Canon Kameras

Canon EOS R5: So teuer soll das neue Flaggschiff werden

Endlich! Es gibt einen wirklich verlässlichen Anhaltspunkt, wie teuer die neue Canon EOS R5 werden wird. Der Preis soll niedriger ausfallen als zuletzt gedacht.

Offene Fragen rund um die Canon EOS R5

Als wir vor wenigen Stunden darüber berichtet haben, dass Canon im Juni und Juli 2020 wohl mehrere große Präsentation plant und dort mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Canon EOS R5 enthüllt werden wird, haben wir festgehalten, dass es im Großen und Ganzen noch drei wichtige Fragen rund um die EOS R5 gibt, die geklärt werden müssen:

  1. Wie liest sich die komplette Liste der technischen Daten?
  2. Wie teuer wird die Canon EOS R5?
  3. Wann findet die finale Präsentation statt?

Die letzte Frage konnte wie bereits erwähnt mit der letzten News schon grob beantwortet werden. Im Juni oder Juli wird die neue Kamera mit hoher Wahrscheinlichkeit vorgestellt werden. Wie es mit der Verfügbarkeit aussieht, ist dann natürlich nochmal eine andere Frage, doch zumindest kann man sich sicher sein, dass die Kamera zeitnah das Licht der Welt erblicken wird.

Canon EOS R5 Preis: Weniger als 4.000 Dollar

Nun gibt es, zusätzlich zu den Informationen bezüglich des Erscheinungsdatums, auch eine neue Info zum Preis der Canon EOS R5. Diese Information stammt ebenfalls von Canonrumors und wird erneut mit “CR3” eingestuft, was bedeutet, dass sich hier absolut zuverlässige Quellen geäußert haben und die Informationen zu 99 Prozent korrekt sind.

Doch reden wir nicht mehr lange um den heißen Brei herum: Die Canon EOS R5 soll weniger als 4.000 Dollar kosten!

Einen exakten Preis kann die Quelle zwar noch nicht nennen, doch die Angabe von weniger als 4.000 Dollar ist ausreichend detailliert, um festhalten zu können: Die Canon EOS R5 wird günstiger als gedacht. Zumindest wird sie das aus unserer Sicht, denn wir hätten uns aufgrund der bisher veröffentlichten technischen Daten nicht gewundert, wenn sich der Canon EOS R5 Preis eher in Richtung 5.000 Dollar bewegt hätte.

Gehen wir also für den Moment mal von einem Preis von 3.999 Dollar für das Gehäuse der Canon EOS R5 aus. Das klingt nach einem attraktiven Preis, doch vergesst nicht, dass die Preise in den USA ohne Mehrwertsteuer angegeben werden. Man muss in Deutschland also mit mindestens (!) 4.350 Euro rechnen.

Rund 4.000 Dollar, wäre das in euren Augen in fairer Preis für die Canon EOS R5?

Quelle: Canonrumors

guest
77 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Basic Instinct

Kostet nicht die Sony A9 II sogar rund 5.500 EUR?

Wieso sollte ein Preis um 5.000 EUR dann bei Canon nicht auch in Ordnung gehen?

Werner S.

Wenn ich verlorene Marktanteile zurück Gewinnen will muss ich deutlich unter 5000€ bleiben.

Je teurer je weniger Interessenten.

50d

Ich halte den Preis für fair, wenn der Sensor denn endlich mal über dem Niveau anderer Canons ist.Ich halte das Thema Dynamikumfang für überschätzt,ich halte den Dynamikumfang der 6d ii für ausreichend, aber wenn die meisten Kunden darauf achten, muss Canon liefern.

BEN

Ich kann mir im Moment nicht vorstellen, dass diese Kamera unter 4500 Euro kosten wird. Mein Tipp war eher zwischen 5000 bis 6000. Wenn Canon diese Kamera für 4500 Listenpreis verkaufen sollte, würde das den Markt ziemlich durcheinander bringen, was nichts anderes als eine heftige Kampfansage an Sony, Nikon und Panasonic sein kann. Dieser Preis wäre für mich nur erklärbar, wenn Canon schon ziemlich viel Boden gegen Sony verloren hätte und das R-System um jeden Preis pushen muss. Sonykunden haben ja auch schon viel Zeit gehabt und viel Geld auch in Glas investiert. Da jetzt weg zu gehen, ist eher unwahrscheinlich. Aber gerade Sony hat viele Kunden, die auch filmen. Könnte schon sein, wenn Sony den Fehdehandschuh nicht aufnimmt, dass viele Kunden schwach werden und ihr Komplettsystem verkaufen und aufs R-System wechseln. Dazu müssen allerdings auch Objektive her. Richtig gefährlich wird die R5 bei diesem Preis eher für Panasonic und Nikon. Die haben noch nicht so einen Stand im Z- und L-System.
Sony bekommt aber ein anderes Problem. Die Preisgestaltung im Profivideosegment.
Die Käufer wirds auf jeden Fall freuen, wenn der Markt so in Bewegung gerät. Das kann das Preisgefüge schon etwas nach unten drücken.

lichtbetrieb

Ich habe gerade in den Kommentaren von Canon Rumors gelesen, dass möglicherweise im Batteriegriff Lüfter eingebaut sind. Wenn man das mal ausspinnt, könnte man tatsächlich von einem geringeren Preis ausgehen, weil die angekündigten Videospecs so nicht verfügbar wären. Ist aber natürlich Spekulation 🙂

BEN

Könnte aber schon eine Erklärung sein. Vielleicht irgendwas Modulares. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt.

joe

@Lichtbetrieb

was nützt der Lüfter im Batteriegriff? Das musst Du mir jetzt mal erklären wie das funktioniert? Die Kamera selbst ist ja wetterfest und die Hitze entsteht im Gehäuse, also ich kann mir das Prinzip wie das funktionieren soll nicht erklären, aber vielleicht gibt es jemanden der eine Idee hat!

lichtbetrieb

Hallo Joe, das kann ich dir nicht erklären, da es nur ein Gerücht ist. Ich kann vermuten, dass spezielle Öffnungen für Heatpipes vorhanden sind, die per Griff dann verbunden werden. Oder ein Teil der Datenverarbeitung wird im Griff stattfinden, wobei das unwahrscheinlich ist. Ich persönlich kann es mir auch nicht so wirklich vorstellen, dass es so kommen wird. Aber der Gedanke, so sehr ich von Canon überzeugt bin, nicht abwägig ist, dass es irgendein “Aaaber” gibt. Abgesehen vom Preis natürlich.
Viele Grüße
Nils

Hans Meier

Das entscheidende wird wieder mal vergessen: Canon schützt seine Camcorder Sparte vor Kannibalisierung. Die wichtige Frage ist deshalb nicht ob das Ding jetzt 4000 oder 6000 Dollar kostet. Die Frage ist über welche absurden Einschränkungen wir uns diesmal ärgern dürfen. Canon hat erst kürzlich ihren Camcorder C300 III rausgebracht, die werden garantiert wieder die absurdesten Ärgernisse für alle Videofilmer liefern. Sind wir ja gewohnt.

Me my myself

​4000€ liegt im Bereich des zu erwartenden, da es sich ja quasi um das spiegellose Gegenstück zur 5D-Serie handeln soll.
Könnte meine erste R werden ?

Bernd

Jede Kamera über 2000 € ist für mich total überbezahlt. Ich habe eine Sony A7 und mache auch damit absolute Profibilder. Wenn einer kein Gespür für Aufnahme Situationen hat dem nützt auch eine teure Kamera nichts. Selbst mit einem Huawei P30 Pro gelingen Bilder der Spitzenklasse.

Cat

P30 Spitzenklasse –
Ja das zeigen die Werbebilder mit Nikon F850 gemacht!

Also man muss schon ein sehr niedriges Fotoqualitätslevel anlegen um hier Smartphones mit Vollformat zu vergleichen.

Sicher kann ich mit einem Smartphone ein sehenswertes Foto „schiessen“ (wie auf dem Rummel an der Schießbude) – ist ja keine Kunst.

Bernd

https://youtu.be/P_qpKSCjTEk
Einfach mal anschauen.

Tom

Ja und? Die schauen sich die Bilder ganz klein am Tablet an, super. Hätte nur noch gefehlt, dass sie die Bilder auf Instagram vergleichen. Sie sagen selbst in dem Video, dass man mehr Schärfe und Bilddetails sieht, je näher man ran zoomt, also auch je größer man die Bilder druckt. Außerdem wird die Unschärfe beim P30 per Software erzeugt und genau das erkennt jemand, der Ahnung hat. Der Typ in dem Video mit dem Bart und langen, zusammengebundenen Haare und dem orangene Shirt hat immerhin Ahnung und erkennt es sofort und nennt auch die Punkte, woran man es erkennt. Der Vergleich, den sie bei Landschaft machen, is auch Schwachsinn, denn die Smartphones bearbeiten die Bilder teils HDR mäßig und mit weiteren Effekten. Die Bilder der Fuji sind, wie es aussieht, nur JPEG und teilweise zu dunkel. Hätte man die RAWs der Fuji bearbeitet, hätte das Smartphone gnadenlos verloren. Insgesamt ist der Test von Chip eher lächerlich. Da Chip auch v.a. Smartphones testet, müssen sie es ja auch so darstellen, als ob des Smartphone mit einer 11.000€ Kamera mithalten könnte ? Dein Video zeigt nur das, was Handy typisch ist. Bei sehr gutem Licht und kleiner Bildgröße sind Handyfotos brauchbar. Wer… Weiterlesen »

BEN

Ein Wein für 2,50 kann auch gut schmecken, oder? Warum kaufen manche Leute bloß Wein für 30 Euro?

Rolf Carl

Ben,

für 2.50 kaufe ich mir lieber ein gutes Mineralwasser, ein Bad Dürrheimer z.B.

Wieso manche Leute, übrigens auch ich, Weine für 30 Euro kaufen? Nun, Goethe hat schon gesagt, dass das Leben zu kurz sei, um schlechte Weine zu trinken. Ab ca. 5 Euro hat man schon die Chance, einen passablen Wein zu finden, allerdings muss man sich intensiv mit dem Thema beschäftigen, sonst ist der Frust schon vorprogrammiert. Ab 10 – 15 Euro gibt es schon gute Weine, ab 30 Euro sehr gute und ab ca. 100 Euro beginnen die “Ten wines to try before you die”.

Ist wie bei den Kameras; einige sind mit sehr wenig zufrieden.

Tom

@ Ben, ich trinke keinen Wein, sondern lieber Whiskey, aber auch beim Whiskey gibt es gewaltige Unterschiede, weswegen ich lieber zum Whiskey über 60€ greife ?.

Wer es nie ausprobiert hat, kennt es nicht und wer kein Kenner ist, braucht es nicht. Wer also nur knipsen möchte, ist vermutlich bei einem Smartphone besser aufgehoben. Wer intensiver und besser fotografieren möchte kann das nur mit einer Kamera und entsprechenden Objektiven. Die Sensoren und Objektive der Kameras sind nicht umsonst um ein Vielfaches größer

Alf

Profibilder heißt doch nur, dass sie ein Profi gemacht hat, also jemand der von seinem Erlös leben muss – nicht mehr und nicht weniger. Ein Qualitätsmerkmal ist es sicher nicht.
Also auch keine Aussagekraft über Kameras oder Objektive

Steffen Schoewel

Wer so eine Kamera wohl wirklich braucht ? Ich glaube wirklich noch keiner ! 8 k in 5 Jahren vielleicht Standart aber jetzt dafür ein System zu wechseln , Unsinn!

joe

Niemand braucht so eine Kamera, aber jeder will sie! Zu dem Preis? Ja auf jeden Fall!

Übrigens, wer braucht in Deutschland 5G? Da ist ja noch nicht mal überall 3G vorhanden!

Cat

Jeder?

Also wer heute noch 20.000€ für eine erstklassige VF-Ausrüstung ausgeben will – so viel wird es mit ein paar neuen Objektiven locker kosten – der wird sich gut überlegen ob er den alten Gaul Canon totreiten will oder mal wirklich vergleicht was im System geboten wird.

Die meisten gehen fälschlich davon aus, noch jahrelang viele EF Objektive mit Adapter zu nutzen was erstens ein Trugschluss sein dürfte, weil die schnell nerven und neuere Objektive sichtbar besser sind
Und zweitens klappt das ja auch auf anderen Systemen, mit gleichen Nachteilen.

Noch ist bei Canon alles heiße Luft in Dosen – da sind schnell die Finger verbrannt!

joe

@Cat
ist die gleiche Ausrüstung mit Sony-Kamera und Sony Gläsern billiger? Ok, ich habe auch bis 7 an den Weihnachtsmann geglaubt.
Käme die Kiste von Sony, dann würde man hier Lobeshymnen hören und diskutieren wie viele Lichtjahre Sony der Konkurrenz mal wieder voraus ist. Jetzt ist Canon mindestens auf Augenhöhe, sogar eher einen Schritt voraus, jetzt heisst es, viel zu teuer, wozu braucht man 8K, und die Folgekosten! Ja, ich vergass, Sony-Objektive kriegt man geschenkt und die Anforderungen für das von der SonyA7SIII gewünschte 4K60 bzw 4K120 benötigen kein PC-Upgrade, bei Canon aber schon. So kann man sich seine eigene Welt schön reden!

Tom

@ Joe, da man von der Canon noch keine genauen Details kennt, kann man nicht sagen, ob sie auf Augenhöhe sein wird oder schlechter oder besser. Nur weil sie im Videobereich einige Dinge bietet, macht sie das nicht automatisch besser. Es gibt mehr Dinge, die da eine Rolle spielen.

Wer bspw. hauptsächlich auf Megapixel aus ist, kommt mit der A7RIII oder IV günstiger weg.

Hätte Canon nach all den Monaten endlich mal die Details veröffentlicht, wüsste man mit welcher Kamera die R5 vergleichbar wäre. So ist alles nur reine Vermutung.

Mittlerweile weiß hier vermutlich auch jeder, dass du die R5 toll findest und dass du sie dir kaufen wirst. Dafür, dass du schon öfters gesagt hast, das du kein Marken Fanboy bist, weil alle Kameras mittlerweile gleich gut sind, bist du aber trotzdem ein ziemlicher Canon Fan, wie man öfters lesen konnte.

joe

@Tom
Ich rede mit Cat! Deine Argumente interessieren mich nicht!

Tom

@ Joe wow, sehr erwachsen ?
Aber mittlerweile kennt ja jeder hier deine Art.

Tom

Ich versuche immerhin normal zu diskutieren, aber du hast anscheinend absolut keine Lust dein Verhalten zu ändern.
Aber gut, akzeptiere ich so.

Rolf Carl

Tom,

du scheinst ja überall anzuecken. Gut, wie du schreibst, versuchst du ja normal zu diskutieren, was dir aber ganz offensichtlich nicht gelingt, wie der letzte provokative Abschnitt deines Kommentars an joe zeigt.

Vielleicht könntest du ja mit dem Ändern des Verhaltens mal bei dir anfangen.

Tom

@ Rolf Carl

mit Joe eckt so ziemlich jeder an bzw. er eckt mit jedem an, das ist bichts besonderes und jeder weiß es. Und bei dir weiß ich ja wie ich dran bin. Du scheinst ja auch ziemlich bekannt zu sein für deine Kommentare ?. Der Hardware Profi schlechthin, der einen i9 hat, damit er schneller downloaden und kopieren kann ?

Hans Meier

8k ist für Videofilmer von großen Vorteil:
– Man kann 8k auf 4k runterechnen und erhält so extrem scharfes 4k, schärfer als wenn man 4k nativ aufnimmt
– Es gibt die Freiheit Teile des Bildschausschnitts in der Post wegzuschneiden und trotzdem dem Kunden die gewünsche 4k Auflösung liefern zu können
– Man kann in 8k in das Bild reinzoomen und hat ebenfalls keinen Qualitätsverlust bei den ausgegebenen 4k.

Für die Videobearbeitung hat 8k also viele Vorteile, das Ergebnis ist ein sehr hochwertiges 4k Video.

joe

Jetzt muss ich tatsächlich ernsthaft anfangen zu sparen, bei unter 4’000.- bin ich dabei!

Tom

Ich frage mich, warum Canon immer noch nicht alle technischen Daten veröffentlicht hat bzw. warum sie sich damit so viel Zeit lassen ?
Da nützen alle Spekulationen über den Preis nichts, wenn noch keiner die technischen Daten kennt.

Emil

Ich denke Canon hat sehr viele Kunden an Sony verlohren.
Da kenne ich schon einige die einen Systemwechsel gemacht haben.
Ein Kampfpreis ist da schon mal drin zumal es ja hauptsächlich um den Verkauf von passendem Zubehör geht wie Objektive, Blitze u.s.w.
Außerdem brauchen sie dringend Lobesvideos im Netz da in den letzten Jahren Canon kaum noch von Interesse war.

Carsten Klatt

Die Kamera kommt schlicht zum falschen Zeitpunkt. Einen Technologieträger kann man dann bringen, wenn man bereits ein bezahlbares und rundes Gesamtsystem hat, mit dem man ordentlich Geld verdient. Beides haben Canikon nicht. Wenn man den Kampf aufnimmt, dann preislich und auststattungsmäßig mit der a7III und nicht mit der a9II. Es reicht völlig, wenn Canon überall ein klein wenig besser ist (Sucher, Monitor, Kartenfächer grundsätzlich mit UHS II usw.). Kosten darf das Ding aber nicht mehr als 2000 Euro, um auf dem Massenmarkt zu landen. Wer kauft sich bitteschön eine 5000 Euro Kamera? Die gehen in homöopathischen Dosen weg. Auch Sonys a9II wird trotz riesigem Objektivpark kaum gekauft. Für Sony kein Problem, die verdienen mit anderen Kameramodellen Geld. Und das DSLM-Objektivdesaster bei Canikon muss man auch nicht weiter kommentieren.

Sollte Canon die Kamera wie angekündigt herausbringen, dann wird sie mit Sicherheit gut. Ob der Sensor mithalten kann, wird man dann sehen.

lichtbetrieb

Objektiv Desaster. Sellten so ein Quatsch gelesen. Nirgends bekommt man bessere Objektive als für Canon oder Nikon. Jetzt kommt es natürlich drauf an, was man sucht, aber ich finde bei Canon alles. Achja ich verstehe, du meinst native objektive, adaptieren geht ja an der Sony nur bedingt. Tja, dieses Problem gibt es bei Canikon nicht, die adaptierten Objektive funktionieren einwandfrei. Ich finde persönlich sogar besser, als an der DSLR.
Gruß
Nils

Fleischwolf

Als Desaster würde ich das jetzt auch nicht bezeichnen, die beiden lassen sich nur leider etwas viel Zeit, für alle etwas zu bieten.
Wenn ich noch CaNikon Glas hätte, würde es mich wahrscheinlich auch erst mal nicht stören zu adaptieren, aber ich hätte gar keine Lust mir jetzt noch neue Objektive aus einem sterbenden System zu kaufen, nur um den Mangel bei den neuen Mounts abzudecken. Zumal die DSLM Rechnungen auch deutlich besser sind.

Carsten Klatt

@lichbetrieb

Mal so als kleiner Hinweis: Objektive adaptieren kann man mit allen Marken gleich schlecht! Wenn ich ein neues System etablieren will und anstatt Brot-und-Butter Objektive lieber 9000 Euro Boliden bringe, die kaum einer braucht, dann sollte man sehr wohl von Desaster sprechen. Und inzwischen sollte es sich auch herumgesprochen haben, das die neuen DSLM-Rechnungen nun wahrlich nicht mehr viel mit dem “Altglas” zu tun haben. Da ging einfach Zeit ins Land. Also viel Spaß mit den adaptierten Linsen! Natürlich kann man auch mit denen Fotos machen.

Tom

@ Fleischwolf warum sollten denn DX oder FX bei Nikon oder die DSLRs bei Canon aussterben? Es gibt nicht nur DSLM Fans ?. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile.
Vielleicht werden in Zukunft weniger DSLRs gekauft, aber aussterben werden sie deswegen nicht. Vermutlich gibt es dann einfach weniger Modelle, was ich aber nicht schlimm finde, denn die Flut an neuen Modellen bei DSLMs ist etwas übertrieben.

Carsten hat nicht ganz Unrecht. Ja, man kann die alten Objektive von Canon oder Nikon per Adapter weiterhin an den DSLMs nutzen. Aber die könnte ich auch an Sony Kameras mit einem Adapter nutzen. Wenn schon ein neues System mit einem verbesserten Bajonett, dann doch auch die entsprechenden Objektive, damit ich auch die Vorteile habe. Wenn ich erst alte Objektive adaptieren muss, kann ich gleich bei den DSLRs bleiben und warte dann, bis es genug Objektive gibt. Dann sind auch die DSLMs ausgereift und verbessert.

lichtbetrieb

@Tom und @Carsten Man merkt, dass ihr nicht viel Erfahrung mit adaptieren habt. Anders kann ich mir einfach so eine Aussage nicht erklären. Das Adaptieren von z. B. Canon Gläser auf Sony ist eine ganz andere Nummer, als wenn ich zwischen Eos M, R und EF adaptiere. Der Fokus arbeitet 100% identisch. Ehr mit dem Vorteil der Dslm, weil front und Backfokusprobleme geschichte sind. Ich habe neben Canon auch eine Fuji GFX und adaptiere da Canon Glas, unter Blende 2 ist der Autofokus völlig unbrauchbar. An der EOS R, simga 85mm f1. 4, Blende 1.4, der Fokus sitzt 100% da, wo ich hinfokussiere. Ich weiß durch mein regionale Fotocommunity genau, wie Canon Glas an Sony funktioniert. Ich habe es selbst mehrfach erlebt, professionell arbeiten lässt sich damit nur bedingt. Auch jeder Test sagt das, hier zu behaupten das geht alles gleich schlecht…. Da muss man sich ja provoziert fühlen. Carsten, ich weiß nicht was ich sagen soll dazu. Das ist einfach Quatsch und zeugt von einer sehr eingeschränkten Sicht. Erstens diese neuen Berechnungen kochen auch nur mit Wasser, dass sieht man daran, dass jedes Lichtstarke Objektiv mit Blende 1.4 z. B. ein Trümmer ist, egal ob an der DSLR oder… Weiterlesen »

Tom

@ lichtbetrieb

Ich habe nur geschrieben, dass es möglich ist. Wie gut das funktioniert, ist ne andere Sache ?

Bevor ich Nikon FX oder Canon EF adaptieren würde, würde ich trotzdem lieber erst noch weiterhin die DSLRs nutzen und würde warten, bis es bei den DSLMs genug Objektive gibt.

lichtbetrieb

@Tom du tust immer noch so, als ob adaptieren Einschränkung bedeutet. Ich weiß nicht, wer dir das eingetrichtert hat. Versuche einfach mal, gutes und gefeiertes EF Glas an der R und du wirst staunen.
Wenn nicht, kannst du zu diesem Thema nichts konstruktives beitragen.
Viele Grüße
Nils

abc

Das ist jetzt geschätzt der 5. Artikel zum Preis der R5. Ohne Preis.
Ich schlage vor in Zukunft den ersten Artikel einfach mit Updates zu ergänzen, so wie es viele Nachrichtenportale zu einem Thema tun.

joe

@abc
Auf die Bestätigung, dass die R5 unter 4000.- kostet, habe nicht nur ich, sondern sehr viele andere auch gewartet. Wenn dich das nicht interessiert – ausser einen überflüssigen Kommentar abzugeben – dann tu doch bitte etwas sinnvolles in dieser Zeit und vergeude sie nicht mit einem Kommentar über eine Kamera die du so wieso nicht kaufst! Ich bin dankbar für die Info.
Ich denke doch, dass du eigentlich mehr drauf hast als die drei ersten Buchstaben des Alphabets!

Nina

Lass anderen ihre Meinung sagen. Diese Freiheit darf doch wohl jeder besitzen oder? Dein Ego musste natürlich direkt nach liefern. Klopf klopf an den Kopf

Tom

@ Joe wenn hier jeder nur bei den Kameras seine Meinung äußern würde, die für ihn interessant wäre, dann gäbe es bald kaum noch Kommentare. Und wieder einmal greifst du grundlos jemanden an, der sich nicht für deine geliebte Marke Canon äußert.

Ich finde abc hat durchaus Recht. Ständig Artikel zu vermuteten Preisen. Mal 6000€ mal 5000, mal 4000.
Ich finde all diese Infos absolut überflüssig, da es einfach wieder nur Spekulationen sind. Selbst wenn der Preis hier endlich mal stimmen würde, wäre das auch wieder nichtssagend, weil man von der Kamera sonst noch kaum etwas weiß. Man kann nicht sagen, ob es gerechtfertigt wäre oder nicht.

joe

@Nina
…Dein Ego musste natürlich direkt nach liefern. Klopf klopf an den Kopf…

Danke für diesen hochintelligenten und netten Kommentar von Dir, der ist intellektuell kaum zu überbieten. Danke für diese Leistung! Aber darf ich keine eigene Meinung haben, eine die von Deiner oder der von abc abweicht? Ich frage mich immer wieder, was Menschen antreibt einen Artikel zu lesen, der sie nicht interssiert um dann zu reklamieren, dass sie dieser Artikel nicht interessiert? Vielleicht verstehst Du jetzt meine Argumentation. Im Übrigen hast Du mit deinem …klopf klopf… gezeigt welch Geistes Kind du bist!

Thomas Müller

Schon witzig, wenn man anderen deren angebliches übergrosses Ego vorwirft, aber selbst seinen Instagram-Account hier verlinkt. Gleiches gilt, wenn man unter Verweis auf die Meinungsfreiheit anderen die Meinung verbieten will. Scheint mir irgendwie ziemlich inkonsequent zu sein.

Sorry Mark, das musste noch sein. Wie war nochmals das Thema 😉 ?

Jan Onderwater

Sehr sehr schön einen 8K hochwertigen Kamera. 4500 Euro? Okay, aber da bist du nicht fertig. Was zu tun mit 8K content, da brauchst du einen schweren Rechner um die zu editieren, einen Monitor für die Montage, den einen HD Monitor ist nicht genug. Einen 8K Fernseher, um das Resultat in voller Pracht zu sehen, und jede Menge große und schnelle Speicherkarten.
Und ratzt fatz ist 40-60K zusätzlich weg.

joe

@Jan Onderwater
…Und ratzt fatz ist 40-60K zusätzlich weg…

also, dass ist doch stark übertrieben: 8K TV ab 3000.-, Rechner ab 2500.-, Monitor 1000.-, Kamera 4000.-, drei wichtige native Objektive 6000.- macht rund 16’000.- € und das muss man nicht alles auf einmal kaufen und die meisten – wie ich – werden maximal in 4K filmen und die Kamera vor allem wegen der Foto Features kaufen und da EF einwandfrei funktioniert bleibt es zunächst bei 4000.- (ist auch noch genug). Es gibt zwei Kartenslots und die Karten kosten je nach Geschwindigkeit zwischen 50 und 250.-€

Jan Onderwater

Mit einen 2500 Euro Rechner macht 8K montieren so richtig Spaß. Hoffe das machst du nicht beruflich.

joe

@Jan Onderwater

…Mit einen 2500 Euro Rechner macht 8K montieren so richtig Spaß. Hoffe das machst du nicht beruflich…

selbst wenn er 3’000€ oder gar 3500€kosten würde, was er allerdings nicht kosten muss um flüssig 8K bearbeiten zu können – denn für 2500.- bekommt man schon 64GB RAM, i7 und 512GB SSD inklusive 2TB HDD – liegen wir mit 17’000.- immer noch 43’000.-€ entfernt von Deiner Schätzung. Im Übrigen um 4K 60 oder 4K 120 was für die Sony A7S III gefordert wird, bearbeiten zu können brauchst du die selben Spezifikationen beim PC wie für 8K 30!!! Also wer hochgualitatives Video will braucht unabhängig von der Kamera-Marke einen guten PC!

cut

Hast du schonmal was von Proxy gehört? Selbst auf einem alten Laptop schneide ich 8K 10 Bit Material.

Alfred Proksch

Die Spannung muss aufrecht erhalten werden! Gott sei Dank wird Interesse geweckt weil die Wirtschaft kommt anscheinend nur in Schwung wenn Menschen von etwas träumen was sie eigentlich nicht bräuchten aber trotzdem gerne haben wollen!

