder zu wenig gut ist, der kann sich bei anderen Marken bedienen.
Martin Krolop hat es m.E. auf den Punkt gebracht. Die A7IV wurde überall etwas verbessert gegenüber dem Vorgänger, aber ein richtiger Kracher ist jetzt nicht dabei.

Viva

Ich kann die Reaktionen schon verstehen, mittlerweile sogar, warum Sony Leute immer nur von ihren Objektiven reden, die manch andere erst gar nicht brauchen, oder eben vom Sensor und Fokus. Sicherlich wurde sie in vielem verbessert und ist in Summe für viele interessant. Aber wenn du das Grundkonzept schrecklich findest, bleibt sonst ja nichts, weil da keinerlei Emotion aufkommt. Eine Kamera die Buchhalter fasziniert. Eigentlich schade, das Sony so gar nicht vom Urdesign abweicht. Wer als Fotograf nur gute Bildqualität will in einem tollem Gehäuse, aber auf Fokus,Video und Drehmonitor keinen Wert legt, der hat schnell genug gesehen. Er bekommt aktuell sogar die 7R3a mit 42 Mp billiger, oder andersherum, grob zwei Z6 oder S5 dafür, da interessieren die paar Megapixel auch nicht, letztere macht ohnehin HighRes auch 48/96Mp, und beide sind schöner und hochwertiger. Aber gut, Sony hat daran kein Interesse, weil sie mit ihrem bisherigen Konzept gut fahren und bewusst Lifestyle und Unterhaltungsbereiche, von sozialen Medien bis Youtube ansprechen. Sie zielen rein auf breiteren Umsatz, über eben solche Schichten. Dort zählt manch anderes nicht. Es garantiert leider auch weiterhin hitzige Streiterein, weil die einen gar nicht interessiert wovon die anderen schwärmen, und umgekehrt. Was heute auf Youtube und… Weiterlesen »

Leonhard

M.M.n. machen wir bei unserer Kritik, Kamerahersteller würden nicht auf die Wünsche der Kundschaft eingehen einen ganz gewaltigen Denkfehler. Die schauen schon auf die Kundschaft, nur, uns, die letzten Ritter der Schwafelrunde, die sehen die Hersteller schon lange nicht mehr als “den Markt” an. Vielmehr glauben die Hersteller wohl, man müsse den riesigen Markt der “Neunutzer” bedienen, also die Sorte, bei welcher man außer dem eigenen Antlitz nichts aufs Video bekommen will, weswegen Schwenkdisplays eben Pflicht sind. Ich halte dies für einen gewaltigen Denkfehler, diese Gruppe denkt nicht mehr in Herstellern wie Canon, Nikon und Sony, die denken schon lange in Apple, Samsung und Xiaomi, dort liegt deren Sehnen. Das ausgerechnet ein Elektronikriese wie Sony, der ja angeblich auch ein neues Gigakamera-SP in der Mache hat, dann so eine eingleisige Sicht des Marktes mitmacht kann ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen. Wenn ein einziger Hersteller mal wieder den A…. in der Hose hätte, mal eine bedingungslos auf Foto optimierte Kamera zu bauen, dann würde ich schon mal einen kennen, der die sofort kaufen würde. Video brauche ich nicht, außerdem haben wir ja wohl alle schon eine im Schrank liegen, die Video kann, die kann dann ja als Zweite mitlaufen, muss ja… Weiterlesen »

Viva

Bin ganz deiner Meinung. Ein trauriges Kapitel, viel von dem, was heute abläuft, ist reine Spielerei, während die Fotografie verfällt. Der Grund, weshalb Hersteller sich so eingleisig bewegen, liegt wohl einfach darin, weil dieses Drumherum längst ein Vielfaches ausmacht. Keiner riskiert, dass ihm einige wegfallen, weil die Mehrheit ja alles gemacht, getroffen bis verfilmt haben will. Deshalb nur immer ähnlichere Hybriden. Sony als Massenhersteller am wenigsten, es geht schließlich nur ums Geld.

joe

Wenn die Bilder halt nur noch auf Instagram und im Handy angschaut werden braucht es überhaupt keine Kameras mehr.

viva

.. tja, auch so eine Sache, was lohnt sich überhaupt noch, wo das beste Foto dann eine Sekunde am Handy bekommt. Heute den klugen Spagat für sich zu wählen ist mehr wert als sonst was.

mario kegel

youtube und ernsthafte photographie ist schon fast ein oxymoron (ich mache auch bunte, austauschbare landschaftsbilder, bin mir aber bewusst, das ich nicht der nabel der photographie-welt bin) . in einer photozeitschrift wurde letztens jaworskyj als bekanntester momentan agierender photograph per umfrage ermittelt, ich glaube das sagt alles. von da her wird die kamera sicher ihre kaeufer und fans finden. ob die sich jagenden “ueber-kameras” der einzelnen hersteller immer notwendig sind und ob das staendige noergeln ueber voellig unzulaengliche kameras notwendig ist, muss jader fuer sich entscheiden. persoenlich habe ich das gefuehl, das technik-kritik eine viel großere rolle im netz spielt und weniger außerhalb der youtube-welt. ich war letztes wochenende auf der “la gacilly photo”. wenn man sich dann mit einigen der ausstellenden kuenstlern befasst, wird man feststellen, das viele nicht mit der “besten” technik arbeiten. von daher, mit der besten technik arbeiten (und seine bilder bedingt durch den auftraggeber 🙂 nicht zeigen duerfen) und annerkannt in großen ausstellungen haengen sind zwei paar schuhe.
davon abgesehen, haette ich sony-zeug wuerde ich mir das ding kaufen. allerdings nicht mit erscheinen. mir ist halt noch nie eine kamera genau zum erscheinungsdatum des neuen geraetes gecrasht.

Viva

Völlig richtig im Grunde verfährt sich die ganze Branche im Steigerungswahn und Likes. Was einem bleibt, ist das für sich geringere Übel darin auszuwählen und sich auf seine Bereiche und Interessen zu reduzieren. Was ansonsten abläuft oder viele alles Glauben zu brauchen u. dgl. ist längst mehr als nur bedauerlich.

Thomas S.

Ich hätte es nicht besser beschreiben können,das Gehäuse ist der Grund warum ich bei Canon bin und eben nicht bei Sony,was nützt es mir wenn Sony genau das hat was ich brauche aber das Gehäuse nicht für meine Hände gebaut ist.

Viva

…sehr gut, ich sage ja immer, es geht weniger um Pixel, sondern mehr, um sich damit wohlzufühlen.

Cat

keine Emotion –
da kann ich nur dringend empfehlen Leica zu kaufen. Da wird mal viel Geld los und bekommt dafür ein geiles Gefühl.
Also wer Emotionen an die Kamera haben will, der scheint sich vielleicht gar nicht intensiv mit Licht und Motiven zu beschäftigen.
Aber ich verstehe das sowieso nicht, mir waren Objektive, Licht und Motive immer wichtiger als Kameras und Marken.

Viva

…da hast du schon recht. Ich bin dir aber sogar ähnlich, nur auf anderen Gebiet. Ich erwarte mir schon, dass die Kamera etwas aussagt, eine gewisse Wertigkeit, Stil und Klasse. Das ist mir wieder wichtiger als einige Prozente bei irgendwas. Weil mir ansonsten die Bilder sogar viel wichtiger sind als jedes Gerät. Ich suche tolle Momente, besondere Lichtstimmungen, Langzeitbelichtungen usw. Und bessere Bilder auch nie in der Kamera, sondern immer bei mir selbst. Darum ist für mich diese Wettstreiterei eher wertlos. Würde ich heute viel investieren, würden Sachen wie GFX50ii oder Hasselbald X1D locken. Ich brauche aber weder Tempo bei Serien oder Fokus noch Video. Das ist bei dir ja ganz anders.

Red and Gold

Eine GFX50ii hat in deinen Augen Stil?

viva

Nicht Stil an sich, aber doch schlichte Eleganz, gezielte Anordnungen und gute Verarbeitung. Keine nackte Schulter dafür edel umfangreiches Schulterdisplay. Und sie erspart einem Sachen wie Selfieschirm und umfangreiches Video, was ich ja nicht suche.

