Kameras Fujifilm Top

Umfrage: Wie gefällt euch die Fuji X-H2?

Praxisberichte sollten natürlich noch abgewartet werden. Trotzdem: Was ist euer erster Eindruck von der Fuji X-H2?

Die neue Fuji X-H2 ist da

Wer wirklich hochauflösende Bilder mit Unmengen von Details fotografieren möchte, der muss ab sofort nicht mehr zwingend zu einer Vollformat- oder Mittelformatkamera greifen – zumindest nicht laut Fujifilm. Mit der neuen X-H2 und ihren 40 Megapixeln wurde nämlich die APS-C-Kamera mit der bisher höchsten Auflösung präsentiert, zudem spendiert der Hersteller der neuen DSLM als erster X-Trans-Kamera überhaupt einen Pixel-Shift-Modus für Bilder mit bis zu 160 Megapixeln.

In Sachen Geschwindigkeit kann die X-H2 natürlich nicht mit der X-H2s mithalten, auf dem Papier weiß sie allerdings in anderen Bereichen zu überzeugen. So zum Beispiel bei Videos, dort schafft die X-H2 8K-Videos mit 30 fps und hat auch bei den sonstigen Video-Spezifikationen einiges zu bieten – nicht so schlecht bei einem Preis von „nur“ 2.250 Euro.

Was ist eure erste Meinung zur X-H2?

Um eine Kamera so richtig beurteilen zu können, sollte man natürlich immer Tests und Praxisberichte abwarten und die Kamera im Idealfall auch selbst ausprobieren. Allerdings haben sich viele von euch seit der offiziellen Präsentation sicherlich schon genauer mit der X-H2 beschäftigt und da lässt es sich ja nicht vermeiden, dass ein erster Eindruck entsteht und sich eine erste Meinung bildet.

Diese erste Meinung interessiert uns, weshalb wir mal wieder eine kleine Umfrage erstellt haben:

Fuji X-H2: Was ist euer erster Eindruck?

Ich persönlich könnte mir vorstellen, dass die X-H2 hier in der Community ein größeres Interesse hervorrufen wird als die X-H2s. Nicht, dass die X-H2s eine schlechte Kamera ist, ganz im Gegenteil. Aber ich würde vermuten, dass der Anteil derer, die innerhalb des Fuji Systems die enormen Geschwindigkeiten der X-H2s wirklich brauchen, etwas geringer ausfällt. Dann lieber 500 Euro gespart und dafür 40 Megapixel und 8K-Videos mitgenommen – oder was denkt ihr?

guest
126 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Maratony

Da es keine Tests gibt, bin ich da noch abwartend. Mit schlechten AF und ungenügender ISO Performance, ist die Xh2s die bessere Wahl. Einfach nur viele MP bekomm ich auch günstiger woanders.
das System muss funktionieren und der Beweis steht noch aus.

Rawbert

👍

Thomas

Welche Kameras schweben dir vor ? ich bin auf der Suche nach einer 40MP+ Kamera für schmalem Taler

Maratony

Für mich kommt nur Fujifilm in Frage, weil ich die Objektive habe. Ich will einen Kamera, die zum Arbeiten gemacht ist. Da kommt nur eine XH2 oder XH2s in Frage. Ich bin auf der Seite der XH2, vorausgesetzt, dass AF und ISO Performance wirklich gut sind.
Ich möchte auch 40MP, weil ich nur in der Not mit Zooms arbeite. Sondern mit 2 Kameras und jeweils dem 18mm und 50mm. Da wären mehr MP sehr willkommen.

joe

A7R4 oder für den ganz schmalen Thaler A7R3 – oder etwas abwarten und sparen und eine R5 kaufen auch gebraucht!

Maratony

😂 Wahrscheinlich im Leben nicht 😂

Wenn schon, dann sigma FP

joe

🤣🤣🤣🤣

Chris

Hi. Hab mir letztes Jahr die Sony A7RII für 1200 € NEU gesichert! Ja, schon älter das Teil, aber von der Bildqualität und der Haptik her, bin ich super glücklich mit der Kamera! Kann ich Dir gut empfehlen 👍

Josef

Der Wiesner hat die Kamera getestet. Allerdings ein Vorserienmodell. Bei dem Modell war der AF und das Display schlecht. Das kann dann aber in der finalen Version ggf. behoben sein.
https://www.youtube.com/watch?v=IENuAwqmFu8

Maratony

Hatte ich schon gesehen. Bin zwar nicht objektiv, aber das Video war wirklich schlecht gemacht. Da gibt es bessere in Englisch.
Wenn ich Fujifilm wäre dann würde ich ihm nicht mehr geben. Nicht weil es nicht durchweg positiv war. Sondern, weil es wirkt als hätte er überhaupt keine Ahnung.

Azzaro

Da bin ich bei dir, schon die letzten Reviews von ihm zur -T4 usw. waren einfach nur unterirdisch, schaue seine dummlaber Viedeos schon lange nicht mehr an…er ist einfach durchunddurch gelb/orange eingefärbt.

joe

Das ist das Problem bei Wiesner. Er ist „scheinbar“ – also tut so als ob – objektiv, aber bei allen, außer Sony und teilweise Nikon – hat er einen etwas negativen Unterton auch bei diesem Vorabtest.

Markus

Ich fand das Video vom Wiesner eines der besseren (er ist ja seit Jahren einfach nur noch schlecht geworden) und er hat sich auch mal Zeit genommen. Ich fand das Video zu unkritisch, das ist halt immer dasselbe leidige “ Influencer testet Beta Version Thema“. Es gehört meiner Meinung nach verboten, dass Vorserienmodelle rausgeschickt werden, in denen nichts kritisiert werden darf, weil es ja eventuell noch behoben wird. Dann schickt es doch erst raus wenn es fertig ist! Aber die Influencer wollen Click Zahlen und die Hersteller Werbung und verhindern, dass die Kunden zur Konkurrenz wechseln. Die Z9 von Nikon oder Sigma mit seinen Objektiven sind auch Beispiele dafür. Bei Sigma ist der AF immer schlechter als von Sony und die Youtuber behaupten, dass würde sich noch verbessern. Solch eine Lüge! Die Z9 ist auch jetzt erst mit dem neuesten Update auf dem Level, mit dem sie vor einem Jahr angepriesen wurde und immer noch ist der AF von Sony und Canon einen Ticken besser. Der Kracher war die Canon R5 mit 8K, die sofort überhitzt, aber kein Influencer durfte darüber kritisch die Kamera schlecht reden, da es ja ein Vorserienmodell war. Aber ja klar, der Wiesner hat von allem… Weiterlesen »

Ludwig

Ja und wenn er schon das Gewicht und die Größe von Objektiven vergleicht, dann muß er das Fuji XF 56/1.2 II mit dem entsprechenden Pendant von Canon/Nikon vergleichen und dann ist der Größen – und Gewichtsunterschied schon massiv.

alex

Sorry, aber Sonykon-Wiesner redet besser gesagt framed (mal wieder) viel wie der Tag lang ist. Das Display der X-H2 ist das gleiche aus der X-T4 und ua. demjenigen seiner lobgehuddelten A7c was Auflösung, Touch… angeht objektiv überlegen (und auch besser als das der A7iii/iv). Das Niveau der deutschen Foto Youtuber-Szene ist im internationalen Vergleich leider eh schon nicht besonders hoch, aber Leute wie Wiesner glauben wohl sie müssen die eh schon niedrige Latte noch regelmäßig unterbieten.

Azzaro

👍

Thomas Müller

alex, Wiesner hat ein Video, das sinngemäss heisst, meine schlechteste Kamera macht die besten Fotos. Er meint damit die Sony A7c 😉. Er hält ua den Sucher und das Menue der A7c für schlecht und ich glaube auch das Display hatte er so bezeichnet. Einzig vom AF der A7c ist er angetan. Ich bin und will nicht der Pressesprecher von Wiesner sein, aber was ich hier schreibe sollte zur Diskussion in den Ring geworfen werden 🤔.

joe

Wiesner ist objektiv! Aus Sicht der Sonyaner, Nikon kommt noch einigermaßen gut weg – alle anderen Marken sind ja auch ganz gut, aber…

Markus

Nikon kommt bei ihm am besten weg weil er manchmal für Nikon arbeitet und immer alles von denen umsonst gestellt bekommt. Sogar die schlechten Z7 Modelle hat er immer wieder angepriesen!

Alejandrofefe

Irgendwelche Videos von ihm gesehen oder nur geraten? Immerhin passt es null zu dem Video. 1. Er bemängelt nicht die technischen Daten des Displays, sondern das die Bilder unscharf sind auf diesem. Er sagt sogar selbst, er habe ein Vorserie Modell und geht davon aus, es wird bestimmt zum Release behoben. Er könne dies aber deshalb nicht anders bewerten. Viel sachlicher kann man das nicht ausdrücken. Die Tatsache ist: Vorserie Modelle und Marketing Samples sind ja nicht zwingend zu 100% der Verkaufsversion entsprechen. Natürlich sollte die Qualitätssicherung doppelt greifen, wenn das Display/Kabel einen Weg hat. Liegt es an der noch nicht fertigen Software wäre es einfach. 2. In dem Video finde ich, basht er eher auf der 7c weil die „hässlich“ ist und nicht so viel Spaß vermittelt wie ne Fuji. So kam es bei mir an. Zu der Qualität: du erreichst mit Englisch mehr Zuschauer als nur mit Deutsch. Das führt zu mehr Klicks und mehr Einnahmen. Deshalb kannst du da also auch mehr Zeit „ausgeben“. Und dann gibt es in Deutschland ja auch diese permanente Mecker-Kultur. Da sind kleine unzufriedene Wesen, die in Kommentaren ihre eigene Unzulänglichkeiten ausleben und andere Menschen direkt abstempeln. Ohne echte Fakten oder eigene… Weiterlesen »

Leonhard

Also ich habe mir gerade das Video gegeben, besser gesagt einen Teil davon, nicht alles, wenn einer etwas gerne macht hat er auch nicht automatisch eine Eignung dafür, es soll ja ein Test sein, wie er betont.

Mir ist an einer Stelle das Wasser in die Schuhe gelaufen: Da sagt der gute Mann doch tatsächlich, er hätte die Kamera mit der langsamen Karte getestet, weil er die schnelle Karte nicht besitzt!

Spätestens hier hätte ich, wenn ich der verantwortliche Mann bei Fuji wäre die dafür verantwortlichen Leute einmal gefragt, wieso man dem Herrn überhaupt eine Kamera geschickt hat.

Und für mich war da Ende, denn wieso sollte ich mir einen Test ansehen, wo die Einschränkung vielleicht vom Vorserienmodel kommen können, aber in einigen Bereichen auch vom Besitz oder nicht Besitz einer schnellen Speicherkarte, dafür braucht man keine Tester. Oder schauen wir uns Tests über Sportwagen an, wenn der gerade nichts anderes als Allwetterreifen zur Hand hatte?

Leonhard

Noch eine Kleinigkeit zur Objektivität dieses Herrn:

Zumindest bis zur Stelle, an der ich ausgestiegen bin halte ich das gesamte Video letztendlich für nichts anderes als eine Herabsetzung des APS-C-Senors.

„zu groß, ist ja kein Vollformat“! Ach neee, wenn es der Herr Wiesner nicht gesagt hätte. Hier stellt sich doch die Frage: Wenn ich mit einer VF und einer APS-C fotografiere, die eine weg packe und die andere nehme, ändert sich dann in dem Augenblick die Größe meiner Hände? Dann paßt der kleine Finger nicht drauf, ja ist die jetzt zu groß oder zu klein, was denn nun?

Dann ist sie „zu teuer, ist ja kein Vollformat“! Na so was aber auch, käme eine R3H mit H-Sensor wäre es auch kein Vollformat, billiger würde es dadurch aber auch nicht, oder?

Was war wohl die Botschaft? Da weder Sony noch Nikon z.Z. was aktuelles beim APS-C Sensor zu bieten haben brauchen wir alle Vollformat, weil nur wer voll ist hat Format, oder so ähnlich!

alex

Ja wie gesagt Bashing/ Framing hat bei Wiesner System. Das ist nicht nur auf APS-C oder bestimmte Marken bezogen.Wer schon mal miterleben musste wie er zB auch über mft schwurbelt nach dem Motto „mft ist unter meinem Niveau“ weiß was ich meine.

Ludwig

Herr Wiesner ist eher auf Nikon und Sony eingeschossen. Hat für Nikon schon Promoted.

Martin Berding

Die ganze Tests von Vorserien bringen nichts. Es wird ohnehin noch fast alles überarbeitet, die Vorserie kommt nicht zum Kunden. Das ist wie die Nullserie eines Automodells. Wenn die Nullserie auf der Straße ist, wird an der endgültigen Version noch gearbeitet.
Fuji wird auch niemals die Kamera mit schlechtem AF und Display ausliefern, der Konkurrenzdruck ist zu hoch.
Mich wundert, dass die Hersteller ihre unfertigen Kameras überhaupt zum Test rausgeben.

Philios

Hi. Sich über Herr Wiesner auszulassen ist in etwa so sinnvoll, wie sich über das Wetter von gestern zu unterhalten. Entweder man schaut seine Videos gerne und hat mit der Zeit gelernt, zwischen den Zeilen zu lesen und sich das aus seinen Videos mitzunehmen, was einen selbst wirklich interessiert oder man lässt es. Aber jeder, der sich hier in den Kommentaren das Maul über ihn zerreißt, darf sich gerne als armselig in die Ecke stellen. Ich kann mir schon vorstellen, dass es hier viele Fans der Fuji-Sparte gibt. Und das ist OK. Aber wenn jemand mal Kritik daran äußert, dann gehört das genau so dazu. Und irgendwie kommt mir vor als ob niemand in der Lage ist, die Videos über die Jahre mal auszusortieren und die Essenz zu begreifen. Hier mal ein Auszug … Sony VF: Macht ihm keinen Spaß, ist aber technisch in vielen Belangen schlicht überlegen, vor allem was den AF-Performance angeht. Bedienung auch mit dem neuen Menü grottig (im Vgl.). Ergonomie allenfalls befriedigend. Sony APS-C: Ist irgendwie stehen geblieben auch wenn Tamron und Sigma hier tolle Objektive gebracht haben. Auch hier findet er die Bedienung grottig und Ausstattung wie Sucher und Display irgendwie so 2016 oder so.… Weiterlesen »

Leonhard

Erstens mal zum Thema Fan-Boy: Kann man ja dem Toni sagen, stimmt zwar bei Tony nicht, aber er hat Fujis und käme als Fan-Boy in Frage, ich nicht, wurde zwar nicht angesprochen, mache aber ähnliche Aussagen zu dem Video wie Tony auch, ergo, wohl nicht wegen dem Totschlagfanboy, der hier immer kommt.

Sein Umsatzniveau? Kenne ich nicht, kenne auch seine Steuererklärung nicht, will ich auch alles nicht kennen, aber solche Schlüsse halte ich für sehr steile Thesen, wenn man wüßte (waas z.B. ich gar nicht wissen will), was da richtig Prominente so alles an Einkommen nicht haben, dann würde so mancher staunen, jede Wette.

Nur wie gesagt, was er für einen Umsatz hat oder nicht und ob er finanziell erfolgreich ist oder nicht, wollen wir nicht wissen, wissen es auch nicht, aber, wenn einer einen Boliden zum Testen bekommt und hat keine passende schnelle Speicherkarte für die Kamera, dann mag der erfolgreich sein, professionell ist er dann aber mit Sicherheit nicht, oder sehe ich hier etwas falsch?

Maratony

Ich Fanboy und sehe überhaupt kein Problem darin. Warum auch? Ich habe nicht vor Fujifilm zu wechseln, ich mag die Firma und stehe hinter ihr. Ich mag die Produkte und Entwicklung und ich respektiere diesen Weg.

Dennoch muss ich den Wiesner nicht mögen. Trotz meiner Liebe zu Fuji, darf ich ihn kritisieren. Die Begründung ist für mich ganz einfach. Ich kann gewisse Dinge einschätzen und diese auch ansprechen. Das kann ich auch begründen.
Ich mag zum Beispiel seine seinen Aufbau nicht. Der ist völlig unsortiert und frei gesprochen. Ich finde es unprofessionell, ein Bild bei ISO 12800 zu zeigen, ohne weiteren Kontext und das als Kritik am Rauschverhalten zu verkaufen. Ich mag seine permanente Subjektivität nicht. Man hat das Gefühl, dass er einzig seine Meinung teilt, nicht seine Expertise. Und das ist leider bei vielen Videos so.
Deshalb werde ich auch weiterhin mein Maul aufreisen und auch gerne aus der Ecke heraus Kommentare zu Fujifilm schreiben, über Sachen die mir gefallen, aber auch über Dinge, die mir eben nicht gefallen.
Grüße Tony
😘

Maratony

P. S.:
Nachtrag, weil ich es immer wieder schön finde.
Wenn Wiesner sagt, dass man für das Geld auch VF bekommen kann, dann zeigt das seine Ahnungslosigkeit zur Allgemeinthematik. Konsistent wäre, dann immer wieder auf das Mittelformat zu verweisen, dass gibt es schon für den Preis einer Vollformat Kamera. Macht er eben nicht, weil es falsch wäre.
Es argumentieren auch hier Leute so. Nur hat er eine Bühne und wähnt sich als Experte nur weil ihm Leute zuhören.
Und Umsatz ist nicht gleich Gewinn. Und Gewinn ist nicht gleich Erfolg. Finanzieller Gewinn, ist finanzieller Erfolg. Nur weil jemand weniger Geld einnimmt, heißt es nicht dass es weniger Erfolg hat.
👍🏻

Martin Berding

Eigentlich interessiert es niemanden, was ein Herr Wiesner sagt oder testet. Irgendwie erinnert mich das an Tests von Hifi Geräten, wo bei dem einen Verstärker der Tiefton staubtrocken ist und bei dem anderen knackscharf. Bei diesen Geräten interessiert mich nur wie realistisch die Darbietung rüberkommt. Man hört nicht nur Test-CD. Wenn die Kamera in den Läden steht, am besten mal für einen Tag probieren, bei Sonnenschein, im schlechten Licht, ISO hochschrauben, Vögel im Flug, undsoweiterundsofort. Ob sie für alles geeignet ist, weiß eh vorher keiner. Darum für die eigenen Bedürfnisse durchtesten. Und nicht auf irgendwelche Tester von Nullserien hören.

mario kegel

der post hat mich jetzt echt inspiriert auch mal wieder ein wiesner-video zu schauen. es war leider verschenkte lebenszeit.
zumindest mag ich seine art nicht. andere moegen scheinbar seine art und wie es aussieht nicht so wenige. und letztendlich ist das ja sein erfolgsrezept, kumpelhaft rueberkommen, moeglichst ein wenig cool und sportlich. schon hat man alles um sich eine scharr treuer fans zu sichern. schon ein wenig wie eine sekte. zumal ja die juenger scheinbar bereit sind, ihr idol im netz auch zu verteidigen. um photographie geht es dabei eher am rande. im mittelpunkt steht konsum und produkte (dieses haben zumindest oft mit photograhie zu tun). vielleicht steht auch immer wiesner im vordergrund, wer weis.

alex

Tolle Kamera, nur leider mit PASM Bedienung. Daher werde ich auf die X-T5 warten.

Sabrina

Was ist an den manuellen Moden schlecht? Ohne diese kann man die Fuji doch kaum sinnvoll in der Architektur und Landschaftsknipsografie einsetzen.

Ohhh – das Rechtschreibprogramm hat mir gerade die Urheberschaft des Wortes Knipsografie zugeordnet

Rawbert

Die Urheberschaft für den Plural von Modus darfst du auch gleich noch für dich reklamieren. Herzlichen Glückwunsch!

Sebastian

Sabrina er bemängelt genau das. An der T3 / T4 hat man native Rädchen für ISO / Verschluss / Blendenkorrektur (an der T3 sogar noch für Fokusmodi). PSAM ist für jemanden der diese Bedienung schätzt ein Rückschritt.

Ich versteh Alex da, da ich genau wegen dieser Bedienung zu Fuji gekommen bin und die jetzt nach und nach die Cams die das haben „entwerten“. Das geht mit dem Wegfall einzelner manueller Funktionen bei der T4 los und bei der angekündigten T5 mit dem Wegfall des Akkugriffs weiter.

Alfred Proksch

Meinungen sind subjektiv!

Wie immer kommen jetzt die Stunden der vorgefassten und mit NICHTS hinterlegten Äußerungen von sogenannten EXPERTEN.

Lassen wir dieses Thema angesichts der bisher veröffentlichten Daten ruhen bis seriöse Testergebnisse vorliegen.

Meine Meinung zur Fuji X-H2? Nach den bisherigen Daten ist sie genau für uns Foto – Videografen gemacht. Wer eine konventionellere Bedienung braucht wartet auf die X-T5. Also das APS-C Gerät welches im Mittelformat für die GFX100 steht. Die braucht auch nicht jeder. Fujis X-H2 ist das Gerät für den erfahrenen Anwender.

Die ewige Sucher nach der „alles in einer Kamera“ geht weiter liebe Nörgler.

ccc

Die 8K Videoauflösung und die 40MP bei Fotos brauche ich definitiv nicht. Eigentlich ist mir die H2s von der Auflösung her sogar lieber – da ich diese Datenberge weder brauche noch produzieren will. Mein PC ist nicht wirklich auf solche Auflösungen ausgelegt – klar, könnte ich natürlich auch aufrüsten.
Ich warte auf die Präsentation der X-T5 und entsprechende Test, und werde dann eine informierte Entscheidung treffen – oder das zumindest versuchen. Wahrscheinlich wird es dann eine der drei aktuellsten Fujis werden – oder doch die T4. Für mich kommt es auf das Gesamtpaket aus Größe, Gewicht, Design, Features, Fotoqualität und Preis an. Die Videoqualität spielt keine Rolle, ich filme eher mit dem Handy oder meiner Insta360. Und Mittelformat kommt nicht in Frage, die Kamera muss unter 3000€ bleiben – wollen ja auch noch ein paar schöne Objektive her.

Alfred Proksch

Sehr kluge Taktik – so handle ich meistens – wenn mich nicht überfallartig das „haben wollen“ Gefühl überfällt und dummerweise noch einige Münzen in der Ecke liegen.

joe

Rein optisch finde ich sie schön, den Rest kann ich leider nicht beurteilen.

Thomas Müller

joe, das sehe ich sehr ähnlich, weswegen ich bei der Abstimmung mich noch nicht beteiligt habe. Rein von den Specs ist die H2 beeindruckend. Entscheidend wird aber sein, wie sie sich im Alltag schlagen wird. Vor allem der AF dürfte hier eine zentrale Rolle spielen. Ich bin jedenfalls gespannt darauf, was andere als YT Influencer über den Praxiseinsatz der H2 berichten werden.

Alfred Proksch

YT Influencer ?!? Im Ernst?!

Glaubst Du wirklich das mehr als zwei von denen die Bedienungsanleitung lesen oder einen blassen Schimmer von echter Fotografie haben?

Selbst ein seriöser wiederholbarer technischer Test bringt NUR Messdaten und berücksichtigt nicht das bauartbedingte Einsatzgebiet von diversen Boliden. Er liefert aber verlässliche Daten damit der Nutzer weis womit er rechnen kann und ob das Gerät für seine Zwecke richtig ist.

Alles andere ist Wischi-Waschi Gesülze von selbst ernannten Experten!

Maratony

Es wird zumindest deutlich was du von Influencer hältst 🙄

Leonhard

Womit Alfred ja auch vollkommen recht hat!

Natürlich müssen wir denen auch gerecht werden, die arbeiten in der Unterhaltungsindustrie, viele Klicks kriegt man nicht für gute Daten sondern für gute Unterhaltung und die wird geboten.

Am Ende eines solchen Videos wurden wir gut unterhalten aber eben nicht informiert, drumm sollte man sich seine Informationen eben wo anders holen.

Wenn einer dort, der auch Tony heißt (nicht Du) mit einer Top-Kamera Bilder mit vollkommen falschen Einstellungen für dieses Einsatzgebiet macht muss man sich dann die Frage stellen: Hat der gar keine Ahnung oder wer bezahlt den eigentlich?

Mirko

ich finde Tonys Frau (nicht unser Tony) macht die wesentlich besseren Aufnahmen 😉

Thomas Müller

Alfred, habe ich mich unverständlich ausgedrückt? Ich schrieb, mich interessant WAS ANDERE als YT Influencer über den Praxiseinsatz der H2 berichten. Ich dachte, es wäre verständlich, dass mich YT Influencer gerade nicht interessieren.

Alfred Proksch

Entschuldige Thomas Müller da habe ich beim schnellen Lesen „andere als“ tatsächlich überflogen und nicht wahrgenommen!

Weil ich bei YT Influencer an die vielen Vollkoffer und medialen Verführer von Jugendlichen denken muss koche ich sofort hoch. Also nochmals Entschuldigung!

Thomas Müller

Alles klar und kein Problem, Alfred. Dass man etwas überliest oder im Eifer des Gefechts falsch versteht und dann von einem anderen Sinngehalt ausgeht, kann eben jedem passieren. Eine Entschuldigung ist jedenfalls nicht erforderlich, bedanke mich aber für Deine sehr freundliche Art trotzdem bei Dir! Ich sehe das wie Du, die typischen YT Influencer nehme ich zwar wahr, aber nicht wirklich ernst.

Sabrina

Jetzt habe ich mir die mal angeschaut. Na ja – optisch sieht die ja doch aus wie aus dem Museum.
Irgendwas zwischen Musikantenstadl und Rollator.

Leonhard

Dann sollte ich mir einen Kauf doch überlegen, die würde ja dann genau zu meinem Gesicht passen!

Sabrina

Wieso? Wurden Sie mit einem Rollator überfahren?

Leonhard

Aber nein, werte Sabrina, bin noch ein schneidiger Bursche, habe vielleicht mal den Gerichtsvollzieher mit dem Rollator überfahren, aber selber immer auf der Hut vor anderen Hutmännern!

joe

Ich stimme mit dir zwar nicht überein, aber über deinen Vergleich musste ich herzlich lachen!

Thomas Bube

Selbst die XT-3 ist für viele schon zu overpowered

VaMiWa

Gefallen und Nutzen sind zweierlei. Gefallen tut sie mir nicht, ich komme mit den Knöpfen am Schulterdisplay (ISO, WB, Benutzerdefiniert) schwer mit dem Finger dran und bin dann auch vom Auslöser weg, (wer sich das ausgedacht hat?), wenn ich die Kamera mit nur einer Hand halte. Sobald man mit der linken Hand zu Hilfe kommt und den Body stützt geht das, aber wie gesagt, nicht, wenn man die Kamera mit nur einer Hand hält. Ich mag generell kein Schwenkdisplay, das ist außer der Sichtrichtung, ich kann auch bei der R5 nichts damit anfangen. Auch ist mir der Joystick ein Stückweit zu hoch. Die Räder haben keinen Druckpunkt mehr und rastern recht stark. Das Schulterdisplay nutze ich nicht. Echt gut finde ich die C1-C7 Einstellungen je nach persönlichem Bedarf. Das hilft ungemein. Den AF-S verwendet niemand mehr wenn man mal den AF-C ausprobiert hat. Augenerkennung ist in der finalen Version gut, Bei Canon R5 besser weil flüssiger. Auch die Katze als Motiverkennung ist relativ treffsicher. Nachdem ich die Kamera nach meinen Bedürfnissen eingestellt habe kann man sie bedienen, aber intuitiver bedient man die H1. Es gibt kleine Verbesserungen im Menü, das Dioptrienrad ist endlich sperrbar, die Gurtösen nicht mehr vorstehend. Da… Weiterlesen »

Maratony

Ich finde, dass hast du sehr schön geschrieben 😚

Das mit den Druckpunkt ist wirklich unverständlich. Das man bei einer Kamera wie XE4 oder XPro3 minimalisiert ist OK, aber eine Funktion bei einer funktionalen Kamera zu streichen ist kaum erklärlich.
werde sie mir vermutlich morgen auch bestellen.

Mirko

was meinst Du mit Druckpunkt, das hintere und vordere Einstellrad ?

Maratony

Genau, zum Beispiel für die 100% Ansicht.

Mirko

also kann man die nicht mehr drücken oder fehlt nur das Feedback ?

Maratony

Was heißt Feedback?
Ich glaub es ist nicht mehr zu drücken. Zum Zoomen musst du drehen. Beim drücken bist du automatisch auf den Fokuspunkt und bei 100% gewesen. Das gibt es leider nicht mehr.

Mirko

na das ist von Ar…, wieso nimmt man sowas wieder von Bord 🤔 Für mich hörte es sich so an das man noch drücken kann aber es irgendwie nicht so richtig spürt das man gedrückt hat

VaMiWa

Hi, nein, das vordere und hintere Einstellrad sind nur mehr zum drehen, kein Druckpunkt mehr.

VaMiWa

Man hat mir das so erklärt, dass das dem PSAM Rad und der C Funktionen geschuldet ist.

VaMiWa

Diese Funktion hat der Joystick übernommen. Bei der Aufnahme gedrückt stellt sich der Fokuspunkt in die Mitte, bei der Bildansicht in die 100% Ansicht.

Mirko

da bin ich ja mal gespannt was sie sich für die anderen Modelle einfallen lassen so richtig verstehen tue ich es nicht 🤔

ccc

Meine Traumkamera ist sie aber nicht, sie hat das „Glück“, dass ich viele bestehende Objektive an ihr weiter verwenden kann. Und ich habe das „Glück“ mich nicht bei anderen APS-C Herstellern umsehen zu müssen, aber ich war knapp davor.

Verzeih mir mein schlechte Vorstellungskraft – ich kann mir einfach nicht vorstellen, bei welchem anderen APS-C-System Du so eine (erlaub mir den Ausdruck) potente Kamera bekommen hättest. Nikon Z50? Hmmmm?? Sony Alpha 6000-Serie? Eher nicht. Canon R7… vielleicht am ehesten.

Weiß jemand, ob es die Möglichkeit gibt, mit der H2 in einer Art „compressed“ RAW-Format zu fotografieren, im Bereich von 20-30 Megapixel? Ich frage nicht, ob es sinnvoll ist, sondern ob die Kamera das kann. Ich habe keine Möglichkeit eine H2(s) zu testen.

Und: Danke für Deinen Bericht!

VaMiWa

Ja, Canon R7 stand auch in der näherer Auswahl, ist aber auch nicht meine Traumkamera. Dabei wär ich mit so wenig zufrieden.

Was die Kompression bei RAW bei der H2(s) betrifft, ja es gibt die Auswahl verlustfreie Komprimierung und unkomprimiert.

joe

…40MP sind für mich ehrlich gesagt zu viel, 30-32 hätten es auch getan… Ich bin sicher Fuji hätte liebend gerne „nur“ 30 bis 32MP in die Kamera reingesteckt, allerdings muss man heute leider – wenn man mit den „Großen“ mitspielen will – 8K haben und da reichen 32MP leider noch nicht! Im Übrigen ist 8K für einige Filmer durchaus sinnvoll weil man ohne Verlust auf 4K croppen/reframen kann.

Sabrina

40 Mpx ?
Schaffen das die Objektive auch oder wird Pixelbinning auf 10 Mpx gemacht?

Alfred Proksch

Hallo Sabrina,

Deine Frage ob die Auflösung reicht werden sich viele stellen. Ich gehe davon aus das Fuji diesen Punkt im Vorfeld geklärt hat. Sieht man sich die vom Hersteller veröffentlichte Objektiv Liste an sind dort ausschließlich XF Linsen aufgeführt.

Weil man die „verkaufen“ möchte ist der Grund dafür!

Ich bin der Überzeugung das so manche XC oder Fremdobjektive für positive Überraschungen sorgen werden. Das es dabei weniger geeignete Kandidaten geben wird ist auch klar.

Anmerken möchte ich das Fuji bestimmt die Kamera interne „Objektiv-Korrektur“ für XF Produkte auf 40 MP angepasst hat.

ccc

Ist ein eigenes Thema, kurze Antwort: ja, die meisten schaffen es.

Sabrina

Ich sehe gerade, dass hier schon der Artikel „Fujifilm: Diese Objektive unterstützen 40 Megapixel“ veröffentlicht wurde. Bei Blende 5,6 dürfte das eher nicht der Fall sein. Dazu dort mehr.

Alfred Proksch

Sabrina – jetzt kommt bestimmt das Thema „Beugung“ und kleine Pixel auf den Tisch. Ist eine Wahrheit da muss ich unbedingt zustimmen denn die Physik bleibt unbestechlich.

Was Software „retten“ kann und was nicht – darüber kann ich weil meine Kenntnisse nicht ausreichend sind keine Aussage machen.

joe

Also das mit der Beugung ist so eine Sache, die R5 hat 45 MP und eigentlich müsste sich die Bildqualität ab Blende 5.6 verschlechtern, was aber nicht der Fall ist. Entweder ist das Thema überbewertet und erst ab Blende 16 ein Thema oder man hat inzwischen Lösungen dafür die gewisse Effekte korrigieren.

Alfred Proksch

Servus joe,

wahrscheinlich bin ich übergenau, deswegen unterziehe ich jedes meiner neu erworben Objektive (Fremdprodukte aller Art) der eigenen gleichbleibenden wiederholbaren „Testprozedur“ im Studio. Das ist natürlich nicht allgemein von Interesse weil mir eine optische Bank fehlt.

Hilfreich für die Bildbearbeitung sind jedoch die in RAW Konvertern mögliche Einbindung von „Makros“ zur Beseitigung kleiner Objektiv Fehler wie Vignette, Verzerrung usw. Einmal eingerichtet beschleunigt dies den Bearbeitungsaufwand und ist bequem.

Schärfe Verlust durch Beugung ist je nach Motiv, Kontrast, Beleuchtung bemerkbar wenn man genau hinsieht. Mir stellt sich eher die Frage nach dem Verwendungszweck der Bilddatei und ob Monitordarstellung oder Betrachtungsabstand in diesem Fall den Fehler nicht ausgleichen. Meine Erfahrung sagt dazu ja es gelingt bis Blende 11 recht gut.

Sabrina

Moment. Die R5 ist Kleinbildformat. Das entspricht dann der Pixelgröße einer ca. 20 Mpx APS-C. Da kann man noch mit f7,1 außerhalb der Beugungsunschärfe knipsen.

joe

Aber die Bilder sind i.d.R. bei Blende 8 am besten und auch Blende 11 ist kein Problem, sehe da keinen Unterschied. Vielleicht in der 300% Ansicht, bei 100% ist nichts sichtbar.

Conny

Sabrina Du hast völlig Recht!

z.B. Beugung ist ein Thema welches nicht diskutierbar sondern sonder nur manipulierbar ist !

Die Formel hierzu sind trivial um das Fokusscheibchen zu berechnen und mit der Sensorpixelgröße zu vergleichen.
Physik lässt sich nicht „beugen“ nur die Bildergebnisse manipulieren

Die automatisch ausgeführte „Prepostproduktion“ in den/allen Systemkameras kaschieren da viel.

Da wird entrauscht/geschärft und sogar in ISO bzw. Belichtung betrogen!

Vielfach nachgewiesen ..

Somit fällt dass nur nicht auf, da ein Vergleich zu theoretischen Referenz fehlt bzw. schwerlich möglich ist.

Hier empfehle ich z.B. im Telebereich mit entsprechenden Astro CAM’s und hochwertigen lichtstarken ED’s oder APO’s Refraktoren zu vergleichen da sieht man schnell den Unterschied was möglich ist und wo die Grenzen sind und was bei Systemkameras durch kaschieren verloren geht.

Es wird immer über SP und deren SW gescholten nur weil die die Postbearbeitung in Echtzeit durchführen um das „Maximum“ aus den gegebenen „begrenzten Randbedingungen“ rauszuholen ohne das der User groß eingreifen muss.

Bei 40MP bei APS-C muss man weder bei entsprechenden ISO-Werten und dem zugehörigen Rauschen oder Beugungseffekten diskutieren.

Man muss nur akzeptieren was bei welcher Kamera subjektiv raus kommt. Alles andere ist Wunschdenken.

Dies gilt exat genauso für alle größeren Formate…

Rolf Carl

Alle, die hier kommentieren, haben teilweise recht betreffend Beugung, aber korrekt analysiert hat das noch niemand. Ich habe zu diesem Thema schon mehrere Male geschrieben, aber anscheinend ist das immer noch nicht angekommen. Zuerst einmal hängt der Beginn der Beugungsunschärfe von der Sensorgrösse ab. Um diese zu vermeiden, sollte generell bei MFT nicht über f8, bei APS-C nicht über f11 und bei VF nicht über f16 fotografiert werden, denn ab diesen Blenden macht sich sensorbedingt die Beugungsunschärfe bemerkbar. Aber: Es hängt auch noch von den verwendeten Objektiven ab. Je lichtstärker das Objektiv, desto früher setzt die Beugungsunschärfe ein. Die meisten Objektive sind 2 Stufen abgeblendet am schärfsten. Dies kann man zum Beispiel den Schärfekurven von lenstip.com entnehmen. Bevor man sich für ein Objektiv entscheidet, sollte man diese studieren und für sich selbst überlegen, mit welchen Blenden man am häufigsten fotografiert. Ab dem schärfsten Punkt eines jeden Objektivs setzt also langsam auf beide Seiten hin die Beugungsunschärfe ein, Betonung auf langsam, denn einige Blenden liegen ohne grösseren Verlust absolut drin. Das heisst z.B. für einen Landschaftsfotografen, der mit VF bei normalen Motiven ohne nahen Vordergrund mehrheitlich mit f8 fotografiert (reicht für eine durchgehende Schärfe), dass er mit einem f4 Objektiv am… Weiterlesen »

Rolf Carl

Noch eine kleine Ergänzung: Wer es genauer wissen möchte, dem empfehle ich einfach mal die Videos von Krolop & Gerst zum Thema Beugung anzuschauen, da ist alles bis ins kleinste Detail erklärt.

Maratony

Ich weiß dass es solche Themen gibt, ignoriere sie aber irgendwie, weil ich sie a) nicht spannend finde und b) in der Praxis irgendwie auch keine Lust habe immer an sowas zu denken.
Ich kenne nur scharf oder nicht scharf und alles was dazwischen ist.

Rolf Carl

Ja, es ist noch viel komplexer, als ich dachte, nachdem ich den Artikel von Foto-Schuhmacher gelesen habe. Vermutlich ist „learning by doing“ in diesem Fall die bessere und entspannendere Variante

Conny

Zitat: „…Zuerst einmal hängt der Beginn der Beugungsunschärfe von der Sensorgrösse ab. …
…Aber: Es hängt auch noch von den verwendeten Objektiven ab…“

Das ist so wie es da steht einfach falsch!

Es hängt bei gegebener Blende von der Sensorpixelgröße nicht von der Sensorgröße ab !

Zur Veranschaulichung Beispiel Sensor mit 12,24,48,64MP

VF-MP => ca. Pixelgröße => ca. bis max. Blende ohne visuellen Einfluss bei 100%
12 => 8,5um => f/16
24 => 6um => f/11
48 => 8um => f/8
64 => 3,7um => f/7

im Vergleich dazu APS-C Sensor

APSC-MP => ca. Pixelgröße => ca. bis max. Blende ohne visuellen Einfluss bei 100%
12 => 5,6 um => f/11
24 => 4 um => f/8
48 => 2,8 um => f/5,6
64 => 2,4 um => f/4,8

Des Weiteren hat die Beugung aber auch rein überhaupt nichts mit dem Objektiv zu tun, außer der darin verbauten und eingestellten Blende.

Jegliches Glas verschlechtert das Resultat nur vom theoretischen Optimum weg.
Ändert aber die „Beugung“ nicht das ist ein fester definierter Begriff.

Beugung ist die Ablenkung einer Welle an einem Hindernis, die nicht durch Brechung, Streuung oder Reflexion verursacht wird.

Physikerspruch: „Keine Optik ist eine gute Optik“

Rawbert

Das stimmt schon, ist aber dennoch zu vereinfachend. Ich finde diese Erklärung hier am besten:
https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/beugung.html
Dort werden neben den üblichen Faktoren auch Wellenlänge, Farbfilter-Matrix uvm. erklärt.

Conny

Jup stimmt, ich wollte es so einfach wie möglich und plakativ aufzeigen.

Die Seite kenne ich.

Zur Vollständigkeit, die Formel der sogenannten Grenzblende lautet:

Grenzblende = Pixelgröße / Wellenlänge

und wie man sieht, stecken da nur 2 Variablen drin nicht mehr und nicht weniger PUNKT!

Das ist keine digitale Grenzgröße sondern einfach eine Grenze bei einer Wellenlänge ab der es theoretisch anfängt sich bemerkbar zu machen.
Alle weitere Einflüsse machen es nicht besser.

Nur muss man klar Unterscheiden was kommt durch Beugung zustande und was nicht!

Beugung ist die Ablenkung einer Welle an einem Hindernis, die nicht durch Brechung, Streuung oder Reflexion verursacht wird.

Somit ist z.B. für die Optik der logische Umkehrschluss:

Alle Dreckeffekt zwischen Offen- und Grenzblende sind der fehlerhaften Brechungen Streuungen Reflexionen und Sonstigem geschuldet.

Rawbert

Möchte gern noch ein Zitat aus dem verlinkten Artikel zur Diskussion stellen, weil’s ja letztlich der Aufhänger war:

  • Die Beugung hat Einfluss auf die Schärfe eines Lichtstrahles – aber nicht auf die Ortsauflösung des Sensors. Letztere hängt von der Pixel-Anzahl ab.
  • Die Beugung sagt bezüglich der Schärfe (Auflösung zweier Punkte) bei der Rayleigh- bzw. Sparrow-Grenze nur aus, dass zwei Punkte (Airy-Scheiben) so nahe ineinander liegen, dass man sie nicht mehr als getrennte Punkte erkennen kann.
  • Jedoch kann man mit stetig erhöhter Pixelzahl exakt diese Stelle deutlich weiter hinausschieben. D.h. mit 100 Mega-Pixeln kann man sehr wohl noch – auch durch Beugung veränderte – eng beieinander liegende Punkte viel leichter auseinander halten als mit z.B. 20 Mega-Pixeln.
  • Solange der Kontrast über 0 liegt, kann man nachschärfen. Und hierbei scheint derzeit noch sehr viel Potential verschenkt zu werden.
  • Trotz Beugung dürfte somit das Mega-Pixel-Rennen noch lange nicht zu Ende sein.“

(Quelle: https://www.foto-schuhmacher.de/artikel/beugung.html)

Conny

Die Beugung hat Einfluss auf die Schärfe eines Lichtstrahles – aber nicht auf die Ortsauflösung des Sensors. Letztere hängt von der Pixel-Anzahl ab. => korrekt, kein Widerspruch Die Beugung sagt bezüglich der Schärfe (Auflösung zweier Punkte) bei der Rayleigh- bzw. Sparrow-Grenze nur aus, dass zwei Punkte (Airy-Scheiben) so nahe ineinander liegen, dass man sie nicht mehr als getrennte Punkte erkennen kann. => ja, bei monochromatischen Licht => nein, bei polychromatischem Licht Jedoch kann man mit stetig erhöhter Pixelzahl exakt diese Stelle deutlich weiter hinausschieben. D.h. mit 100 Mega-Pixeln kann man sehr wohl noch – auch durch Beugung veränderte – eng beieinander liegende Punkte viel leichter auseinander halten als mit z.B. 20 Mega-Pixeln. => s.o. ja, bei monochromatischem Licht => nein, bei polychromatischem Licht Solange der Kontrast über 0 liegt, kann man nachschärfen. Und hierbei scheint derzeit noch sehr viel Potential verschenkt zu werden. => ja, bei guter Dynamik und somit kleinen ISO Werten => nein, bei schlechtem Licht bzw. hohen ISO Werten, da schlägt ab einen gewissen Punkt der niedrig auflösende Sensor den hochauflösende Sensor in der Detailauflösung Trotz Beugung dürfte somit das Mega-Pixel-Rennen noch lange nicht zu Ende sein.“ => kein Widerspruch, bei z.B. VF mit 128MP wäre ja… Weiterlesen »

Rawbert

Conny, du scheinst ja ne Menge Ahnung zu haben, da muss ich passen. Eine Verständnisfrage nur: Ist nicht durch die Farbfilter-Matrix letztlich alles monochromatisch, was auf die Sensorpixel gebannt wird, sofern sie lichtsensibel sind?

Conny

Nein, ist es nicht.

Die einzelnen der 3 Filter sind sehr breitbandig und überlappen sich auch sehr stark an den Übergängen.

Das muss auch so sein denn die Filter bzw. die 3 Bilder der einzelnen RGB „Farbkanäle“ müssen auch den gesamten sichtbaren Wellenbereich ab 400nm bis 750nm abdecken können.

Spektralkennlinie der 3 Filter findest Du sicher auch bei Wikipedia oder sonst wo …

Bsp.: Blau ca.<400nm bis >500nm, grün ca. 450nm bis >600nm, rot 550nm bis >750nm danach kommt noch ein IR Kantenfilter um das IR Licht zu blocken.

Somit ist ein einzelner RGB Farbkanal der mehr als 33% des Spektralbereichs abdecken muss auch schon ein polychromatisches Bild.

Rolf Carl

Super Artikel! Habe viel gelernt.

Rawbert

Ich auch.

joe

Also ist das Thema nicht etwas überbewertet? Bei Blende 32 sehe ich klar eine Weichheit in den Bildern, aber so fotografiere ich nicht, ich gehe – wie wohl die meisten hier – nie über Blende 16 und selbst bei Landschaftsbildern bin ich eher bei Blende 8 als 11. Im Übrigen bin ich bei der Fotocommunity auf einen Typen gestoßen, der mit seiner Nikon D7100 den „Horse Shoe“ mit Blende 22 abgelichtet hat. Es zeigt einfach, dass weder die Kamera noch die Beugungsunschärfe bei einem guten Motiv wichtig sind.
Horseshoe Bend sunset Foto & Bild | north america, united states, arizona Bilder auf fotocommunity

Rolf Carl

joe, du machst es genau richtig. Ich finde auch, dass das Thema der förderlichen Blende überbewertet wird, denn wenn man etwas auf die verwendeten Blenden achtet, kann nicht mehr viel schief gegen.

Lies doch mal den Artikel von Foto-Schuhmacher, da steht ganz am Schluss bei den Tipps auch etwas über Blende 22, die kann bei manchen Motiven sogar Vorteile haben.

Rolf Carl

Habe soeben den Artikel von Foto-Schuhmacher gelesen, den Rawbert verlinkt hat. Die Beugung ist anscheinend doch nicht so genau definiert, da sie nicht nur vom Sensor und der Pixelgrösse abhängt, sondern noch von vielen weiteren Faktoren, unter anderem auch von der Konstruktion der Blende.

Ein sehr guter Artikel, vieles wusste ich nicht, aber beruhigend ist, dass das meiste, was ich oben auch noch angeführt habe, unten bei den Tipps bestätigt wird. Also so komplett falsch waren meine Ausführungen auch nicht. Insbesondere lässt sich deinen Tabellen auch entnehmen, dass man bei Vollformat gegenüber APS-C bei gleicher MP-Anzahl eine Blende Reserve gegen hinten hat, also genau das, was ich geschrieben habe.

In der Praxis ist sowieso nicht der theoretische Wert einer förderlichen Blende massgebend, sondern das Gesamtpaket mit Kamera und den verwendeten Objektiven. Das Video „Beugung“ von Krolop & Gerst ist übrigens auch sehenswert, aber nicht so exakt und wissenschaftlich erklärt wie im Artikel von Foto-Schuhmacher.

Conny

Nicht falsch verstehen …

Falsch war nur Dein von mir zitierten Teilsatz.

Nicht mehr und nicht weniger!

Jetzt nicht alles verwässern, besser verinnerlichen was ich oben schon geschrieben habe…

1. Beugung ist die Ablenkung einer Welle an einem Hindernis, die nicht durch Brechung, Streuung oder Reflexion verursacht wird.

Umkehrschluss

2. Alle Dreckeffekt zwischen Offen- und Grenzblende sind der fehlerhaften Brechungen Streuungen Reflexionen und Sonstigem geschuldet.

3. Des Weiteren hat die Beugung aber auch rein überhaupt nichts mit dem Objektiv zu tun, außer der darin verbauten und eingestellten Blende

4. Man muss und kann klar Unterscheiden was kommt durch Beugung zustande und was nicht!

5. Grenzblende ist keine digitale Grenzgröße sondern einfach eine Grenze bei einer gegebenen Wellenlänge ab der es theoretisch anfängt sich bemerkbar zu machen.

Nur Mal so zur Info, das Fokusscheibchen im sichtbaren Wellenlängenbereich von der unteren Grenze bis zur oberen Grenze unterscheidet sich im Durchmesser um ca. Faktor >= 2!

Alles andere ist subjektiv, ähnlich wie beim Rauschen mit der Frage, welche Beugungsunschärfe ist für einen selbst bzw. bei dem gegebenen Motiv noch akzeptabel!

Hier nur mal als Beispiel das CANON RF 800 f11 an einer R5 genannt 😉

Rolf Carl

Einverstanden, das kann ich jetzt so nachvollziehen. Meine Physik-Kenntnisse sind natürlich rudimentär und ich sehe, dass du wirklich etwas davon verstehst. Aber das Thema ist spannend, ich habe viel gelernt heute.

Sabrina

Warum sollten die Hersteller bei sich was ändern, wenn schon homöopathische Verbesserungen reichen, um den Kunden 2000 Euro aus der Tasche zu ziehen? Das gilt auch für Smartphones, bei denen die Hersteller genauso handeln. Da sind dann die UWW gleich mal nicht bildstabilisert, Objektivschwächen werden nicht korrigiert und das Tele fehlt dann gleichmal ganz. Und bei den traditionellen Kameraherstellern besteht offensichtlich überhaupt gar kein Druck seitens der Kunden, die Preispolitik zu überdenken, endlich moderne HDR-Technologien einzuführen und endlich von diesen Paparazziklötzern weg zu Jackentaschen-tauglichen Multiobjektivkameras gehen.

Ich kann nur an die Kunden appellieren, wirklich nur dann neu zu kaufen, wenn der Kunde davon auch einen relevanten Nutzen hat, keine Abomodelle zu akzeptieren, Smartphones niemals mit Vertrag zu kaufen und bei überhöhten Preisen schlicht und einfach NEIN zu sagen.

Rawbert

Ich denke die Kunden sind alt genug, selbst zu entscheiden was sie kaufen und was nicht. Die Tipps von Mutti Sabrina braucht hier niemand. Abo ist auch nicht per se schlecht, weder bei Zeitschriften noch bei Software. U.u. fährt man mit Abo günstiger, wie z.B. bei Office 365.

joe

Lass doch anderen ihre Meinung! Warum musst du immer alles besser wissen und warum ist genau das richtig was Du wahrnimmst? Es gibt eine Welt außerhalb deiner Scheuklappen!

Rawbert

Hä? Kannst du nicht richtig lesen? Ich hab nur was gegen Bevormundung, sonst nichts. Was weiß ich denn hier besser? Deine Sticheleien gehen mir ein wenig auf den Keks.

Alfred Proksch

Hallo Sabrina

Mit Deinem letzten Satz hast Du meine volle Zustimmung.

Denn: Abos bedeuten immer Abhängigkeiten und sie sind keineswegs geschenkt oder billig – bequem sind sie auf den ersten Blick – sie sind immer auch Kredite die bei Zahlungsverzug kurzfristig in vollem Umfang „fällig“ gestellt werden können.

Was den Bedarf oder besser gesagt die unterschiedlichen Vorstellungen von Fotogeräten angeht haben Kunden wie ich einer bin andere Ansätze. Mir sind KI gesteuerte Boliden so ziemlich egal. Meine gewünschten Bildeindrücke unterscheiden sich sehr von denen in jeder Hinsicht automatisierten, „neutralisierten“ Ergebnissen vieler KI Kameras.

Meine Herangehensweise beim Bilder machen braucht Zeit um für jedes Motiv alle Dinge wie Stimmung, Objektiv Auswahl oder technisch Kontrast, Farbtemperatur, Helligkeit, Schärfungsgrad, Verlaufs Filter, Stativ und andere Hilfsmittel passend zu wählen.

Sabrina

Was Sie im letzten Satz beschreiben ist Kunst und die Fotografie das Hilfsmittel.

Ich beschränke mich auf Motivwahl, das richtige Licht aus der richtigen Richtung und ansonsten sollte das Ergebnis nahe am Original sein. Ich bin da also wenig kreativ.

Maratony

Deine Kommentare sind hingegen sehr kreativ 😁

Blende 32

Da mir Geld keine Rolle spielt werde ich mir beide kaufen auch die xt 5 wenn sie denn kommen sollte

Rawbert

Namentlich bist du aber weit in der Beugungsunschärfe, wenn du nicht gerade Großformat nutzt…

Thomas Bube

Ich finde nur optisch nicht so gelungen um sich von der Masse abzusetzen. Aber ist ja ein Arbeitstier

Alfred

40Mpx auf APSC …wir wissen doch alle dass ab ISO 800 das Ding im Keller geht.

Alfred Proksch

Hast Du schon damit fotografiert? Denn alle Theorie ist grau!

Alfred

Nein,aber ich habe eine Kristallkugel und verstehe etwas von Physik 😉

Rawbert

Auch von Optik? Die Diskussion läuft schon weiter oben heiß…

Alfred

Nein,das Thema wird auch überbewertet

Rawbert

Finde ich auch, kocht aber immer wieder hoch, wenn die MP erhöht werden.

Alfred

Es hat ja auch seine Berechtigung ,wenn ich mir mit meiner Frau aber unsere Fotos ansehe,amüsieren wir uns an der Situation und schauen nicht wie perfekt das Foto ist.

Maratony

Dennoch weißt du darauf hin, dass ab ISO800 rauschen entsteht? 🤔😂

Alfred

Da hast du vollkommen Recht,aber wenn ich so eine Rauschkiste will,muss ich keine 2000€+ ausgeben.
Und wenn das Rauschen so dermaßen auffällig ist dass man davon abgelenkt wird,ist es ja auch nicht sinnig.

Maratony

Aber woher weißt du denn dass sie derart stark rauscht. Ich würde es gerne sehen, würde meine Kaufentscheidung wohl stark beeinflussen.

Alfred

Das wird sie,auf Fuji kann man sich verlassen…du wirst sehen😉

Maratony

Stimmt, ich konnte mich immer drauf verlassen. Dann sollte einer Bestellung nichts mehr im Wege stehen 🤙

Alfred

Dann lass mich bitte wissen,was du von den Ergebnissen ab ISO 800 hältst.👍

Maratony

Ich werde vielleicht sogar ein Video machen. Wollte ich schon immer mal.
Aber die Kamera kommt frühestens in 2 Wochen.

Markus Gaide

Ich finde sie schon Spannend, wenn sie im Verleih Verfügbar ist werde ich sie mit mit den für mich wichtigen Objektiven mal ausleihen und testen. Gerade weil es eben APSC ist es für mich eine Spannende Kamera

Alfred Proksch

Richtige Vorgehensweise, genau so werde ich das auch machen – schon aus Neugierde!

Robert

Bei der Größe sehe ich irgendwie nicht den Sinn von APS-C. Daher für mich keine Option mein A6500 endlich in Rente zu schicken.

Warum sollte jemand sich die X-H2 der noch Systemoffen ist? Bei der Größe und Preis nehme ich lieber VF.
Schön ist die Fuji aber.

Alfred

Also gut aussehen tut sie wirklich,aber was hinten raus kommt enttäuscht mich bei Fuji immer wieder ein wenig.

Andreas

Das ist wie die Kür der „Besten Autos der Welt“ in den entsprechenden Zeitschriften. Man hat außer beim eigenen Modell in der Garage kaum eine Ahnung, von Praxis garnicht zu reden. Aber eine Meinung hat man als „Sachverständiger“ natürlich immer. Ich frage mich, wie die Leserschaft die neue Canon R 5 Mk XII findet oder die neue Nikon Z 999.

Sebastian

Aktueller Stand: meine X-T3 muss scheinbar noch eine Weile halten.
Die h2 Modelle gehen optisch und ergonomisch für mich persönlich garnicht und die T5 wird durch den fehlenden Akkugriff schwierig (gut, die ist noch nicht da jedoch ist das ja der aktuelle Stand an verfügbarer Information).

Sollte ich irgendwann mal mehr mit Videoproduktion zu tun haben, kann ich mir eine H2(s) als Arbeitstier überlegen, aber also primären Fotoapparat kann ich mir diese nicht vorstellen, da Sie einfach nicht zu meinem Wunschhandling passt. Die 40 MP müllen mir höchstens die HD zu, also auch kein Mehrwert.

Martin Berding

Wie gefällt euch die XH-2? Nun ja, schwer zu beurteilen, hatte sie noch nicht in der Hand.

Topaz Photo AI: $135 statt $199Das neue Topaz Photo AI für nur 135 DollarKategorie:Software-DealsHersteller:Sonstige

Fuji GFX 50S II: Bis zu 1.800 € CashbackBis zu 1.800 € CashbackKategorie:Kamera-Deals,Objektiv-DealsHersteller:Fujifilm