Canon Kameras

Canon bestätigt Hitzeprobleme bei Canon EOS R5 und R6

Canon hat sich in einem offiziellen Statement zu den aktuell intensiv diskutierten Hitzeproblemen der Canon EOS R5 und Canon EOS R6 geäußert.

In den letzten Tagen wurde viel über die potenziellen Hitzeprobleme der Canon EOS R5 diskutiert. Dokumente von Canon hatten angedeutet, dass Videoaufzeichnungen nur für eine gewisse Zeit möglich sind, bevor die Kamera überhitzt und ausgeschaltet werden muss. Nach einer Abkühlzeit von 10 Minuten könne dann zum Beispiel im Falle von 8K-Videos maximal ein weiteres Video mit einer Länge von 3 Minuten erstellt werden, bevor die Kamera erneut überhitzt.

Mit der Tatsache, dass die Canon EOS R5 bei der Aufnahme von 8K-Videos früher oder später überhitzt, sollte eigentlich jeder gerechnet haben. In der Praxis sollte das jedoch für 99,9 Prozent der Nutzer kein Problem darstellen, denn die allermeisten werden ja nicht hauptsächlich in 8K filmen.

Canon bestätigt Hitzeprobleme und liefert weitere Details

Dass die Canon EOS R5 jedoch auch bei 4K-Videos früher oder später überhitzt, das könnte für den ein oder anderen schon problematischer sein. Und dass das so kommen wird, das hat Canon nun nochmal in einem offiziellen Statement bestätigt.

“[…] Diese Kombination von leistungsstarken Funktionen hat unweigerlich das Potenzial, eine beträchtliches Maß an Hitze zu erzeugen, was die Aufnahmezeiten der Canon EOS R5 einschränkt.” (Canon)

Im Rahmen des Statements werden exakt die maximalen Aufnahmezeiten bestätigt, die wir auch schon in diesem Artikel genannt hatten. Gleichzeitig bestätigt Canon aber auch, dass es bei 4K-Videos mit 30 fps ohne Oversampling KEINE Überhitzungen geben wird. Nur wenn man sich bei 4K die höchste Bildqualität wünscht oder in 4K mit 60 fps filmen möchte, überhitzt die Kamera ungefähr nach 30 Minuten:

Leider ist die Auflösung dieser Tabelle nicht sonderlich hoch, doch die Angaben sollten trotzdem einigermaßen gut zu lesen sein. Denkt daran, dass sich alle Angaben auf eine Außentemperatur von 23 Grad beziehen. Wenn die Temperatur höher oder niedriger ausfällt, kann sich das deutlich auf den Zeitpunkt der Überhitzung auswirken.

Auch Canon EOS R6 von Problem betroffen

Neu ist die Information, dass es auch bei der Canon EOS R6 nach 30-40 Minuten zu einer Abschaltung wegen Überhitzung kommen wird. Auch hier beziehen sich die Angaben wieder auf eine Außentemperatur von etwa 23 Grad.

Wie lange es dauert, bis die Kameras nach einer Überhitzung wieder betriebsbereit sind und wie lange die anschließenden Clips sein können, seht ihr hier:

Wie kann man die Überhitzung hinauszögern?

Canon empfiehlt, die Überhitzung durch Aktivierung der neuen “Overheat Control Function” zu reduzieren. Dabei wird die Video-Einstellung auf eine niedrigere Auflösung zurückgestellt, während sich die Kamera im Standby-Modus befindet. Wenn die Kamera gerade nicht gebraucht wird, solle man sie komplett ausschalten und nicht direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Außerdem könne man einen externen Lüfter oder Ventilator nutzen, um die Kamera von außen zu kühlen.

Was sagt ihr zu diesen offiziellen Angaben von Canon? Sind sie für euch ein “Deal-Breaker” oder wird das Problem größer gemacht, als es eigentlich ist?

Quelle: Newsshooter

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
138 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare