Canon Kameras

Canon EOS R5: Zwei kurze Hands-on-Videos, DIE neue Wildlife-Kamera?

Es gibt die ersten Hands-on-Videos zur Canon EOS R5. Die Entwicklung der Kamera scheint also mehr oder weniger abgeschlossen zu sein.

Neue Hands-on-Videos zur Canon EOS R5

Vor wenigen Tagen hat Canon offiziell verkündet, dass man mit der Canon EOS R5 Videos in 8K mit 30 fps, ohne Crop-Faktor und mit Dual-Pixel-Autofokus aufzeichnen können wird. Das sind beeindruckende technische Daten, mit denen viele im Vorfeld nicht gerechnet hatten. Spielraum für Einschränkungen gibt es aber trotzdem noch, so ist zum Beispiel eine limitierte Aufnahmedauer denkbar, um Überhitzungen zu vermeiden. Auch mit dem Codec und großen Datenmengen könnte es Probleme geben.

Dass die Entwicklung der Canon EOS R5 schon sehr weit fortgeschritten bzw. abgeschlossen ist, zeigen nun zwei neue Hands-on-Videos, in denen die Kamera von allen Seiten zu sehen ist. Berührt werden darf die R5 allerdings noch nicht, weshalb die Videos auch eher unspektakulär sind und keine echten neuen Details enthüllen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Animal AF für Hunde, Katzen und Vögel

Canon hat im Übrigen nicht nur Details zu den 8K-Videos, sondern auch einen Animal Autofokus angekündigt, der nicht nur Augen, sondern auch Tiere im Gesamten erkennt. So soll er zuverlässiger arbeiten als ein reiner Eye-AF. Im zweiten Video verrät uns ein Canon Mitarbeiter, dass sich Canon bei der Entwicklung des Animal Autofokus vor allem auf drei verschiedene Tiere konzentriert hat, nämlich auf Hunde, Katzen und Vögel.

Hunde und Katzen gehören vermutlich zu den am häufigsten fotografierten Tieren überhaupt, dass sich Canon bei der Entwicklung des Animal AF auf diese beiden Tierarten konzentriert hat, ist also nicht weiter verwunderlich. Der Fokus auf Vögel könnte die EOS R5 – so der neuartige Autofokus denn wirklich gut funktioniert – aber auch besonders für Wildlife-Fotografen interessant machen. Zumindest klingt die Kombination aus Animal AF und der bereits angekündigten Serienbildgeschwindigkeit von 12 bzw. 20 fps sowie der hohen Megapixel-Zahl auf dem Papier durchaus interessant.

Man darf gespannt sein, wie sich der Animal AF am Ende in der Praxis schlagen wird und ob er beispielsweise den Animal Eye-AF von Sony und Nikon hinter sich lassen kann.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

guest
40 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare