Kameras Sony

Sony stellt neuen „Super-EVF“ mit 5,6 Millionen Bildpunkten vor

Sony hat einen beeindruckenden neuen elektronischen Sucher vorgestellt, der mit 5,6 Millionen Bildpunkten auflöst und mit 240 fps arbeitet.

Optische und elektronische Sucher

Was ist besser, ein optischer oder ein elektronischer Sucher? Das ist auch heute noch eine Frage, auf die man ganz unterschiedliche Antworten erhält. Manche schwören nach wie vor auf den OVF ihrer Spiegelreflexkamera, andere sind inzwischen vollends vom EVF einer Spiegellosen überzeugt.

Elektronische Sucher haben sich in den letzten Jahren deutlich weiterentwickelt. Während es vor einigen Jahren gerade bei günstigeren Modellen noch Probleme mit einer zu geringen Auflösung und sogenannten Lags gab, arbeiten die EVFs von aktuellen High-End-DSLMs wie der Panasonic G9, Fuji GFX 50S, Sony A7r III oder Leica SL auf einem extrem hohen Niveau.

Neuer EVF von Sony mit 5,6 Millionen Bildpunkten

Doch Sony reicht dieses Niveau noch nicht aus, weshalb das Unternehmen nun einen neuen „Super-EVF“ vorgestellt hat, der auf die Bezeichnung „ECX339A 0.5-type OLED Microdisplay“ hört. Dieser elektronische Sucher arbeitet mit einer bisher noch nie dagewesenen Auflösung von 5,6 Millionen Bildpunkten und möchte dementsprechend mit einem extrem scharfen Bild überzeugen. Des Weiteren wird das Sucherbild bis zu 240 Mal pro Sekunde aktualisiert, was dazu führen soll, dass das Bild auch bei schnellen Bewegungen ohne irgendwelche Lags und Verzögerungen dargestellt wird.

Zudem spricht Sony davon, dass das OLED-Display sehr hohe Kontraste und besonders natürliche Farben liefern soll. Außerdem soll das Bild bei schrägen Betrachtungswinkeln noch besser erkannt werden können als bei älteren elektronischen Suchern.

Die technischen Daten lesen sich soweit sehr gut und man muss noch nicht einmal besorgt sein, dass die Akkulaufzeit unter den neuen Suchern leiden könnte – denn Sony betont, dass der Energieverbrauch trotz höherer Auflösung dem der Vorgänger entspricht.

Wann Sonys neuer EVF in ersten Kameras zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Voraussichtlich wird es im Jahr 2019 soweit sein.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

33 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • jetzt wird es langsam interessant und damit wird ein Wechsel vom OVF zum EVF denkbar. Ich gehe davon aus, das dies der neue EVF für die A9II sein wird. Ich hoffe sie wird mit diesem EVF an der Photokina zumindest präsentiert.

  • Sony manager confirms the Sony A7sIII is “coming soon” and that it will keep the same “identity”.

    – A7sIII is coming soon, but it’s the most hiden secret, even in internal Sony teams
    – A7sIII will keep the same “identity”: low resolution sensor and extreme low light capabilities. Usuable High ISO are more important than oversampling.

    https://www.sonyalpharumors.com/sony-manager-confirms-the-sony-a7siii-is-coming-soon-and-that-it-will-keep-the-same-identity/

  • Sony ist immer für eine Überraschung gut. Und sie wollen ja an vorderster Front mitmischen und die Konkurrenz das fürchten lernen. Da wird noch so manche technische Überraschung kommen.

  • So läuft das Geschäft, erst mit veraltetem, schwachen Sucher in der 7III anködern und dann was Neues vorstellen, dass dann erst in eine 9II für 5500€+ 2020 zur Olympiade einzieht.
    Drei andere Anbieter liefern schon gute Sucher in Kameras unter 2000€.
    Vor allem bei Canon und Nikon dürfte der Sucher in den kommenden Kameras über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Also mit 2.3 MP brauchen die bei mir nicht anzutreten.

      • Rene – sehe ich genauso.

        Zum Glück gibt es ja für jedem etwas.
        Diejenigen die Veränderungen akzeptieren und den Fortschritt zulassen, greifen unteranderen zu Sony.
        Wer jedoch keine Veränderung mag, bleibt halt bei Canon.

  • Die 5600 Pixel hören sich jetzt gigantisch an. Sind die auch. Man vergisst jedoch, dass die heutigen EVF wie in den aktuellen a7 Modellen sowie a99ii schon spitzenmäßig sind. Ich lächle immer, wenn mir jemand erzählt wie gut seine Kamera mit optischen Sucher ist und ich erzählt bekomme, dass man mit einem EVF
    nicht zurecht kommt. Ich jedenfalls weiß die Vorteile zu schätzen. Mit eingeblendetem Zebra, Fokuspeaking und Histogram ist ein EVF jedem OVF auch heute schon überlegen.

    • @Arnd Rössel

      „Ich lächle immer, wenn mir jemand erzählt wie gut seine Kamera mit optischen Sucher ist“, sagt der Arnd – aber ich finde bis jetzt noch immer den OVF der Nikon D850 den besten Sucher, sagt der Joe.

      Kommt mir ein bisschen vor, als würde man jetzt im Auto mit digitalen Instrumenten und Overhead -Display zum besseren Autofahrer.

    • Nun lieber Arnd. Der optische Sucher ist immer noch der bessere Sucher. Da kann er noch so scharf sein. Wer braucht denn eingeblendete zebras…Fokuspeaking!!!..etc. Gott was seit ihr nur für Fotographen. Ich wundere mich echt was hier alles für Kommentare abgehen.

      • mplusm,
        nehme mal ein lichtstarkes Objektiv Blende 1.4 betätige die Abblendtaste und dann Blende auf 2.8 ab und nun nenne mir mal die sichtbaren Unterschiede 😉 Dann frage dich mal warum gerade Canon noch zahlreiche „dunkle“ Mattscheiben im Angebot hat oder andersrum gefragt warum „moderne“ DSLR Kameras so einen schönen hellen Sucher haben 🤔

      • also ich nutze fokuspeaking regelmäßig.
        und so oft hier schon debatiert wurde welcher sucher der bessere ist, … keiner ist der bessere. weder der elektronische noch der optische sucher ist besser. jeder hat seine vor und nachteile. eines ist sicher. mit fokus peaking lässt sich manuell leichter scharf stellen, sofern man eine kamera hat die fokus peaking wirklich beherscht, als mit einer mattscheibe. hier gibt es je nach hersteller auch sehr große unterschiede. andererseits musste ich mir erklären lassen, daß in der sportphotographie der analoge sucher noch der bessere sei.

        will ich tausende bilder mit einer batterieladung machen, brauche ich eine spiegelreflexkamera. aber das hat ja dann auch nicht mehr wirklch viel mit können zu tun. 8k lässt grüßen.

        ich glaube darüber könnte man eine doktorarbeit schreiben. wer den besseren sucher hat. aber ich fürchte das muss jeder für sich selbst wissen.

      • @mplism

        Der elektronische Sucher ist der bessere Sucher. (MEINE MEINUNG!)
        Allein aus dem Grund, dass ich nicht dauerhaft Sucher und Bildschirm wechseln muss, wenn ich mir ein Bild ansehen will. Wenn ich auf 2000 Meter Höhe mitten im Schnee meine Bilder ansehen will oder irgentwas einstellen will, wozu ich einen Bildschirm brauch, bin ich sehr froh, einen elektronischen Sucher zu haben. Auf dem Bildschirm selbst seh ich kaum was.

        Und da ich meine Bilder eh hauptsächlich digital verbreite, sehe ich mein Motiv schon auf Pixel. Fokuspeaking ist ebenso eine tolle Funktion, da mir MF mehr Spaß macht als AF. Ebenso ist die Beurteilung ob die Schärfe beim geschossenen Foto sitzt viel leichter mit einem E-Sucher.

        Die Vorteile eines elektronischen Sucher überwiegen deutlich und meiner Meinung gehört der optische Sucher bald in einem Museum. In 10 Jahren nutzt das keiner mehr.

      • Andreas

        Wenn ich deine Zeilen lese frage ich mich wirklich, wie all die Fotografen einschliesslich ich es schaffen, mit Spiegelreflexkameras scharfe Bilder hinzukriegen! Vielleicht sind deine ja bei 400 % Diagonale noch grottenscharf … das könnte mich dann noch einigermassen überzeugen.

      • Servus Rolf,
        schön das Du dich wieder zu Wort meldest ✌️ vielleicht verstehst Du es ein wenig falsch, was sagt Canon dazu,

        „Eine Mattscheibe für die Canon EOS 5D MKII für manuelle Fokussierung mit Objektiven, deren Anfangsblende 2,8 oder größer ist.

        „Die Eg-S Scheibe hat eine feinere Mikrostruktur als die Ee-A oder Eg-D. Sie hat einen steileren Übergang von Schärfe zur Unschärfe und umgekehrt, ist jedoch nicht sehr hell, was sie nicht empfehlenswert für lichtschwache Objektive macht.“

        Also auch der optische Sucher ist nur ein Kompromiss zwischen „entweder oder „

      • Hallo Mirko

        Ehrlich gesagt verstehe ich nur Bahnhof! Also wenn ich dich richtig verstehe, ist der optische Sucher nur bei lichtstarken Objektiven brauchbar?

      • Rolf,
        nein falsch verstanden, ich versuche es mal in Kurzform 🤪
        Wenn du Du zB durch einen „Sucher“ einer alten SLR schaust wirst Du feststellen das der „Sucher“ dunkler ist, es liegt daran das früher keine „Coladosen“ als Kitobjektiv mitgeliefert wurden. Dann kam AF und lichtschwache Zoomobjektive zum Einsatz und die Mattscheibe wurde heller. In der „Jetztzeit“ heißt dieses Du kannst die „Schärfentiefe“ nur schlecht beurteilen bei f1.4\1.8 da Dir nur zB f2.8 bei gedrückter Abblendtaste gezeigt wird. Das heißt entweder man tauscht die Mattscheibe oder arbeitet im „LV“ wo man wieder beim „Mäusekino“ ist.
        Teste doch einfach mal, nehme eine 1.4 Optik fokussiere auf eine Zeitung, betätige die Abblendtaste und markiere den Bereich wo die Unschärfe im Text beginnt und dann nimmst Du das Bild auf und vergleichst mal, Du wirst überrascht sein 😉 Ob Du nun f1.4/1.8/2.0 fotografierst die Abblendtaste wird Dir höchstens den Schärfeverlauf von f2.8 anzeigen

      • @Rolf Carl

        Im Durchschnitt fotografiere ich 350 bis 400 mal Pro Fotoshooting. Im Durchschnitt sind 2-3 Bilder nicht im Fokus. Ich kenne einige Fotografen, bei denen ist der Ausschuss 10x so viel. Also…

      • @mplusm
        „Gott was seit ihr nur für Fotographen“
        Jeder Handwerker nutzt das Werkzeug, dass ihn am besten unterstützt. Genau das ist eine Kamera, ein Werkzeug, sowie Fotografie eben ein Handwerk ist.
        Wenn ein Bauarbeiter zu einem anderen sagen würde „was bist du nur für ein Bauarbeiter, du nutzt elektronische Laservermessung, ich nutze noch die gute alte Wasserwaage“, dann würde man ihn nur belächeln, bei Fotografen soll Fortschritt nun was schlechtes sein?

        Ich hab mich für den EVF entschieden, da ich mit dem OVF immer Probleme hatte. In Kombination mit meiner Brille, hatte ich immer Schwierigkeiten manuell scharf zu stellen, hab ich die Brille abgenommen war es besser, aber ich hab keine Lust ständig die Brille ab und auf zu setzen. Beim EVF hingegen habe ich keine Probleme und nebenbei noch nützliche Werkzeuge wie eben Fokuspeaking oder das ich direkt sehe wie sich meine Einstellungen aufs Bild auswirken.

        Welcher Sucher besser ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Perfekt ist keiner der beiden.

      • Okay, Mirko, habe ich so verstanden. Allerdings geht es dann um die Schärfentiefe und nicht um den Schärfepunkt selber. Aber insofern hast du recht, als die Beurteilung der Schärfentiefe bei einem EV einfacher ist, das wäre echt ein Argument umzusteigen. Aber den Berich scharfzustellen, den man scharf haben möchte, ist mit jeder Kamera sehr gut möglich.

      • Andreas

        Schön für dich, dass du so eine hohe Ausbeute an scharfen Bildern hast. Bei mir mit meiner Spiegelreflex sieht es etwa so aus:

        – Landschaft: 100 % scharf
        – Vögel im Flug: 20 % scharf
        – Makro (häufig 1 mm Schärfentiefe bei etwas Wind) 10 % scharf

        Würde ich nur unbewegte Motive fotografieren, wäre die Ausbeute mindestens 99 %, trotz einer hinterwäldlerischen Spiegelreflexkamera.

      • @Rolf Carl

        Ich fotografiere hauptsächlich mit MF. bzw. da meine Objektive gar kein AF haben. AF kann jeder.

      • @Rolf Carl

        Und mit der Mischung aus EVF und Fokuspeaking kann ich sehr schnell Scharf stellen.

        Ja, wer weite Aufnahmen einer Landschaft fotografieren will, fokusiert einfach unendlich. Das ist mir auch klar. Such mal beim Samyang 12mm die Hyperfokale Distanz. Die ist nicht da, wo es markiert ist und dafür muss man sehr feinfühlig sein, um die Perfekt zu treffen. Mit Fokuspeaking kein Problem. Selbst beim Sternenhimmel. Und mit dem EVF kann ich deutlich besser beurteilen, ob das geschossene Bild scharf ist bzw. Ich fotografiere hauptsächlich mit dem EVF. Ich möchte diese beiden Sachen nicht mehr missen.

        Es ist wie beim Tempomat, man kann auch ohne fahren. Aber toll, wenn man ihn benutzen kann.

        Ich kann es eh nicht verstehen, wie man neue tolle Funktionen so niedermachen kann. Selbst Schuld, wenn man gegen neue Sachen ist. Kann ich bloß den Kopf schütteln. Frühers gabs auch plötzlich einen Autofokus. Da waren sicher auch einige dagegen mit „mimimi, ich kann auch tolle Bilder ohne AF machen“. Und heute benutzt es jeder ohne zu flennen. Obwohl, ich bin ja mehr Fan von MF. Und habe mit EVF und Fokus Peaking eine wunderbare Unterstützung. Danke Sony.

      • Andreas,

        wenn schon, dann finde ich die Kombination EVF und die damit mögliche Schärfentiefenvorschau interessant. Und nein, bei der Landschaftsfotografie stellt man nicht einfach auf unendlich scharf, sondern auf die hyperfokale Distanz. Dies funktioniert manuell tatsächlich besser, vor allem dann, wenn der Fokuspunkt nicht direkt auf dem Bild angefahren werden kann und man eine Langzeitbelichtung macht. Der Rest ist Erfahrung, ich weiss ehrlich gesagt nicht, was da mit dem elektronischen Sucher noch besser gehen soll. Dafür investiere ich auf jeden Fall nicht in ein neues Kamerasystem.

        Aber ich gebe es zu; für einen Anfänger macht das Fokuspeaking sicher Sinn, dann ist auch mal ein scharfes Bild dabei. Ein Profi braucht solche Spielereien nicht.

        Beim AF ist es übrigens wie mit dem Tempomat: man braucht ihn nicht, aber toll, wenn man ihn hat.

  • Tja Canon und nu?😂 ich habe mittlerweile diverse FE–Objektive und die A7 III und R III. Meine letzte Canon habe ich am WE verkauft und ich trauere ihr nicht mehr nach. Nach und nach gehen jetzt nich die L–Objektive weg.

