Canon Kameras

Canon EOS R5: Neue Profi-DSLM mit 8K-Videos angekündigt

Canon hat die Katze aus dem Sack gelassen und die neue Profi-DSLM EOS R5 angekündigt. Die Kamera soll eine hohe Auflösung, 8K-Videos, IBIS und 20 fps zu bieten haben.

Entwicklung der Canon EOS R5 angekündigt

Es hat sich durch die zahlreichen Gerüchte in den letzten Wochen und insbesondere durch die Leaks der letzten Nacht bereits angedeutet, nun ist es offiziell: Canon präsentiert eine neue spiegellose Vollformatkamera für Profis, die auf den Namen Canon EOS R5 hört. Zum aktuellen Zeitpunkt kündigt Canon allerdings lediglich die Entwicklung der Kamera an und gibt nur einige wenige Details preis. Wann die finale Präsentation der Canon EOS R5 erfolgen soll und wann das Flaggschiff dann tatsächlich auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Hohe Auflösung und 20 fps

Schauen wir uns an, welche Details Canon schon zur EOS R5 herausgerückt hat. Zunächst einmal bestätigt Canon, dass es sich bei der EOS R5 um eine Profi-DSLM mit „hoher Auflösung“ handelt, die genaue Anzahl der Megapixel gibt das Unternehmen allerdings noch nicht bekannt. In der Gerüchteküche war zuletzt von 45 Megapixeln die Rede gewesen. Die Serienbildgeschwindigkeit wird laut Canon 20 Bilder pro Sekunde mit elektronischem und 12 Bilder pro Sekunde mit mechanischem Verschluss betragen.

Videos in 8K und IBIS

Des Weiteren gibt Canon bekannt, dass die Canon EOS R5 Videos in 8K aufnehmen wird – beeindruckend! Genaue Details zu den 8K-Videos (wie viele Bilder pro Sekunde, wie lang können die Aufnahmen sein, welche Einschränkungen gibt es) wurden noch nicht kommuniziert.

Was allerdings kommuniziert wurde ist die Tatsache, dass die EOS R5 einen 5-Achsen-Bildstabilisator erhalten wird, der auch mit dem Stabilisator von Canons RF-Objektiven zusammenarbeitet. Auch hier werfen wir nochmal einen Blick in die Gerüchteküche: Der IBIS soll zusammen mit entsprechenden Objektiven angeblich acht Blendenstufen längere Belichtungszeiten ermöglichen.

Zu guter Letzt gibt Canon noch an, dass die EOS R5 mit zwei Speicherkarten arbeiten wird und dass Daten automatisch an die image.canon Cloud übertragen werden können.

Fazit: Die technischen Daten der Canon EOS R5 sehen bis jetzt beeindruckend aus. Ich bin extrem gespannt auf die finale Präsentation dieser Kamera – und auch auf den Preis, weil der wird natürlich nicht gerade niedrig ausfallen.

Was haltet ihr von der Canon EOS R5?

Quelle: Canon

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

127 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren
  • Stand jetzt finde ich sie schon mal sehr interessant.

    Auf 8K Videos hätte ich allerdings verzichten können, da ich hautpsächlich als Fotograf unterwegs bin. Aber das ist Ansichtssache. Canon will da offensichtlich eine Vorreiter-Rolle einnehmen.

    Bin natürlich gespannt, welche anderen Details noch zu Tage kommen. Hoffentlich hat sie weiterhin den Sensorschutz wie bei der EOS R, wenn man die Objektive wechseln will.

    Vor allem auf eines darf man gespannt sein: zu welchem Preis wird sie angeboten.

    • „Hoffentlich hat sie weiterhin den Sensorschutz wie bei der EOS R, wenn man die Objektive wechseln will.“

      Das ist kein Sensorschutz, sondern der mechanische Verschluss und eigentlich ist das weniger gut, wenn der so offen liegt. Ein Sensor lässt sich leicht reinigen, aber die dünnen Metall Lamellen vom Verschluss sind äußerst empfindlich. Einmal versehentlich dagegen gestoßen und der Verschluss ist im Eimer.
      Ein Austausch dürfte nicht gerade günstig sein, wohingegen eine Sensorreinigung (wenn man es nicht selbst machen möchte) güsntig ist.

  • Leider wurde nichts über die Sensorauflösung mitgeteilt. Da aber 8K bestätigt ist müssen es ja mindestens 36MP sein, hoffe allerdings auf etwas mehr. Aber noch können die Canonianer nicht auf dem Tisch tanzen, Sony hat – wie ich bereits vorher schon vermutet habe – noch zwei Asse im Ärmel, die A7SIII und A7IV, die den Freudentaumel der Canon Fans noch trüben können und trüben werden und auch Fuji hat mit der XT-4 offensichtlich auch noch etwas in der Hinterhand mit dem man mehr als gut fotografieren und videografieren können wird. Der einzig wirklich grosse Verlierer in dem ganzen Spiel scheint Nikon zu werden.

    • …angeblich eher über 40Mp, aber mal ehrlich, die ich bei Canon kenne juckt es sowas von Null was Sony baut, Fuji ist ohnehin Apsc. Keiner würde solche Kastenkisten wollen. Glaub das mittlerweile alle ihren Platz gefunden haben, ausser wenigen Dauervergleichern von Natur aus.
      Nikon wäre für mich sogar Gewinner, würde war pures kommen…statt mit allem vollgestopft, was aber sicherlich nicht passiert, weshalb ich mich davon auch zurück ziehe.

    • Ich würde sagen, wer bisher nicht „geswitcht“, wird das auch Jetzt nicht mehr tun. Ich sehe eher die Wechsler zurück zu Canon, weil das RF Glas doch etwas mehr bietet, als bei der Konkurrenz.
      Ich freue mich, dass Canon das Bedienkonzept der 5D zur Spiegellosen bringt und, obwohl es nicht mein must have ist, den Ibis. Dazu das 24-70 f2. 8 und das 50mm f1. 2 und bin mehr als glücklich. Da interessiert mich und sicher vielen anderen herzlich wenig, was Sony oder Fuji oder wie hieß noch die andere Firma… Ahja Nikon machen. 😉

  • Hier sind wohl alle viel zu aufgeregt, um sich die Canon Seite mal genau anzuschauen. Deshalb ist wohl bisher keinem aufgefallen zu sein, dass Canon dort auch von „Verschiedenen RF-EF Adapter ermöglichen die Kompatibilität mit vorhandenen EF und EF-S Objektiven“ spricht!
    https://www.canon.de/cameras/eos-r5/

    Hallo, Kompatibilität mit EF-S Objektiven? Das heisst dann ja wohl, dass man mit der R5 auch in einem APS-C Modus fotografieren kann, oder wie sonst will Canon mit einem EF-S Objektiv einen VF-Sensor belichten?

    • Ach ja Mark, nachdem ich erst jetzt im Nachhinein meinen „verdrehten“ obigen zweiten Satz bemerkt habe, hätte ich noch einen Vorschlag für die anstehenden Änderungen in der Kommentierfunktion: Ich fände eine Editierfunktion der eigenen Beiträge sehr nutzlich, so dass man nachträglich noch selbst Korrekturen durchführen kann. Für mich als Schnellschreiber mit bisher „Fire and forget“ Erstellung meiner Beiträge wäre das jedenfalls von Vorteil.

      • Ok, Danke! Das war mir nicht bekannt, dass dies jetzt bereits möglich ist und nichts Neues sein wird. Heisst das nun, bereits die R und die RP haben einen APS-C Modus?

  • Starkes Gerät wie lange nicht, Imperium eben 😉 angeblich bereits Anfang April am Markt erscheinen. War auch zu erwarten, oder sollte ich besser schreiben, zu befürchten.
    Weil leider nichts für mich, da nicht mehr bei Canon und 8K mich interessiert wie der berühmte Reissack. Sie dürfte also dort beglücken, wo bewegte Bilder gefragt sind, während Fotografen den Rest wie üblich mitkaufen und bezahlen müssten.
    So ist meine Freude geteilt, weil zb Nikon, trotz halbem Aufwand/Interesse mit dem sie Foto wohl noch eine Zeit mehr nebenbei betreiben dürften, letztlich auch dem folgen wird. Nur um ans Geld derer zu gelangen die das überhaupt noch kaufen. Während Wirtschaftsblätter ständig berichten, wo sie in anderen Bereichen dafür immer mehr aufbauen und investieren. Ist ja auch klug wie verständlich, nur ist so gesehen wenig zu erwarten, wo einer pure Fotogeräte sucht. Fuji vergeigt sich´s mit der X-T4 wahrscheinlich grade ähnlich, tauscht gegen die Kundschaft der Smartphone- Fraktion.
    Schade, aber auch kein Wunder wenn das Meiste der letzten Zeit nie bei irgendwelchen Größen des Faches ankommt, auf deren Seiten sucht zumindest meist vergeblich nach dem was viel ständig brauchen, aber eben auch weniger nicht mehr bereit sind zu kaufen. Vieles errinnert eben schon mehr an medizinischen Bedarf, an Geräte auf Krankenrezept, wo Augenfokus bis Ibis allerhand ausgleichen sollen. Aber gut, für sich gesehen ist sie bestimmt eine feine Sache, viel Erfolg, für dieses schöne Teil.

    • @Viva
      …Nur um ans Geld derer zu gelangen die das überhaupt noch kaufen…

      Was soll denn bitte sonst das Ziel einer Unternehmung sein?
      Erste Stunde Betriebswirtschaftslehre: Oberstes Ziel einer Unternehmung ist die Gewinnerzielung, alle anderen Ziele sind nachrangig!
      Es handelt sich um private Gesellschaften, die nicht aus Wohltätigkeitsgründen Produkte anbieten bei denen sie drauflegen und schon gar nicht Produkte entwickeln damit sie niemand kaufen soll.
      Und da noch kein Kaufzwang herrscht, sondern jeder frei handeln kann…..

      • @Joe…ja natürlich, nur führt es im dem Fall wahrscheinlich dazu, da zb aus einer D850 letztlich irgendwann ein putzig halbautomatischer Bildautomat wird, weil deren wenigen Nutzer irgendwo ihre Fotos für Naturdokus machen, statt ständig zu kaufen, während das Geschäft eben mehr über Spiel u. Spass für Youtube und Co abläuft. Und natürlich, davon würd ich ganz frei auch nichts mehr kaufen. Es verändert eben das Angebot, was dann jeweils mehr oder weniger interessant wird.

      • @Viva
        ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass Firmen in der Regel die Dinge anbieten die die Kunden wollen – am Schluss stellt sich dann die Frage zu welchem Pries. Also ab welchem Preis habe ich – im Zusammenhang mit der zu erwartenden abgesetzten Menge und der üblichen Konkurrenz – den höchstmöglichen Gewinn, wobei japanische Firmen – im Gegensatz zu amerikanischen – eher langfristig und gewinnoptimierend denken und nicht gewinnmaximierend.
        Brauche ich so eine Kamera? Nie im Leben. Will ich so eine Kamera? Ja, sofort! Werde ich sie kaufen? Vielleicht.

        Du hast übrigens vollkommen recht, dass die Kameras immer deppentauglicher werden, man muss nur oft genug abdrücken, ein Bild wird schon gut rauskommen. Den einzigen Nachteil sehe ich in der ganzen Entwicklung eigentlich nur für die Profis, da mit solchen Geräten fast jedem gute Fotos gelingen. Viel schlimmer finde ich allerdings diese schwarzübersättigten nachbearbeiteten himmelaustauschenden Horrorfotos bei denen jeder glaubt er wäre ein echter Fotokünstler nur weil er Photosgop und Co. beherrscht, wobei weniger oft einfach mehr ist.

      • Zitat:

        „Es handelt sich um private Gesellschaften, die nicht aus Wohltätigkeitsgründen Produkte anbieten bei denen sie drauflegen und schon gar nicht Produkte entwickeln damit sie niemand kaufen soll.“

        Sind Sie sich bewusst, was das für die Hersteller der traditionellen Kameras bedeutet?:
        Das AUS für einen Teil von Ihnen nach der Oympiade.

  • Bin mir sicher, dass Canon hier gut abliefert.
    Bin echt gespannt und werde mir baldigst eine leihen, wenn sie verfügbar ist.
    Der IBIS alleine macht schon neugierig und falls die neue Canon der Überhammer wird, dann werden wir auch bald eine neue Sony sehen.

  • Die Kamera wird absolut kein Schnäppchen werden, aber dafür kann man guter Dinge bei den günstigeren Geschwistern der R5 sein. Ich bin sehr gespannt. Außerdem bleibt abzuwarten, wie schnell Sony auf die 8K Videofunktion reagieren wird.

  • Die Frage ist, was Canon antreibt so eine Ankündigung zu machen? Sie hätten es ja auch wie Sony mit der A7rIV machen können die wie ein Paukenschlag präsentiert wurde. Es kaum so gut wie keine Gerüchte vorab.
    Es erinnert ein bisschen an die Ankündigung von Panasonic mit den FF Modellen.
    ich bin gespannt, ob Canon die Thermik in den Griff bekommt und dann wirklich die Features sauber auf die Straße bringt

    • @Martin
      …Die Frage ist, was Canon antreibt so eine Ankündigung zu machen?…
      Weil sie erst im Juli liefern können und wenn erst im Mai oder Juni die ersten Fakten kommen, dann haben die meisten schon die Hoffnung aufgegeben und bei Sony oder Fuji unterschrieben – ich bin auch schon ganz nervös und würde im Moment nicht in irgend eine Kamera investieren, weil ich hoffe, dass die R5 genau so kommt wie beschrieben. Es bleibt spannend und Sony wird mit Sicherheit kontern, allerdings hat Canon Sony mit diesem Schachzug auch in Zugzwang versetzt und die müssen jetzt vorlegen und das muss mindestens so gut klingen wie das was man von Canon im Juli erwartet.

  • Wenn man Richtung 10k in ein neues System investieren kann ist Canon erste Wahl. Wenn man eher Richtung <5k guckt, dann ist Nikon mit den schicken S Objektiven besser. Sony hat bei den top Optiken nicht die Qualität von Canon, und bei den günstigen Objektiven unter 1k ist alles was die machen Müll (mit Ausnahme des Zeiss 55 1.8). Irgendwie zeigt sich jetzt schon, was die richtigen Kamerasystemhersteller im Vergleich zu Sony leisten können. Da ist halt doch alles runder und besser abgestimmt.

      • Das entsprechende Canon EF 85mm /1.8 ist übrigens noch mal 120.-€ billiger und dazu wirklich gut und hat zwischen Blende 2.8 und 11 eine hervorragende BQ!

      • @joe Da hast du sicher Recht, aber ich wollte mal was positives zu Sony schreiben, weil viele denken, dass ich gegen Sony stänkere. Dabei bin ich eigentlich neutral.

    • Pauschalurteile, dass die Sonys durch die Bank schlechter sein sollen als die Canons sind durch nichts belegt und stimmen auch nicht. Ich frage mich manchmal, woher ihr eure vermeintlichen Weisheiten nehmt.

      • @watzmann: Möglicherweise aus dem Werbebudget für bezahlte Trolle? Wer weiss das schon. Man darf generell nichts glauben, was in Kommentaren steht.

      • Lustig, wie sich das Bild gewandelt hat. War Canon die letzten Jahre der träge Dinosaurier, der – wenn er dynamisch wurde – die Energie nur genutzt hat, um den Cripple Hammer zu schwingen (alles zum der heiligen Cinema Cameras) … während Sony mir Features und Specs nur um sich geschlagen hat. Und nun? Haut Canon mal ein paar echte Ansagen raus, während man im Sony Lager immer noch auf Video-Basics wartet, die die Konkurrenz teilweise schon bietet und ein Nachfolger der der A7sii ähnlich greifbar ist wie der Yeti. Pass auf Sony, dass deine erfolgsinduzierte Trägheit nicht den ganzen Erfolg der Jahre zuvor zunichte macht. Sag ich als Sony Knipser.

      • @Watzmann,

        tun dir diese Forenverlierer nicht vielmehr leid? Da nagen sie in Ermangelung eines Lebens und einer möglichen Sinnmitte für das nicht existente Leben, in ihrem Fanboyismus gefangen, seit Jahren an Gerüchten von angeblichen Wunderwaffen, die irgendwann mal kommen sollen, von denen aber noch nicht mal ein Mockup gesehen oder fotografiert wurde, während Sony seit 2015 die brauchbaren Geräte mit einer fast schon diabolischen oder zumindest süffisanten Beiläufigkeit serviert, und zwar ohne dass im Vorfeld Götzendienste in den üblichen Foren und auf einschlägigen Rumoursseiten gefeiert wurden.

        „Hier das neue Basic Modell, ist super schnell, super schwachlichttauglich und richtig günstig. Hat jetzt sogar einen besseren Akku, wie vom Markt gewünscht“ – „Hier die neue Hochauflöserin, die kann jetzt sogar 60MP ohne im Signalrauschabstand oder der Geschwindigkeit einzubrechen und sie hat einen echt intuitiven und zuverlässigen, sehr präzisen und modernen Autofokus!“ usw. usw. Die Kameras waren irgendwann da und wurden ohne Pathos ins Sortiment integriert, Hobbyisten wie ich haben sich über den Preisverfall der alten Serien sehr gefreut, Foristen und Blogger sind aber darüber hinweg gegangen, als existierten entsprechende einfach Produkte nicht.

        Nicht nur bei Mark, sondern auch auf anderen, z.T. internationalen, also englischsprachigen Seiten hingegen, werden mit Gerüchten zur kommenden Wunderwaffe von Canon seit bald zwei Jahren mehr Klicks generiert und Kommentare provoziert, als alle anderen Hersteller mit tatsächlichen Kameras erreichen, zumindest gefühlt. Scrolle oder filtere dich mal in einer müssigen Stunde oder etwaigen Erkältungserkrankung durch das letzte Jahr auf dieser Seite, wie viele Megapixel diese EOS R Nachfolgerin angeblich schon haben sollte. Das sind fast soviele Millionen Pixel wie Wörter des Nutzers und der Kunstfigur joe, der von Canon tatsächlich nach Wörtern bezahlt wird. Nein, Scherz! Joe gibt es wirklich! Das ist je nach Perspektive oder Wertung ziemlich traurig oder amüsant!

        Bei Canon selbst hingegen, wurden lediglich der völlig unzeitgemäße 6D-Mitteltonsensor und der immer noch einen halben Stopp hinter dem Wettbewerb herschießende 5D Sensor halbherzig und hudelig in voreilig auf den Markt geworfene DSLMs hinein gefrankensteint, obwohl diese Sensoren nie für den Liveview-Betrieb einer EVF-Kamera entwickelt wurden. Entsprechend unbefriedigend fielen die Handhabung und die Reaktions-, aber auch Serien-, AF- und Qualitätsleistungen dieser beiden Kameras aus. Erst darauf hin wurden von Seiten der Forenverlierer, aber auch von Seiten der werbegeld- und clickabhängigen Testredaktionen esoterische ‚Skintones‘ & ‚Menues‘ Argumente angeführt, um im Angesicht der völlig überzogenen Preise und unzeitgemäßen Leistungen der Canonprodukte überhaupt etwas positives sagen zu können.

        Daraus dann zusammen mit Weathersealing und Profiservice eine eigene Rechtfertigungsideologie für Canon zu erschaffen ist fast schon zu putzig oder zum Fremdschämen, je nach Perspektive oder Wertung, genau wie das wirklich jahrelang angedauert habende Dreckgewerfe im Vorfeld des R- bzw. des Z-Mounts von den selbstwertgestörtesten und frustriertesten aller Canikon-Deppen bzw. Sony-Hassern (das ist die selbe Gattung, sind nur zwei Namen für das selbe), dass ein echter Fotograf ja eh nur mit Prismensucher und Klappspiegel arbeiten könne, weil Batterylife und maurerhändetaugliche Bodies von zumindest einem Kilo Gewicht und festverschraubtem Hochkantgriff wie Schulterdisplay nunmal das einzig gültige Qualitätsmerkmal für gute Kameres zu sein habe, und es darüber ja eh nur bei Canikon eine ausreichend oder erträglich große Linsenauswahl gäbe. Außerdem, so das Narrativ, wären die Unterschiede in den Sensoren heute so marginal, dass jene die sie zumindest in ihren Vergleichen listeten, doch die eigentlichen Forendeppen seien, keinesfalls die Canon-Rechtfertigungsideologen.

        Jeder, der schon mal selber Rohdaten interpretiert hat und über das Material einer 6D (Mk II) oder einer 5D bis einschl. MkIII bzw. (r)s gestolpert ist, weiß dass das aber der größte Elefant im Eck ist, weil lächerliche zwölf Stopps Dynamik bzw. Belichtungsreihen und Verlaufsfilter mit den Markensensoren anderer Häuser heute wirklich sowas von 9/11 and late sind. Die marginalen Unterschiede im Glas hingegen, so überhaupt vorhanden, die müsse man unbedingt in der Ausschließlichkeitswertung der Forenblöden zugunsten von Canon gewichten, denn die anderen Hersteller haben nicht die selben Glasschmelzen und Layoutprogramme wie Canon zur Verfügung. Nur Canon kann in Glas zaubern, nicht mal Swarowski, Leitz oder Zeiss können soviel ‚Charakter‘! ‚Charakter‘ deshalb, weil es für jede Sorte Glas objektivierbare Testcharts, wo man Gewicht, Preis, Volumen und Abbildungsfehler für bestimmte Objektivklassen, Brennweitenbereiche und Blendenzahlen sehr gut in Relation setzen kann. Wenn man sich diese Mühe mal gemacht hat, dann fällt nämlich auch der Nimbus von der Überlegenheit der Canon-Scherben mit Ausnahme ein paar sehr langer und schneller EF-Gläser für den Profisport- oder Wildlifebereich in sich zusammen. Deshalb gibt es die Charakterwertung analog zum Mythos von den sog. Skintones im Angesicht von Doppelblindverkostungen moderner Kameras, die gegenteiliges beweisen, genau wie das Vorhandensein von Bayer-Sensorn, die sich auf drei diskrete Farbkanäle und neutrale Messungen stützen müssen, weshalb für Skintones gar kein Platz darauf oder darin sein kann.

        Dieser Habitus, über den man bald ein Buch schreiben könnte, macht Canon doch als eine Marke und einen Imageträger erst recht unsympathisch, über die unsittliche Preispolitik und das Beschneiden der Funktionen hinaus, also selbst wenn sie mal wettbewerbsfähig bepreiste Geräte die technisch auf Augenhöhe sind, anbieten würden, was ich persönlich eh nicht glaube. Jeder der noch ein bisschen Stolz und Eigensinn hatte, hat sich doch schon lange abgewandt oder hat – im EF-Mount gefangen – nur verärgert mit den Zähnen geknirscht, wo für den Preis einer sahnigen D850iger eben doch nur eine relativ müssige, leidenschaftslose 5D herging.

        Bis Sony waren Canon und Nikon Fans übrigens Erzfeinde. Die Fraternisierung hat erst begonnen, als Sony ernstzunehmende Produkte ablieferte. Ich mache mir keine Sorgen um die Zukunft dieser Welt und unserer Umwelt. Solange zu viele Menschen eher daran interessiert sind, mit Marken wie Canon oder Apple identifiziert zu sein, als an ihrer Zukunft, Gesundheit und Freiheit, solange geht es uns noch viel zu gut!

    • Sehe ich auch so.
      Aber es wird denen nicht weiterhelfen.

      Von ein paar überdurchschnittlich gut bezahlten Fanboys abgesehen, gibt es spätestens seit dem 12. Februar 2020 keinen Markt mehr für diese Kameras.

  • Es passt nicht unbedingt hier zum Thema, aber weil Canon nun ja als erster Fotokamerahersteller auf 8K setzt und nun allgemein Euphorie ausbricht sei erwähnt, dass Samsungs brandneues S20 in allen Versionen ebenfalls 8K Videos aufnehmen können soll. Das S20 Ultra soll sogar einen „echten“ 10x optischen Zoom bei einer Auflösung von 48MP und optischer Bildstabilisierung haben. Die Hauptkamera soll sogar 108MP haben. Ob sich diese beeindruckenden Specs auch in einer besseren BQ wiederfinden, muss natürlich noch abgewartet werden, aber das muss es bei der R5 auch noch.

    Samsung bewirbt seine neue S20-Linie mit: „The Phone to end all cameras“.

    • Trotzdem will Samsung dafür immerhin 1549 Euro zum Launch. Das ist auch für ein Handy ein riesen Preis und eher für Enthusiasten.

      • Da sind aber die Objektive schon mit dabei und eine ganze Reihe Zubehör wie Bildbearbeitung, Audio-Player und als Beigabe sogar ein Telefon.

    • @Thomas Müller

      „The Phone to end all cameras“

      Wenn Samsung aus einem 2/3″ Sensor tatsächlich so viel oder noch mehr rausholt wie andere aus einem APS-C oder VF-Sensor, dann passiert das auch zu recht!

      Habe damit eigentlich erst um 2030 gerechnet.

    • Das ist anscheinend (ich hab auch nur ein paar YT-Vids dazu geguckt) kein echter 10x Zoom. Soweit ich das verstanden habe, ist das optisch im größten Modell nur 3x. Der Rest ist Software und Crop.

  • Da zeichnet sich eine Kamera ab, die von der bisher bekannten Papierform das Potential hat, neue Maßstäbe zu setzen und erstmals – seit langer Zeit – alle (mir) wichtigen Spezifikation samt Ergonomie und Robustheit in einem Gehäuse vereinigt. Noch bleiben zwei wichtige Fragen: Wieviel von dem sich andeutenden Potential bestätigt sich im tatsächlichen Fotografen- und Filmeralltag? Und wie fällt die Preisgestaltung aus?

    Wäre Canon clever, würde das Unternehmen schon aus Marketing und Sales-Gründen einen überraschend „günstigen“ UVP von unter 4.000,- € wählen, der alleine schon für Gesprächstoff sorgen, sofort Marktanteile zurückerobern und trotzdem genügend Gewinn einspielen würde. Einmal mit der vermutlich erstklassigen Kamera angefüttert, eröffnet die neue Objektreihe genügend Möglichkeiten für weitere Umsätze. Zu befürchten ist allerdings, dass – je nach kompletter Spec-Liste – ein deutlich höherer Preis aufgerufen wird. Aber warten wir ab und lassen uns überraschen.

    @Sven
    Ich gehöre wie Alfred oder Cat zu den Fotografen, die so ziemlich jede Kamera ausprobiert haben und sich ihr Aufnahmegerät nach dem gewünschten Einsatz und der persönlichen Zweckmäßigkeit aussuchen, ohne sich von etwaigen Markenpräferenzen leiten zu lassen. Zwar hat mich bislang noch keine Sony R von einem Kauf überzeugen können, aber neben dem von Dir genannten Zeiss ist das Sony SEL FE 85mm f1,8 gerade unter dem Preis-Leistungs-Aspekt alles andere als Müll. Ja, es ist nicht abbildungsfehlerfrei und sein Bokeh ebenfalls noch optimierbar. Aber es ist sehr fair kalkuliertes und für viele Anwender mehr als ausreichendes Objektiv mit erstaunlicher Leistung – erst recht im Vergleich zu den von Sony ansonsten aufgerufenen Preisen für eine ähnliche Abbildungsleistung.

    • Als ich vor ca 14 Tagen mit einem früheren Stammkunden durch dessen Betrieb „gelatschert“ bin, mittlerweile vom Sohn übernommen, habe ich nicht schlecht gestaunt. Die Firma fertigt speziell angepasste elektronische Bauteile und Prototypen einschließlich der dazu gehörigen Software.

      Diese Bilder waren früher sozusagen die „Butter und Brot“ Aufnahmen für mich. Alle anderen Aufträge sorgten für ein sehr angenehmes Leben.

      Jetzt hat die Firma ein eigenes Foto und Videostudio für die Kleinigkeiten. Das wirklich unter Anführungszeichen schlimme für uns Fotografen ist das Render Studio. Zwei der Konstruktionsingenieure wurden beim Hersteller der Software speziell auf fotografische Datenverarbeitung geschult. Die Firma hat ein perfektes Bild vom neuen Prototypen noch bevor dieser gebaut wird.

      Es braucht keinen Fotografen mit so etwas altmodischem wie einer digitalen Systemkamera, die Kleinigkeiten für die Kommunikation im Netz machen sie in einem „Zauberwürfel“! Gleich daneben steht wenn das Smartphone nicht reicht eine Panasonic MFT mit Makro Objektiv. Das war es!

      Ich finde es gut das Canon mit der EOS R5 ein richtig gutes Allround- Werkzeug für uns Fotografen auf den Markt bringt. Sie wird uns alle wahrscheinlich sehr begeistern wenn die technischen Angaben stimmen.

      Allerdings wenn ich an obiges Erlebnis denke………

      • Hallo Alfred,

        das sehe ich auch so wie Du, für Profis brechen harte Zeiten an, immerhin kann man die Hochzeits-, Sport- und auch Landschaftsbilder nicht im Vorhinein rendern bevor das Ganze stattgefunden hat. Insofern gibt es noch Hoffnung, aber am Horizont erscheinen neue dunkle Wolken, die neue SP-Generation von Samsung mit bis zu 108MP, allerdings kommt die auch nicht zum Schnäppchenpreis (1529.-CHF = 1400.-€). Für alles unterhalb von VF sieht es langsam sehr düster aus und auch VF wird bald in Schwierigkeiten kommen, schauen wir mal wie lange man noch unser Hobby lässt.

      • Servus joe,

        gut das man sich alles schön reden kann. Jetzt ist Fotografie für mich eine richtig erfüllende Geschichte weil ich damit kein Geld verdienen muss.

        Mein Geräte Park ist für privat absolut überdimensioniert. Zukunftsbedenken sind außen vor. Hobby kann eine wunderbare Sache sein egal was vor dem Haus so auf uns zukommt.

        Trotzdem habe ich seltsame Träume von einer Leica Monochrome oder freue mich schon auf das 400 Megapixel Update für meine GFX100 (meinetwegen kostenpflichtig) weil es einfach Spaß macht.

        Eine Canon EOS R5 hätte ich noch vor kurzer Zeit gut in meinem Studio gebrauchen können denn eine Allrounder Kamera ist nie verkehrt. Schließlich habe ich lange Jahre sehr zufrieden mit diversen Canon Boliden gearbeitet.

        Für jemanden der Events aller Art fotografieren muss genau das richtige Werkzeug egal ob Foto oder Video. Wichtig ist das alles intuitiv und flüssig bedienbar ist und das das Gerät in den Arbeitsablauf passt.

        Falls es ein „Wunder Smartphone“ jemals geben wird ist das auch nicht schlimm denn es wird niemals einen Sucher haben oder eine vernünftige Handhabung für die Arbeit bieten können.

  • Schade das diese auch nicht mehr dieses Modus Wahlrad besitzt 🤷🏼‍♂️
    Zum drehen …. wie es die
    Nikon Z Reihe hat

      • …Fv kann alles!
        wundert mich eigentlich, warum es das nicht schon immer gab und erst jetzt durch Canon „eingebaut“ wird!

      • @Patrick
        FV ist vereinfacht gesagt eine Kombination aus TV, AV und M, man kann Zeit und/oder Blende und/oder ISO beliebig einstellen oder in Automatic lassen. Eigentlich ungewöhnlich, dass es das erst jetzt gibt. Deswegen braucht es eigentlich kaum noch ein Moduswahlrad.

      • Joe, danke für die Aufklärung! Also quasi wie die bekannten Umschalter für Mehrfachbelegung der Einstellräder, nur noch etwas „automatischer“ 😉 klingt jedenfalls spannend!

        Lg, Patrick

  • @Alfred Proksch

    Alfred, Du hast völlig recht: es gibt heute eine ganze Reihe von vor Jahren noch undenkbaren Wegen, um zu einem Bild zu kommen. Wenn Du wüßtest, an was derzeit in einigen Forschungs- und Entwicklungslaboren gearbeitet wird und zu welchen Ergebnissen diese noch nicht am Markt erhältlichen Programme in der Lage sind. Aber das ist ja nur die eine Seite der Medaille. Ich bin sicher für viele Fotografen und Filmer ist der kreative Schaffensprozess des Fotografierens mindenstens ebenso wichtig und erfüllend wie das fertige Endresultat. Die Suche nach der besonderen Perspektive, das Warten auf oder Kreieren der außergewöhnlichen Lichtstimmung, die „Jagd“ nach dem dramatischen Höhepunkt eines Sportevents oder die so vielsagende Charakterstudie eines Portraits, das den Betrachter fesselt. Natürlich lassen sich solche Bilder heute bei entsprechendem Können und entsprechender Software auch an einem Rechner bauen. Nur fehlt dabei nicht jener „Kitzel“, der der „Jagd“ nach dem perfekten Motiv innewohnt? Die Auseinandersetzung mit dem Motiv, das – solange nicht statisch – eben nicht immer so will, wie der Fotograf es gerne hätte, oder erst im Dialog mit dem Fotografen entsteht.

    Natürlich ist manches davon inzwischen auch sehr gut mit einem Smartphone machbar – aber eben noch längst nicht alles. Auch nicht in derselben Qualität. Dabei hat manchmal die besten Smartphones die Nase vorne, sehr oft aber eben noch die besten Kamera-Objektiv-Kombinationen. Ich sehe hierin kein Nachteil. Im Gegenteil, ich sehe Smartphones als Ergänzung der bestehenden Möglichkeiten, um Fotos oder Filme nach meinen Vorstellungen zu kreieren. Dabei bediene ich mich der Geräte, die mir für den jeweiligen Zweck und der jeweiligen Situation basierend auf meiner Erfahrung am besten erscheinen.

    Als Profi beurteilt man vieles aus einer anderen Perspektive. Wenn ich bedenke, welche technischen Möglichkeiten uns Ende der 70er, in den 80er oder 90er Jahre zur Verfügung standen … und wie der heutige Stand der Technik ist, dann erfreue ich mich heute an der erreichbaren Bildqualität in der Fotografie und daran, dass man heute für einen winzigen Bruchteil des damals nötigen Einsatzes an Geld und Muskelkraft Filme in einer optischen Qualität realisieren kann, die schlichtweg undenkbar war.

    Insofern bin ich so gespannt wie lange nicht mehr, ob Canon mit dieser Kamera tatsächlich der lange erwartete große Wurf gelingt.

    Daneben bin ich beinahe ebenso gespannt, wie gut die anstehende Fujifilm XT-4 letztlich wird. Von den absehbaren Reaktionen seitens Sony ganz zu schweigen.

    Das Schöne ist doch, wie erwartbar spannend dieses Jahr 2020 für alle Fotografen und Filmer wird. Darüber sollten wir uns alle freuen. Olympia sein dank.

    • Nur sehr wenige werden von der Kamera einen Nutzen sehen, der sie dazu bringt, die hohen Preise zu zahlen. Die Stückzahlen werden entsprechend sehr niedrig sein und die Preise folglich sehr hoch, um die Kosten trotzdem wieder einzuspielen.

      Solange man damit noch Geld verdienen kann, wird man das sicher noch laufen lassen.

      Aber das Samsung Galaxy S20 ist natürlich schon eine Ansage. Dazu werden dann noch die Konkurrenzprodukte der Marken Huawei, OnePlus, und nochmal iphone und eventuell weitere dazu kommen, die mit dem S20 mithalten wollen.
      Aber es war lange klar, dass die bisherigen Smartphone-Kameras die technischen Möglichkeiten nicht ausgereizt hatten, bis zum Huawei P20 Pro relativ wenig passierte.

    • @Phototgrafy Glockner

      Gott sei Dank! Eine für mich sehr positive Nachricht. Habe eine Zeitlang tatsächlich befürchtet, dass die wirklich diesen Mist jetzt schon machen, wo noch nicht einmal 4K etabliert ist. 8K kann kein „Schwein“ an seinem Computer bearbeiten. Da braucht es wirklich schweres Gerät. Ich habe diesen Pressetext übrigens auch erhalten und gelesen, wurde mir von Canon zugeschickt (Cat müsste den auch haben, der ist ja auch „gehobenes“ CPS-Mitglied) und es wird daraus klar, dass 8K so vorbereitet ist, dass mit Firmware updates diese Funktion entsprechend angepasst werden kann. Alleine die Naivität, zu glauben, dass eine 4 – 6000.-€ teure Kamera mehr Dinge kann als eine 15’000.-€ Profi-Cam war bzw. ist natürlich naiv, aber wie der text auch richtig sagt, hiermit ist man jederzeit in der Lage entsprechend nachzuliefern, falls es die Konkurrenzsituation erfordert.
      Als weiteres positives Fazit ziehe ich daraus, die Kamera wird billiger als von mir befürchtet und somit ein Kauf noch wahrscheinlicher.
      Was will ich haben:
      – Video mit 10 bit 4:2:2
      – 4K30/60 (Crop bis max 1,3)
      – FHD 120 (noch lieber 240 wird aber nicht kommen)
      – 40+MP
      – time lapse in body
      – Focus-Stacking in body
      Das wär’s schon. Das werden sie doch zu einem halbwegs vernünftigen Preis hinkriegen.

      • Viel dummes Geschwätz – wenig Erfahrung.
        Das Video ist vergeudete Zeit und bringt allenfalls dem Handy-Fotografen neue Infos.

      • @ Cat
        100% Zustimmung – Allerdings relativiert er ja seine Aussage stark im Laufe des Videos und wird die Kamera auch zu 100% kaufen. Wer bräuchte denn von den anvisierten Kunden wirklich 8K und könnte es dazu auch noch sinnvoll be- und verarbeiten?

  • Also laut Canon ist ja meine A7iii eine 6K Kamera. Interessant 😀

    Schon tolles Marketing was die da wieder betreiben. Hoffentlich fallen nicht so viele darauf rein und glauben eine echte 8K Kamera gekauft zu haben. haha

    • Je weniger „K“ desto besser …auf jeden Fall für die reinen Fotografen unter uns UND für den Geldbeutel 🙂 8K wäre für mich das unwichtigste Kaufkriterium und @Pendulum : ich würde nicht drauf reinfallen, sondern mich freuen

      • Das eine Kamera, deren Videofunktion weggelassen/vernachlässigt wird, günstiger wird ist ein Trugschluss.
        Die Kamera wird teurer: Da die potentielle Zielgruppe/Käufergruppe um einiges kleiner dadurch wird. Ebenso bei Objektive.

      • @Pendulum
        der Wegfall von echtem 8K 30/60 reduziert die Kosten immens. Gehäuse wird kleiner, zusätzliche Kühlung entfällt, Prozessorleistung muss nicht gesteigert werden, Speicherkarten werden erheblich günstiger, also träum weiter! Würde mich wirklich interessieren was für einen PC, Monitor und welche Software Du hast um 8K zu bearbeiten – ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass du dazu die notwendigen Voraussetzungen hast, hier lehnst du dich wirklich sehr weit aus dem Fenster.

    • Die Kamera bietet offensichtlich alles was ich mir wünsche.
      @Pendulum: Der Video-Teil ist für mich, wie für viele andere auch, ohnehin irrelevant.

      • @Johannes
        Schön für dich. Der Video-Teil ist für mich, wie für viele andere auch, relevant.
        Manche Menschen glauben sie sind die Mitte der Welt…

      • @Pendulum, das könnte man dir auch unterstellen.
        Trotzdem befürchte ich auch, dass diese Augenwischerei-Funktion extra kosten wird. Das gefällt mir wirklich nicht.

      • @Lichtbetrieb
        Danke für den Lacher. ^^

        Wie schon zu @Andy gesagt: Videofunktion ist wichtig, damit die potentielle Zielgruppe/Käufergruppe größer wird -> Geräte werden zu einen niedrigeren Preis verkauft.
        Ich erwarte nicht, das sich hier jeder mit Betriebswirtschaft auskennt..

      • @Pendulum

        Ich erwarte nicht, das sich hier jeder mit Betriebswirtschaft auskennt…

        Jeder nicht, aber mehr als Du denkst. Nur weil Du einen Buchhaltungskurs belegt hast bist Du noch lange kein Finanzbuchhalter oder ein Produktions- und Marketing Spezialist.

        Erstens, wie definierst du die „potentielle Zielgruppe“? Was Du hier wohl meinst ist das Marktpotential, das ist schon mal eine sehr eindimensionale Betrachtung und bringt dir gar nichts, weil Du alles weglässt was relevant ist. Denn das wichtigste Kriterium Preis lässt du völlig ausser acht. Dazu kommt, dass du die innerbetriebswirtschaftlichen Zusammenhänge total vernachlässigst. Kannibalisiere ich damit andere Bereiche, oder gibt es Synergien? Da gibt es unendlich viele kleine aber wichtige Details, die du in deiner Grossspurigkeit total vernachlässigst.
        Natürlich würdest Du mit einem Auto das auch noch fliegen und schwimmen kann ein sehr grosses Käuferpotential haben. Sobald Du aber den Preis mit einbeziehst, dann wird die Gruppe der tatsächlich Käufer, also das Marktvolumen, auf 2 oder 3 sinken. Allerdings hättest Du immerhin einen Marktanteil von 100%.
        Mache es das nächste mal einfach eine Nummer kleiner, ansonsten biete ich dir auch gerne einen kostenlosen Kurs bei mir an, darfst dich umsonst reinsetzen. Dienstag, Donnerstag, Freitag jeweils 14:00 bis 18:00. Oder zu einem Wochenend-Kompaktkurs jeweil in den Frühlings- bzw. Herbstferien (drei Wochenenden, Freitag-Sonntag, 8Lektionen pro Tag insgesamt 72 Lektionen) – allerdings ist der nicht umsonst (4’800.-CHF).

      • @Joe

        Ich arbeite Vollzeit in einer bekannten Firma für technische Geräte für den Heimgebrauch und bin momentan für die Koordination zwischen Marketing/Entwicklung. bzw. minimal Marketing.

        Es ginge mir nur um eine Funktion eines Produktes, die ein Gerät billiger machen soll, wenn es nicht vorhanden wäre. Um nichts anderes. Das es andere Faktoren gibt, habe ich nirgendswo verneint. Es ist auf jeden Fall FALSCH davon auszugehen, das eine Kamera günstiger wird, nur weil Sie kein Video kann.

        Ich glaube von dir brauche ich mir nichts sagen lassen. Viele Faktoren andere hast du ja auch ausgelassen, wenn du schon ALLES einfließen willst. Und ich bin nur ein Quereinsteiger.

      • @Pendulum
        Ach für den Lacher hast schon gesorgt.
        Videofunktion bietet jede Kamera, hier ging es speziell um 8K. Aber da du dich für allwissend hältst und meinst das Hersteller ihr Alleinstellungsmerkmale billig verkloppen, dann lass ich dich besser in den Glauben.
        Ansonsten deckt sich meine Meinung ziemlich mit der von Joe.

        Viele Grüße

      • @Lichtbetrieb

        1. Es gab auch schon Kameras ohne Videofunktion.

        2. Es gibt einige Menschen ( auch hier im Forum ) die wünschen sich eine Kamera ohne Videofunktion. ( Und sind auch der Meinung, das die Leute, die Filmen sich bitte was anderes kaufen sollen).

        3. „da du dich für allwissend hältst“ Halte ich mich zwar nicht aber ok^^

        4 „meinst das Hersteller ihr Alleinstellungsmerkmale billig verkloppen“
        Habe ich nie gesagt, aber wenn du meinst ^^

        5: „Ansonsten deckt sich meine Meinung ziemlich mit der von Joe.“
        Also bist du auch so einer, der was sagt, um irgentwas gesagt zu haben? 😀

        Bisschen mehr Licht bitte, danke.

      • @ Pendulum

        ich habe von Wirtschaft keine Ahnung.

        Meine Laien-Rechnung würde prüfen, welche Mehrkosten/Einsparungen ich habe, wenn ich neben einem Sensor mit Videotauglichkeit + Prozessor mit Videofunktionen noch solche ohne herstellen würde. Ich hätte zwei Produktlinien und somit erstmal höhere Stückkosten.

        Sensor und Prozessor machen aber nur einen Teil der Kamera aus. Die anderen Kosten der Kamera werden sich eher nicht so stark unterscheiden.

        Lasse ich die Videofunktion weg, dann entfällt bei ohnehin schon nicht mehr so hohen Stückzahlen ein Teil der Kunden. Mit sinkenden Stückzahlen steigen aber auch die Produktionskosten pro Stück. Insbesondere die Kosten für F/E müssen dann auf eine niedrigere Stückzahl umgelegt werden.

        Am Ende habe ich in Anbetracht des schrumpfenden Marktes mit dem Weglassen der Videofunktion vielleicht sogar mehr Kosten, die aber am Markt über den Preis nicht amortisierbar sind.

        Das ist so die Richtung, in die ich als Laie denken würde.

      • @Pendulum
        Netter Versuch mich zu provozieren und einfach abgelenkt vom Thema. Ist ja heute gängige Praxis, siehe Trump und Co. Smilies machen dich damit auch nicht lustiger.

        Ja, mehr Licht für dich, damit du auch bisschen mehr Freude und vielleicht Durchblick bekommst. Bitte.

    • @Pendulum
      wer das wirklich glaubt und deshalb kaufen sollte, der müsste aber zusätzlich noch mit einer Deppensteuer belegt werden! Denn das glaubt keiner und womit will er das dann bearbeiten? Selbst wenn man ihm die Kamera schenken würde kämmen für einen halbwegs vernünftigen „Workflow“ locker noch 20 – bis 50’000.-€ dazu, von den Speicherkarten gar nicht zu reden. Dass Canon 8K locker beherrscht haben sie ja bei der letzten Apple-Show eindrücklich bewiesen, allerdings kostete allein der passende Monitor bereits weit über 50’000.-$. der passende MAC war nahe an der Millionengrenze. Es wird noch ein Weilchen dauern, bis 8K zur Selbstverständlichkeit wird, das ist ja bis heute noch nicht einmal FHD. Im TV wird – bis auf wenige Ausnahmen – nahezu 100% der Inhalte noch in HD aufgezeichnet. Nur 13% der TV sind übrigens 4K, bei PC-Monitoren sind es noch viel weniger.

      https://www.dpreview.com/news/6880645219/apple-used-an-unreleased-8k-canon-cinema-camera-to-show-off-its-mac-pro-pro-display-xdr
      Wurde übrigens in 4:4:4 ProRes 8K raw aufgenommen und mittels Atoms Shogun an das Aplle Display gesendet. Die Filmer unter Euch wissen wie viel Daten hier übertragen und bearbeitet werden müssten um ein 10 minütiges Video zu erstellen.

      • Deppensteuer 😀

        Klar, der Workflow ist schon erheblich größer. Bei 4K finde ich es echt noch in Ordnung.
        Für ein vernünftigen 8K Workflow am PC reicht auch eine 3000 Euro Kiste. Die Modernen Schnittprogramme können alle Proxy-Dateien erstellen -> Man schneidet mit einer niedrigen Auflösung und der Export ist dann mit den Original-Auflösung. Mache ich auch je nach Projekt, wenn z.b viele Effekte dabei sind. Den absolut krassesten PC hab ich auch nicht. Arbeitet sich genauso gut, bloß Rendern dauert dann eben länger. Ich bin ja auch kein Hollywood Studio.

        TV halte ich für ein sterbendes Medium für Leute über 50.
        Auf jede Steaming-Seite, Netflix, Youtube und Co ist 4K schon längst weit verbreitet.
        Ich schaue auf meinen Fernseher fast nur noch 4K Inhalte. Außer ein paar normale Blu Rays noch. Ich habe schon seit Jahren kein TV-Kabel am Fernseher hängen.
        Weltweit waren 2018 30% aller Fernseher schon 4K. Ende 2020 sind es sicher schon die hälfte. Nicht jeder kauft alle 2 Jahre einen neuen Fernseher.

        Gut, diese Canon ist auf jeden Fall keine normale Fotokamera. Ist halt eine Cinema-Kamera.
        Und die macht sicher ordentlich Daten.

        Trotzdem muss ich sagen: 4K ( inklusive HDR ) schaut absolut bomastisch aus, hat definitiv seine Daseinsberechtigung. Und ich kann mit den Daten gut arbeiten.
        8K finde ich aber übertrieben. Würde ich stand jetzt kein Geld investieren.

      • @Pendulumm
        …Klar, der Workflow ist schon erheblich größer…

        also Workflow bedeutet: flüssiger Arbeitsablauf und der wäre erheblich schlechter und zwar hat man mindestens 4 mal mehr Daten zu verarbeiten (wächst ja quadratisch). Viel Spass dabei! 4K ist ja im vergleich zu FHD schon extrem aufwändig und jetzt willst das noch für noch 8K machen – nicht dein ernst? Oder bist du in der Film Industrie und hast eine 8K-TV oder Monitor zu Hause?
        Entschuldige, aber ich kann das nicht wirklich ernst nehmen.

      • joe,

        pendulum ist nun mal meistens sehr absolutistisch unterwegs und lässt kaum abweichende Meinungen gelten. Im Nebenerwerb wird er wohl auch für Foto- und Filmproduktionen gebucht und scheint da mehr drauf zu haben als alteingesessene Studios in der Nachbarschaft. Wenn er natürlich fullframe:-)) in einer bekannten Firma die Koordination zwischen Entwicklung und Produktion macht, nebenbei ein bisschen Marketing (Vertrieb und Logistik lassen wir jetzt mal aussen vor), wird dafür eine 40-Stunden-Woche nicht ausreichen. Wie er dann noch vom Zeitaufwand her den Spagat zu den Foto- und Filmproduktionen schafft, bleibt sein Geheimnis…

      • @Joe

        ???
        ernsthafte Frage: Liest du meinen Kommentare überhaupt? Oder schreibst du einfach irgendwas was dir grad einfällt?

        Außerdem: Definition: „erheblich“
        er·heb·lich Adjektiv
        von/in großem Ausmaß -> Ja, mit 8K arbeiten ist IRRE VIEL ARBEIT. Nichts anderes habe ich gesagt.

        „4K ist ja im vergleich zu FHD schon extrem aufwändig“
        Aufwändiger Ja, aber ich finde des Verhältnismäßig in Ordnung.

        „und jetzt willst das noch für noch 8K machen – nicht dein ernst?“
        Habe ich nicht gesagt? „Zitat: 8K finde ich aber übertrieben. Würde ich stand jetzt kein Geld investieren.“

        Oder bist du in der Film Industrie und hast eine 8K-TV oder Monitor zu Hause?
        Habe ich nicht gesagt? Zitat: „Ich bin ja auch kein Hollywood Studio.“ Ich habe 4K Monitore.

        „Entschuldige, aber ich kann das nicht wirklich ernst nehmen.“
        Entschuldige, ich kann Menschen nicht ernst nehmen, die sich nicht einmal die Arbeit machen, einen Kommentar zu lesen und danach einen Umgedrehten Quatsch schreiben.

      • @Matthias

        „lässt kaum abweichende Meinungen gelten“
        Ich lasse keine Meinungen gelten, die mir was vorwerfen, was gesagt zu haben, was nicht stimmt.

        „scheint da mehr drauf zu haben als alteingesessene Studios in der Nachbarschaft.“
        Das ist grad wirklich die Realität. Keine Lüge. Perfekt bin ich aber trotzdem nicht.

        „fullframe“
        Eine von 4 Kameras ist Full Frame… Der Rest APS-C und sogar 1″.

        „Vertrieb und Logistik“
        Dafür gibts andere Menschen in der Firma

        „40-Stunden-Woche“
        30 Stunden.

        Das Geheimnis ist ein gut gepflegter Kalender und strukturiertes effizientes Arbeiten.

    • @Pendulum/Joe
      Also wer hat denn jetzt den größeren von euch zwei? 😆
      Ist ja nicht zum aushalten soviel „Fachwissen“

      • …und @Pendulum nebenbei noch 12 Semester BWL an der Fernuni 🙂 Aber wichtiger ist nun erstmal die finale Präsentation der R5

      • @Hektor
        Immerhin versuchen wir am Thema zu bleiben und Du bist einer der Oberschlaumeier, die sich zwar überlegen vorkommen, aber das noch nie zeigen konnten bis auf – Zitat: „wer hat denn den Grösseren von euch“. Da kommt ja wirklich Substanzielles und zeigt in etwa auf welcher Höhe dein Gehirn sitzt!

      • Hektor antwortet auf Daniel, ohne auf dessen Frage einzugehen
        und joe springt darauf an, schweift aber vom Thema ab…
        Tja und nu´?

    • @Matthias
      …Hektor antwortet auf Daniel, ohne auf dessen Frage einzugehen und joe springt darauf an…
      Hab’s für dich nochmal kopiert. Ich schreibe jetzt aber nicht, Matthias hat sich eingemischt und offensichtlich etwas daneben gegriffen:

      @Pendulum/Joe
      Also wer hat denn jetzt den größeren von euch zwei? 😆
      Ist ja nicht zum aushalten soviel „Fachwissen“

      Auf so viel Überheblichkeit und Arroganz werde ich immer reagieren, denn frei nach Adele Sandrock (googlen falls du sie nicht kennst), sollte der Klügere nicht immer nachgeben, sonst wird die Welt von Dummen regiert. Schau dich mal um, Trump, Erdogan, Johnsen, Putin…. und das sind noch nicht einmal die Dümmsten, die reichen, mehr davon brauchen wir nicht. Also wehret den Anfängen.

      • ….wann soll sie das denn gesagt haben. Während ihrer Stummfilmzeit?
        Und den Rest Deiner Einlassung sehe ich nicht im inhaltlichen Zusammenhang, hätte ich jetzt beinahe geschrieben :-))

      • @Matthias
        was ist denn das auf einmal für ein hochnäsiger Kommentar? Du schreibst einen Müll über mich, bemerkst nicht einmal den Fehler und über die resolute Adele darfst Du gerne selbst recherchieren, aber das Zitat ist allgemein bekannt, aber wohl nicht jedem.

  • Hallo, bin seit längerem stiller Mitleser. Ich finde es hier zu schießen komisch. All die ganzen Profifotografen. Die einen sind gehobene CPS Mitglieder. Andere haben sämtliche Kameras der gehobenen Klasse im Besitz oder haben diese getestet. Oder prahlen mit ihrem „Fachwissen“ oder oder oder. Schön ist auch das es fast immer die gleichen sind. Und wie schnell man andere diskreditiert. Besser als bei jeder Comedy Veranstaltung und das völlig kostenlos. Bitte mehr davon liebe Kommentatoren.

    • @ Der Fotograf

      schön wenn sich interessierte Leser äußern. Heraus mit den eigenen Erfahrungen! Nicht abschrecken lassen.

      Persönlich sind mir andere Ansichten wichtig denn ich habe die Erfahrung gemacht das ich manches mal über die Jahre „betriebsblind“ geworden bin! Ich würde mich freuen wenn stille Leser des öfteren ihre Sicht auf die Dinge in die Diskussion einfließen lassen würden.

      Das einige hier im Forum nicht besonders sensibel sind ist doch egal, das gibt es überall.

      • Alfred,
        das beste am „Fotograf“ ist, dass er offensichtlich ein Mitteilungsbedürfnis hat, aber nicht zum Thema, sondern über Personen. Du kannst Dir vorstellen warum! Hätte er geschwiegen, wäre er Philosoph geblieben, somit ist er der eigentliche Kern der Comedy ohne es selbst begriffen zu haben.
        Nur wer nichts tut macht keine Fehler!

      • Naja, er hat ja nicht unrecht. Wenn man arglos hier reinguckt, kann man schon etwas irritiert sein. Gute Unterhaltung ist es auf jeden Fall.

    • Aber gerne, Fotograf,

      ich denke jetzt mal, dass ich auch zu denen gehöre, die du meinst. Neben unserem „Fachwissen“ gehört natürlich auch die Comedy zu unseren Kernkompetenzen, dafür werden wir ja schliesslich auch bezahlt …

      Freut mich, dass du dich als unser Fan geoutet hast!

      • Freut mich das sich auch die richtigen angesprochen fühlen. Wer hätte damit gerechnet. Der Philosoph stellt sich halt die Frage, wieso manche Menschen immer wieder zum Ausdruck bringen müssen (vorallem in der Anonymität des Internets) welche tollen Errungenschaften sie doch gemacht haben. Oder wie sie versuchen sich mit ihren „fundierten Kenntnissen“ von anderen abzuheben. Oder betonen wie erfolgreich sie in ihrem Beruf waren/sind. Alles offene Fragen. Stimmt das alles? Wenn ja warum erzählt man das wildfremden? Hat man kein privates Umfeld denen man das erzählen kann?
        Vielleicht stimmt aber auch das bei solchen Personen der Wunsch der Vater des Gedankens ist und sie wahren Leben eher eine kleine Lichtgestalt sind. Ganz nach dem Motto“ach, wie gut, dass niemand weiß,….“ Ist doch wunderbar das Internet.

      • Fotograf,

        jetzt, wo du dich erklärst, verstehe ich die Pointe … deshalb nennst du dich ja auch nicht „Ein Fotograf“, sondern „DER Fotograf“. Schön, dass wir jetzt auch noch einen Philosophen unter uns haben, den würde ich hirarchisch gleich hinter unseren Wissenschaftlern, Oekonomen, Juristen, Künstlern und Handwerkern einordnen, aber noch klar vor dem Dienstleistungssektor.

        Herzlich willkommen! Bei Fragen einfach fragen.

      • @Der Fotograf
        …Oder wie sie versuchen sich mit ihren „fundierten Kenntnissen“ von anderen abzuheben…

        Also ganz ehrlich – Du bist genauso ein Schwätzer wie wir alle. Dieses Pseudo-Philosophisch- Psychologische Gelaber:.. muss man dies tun und warum überhaupt…in der Anonymität sagt wer? „Der Nicht-Anonyme Fotograf“, so oder so ähnlich wurde das schon 1000 mal von ähnlichen Pseudo-Intellektuellen geschrieben und wurde schon 1000 mal gehört. Und dass in einer Diskussion durchaus mal aufkommt was man tut oder hat, hängt ja immer auch damit zusammen, dass – wie von Dir auch – bestimmte Kompetenzen bestritten werden.

        Schick mir deine E-mail Adresse, aber dann auch mit Klarnamen und beruf und ich gebe Dir meinen Klarnamen mit Vorlesungsverzeichnis und CV!

  • @Der Fotograf gefällt mir. Mal was neues. Ein bisschen Stimmung in die Bude bringen auch wenn wir (oder nur ich) nicht wissen was der Zweck des ganzen ist

    • „Der Fotograf und Philosoph“ wollte mal eben anonym klarstellen, welche Schäfchen sich hier auf der Photografix-Wiese tummeln. Solange er sich heimlich darüber amüsiert, soll es ihm gegönnt sein….

    • @ Hektor
      wer darüber nachdenken muss, ob und wer den Grösseren hat, der hat i.d.R. nicht viel zu bieten. Im Übrigen erkennt man das an den Händen – kleine Hände, kleines Gerät, grosse Hände grosses Gerät. ich habe keine 1dx nur eine 5D4, aber sicherlich keine Sony, da sind meine Hände zu gross.

  • Ich bleibe bei meiner R, da ich absehe, dass diese Kamera ca. 6000 Euro kosten wird. Immerhin scheint sie der neue 1DX3 Konkurrenz zu machen und ich denke das lässt Canon sich auch königlich entlohnen. Also mögen sich die Leute, die genug Kohle haben, für mal kurz die Äquivalenz eines gebrauchten Premium-Kleinwagens in ne Kamera zu stecken darüber freuen.

    Ich freue mich momentan nur über das feinste Mett der Sony Fanboys, die jetzt innerhalb von wenigen Monaten nach und nach ihre besten Argumente Sony Autofokus, Sony Video, und nun auch Sony IBIS verloren haben.

    Es ist gekommen wie es kommen musste, die Geschichte vom Hasen und der Schildkröte wird für Sony bitterer Ernst. Sie haben sich, indem alles mögliche an Technik in die Kameras gepackt wurde, selbst festgefahren am Rande des technisch machbaren.

    • Schön zu sehen, dass sich die Canon Fanboys nach einer Ankündigung mal wieder an der Spitze der Nahrungskette sehen. Erinnert mich stark an die gute alte Canon vs Nikon Zeit.
      Die R wird mit erscheinen der R5 nicht besser, auch wenn man sich das als Canonier gerne einreden möchte. Da liegt man wohl immer noch hinter Nikon (vom Autofokus mal abgesehen) und Sony.

      Tatsächlich löst keiner der 3 Hersteller bei mir im Moment ein „haben wollen“ Gefühl aus, weil ich bei jedem etwas vermisse, was der andere wiederum hat.

      • @Fleischwolf, ja alles relativ, was für die einen noch Fortschritt, ist für andere Verblödung. Mich reizt eigentlich auch nirgends nichts um zu kaufen. Das Eigenleben wie Krieg und teilweise Hass hier, solltne grosszügig als pers. Luxus gegönnt und gesehen werden, schreibe selbst mehr neckischer Laune heraus, obwohl mir vieles längst egal ist.
        Ansonsten muss keine Aufregung jemanden überfordern, alles im normalen Bereich. Nikons Z8 gilt andersorts seid Monaten auf Warteliste für die irgendwann gewollte Veröffentlichung (man will schliesslich noch Z7 Bestände abverkaufen) mit wahrscheinlich weniger K, mehr Foto, wie Sony´s Mark-erei eben eine weitere 7xyz bringen wird, die auch nur deren Süchtler juckt, dazu eine Lumix S2R usw.
        Schau man sich aber an, was manche mit ihrer 5D an Shows oder Projekten seid Jahren zaubern (weil gutes Beispiel, wo es der quasi überall mangeln soll..😁) dann, was andere trotz irgendwelcher Pixelbomber nur machen, sieht man, es liegt nicht am Materiellen. Keine DR ersetzt fehlte Dynamic im Bildinhalt. Jedem Jammerer muss klar sein, wie er sich selbst damit darstellt. Ich sollte mir auch mehr FOTOmagazine angucken, keine Kameras😆 ..oder gar nichts davon, das ginge auch.
        Liebe Grüße.

    • @Uneternal
      …Ich bleibe bei meiner R, da ich absehe, dass diese Kamera ca. 6000 Euro kosten wird…

      Das ist ja kein Fehler, für mich hat die R zu wenig Unterschied zu meiner 5D4, hätte sie allerdings Focus-Stacking, wäre sie schon längst die meine, die gibt es leider nur in der schlechteren RP.

      Nach den neuesten Informationen und den Ankündigungen von Sony wird die R5 billiger als erwartet. Aktuelle Spekulationen gehen von 3’500.- bis 3’900.-€ aus.