Canon Kameras Neuheiten

Canon EOS R5 C vorgestellt: Eine R5 auf Video-Steroiden

8K-Videos mit 60 Bildern, intern, ohne Überhitzungen oder Beschränkungen. Die neue Canon EOS R5 C ist eine R5 auf Video-Steroiden.

Canon EOS R5 C offiziell präsentiert

Dass die im Jahr 2020 vorgestellte Canon EOS R5 in der Lage ist, Videos in 8K aufzuzeichnen, ist auch heute noch beeindruckend. Trotzdem, ein Werkzeug für wirklich professionelle Videografen war sie – auch wenn Canon zwischenzeitlich versucht hat, sie als solche zu vermarkten – eigentlich nicht.

Was eine Kamera für professionelle Videografen können muss, zeigt Canon nun mit der Canon EOS R5 C. Keine Überhitzungen dank integriertem Lüfter, 8K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde, 4K mit 120 fps, 12 Bit RAW, Time-Code-Anschluss, Dual Native ISO, verschiedene Tonwertkurven, ein neues Benutzerinterface und, und, und. Doch der Reihe nach.

Ausgefeiltes Kühlsystem, kein IBIS

Aus technischer Sicht entspricht die Canon EOS R5 C fast 1:1 der Canon EOS R5. Das bedeutet beispielsweise, dass wir es mit einem Vollformatsensor mit 45 Megapixeln, 20 Serienbildern pro Sekunde, dem Dual-Pixel-CMOS-Autofokus, einem 3,2 Zoll großen Display mit 2,1 Millionen Bildpunkten und einem elektronischen Sucher mit 5,76 Millionen Bildpunkten zu tun haben.

Der größte Unterschied zwischen den beiden Kameras ist das integrierte Lüftungs- und Kühlsystem, das zwischen dem Display und dem Gehäuse untergebracht ist. Die R5 C ist also deutlich dicker als die R5 und so wirklich schick sieht das Ganze auch nicht aus, doch das Aussehen dürfte einen Profi schließlich kaum interessieren. Viel wichtiger ist, dass das Kühlsystem effektiv ist – und das scheint es zu sein. Die Canon EOS R5 C ist nämlich in der Lage, intern 8K-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde und mit zusätzlicher externer Stromversorgung sogar 8K-Videos mit 60 fps aufzuzeichnen – und zwar ohne irgendwelche Beschränkungen. Dabei kommt ein spezielles und etwas schlankeres Cinema-RAW-Light-Format zum Einsatz.

Da bei der Canon EOS R5 C eine möglichst effektive Kühlung im Vordergrund steht und professionelle Videografen in der Regel sowieso auf externe Lösungen zur Stabilisierung zurückgreifen, hat Canon bei der R5 C auf einen beweglich gelagerten Sensor verzichtet. So kann der Sensor dauerhaft stabil an der kühlenden Rückwand sitzen. Für Fotografen dürfte somit in den allermeisten Fällen die normale R5 die bessere Wahl sein.

Preis und Verfügbarkeit

Etwas irritierend ist, dass Canon bei der neuen Kamera lediglich einen Micro-HDMI-Anschluss und keinen vollwertigen HDMI-Ausgang verbaut. Trotzdem, in der Summe scheinen wir es hier mit einem äußerst leistungsfähigen Werkzeug für Videografen zu tun zu haben, welches ab März 2022 zum Preis von knapp 5.000 Euro im Handel erhältlich sein soll. Damit beträgt der Aufpreis im Vergleich zur normalen R5 rund 500 Euro.

Die Canon EOS R5 C ist ab sofort vorbestellbar bei: Calumet | Foto Koch | Foto Erhardt

Zusätzlich zur R5 C hat Canon auch ein neues Firmwareupdate für die EOS C70 angekündigt, das eine zusätzliche Cinema RAW Light LT 4K-Aufnahmeoption sowie eine XF-AVC-Proxy-Aufnahmefunktion mitbringt. Neue Objektive wurden im Rahmen der heutigen Präsentation nicht vorgestellt.

guest
73 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Alfred Proksch

Sehe ich mir die R5C genauer an ist mit klar wofür sie gebaut wurde, sie ist eine erstklassige Videokamera mit guter Fotofunktion und zwar genau in dieser Reihenfolge!

Den Schalter für Video und Foto der auch im Display das passende Menü aufruft finde ich klasse. 20 HEIF- Bilder pro Sekunde und neue RAW Optionen das passt für alles was der professionelle Anwender so braucht.

Sie bietet „Anbaumöglichkeiten“ für professionelles Video und sie liefert bestimmt super Qualität wenn es ums Filme machen geht. Etwas „fülliger“ sieht sie aus was unter Umständen bedeutet das sie besser in der Hand liegt, man wird sehen.

Ich höre sie schon blöken – die „Alles in einem Fraktion“ – zu groß zu teuer, das Gebläse verursacht Geräusche, Augenentzündungen, kein IBIS und noch vieles unwichtige mehr. Ach ja und überhaupt die anderen können das alles viel besser, preiswerter usw.

Abwarten und lesen wie sich die erlauchte Zielgruppe in der Praxis dazu äußert.

viva

Na ja, der Jammer-Fraktion geht es sowieso nur gut wenn es etwas auszusetzen gibt, egal. Es scheint, das sich Canon unnötigen Aufwand ersparte, anscheinend nur die Anbauteile der Rückwand anpasste und um die Belüftungsanlage erweiterte. Den Sensor hat man eben ohne Ibis direkter zur Wärmeableitung koppeln können, wenn er nicht mehr schwimmt. Sie ist ja ohnehin extra für Schwerpunkt Video, clever.

Maratony

Wusste gar nicht, dass die R5 nur ne gute Fotokamera ist…

Ralle Art

Kein Ibis? Früher hat man noch mit super 8 gefilmt. Das war auch schön 😂

Ach Ihm

Das Video von Calumet berichtet aber über eine Bildstabilisierung die auch mit der Stabilisierung in den Objektiven (nur RF ?) zusammenarbeitet. Aus der Spec: Bildstabilisator: Ja, elektronischer 5-Achsen-IS. Arbeitet für eine optimierte Leistung mit unterstützten Objektiven mit optischem IS zusammen.

Ralle Art

Ach calumet, haben mein Geld und wissen nicht wann meine Kamera kommt. Die sollen es mal lassen leere Versprechungen zu machen. Kaufe demnächst woanders.

Rene

IBIS verhindert eine gute Wärmeableitung vom Sensor.

Ralle Art

Mmmh, wieso bekommt das Nikon hin?? Frage für einen Freund.

René Unger

Das werden wir erst sehen wie sie 8k@60fps ohne Limit hinbekommen – bisher ist es ja nur darüber sprechen das es kommen wird.

Alex

Kein IBIS? Ist das ein verfrühter Aprilscherz?

joe

Wer eine Cinemakamera kauft, verwendet, wenn er es professionell macht, eh einen Gimbal oder eine andere Stabilisierungsmöglichkeit. Für mich wäre das auch nichts, aber nur weil ich über 90% Fotos mache und maximal 10% Video. Und der Preis ist nicht schlecht und wird noch etwas sinken, denn in den USA kostet die Kamera gerade mal 4’499.-$, zwar ohne Steuer, aber berücksichtigt man den Wechselkurs und addiert die 19% MWST dazu, müsste die Kamera, netto 3’959.-€ bzw. inklusive 19% 4’711.-€ kosten (da sieht man erst wieviel der Staat einem bei jedem Kauf abknöpft).
Und nicht zu vergessen – sehr viele, vor allem L-Objektive, haben IS! Dazu gibt es elektronische Stabilisierung, allerdings mit 1,1 Crop. Für etwas mehr als eine Sony A1 bekommt man jetzt eine R5 + R5C oder eine Alternative zur FX3.

Alex

Man ist dann aber eben immer von einem (entsprechend tragfähigem, sprich großem) Gimbal abhängig, was besonders unterwegs die Mobilität einschränkt. Viele lichtstarke Primes die man gerne zum Filmen nutzt (zB. 24mm 1,4) haben keinen IS.

RaniT

@joe

Als Amateur-Fotograf solltest du dir vielleicht eine billigere Kamera aussuchen – eine Kamera, wo der Staat dir nicht so viel abknöpft.

joe

Ich wohne in der Schweiz, da knöpft einem der Staat nur 7,7% MWST ab. Dazu bezahlt man ja (sowohl hier als auch in D) noch Einkommenssteuer, man bezahlt also zweimal Steuern! Was eigentlich gerade für ärmere Menschen ungerecht ist, denn im Gegensatz zur progressiven Einkommenssteuer ist die lineare MWST für alle gleich, egal wie viel man verdient. Je höher also die MWST ist, desto stärker bestrafe ich arme Menschen.
Ich kaufe die Kamera auf die ich Lust habe und meine R5 hat in der Schweiz nach Abzug von 12% Sonderrabatt umgerechnet gerademal 3’650.-€ gekostet, das bezahle ich aus der Portokasse. Es geht doch letztlich darum, wie verwendet der Staat das Geld das er uns abknöpft. In CH gehen 31.5% der Ausgaben in Soziales, aber immerhin auch 10.9% in Bildung. In D sind es fast 50% für Soziales, aber nur 4,4% für Bildung! Merkst Du was? Mehr Geld in Bildung verringert Ausgaben für Soziales (nur zur Info, die Sozialleistungen in CH sind besser und höher als in D). Da D sich entschieden hat in Zuwanderung in die Sozialsysteme zu investieren, im Gegensatz zur CH, dort wird in Zuwanderung von Fachkräften investiert, wird sich das mittelfristig in D auch nicht verbessern.

