Canon Kameras

Canon: Erste Kamera mit künstlicher Intelligenz in Kürze

Canon wird in Kürze eine der ersten eigenen Kameras auf den Markt bringen, bei der künstliche Intelligenz eine zentrale Rolle spielt.

KI wird immer wichtiger

Mit künstlicher Intelligenz sind wir als Fotografen in den letzten Monaten und Jahren häufig beim Thema Bildbearbeitung in Berührung gekommen. Bei Programmen wie Luminar AI steckt die künstliche Intelligenz (“Artificial Intelligence”, kurz AI) sogar schon im Namen.

Auch Kameras sind in den letzten Jahren immer intelligenter geworden, so hat sich beispielsweise der Autofokus in einigen Bereichen stark verändert. Er erkennt bei vielen Modellen inzwischen schon automatisch Augen von Menschen und Tieren und kann diesen folgen.

Neue Canon PowerShot AI im Anflug

Canon möchte mit der neusten Kamera, die wohl in Kürze vorgestellt werden soll, anscheinend aber noch einen Schritt weiter gehen. Bei der neuen Kamera, die zur PowerShot-Familie gehören und möglicherweise auf den Namen “Canon PowerShot AI” hören wird, soll die künstliche Intelligenz eine zentralere Rolle einnehmen. Neu ist das Konzept nicht, Canon hat es schon im Jahr 2018 auf der Photography Show vorgestellt, im Jahr 2020 wurde die Kamera auf der CES 2020 erneut gezeigt.

Im Kern handelt es sich hier um eine Kamera, die mit einer PTZ-Kamera vergleichbar ist. So sah der auf der CES 2020 ausgestellte Prototyp aus:

Quelle Bild: B&H

Die Kamera selbst ist für Fotografen also nur am Rande interessant, die Entwicklung dahinter ist jedoch spannend zu beobachten.

Mögliche Einsatzgebiete der Kamera

Canon kann sich vorstellen, dass die Kamera als Webcam, als Babykamera oder als Tierkamera genutzt wird. Auch bei Hochzeiten könnte die Kamera zum Beispiel neben dem Gästebuch stehen und automatisch Fotos schießen.

Die künstliche Intelligenz soll vor allem durch die Software der Kamera zum Tragen kommen. So könnte die Kamera beispielsweise bei einer Hochzeit erkennen, ob die Personen auf den Fotos lächeln oder nicht und die Bilder direkt entsprechend sortieren.

Aus technischer Sicht könnte die neue Canon PowerShot AI mit einem 1/2,3 Zoll großen Sensor und 12 Megapixeln ausgestattet sein. Das Objektiv soll einen 4-fach-Zoom zu bieten haben und sich um 170 Grad schwenken und 110 Grad neigen lassen. Ein genauer Termin für die offizielle Präsentation der Kamera steht noch nicht fest, die Webseite Canonrumors geht aber davon aus, dass die Vorstellung in Kürze erfolgen wird.

guest
19 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Cheryll

Bei einigen Foto Smartphones wird KI/AI schon länger benutzt. Das Huawei P50 könnte eine Linse bekommen, welche dem Menschlichen Auge nachempfunden sein soll. Mittlerweile ist die weiterentwicklung im Bereich der Foto Smartphones für mich interessanter geworden, als das was in den reinen Digital Kameras neu entwickelt wird. Es gab immer wieder, gerade bei SAR, aufgetauchte ,,Super Sensoren,,.auf Papier, in die Consumer Cameras kamen die nie. Zumindest tauchen immer mal wieder hoffnungsvolle Gerüchte von Canon, Sony und Co auf.

Mirko

warum sollte aber das Smartphone (Gerät) auf der Stelle stehen bleiben. Ob man da nun 13 Linsen einbaut oder einen XY Sensor das Gerät an sich ist in die Jahre gekommen. Wenn man den Gerüchten glauben schenken darf so will Apple das IPhone zeitnah auslaufen lassen, was kommt Die Brille. Was passiert dann, Influencer werden da stehen und sagen „oh schaut mal meine neue Brille wie geil“ und die modernen Lemminge werden loslaufen um sich eine zu kaufen. Natürlich müssen da Samsung & Co mit aufspringen und schwupp ist die Ära Smartphone Geschichte. Wie sagte Sony, beim Smartphone sind wir nur Mitläufer an der neuen Generation werden wir vorne mitspielen“
Viele sagten ja auch bei der Einführung des Smartphone „brauche ich nicht“ und schwupp war das Zeitalter der „Handyˋs“ vorbei

joe

KI wird kommen, mehr und mehr. Was ist dann aber noch der Anreiz um ein Bild zu machen? Wenn jeder alles machen kann ohne etwas zu können, wen interessiert dann noch Fotografie? Viel Spass in der Zukunft mit ausgetauschten Himmel, Menschen, Tieren, optimierten Farben, Formen und abdrücken muss man wohl auch nicht mehr, sondern nur noch sortieren – aber vielleicht macht das dann auch die KI für uns.

Robbi

Joe,

solltest das nicht so schwarz sehen! Als ich damals kein Auto mehr bekommen konnte, welches mit Zwischengas geschaltet wurde dachte ich auch: “Nun will auch bald die Frau fahren!”

Auch dies traf damals nicht ein.

Matthias

…ohne Führerschein war dies auch damals nicht erlaubt:-))

la calle como teatro del absurdo

Damals galt noch: “Die Frau, der beste Freund des Menschen” 😉

Robbi

früher galt

“Ich bin der Herr im Haus, dass wär gelacht
was meine Frau sagt, dass wird gemacht!”

joe

Sagte schon meine Vater, als ich noch Kind war, und er hatte Recht, letztlich lief nichts ohne den Segen meiner Mutter. Deshalb verstand ich damals Anfang der 80er Jahre die ganze Geschichte mit der Emanzipation der Frau nicht, bei uns wurde Gleichberechtigung schon damals gelebt. Und da sich mein Vater nicht für Geld und materielle Dinge interessierte, sondern in seinen Büchern und seiner Intellektualität versank – er hatte nie mehr als 10DM im Geldbeutel – hatte sie auch die volle Kontrolle über die Ausgaben. Seine Gelassenheit bezüglich materiellen Dingen hätte ich gerne geerbt.

Robbi

KI kommt bei allen Anbietern, ob man es nun will oder nicht, der Markt verlangt es eben. Anscheinend setzt Canon aber auch beim Marketing auf künstliche Intelligenz, so haben die den Klops gebracht, ein Werbefoto der EOS R5 mit knackscharfer Kamera und weichgezeichneter Tante im Hintergrund zu bringen. Dagegen ist ja erst mal nichts zu sagen, nur wenn das beworbene Produkt dann Augen-AF so in den Fokus bringt, als werbetechnisch, dann sollte man sich besser überlegen, ob man die Werbeaussage des Bildes besser mal weniger betonen sollte. Nur Joe, wirst Dir keine Sorgen machen müssen, wenn KI gut gemacht ist, dann kann man auch das machen, was man bisher immer konnte, man all den Mist im Menue wieder abschalten und ist wieder Chef im Ring. Machen ja wohl beide Gruppen von Fotografen auch heute noch so, sowohl die Künstler wie auch die guten, alten Handwerker. Wer seine Knipse beherrscht, da macht die Knipse das was der Fotograf will, während dies bei vielen eher umgekehrt ist. Wichtig ist aber doch für jeden einzelnen, was er selber kann, ob andere es mit KI auch können ist egal. Und natürliche Intelligenz ist auch nicht zu unterschätzen!!!! Könner setzen den Schaerfepunkt dahin, wo sie… Weiterlesen »

MaZa

https://corona-renderer.com/

Das wird die Zukunft.
Keins der Bilder ist ein Foto!

Der Name hat nichts mit dem Virus zu tun 😉

Alfred Proksch

Ist nichts Neues…

Das nimmt uns Studio Fotografen schon lange „die Butter vom Brot“ weil jeder Gegenstand mit einem Rechner konstruiert wird und nichts ist leichter als diesen mit der passenden Struktur zu belegen und künstlich ohne Reflexe (oder mit absichtlichen) zu beleuchten.

Es gibt Bibliotheken voll mit vorgefertigten Elementen, vom Apfel bis Zitrone, vom Blatt bis zum fertigen Baum, Hügeln und Felswänden, hunderttausende andere Dinge für jeden Zweck.

Gott sei Dank sind die Stunden zur Erstellung solcher Bilder erstens noch zu viele und zweitens teurer als die welche der Fotograf berechnet. Es gibt aber einfache Dinge oder eben noch nicht fertiggestellte Bauteile die sind für 3-D Programme und den Kunden ideal umsetzbar. Es waren die vielen einfachen Gegenstände für den „Katalog“ oder das „Prospekt“ die für uns Studio Fotografen das anständige Überleben sicherten. Kataloge und Prospekte gibt es kaum noch, wofür auch!

So wird sich wohl in Zukunft KI aus Konstruktionsprogrammen mit den Daten aus einer Kamera zur Einheit zusammen schalten. Für den persönlichen Schmarren sind die Smartphones zuständig. Die wahre Kunst wird handwerklich weiter existieren.

Robbi

wobei die Fotografen ja leider doppelt in die Zange genommen werden. Auf der einen Seite KI, auf der anderen Seite die immer stärkere Marktmacht einzelner Konzerne und ihre stetig wachsenden Marktanteile. Ein Produkt braucht eben ein Werbefoto, egal ob es der Anbieter 1.000mal oder 1.000.000mal verkauft. Trotzdem wird er davon wohl nichts an den Macher der Bilder weiterleiten, währen ja Kosten.

Thorsten

KI?
Endlich eine Motivklingel?

Martin Berding

Hat meine Kamera schon seit Jahren.

Robin

Bei dem Einstzgebiet hängt Canon allerdings China und seiner Gesichtserkennung (auch mit Maske) und dem Scoresystem hinterher.
AI könnte eine feine Sache sein, wenn sie abgesoffene oder ausgefressene Bereiche im Bild erkennt und individuell, und ohne HDR korrigiert.
Nur mal so als Beispiel.
Apropos Gesichtserkennung, die hatte Panasonics GH1 bereits 2009 drauf. Konnte sich bis zu 10 Gesichter, samt Namen “merken” und bevorzugt darauf scharf stellen.

Harald

Wenn die künstliche Intelligenz so gscheit ist wie Siri und Alexa, dann ist es glaube ich besser, ich geb die Kamera meinem dreijährigen Sohn für bessere Ergebnisse.

Robbi

das Wort “künstliche Intelligenz” ist eh irreführend, hat mit dem, was man so allgemein unter Intelligenz versteht recht wenig zu schaffen. Wir können “ja” und “nein” sagen, dies kann auch der Computer, nur eben erheblich schneller.

Wenn der Augen “erkennt”, dann kennt der keine Augen, sondern er vergleicht mit hinterlegten Bildern und findet bei Übereinstimmung.

Conny

falsch