Kameras Kaufberatung Nikon Vergleiche

Warum niemand die Nikon D7500 kaufen sollte

Ist die Nikon D7500 eine gute Kamera? Vermutlich. Trotzdem bin ich der Meinung, dass sie (fast) niemand kaufen sollte.

Alternativen zur Nikon D7500

Am 12. April 2017 hat Nikon die neue Nikon D7500 offiziell präsentiert. Die Kamera kommt mit einigen Verbesserungen daher und erbt teilweise die Komponenten der teureren Nikon D500, dementsprechend handelt es sich hier ohne Frage um eine leistungsfähige Kamera. Wo die wichtigsten Unterschiede zwischen der Nikon D7500 und der D7200 (sprich der Vorgängerin der D7500) liegen, das haben wir bereits in einem separaten Artikel geklärt.

In dem genannten Artikel bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sich der Umstieg von der D7200 auf die D7500 meiner Meinung nach in vielen Fällen nicht lohnt. Im Folgenden will ich noch einen Schritt weiter gehen: Ich denke nämlich, dass eigentlich fast niemand die Nikon D7500 kaufen sollte! Zumindest aktuell nicht (Stand 05/17).

Warum denke ich das? In jedem Fall nicht, weil es sich bei der Nikon D7500 um eine schlechte Kamera handelt – das ist nämlich nicht der Fall. Schon die Nikon D7200 ware eine hervorragende DSLR, die D7500 kommt nun mit einigen Verbesserungen daher, wieso sollte sie also eine schlechte Kamera sein?

Nein, ich bin vielmehr der Meinung, dass es wirklich gute Alternativen zur Nikon D7500 gibt. Hier könnte man generell natürlich immer Kameras von anderen Herstellern nennen. Doch ich gehe jetzt einfach mal davon aus, dass jemand eine neue DSLR von Nikon kaufen möchte. Vielleicht weil er jede Menge Nikon Objektive besitzt oder weil er einfach Nikon als Hersteller vertraut. Schauen wir uns also an, welche D7500 Alternativen in den Reihen von Nikon zu finden sind.

Es gibt insgesamt zwei naheliegende Alternativen zur Nikon D7500. Das ist zum einen die Nikon D7200, also die direkte Vorgängerin der D7500, und zum anderen die Nikon D500, bei der es sich um Nikons beste APS-C-Kamera handelt. Außerdem würde ich noch die Vollformatkamera Nikon D750 zum Vergleich heranziehen wollen, weil sie in der gleichen Preisklasse angesiedelt ist.

Vergleichstabelle: D7500 vs. D7200 vs. D500 vs. D750

Werfen wir zunächst einen Blick auf eine Vergleichstabelle mit den wichtigsten technischen Daten der vier Kameras:

[affilipus_comptable product1=”14774″ product2=”14644″ product3=”14756″ product4=”13182″ buy_button_text=”Jetzt bei Amazon kaufen” buy_button_icon=”fa-amazon” link_product_picture=”product”]

Nikon D7500 oder Nikon D7200 kaufen?

Die D7500 kommt im Vergleich zur D7200 mit einem neuen Prozessor, einem neuem Sensor, einer etwas schnelleren Serienbildgeschwindigkeit, 4K-Videos, einem minimal besseren Autofokus sowie einem flexiblen Touchscreen daher. Das sind ohne Frage Vorteile im Vergleich zur Nikon D7200. Doch die Bildqualität der D7200 ist nach wie vor fantastisch, außerdem brauchen nicht alle 4K-Videos, eine etwas höhere Serienbildgeschwindigkeit und einen Touchscreen. Zudem ist die D7200 der D7500 in einigen wenigen Punkten sogar überlegen, so besitzt sie beispielsweise zwei SD-Karten-Slots und es lässt sich ein Batteriegriff anschließen.

Wenn jemand von einer Spiegelreflexkamera für Einsteiger (wie z.B. der Nikon D3300) kommt und sich eine bessere APS-C-Kamera von Nikon zulegen möchte, dann würde ich in vielen Fällen eher zur Nikon D7200 als zur Nikon D7500 raten. Warum? Ganz einfach: Die D7200 ist aktuell mehr als 600 Euro günstiger als die D7500. 600 Euro! Das ist in dieser Preisklasse jede Menge Geld, das man wunderbar in ein oder zwei tolle Objektive investieren kann. Und diese Objektive sind oftmals wesentlich wichtiger und haben mehr Einfluss auf die Bilder als etwas bessere Spezifikationen der Kamera.

Fazit: Wer sich eine Mittelklasse-DSLR von Nikon zulegen möchte und nur auf ein begrenztes Budget zurückgreifen kann, sollte meiner Meinung nach eher zur D7200 als zur D7500 greifen. Die D7200 ist aktuell rund 600 Euro günstiger und die Vorteile der D7500 sind in vielen Fällen nicht groß genug, als dass sie diesen Aufpreis rechtfertigen würden.

