Kameras Neuheiten Sony

Sony ZV1: Neue Kompaktkamera für Vlogger präsentiert

Sony hat mit der ZV1 eine neue Kompaktkamera vorgestellt, welche sich mit ihren Funktionen speziell an YouTuber und Vlogger richtet.

Sony ZV1 offiziell vorgestellt

Die Vögel haben es in den letzten Wochen schon von den Dächern gepfiffen und heute wurde sie wie erwartet final vorgestellt – die neue Sony ZV1. Es handelt sich bei der ZV1 um eine Kompaktkamera, die auf der RX100-Reihe von Sony basiert, aber speziell an die Bedürfnisse von all denjenigen angepasst wurde, die im Bereich Videographie unterwegs sind.

Die zehn erfolgreichsten YouTuber verdienen im Jahr jeweils mehr als 10 Millionen US-Dollar. Da verwundert es nicht weiter, dass es inzwischen der Traum jedes vierten Kindes ist, selbst mal YouTuber werden zu wollen. Der Markt der sogenannten “Content Creater” boomt also nach wie vor und Sony möchte nun genau diese Zielgruppe mit der neuen ZV1 ansprechen.

Die Hauptmerkmale der Sony ZV1

Einfache Bedienung, leicht zu transportieren, erstklassige Video- und Audioqualität, Display zur Selbstkontrolle, schneller Autofokus, das Gesicht immer im Fokus – das sind kurz zusammengefasst die Merkmale, mit denen die Sony ZV1 überzeugen möchte.

Sony bedient sich dabei aus technischer Sicht am 1 Zoll großen CMOS “stacked” Sensor mit einer Auflösung von 20 Megapixeln und stellt ihm ein lichtstarkes 24-70mm f/1.8-2.8 Objektiv zur Seite. Im Inneren der Kamera arbeitet ein BIONZ X Prozessor der neusten Generation, der für eine schnelle Verarbeitung und einen flotten Autofokus sorgen soll.

 

Der Autofokus bietet eine Augen-Erkennung in Echtzeit und dank der neuen Face Priority Autoexposure (AE) Funktion soll eine gleichmäßige Belichtung des Gesichts gewährleistet werden, auch wenn sich die Lichtverhältnisse der Umgebung ändern. Zudem lassen sich über die Bokeh-Taste an der Oberseite der Kamera blitzschnell zwei Stufen an Hintergrundunschärfe auswählen. Wie gesagt, hier steht unter anderem eine unkomplizierte Bedienung im Vordergrund – und die scheint Sony zumindest auf dem Papier ganz gut zu gelingen.

Video- und Audiofunktionen

Videos nimmt die Sony ZV1 in 4K mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde auf, Full-HD-Videos schafft die Kamera mit maximal 120 Bildern pro Sekunde. Zudem lassen sich mit der Kamera auch Videos im Hochformat speichern und Sony kombiniert optische und elektronische Stabilisierungsmethoden, um möglichst wackelfreie Aufnahmen zu ermöglichen. Auch als Webcam kann die Kamera genutzt werden, die dazugehörige Software soll im Juli 2020 erscheinen.

Einen “kristallklaren Klang” verspricht Sony dank des neuen 3-Kapsel-Direktmikrofons, das speziell für vorwärtsgerichtete Audioaufnahmen entwickelt wurde. Zusätzlich stehen aber auch eine 3,5-mm-Mikrofonbuchse sowie ein Multi-Interface-Zubehörschuh zur Verfügung. Auf einen Blitz und einen elektronischen Sucher verzichtet Sony, die Bildkontrolle erfolgt dementsprechend ausschließlich über den seitlich aus dem Gehäuse herausklappbaren Vari-angle-LCD-Touchscreen.

Sony ruft für die ZV1 eine unverbindliche Preisempfehlung von 799 Euro auf. Erhältlich sein soll die Kompaktkamera ab Juni 2020, wahlweise auch zusammen mit dem Handgriff GP-VPT2BT zum Preis von 899 Euro.

Vorbestellen könnt ihr die Sony ZV1 bereits bei: Calumetphoto | Foto Koch

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 4.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
20 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Jürgen W

Wenn ich das richtig sehe, hat die gar keinen Sucher, oder? (Wie die RX100 Mark I und Mark II)

Dann kommt sicher schon zu Weihnachten eine ZV1 Mark II, mit Sucher.

Charlie

Ich glaube die Zielgruppe braucht keinen Sucher, da sie die Kamera mehr von Vorne, denn von Hinten sieht.

Gabi

Da freue ich mich schon auf die Meinung der Vlogger!

daniel

ich glaube der preis wird sehr schnell sinken.
https://www.youtube.com/watch?v=d0hsZ_sLOvM

Tom

USB 2.0 und Micro USB ?
Wow, wir haben 2020 und Sony verbaut immer noch USB 2.0 und Micro USB. Besonders das dürfte für Vlogger doch wichtig sein.

Tom

Ist das Touchdisplay diesmal wenigstens voll funktionsfähig, also kann man auch Menü etc. per Touch bedienen? Das finde ich an meiner D780 ja so schön und an meiner A7III einfach so lächerlich ?

Thomas Müller

Wenn ich auf heise.de den Bericht über die neue Sony-Kompakte richtig verstanden habe, dann funktioniert die Bokeh-Taste (auch) bei Videos, das heisst die Kamera errechnet auch bei 30 B/s ständig das Bokeh in jedes einzelne Bild hinein und zwar in möglichen unterschiedlichen Bokeh-Stufen aus. Die Kamera muss eine grosse Rechenpower haben, damit dies bei Videos möglich ist. Ich kenne keine DSLM, bei der dies möglich ist. Ich filme zwar nicht oder kaum mit dem Smartphone, dass ein Smartphone diese Funktion hat, ist mir aber ebenfalls nicht bekannt. Sofern das Bokeh dann auch noch real (wie optisch erzeugt) und nicht künstlich wirkt, dann könnte genau diese Funktion für Vlogger momentan DEEEEN Unterschied zu praktisch allen anderen bezahlbaren Kameras ausmachen.

Das ist doch nun genau das, was viele sich von der Kameraindustrie erwarten, nämlich wie bei Smartphones mehr Software in der Kamera, um sich die Bilder schon in der Kamera schönzurechnen.

daniel

ja bei dem folgenden video wird unter anderem die funktion gezeigt.

https://www.youtube.com/watch?v=vCq_YCtyOC4

Carsten Klatt

Das ist eine echte Innovation! Die Kamera gefällt, ist eine konsequente Spezialisierung der RX100-Reihe. Da gibt es inzwischen auch für jeden Geschmack etwas. Ich habe die RX 100 II. Meine absolute Lieblingskamera, kompakt mit einer wahnsinnigen BQ. Einzig ein optischer Sucher fehlt, aber der kam ja dann in den Folgemodellen. Weiter so!

joe

das ist jetzt nicht dein Ernst? Schau mal die Videos von dpreview oder Jared Polin an, dann wirst du dir für die knapp 1000.-€ etwas anders kaufen! Das ist im besten Fall eine Kamera für “online Presenter”, für alles andere gibt es bessere und viel billigere Alternativen.

Carsten Klatt

@joe
Was gibt es denn so in der Größe einer RX 100?

joe

@Carsten Klatt

zum Beispiel die Canon M50 mit Kit 15-45mm für 499.-€ oder Body only für 410.-€ plus 11-22mm für 310.-€ = 720.-€. oder irgend eine kompakte Fuji. Beide haben, neben dem preislichen Vorteil einen APS-C Sensor und die Möglichkeit Objektive zu wechseln. Wie gesagt, für Produkt Presenter mag die ZV1 interessant sein, aber für’s vloggen sind 24mm zu eng – schau dazu mal das Video von Jared Polin an. Unstabilisiert ist die Kamera unbrauchbar – schau dazu das Video von DPReview an. Und stabilisiert gibt es einen starken crop, was sie total unbrauchbar macht um zu vloggen.

Carsten Klatt

@joe

Das war nicht meine Frage? Ich rede von 1 Zoll Sensor und der Größe einer RX 100. Das es immer größer geht, ist mir schon klar.

Hans

Ich denke die „Bokeh“-Taste wird die in Abhängigkeit der Brennweite größte Blende in Verbindung mit dem eingebauten ND-Filter als Setup für die Aufnahme einstellen.

Ich gehe nicht davon, dass es sich hierbei um ein künstliches Bokeh handelt, sondern schlicht eine erleichterte Bedienung für nicht so bewanderte Benutzer.

Pendulum

Ich denke auch eher das das Bokeh nicht Digital ist. Ich habe eine RX100 IV und mit der Blende 1.8 bekommt man das auch hin.

Smartphones schaffen bis jetzt nicht einmal korrekte Fake-Bokeh-Berechnungen bei Fotos, bzw bei Video ist man auch noch weit weg bis es Fehlerfrei wird.

Thomas Müller

Das kann tatsächlich sein, ich habe von Sony dazu keine konkrete Aussage gefunden. Bei Maximalblende 1,8 und einem 1 Zoll Sensor könnte das eventuell möglich sein, wenn der Hintergrund weit genug vom Vordergrundmotiv entfernt ist. Was mich aber wundert ist, dass bei Einschalten des Bokehmodus, was ja dann eine Blendenverstellung wäre, in den Beispielvideos von Sony sich die Helligkeit der Aufnahme und des Hauptmotivs überhaupt nicht ändert. Gut, das könnte man eventuell durch gleichzeitige ISO-Veränderung erreichen. Bin gespannt, wie Sony es nun tatsächlich realisiert hat.

Aber selbst wenn das Bokeh nicht errechnet sondern optisch erzeugt ist, ist das eine neue Funktion, die ich als “Ein-/Ausschaltfunktion” via Schalter so von keiner anderen Kamera kenne.

Thomas Müller

So, bei Foto Koch und deren Vorstellung der neuen Sony habe ich nun doch etwas Konkreteres gefunden und es scheint tatsächlich so zu sein, wie er es vermutet habt. Laut Foto Koch passt die Kamera automatisch die Blende an, um auf Knopfdruck eine Bokeh zu erzeugen.

Ich nicht du

Quatsch, da muss die Kamera net viel rechnen. Durch den Druck auf die Bokeh Taste wird einfach auf die maximale f1.8 Blende aufgemacht (und bei zu viel Lichteinfall gleichzeitig der integrierte ND Filter aktiviert).
Im Prinzip ist das FEATURE der Bokeh Taste nichts anderes als eine „Programmautomatik“ für vlogger die sich nicht gross mit Technik oder den manuel Mode beschäftigen wollen, das ist alles. Für „Simplicity“ ist das genau richtig so. Aber hat eben nicht viel mit z.b den Portrait Bokeh Effekt im iPhone zu tun, wo der Hintergrund per Software berechnet ind weichgezeichnet wird.

Fitness Creator

Also unter erstklassiger Videoqualität verstehe ich 4K mit 60fps und nicht 30fps! Für mich kommt die Sony ZV1 nicht in Frage. Vielleicht schafft es Panasonic in 2020 noch eine Kompaktkamera mit 4K mit 60fps zu veröffentlichen!

Robin

Neben den Berufs Miesmachern, scheint es auch viele Videographen zu geben, die diese Kamera einfach gut finden.
Ihr größter Nachteil, der Preis.
It’s a Sony.
Ihr größter Vorteil die Größe.
Passt fast in jede Jackentasche.
Und die aufsteckbare “Deadcat” ist doch toll.