Objektive

Zeiss Otus 100mm f/1.4: Das neue Edel-Objektiv ist da

Zeiss hat ein neues Edel-Objektiv auf den Markt gebracht. Das Otus 100mm f/1.4 soll mit einer herausragenden Bildqualität bestechen und wird 4.500 Euro kosten.

Die Otus-Reihe aus dem Hause Zeiss steht für optische und mechanische Qualität ohne großen Schnickschnack, denn fokussiert wird hier ausschließlich manuell und einen Bildstabilisator gibt es ebenfalls nicht.

Neues Zeiss Otus 100mm f/1.4 präsentiert

Mit dem neuen Zeiss Otus 100mm f/1.4 vergrößert sich die Otus-Familie nun um ein Teleobjektiv, welches für Vollformat-DSLRs von Canon und Nikon geeignet ist. Das Objektiv kommt mit einem optischen Aufbau von 14 Linsen in elf Gruppen daher und selbstverständlich werden sowohl asphärische Linsen, Sondergläser als auch ein Apochromat und die T*-Vergütung verbaut, damit Bildfehler soweit wie möglich reduziert werden und das Objektiv insgesamt mit einer herausragenden Bildqualität und einem einzigartigen Bokeh überzeugen kann.

Das Gewicht des Zeiss Otus 100mm beläuft sich auf 1.336 Gramm, bei Abmessungen von 101 x 127mm. Abgerundet werden die wichtigsten technischen Daten durch eine Naheinstellgrenze von einem Meter sowie einem 86mm Filtergewinde.

Das neue Otus soll ab sofort zum Preis von 4.500 Euro erhältlich sein.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Warum werden die OTUSse nur mit den alten Canon und Nikon Anschlüssen geliefert? Warum nicht auch mit dem E-Mount? Mit dem Preis von 4500 € wird man Sony nicht die Butter vom Brot nehmen!

  • Wieder ein Nasenspitzenscharfobjektiv. Natürlich mit den alten Anschlüssen für Canon und Nikon, oder? Der Sand fürs Glas kommt aus Shangri La und das Metall von einem Meteoriten aus der Zeit der Kelten. Geschliffen wurden die Gläser mit Feenhaaren. Und geschmolzen wurde tief unter der Erde im Berg der Zwerge.

    • @robin. Ein typischer Kommentar von jemandem, der gerne ein solches Objektiv hätte, es sich aber nicht leisten kann. Wenn Sie mit Otus fotografiert hätten, wüssten Sie, warum diese Objektive das dreifache eines Canon L Objektives kosten. Oder anders gesagt, für eine genügende Note lernen Sie zwei Stunden, für eine gute vier, für eine sehr sehr gute 16. So ist es auch mit den Objektiven. Das letzte Quäntchen Qualität kostet immer am Meisten.

      • @ Kahn Leisten
        Schön, dass sie wissen, was ich will.
        Nur bin ich voll auf mFT und da gibt es Besseres.

    • Das Problem ist die geringe Stückzahl!!! In der Herstellung ist das nicht sooooo teuer, aber inklusive Entwicklungskosten kommt dann mit den geringen Stückzahlen halt so ein Preis zustande. Dennoch toll, dass sich manche so etwas leisten wollen!

      Ich habe auch 7 neue Gläser von meinem Schwiegervater – alte lichtstarke Pentax Takumar von 35mm /2.0 bis 85-200mm /3.5 die mit einem Adapter wunderbar an meine 5D4 passen – und die sind wie die Zeiss Gläser auch sehr einfach gehalten und funktionieren auch nur manuell. Gekostet haben sie allerdings 0.-€!

      • @ joe

        …Ich habe auch 7 neue Gläser von meinem Schwiegervater…

        hallo joe, da haben Sie aber Glück gehabt. Ich mußte mir alles von der Brust absparen und bekomme immer mal wieder Ärger mit meiner Frau.

      • Joe,
        also wenn Du für die alten Gläser keine Verwendung hättest dann….😀 Ja mein Schwiegervater hat auch alte Schätze im Schrank zu liegen, leider nur mit Praktina Bajonett und ich finde keinen Adapter 😬

      • @ Mirko,

        also das 85 -200mm könntest du für nen Apple und ein Ei haben (musst nur die Versandgebühr bezahlen), das benutze ich nicht, weil ich über den vergrösserten Bildschirm scharfstelle und dazu ein Stativ brauche, aber ich eigentlich nie mit Stativ fotografiere.

