Canon Kameras

Canon EOS RP mit deutlichen Schwächen im Videobereich

Die Canon EOS RP scheint auf den ersten Blick eine tolle Videokamera zu sein. Doch es gibt einige Nachteile, die man als Videograph vor dem Kauf kennen sollte.

Canon EOS RP für Videos

In Zeiten von YouTube spielen die Videofunktionen von Kameras für einige Kunden eine wichtige Rolle. Und auf den ersten Blick sieht es eigentlich so aus, als wäre die Canon EOS RP eine durchaus attraktive Option für genau diese Zielgruppe, beispielsweise weil sie ein Display besitzt, welches sich seitlich aus der Kamera herausklappen lässt. Zudem nimmt sie Videos in 4K auf und ist mit einem Preis von 1.500 Euro vergleichsweise günstig.

Schon aufgrund dieser Merkmale kann man festhalten, dass die Canon EOS RP keineswegs eine schlechte Videokamera zu sein scheint. Doch die RP hat definitiv einige Schwächen im Videobereich, die man auf den ersten Blick vielleicht nicht sieht. Auf diese Schwächen wollen wir euch hier kurz aufmerksam machen.

Keine Full-HD-Videos mit 24 fps

Smartphones tun es, günstige Kompaktkameras tun es, teure Videokameras tun es – doch die Canon EOS RP tut es nicht. Die Rede ist von Full-HD-Videos mit einer Bildwiederholrate von 24 fps. Eigentlich sind 24 fps im Full-HD-Bereich fester Bestandteil einer jeden Kamera, Canon streicht diese bei der Canon EOS RP jedoch ganz bewusst weg, einfach um die Kamera zu limitieren. Wer also regelmäßig auf Full-HD-Videos mit 24 fps zurückgreifen möchte, kann das mit der Canon EOS RP nicht tun.

Kein Dual-Pixel-Autofokus bei 4K-Videos

Videos mit 24 fps pro Sekunde, die kann man ja auch einfach in der höheren 4K-Auflösung aufzeichnen. Denn 4K-Videos mit 24 fps unterstützt die Canon EOS RP. Allerdings steht bei 4K-Videos dann kein Dual-Pixel-Autofokus mehr zur Verfügung, stattdessen nutzt die Kamera den Kontrastautofokus, der leider nicht ansatzweise mit dem eigentlich erstklassigen Dual-Pixel-AF mithalten kann.

Rolling-Shutter-Probleme und Crop-Faktor

Mit dem 1,6-fachen Crop-Faktor bei 4K-Videos werden sich einige sicherlich arrangieren können – trotzdem muss man einfach wissen, dass die Canon EOS RP bei 4K nicht den kompletten Sensor ausliest.

Zudem sprechen erste Testberichte davon, dass die Kamera bei Videos teilweise recht deutlich mit Rolling-Shutter-Problemen zu kämpfen hat. Erste kurze Videos von Nutzern bestätigen diese Erfahrungsberichte:

Wäre die Canon EOS RP für euch trotzdem eine interessante Videokamera? Oder fallen die oben genannten Schwächen für euch zu deutlich ins Gewicht?

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

41 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

  • Das wäre mir sowas von egal… 😁 Ich schaue sie mir auf jeden Fall an. Zum fotografieren taugt sie mit Sicherheit. Wegen mir bräuchte sie gar keine Videofunktion.

  • Vielleicht dachten ja wirklich einige das Canon für 1499€ eine „Überflieger Kamera“ vorstellt. Sie erledigt ihre Aufgaben mit Sicherheit prima für das was sie kostet, ein Vergleich mit einer Kamera die locker 1000€ oder mehr kostet kann man oder sollte man erst garnicht vergleichen.
    Und wer sich ernsthaft mit „Videografie“ beschäftigt wird sich diese Kamera eh nicht zulegen…..

    • Mirko,

      Du sagst genau das was ich auch sagen möchte.Der Kunde bekommt immer genau den Gegenwert für den er bezahlt. Gibst er mehr aus bekommt er auch mehr. Es wird doch kein Hersteller so blöde sein und den hochwertigen Produkten aus eigenem Hause Konkurrenz machen.

      • Genauso sieht es aus Alfred, wer sich sagt ich möchte eine FF Kamera und so ein 24-105 Kit Objektiv reicht mir, der wird doch hier bestens bedient. Leute mit höheren Ansprüchen kaufen sich die R mit dazu gehörigen Objektiven zum dem entsprechenden Preis oder Marke xy

  • Keine Uberfliegerkamera für schlaffe 1500 €, klar.
    Aber 24 fps bei Full-HD und Pixel AF bei 4 K sollten schon drin sein, reicht ja bereits die kastrierte Vergrößerung des eingeschränkten EVF.

  • Canon wirft irgendwas auf den Markt, nichts halbes und nichts ganzes… Gottseidank beobachte ich das seit 1 1/2 Jahren von außen und bin froh mein Canon-Zeugs verkauft zu haben bevor die R kam.. da habe ich wenigstens noch vernünftiges Geld für die Objektive bekommen😜

    • Robin,
      Du hast ja nicht ganz unrecht aber für meine „Altglas Fotografie“ wäre die Canon ganz gut geeignet.
      So ein Objektiv welches am Kleinbild noch ganz „swirly“ daher kommt wird an APS-C schon ziemlich schwierig und an mFT noch schwieriger. Also für solche „Kreativ Projekte“ würde eine billige FF DSLM durchaus Sinn machen und mal schauen wenn sie für 600 Tacken in der Bucht zu haben ist würde ich sogar zuschlagen

  • Die Kamera für Amateure die meinen das man nur mit VF gute Fotos machen kann. Ich durfte gestern eine Händler Demo von der Kamera in die Hand nehmen, fühlt sich auch noch so an wie eine Canon aus der dreistelligen Serie.

    Ich berate zwar immer gerne Verbraucherorientiert aber gerade im Canon Lager gibts eine ganze Menge beratungsresistente Fotofreunde.
    Für mich ganz gut, wird sich sicherlich ganz toll verkaufen lassen.

  • Ich werde die Kamera testen. Der Rolling Shutter kann nicht Schimmer sein als bei meiner Sony. Und ich hoffe das die Canon wenigstens die Temperatur im Griff haben und nicht so schnell überhitzt.

    • Der Rollling Shutter Effekt ist deutlich stärker als bei Sony, wenn ich mir das Video so anschaue.

      Naja, die „Experten“ die sich über das Überhitzen bei Sony aufregen vergessen immer ein paar Details:

      Entgegensatz zu Canon filmt die Sony mit dem Kompletten Sensor mit 6K ohne Pixel binning. Auf deutsch wirklich jede Pixelzeile wird auch benutzt und am Ende auf 4K heruntergerendert. Also da wird’s halt bisschen wärmer als bei einer Canon, die weniger kann..

      Ebenso ist das Thema ein alter Hut seit einem Software Update. 1 1/2 Stunden 4K filmen in einem geschlossenen Raum schafft meine A6300 ohne Probleme. Wäre sicher noch länger gegangen.

  • Man – Man …..
    Komme gerade nach Hause und was lese ich ….
    Auch nur wieder „auf Canon rum gehacke“ …
    Nimmt scheinbar gar kein Ende – schämt Euch …
    Sogar den Mirko habt Ihr bald so weichgeklopft das der sich aus Mitleid eine RP kauft …
    Eh ich auch noch umfalle gehe ich schlafen …
    Gute Nacht ….

    • Gustav,
      wieso Mitleid?
      Die Kamera eignet sich bestimmt sehr gut für„Altglas Projekte“, AF wird nicht benötigt, Hochauflösend muss die Kamera auch nicht sein, 270 Bilder pro Akkuladung sind dafür auch ausreichend. Also wenn die Kamera gebraucht bei EBay so um die 400€ gehandelt wird könnte ich schwach werden. Dazu noch ein Petzval Bokeh Control Objektiv oder die ein oder andere Linse aus russischer Produktion und fertig ist die digitale Lomografie Kombi 📸

    • Guten Tag Mirko ….
      Passt ja gut, denn ich war vorhin auch mit „Altglas“ zwischen Den Haselsträuchern bei den Schneeglöckchen und Krokussen …
      die Schnellwechselplatte immer am Adapter und vorne dran die Sauriers – das „Altglas“ bleibt immer länger im Schrank – na ja das müssen erstmal Diejenigen ausprobieren die immer hier so lässig von Altglas adaptieren reden – viel Spass …..
      Ich adaptiere nur noch das 90er und 180er Tamron-Makro sowie die beiden G-Teles …
      Für die Alltägliche Fotografie ist adaptieren Mist ….
      Na ja – son Petzcanonwal mal so zu rumspielen ist ja schön – aber 400 Euro sind immerhin 800 Mark – soviel würde ich für die Canon für solche Spielerei nicht ausgeben ….

      • Gustav,
        ich sitze auf der Terrasse und „räuchere“ gerade den neuen Grill ein,
        naja 1 Stunde habe ich noch dann sollten die Rippchen fertig sein.
        Neuer Grill und neue Kohle (Kokos) da bin ich ganz schön am hin und her regulieren, die Zeit dazwischen verspiele ich mit meinen Altgläsern 📸

      • ja Mirko …
        Seit Freitag scheint mal die Sonne und gestern Abend kam unser „grüner Nachbar“ über die Wiese nach uns gestapft und lud uns beide Alten zum „Angrillen“ ein – na ja wir zogen uns die dicke Lodenjoppe an – Schal um – Zipfelmütze auf und gingen voller Erwartungen hin …
        Warum?
        Es ist immer eine Überraschung was „drüben“ gerade „In“ ist – diesmal waren es Ziegenwürstchen und Kotelett vom Minischwein – sowas muss ich als grüner Bauer ja auch mal probieren …
        es wird leider dann immer so spät dort – gestern bis nach Eins – es war Filmabend angesagt von Sardinien …
        es grüßt Dich Gustav und lass die Rippchen nicht ankohlen …..

    • Ach Gustav,
      du sprichst mir aus der Seele. (Fast) nur Fachleute hier, die den Untergang von Canon voraussagen – und das schon seit geraumer Zeit. Nur Canon und die Kunden merken’s nicht. Ich geb’s zu: die RP wird wohl auch nicht meine Kamera werden. Obwohl sie nett klein ist. Aber eine Rx mit 10 fps und den AF-Features der 7DII – da würde ich zuschlagen. Ob die dann Video kann oder nicht, wäre mir recht egal. Lieber eine Sache einigermaßen ordentlich machen als alles nur stümperhaft.
      Dir / euch auch eine gute Nacht.

  • ja, genauso kennen und lieben wir CANON!
    Immer bereit überall die Funktionen zu kastrieren.
    Deshalb war Nikon schon immer die bessere Marke – weil es das in dieser verschärften Form bei Nikon nie gab.
    Und es zeigt eben wieder deutlich, wenn ich mit einer Fotokamera wirklich Filmen möchte, kaufe ich Panasonic mFT.
    Sowohl 4K als auch Vollformat sind letztlich Quatsch und wer doch solche Ambitionen hat, ist mit einer echten Videokamera weiterhin am besten beraten.
    Canon ist leider Weltmeister darin Kunden unzufrieden zu halten.
    Andere können das auch, aber nicht so perfekt wie Canon. Und deshalb freuen sich alle anderen Fotografen auf ihre Systeme und über jeden der trotzdem Canon kauft.
    Es ist immer wieder spannend was sie weg lassen, auch bei einer kommenden RS Pro-Maschine wird das entscheidend: Nicht was kann sie, sondern was soll sie nicht können.

  • Modell Strategie

    ist für die Hersteller wichtig. Die zieht sich durch alle Modellgruppen. Canon lässt wenigstens ein Türchen für die weniger solventen Kunden offen. Der kann mit Hilfe eines aufgewerteten Adapters preiswerte Objektive an seiner erschwinglichen Vollformat benutzen. Canon sieht den Kunden positiv, der Kunde könnte zukünftig besser verdienen und weil er schon im System ist auch dort bleiben.

    Womit entstehen die meisten Videos? Klar, mit dem Smartphone. Wer Hobby mäßig eher Video lastig ist kauft sich keine Vollformat dafür. Wer nur gelegentlich Bilder braucht und neben der besseren Handhabung Spitzen Videos Qualität benötigt verwendet ein „echtes“ Video System mit all dem nötigen Zubehör.

    Für mich ist das Video Gedöns in einer Vollformat völlig überflüssig! Für diesen Zweck gibt es bei Panasonic im MFT System hervorragende Produkte die Foto und Video vernünftig können.

    Also meckert nicht herum, seit froh das Canon euch diese Funktion nicht gestrichen hat!

  • Ich finde den hier vorhandenen vielfältigen Sachverstand immer sehr interessant und überfliege gerne die Kommentare. Was mir etwas zu kurz kommt ist, dass alle sehr schnell dabei sind etwas schlecht zu reden, oder Kritik zu üben, aber dabei auf der anderen Seite selten erklären warum, oder wie sie bessere Bilder mit was herstellen. Wäre doch mal schön zu hören wer welche System besser findet, nutzt und warum.
    Jeder will eine Kamera mit allen Extras, ganz handlich, mit einem Akku, der ewig hält, Objektive lichtstark, aber mit kaum Gewicht und der exzellente Fotoapparat muss natürlich auch eine Videokamera beinhalten mit Qualitäten, die selbst in Fernsehstudios nicht zu finden sind.
    Ich vermute mal so etwas wird es nie geben, sondern jeder muss sich seine Wunschnische suchen, bei welchem Hersteller auch immer und versuchen eine Zeit lang glücklich und zufrieden zu sein.
    Alle Firmen werden nie unsere Wünsche erfüllen, sondern nur das herstellen, von dem sie glauben es verkaufen zu können um damit Gewinne zu erzielen, wir können aber entscheiden was wir kaufen und was nicht, aber nur weil ich etwas nicht kaufe muss es ja nicht schlecht sein, es trifft einfach nur nicht meine Wünsche.
    Ich finde Canon hat hier etwas gebaut, was viele probieren werden und einige werden diese Kamera auch kaufen. Interessant finde ich sie auf jeden Fall, obwohl ich die Griffverlängerung ohne Zusatzakku oder zweiter Karte unsinnig finde.
    Aber wenn es anderen gefällt, warum nicht.
    Vielleicht sind ja Kontakte vorbereitet um einen zweiten Griff zu planen, der dann mit mehr Funktionen aufwartet. Erst muss man sie mal ausprobieren um sich ein eigenes Bild machen zu können.
    Ich habe für mich aber noch nicht die Erleuchtung entdeckt warum ich ein spiegelloses System nutzen müsste. Das meiste fotografiere ich mit einer d5 MIV und dem 180mm 3.5 Makro erst wenn dieses Objektiv neugerechnet und verbessert auf den Markt käme und die spiegellosen wirklich „stille“ Kameras sind würde ich einen Wechsel überlegen, aber parallel weiterhin auch mit Spiegel arbeiten, da zu viel Glas vorhanden ist.
    Ich lasse mich also überraschen was alles noch kommt und bin gespannt was wir in zehn Jahren zu kritisieren haben. Euch allen einen schönen Abend

    • Über Jahrzehnte habe ich mit der Fotografie meinen Lebensunterhalt verdient.

      Leider war es des öfteren so das der Kunde mindestens die Mittelformat oder die Fachkamera mit digitalem Rückteil auf dem Studio Stativ montiert sehen wollte. Wenn dann noch zwei große Eizo Monitore flimmerten war die Welt führ ihn in Ordnung. Obwohl der Auftrag nachher mit Vollformat abgearbeitet wurde.

      Das hatte nichts mit Angeben zu tun sondern hängt mit dem Denkprozess des Kunden zusammen. Sein Unterbewusstsein sagt zu ihm, wenn der Fotograf die tollen, teuren Geräte hat dann muss er gut sein sonst könnte er sich das nicht leisten. Wenn er gut ist passt er zu unserem Vorhaben. Das fördert den Vertragsabschluss.

      Was ich damit zum Ausdruck bringen möchte ist das es als Privatmann völlig egal ist welches Logo auf dem Gerät steht, es muss zu meinen Anforderungen passen. Schlechte Kameras, Objektive gibt es ab einer gewissen Summe von keinem Hersteller.

      Vermeintlich bessere oder schlechtere Bildergebnisse verschiedener Kameras sind eher der Weiterverarbeitung von Bilddateien geschuldet. Unterschiedliche JPEG Bildchen sind ausgenommen weil da jeder Hersteller bei der LPEG Umsetzung andere Prioritäten setzt.

      Ich bin überzeugt das die Canon RP eine gute Kamera ist mit der man, guter Fotograf /Fotografin vorausgesetzt, sehr ansprechende Bilder machen kann.

      Allgemeinen Empfehlungen zu Canon, Fuji, Nikon, Panasonic, Sony usw. würde sehr sehr kritisch sehen solange nicht der Einsatzzecke des jeweiligen Modells mit aufgeführt ist. Mir fällt da immer der Porsche Fahrer ein der auf seinen 911 geschimpft hat, so ein scheiß Karren, mit dem kann ich nicht mal den Waldweg zu meiner Berghütte befahren. Alles klar?

      • Richtig keine Marken empfehlen sondern erklären warum man mit welchem System was macht. Wer hier liest wird sich auch nichts empfehlen lassen, sondern das kaufen was er für sich als richtig betrachtet.

  • Wenn Mark diese Kamera hier schon mit ihren ihm als bemerkenswert zu schildernden Nachteilen zur allgemeinen Diskussion vorstellt – was soll da weiter herauskommen als ihm zuzustimmen – und das Gegenteil zu beweisen ob die Schwächen im Video wirklich gravierend sind kann man mangels Verfügbarkeit noch nicht ….
    Also – wer hätte da schon den Mut zu widersprechen zumal ja auch noch nichts über die Fotoqualität vorliegt um die Kritik etwas abzumildern …..
    Also kommt nichts weiter raus als Rumgehacke und Hackschnitzel….
    Wenn Mark mal eine Sony so vorstellen würde, würde ich ihm die Ohren langziehen (Spaß) ….
    Was habe ich hieraus ersehen ?
    Wenn Kameras angekündigt werden täten die Hersteller gut daran gleich vorher zu sagen das Einsparungen irgendwelcher Art zu einem Vorteil an anderer Stelle gereichen – dann wären die Erwartungshaltungen nicht so groß …
    Oder haben sich hier welche eine A7-3 Konkurrentin erwartet ?
    Canon kann auch nicht hexen …

    Eine gute Nacht wünscht Gustav ….

    • Ich denke gern positiv @ Akki …
      Und die Tendenz geht ja auch wohl nach Kameras die auch Videos zufriedenstellend beherrschen …
      Für mich nicht ganz so wichtig – aber für meine jungen Leute durchaus interessant …
      Wenn sie dann schon 1500 Euro kostet und keine Filme kann wird es auch teuer wenn man darum aufstocken muss – und dann hier behaupten das es „eine geile Kamera für die Familie“ ist ?
      Gerade meine Enkel borgen sich bei mir nur eine Kamera wenn sie auch Filmen kann !!!!…
      Man man man – was reden einige Canon – Nutzer sich das hier nach ihrer Nase zurecht – als wenn andere blöd sind und das nicht durchschauen …
      Und dann denken mit ein paar Weisheiten vom auch (!!!!) noch fehlenden C-Log nun noch mal wichtig den Gustav kritisieren der es nur mal gut mit Canon meinte …

      Ach was interessiert mich Euer Canon – Gemurkse überhaupt …
      Lasst euch doch mit dem abspeisen was sie euch vorsetzen …
      Ihr wisst es ja sowie so als die Größten von jeher besser – leider hat Euer Lieferant es sich mit der Ansicht auch die ganzen Jahre gemütlich gemacht und merkt jetzt erst das schon alle anderen Hersteller ihre Waggons angehängt haben und sie die letzten sind …
      und baut aus allen möglichen alten Teilen schnell was zusammen sowie kündigt auf Jahre in voraus Linsen an …
      das im Untergrund vorsichtig grummelnde Panikorchester der ungeduldig wartenden Kunden hat Canon wohl Beine gemacht ….
      Ach nee – da habe ich auch unrecht – keiner hat ja auf VF – Spiegellos gewartet – geht doch auch ohne ….

      Da will man mal was positives sagen und wird nur wieder negativ kritisiert …
      Ich wünsche Dir viel Spaß mit deiner „langsamen Migration “ – den Spaß habe ich schon lange hinter mir aber ich habe den auf gut Deutsch „Umstieg“ genannt ….
      Was anderes ist es nicht – alle Eure alten Objektive sind langsam aber sicher dem Untergang geweiht um es mal drastisch auszudrücken – in ein paar Jahren „Altglas“ ….
      Man man man – es gibt ja ein paar nette Canon – Freunde hier – und die meine ich auch nicht mit meinen Worten – aber ich kann jetzt als Laie hier etliche Mitschreiber verstehen wenn sie die alte Arroganz etlicher Canonianer beschreiben …
      Gut das Panasonic auch noch mitmischt und dem Laden mal das Fürchten beibringt …
      So jetzt geht’s mir besser – warum kritisiert man immer an mir rum wenn ichs mal gut meine ….
      Gustav …

  • Gerade hier in Europa verstehe ich den Aufreger über 24p nicht. Die meisten Leute filmen hierzulande in 25p was quasi null Unterschied ist. Ich denke mal die wenigsten Käufer der RP produzieren fürs Kino.
    Der fehlende DPAF in 4K ist natürlich genauso wie die Batterie mal wieder Canons übliche Verkrüpplungstaktik, um ihre Cinema EOS Linie zu schützen, sowie ebenfalls die EOS R / 5D4.

  • Die Bildwiederholungsrate der EOS RP liegt bei 59,95 Bilder/Sekunde in Full-HD ist den Spezifikationen zur Kamera der Canon-Homepage zu entnehmen. Das sie unter 24 liegen soll war zuerst in Canon Rumors zu lesen. Was stimmt?

    • Geht hierbei nicht darum, dass etwas darunter läge, sondern dass sie den 24p Modus nicht beherrscht. Sie kann in den USA 60p / 30p sowie in Europa 50p / 25p. Normalerweise gibt es bei USA noch den Modus 24p für eine kinoähnliche Bildrate.

      • Aha, … wieder was dazugelernt. Doch drängt sich mir nun die Frage auf, wieso jemand mit einem Fotoapparat einen Kinofilm drehen sollte, der kauft sich doch anderes Gerät. Oder sehe ich das falsch?