Ralle Art

Deutschland setzt eben auf sehr billige Arbeitsplätze. Die Schweiz ist ein Hochlohnland. Die wollen einfach nicht unser billiges gammelfleisch vom Tönnies.

Rene

IBIS verhindert eine gute Wärmeableitung vom Sensor.

Ralle Art

Jaja, erzähl das mal den Ingenieuren von Nikon. Geht nicht gibt’s nicht!!

René Unger

Das werden wir erst sehen wie sie 8k@60fps ohne Limit hinbekommen – bisher ist es ja nur darüber sprechen das es kommen wird.

Maratony

Die Kamera richtet sich nicht an Youtuber, sondern an Leute, die 8K umsetzen können.

Ralle Art

Also wieder nur für die Adult Industrie oder was? läuft 8k auf Onlyfans??

Ralle Art

Die bekommen es eben nicht hin, siehe Nikon. Alles Ausreden, muss man leider so sagen.

Maratony

Verstehe nicht was du sagen möchtest. Eine Nikon Z7/9 ist ein Werkzeug für Youtuber? 🤔

Leonhard

Also keinen IBIS aber dafür einen Lüfter, irgendwie ist da wohl die Luft raus?

Wenn man nun noch hinzurechnet, dass die „Überhitzungsprobleme“ der R5 eigentlich eher hausgemacht denn real sind, dass dafür wohl eher eine Eieruhr, zu lange bemessene Kühlbleche (endlich mal mehr Blech als nötig für das gleiche Geld), dann fragt man sich, was diese neue Kamera dann wohl für einen Sinn haben dürfte, außer mal für die Videoprofis. Ob die sich mangels IBIS nun gerne mehr Schienen legen werden ist die andere Frage, für uns Bildermacher ist sie dann jedenfalls die schlechtere Kamera, nicht mal wegen der Größe, aber bei der Langzeitbelichtung werden die längeren Verschlusszeiten wohl wegfallen.

Aber ich sagte es schon an anderer Stelle, eine tolle Kamera für Profis, Opa Hobby kann mit der eher wenig anfangen, spart in diesem Falle knapp 5.000 €, danke an Canon!

joe

Für uns Hobbyisten ist die R5 das richtige Werkzeug, für ernsthaftere Filmer wohl eher die R5C.

Carsten Klatt

Filmer greifen zur Videokamera, zumindest die ernsthaften…

Thomas Müller

Ich habe bereits einige Reportagen im ZDF gesehen, bei denen Canon oder Sony DSLMs verwendet wurden. War aber vermutlich alles nicht ernsthaft gemeint 🤔.

J.Friedrich

Stimmt Thomas Müller, hab ich auch schon ein paar mal hier angemerkt, aber Du hast wahr- oder scheinheilig Recht, diese ganze(n) Politmargarine: Alles nur schmierig-fettiges Marionetten- und Kasperletheater, könnte man auch den Selfiestick hinten rein stecken, also ins gekrümmte Gimbal 😉 Meine persönliche Ticktock14K-Tacktick: 8K = Acht Kurze, dann 4K = vier Korn und dann noch 2K = ein DoppelKorn. Dann geht´s aber ab und gleich kommt auch noch eine Einladung per Telegramm (ganz Oldschool halt) an mich schwurbelnden Verschwörungsneurotiker zum abendlichen Toiletten-Spaziergang mit meinem dusseligen Hund, keine Sorge Leute … habe es als unangenehme, nicht genehmigungsfähige ungenehmigte Frisch- und Freiluftsberaubungs-Demo eines völlig-verquer-geBoostertem-BioBioMod nicht noch oder doch un- oder angemeldet, muss man ja neuerdings-schon immer eigentlich nicht, aber trotzdem, auch wenn man nix mehr zu sagen hat oder hättete, sondern gleich zubeißt oder ins Gebüsch schei… oder losheult wenn einem was nicht passt … also meinen dusseligen Hund meine ich … Vielleicht kommen wir ja so ins Föörnsehen wie der Glööckler: Gestern hatten wir (also mein dusseliger Hund und ich) auch wieder eine viertel-halbe Ordnungs- und HüteHundeRtschaft dabei – nachdem ich zwei Halbe und vier Viertel und natürlich noch 8K-4K-2K zur inneren Desinformation hatte – damit uns nix passiert …… Weiterlesen »

Ralle Art

Also, eine Freundin von mit ist Redakteurin beim SWF. die filmen mit alten Canon DSLR, ja DSLR. kein 4k oder so ein scheiß. sie sagt immer, keep it simple!!!! alles andere ist für Netflix.

Carsten Klatt

Ich habe noch kein Kamerateam bei öffentlich rechtlichen Sendern gesehen, die mit Fotokameras filmen. Wir geben jede Woche mehrere Pressekonferenzen, da tauchte noch niemand mit filmenden DSLR auf, nicht einmal die Subunternehmen der Fernsehsender. Die Regionalsender und Privaten nehmen mal eine DSLM im Gimbal, meist Sony oder Panasonic, jetzt kommt verstärkt das iPhone hinzu.

Thomas Müller

Ich schon, obwohl ich keine Pressekonferenzen gebe 😁 . An zwei kann ich mich noch besser erinnern, eine war eine Reportage von bzw mit Jochen Breyer, die andere war eine Szene aus der heute-show. Beides ZDF und damit also keine regionalen Sender sondern für deutschlandweite (sogar in der Schweiz frei empfangbar) Ausstrahlung. Die Verwendung eines Gimbals ändert auch nichts daran, dass trotzdem mit einer DSLM gefilmt wird. Bei beiden wurden mehrere Kameras eingesetzt und man sah deshalb in kurzen Szenen die DSLMs.

J.Friedrich

Einfach mitlachen, Bitte! 😉 Okaaaayyyy?? Ich musste jetz schon ein bisserl schmunzeln: den „SWF“ gibt es (eigentlich??) seit 1998 nicht mehr, der ging im SWR auf, wurde also aufgelöst, aaaaaber wenn die Redakteurin das noch nicht mitbekommen hat, dann lass Sie bitte weiterhin in diesem Glauben und mit ihrer DSLR machen … 😉 Auf Südsee-Inseln gab es schließlich auch Soldaten für die es ein Schock war, dass der Krieg seit 25 Jahren vorbei war … nix für ungut, ich fand es köstlich 😉

Alex

Für ernsthafte Filmer gibt es schon die C70.

Maratony

Ich habe das Gefühl dass hier extrem viel Unwissen im Umlauf ist.
Zuerst einmal ist eine R5 eine Kamera für Profis. Du kannst sie dir vielleicht leisten, aber das macht sie nicht zur Hobbykamera.
Dann habt ihr wahrscheinlich keine Ahnung über Film. Bereits mit der DSLR wurde in Hollywood gearbeitet. Nicht überall braucht man 4/8K und auch 60p, geschweige denn mehr.
Ich glaube einige reden gerne mit hier, aber da ist wirklich wenig Substanz da

Ralle Art

Sehen wir uns beim Halbmarathon in Berlin ??

Maratony

Als Läufer?

joe

Bei wie ich geschrieben habe „ernsthafteren“ – man beachte den Komperativ – geht es nicht um Filmemacher, sondern um Fotografen, die mit ihrer Fotokamera auch längere Filmsequenzen in hoher Qualität schaffen wollen. Die C70 ist eine Videokamera die für Fotos nicht geeignet ist!

Red and Gold

Keinen vollwertigen HDMI-Ausgang, kein IBIS … völlig unverständlich, kaufe ich nicht. Das mit dem „professionelle Videografen nutzen eh ein Gimbal …“ ist nur Marketing bla bla. Bei Run and Gun Aufnahmen nervt ein Gimbal mehr als es nützt und dabei hat Canon doch einen so mega guten IBIS. Schade. Die Videoqualität wird aber bestimmt überragend sein.

Rene

Dass sie keinen IBIS hat, ist dem Focus auf die perfekte Wärmeableitung vom Sensor geschuldet.

Red and Gold

Das ist keine Lösung sondern eine Ausrede. Sony und Nikon schaffen das ja auch mit IBIS.

joe

Ja mit „nachhinein“ IBIS bzw. Stabilisierung. Der eingebaute IBIS in den Sonys ist (für Video) unbrauchbar!

Rene

Nein, schaffen sie nicht, denn die Wärmeableitung wäre ohne IBIS auf jeden Fall besser und bei 8K@60fps ist es vermutlich dringend notwendig – das macht nämlich keine andere Cam und somit war die Anforderung der maximalen Wärmeleitung, auch auf Kosten des IBIS, nicht notwendig.
Mal sehen wie Sony das bei einer A1 II hinbekommt – erst dann wissen wir ob es eine „Ausrede“ war. 😉

Technisch gesehen ist es absolut nachvollziehbar.

Red and Gold

Setz mal die Canon Brille ab, dann können wir besser reden.

Canon verzichtet also für den Extremfall 8k 60fps auf den IBIS? Damit man stundenlang 8K 60fps filmen kann? Das wäre ziemlich unklug, da es so gut wie keine Produktionen in 8K gibt. Videoproduktionen verwendet 4.096 x 2.160 Pixel, der 4K-Standard für Fernseher und Monitore ist 3.840 x 2.160 Pixel.

Wichtig ist ein vollwertiger HDMI Anschluss für das Arbeiten mit externen Monitor/Recorder und das man 4K in bis zu 120fps störungsfrei aufnehmen kann. Das kann meine FX3 schon seit einem Jahr und die hat einen Lüfter und IBIS. Man kann sogar direkt große XLR Mikros anschließen.

Sorry aber die R5C ist nicht konsequent und hat vermeidbare Schwächen

René Unger

Hihi, da habe ich schon lange drauf gewartet „canonbrille“ 🤣🤣🤣🤣
Ich arbeite only mit 2 sonycams und den GM Linsen – vielleicht bin ich einfach nur überhaupt kein fanboy und sehe es realistisch mit dem Tick technischen Verständnis dahinter 😊😊😊😊

ccc

@Red and Gold: Ob sich das mit dem MicroHDMI Anschluss irgendwie lösen lässt? 🤔

https://www.amazon.de/Snowkids-zukunftssicheres-TV-Kabel-unterst%C3%BCtzt-ARC-f%C3%A4hig-Grau/dp/B07Z838XB3/ref=asc_df_B07Z838XB3/?tag=&linkCode=df0&hvadid=411881727593&hvpos=&hvnetw=g&hvrand=1678678221129260288&hvpone=&hvptwo=&hvqmt=&hvdev=c&hvdvcmdl=&hvlocint=&hvlocphy=1000878&hvtargid=pla-860161474950&th=1&ref=&adgrpid=91215672938

Ich sehe hier vor allem eines: Eine für Semipro- und Pro-Filmer leistbare filmorientierte Hybrid-DSLM mit exzellenten Eigenschaften. Natürlich wird das Ding zum Filmen in der Praxis dann meistens auf irgendein Mount-System wie z.B. smallrig und Konsorten aufgepflanzt…

joe

Stell dir vor die hätte IBIS und keinen Rolling shutter, dazu noch eingebaute ND-Filter, vollwertigen HDMi-Ausgang und alle Formate bis 8K60 und das für 4’500.- oder sagen wir 5’000.-€? Wer wird sich da noch eine C70, C300, C500 oder gar eine C700 für 25’000.-€ kaufen? Wer wirklich ernsthaft filmt, zwischendurch bodennah oder über Kopf, der braucht einen Gimbal, wie will man das sonst machen, auf Knien rennen?Und wer sein Hobby so intensiv betreibt der hat eine zweite Kamera mit IBIS, zum Beispiel die R5. Für mich ist die Kamera keine Option, aber nicht weil sie keinen IBIS hat (fast alle L-Linsen von Canon haben übrigens IS), sondern weil ich es nicht brauche, mir reicht 8K für 30 Minuten, 4K 120 für 7Minuten und 4KHQ für 30Minuten, denn ich filme maximal 2 bis 3 Minuten am Stück, eher noch kürzer. Wer soll das denn alles anschauen? Wen will man damit quälen, das erinnert mich an endlose Video-Abende die man durchstehen musste. Ich schneide nur kurze Clips zusammen die nur in Ausnahmen länger als 2 Minuten sind, in der Regel aber um die 20Sekunden. Für die die alles in einem wollen gibt es die Sony A1 und mit Abstrichen die Z9. Oder… Weiterlesen »

Fritz

So jetzt sind wir langsam angekommen an der Spitze des „machbaren“
Ob jetzt laufend überhitzende Kameras,oder solche „Backsteine“ wie dieses Teil,es wird Zeit sich zu besinnen um sich zu fragen,will ich mir diesen Wahn/Schwachsinn wirklich weiter antun? Hoher,weiter schneller…alles aber auch alles Filmen und fotografieren,wobei die wirkliche Qualität auf der Strecke bleibt . Hauptsache viel Technik,denn Technik in dem Umfang muss ja besser sein. Ich liebe meine M’s jeden Tag ein Stück mehr 🙂

Roman.Tisch

M&Ms mag ich auch 🙂 Die Kameras von heute sind schon lange ausgereift und da geht kaum noch etwas. Das darf man den Interessenten aber nicht so vermitteln, sonst ist das Geschrei in Foren etc. wieder groß. Stattdessen muss das Marketing ranklotzen und muss werben was das Zeug hält, damit den interessierten Leuten schon das Wasser im Mund zusammenläuft bevor über die Kameras überhaupt schon viel bekannt ist. Seit Jahren frage ich mich schon, wann es endlich den großen Umschwung gibt, wo die Leute endlich einsehen, dass sie nicht ständig das Neueste und das (vielleicht) Beste brauchen, was der Markt gerade hergibt. Aber irgendwie kommt der nicht. Die Leute kaufen immer noch jährlich neue Smartphones, Kameras etc. und das obwohl es kaum noch Unterschiede gibt und gerade bei Kameras wirkt sich all diese neue Technik Null auf das Ergebnis, nämlich die Fotos, aus. Den Fotos sieht man es nicht an, ob sie jetzt mit einer 10 Jahre alten DSLR oder einer Canon R5 gemacht wurden. Unterschiede nimmt nur der Fotografierende wahr, der die Bilder am PC in 100% betrachtet und der sich freut, dass er in der 100% Ansicht doch Unterschiede sieht, die den Kauf seiner neuen Kamera rechtfertigen. Hätte… Weiterlesen »

Chris

👍

Thomas Müller

Zum Donnerwetter, da hat ja Leica mit der neuen M11 wohl aber auch alles falsch gemacht. Neuer Spitzensensor mit 60MP und cropfreies Pixel Binning ua für rauschreduzierte Aufnahmen bei geringerer Auflösung. Warum nur macht Leica das, wenn die M-Fans gar keine Top-Bildqualität wollen? Übrigens, jede aktuelle DSLM anderer Hersteller lässt auch manuelles Einstellen der Kamera zu, Automatiken sind fast immer komplett abschaltbar und – jetzt kommt das Allerbeste – das kostet nichts extra. Ist einfach so dabei und ich habe JETZT schon meinen Spass damit.

Carsten Klatt

Warum macht Leica das wohl? Die sind kein caritativer Verein…

Cat

Das scheint alles so zu sein!
Und doch auch wieder nicht.
Es kommt darauf an wann du welche Motive fotografierst. Für Tierfotografie und andere schnelle Motive gilt was du beschreibst überhaupt nicht.
Und eine Leica M ist nur einmal eine Strassenkamera und bei SWW leicht und bei Macro und Tele sehr stark begrenzt. Die ist gut für manche Reportage, aber für viel mehr auch nicht.

Roman.Tisch

„Es kommt darauf an wann du welche Motive fotografierst. Für Tierfotografie und andere schnelle Motive gilt was du beschreibst überhaupt nicht.“

Echt, das hätte mir mal jemand früher sagen müssen. Ich fotografiere schon seit Jahren auch Tiere (freie Wildbahn) mit meinen DSLRs und das obwohl ich gar nicht wusste, dass man dazu modernste Kameras braucht. Na da lösch ich doch lieber die Bilder schnell, denn jetzt wo du das geschrieben hast, ist keines davon wirklich gelungen. Hätte ich das nur früher gewusst. Aber danke für den Hinweis. Dann schaue ich mich gleich nach einer R5, A1 oder Z9 um, denn vermutlich geht das nur damit anständig.

Rainer

Wer möglichst große Ausdrucke will, kann sich schon seit einem Jahrzehnt mit der 30 Megapixel plus x Kamera begnügen, die sie oder er damals gekauft hat.

Wer mal gelbe Blumen im Gegenlicht fotografiert hat, wo rundherum alles andere grün ist, wird sich manches Mal fragen, warum es nicht endlich bessere Möglichkeiten für einen automatischen Weißabgleich gibt. So muss man bei allen heutigen Kameras noch vieles per Hand feinjustieren, um realitätsnahe oder aber fantasievoll abgewandelte Bilder zu erhalten.

Die Kamerazukunft zeigt Nikon mit der Z9, da wird künstliche Intelligenz erstmals stärker eingesetzt. Ich freue mich bei künftigen Kameras auf solche, die meinen Fotostil nach und nach erlernen, „verinnerlichen“. Zu den vorgenannten gelben Blüten wäre es z. B. praktisch, wenn die Kamera aus den vorhergehenden Aufnahmen der zurückliegenden Stunde einen wahrscheinlichen Weißpunkt als Wert errechnen könnte und diesen mit den neuen Lichtverhältnissen, den Wellenlängen des reflektierten Lichts zur persönlich gewünschten Übereinstimmung bringt. – Zukunftsmusik. Technik sollte einfach nicht stehen bleiben. Dafür macht ihre Anwendung zu viel Freude, selbst wenn es auch ganz trivial bei vielen Shootings zugehen kann.

