Canon Objektive

Canon stellt Entwicklung von neuen EF-Objektive ein

Das war’s: Canon stellt die Entwicklung von neuen EF-Objektiven ein, zumindest vorerst. Das bestätigt das Unternehmen in einem Interview.

Vorerst keine neuen EF-Objektive mehr

Im Januar vor einem Jahr hatte Canon erklärt, dass 2019 keine neuen EF-Objektive auf den Markt kommen werden. Rückblickend können wir heute sagen: Das hat sich so bestätigt. Canons Ziel war es im letzten Jahr, sich voll auf die neuen RF-Objektive zu konzentrieren, im Bereich der EF-Objektive wollte der Hersteller „eine Pause einlegen“.

Heute, ziemlich genau ein Jahr später, kündigt Canon an, dass aus dieser „Pause“ wohl eine „dauerhafte Pause“ werden wird. In einem Interview mit Digital Camera World hat Richard Shepherd, seines Zeichens Pro Product Marketing Senior Manager von Canon Europe, nämlich verlauten lassen, dass die Entwicklung von neuen EF-Objektiven vorerst eingestellt wird.

Canons Aussage im Wortlaut

Schauen wir uns das Zitat im Wortlaut an:

„As you know, last year we launched the RF mount and EOS R system […] To date we’ve launched ten critically acclaimed lenses, and as it’s a new system we plan to continue this, launching more RF lenses while still fully supporting the EF lens system. And of course, should the market demand it, we are ready to create new EF lenses. But for now, our focus is on RF.“

Shepherd sagt hier zunächst einmal, dass Canon in Zukunft weitere RF-Objektive vorstellen und das System der spiegellosen Vollformatkameras mit dem neuen Bajonett ausbauen wird. Außerdem sagt er, dass das gesamte System an EF-Objektiven weiter „voll unterstützt“ wird und dass Canon auch „bereit ist, neue EF-Objektive zu entwickeln, sollte der Markt das verlangen“, aber im Moment liege „der Fokus auf RF“.

Kurze Interpretation der Aussage

Canon schließt also nicht aus, dass irgendwann doch wieder neue EF-Objektive entwickelt werden, das ist die gute Nachricht. Der Marktführer bestätigt wörtlich also nur, dass in nächster Zeit keine neuen EF-Objektive auf den Markt kommen werden.

Die schlechte Nachricht ist, dass Canon nur dann wieder neue EF-Objektive vorstellen möchte, wenn „der Markt es verlangt“. Nun entwickelt sich der Markt natürlich weg von DSLRs und hin zu DSLMs. Sprich wenn es der Markt nach Ansicht von Canon bereits heute, im Jahr 2020, nicht mehr verlangt, dass neue EF-Objektive entwickelt werden, wird sich das dann irgendwann in ein paar Jahren ändern? Wenn der Fokus noch stärker auf spiegellosen Systemkameras liegt als heute? Fraglich.

Was sagt ihr zu Canons Entscheidung? Sehr ihr die Aussage auch so kritisch oder seid ihr eher zuversichtlich, dass irgendwann doch wieder neue EF-Objektive kommen werden?

Quelle: Digital Camera Word | via: DPReview

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.300 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

32 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Der Schritt scheint mir logisch! Es gibt so viele gute EF-Objektive, da ist so gut wie jeder Bereich abgedeckt. Die Zukunft ist, zumindest für mich, spiegellos. Daher begrüße ich die Konzentration auf RF-Optiken. Noch schöner wären neue Gehäuse, aber da ist ja schon einiges in Planung.

    • Wollte mir die Canon 90d holen habe objektive 10–22mm ef–s , 18–135mm is ,50mm ef markl , 70–200 mm 2.8 l is usm , ef100– 400 mm l is usm , Sigma 105 mm 2.8 Macro. Converter Kongo 1.4 , Soligor 1.7 , Und viele Filter . 6 Blitzgeräte die alle zusammen extern passen . Dazu 6 Akkus . Alle noch 100% . Und dann gibt es keine neuen ef objektive mehr . Dann ist Canon für mich gestorben . Im übrigen fotografiere ich schon seit 1976 mit Canon . Aber das mach ich nicht mehr mit . Sehr schade das sie noch ne 90d rausbringen die endlich mal wieder mit Nikon und Sonny konkurensfähig ist und alles wieder versauen .

      • Was wird denn da versaut?
        Es gibt doch alles in EF. Teilweise in mehreren Versionen.
        Kein Mensch braucht ein Objektiv Mark 12.

