Canon Kameras Nikon Sony Vergleiche

Sony A7r III vs. Nikon D850 vs. Canon EOS 5D Mark IV [Teil 1]

Wie schneidet die Sony A7r III im Vergleich zur Nikon D850 bzw. Canon EOS 5D Mark IV ab? Wir vergleichen die wichtigsten technischen Daten.

A7r III: Sonys Antwort auf die Nikon D850

Nikon hat im Juli 2017 mit der D850 einen wahren Kracher präsentiert und Druck auf die Konkurrenz ausgeübt. Vor wenigen Tagen hat nun Sony die eigene Antwort auf die Nikon D850 enthüllt, die Sony A7r III nämlich.

Die A7r III und die D850 sind sich in vielerlei Hinsicht recht ähnlich, auch wenn wir es grundsätzlich natürlich mit zwei unterschiedlichen Kameras – einer DSLR und einer DSLM nämlich – zu tun haben. Doch die Vorgänger dieser beiden Modelle waren beide für ihre hohe Auflösung und die tolle Bildqualität bekannt, während sie in Sachen Geschwindigkeit Schwächen offenbarten. Die D850 und A7r III sind nun beide deutlich schneller und können als absolute Allround-Kameras ohne wirklich große Schwächen betrachtet werden.

Vergleich zwischen A7r III, D850 und 5D Mark IV

Wenn man eine Canon Kamera mit der D850 oder A7r III vergleichen möchte, dann könnte die Wahl aufgrund der hohen Auflösung natürlich auf die 5DS bzw. die 5DS R fallen, gar keine Frage. Doch die beste Allround-Kamera aus dem Hause Canon ist die Canon EOS 5D Mark IV, weshalb auch hier ein Vergleich absolut legitim und unserer Meinung nach sogar noch etwas naheliegender ist.

Wir wollen in diesem Artikel die wichtigsten technischen Daten der Sony A7r III, Nikon D850 und Canon EOS 5D Mark IV miteinander vergleichen. Dabei geht es uns nicht um einen wirklich vollständigen und detaillierten Vergleich, auch darf der Artikel nicht als komplette Kaufberatung betrachtet werden, denn hier müssen Dinge wie Objektive, Service, Bedienung, Handling und viele weitere Punkte beachtet werden. Um all das geht es hier nicht. Wir wollen lediglich einen Blick auf die Technik der Kameras werfen und wichtige technische Merkmale miteinander vergleichen.

Sensor & Bildqualität

  • Sony A7r III: 42 Megapixel, kein Tiefpassfilter
  • Nikon D850: 46 Megapixel, kein Tiefpassfilter
  • Canon EOS 5D Mark IV: 30 Megapixel, Tiefpassfilter

Die Nikon D850 ist die erste Vollformatkamera überhaupt, die im Test von DxOMark 100 Punkte erreicht hat. Die alte A7r II liegt damit mit ihren 98 Punkten nur noch auf dem zweiten Platz.

Sonys Fokus lag bei der Entwicklung der A7r III nicht primär auf einer höheren Auflösung oder einer besseren Bildqualität, trotzdem soll es beispielsweise in Sachen Dynamikumfang nochmal eine Steigerung geben, die Rede ist von beeindruckenden 15 Blendenstufen. Uns würde es also nicht wundern, wenn die A7r III bald als die Kamera mit dem besten Vollformatsensor bezeichnet werden würde.

Doch ob da jetzt eine Kamera 0,2 Blendenstufen Dynamikumfang mehr als die andere zu bieten hat, das spielt ja letztendlich keine Rolle. Grob kann man in jedem Fall festhalten: Die Sony A7r III und die Nikon D850 haben beide erstklassige Sensoren und eine fantastische Bildqualität zu bieten.

Die Canon EOS 5D Mark IV hat deutlich weniger Megapixel im Gepäck und stellt außerdem einen Tiefpassfilter bereit. Beide Tatsachen führen dazu, dass die Canon in Sachen Details und Schärfe auf hohem Niveau keine Chance gegen die A7r III und D850 hat. Das zeigt beispielsweise auch dieses Vergleichsbild von Imaging Resource, wobei es bei solchen Vergleichsbildern natürlich auch immer sein kann, dass der Autofokus bei einer Kamera mal nicht perfekt saß:

Insgesamt erreicht – das kann man unserer Meinung nach festhalten – der Sensor der Canon EOS 5D Mark IV also nicht ganz das Niveau einer Sony A7r III oder Nikon D850.

Serienbildgeschwindigkeit

  • Sony A7r III: 10 fps (76 JPEGs / 28 RAWs)
  • Nikon D850: 7 fps oder 9 fps (51 RAWs)
  • Canon EOS 5D Mark IV: 7 fps (21 RAWs)

Problem von hohen Megapixel-Zahlen: Es entstehen große Datenmengen, demzufolge haben die entsprechenden Kameras oftmals den Nachteil, dass sie nur eine vergleichsweise langsame Serienbildgeschwindigkeit bereitstellen können.

Nicht so die Sony A7r III. Sie offeriert sowohl mit mechanischem als auch mit elektronischem und somit lautlosem Verschluss 10 fps. Das ist beeindruckend. Die Nikon D850 schafft 7 fps bzw. 9 fps, wenn man den zusätzlichen Batteriegriff anbringt. Das ist ebenfalls mehr als ordentlich, vor allem da die Nikon nochmal mit 4 Megapixeln mehr auflöst. Allerdings muss man auch bedenken, dass die Kombination Nikon D850 + Batteriegriff deutlich größer und viel schwerer ist als die Sony A7r III, was in jedem Fall als Nachteil gewertet werden kann.

Die Canon EOS 5D Mark IV hat die mit Abstand geringste Auflösung zu bieten, ist aber im direkten Vergleich trotzdem die langsamste Kamera. Auch der Zwischenspeicher ist am schnellsten vollgeschrieben.

Sieger bei der Serienbildgeschwindigkeit ist also die Sony A7r III, gefolgt von der Nikon D850 und der Canon EOS 5D Mark IV.

Weiter zu Teil 2

Hier gehts weiter zu Teil 2 des Vergleichs!

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
17 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare