Objektive Sony

Sony stellt neues 35mm f/1.8 FE Objektiv vor

Sony hat ein neues Vollformatobjektiv vorgestellt, das 35mm f/1.8 FE, welches wetterfest ist und nur 280 Gramm wiegt.

Neues Objektiv von Sony

Sony Nutzer dürfen sich seit heute über ein neues 35mm f/1.8 Objektiv im Objektiv-Portfolio freuen. Das neu vorgestellte FE-Objektiv ordnet sich mit einem Preis von 700 Euro zwischen dem 35mm f/2.8 und dem 35mm f/1.4 ein und soll ab Ende August 2019 ausgeliefert werden.

Wichtige Merkmale des 35mm f/1.8

Mit einem Gewicht von 280 Gramm ist das neue 35mm angenehm leicht, außerdem ist es gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Dank der recht kompakten Abmessungen (7,3 cm Länge x 6,6 cm Durchmesser) passt es auch gut an eine APS-C-Kamera, dort wird das Vollformat taugliche Objektiv dann zum 52,5mm.

Auch über einen Autofokus verfügt das Objektiv natürlich, die minimale Einstellgrenze beträgt außerdem 22 cm, so ist eine maximal Vergrößerung von 1:4,2 möglich. Zudem stehen auch ein elektronisch arbeitender Fokusring, ein AF/MF-Schalter sowie eine frei belegbare Fokushaltetaste zur Verfügung.

Vorbestellt werden kann das neue 35mm f/1.8 FE schon jetzt hier bei Foto Koch.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

26 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Endlich mal wieder was bezahlbares mit guter Lichtstärke. Bin noch unsicher, ob ich nun den neuen Samyang 45mm oder diesen Sony 35mm ordnen sollte. Warte gespannt auf die Testberichte…

  • Ich Flfinde 700€ bisle viel, andererseits ordnet es sich anscheinend Qualitäts technisch beim 85mm 1.8 ein und das ist ja derzeit teilweise bis zu 30% unter der UVP im Markt.
    Grüße Etienne

    • Der Straßenpreis dürfte sich schon bald deutlich unter 600 Euro bewegen. Ist die Abbildungsleistung entsprechend, dann sollte es den Preis wert sein. Zunächst aber halte ich den Preis auch für zu hoch.

  • Das ist schon ein Schritt in die richtige Richtung. Aber ich guck‘ mir immer mein 2,0/35 Leica an , ein Drittel so lang, auch noch leichter, und mit richtigen, mechanischen Blenden- und E-Einstellungstingen, Lebensdauer 100 Jahre …
    Marc Ch.

    • Der Preisunterschied von ca. 2000 Euro rechtfertigt die Größe des SONY. Das macht LEICA eben aus. Die geben nicht auf, bevor es klein, scharf und wertig genug ist.

  • Äpfel mit Birnen verglichen,

    ein manuelles Meike 35mm F/1,7 mit E Anschluss ist aus China für 66 Euro zu erhalten. Nachdenklich macht das schon ob die geforderten 699 für AF und Wetterfest nicht doch etwas zu viel sind. 499 wären immer noch genug um daran zu verdienen. Canon hat bei seinem RF 1,8/35 mm Macro IS STM für 549 noch die 1:2 Abbildung oben drauf gelegt.

    Ich kann solche Kalkulationen mangels Transparenz nicht nachrechnen. Jeder soll für seine Arbeitsleistung angemessen bezahlt werden, aber die Kundschaft abzocken?

    • Das Gegenstück von Nikon für die Z Reihe kostete beim Release UVP 950 Euro, dafür das von der EOS R 549 UVP. Das Qualitativ kein Meilenstein geworden ist. 699€ ist die gesunde Mitte und so lange die Qualität auch gut ist, sehe ich da keine Abzocke. Es ist zum Glück kein GM geworden.

      • Komisch ist nur das das RF 1,8/35 mm Macro IS STM bei diversen Tests mit „hervorragend, doppelt +, sehr gut oder super“ abschneidet.

        Ein Meilenstein wird auch das neue Sony nicht werden.

        Leute bleibt auf dem Teppich. Wer Spitzenleistung möchte muss erheblich tiefer in die Tasche greifen denn erst dann gibt es für jedes System „Reverenz Objektive“ !!

        Das 1,8/35mm von Sony wird in der Preisklasse sicher ein gutes Objektiv sein.

  • Die grandiose Nah-Funktion des Canon 1.8/35 mm hätte ich da schon gerne auch bei Sony gehabt und der Preis ist ebenfalls überdreht.
    Mehr als 500€ wäre mir diese Brennweite bei dieser Lichtstärke nicht wert und schon gar nicht ohne GM-Ausführung.

    • Wenn die Leute nicht gleich alle loslaufen und kaufen würden,würde der Preis auch ratzfatz unter 500€ fallen. Aber neeee,es muss ja immer gleich alles gekauft werden…

      • Man erkennt ja meistens nur das:
        Was man erkennen will!
        Alles andere sucht man dann zu ignorieren.
        Ich hatte 25 gute Jahre mit Canon und ich habe schnell raus, wo sie etwas besser können und wo sie verlieren.
        Die Canon-Ingenieure beherrschen ihr Handwerk – nur die „miesen“ Marketing-Entscheider bekommen sie zu selten abgeschüttelt.
        Aber ich war nie mit einer Marke verheiratet – nicht mit Canon und schon gar nicht mit Sony oder anderen. Entscheidend ist immer wie ich damit arbeiten kann und mit wie viel Spaß mir beste Aufnahmen gelingen.

      • @ cat
        war ja auch nur Ironie – aber im Ernst, ich bin auch mit niemandem aus der Fotobranche verheiratet, hatte vor der Digitalzeit lange Pentax und später diverse Nikon, digital habe ich mit Olympus begonnen, aber die hat nach 8 Monaten den Geist aufgegeben. Auf Grund einer fehlenden Rechnung wurde mir die Garantie verweigert, obwohl das Modell erst seit 13 Monaten auf dem Markt war. Wechselte aus diesem Grund zu Panasonic, die waren ok, aber ich wollte immer VF und bin dann Ende 2008 bei der Canon 5D II gelandet die preislich die erste bezahlbare VF und dazu auch im Videobereich allen anderen weit voraus war. Die 5D Mark III war eine Verbesserung wegen des verbesserten AF bei Dunkelheit, aber richtig gut wurde es – meiner Meinung nach – erst mit der 5D4, die ich nach wie vor für sehr gut halte, allerdings hält meiner Meinung nach die D850 den Titel als beste DSLR zu recht. Mit Sony konnte ich mich nie anfreunden, weil mir die Bedienung damals zu wenig selbsterklärend war (selbst der Sony-mann auf der Photokina hat die Videofunktion der 99II nach über 5 Minuten noch nicht gefunden!!!). Inzwischen habe ich so viele hochwertige EF Objektive, dass sich für mich ein Wechsel nicht lohnt und wenn, würde ich nur zu Canon R wechseln, aber nicht zu den aktuellen Modellen.

    • Hallo Cat
      Aus älteren Artikeln habe ich schon oft Kommentare von dir gelesen und nehme dich als knallharten Kritiker wahr. Jetzt hab ich gelesen, dass du seit 25 Jahren mit Canon arbeitest. Gehört jetzt nicht in diesen Kontext rein, aber frage dich dennoch: Würdest du eine Canon EOS R kaufen oder hältst du sie für Schwachsinn? Meine Vernunft sagt, dass eine Sony A7III die bessere Wahl wäre, aber mein Gefühl sagt mir schon immer, dass ich Canon lieber mag, Sony ist für mich (Asche auf mein Haupt) kein Kamerahersteller – Ja ja, ich weiss dass sie super Kameras bauen, aber mit dem Handling wurde ich bisher beim kurz testen nie wirklich warm. (ich hab momentan Fuji).

      • Luca,
        wie würde es für Dich aussehen (von der Gefühlslage) wenn die Kameras immer noch „Minolta“ hießen und eben nicht Sony ?

      • Ich muss bei Sony auch eher an Walkman, HiFi und Fernseher denken, und an Playstation. Minolta täte mir auch besser gefallen. Aber das ist alles rein psychologisch.

      • robert, da hast Du Recht, auch ich denke als erstes an HIFI und Co aber ob der Name „Minolta“ zum Verkauf stand bezweifle ich mal. Wäre genauso wenn ein Chinese plötzlich Canon, Nikon, Fuji oder Olympus als Kamerahersteller kaufen würde und plötzlich die hervorragenden Kameras „Roter Stern“ hießen …andere kauften den alten Namen „Yashica“ und es kommt nur „Scheiße bei raus“
        In meinen Augen hat Sony vieles richtig gemacht, allein bei den Sensoren…Toshiba, Kodak, Fuji und Co alle weg vom Fenster heute bestimmt Sony wo es lang geht und wehe wenn das Eintritt, wie angekündigt, das die Top Sensoren im eigenen Hause bleiben 🤔

      • Hallo Luca

        es schlagen zwei Herzen in meiner Brust. Jahrzehnte habe ich beruflich mir diversen Canon Boliden höchst zufrieden gearbeitet.

        Zur Zeit sind es APS-C und Mittelformat von Fuji. Canon hat mit dem neuen R-Bajonett quasi einen Systemwechsel vorgenommen. Deswegen habe ich gleich zum nicht wesentlich teureren Mittelformat gewechselt.

        Luca Du bist im Vorteil, denn Du kannst sofort mit dem R-Bajonett loslegen wenn es denn Vollformat sein soll.

        Sony ist mittlerweile ein guter Fotogeräte Hersteller geworden, falsch machen kann man wenig. Bedenke auch die Folgekosten beim Objektiv Kauf.

        Wenn es Dir möglich ist sowohl Sony als auch Canon auszuleihen dann mach das vor der Anschaffung. Ich würde mich für die entscheiden mit der ich besser zurecht komme.

      • Interessant ist auch, dass ich in diesem Kontext bei Fuji eher an Diafilme und Leinwandausdrucke denke und nicht unbedingt an Kameras.

        Scheint mit den Gedanken eher eine Modeerscheinung zu sein; man denkt immer das, was man nicht sollte …

  • Sehr schön, wird definitiv bald in meinem Inventar Platz finden und das Samyang 35mm 2.8 ersetzen.

    700 € für 35mm 1.8 mit AF/MF Schalter, belegbaren Knopf und leisen Autofokus für Videos finde ich voll okay, so lange die Abbildung auch wirklich gut ist, da sehe ich aber kein Bedenken. Der Straßenpreis wird sich eher bei 600 – 650 einpendeln.

    Ich freu mich drauf!

  • OT. Weiss jemand was ueber das Nikkor Z 58mm 0.95?
    Das ist doch seit Ewigkeiten angekündigt, ich kann es aber nirgens entdecken.

    Haben sie es fallengelassen?

    • in der angeschlagenen Situation, in der Sich Nikon derzeit befindet, macht es keinen Sinn einen teuren Exoten zu produzieren und auf den Markt zu werfen, den kaum ein Mensch kaufen würde.
      In meinen Augen war das 58/0,95 reine Marketingstrategie um der Z-Reihe einen Anstoß zu geben. Als Prototyp existiert es wohl, dabei wird es auch noch lange bleiben.

      • Hallo Mimas,

        Natürlich nicht. Abgesehen vom Geld habe ich auch gar keinen Bedarf für so ein Objektiv. Höchstens zum Spielen oder für eine Sammlung. Ich bin mir aber sicher, dass es seine Abnehmer finden wird, auch wenn niemand danach gefragt hat.

        Und sie werden es bringen müssen, da es das Zugpferd ihrer Kampagne war. Eine Absage wie bei der DL-Serie können sie sich auf dem Gebiet nicht leisten, hier geht es um die Leistungsfähigkeit und Kompetenzen im Profi-Bereich.

    • Laut Roadmap soll es noch dieses Jahr kommen. Kann mir nicht vorstellen, dass sie das nicht mehr vorstellen, das wäre ein herber Imageverlust.