    • Tja Jürgen und nun? Deine A7 III und deine R III haben diesen Sucher nicht. Wenn die L-Objektive auch noch weg sind, dann sind ca 7000,- € – 10000,-€ einfach so verdunstet. Ich verkneife mir hier eine Gratulation dazu. Die Qualität oder Verbesserungen der Fotos mit den Sony’s werden mit Sicherheit nicht diesen finaz. Verlust aufwiegen.
      Die Modellpolitik von Sony ist nur für solche Foren hier gut und für die die gerade das neueste Modell haben. Klar macht es Spaß mit der neuer Technik zu probieren was es für neue Möglichkeiten gibt, aber das wiegt es für mich nicht auf.
      Ich muss aber zugeben, ich hätte mich fast anstecken lassen von dem Hype um die neuen Sonys und habe auch immer nach den Sony’s geschielt.
      In der Heise Galerie schaue ich mir gerne mal die Details zu den Fotos an und ich kann dir sagen, gute Fotos werden auch mit anderen Kameras gemacht, das sogar überwiegend. Ich habe dort erst eine Sony 7III gesichtet. Die Fotos die der User vorher mit seiner alten Kamera gemacht hat unterscheiden sich nicht von denen die er jetzt mit der Sony macht.
      Ich wünsche dir trotzdem viel Spaß mit deinen Neuerwerbungen und drücke dir Daumen, dass du lange Spaß dran hast.

      • @fred
        Nimm dir mal ne Sony und mach mal Bilder und bearbeite sie – dann siehst du es schon.

        Nur weil Bilder die bei Heise…die Referenz für Fotografie 🤪🤪🤪, gut ankommen und nicht mit Sony gemacht wurden gibt es keinen Unterschied oder Vorteil….interessant aber nicht wirklich weit gedacht 😉

      • @ René
        Keiner hat gesagt, dass die Sony schlechte Fotos macht. Es wäre ja auch schlimm wenn die neuen Modelle keine Vorteile oder Verbesserungen mit sich bringen. Ich kann dir aber sagen, ich muss meine Bilder gar nicht groß nachbearbeiten, wenn dann nur in LR. Ich habe auch nicht gesagt, dass Heise die Referenz für Fotografie ist, aber dort sind Profis wie auch Amateure vertreten und damit hat man einen guten Querschnitt. Es muss ja jeder selber entscheiden wieviel ihm die Vorteile wert sind. Ich finde es nur Schade, dass man sich hier völlig unreflektiert seine kostspieligen Entscheidungen schön redet ohne fachlichen Inhalt zu liefern. Meine Kamera ist 5 Jahre alt und hat ca. 18.000 Auslösungen auf dem Zähler und macht immer noch gute Fotos (für meinen Geschmack einschließl. pos. Feedback bei Heise). Ich werde jedenfalls bei meinem Hersteller bleiben.
        Es kann sich ganz schnell ändern wer vermeindlich die Nase vorn hat. Das hochschrauben von Parametern hat nichts mit Innovation zu tun.
        Wer hier weiter denkt, lasse ich mal offen. Man muss ja nicht immer persönlich werden.

  • Sorry, das muss ich jetzt doch noch mal kommentieren. Natürlich ist der Sucher der D850 gut, jedoch bietet er bei nicht die technischen Möglichkeiten eines EVF wie z. B. bei den Sonys. Habe ich früher meistens mit den Halbautomatiken fotografiert, fotografiere ich seit der a77 ausschließlich im manuellen Mode, da mir der EVF hierzu die Möglichkeit gibt. Derjenige der über Zebra lästert hat offenbar dieses geniale Feature z. B. mit einem Verlaufsfilter noch getestet. Oder mittels Fokus peaking den Schärfebereich exakt nach eigenem Gusto zu setzen. So könnte ich noch mehr Punkte nennen die mir ein EVF in gestalterischer Sicht gute bis sehr gute Dienste leistet. Ich kann jedem empfehlen, es muss keine Sony sein, sich im Fotogeschäft mal eine DSLM auszuleihen und zu testen.

    • Hallo Arnd …
      Beim Sucherthema scheiden sich die Geister…
      Hierzu sage ich hier nichts mehr da ich Stress nicht abkann…
      Jeder hat irgendwie auch recht – da hat Daniel auch schon recht mit seiner Feststellung darüber eine Doktorarbeit schreiben zu können …
      Aber sogar ich mit meinen 68 Jahren nutze gern Zebra und sehr oft Fokus peaking, welches eine richtig gute Erleichterung ist …
      Ich denke da sind wir auch nicht die einzigen hier …
      Gruß … Gustav