  • Alles andere wäre auch eine rückwirkende Entwicklung, vorhandene verbleiben ja. Auch Canon wird das Programm liften, teilweise schrumpfen, ein natürliches Anpassen an einen sinkenden Marktbedarf.

  • Was soll man im EF-Bereich auch noch entwickeln?
    Natürlich, man kann zu den Standard-Sachen noch eine Mark 4-Variante heraus bringen, aber wen nützt das was?

    Und solche Machbarkeitssachen, wie 50mm f0.95, braucht bei RF und bei EF niemand.

  • Es gibt ja -zig EF- und EF-S-Objektive, auch kompatible Objektive von Drittherstellern, aber nach wie vor nur wenig M- und R-Obbjektive.

    Logisch, dass sie darauf fokussieren.

  • Bin ich froh, dass ich mit meinem Sigma MC11 Adapter meine EF Objektive an der Sony Alpha 7 MIII voll nutzen kann. Der Systemwechsel war für mich die richtige Entscheidung. Bye bye, Canon!

  • In EF ist doch jede Brennweite, Lichtstärke oder jeder Zoombereich mehrfach abgedeckt. Nicht zuletzt auch durch reichlich Angebote von Fremdherstellern. Da sich die erstaunlich schwer tun, die neuen spiegellosen von Nikon und Canon (und auch von Fuji) zu versorgen, ist das eine sehr weise Entscheidung. Da ist der Markt sehr aufnahmewillig für die eigenen Neuentwicklunglen mit besseren Margen.

  • Wenn so eine Aussage getroffen wird, kommt aller Erfahrung nach, nichts mehr.
    Ist auch nur logisch. Nun noch die Preise runter und das Imperum ist wieder da.

  • Wie schon einige geschrieben haben, welches EF-Objektiv fehlt noch? Mir fällt nichts ein was ich noch kaufen könnte oder wollte. Bin ab 14mm Brennweite mit mehr L-Objektiven eingedeckt als ich brauche und so geht es wohl den meisten VF-Nutzern. Und sobald eine vernünftige R auf dem Markt ist wird sich der DSLR-Bereich eh auf bestimmte Anwendungen und Anwender beschränken und wie gesagt, die haben schon alles.

      • Ich hätte gerne ein EF 12-40mm f4,0 gehabt. Natürlich noch lieber ein 12-40 f2,8mm (IS). Ich weiß aber nicht, ob das mit guter Abbildungsqualität unter 800-900g realisierbar ist. Wahrscheinlich Wunschdenken. 🙂

      • @CCC

        Also das 11-24mm f4 L wiegt 1180g 😉
        Würde schwierig werden bei einem 12-40mm unter 1000g zu bleiben.
        Sony’s 12-24mm F4 wiegt 565g, also wäre es vllt. doch möglich.

    • @Ben
      da wir alle nicht mehr 20 sind, sind wir mittelfristig tot und das wird wahrscheinlich auch den DSLRs aber auch den DSLMs passieren. Ich verstehe gar nicht warum man da so ein Trara macht wer wann wie und warum oder wozu überhaupt existiert. Macht das Ding gute Fotos ist es doch egal ob es einen Spiegel hat oder nicht. Dieser religiöse Eifer (also nicht von Dir) pro DSLM ist ja kaum noch auszuhalten, das hat schon fast psychotischen Charakter. Weiss nicht was da in der Kindheit schiefgelaufen ist.

  • wird auch Zeit!
    Endlich mal eindeutiges Signal!
    Nur noch bauen was auch gebraucht wird.
    Es geht aufwärts bei Canon – das Marketing macht allen was vor.

  • Wenn die Entwicklung von EF Objektiven „pausiert“, muss man sich fragen, wie lange noch die DSLR Kamera Entwicklung stattfinden wird. Weiterhin ist für Frage, wie lange noch EF Objektive produziert werden… Ist kein Markt mehr da, was ja der Trend zu DSLM vermuten lässt, könnte ich mir vorstellen das in 2-5 Jahren EF Objektive nur noch auf den Gebrauchtmarkt gehandelt werden. Canon wird dann aus wirtschaftlicher Sichweise vermutlich die Produktionslinie umstellen/ankündigen.

  • Das hat Canon von dem Blog foto+design Dr. Schuhmacher übernommen.
    Nikon handhabt das übrigens ebenso.

    Ich vermute mal, dass Canon schon an Smartphones arbeitet.

    • Das tut Canon schon, sie haben gerade eine Kamera registriert die auf der Rückseite ein vollflächiges Display und keine realen Bedienknöpfe, sondern nur noch virtuelle hat. Ebenso arbeiten sie an einem Smartphone ähnlichen Gerät, das ca. 20 Linsen auf der Vorder- oder je nach Sichtweise auf der Rückseite besitzt die miteinander verknüpft werden können und Fotos von 300+MP entstehen lassen können. Wenn das kommt ist eh Schluss mit herkömmlichen Kameras.