Ivan

Zum Glück hat die Kamera keine Notch wie gewisse Smartphones oder Notebooks bekommen.

Alfred Proksch

Gleich vorne weg: Ich habe nichts gegen Sony!

Die neue Sony A7 IV ist eine universelle Kamera die vieles kann, manches kann sie absichtlich nicht! Sony ist was Werbung betrifft gut in der Spur und punktet mit vielen Konzern Produkten. Der Erfolg gibt Sony recht.

Es wurde hier schon mehrfach zu recht Kritik an allen Herstellern geäußert. Was in der Flut von „Neuheiten“ untergeht ist das verändertes Kundenverhalten nicht durch noch mehr technische Ausstattung aufgehalten oder rückgängig gemacht werden kann.

„Klicks“ sind wichtiger als die Inhalte der Videos geworden!

Sony World Photography Awards nutzt sehr geschickt das berechtigte Interesse von uns künstlerisch interessierten Bildermachern aus um das eigene Image aufzubessern. Selbiges trifft unter anderem auch auf die Musikbranche zu. Dagegen ist nichts einzuwenden weil die „Sieger“ ebenso vom Wettbewerb profitieren.

Der Wunsch nach reinen Fotogeräten (ohne Video Funktion) wurde hier schon des öfteren geäußert. Auch von mir! Reaktion? Die freundlichste Äußerung ist wenn ich mitleidig als Purist bezeichnet werde.

Bildaufzeichnungsmaschinen sind fast perfekt geworden. Was verloren gegangen ist? Die Freude ein Bild in jeder Hinsicht von Anfang bis zum Ende selbst erschaffen zu haben.

Ingo

Hallo Alfred Proksch, für dich gibt es aber doch die optimale Kamera. Du hast doch die M Monochrom? Ich denke, so lange man die Video-Funktionen auch ignorieren kann ist doch alles on Ordnung.

Gurki

Endlich ein schönes Schwenkdisplay! Danke Sony! Leider habe ich mir vor kurzem erst die Sony A7R III geholt. Aber in ein paar Jahren dann vielleicht eine neue Sony mit tollem Schwenkdisplay 🙂

Jürgen K

Frage an die Fachleute hier:
Sony spricht hier von 10-Bit-Farbtiefe. Die A7iii hat 8.Sehe ich den Unterschied auf meinen Fotos.

gerd

Das sind Video-Specs. Siehst es auf den Videos.

Jürgen K.

Danke Dir

joe

Habe gerade gesehen, dass Canon wohl als Antwort auf die A7IV und andere Neuheiten, in der Schweiz 500.-CHF Cash back auf die R5 anbietet, das wären dann noch 3’979.-CHF Also 3’550.-€ also unwesentlich teurer als ein A7IV.
Die A7III kostet nur noch 1’850.-CHF abzüglich 200.-CHF Cash Back, also 1’650.-CHF bzw. 1’490.-€

Vamiwa

Das Canon Cashback gilt bis Mitte Jänner 2022 – und das wird auch das Datum sein wo man die Sony A7IV erhalten wird können (zumindest lt. Amazon). Bis dahin wird man hoffentlich auch schon die Specs der Fuji X-H2 wissen, also hat man keine Zeitnot.

Sven Hartung

Daß die Kamera ganz offensichtlich wieder künstlich eingebremst und kurz gehalten wird (Display, FPS und vor allem 4k60 Crop), um andere Kameras nicht zu kanibalisieren, ist total inakzeptabel.

joe

…ist total inakzeptabel… Wieso? Das ist Sonys Entscheidung und es gibt keinen Kaufzwang und genügend Alternativen

Ingo

Dia A7 IV ist keine A1. Deshalb wird sie natürlich künstlich eingebremst. Die Frage ist nur, an welchen Ecken die A7 IV eingebremst wurde. Bei einigen passt es, andere sollten sich vielleicht eine A1 oder A9 II kaufen. Ich fand es immer problematisch, daß früher der Autofokus bei den kleineren Modell entsprechend langsamer war bis hin zum fast nicht nutzbaren AF. Aber ja, klar könnte Sony eine A1 bauen, die genau die gleichen Spezifikationen hätte. Allerdings ist das dann die A1. So ist das bei fast jedem Hersteller.