Roman.Tisch

Wer nicht gerade Sport oder andere Dinge fotografiert wo die JPEGs möglichst schnell übertragen müssen, der kann aus den RAWs viel mehr herausholen und dann spielt der Weißabgleich keine Rolle mehr. Seit einer Ewigkeit habe ich nicht mehr im JPEG Format fotografiert und ich habe es nie vermisst, denn was nützen mir teure Kameras, wenn ich nicht das volle Potential in der RAW Bearbeitung ausschöpfe? Würde ich nur JPEGs fotografieren, würde ich mir am ehesten eine Fuji holen, denn da gibt es immerhin schöne Filmsimulationen und andere Spielereien.

Eine Weiterentwicklung bei Technik gibt es immer, aber heutzutage gibt es bei vielen technischen Dingen keine wirkliche Weiterentwicklung mehr. Hier und da etwas schneller, aber der Großteil der Leute bräuchte das gar nicht.
Stattdessen läuft das Marketing auf Hochtouren, Funktionen werden bewusst zurückgehalten, damit man die nächste Version wieder verkaufen kann und die Leute kaufen, kaufen und kaufen, weil sie wieder denken, dass durch die neue Version ja alles besser wird. Bis sich dann nach ein paar Wochen die Ernüchterung einstellt, aber dann kann man doch gleich wieder auf die nächste Version hoffen, mit der hoffentlich endlich alles besser wird.

Fritz

…ein wahres Wort! Wo das Können fehlt,muss eben die Technik eingreifen,aber die „Künstler“ begreifen das halt nicht. Es wird den Leuten ja auch weiß gemacht dass sie mit hohen Energiekosten das Klimaziel von 1,5 Grad max. Erderwärmung erreichen können. Werbung ist eben alles und die stärkste Waffe immer noch das Wort.

Alfred Proksch

Alles was mit Video, Verwandtschaft, Enkeln und dem Kram zu tun hat macht meine bessere Hälfte mit dem Smartphone, schon wegen dem „Teilen“!

Mein Video nutze ich zur Zeit für das Wild und die Begutachtung, Zählung des selben. Federvieh im Flug funktioniert auch sehr gut, da reichen mir Standbilder nicht. Mit der Canon R5C könnte beides möglich sein, wenn ich mir die Schlepperei mit den langen teuren Tüten dafür antun möchte, will ich aber nicht!

Die Gebirgslandschaften laufen mir nicht davon, höchstens das Licht verändert sich neben den Jahreszeiten und der Witterung. Selbst für diesen Einsatz bedarf es einer genauen Vorbereitung. Stativ, Neutraldichtefilter, Colormeter, Ausgleichsfilter um Stimmungen zu unterstützen und anderes mehr an Equipment muss mit dabei sein sollen die Aufnahmen perfekt werden.

Eine Canon R5C macht bestimmt sehr gute Fotos und manuell einstellen wird auch funktionieren, nur für mich persönlich und meine Zwecke ist sie kontraproduktiv.

100carat

Vorläufiges, erstes persönliches Fazit: Obwohl die R5C einige interessante zusätzliche Ausstattungsmerkmale fürs Filmen und eine nochmals verbesserte Videoqualität bietet, werde ich mit etwaigen Ergänzungsanschaffungen warten bis die Canon EOS R5C II für maximal denselben Preis herauskommt. Dann aber hoffentlich mit regulärem HDMI-Anschluß, eingebautem drei- oder vierfach verstellbaren ND-Filtern und einem wieder eingebauten IBIS bei trotzdem gelösten Hitzeproblem (was die knifflichste Aufgabe für die Canon Ingenieure sein dürfte), denn diese wären meine Voraussetzung für einen Kauf (es sei denn der Preis würde markant sinken).

joe

Also wenn Du EF Objektive verwendest hast du jetzt schon über den Adapter die einfache Möglichkeit ND-Filter zu nutzen.

100carat

Richtig, Joe, nur ist der variable ND-Filter des Adapters nicht wirklich gelungen. Ich verwende aber den Adapter mit Pol-Filter, der empfehlenswert ist.

Markus B.

Nachdem man die Kamera das erste Mal von hinten sieht, werden die meisten Fotografen hier wohl doch Abschied von dem Gedanken an ein Upgrade nehmen;)

Robin

Also da gibt es doch solche Banausen mit Youtube Kanal, die produzieren tollen Inhalt, online mit GoPro und Co., sowie Multicopter. Unverschämt, das sieht sogar am Riesen TV toll aus.
Ja gut, das beste sind die Stories, welche da zu bestaunen sind.
R5 und 8K war also ein reiner Marketing Gag. Würde auch gekühlt einer Canon nicht mehr vertrauen.

Rolf Carl

Vertrauen war sowieso noch nie die Lösung, Kontrolle ist besser.

Robin

Und irgendwie, waren die Nikon Z, von Anfang an, besser.
Trotzdem bleib ich bei Panasonic!

joe

Diese Meinung hast Du exklusiv für dich!

Red and Gold

Vielleicht kann man diese exklusive Meinung gewinnbringend als NFT verkaufen.

Ralle Art

Es gibt auf Youtube ein sehr schönes Video von einem filmer, der mit einer alten GH3 sehr hochprofessionelle videos dreht. Alles nur mit Nachbearbeitung. Andreas Abb hat gerade ein Video online, da zeigt er wie man mit der neuen Software von Topaz seine videos auf ein neues Level heben kann.

Alfred Proksch

Wo nichts gescheites ist kann auch Software wenig machen. Je besser die Ausgangsdatei um so weniger Arbeit und damit kostenintensive Zeit muss investiert werden.

Markus

Die 5C hat jetzt schon den 1.Platz für die hässlichste Kamera des Jahres 2022 inne.

rubikon

Wer sich für die R5C interessiert, sollte mal das Video von Lauschsicht ansehen. Ein erstes Review mit einem Vorserienmodell.

https://www.youtube.com/watch?v=NMPR1xaSRFA

Der Link zu dem fertigen Film mit dem Pistenbully in 8K. Wer Schweizerdeutsch nicht versteht, einfach Untertitel einschalten.

https://www.youtube.com/watch?v=NMPR1xaSRFA

rubikon

Sorry, der zweite Link ist falsch. Richtig wäre:

https://www.youtube.com/watch?v=eEdcaVfBWcI

100carat

Bis auf die Ausleuchtung der O-Töne schön umgesetzt und ein weiterer Leistungsnachweis der R5C. Wenn ich mir verschiedene Gruppen auf den sozialen Medien anschaue, scheint sich hier ein weiterer Verkaufserfolg für Canon anzudeuten. Zumindest steigt die Zahl der von Nutzern verkündeten Vorbestellungen täglich. Wenn Canon jetzt noch so freundlich wäre, Graufilter einzubauen und diesen unsäglichen Micro-HDMI-Port gegen einen „ausgewachsenen“ zu ersetzen, ohne gleichzeitig an der Preisschraube zu drehen …

Mit den separaten, per Umschalter wählbaren Menüs für Fotografie und Film setzt Canon einen neuen Standard, den Mitbewerber schleunigst bei neuen Modellen ergänzen sollten. Manchmal haben scheinbar kleine Innovationen eine größere praktische Bedeutung als die mit lautem Marketing-Getöse vordergründig beworbenen. Solche Impulse braucht die Branche, denn sie werden mittelfristig Nutzern aller Kameramarken zugutekommen. Aber einer muss immer den ersten Schritt machen.

Joachim

Die R5C wird wohl ihre Berechtigung haben. Sie mag ein bestimmtes Klientel ansprechen. Mein Vorschlag wäre eine R5A, nur für Fotographen (amb. Hobby); eine R5B, wie bisher die 5R (mit ein bisschen Video für den Hausgebrauch) und die R5C für die, die alles haben wollen oder brauchen.
Da hätte man auch preisliche Alternativen. Ich selbst brauche so etwas nur zum Photographieren; sozusagen old school.

Reiner

Mich hat die R5 schon weniger interessiert, weil deren hoher Preis sich auf die unnötigen 8k Videos stützt.
Da ich Fotograph und kein Videograph bin, hat mich die R5 schon wenig interessiert, sie war und ist mir für meine Zwecke zu teuer.

Daher interessiert mich diese R5 C auch nicht.

Was ich aber sehr gut finde, ist, dass man vielleicht endlich damit anfangen könnte die beiden Funktionen mehr zu trennen und einerseits für Video spezialisierte Kameras getrennt von Kameras, die in erster Linie Fotographen ansprechen zu bauen.
Ich sehe es jedenfalls nicht ein, an Kameras immer für die tollen Videofunktionen zu bezahlen, die ich nicht nutze.

In diesem Sinne hoffe ich, dass es im Gegenzug zu dieser R5 C dann auch eine Kamera mit weniger teuren Videofunktionen geben wird. 🙂