Fotoprojekte Inspiration

Wenn die Jugend fotografiert: Deutscher Jugendfotopreis 2014

Insgesamt 21.000 Fotos wurden zum Deutschen Jugendfotopreis 2014 eingereicht. Wir zeigen euch einige Bilder der jungen Fotografen.

Bilder von jungen Talenten

Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, was junge Menschen schon zu leisten im Stande sind. Sei es im Bereich der Musik, der Kunst – oder eben der Fotografie. Der Deutsche Jugendfotopreis hat es sich zur Aufgabe gemacht, die besten Bilder von Fotografen, die jünger als 26 sind, auszuzeichnen. In diesem Jahr waren es insgesamt 21.000 Fotos, die von rund 5.000 Bewerbern eingereicht wurden. Die besten Fotos wird man im September auf der photokina 2014 bestaunen können, hier schon einmal ein kleiner Vorgeschmack:

Julia Skopnik, Lutherstadt Wittenberg, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Titel: Das Talent, meinen Kopf zu verlieren
Julia Skopnik, Lutherstadt Wittenberg, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Titel: Das Talent, meinen Kopf zu verlieren
Leonhard Sonner, Pullach, 18 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Aus der Serie: Die Schwefelarbeiter des Ijen Titel: Abstieg zum Fuß des Ijen
Leonhard Sonner, Pullach, 18 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Aus der Serie: Die Schwefelarbeiter des Ijen
Titel: Abstieg zum Fuß des Ijen
Cara Patrice Volbracht, Lüneburg, 15 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Titel: Flauschiger Hund auf Teppich
Cara Patrice Volbracht, Lüneburg, 15 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Titel: Flauschiger Hund auf Teppich

 

Einige der Bilder stammen wie ihr seht aus Fotoserien mit einem bestimmten Thema – und das scheint auch einen Grund zu haben, wie Jury-Sprecherin Julia Fassbender verrät, denn Fotobücher scheinen voll im Trend zu liegen:

Die Arbeiten vermitteln, was junge Fototalente bewegt und wie einfallsreich sie analoge und digitale Gestaltungsmöglichkeiten nutzen. Das zeigen auch die vielen künstlerisch gestalteten Fotobücher – ein Trend jetzt auch in der Jugendfotografie.

 

Leonhard Sonner, Pullach, 18 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Aus der Serie: Die Schwefelarbeiter des Ijen Titel: Der Aufstieg zum Kraterrand
Leonhard Sonner, Pullach, 18 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Aus der Serie: Die Schwefelarbeiter des Ijen
Titel: Der Aufstieg zum Kraterrand
Patricia Kühfuss, Hannover, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Aus der Serie: Intime-Outtime Titel: Portrait von Alexandra, 18, als Barbarin
Patricia Kühfuss, Hannover, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Aus der Serie: Intime-Outtime
Titel: Portrait von Alexandra, 18, als Barbarin
Juliane Herrmann, Jena, 24 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Aus der Serie: Man among Men Titel: Freimaurertempel der ARLS Piratininga 0140, Sao Paulo, Brasilien
Juliane Herrmann, Jena, 24 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Aus der Serie: Man among Men
Titel: Freimaurertempel der ARLS Piratininga 0140, Sao Paulo, Brasilien
Alchemisten in Pankow, Fotogruppe der Jugendkunstschule Pankow, Berlin, Ø 15 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Titel: Körperfotogramm
Alchemisten in Pankow, Fotogruppe der Jugendkunstschule Pankow, Berlin, Ø 15 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Titel: Körperfotogramm
Patricia Kühfuss, Hannover, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014 Aus der Serie: Intime-Outtime Titel: Portrait von Ibrahim, 16, als Assassin
Patricia Kühfuss, Hannover, 25 Jahre, Deutscher Jugendfotopreis 2014
Aus der Serie: Intime-Outtime
Titel: Portrait von Ibrahim, 16, als Assassin
Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

2 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das mit dem Hund ist interessant.
    Noch bessere Wirkung hätte es, meiner Meinung, auf einem Hochfloor Teppich in gleicher Farbe. Darin würde der Hund noch mehr verschwinden und nicht auf den ersten Blick erkennbar machen.
    Ergebnis: Der Betrachter erkennt etwas schemenhaft, muss das Ganze zwangläufig näher betrachten, um die Umrisse die eines Hundes zuzuordnen.