    • sobald eine R mit APS-C Sensor kommt ist auf jeden Fall EF-S tot und bei der M bin ich mir auch nicht sicher ob sie das überlebt, eventuell wird M aber zur Einsteigerkamera.

  • Es gibt für EF alles was man braucht und wenn die Objektive auch weiter produziert werden, genauso die bereits existierenden DSLR, dann ist für alle gesorgt. Wenn die DSLR-Bodys auch weiter produziert werden, sowie ab und zu noch per Firmware etc. verbessert werden, dann wird der EF-Markt noch lange Bestand haben. Vor allem weil ja Millionen Objektive von Canon und den Fremdherstellern im Markt kursieren – und der lässt sich hervorragend mit den bestehen Produkten bedienen. Wer sich jetzt ne 90D kauft, der will bestimmt auch noch ein 2,8 70-200 haben etc.
    Das R-System ist für alle interessant, die eine kompromisslose Qualität wollen und bereit sind die horrenden Preise zu zahlen. 2500 – 3000 € für eine 50 oder 85mm Festbrennweite will und kann nicht jeder auf den Tisch legen. D.h. die ambitionierten werden zum R-System wechseln, die weniger bleiben bei den einfachen APS-C Modellen und der Rest nimmt das Handy,
    Und die ambitionierten Fotografen halten sich mit DSLR-Käufen aktuell bestimmt zurück und warten ab, was das R-system bringt.
    Ich z.B. mache fast nur Sportfotografie (habe 2 1dx2 und auch gute Prime Teles). Die neue 1dx3 werde ich auf keinen Fall kaufen, es sei denn dass Canon einen Adapter für die neuen R-Objektive rausbringt. Denn da werden ja richtig geile Sachen produziert – nur passen diese nicht an eine DSLR (sehr schlecht….).
    Also warten ich (und auch bestimmt viele andere Action-Fotografen) erstmal ab, was demnächst als R-Body rauskommt. Aber Canon verkauft soviel Zeugs, denen ist es bestimmt auch kackegal, ob 1000 Leute die aktuell völlig überteuerte 1dx3 kaufen – sie werden diese an Agenturen verkloppen und gut is….

    …. also warte ich auf eine 1dx-R und bis dahin wird nichts Neues gekauft – meine Bodies sind so geil, mit denen kann ich problemlos noch 5 – 10 Jahre shooten und bin immer noch uptodate.

  • Ein 28er Shift wäre noch eine feine Sache um eine Lücke oberhalb des 24er zu
    schließen, ebenso ein qualitatives 50er Macro.

    Das Angebot von C ist, bis auf ein paar Nischen umfassend und dicht, dass ein
    qualitatives Standard-50er 1,4 fehlt, allenfalls noch eine Lücke für die, die ein
    lichtstarkes Objektiv haben wollen.

    Eine DSLM-Version hätte ich der 5 Ds R und auch seinerzeit der 5D² jedenfalls
    vorgezogen. Für meine Zwecke braucht es den Klapperatismus schlicht nicht.
    Der Vorzug der spiegellosen Kameras liegt da ganz klar beim AF und den auch
    besseren Möglichkeiten die Auflösung per Sensor-Shift zu erhöhen, wenn der
    direkte Weg über den Sensor nicht beschritten wird.

  • Schade
    Hab gehofft das sie eine neue Version von dem EF 50mm 1.4 rausbringen. Finde die Leistung einfach zu schlecht unter Blende 2.5

    Bin erst gewechselt von der 400d auf eos 90d.

  • Wie bereits in einem anderen Blog darlegt, gibt es einen riesigen Bestand an EF und EF-S Objektiven im Markt, der den Neuabsatz von EF Objektiven behindert. Darüber hinaus hat Canon bisher nicht die Produktion von EF Objektiven eingestellt (wobei ich glaube, daß die Konsumlinsen nicht von Canon selbst produziert werden, sondern im Auftrag gefertigt bzw. eingekauft werden). Canon versucht wie Nikon, durch einen neuen Objektivanschluss Kunden eine total neue Systemwelt zu Märchenpreisen zu verkaufen.
    Das alte Konstruktionen nicht zwangsläufig schlecht sind, sieht man z.B. bei dem EF 35mm 2.0 und dem EF 100mm 2.0. Heutige gute 50mm Objektive basieren im Prinzip auf deutschen Konstruktionsprinzipien aus den 50er Jahren.