Harald

Ich kenne genau 4 Fotografen. 3 von den 4 überlegen verzweifelt, wie sie nach dem COVID19-Desaster die Miete für ihre Wohnung, die Leasingrate fürs Auto, die Versicherungen und ihr tägliches Essen bezahlen können. Und ich glaube, dass es ganz vielen hauptberuflichen Fotografen derzeit ganz ähnlich geht.
Denen dürfte es relativ egal sein, ob die R5 3500, 5500 oder 6000 Euro kostet, weil der Kunde auf den Bewerbungsfotos, den Hochzeitsbildern etc. den Unterschied zum “System alt” nicht erkennen wird und weil im Moment für Anschaffungen in diesem Preisbereich einfach Null Geld da ist.
Aber unter den engagierten Hobbyfotografen, die nicht von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen sind, wird es viele geben, die sich von der R5 die “Super-Fotos” erwarten und daher bereit sind beinahe jeden Preis zu bezahlen…

lichtbetrieb

Du hast recht Harald. Ich kenne aus meiner Region auch einige Hauptberufliche Fotografen und die Situation ist ernst. Ich arbeite nebenberuflich als Fotograf, auch bei mir hat sich Corona sehr empfindlich bemerkbar gemacht. Ich finde das alles auch überhaupt nicht lustig, da meine Kunden zum Teil einfach stornieren wollen ohne Alternativen anzubieten. Trotz gültigen Vertrag. Aktuell habe ich noch Hemmungen, anzufangen zu streiten deswegen, daher versuche ich möglichst kundenorientiert zu sein.
Daher werde ich die R5 auch nicht kaufen dieses Jahr. Aber nächstes Jahr steht sie, falls die R6 absolut nicht infrage kommt, definitiv auf meiner Investitionsliste. Und wenn ich eine 0% Finanzierung finde, sowieso. 🙂 einfach weil ich Bock drauf habe und mich an neuer Technik erfreue. Achja, neuen PC gibt es auch. Der wird aber keine 60.000€ kosten…. Haha
Viele Grüße
Nils

joe

Also ich wünsche allen, die mit Fotos Geld verdienen, dass diese Beschränkungen durch Corona schnellst möglich aufgehoben werden – natürlich unter Berücksischtigung der Entwicklung der Corona-Verläufe – und zumindest kleine und mittlere Anlässe bald wieder möglich sein werden. Es kann auch nicht sein, dass man die Lufthansa rettet und zehntausende Selbständige im Regen stehen lässt und zuschaut wie deren Existenz vernichtet wird.

Martin Berding

Wo wäre denn für einen gewerblichen Fotografen das Hindernis, anderweitig Geld zu verdienen? Natürlich vorausgesetzt, es ist das passende zu finden und nur so lange, bis die ganze Geschichte wieder anrollt. Sicher ist für Invest momentan allerortens kein Geld vorhanden, es wird auch noch eine Weile dauern, bis die Profis wieder gut in Ausrüstung investieren. Deshalb sind so um die 4000 Euronen für diese Kamera eine echte Ansage, positiv gemeint. Da Canon seine Modelle recht lange im Programm belässt, in der Zwischenzeit wohl auch noch Objektive erscheinen werden, wird sich der eine oder andere sein System schon mal gedanklich zurecht bauen. Nur momentan gibt es nur volle Verkaufslager, Wahre, die verschleudert wird und eine relativ ungewisse nähere Zukunft.

Alf

Ich kann Harald nur recht geben. Und zu den genannten Fotografen kommen da noch die vielen Berufs-Sportfotografen, die seit Monaten keine Einnahmen mehr haben. Für die war eigentlich der Erscheinungstermin zu den Olympischen Spielen in Tokio gedacht.
Zudem wirken sich die extrem angestiegenen Arbeitslosenzahlen in den USA und GB nicht absatzfördernd aus.
Da müsste Canon wirklich mit einem recht moderaten Preis kommen.

Tom

@ Harald

Berufsfotografen wechseln auch nicht ständig ihre Ausrüstung 😉
Wenn man eine passende Ausrüstung zusammengestellt hat, nutzt man die einfach ein paar Jahre.
Wenn man sein Handwerk beherrscht, macht man mit neuen Kameras keine besseren Bilder.
Bei einem neuen System muss man sich nur wieder eingewöhnen, muss neue Ausrüstung und Objektive kaufen etc.
Dem Großteil der Berufsfotografen wäre eine neue Kamera auch egal, wenn die Situation aktuell normal wäre.
Die technikbegeisterten Hobbyfotografen, die sich immer wieder nach den neuesten Kameras umschauen, sind da eher angesprochen oder die Influenzer Fotografen und Markenbotschafter, die diese Kameras bei Youtube, Instagram etc. präsentieren, aber die bekommen sie ja eh oft kostenlos gestellt.

Bernd

Super Fotos macht der Fotograf, nicht die Kamera. Wie hat man bloß vor 40 Jahren tolle Bilder mit Aussagekraft hinbekommen. Viel Technik war damals nicht. Heute denkt man ich bin ein super Fotograf weil die Kamera ja sauteuer war. Riesen Irrtum!

Ralph Conway

Danke Harald.
Endlich mal ein Beitrag der sagt, worum es geht. Niemand braucht eine R5. 8K? Wozu? In Deutschland ist es ja nicht einmal möglich, ohne Aussetzer flächendeckend 4K zu streamen.
“Haben wollen” ist etwas völlig anderes, als “brauchen”.
Wenn dieses Teil unter 4000 $ kostet, wird das weggehen, wie warme Semmeln.
An zigtausende Hobbyfotografen.
Als “Berufsfotograf” warte ich dagegen sehnsüchtig auf die R6. Ich hoffe die hat den Sucher der “R”, ein vergleichbares Rauschverhalten wie die EOS 6D (nicht Mark II) – bei zwei ISO-Stufen höher und dass sie preislich um 2000 Euro liegt. Dann würde ich vermutlich selbst zugreifen. In einem Jahr, wenn Corona kein Thema mehr ist und der Preis auf 1500 Euro gesunken ist.

Sabrina

Canon orientiert sich an den Fotografen, die es sich leisten können, Leute dafür zu bezahlen, die Fotos zu entwickeln. Ist logisch. Die Stückzahlen sind gering. Man wird sich daran gewöhnen müssen, dass es teurer aber aber nur homöopathisch besser wird.

Okulus

Hallo erstmal. 36 Kommentare!
Wer von euch wird diese Kamera beim release wirklich kaufen?
Wer sie sicher nicht kauft, sollte sich mal überlegen, welche Zielgruppen es für so eine Kamera gibt. Profis? Naja eher wenige. Amateure, hm, da fällt mir nur die Gruppe jener mit dem “musthavegear-syndrom” ein. Die arbeiten (auch hobby mäßig) nicht damit, sondern zeigen die Kamera nur her. Jeder der sich ernsthaft mit dem Sachverhalt beschäftigt und jetzt eine Kamera neu kaufen möchte muss sich nur überlegen was möchte ich die nächsten 5 Jahre damit machen? Anspruchsvoll Fotografieren? Na dann eine d5IV oder D850 mit allen nur erdenklichen Gläsern. Filmen? Nadann keine slr-style digicam sondern ganz was anderes. Foto und ein bissl Film? Da gibt’s bessere 2 Komponenten – Lösungen. Was bleibt als potentielle Käuferschicht? Die nerds. Die Kamera ebnet canon nur den Weg ins anspruchsvolle dslm Segment. Aber die nächste oder übernächste Generation ist erst für einen breiteren abnehmerkreis relevant (denn dann gibt’s eine ausreichende Peripherie, Gläser, third party teile usw). War ja auch bei Sony nicht anders die erste a7 war ein Novum, technologieträger und was für nerds. Wir haben jetzt die wievielte Generation? Jetzt arbeiten (Profis und amateure) Leute damit.

Alex K.

Werd sicher kein erstkäufer sein (selbst nicht wenn Canon €1000.- ausrufen würde, was sie natürlich nicht machen werden). Ich benötige einen Kleinbild zweit Body. Für mich stellt sich nun die Frage ob ich den ersten schritt in die R Welt gehe oder nicht. Sollte ich die R kaufen wird wohl schrittweise auch von EF auf R Objektive umgestellt. Das bedeutet wiederrum das ich auch meine 5d in Pension schicken muss da ja R objektive nicht adaptiert werden können, was wiederrum einen weiteren R body bedeutet… Wenn die R6 mit 20mp kommt (und 2 Speicherkarten) hätte man allerdings eine gute Kombination für Veranstalungsfotos und mit der R5 für alles hochauflösendes. Will man bei Canon im DSLR segment was vergleichbares (weniger MP und 2 Speicherkartenslots) muss man zu einer 1er gehn, dann wird es auch teuer und groß…

wie gesagt wenn die R5 da ist werd ich mal durchrechnen und eine Pro und Contra liste machen…

joe

@Okulus
ich werde die Kamera mit Sicherheit kaufen, obwohl ich nicht alles brauche was drinsteckt, aber ich will die 45MP und die 4K120 – 12/20Bilder oder 8K brauche ich nicht. Werde ich dann bessere Bilder machen als mit meiner 5D4? Vielleicht, aber ich wollte sowieso einen VF-Zweitbody, weil mir die M5 zu pimpelig ist. Ich habe mir überlegt die R zu kaufen, aber die ist leistungsmässig viel zu nah an der 5D4. Die R6 wäre perfekt, aber 20MP sind mir zu wenig. Ich sehe das bei meinen Bildern von der 5D3 mit 21MP, auf dem Bildschirm kaum ein Unterschied zur 5D4 mit 30MP, aber sobald man etwas vergrössert wird es signifikant und sichtbar.
Brauche ich so eine Kamera – nein, aber erstens habe ich mir seit 2Jahren Geld dafür zurückgelegt und zweitens weil ich Spass daran habe.

Ralph Conway

Der Spaß sei Dir gegönnt. Und Menschen wie Du, die freude an dewr Fotografie haben, alles mögliche machen können wollen und es sich leisten können – genau das ist die Zielgruppe, die Canon im Visir hat. Und was ist daran schlimm? Von diesen Kunden lebt die Industrie. Sony als Vorreiter hat etliches richtig gemacht. Aber auch einiges falsch. Das Menü ist bis zum heutigen Tag einfach nur traurig, der Touchscreen wird in der Kamerabedienung immer noch vernachlässigt und der elektronische Sucher unter der 7R III/IV/9/9II für mich jedem optischen Sucher unterlegen.
Da haben Nikon und Canon in den letzten zwei Jahren radikal aufgeholt (okay, Nikon hat den Batteriegriff verhunzt und Canon mit der R die Bedienung). Mit der R5 (und 6?) kommen scrollrad und Joystick zurück und für die 6 ein zweiter Kartenslot. Wenn die Sony alpha 7 IV den Sucher der 7R III bekommt, haben wir Fotografen fantastische Wahlmöglichkeiten, was das Equipment angeht. vermutlich mit der

Niethalf

Hallo, ich fotografiere seit 40 Jahren und habe damals meine Bilder selbst entwickelt. Kameras sind Werkzeuge zum Ausdruck meiner Kreativität. Die Objektive waren und sind wichtiger. Ich stehe vor der Entscheidung, komplett in ein neues System einzusteigen. Altglas ist nicht vorhanden. Persönlich achte ich genau darauf, was ich fotografiere, welche Arbeit mir die Kamera dabei erleichtert und wie die Bildqualität des Systems ist. Das Werkzeug muss insgesamt meinen Ansprüchen genügen, der Rest ist Spielerei.

humi

Ich gehe mal davon aus, dass nicht viele 5.000 € für eine DSLM locker machen, wozu? Es sind nicht die Profis, die jeder Neuigkeit hinterherlaufen und auch keine 20.000 € brauchen um sehr gute Bilder zu machen. Viele guten Bilder sind entstanden weil Fotografen aussergewohliches erbracht und nicht aussergewöhnlich viel für einen Body bezahlt haben.

Der wichtigste Faktor steht immer noch hinter der Kamera. Schon interessant was hier so zu lesen ist. Und ja, wenn 2021 die 5D5 kommt wird es sehrwohl noch lange die Möglichkeit geben EF Linsen zu verwenden.

Es wird Zeit nicht die Bodys mit allem möglich voll zu packen, was i.d.R. nicht benutzt wird, sondern die Modelle anwenderbezogen auszustatten. Je nach dem wo und wie sie eben eingesetzt werden, als Foto-oder Film-Body.

Einen realen Preis für die R5 sehe ich zwischen 2.650 und 2.950 €, wenn ein paar Tage vergangen sind und nicht mehr der UVP angegeben wird.

joe

@humi

…Einen realen Preis für die R5 sehe ich zwischen 2.650 und 2.950 €…

wie ermittelst du den realen Preis? Woher kennst du den?

Alfred Proksch

Ganz abgesehen von der neuen Canon teilt sich die Kundschaft in Menschen die damit ihren Lebensunterhalt verdienen, jene Hobbyisten die aus Spaß an Sache dabei sind und denen die einfach nur Erinnerungen festhalten möchten.

Erstere brauchen technisch erstklassiges robustes Handwerkszeug für den Alltag, Hobbyisten möchten ihre Kreativität mit nur einer Kamera die alles beherrscht ausleben können, der Rest will einfach nur ohne großem Aufwand gute Bilder machen.

Die Kunst besteht für Canon darin jedem Kunden das passende System auf die Verkaufstheke zu legen. Das macht Canon ganz gut finde ich.

Das der Käufer aus verschiedenen Gründen die Produkte nicht ordert ist ein anderes Thema, betrifft schon längere Zeit alle Hersteller in gleichem Maße. Jetzt ist Covid-19 dazu gekommen, wie das ausgeht kann keiner genau vorhersagen.

Gute oder schlechte Bilder haben rein gar nichts mit den Fotogeräten zu tun mit denen sie entstanden sind. Vielmehr erwecken gute Fotos das besondere Interesse des Betrachters und noch wichtiger, sie lassen sich erfolgreich vermarkten! Alles andere ist heiße Luft oder schön geredet.

Bernd Graczyk

Genau so sehe ich es auch. ??

Ili

Der Preis scheint ok zu sein, das einzige was mich stören könnte, wäre wenn wie bei der eos r beim Fotografieren von Sport oder fliegenden Vögel der AF erneut eingeschränkt würde. Auf Servo sind bei Flugobjekten nur 3 fps mit richtigem Fokus und Einstellung Prio auf Fokus möglich. In ONE Shot gehen 8fps aber der Fokus stimmt dann nur beim ersten Bild oder nach erneutem Auslösen. Bei Video geht jedoch der AF immer. Dadurch ist beim Fotografieren von Sport bereits eine 5D MKIII besser als die eos r, ich hoffe hier kommt die R5 mit einem auch für Sport brauchbaren AF, aber dann wird eine 1DX Mk III für die meisten überflüssig. Die 1d mkiv und die 1dx mkii waren für mich im Sport-AF um Welten besser als doe eos r, jedoch wie gesagt nicht im Video-AF und auch nicht bei manuellem Fokusieren. Mindestens 10 fps mit treffendem AF bei Flugobjekten erwarte ich von der R5, wenn sie es bei vollen 20fps erreicht, dann finde ich die 4000 sogar als ziemlich günstig, da sie bis auf die Wetterfestigkeit, der Auslösungen je Batterieladung und der erwarteten schlechteren Low-light Leistung in allem anderen eigentlich besser als die 1DX MK III ist und… Weiterlesen »

joe

@ Ili
ich bin zu 100% davon überzeugt, dass der AF bei Sport- und Serienaufnahmen bei Weitem nicht das Niveau einer 1DxIII erreicht, ansonsten wäre diese flüssiger als Wasser, denn sie könnte weniger und wäre dazu noch erheblich teurer. Ich nehme an dass der AF bei Serienaufnahmen in etwa die Qualität einer 90D/M6 haben wird. Mehr ist bei einem Preis zwischen 3’500 und 4’000 – mit all den bereits bekannten “Features” – nicht zu erwarten.

@cutstudios1

Die fehlenden Informationen der R5 sind logisch. Canon weiß das Sony sehr bald die A7s III vorstellen wird. Ich vermute das deswegen Canon alles parat gestellt hat, bis Sie selbst Informationen der A7s III erhält und sie dementsprechend upgraden, um besser zu sein und gleichzeitig Ihre kommenden Modelle zu schützen. Ich persönlich bin kürzlich noch von Canon auf Sony gewechselt und ärgere mich das so eine R5 kommt, die wahrscheinlich als König der Filmkameras (in der Preishöhe) stehen wird. Aber gleichzeitig weiß ich auch das Sony sich sehr schnell auf Augenhöhe stellen wird. Wenn ich wieder auf Canon wechsel, nach dem ich all meine Objektive verkauft habe und später sehe das Sony wieder ganz oben ist, werde ich mich nur noch mehr ärgern. Auf den Zirkus hat niemand lust. Daher an alle Filmer die bei Sony sind, einfach gedulden bis Sony antwortet. Viel Zeit wird nicht vergehen…..

joe

@Cutstudios

Filmer kaufen sich keine R5 (höchstens als B-Kamera), sondern eine C200, C300 III oder eine C500 II. Mit dem Wechseln hast Du absolut Recht, macht in keine Richtung Sinn, wie Du ja selbst erlebt hast. Allerdings würde ich mich an deiner Stelle schon ärgern, denn ich halte gerade einige RF-Gläser für einmalig!

Vladimir Josifko

In Eu wird die Canon EOS R5 sicher minimum € 4.500,- oder mehr kosten

det höl

Für den Preis muss Canon aber was bieten, sonst ist sie das nicht wert und im Vergleich zu Nikon und Sony zu teuer.
 
Die Sony A7R mark IV body kostet 3999 (foto-erhardt.de) und bietet bestimmt immer noch mehr als Canon seinen Kunden malwieder anbieten möchte. (Ich glaube nicht das die R5 mehr als 40MP und so was wie pixelschrift haben wird.