Sony Kameras

Sony A7 IV jetzt vorbestellbar, große Lieferprobleme erwartet

Die Sony A7 IV kann ab sofort in Deutschland vorbestellt werden. Das könnte sich lohnen, da schon jetzt mit Lieferproblemen gerechnet wird.

Sony A7 IV jetzt in Deutschland vorbestellen

Die neue Sony A7 IV ist da und man muss kein Hellseher sein um zu erahnen, dass diese Kamera das Interesse zahlreicher Kunden wecken wird. Schon die A7 III war eine erstklassige und ziemlich beliebte Kamera und auch die Sony A7 IV könnte mit all ihren Neuerungen, dem 33-Megapixel-Sensor und dem spürbar verbesserten Autofokus wieder ein Kassenschlager werden.

Ab sofort kann die Sony A7 IV in Deutschland bei verschiedenen Fachhändler zum Preis von 2.799 Euro vorbestellt werden. Ausliefern möchte Sony die ersten Exemplare der A7 IV im Dezember 2021:

Die Sony A7 IV ist ab sofort vorbestellbar bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt | Foto Leistenschneider

Große Lieferprobleme erwartet

Vorbestellen ist immer so eine Sache. Zwar kann man eine neue Kamera anhand der Spezifikationen oftmals schon ziemlich gut einordnen, trotzdem macht es normalerweise Sinn, erstmal ein paar Testberichte und Erfahrungsberichte abzuwarten.

Wer an der Sony A7 IV interessiert ist und die Kamera schnellstmöglich selbst ausprobieren und in die Hand nehmen möchte, der sollte eine Vorbestellung in der aktuellen Situation aber trotzdem in Erwägung ziehen. Aufgrund der momentanen Marktlage, des weltweiten Chipmangels und der Lieferengpässe in verschiedensten Branchen wird nämlich schon jetzt damit gerechnet, dass es bei der Auslieferung der Sony A7 IV erhebliche Verzögerungen geben wird. Es ist also gut möglich, dass es einige Wochen oder vielleicht sogar Monate dauern wird, bis die Kamera wirklich in ausreichender Stückzahl in den Regalen der Händler zu finden ist.

Davon mal abgesehen geht man bei einer Onlinebestellung auch kein Risiko rein, da hier in Deutschland immer das gesetzliche Widerrufsrecht von 14 Tagen ab Erhalt der Ware gilt. Bei einem Kauf im Laden gilt dieses gesetzliche Widerrufsrecht nicht. Ihr könnt bei einer Onlinebestellung die Kamera also in Ruhe zuhause (vorsichtig) ausprobieren und sie theoretisch bei Nichtgefallen innerhalb von 14 Tagen wieder an den Händler zurückschicken.

guest
5 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
gnthrkfl

Vielleicht kann mal ein Experte einem dummen Fotolaien die Preispolitik von Sony erklären: die Sony Alpha 7 IV kostet in den USA ca. 2500$, in Euro-Land 2800€; die Sony Alpha 1 wird in den USA für 6500$ verkauft, in Euroland wollen alle Händler ziemlich einheitlich 7300€ für das gleiche Produkt; das neue Sony 70-200/2.8 ist in den USA für 2800 vorbestellbar, in Deutschland für 3000€. Meine Frage: Mit welchem Wechselkurs rechnet Sony?
Nur mal willkürlich zum Vergleich: ein neues Sigma 18-50 für APS-C ist in Deutschland für 500€ vorzubestellen, in den USA für 550$; das Tamron 35-150/2.0-2.8 kostet in Deutschland im Vorverkauf 1800€, in den USA 1900$.
Sigma und Tamron rechnen irgendwie anders.
Bitte keine Hinweise, welche Konsequenzen es hat, in den USA einzukaufen; diese Problematik kenne ich.

Red and Gold

Bin mir nicht zu 100% sicher aber die USA-Preise sind nur auf den ersten Blick günstiger. Die angegebene UVP ist nämlich ohne Steuern. Die USA haben, soweit ich weiß, keine einheitliche Umsatzsteuer. Jede Kommune erhebt teilweise eine eigene Steuer.

Kann bestimmt noch jemand genauer erklären.

Aykan

Schade das man sich eine Kamera nicht persönlich individualisieren kann, wie bei einem Neuwagen. 😄

joe

Das macht die Kamera nicht billiger, sondern teurer. Denn dies erhöht die Komplexität in der Produktion, erhöht die Kosten für die Lagerhaltung und die Lieferzeiten würden noch länger!

joe

Also, wenn man die 19% Mehrwertsteuer abzieht und den Wechselkurs berücksichtigt, kostet die A7IV in den USA 2’500.-$ und in Deutschland wäre der Preis 2’740.-$. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass es in den USA nur ein Jahr Garantie gibt, in Deutschland soweit ich weiss 2 Jahre und in der Schweiz sogar 3 Jahre. Unter Berücksichtigung aller Faktoren liegen die Preise also näher zusammen als man denkt. letztlich ist die Schweiz meistens am Günstigsten.