Fujifilm Kameras Nikon

Wilde Gerüchte: Übernahme von Nikon durch Fujifilm geplant?

Ob da wohl etwas dran ist? Fujifilm wird Gerüchten zufolge möglicherweise Teile von Nikon übernehmen.

Nikon-Übernahme durch Fujifilm?

Es ist mal wieder Zeit für ein ziemlich wildes Gerücht: Das japanische Magazin Sentaku berichtet, dass Fujifilm auf Drängen der japanischen Regierung hin möglicherweise Teile von Nikon übernehmen bzw. kaufen wird.

Doch der Reihe nach. Schon seit einiger Zeit ist bekannt, dass es für Nikon aktuell nicht wirklich gut läuft. Das Unternehmen befindet sich in einer Phase, in der zahlreiche Umstrukturierungen und Einsparungen vorgenommen werden müssen. Und wie das in solchen Krisenzeiten so ist, müssen eben auch Gelder aufgetrieben werden und es klopfen einige Konkurrenzunternehmen an, die an einer Übernahme interessiert sind.

Japanische Regierung möglicherweise involviert

Im Falle von Nikon haben angeblich Unternehmen aus Taiwan, Südkorea und China Interesse an einer Übernahme signalisiert. Doch Nikon ist eines der prestigeträchtigsten Unternehmen in Japan, weshalb nun den Gerüchten zufolge die japanische Regierung eingeschritten ist, um eine Partnerschaft zwischen Fujifilm und Nikon auf den Weg zu bringen. So soll Nikon dann gewissermaßen komplett in japanischer Hand bleiben.

Anscheinend ist nicht geplant, dass Fujifilm Nikon im Gesamten übernehmen wird, was ja auch ziemlich unrealisisch wäre. Vielmehr sollen einzelne Bereiche übernommen werden, sodass sich eine Art Zusammenarbeit zwischen Fujifilm und Nikon ergeben könnte.

Wie gesagt, es handelt sich hier ohne Frage um ziemlich wilde Gerüchte. Doch das anerkannte japanische Magazin Sentaku, von dem die Informationen stammen und das pro Monat ca. 60.000 Magazine verkauft, ist auf der anderen Seite auch keine Quelle, die man völlig ignorieren sollte. Ich persönlich glaube trotzdem nicht, dass da etwas dran ist.

Was denkt ihr? Haltet ihr eine Art Kooperation zwischen Fujifilm und Nikon für möglich?

via: PetaPixel

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

21 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Dieser Schritt wäre kein Wunder! Nikon hat die spiegellose Kamerazeit total verschlafen und präsentiert immer wieder schwere Nachfolge-Kameras (D7500, D810 A, D5600 usw.). Die Nikon 1- Serie möchte ich gar nicht erwähnen, so ein Plunder. Wo bleibt denn endlich die spiegellose Digitale, kompatibel mit allen Nikon Objektiven. Schade, aber so kann es kommen, wenn man Kundenwünsche ignoriert. Spätestens als Sony mit den spiegellose Vollformatkameras A7 auftauchte, hätte Nikon reagieren sollen.

    • Betrüblich, sehr betrüblich liebe Nikon Ihr habt die alte Fangemeinde welche immer noch unzählige alte analog gerechnete und auch manuelle Objektive z.B. AF-I oder D oder manuelle Objektive besitzt einfach im Regen stehen lassen und schlicht vergessen! Anstatt genau diese Jahrzehnte treue Nikonfangemeinde mit tausenden immer noch im Markt befindlichen Objektiven weltweit auch heute noch bedienen zu wollen. Auch da liegt das Potenzial verborgen liebe Nikon! Habt Ihr es gehört liebe Nikon?

      Liebe Nikon habt Ihr wirklich geglaubt, dem Kunden immer neue und schwerer werdende und immer neuere Objektive aufdrücken zu können? Dies hat aber leider nicht funktioniert. Dabei hätte meine sensationelle geniale alte analoge F5 alle elektronischen Kontakte vorhanden, welche in Sekunden eine neue digitale Sensor Rückwand hätte aufnehmen können. Wieso hat Nikon vor Jahren dieses Patent in der Schublade verschwinden lassen? So geht diese Firma mit langjährigen treuen Kunden um und lässt Sie einfach im Regen stehen? Anstatt Sie auch in der Neuzeit immer noch bedienen zu wollen, wird nur auf den Profi geschaut und es wurde vergessen und ausgeblendet, dass viele Kunden vielleicht damals Unsummen in damalig vorhandene Objektivpaletten investiert hatten, die immer noch existzent sind. Sehr bedauerlich liebe Nikon, dass Ihr genau diese Kunden vergessen habt. Die neuen D- Body der Marke Nikon bedienen in der Berechnungsgrundlage nicht mehr optimal alte damalige „alte“ Nikon Objektive. Wieso hat Nikon dieses Klientel bis heute immer noch auf der digitalen Schiene nach wie vor ausgeblendet? Dabei behauptet Nikon doch keck „wir sind das Auge zur Welt“? Liebe Nikon, dann schaut bitte endlich auch wieder genau hin und bedient endlich genau diese alte Fangemeinde wieder; es ist höchste Zeit. Kein Wunder denn Fuijifilm habe angeblich bereits Übernahmegelüste geäussert? Und wieso sind viele Objektive nur in der Mitte scharf und wieso hört mann immer noch den AF-S Motor beim Filmen, dabei gäbe es doch schon längst lautlose Motoren und auch Spiegellose Systeme die besser und leichter sind?

      Ich werde kein einziges neues Nikon Objektiv mehr kaufen, denn die D5, das angebliche Flagschiff von Nikon hat einen Dynamikumfang annährend einer Konsumerkamera der 5000er Reihe!! Herauslesen kann das jedermann auf der Webseite „www.dxomark.com“ mit Klick auf „Kamera“ wo z.B. auch der Dynamikumfang auch Markenübergreifend eingesehen werden kann. Leider wird Nikon nicht mehr mit den besten Sensoren von Sony bedient, wie dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Und Nikon hat leider in Vergangenheit irgendeinmal die Sensoren „schleichend“ fatal so angepasst, dass die alten Linsen nicht mehr optimal abbilden konnten. Mann wollte neues verkaufen…! Den Kunden zu Neukauf zwingen. Das muss endlich ändern liebe Nikon.

      Ach Ja liebe Nikon, herzliche Gratulation zum 100 Jährigen Geburtstag. Wie wäre es, endlich einen neuen Spitzenbody (kein Klobberteil mit 1.4 Kg und Spiegel) auf anlaog gerechnete Linsen wieder herausbringen zu wollen oder endlich auf alte anlage Kamerasbodys wie F3, F4, F5, F6 endlich eine digitale Sensorrückwand anbieten zu wollen, welche alte Linsen genial wieder bedienen kann? Die Nikon Gemeinde würde die Türen einrennen! Garantiert. Meine 20 Jährigen D- und AF-I Objektivbestand würden sich freuen. Und Nikon wieder Vertrauen und endlich wieder Kunden bringen können.

  • Ich fürchte, dass es in 5 spätestens 10 Jahren noch maximal 2 Kamerahersteller geben wird und einen oder zwei Nischenanbieter. Ich denke es werden Sony und Canon sein – eventuell kann sich Panasonic noch behaupten und Fuji wird in verschiedenen Nischen spielen. Der Rest wird verschwinden.

    • Weil? Verstehe diesen ganzen „immer mehr Funktionen und so weiter“ Trend nicht. Die meisten „Fotografen“ können jetzt noch nicht mal annähernd das Potenzial ihrer Kamera ausnutzen. Und wollen immer noch mehr dazu haben. Profis werden auch in Jahren noch bei Nikon und Canon bleiben. Nicht jeder braucht alle 2 Jahre einen neuen Body! Vor allem weiss die breite Masse sicher nicht mal, was los ist in der Welt der Kameras und wird auch in Zukunft zu Altbewährtem greifen.

      • @Tim – weil es immer weniger Menschen gibt, die mit DSLR’s und DSLM’s fotografieren werden. Haben Sie keine Kinder? An der Schule meiner Töchter (ca.400 Schüler? haben gerade mal zwei Kinder eine eigene Kamera. Alle anderen filmen und fotografieren mit Handys, die total vernetzt sind, die man immer dabei hat, die immer bessere Bilder und Filme machen, für die es inzwischen schon Handy interne und Handy externe Bearbeitungsprogramme gibt und die es schon auf die Titelseite der weltbekannten Modezeitschrift „Vogue“ geschafft hat. Reichen die Argumente? Übrigens kann es auch sein, dass nicht die beiden genannten überleben werden, aber der Markt wird überschaubarer!

      • Sie beantworten es ja selbst – weil nicht jeder alle 2 Jahre einen neuen Body braucht, gibt es nicht genug Nachfrage für ein knappes Dutzend Hersteller, weshalb es zu einer Konsolidierung kommen wird – und ob Nikon dazugehören wird ist heute mehr als fraglich. Eine Kooperation mit Fuji würde da durchaus Sinn ergeben!

      • Vor Jahrzehnten haben deutlich weniger Leute fotografiert als heute. Und auch deutlich weniger mit einer Spiegelreflex als heute. Damals wurde eine Kamerageneration in der Nikon Profiklasse rund 10 Jahre lang verkauft. Und es gab deutlich mehr Hersteller. Von da verstehe ich die Argumentation nicht.

        Heute müssen jährlich 1 Dutzend neue Kameras produziert werden. Diese Vielfalt ist absoluter Unsinn. Wozu denn in kurzen Abständen neue 3xxx, 5xxx, 7xxx? Was fehlt, ist eine neues Zugpferd wie eine verbesserte D8xx. Mit sinnvollen Verbesserungen wie Dynamikumfang, Rauschverhalten, Klappdisplay, großer Cache für Serienaufnahmen.

        Auch sollte das Objektivangebot aktualisiert werden. Die Auflösung an die D810 angepasst, sowie mit gutem VR.

      • @ Tim
        ich fürchte, Du hast Recht. Denn sehen wir uns mal die neuen „Fotografen “ an.
        Die heute jugendlichen fotografieren nur noch mit dem Smartphone und das in einer so matschigen Weise. Sie wollen auch nur noch sich sofort mitteilen. Das ist alles.
        Die Fotografen werden also immer weniger. Meine Frau will auch schon keine Kamera mehr, selbst eine kleine Nikon, Fuji. Ih reicht das dämliche Ding Smartphone hin.
        Wer Kaufmann ist, rechne…..
        Der Markt wird sterben, das wir das Problem sein.
        Canon setzt noch einen drauf, Sony setzt noch einen auf die A7R3, Nikon setzt…
        Würde die D820 mit 46 MP und Af der D5 kommen, wäre das für mich in alle Zeit genug.
        Mehr bräuchte ich wirklich nicht. Lediglich die eine oder andere Linse.
        Alle weitere Technik, fürchte ich, wäre auch bei mir zufiel.

    • Herum spekulieren, wer in 5 o 10 Jahren noch Kameras herstellt ist müssig – bei Sony bin ich da weit skeptischer als bei Nikon, Canon, Fuji.
      Die Marke NIKON wird sicher nicht verschwinden und noch sicherer ist, dass die Markenrechte, Fabriken etc. an ein ausländisches Unternehmen verschachert oder von Ausländern übernommen werden.
      Eine Zusammenarbeit wie schon bei Olympus und Sony ist sicher gut denkbar. Und wenn es Fuji ist, bin ich guter Dinge, das Nikon auch in Zukunft eine bedeutende Kameramarke bleibt.

      Ich bin regelmäßig mit einigen Kamerasystemen intensiv unterwegs und während neueste Geräte von Olympus, Sony, immer wieder technische Ausfälle haben und für etliche Motive, Lichtsituationen, Witterungen weniger gut geeignet scheinen, ist auffällig, dass besonders Canon und Nikon heute eine Qualität und Zuverlässigkeit erreicht haben, die konkurrenzlos ist.

      • @Cat – wenn rumspekulieren sinnlos ist, dann wäre die von Ihnen gegebene Antwort auch sinnlos, denn das ist auch nur Spekulation. Im Übrigen ist alles was in der Zukunft liegt reine Spekulation!
        Was ist denn der Sinn dieser Seite? Neuigkeiten vorzustellen und die persönliche Meinung dazu äussern. Nicht mehr und nicht weniger. Da wird dann vermutet, spekuliert oder gewusst. Wenn man das nicht tun sollte, müsste die Kommentarspalte geschlossen werden.
        Korrekterweise hätten Sie schreiben sollen:
        „Ich denke Nikon etc……
        Bitte meine Kritik nicht zu ernst nehmen, aber bitte auch die Positionen anderer nicht verunglimpfen. Danke!

  • Nichts genaues weiß man nicht…..

    Die Schwierigkeiten der Kamera Industrie haben weniger mit technischen Versäumnissen zu tun sondern basieren auf Management Fehlern.

    Auf den Punkt gebracht, auf nicht sehen wollen oder anders ausgedrückt, das nicht erkennen von Kundenverhalten (Smartphones und deren Möglichkeiten für den normal Kunden), die unglaublichen Veränderungen rund um das Ergebnis von digitalen Kameras nämlich dem Bild/Video und deren Gewinn bringenden Vermarktung. Weil 2016 Weltweit über eine Billion Bilder/Videos gemacht wurden, also in unvorstellbaren Massen fast kostenlos angeboten werden, sind sie auch nichts wert.

    Unter anderem sorgt der QR Code für immer weniger Druckaufträge weil kein Prospekt gedruckt werden muss wenn der Kunde direkt auf den Internet Auftritt des Herstellers gelenkt wird.

    Dazu noch jede Menge direkt aus dem Konstruktionsprogramm erzeugte, fotorealistische Bilder (IKEA Katalog, Automobilindustrie usw.) die aufwendige Fotoproduktionen ersetzen können.

    Wenn sich nun zum Beispiel Fuji und Nikon zusammentun, sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren, sehe ich das für das Überleben beider Anbieter eher positiv. Fuji produziert selbst sehr gute Sensoren die Nikon bisher zukaufen musste, dafür liefert Nikon ein schönes Vollformat Sortiment zur gemeinsamen Nutzung. Ich bin dafür!

    • Ich glaube nicht, das die Knipserei mit Mobiltelefonen den Kameraherstellern das Wasser abgräbt. Die Leute, die mit Handys knipsen, besaßen früher gar keine Kamera. Leute, die früher schon ersthaft fotografierten, tun es auch im digitalen Zeitalter weiterhin.

      Und bemerkenswerter Weise wird heute von einem Amateur ein namhafter Betrag für eine DSLR ausgegeben, wie es in der analogen Zeit undenkbar war.

      Das Stichwort Management Fehler würde ich sofort bestätigen.

  • Schade, dass man den Artikel nicht ganz lesen kann.
    Ich kann mir vorstellen, dass Produktions und Fertigungs-Bereiche ausgelagert werden. Und die Entwicklung neuer Produkte weiter in Nikon Hand bleibt. (Outsourcing )

  • Leider sind hier so viele Mitläufer unterwegs, dass es mir schon weh tut!

    Warum heulen alle rum, dass Nikon und Canon alles verschlafen? Warum wollt ihr denn unbedingt eine Spiegellose?

    Was ist der Grund?

    Weil die leichter und handlicher ist? Ganz bestimmt nicht! Habt ihr schon mal eine Sony a7 II mit einem Objektiv mit 1.4er Blende in der Hand gehabt? Das Sony FE 35mm 1.4 Distagon zufällig? Oder vielleicht mal das 70-200 2.8?

    Wo ist da jetzt der entscheidende Größen- bzw. Gewichtsunterschied? Völlig abgesehen davon, dass die Sony mit so einem Objektiv sehr beschissen in der Hand liegt.

    Habt ihr schon mal eine 14 Stunden Hochzeitsreportage mit einer Sony a7 II fotografiert? Musstet ihr dabei auch gefühle 100x den Akku wechseln? Musstet ihr dabei auch Angst haben, dass euch die Speicherkarte kaputt geht, weil ihr nur einen Kartenslot habt?

    Leute denkt mal nach und labert der Presse nicht alles nach. Sony baut geile Kameras aber für sehr viele Bereiche fährt man mit einer Nikon oder Canon deutlich besser und sicherer.

    Kauft euch doch alle 2 Jahre eine neue Sony für 4.000 Euro … eure Bilder werden dadurch immer noch beschissen aussehen!

    • . . . hehehe, – wie richtig erkannt, lieber Ben!
      Ich arbeite mit einer D7200 und dem MB-D15 dran. Erst mit letzt genannten Teil ist den ganzen Tag damit gut arbeiten! Muß diese Einheit oft stundenlang in der Hand halten, – vorne dran ist ein SIGMA 18-300.
      Aber was anderes. Nikon machte öfter Kundbefragungen und da gab ich schon mal recht „saftige“ Kommentare
      ab, wie – die sinnlose Herumeierei bei den Kompakten mit Winzig-Sensoren! Was soll denn das??? Außer rauschen
      nur noch rauschen! Wer braucht einen solchen Müll???
      Dabei hatte Nikon schon mal eine richtig gute Kompakte im Programm, die es mit jeder DSLR im DX-Segment aufnehmen konnte. Nämlich die coolpis-A ! APS-C Sensor, rauscharm und richtig gut. Fehler an der ganzen Konstruktion, die total unbrauchbare Fixbrennweite vorne dran, statt einem lichtstarken Standartzoom.
      Nikon holt Kundenwünsche ein und ignoriert sie dann dennoch! FUJI ist da viel schlauer! Die gehen auf Kunden-
      wünsche ein – und das blitzartig. Bravo FUJI !

      LG Niko

  • Ich huldige hiermit dem grossen Hochzeitsfotografengott „Ben“.
    Denn, obwohl er sich nicht anders zu helfen weiss, als mit Verbal-Fäkalien um sich zu schmeissen, hat er so nicht ganz unrecht. Auch ich machte ähnliche Erfahrungen. Auch ich brauche etwas solides zum Arbeiten in der Hand. Deshalb verzeihe ich ihm sein grossmäuliges Gefasel. Ja, es stimmt natürlich. Die Fotos werden nicht besser, mit einer Spiegellosen. Ist aber eine alte Bauernregel *lol*.

    Und ja, meine alten Nikons und Gläser funktionieren noch. Und ich finde Fuji von der Farbanmutung des Sensors auch toll. Nur, als ich mir eine XT-1 kaufen wollte, stellte ich schnell fest, dass beim kräftigen Zupacken anschliessend der Kartenslot an der Seite ständig auf ging. Das war ein absolutes „Bäh – No Go“. Nein, da liegen meine Nikons einfach besser und solider in der Hand. Nur das Auslösegeräusch kann Canon besser und eine Spiegellose hat da auch mehr Möglichkeiten, wenn man es braucht. Es spricht auch nichts dagegen, eine kleine Kompakte mit Festbrennweite oder einfach nur ein Handy nebenbei in der Tasche zum Ablichten zu haben. So what. Doch wenn die sonst inovativen Fuji-Leute (Instax ist doch witzig) und Nikon sich gegenseitig sinnvoll unter die Arme greifen können, soll es mir recht sein.

  • Zum Thema Jugendliche und ihre Handys: das ist ein Gruppe von Menschen, die früher auch keine Kamera gekauft hätten. Ich denke, heute ist eher kontraproduktiv, dass ständig neue Bodies und Unterfamilien herausgebracht werden. Fuji macht das besser m.E.

    Zum Thema Sony: Meiner Meinung nach baut Sony die besten Sensoren. Doch sie kriegen es nicht auf die Reihe,
    – anständige Menüs zu kreieren
    – oder gar auf mechanische Schalter wie Fuji oder Pentax zu setzen
    – Fehlkonstruierter EF mount (zu kleiner Durchmesser, etc. physikalische Gesetzmässigkeiten kann keiner biegen)
    – Kein IS in Objektiven; Spiegel-Korrektur führt zu negativen Nebenerscheinung
    – Lichtstarke Objektive sind dermassen gross, dass die Kombi Body + Linse mind. so gross wird wie eine DSLR-Kombi!
    Insofern denke ich, dass Sony noch auf die Welt kommen wird, denn DxO-Benchmarks sind Laborbedingungen, auf die ein Profifotograf pfeift; denn wer fotografiert in der Natur stets mit einem Stativ? Wem wird das Sony-Menü nicht auf die Eier gehen? Etc.