        Habe dazu auch noch drei passende Pentax Gehäuse…

      • @ Mirko
        oder ein 35mm /2.8 Cosinon stünde noch im Angebot, das habe ich quasi doppelt, da ich noch ein 35mm /2.0 Takumar habe.

      • @Mirko, es ist wie das andere umsonst, musst nur die Versandkosten zahlen. Allerdings rentiert sich das nur, wenn du es auch wirklich nutzt. Bei mir liegt es nur rum und ich will/muss ja kein Geld damit verdienen.

      • Mirko,
        es hat den gleichen Anschluss wie die Takumar-Objektive, funktioniert mit dem gleichen Adapter. Übrigens Du musst das Objektiv nicht nehmen nur weil es umsonst ist, es geht letztlich darum, dass es jemand bekommt, der es auch nutzen will und kann.

      • Joe,
        wenn ich kein Interesse hätte würde ich nicht nach dem Anschluss fragen 😉 Also Pentax Bajonett??? oder doch noch mit M42 Schraubgewinde?
        Also ich habe mittlerweile eine kleine Sammlung an Altglas und gerade 270€ für so einen ollen Russenschinken ausgegeben, hoffe das dieses Objektiv nächste Woche bei mir eintrudelt

      • Quatsch. Natürlich M42 Schraube. Hier noch eine E-Mail-Adresse von mir, dann müssen wir das nicht hier ausdiskutieren, die ist eigentlich für meine junk-Mail gedacht, aber ich will meine richtige hier nicht veröffentlichen:

        nobuy@bluewin.ch

  • Der Markt für 100 / 1.4 muß ja wohl groß sein.

    Nikons 105er ist ja schon Spitze
    schneller AF und nur 982 Gr. und nur 2000 Euro
    Sigmas 135er ist ja schon Spitze
    schneller Af und nur 1135 Gr
    Sigmas 105er ist Spitze,
    schneller Af, jedoch mit 1645 Gr

    Jetzt kommt Zeiss, wie gewohnt ohne AF, ohne Wackeldackel, dennoch mit knapp 1,4 KG !!
    Wo verstecken die bloß das Gewicht ?
    Ist die Hülse aus Panzerrohr?

    Der Preis geht wohl in Ordnung, einer muß ja führend sein.
    Wer jedoch eine 85er Brennweite hat, wird wohl 100/105 nicht benötigen, umgekehrt wohl ebenso.
    Mein 85er setzt ab und zu auch schon Staub an.

      • Aber der Unterschied zwischen einem 35er und einem 50er ist im Vergleich zu einem 85er zu einem 100/105er schon eklatant.
        Wenn man nicht gerade ein spezialisierter Studio-Porträtfotograf ist, wäre aus meiner Sicht bei einem 85er und einem 100/105er eines zuviel.

      • Robert, weil nicht immer alles nur von der Brennweite abhängt….bietet mir zB Version A vom 85 ein schönes Bokeh und Version B vom 85 bietet mir „offen“ Schärfe bis zum Rand, dann kaufe ich halt beide und setze sie dann so ein wie ich es benötige….

    • Habt ihr überhaupt mal ausgerechnet, was jedes Foto kostet, wenn ihr mit so einer Linse 1000 gute Fotos schiesst? Dann kostet jeder Schuss 4.50€, selbst bei 10’000 Bildern, die man mit so einer Linse ja nicht mal auf die Schnelle macht kostet es immer och fast einen halben €. Da muss man schon Enthusiast oder Profi mit viele Aufträgen sein um da schwach zu werden. Deshalb habe ich mir nie ein Fisheye zugelegt, damit macht man doch in seinem ganzen Leben keine 100 sinnvolle Bilder

      • Ich würde nie auf die Idee kommen den Preis eines Objektivs durch die Anzahl guter Bilder zu teilen. Fotografie ist mein Hobby und soll es auch bleiben. Da bin ich gerade froh wenn ich solche Rechnungen nicht anstellen muss. Wahrscheinlich parkt deshalb auch Hasselblad, Leica und ein altes Canon Fisheye bei mir. 😀

      • @ joe

        Habt ihr überhaupt mal ausgerechnet…
        ja lieber joe,das sage ich ja immer wieder.
        Diese Linse kaufe ich mir nur, weil ich sie haben muß, nicht weil ich sie benötige
        Oder aber, ich pflücke mal wieder ein paar Scheine vom Baum.
        Schade nur, das mein eigener in der Dürre 2018 vertrocknet ist.

        Hobbyisten wollen Spaß, der darf dann kosten, was er will.
        Berufsfotografen dagegen müssen sich immer mit der blöden Betriebswirtschaft herumschlagen.
        Die sind aber auch gehandicapt.

        Eine ehrliche Feststellung… mit dem Fisheye keine 100 Bilder…
        ich glaube eben auch, mit dieser Zeiss Linse würde ich kaum auf 300 Bilder kommen.

        Ich muß mir das mal auf der Zunge zergehen lassen:
        Also 4500 Euro für die Linse x300 Bilder = 15 Euro /Schuß
        Dann die Entwicklungskosten x 12 Euro/Bild ohne Rahmen = 3600 Euro
        Dann die Rahmen für sagen wir wieder 12 Euro aus dem Billigmarkt = 3600 Euro
        Gesamt = 4500 + 7200 = 11700 Euro Spaß mit dieser Linse bei mir.

        Ja so könnte es bei einem Hobbyisten wie mir aussehen.
        Dei Linse ist also so teuer wie ein neues Auto.

        Ja jetzt bin ich überzeugt, Zeiss hat die Serie extra klein gerechnet, denn so viele Hobbyisten wird es wohl nicht geben, oder ?

  • Ich habe die Sony A7 gleich gekauft als sie rauskam, naja, etwas später, weil sie dannnur noch die Hälfte kostete, und weil sie nur 450 gramm gewogen hat und nicht größer (aber auch kein deut kleiner) war als meine alte Nikon FE. Ihr Sucher war natürlich mit 0,7x etwas klein geraten (die alten Analogen hatten von 0,9x bis 1,0x), daher brachte später Sony Kameras mit ordentlichem Sucher, ich glaube 0,77x, das reichte dann, leider wurden die gehäuse immer größer und schwerer, naja, man schleppt in der regel nur eines davon, dagegen 3 bis 4 Objektive.
    Warum diese dann viermal größer, viermal schwerer und viermal teurer geworden sind ist ein Witz.
    Vor allem, wenn man heute mit 400 ISO die gleiche Qualität erreicht wie früher mit Diafilm mit 25/50 ASA (ISO)
    Ich habe noch einige alten Analog-Objektive, das 2,8/28, 1,8/50 und einige teles 85, 100/105, 135 mit Lichtstärke 2,8 und sie waren so leicht (und fürdie Ewigkeit gebaut!), dass es heute unglaublich klingt, nämlich nur 150 bis 225 gramm – Olympus und Pentax noch leichter- Sogar Zeiss hatte ein Sonnar 2,8/85, nur 45 mm kurz, 226g leicht – heute noch baut Cosina unter dem Namen Voigtländer spottbillige 4/20, 2/40 und 3,5/90, rein manuell wie die Otusse, aber zehn (arabisch:10) mal leichter und kleiner – und in der Schärfe und Kontrast schlagen sie leicht jedes 10x teureres Zeiss Otus, siehe DXO oder DPreview, Colorfoto et al – warum also kiloschwere Objektive bauen, die man ohnehin abblenden muss, weil sie offen null schärfentiefe bieten und enorm vignettieren? Um den Kollegen zu imponieren?
    Dass ein 50mm von Zeiss oder Leitz, Nikon etc heute statt 150gramm und 3 cm Länge gleich so lang wie ein frühres 135mm (also 10-11cm), und ein Kilo schwer sein muss, leuchtet mir nicht ein.
    marc Champollion
    PSIch bezweifle, dass man mit 1,4 eine vergleichbare Gleichmäßigkeit im Kontrast und v.a. in der Ausleuchtung erreicht wie mit viermal lichtschwächeren Objektiven. Die Gesetze der Physik kann man nicht umgehen.