[affilipus_product_box product=”14644″ buy_button_text=”Bei Amazon ansehen” buy_button_icon=”fa-amazon”]

Nikon D7500 oder Nikon D500 kaufen?

Gehen wir mal von folgendem Fall aus: Jemand besitzt die Nikon D7100 oder die D7200, ist damit nicht mehr ganz zufrieden, hat ziemlich hohe Ansprüche und möchte sich nun eine bessere APS-C-Kamera von Nikon zulegen. Die Nikon D7500 ist hier natürlich eine Option, denn wie bereits erwähnt kommt sie mit einigen Neuerungen daher. Und wer auf genau diese Neuerungen gewartet hat, macht mit der D7500 garantiert nichts falsch.

Doch insgesamt muss man festhalten, dass die Nikon D500 insgesamt einfach die deutlich bessere Kamera als die D7500 ist. Und diese deutlich bessere Kamera kostet aktuell “nur” 400 Euro mehr als die D7500. Ich will nicht sagen, dass 400 Euro wenig Geld sind. Doch wer sich wirklich eine erstklassige APS-C-Kamera zulegen möchte und Modelle wie die D7200 nicht mehr in Frage kommen, weil sie zu schlecht sind, der sollte sich gut überlegen, ob er diese 400 Euro nicht investieren möchte. Denn alleine der unfassbare Autofokus der D500 ist diesen Aufpreis meiner Meinung nach schon Wert. Hinzu kommen eine noch schnellere Serienbildgeschwindikeit, ein hochauflösender Display, zwei Speicherklarten Slots (unter anderem XQD) und einige weitere Vorteile.

Fazit: Wer auf der Suche nach einem richtigen APS-C-Flaggschiff ist, der sollte meiner Meinung nach zur D500 greifen. Die kostet im Moment zwar rund 400 Euro mehr als die D7500, doch diese 400 Euro sind gut investiert.

[affilipus_product_box product=”14756″ buy_button_text=”Bei Amazon ansehen” buy_button_icon=”fa-amazon”]

Nikon D7500 oder Nikon D750 kaufen?

Der Vergleich zwischen der D7500 und der D750 hinkt natürlich ein bisschen, denn die D7500 ist eine APS-C-Kamera, während die D750 mit einem großen Vollformatsensor ausgestattet ist. Doch genau das ist der Punkt: Wer schon länger mit einer Vollformatkamera liebäugelt, der darf nun feststellen, dass die D750 inzwischen nur noch 1.650 Euro kostet und somit nur 150 Euro teurer ist als die D7500!

Natürlich ist die D750 nicht in jeder Hinsicht die bessere Kamera. Die Serienbildgeschwindigkeit ist etwas langsamer, die Verschlusszeit kürzer, es gibt keine 4K-Videos und, und, und. Doch dafür ist es eben eine Vollformatkamera, die einen deutlich größeren Sensor und somit eine fantastische Bildqualität zu bieten hat.

Fazit: Die D750 ist aktuell nur rund 150 Euro teurer als die D7500. Wer schon länger Interesse an einer Vollformatkamera hat, kann hier also zuschlagen, ohne wesentlich mehr Geld investieren zu müssen.

[affilipus_product_box product=”13182″ buy_button_text=”Bei Amazon ansehen” buy_button_icon=”fa-amazon”]

Zusammenfassung

Wie gesagt, ich denke nicht, dass die neue Nikon D7500 eine schlechte Kamera ist. Doch ich sehe einfach nicht so richtig, für wen diese Kamera geeignet sein soll. Welche Zielgruppe möchte Nikon hier erreichen? Ein Einsteiger, der nicht zu viel Geld investieren möchte und auf der Suche nach einer Mittelklasse-DSLR ist, sollte meiner Meinung nach zur deutlich günstigeren D7200 greifen und das gesparte Geld lieber in Objektive investieren. Ein ambitionierter Hobbyfotograf, der bereit ist 1.500 Euro oder mehr auszugeben, erhält mit der “nur” 400 Euro teureren D500 eine wesentlich bessere Kamera. Zudem ist in der gleichen Preisklasse auch schon der Einsteig ins Vollformat möglich, mit der D750 nämlich.

Sicherlich gibt es auch einige Fälle, in denen die D7500 die beste Wahl ist. Wenn jemand beispielsweise 4K-Videos braucht, aber auf die besseren Spezifikationen der D500 gut verzichten kann. Doch das ist vermutlich eher die Ausnahme. Solange die D7500 nicht im Preis sinkt, würde ich also eher zur D7200, D500 oder D750 raten.

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
71 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare