Canon Kameras

Canon: Neue Vollformat-DSLM noch günstiger als die EOS RP?

Das wäre eine Kampfansage: Canon arbeitet möglicherweise an einer neuen Vollformat-DSLM, die noch günstiger ist als die EOS RP!

Harter Preiskampf bei Vollformat-DSLMs

Mit der EOS RP verfolgt Canon das Ziel, diejenigen Kunden abzugreifen, die auch mit einem kleineren Geldbeutel in den Bereich der spiegellosen Vollformatkameras eintauchen möchten. Nur 1.500 Euro kostet die EOS RP in Deutschland, in den USA ist sie mit einem Preis von nur 1.300 Dollar sogar noch erschwinglicher. Das sind durchaus attraktive Preise, auch wenn eine Sony A7 II beispielsweise aktuell für deutlich weniger Geld zu haben ist. Doch das spielt im Grund keine Rolle, denn was für die Kunden ganz allgemein wichtig ist, ist der harte Preiskampf, den sich die Hersteller in den nächsten Monaten und Jahren liefern nicht nur liefern müssen, sondern auch liefern werden.

Noch günstigere EOS R von Canon geplant?

Die Canon EOS RP könnte aber noch nicht das Ende vom Lied für Canon sein. Denn in einem Interview hat Canon Manager Michael Burnhill auf die Frage, ob er eine Vollformatkamera kommen sieht, die noch günstiger ist als die EOS RP, schlicht und einfach mit „ja“ geantwortet. Wörtlich liest sich die Aussage folgendermaßen:

„Do you see a full-frame camera coming in at a price below the RP?“ – „Yes.“

Natürlich bestätigt Burnhill nicht direkt, dass eine solche Kamera zu 100 Prozent auf den Markt kommen wird. Aber er flüchtet sich auch nicht in vage Aussagen im Stile von „man muss abwarten wie sich der Markt entwickelt, wir wollen auf die Wünsche unserer Kunden hören“. Er kann sich eine solche Kamera anscheinend definitiv vorstellen und man darf bei dieser Formulierung auch davon ausgehen, dass sich eine noch günstigere EOS R zumindest in der Entwicklung befindet.

Die Frage ist: Wo könnte Canon im Vergleich zur EOS RP noch weiter einsparen, um eine Vollformat-DSLM zu einem noch günstigeren Preis anbieten zu können?

Quelle: EOS Magazin

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

65 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich hatte vor geraumer Zeit ein Interview von Fujifilm gelesen wo Fuji sagt „ man konnte seinen Marktanteil in der Nische MF Format um 2% steigern“ irgendwie bedient Fuji gerade die wichtigen Märkte mit Kameras und hält sich da raus wo es nichts zu holen gibt 😉
    Die GFX-R macht schon Spaß und ist eben nicht größer als ein VF DSLR Bolide aber für mich als Hobbyfotograf dennoch eine Hausnummer zu groß

    • Medium Format ein wichtiger Markt? Der Mediumformat Markt ist ungefähr so wichtig wie der Prozessormarkt ab 16-Kernern, der Handymarkt für übergroße Phablets oder der Automarkt ab 500 PS.
      Seinen Marktanteil in einer 1% Nische um 2% Prozent zu steigern, während andere 30% vom Gesamtkuchen haben, ist vielleicht gerade mal ein müdes Lächeln wert.

      Leica machte 2013 mal die Aussage der Mediumformatmarkt besteht aus ungefähr 6.000 Einheiten pro Jahr, ich glaube dass sich daran nicht großartig was geändert hat, lass es von mir aus heute wegen der gesunkenen Preise 10.000 Einheiten sein. Andere Hersteller rechnen in Millionen.

  • Irgendwie scheint Canon nach jedem Strohhalm zu greifen, Hauptsache man präsentiert was… ob die sich allerdings die teuren Optiken kaufen, wage ich zu bezweifeln. Aber gut, irgendwas denkt sich Canon hoffentlich dabei. Ich kann nur noch müde über sie lächeln.

    • @ Jürgen
      ….Ich kann nur noch müde über sie lächeln…..

      Jürgen, Canon macht alles richtig. Eben ein guter Kaufmann.

      Sie bauen für alle, eben für alle eine KB Kamera. Nur das zählt .
      Leute die mehr von Fotografie verstehen, müssen solche Kameras ja nicht kaufen.
      Aber Gelegenheitsnutzer, die mal gehört haben, KB wäre etwas, oder Leute, die genau wissen, das eine KB ohne viel Schnick-Schnack passen würde. Hier spielt eben nur der Pries eine Rolle.
      und Linsen hat Canon ja genügend.
      Ich würde als Canon Manager schon längst die Devise herausgegeben haben; KB in Plastik für 750 Euro mit ev nur einem Programm. Das reicht für die meisten ja doch aus.
      Die Hauptsache, für jeden etwas.
      Warum nicht schon für 500 Euro ?
      Dann wird man doch die Linsen/Zubehör kaufen, oder ?

      Jürgen, denk mal MC Donnald. Ein ungesundes Brötchen für 1en Euro. Kann man nicht von leben, oder ?
      Leider ist MC eines der reichsten Konzerne. Warum nur ? – Warum nur ?
      Weil es da draussen jede Menge Deppen gibt, die ungesundes Zeug liiiieben.
      Es muß nur schnell gehen.
      Darum, eine Canon für 499 Euro wäre DER SCHLAGER. Später noch für 399 Euro.
      Die Teile sind doch alle schon vorhanden und werden doch jeden Tag billiger. Man muß den Vorteil nur an die Kunden weitergeben.
      Und wie gesagt: wer mehr will, gibt auch mehr aus.

      Canon ist auf dem richtigen Weg, ob sie ihn wohl konsequent zu Ende gehen ??
      Sollte Canon mich einstellen, gäbe es diese Kameras sofort.

      PS: ich bin kein Canon-Nutzer

      • Die Adapter-Lösung wird für die meisten Neu-Einsteiger uninteressant sein. Auch wenn es blöd klingt, für den absoluten Laien, der nur den Auslöser betätigen will, wäre das schon zu kompliziert. Da muss ein günstiges Vollformat Lineup bei den Objektiven her, dann könnte es ein Erfolg werden. 750€, 500€ für den Body, dann kann Canon den M-Mount einstampfen und kann sich APS-C sparen. Vielleicht steckt solch eine Strategie dahinter. Alles auf ein Format zu bündeln, könnte evtl. auch Kosten sparen.

    • Die Optiken im highend Bereich sind allerdings ein Traum und im professionellen Bereich durchaus angebracht. Ich freue mich schon auf das 50mm f1.2 und das 28-70mm f2, wenn endlich die passende Kamera dazu erscheint 🙂

  • Bei Druckern ist es doch nicht anders: Kauf Dir einen guten, aber günstigen Drucker (Kamera) und Du bist abhängig von den wirklich teuren Druckerpatronen (Objektive)!

  • Kein Sucher, dafür ein übergroßer, klappbarer Touchscreen. Keine Speicherkartenslots, dafür fester, interner Speicher. SIM-Karten Slot.
    20 MP. Video. Download Apps. Android Betriebssystem. Günstiges Kit-Objektiv. Fest verbauter Akku. Nur Auslöser. Bedienung über Touchscreen.

    • Aber über Zubehör wie Akkus, Speicherkarten, Objektive usw. wird ja das Geld dann verdient. Sowas fest zu verbauen, schadet ja eher dem Anbieter und macht die Kamera eher teurer als billiger.

      • An Speicherkarten verdient kein Kamerahersteller, selbst wenn er sie im Programm hat. Sind Akkus nicht gedongelt verdienen sie auch daran nichts. Hier geht es um eine Kamera, die zum Beispiel Smartphoniacs abholen soll, die das klingeln beim Fotografieren nicht mehr wollen. Oder um Leute, die gern eine Canon VF hätten, aber eben nicht ihren Wagen dafür in Zahlung geben wollen.
        Ein günstiges Kitobjektiv ist bestimmt mit drin. Canon hat in seinen sämtlichen line ups günstig bis viel Geld, warum nicht auch bei VF DSLM. Wenn das Gesamtpaket stimmt kann es sogar ein Goldesel werden.

    • Ein fest verbauter Akku darf nicht sein! Dann könntest du die Kamera gleich auf den Müll werfen. Denn wer will unterwegs aufhören zu fotografieren nur weil der Akku leer ist? Statt eines zweiten Akkus eine Powerbank mitnehmen? Das ist Kokelores.

  • Meine Rede seit langem: KB Format (VF) ist das Format der Zukunft! Nicht APS-C! Warum? Weil es immer billiger wird, die Sensoren herzustellen. Und über die teureren Objektive holen die Hersteller die Gewinne rein.
    Ist wie bei den Autos mit den SUVs. Braucht auch keiner, aber alle kaufen Sie, mit welchen Ausreden auch immer.
    „Meiner ist der Größte“ war schon immer „geil“….

  • Sehe ich ähnlich wie Finny!
    Die damalige Einführung von Formaten wie APS-C und mFT beim Übergang von analog zu digital war ja nicht der Überzeugung geschuldet, dass solche Sensorformate Vorteile bringen. Zur Zeit deren Markteinführung war die fehlerfreie Fertigung größerer Sensoren im KB Format viel zu teuer mit zu viel Ausschuss verbunden, um hier einen Massenmarkt mit realistischen Preisen bedienen zu können.

    Meiner Meinung nach wird sich der Markt aufsplitten … für die wenig ambitionierte, desinteressierte Masse kleine Sensoren -> schwerpunktmäßig für Smartphones. Für die ambitionierten Hobbyisten und Profis wird KB ausgebaut (den Start hierzu kann man meiner Meinung nach bei einigen Hersteller aktuell beobachten), für High-End Anwendungen und anspruchsvolle Profis wird gerade das digitale Mittelformat immer erschwinglicher.
    Die Sensor-Zwischengrößen (APS-C, mFT) werden meiner Meinung nach über die nächsten Jahre Marktanteile an größere und kleinere Sensoren verlieren.

    • Bin gespannt wie lange sich mft halten kann. APS-C wird glaub ich relativ schnell gegen KB-Format verlieren. mft könnte sich noch etwas länger halten, da es sich preislich und gewichtsmässig deutlicher unterscheidet.

      • Das stimmt. Ich denke das wird bei APS-C wesentlich schneller gehen. Zumal ja teilweise auch Linsen mit in das KB Lager übernommen werden können, wenn man von APS-C kommt.

        Je nachdem wie nachdrücklich die Hersteller APS-C sterben lassen wollen kann ich mir durchaus vorstellen, dass auch eine total abgespeckte KB Kamera für symbolische 999 Euro kommt. Quasi eine aufs nötigste abgespeckte „Kleinbild 1300D“

      • Mirko .. ich hab ’ne 5dmkiv und bin völlig unverständlicherweise damit sogar zufrieden und schaue mich gerade nicht um.
        Letztendlich ist Canon aber ein wirtschaftlich agierendes Unternehmen. Die bringen nicht zwangsweise Kameras auf den Markt, welche dir oder mir gefallen sondern Modelle, bei denen ´die sich aus welchen Gründen auch immer Absatz versprechen.
        Und ohne eine Wertung glaube ich, dass wir in den nächsten Jahren (abgespeckte) KB Kameras mit dreistelligen Preisen sehen werden.
        Ob ich darauf dann scharf bin oder nicht hat ja nix mit meiner Einschätzung zum Sachverhalt zu tun, oder?

      • Jens,
        genau das ist der Grund, Canon hat leider im Bereich KB DSLM total gepennt und versucht nun Löcher zu stopfen. Canon hat nicht den Vorteil wie Sony (fotografiere nicht mit Sony) ältere Modelle weiterhin anbieten zu können und A7/A7II verkaufen sich weiterhin gut und auf dieses Loch reagiert Canon.
        In einen Artikel hatte ich gelesen das Sony so viele DSLM Kameras in Deutschland verkauft wie Canon (Platz 2) und Panasonic (Platz3) zusammen.

      • Macht ja auch betriebswirtschaftlich Sinn, dann auf dieses „Loch“ zu reagieren. Klar, Canon hat bei DSLMs gepennt, scheint sich aber nun drauf zu konzentrieren die „Löcher“ nach und nach zu stopfen.

        Von daher kann ich es immer noch gut verstehen, wenn Canon da noch was günstigeres nachlegen würde. Sehe da auch immer noch nix verwerfliches und auch keinen „Aufreger“.

      • Jens,
        da ist auch nichts verwerfliches dran, nur ist die Formatsituation folgende 70/30. Also rund 70% des Marktes macht APS-C/mFT aus und das wird sich nicht „großartig“ ändern. Canon möchte halt ein paar Kunden haben die bisher eine ältere Sony gekauft haben und mit dem angebotenen „Set“ zufrieden sind, denn neben anständigen Kameras gibt es auch anständige Objektive und diese werden nicht zum Dumpingpreis angeboten und hält viele davon ab überhaupt im „großen“ Format einzusteigen. Letztendlich hat ein Preiskampf in einer „Nische“ begonnen

      • Ich glaube nicht, dass sich MFT-, APS-C-und FF-Bodys sich größen- und gewichtsmäßig so wahnsinnig unterscheiden, dass das ein Kaufargument sein könnte. Eher schon entscheidend ist der Preis und das Gewicht des Objektivparks. Mich schreckt schon der preisliche Aufwand für qualitativ hochwertige Objektive bei FF. Da denke ich liegt der Vorteil von APS-C gegenüber FF – im Objektivpark. Ich fühle mich im Moment bei Fuji APS-C gut aufgehoben.
        Der Qualitätsunterschied der Aufnahmen ist dagegen marginal.
        Irgendwann, wenn ich noch ein paar Jahre lebe, kommt vielleicht noch eine Mittelformatkamera für Foto. Im Videoberich ist APS-C Spitze.

      • BEN, ich stimme Dir komplett zu. Von der Masse der interessierten Fotografen dürfte ein Grossteil weder gewillt sein tausende an Euro in eine VF-DSLM Ausrüstung zu stecken, noch Bodybuilding aufgrund von Ausrüstungsschleppen zu betreiben. Aktuelle mft und APS-C Lösungen zeigen, dass mit kaum bzw nur im Labor feststellbaren BQ-Abstrichen fast identische Fotoergebnisse erzielbar sind. Die feststellbaren Unterschiede werden praktisch nicht mehr vorhanden sein, wenn die ua von Panasonic (ich glaube auch von Sony) angekündigte neue Sensorgeneration serienreif sein wird (breiterer Farbraum, bis zu 100-facher grösserer Dynamikumfang etc). Meiner Ansicht nach gehört deshalb den Sensorformaten unterhalb von VF die Zukunft. Was spricht denn dann noch für VF und das Inkaufnehmen der Kosten- und Gewichtsnachteile?

      • KB-Format ist außerhalb der Freistellungsfotografie im Grunde tot. Das geht es nur noch darum, ältere Herrschaften, die nicht mehr ganz so auf dem Laufenden sind, etwas Geld abzuknöpfen.

    • Olympus betonte bei Einführung von FT/mFT, dass dieses Sensorformat Vorteile bringt. Der Symmetrie wegen und weil die Randstrahlen paralleler einfielen.
      Wenn ich mich richtig erinnere. Und heute kann man sagen tolles ausgereiftes System. Klein, leicht und der Crop von 2x ideal für Telefotografie, aber auch Makro. Und super für Video, kleinerer Sensor wird weniger heiß und kann schneller ausgelesen werden. Auch die Rechner-Peripherie muss nicht unnötig aufgeblasen werden. Außerdem zeigt Sharps 8K mFT Kamera, da ist noch viel Potential drin. Sehe ich halt so. Vielleicht siehst du das ganz anders.

      • Ich hatte beim letzten Kamera-Kauf abzuwägen, ob es eine APS-C oder mFT wird.
        Zwei Gründe führten zu APS-C:
        – APS-C DSLM kostet insbesondere im Ultraweitwinkel nur einen Bruchteil einer mFT-Ausrüstung
        – Das Rauschen ist bei DSLM sichtbar niedriger, insbesondere in schattigen Bereichen.
        – die Qualität der EF-M Objektive von Canon ist den mFT-Zooms überlegen, insbesondere bei Lens-Flares, Auflösung, Chromatischen Abberationen.

  • Meiner unmaßgeblichen Meinung

    nach wird eher das „Ableben“ diverser Hersteller den Sensormarkt stark beeinflussen und natürlich das Kaufverhalten der Kundschaft. Die starken Nebengeräusche der Smartphone Industrie werden ihr übriges dazu beitragen.

    Die Fotogeräte Hersteller wissen wahrscheinlich selbst nicht genau welche Strategie die richtige sein wird. Da sind noch die kurz vor der Präsentation befindlichen „organischen“ Sensoren die eine Rolle spielen werden zu berücksichtigen, auch der neue Canon Sensor ist mit entscheidend welche Sensorgröße davon am meisten profitieren wird.

    Technik alleine ist etwas schönes, aber sie muss sich auch Gewinn bringend verkaufen lassen. Da den richtigen Weg zu finden ist schwierig. Und die Mitbewerber schlafen nicht!

    • Ich glaube du vergisst, dass alle EF Linsen mit nativen Adapter ohne Einschränkung funktionieren. Dann sind es ein paar mehr Linsen aus denen man wählen kann 😉

      • …da ich keine alten Canon Objektive im Schrank liegen habe wäre der Adapter auch für mich total uninteressant, oder soll ich mir zur Neuen DSLM alte DSLR Objektive dazu kaufen 🤔

      • Jens,
        ich kann Dich beruhigen bin zufrieden mit dem was ich habe 😉
        Aber nun mal eine Frage,
        ich bin infiziert wurden vom KB Virus, habe keine Altlasten an der Backe und bin völlig „Systemfrei“, welche KB DSLM würdest Du mir empfehlen und wenn Canon, warum?

      • Ich empfehle dir in einen Laden zu gehen, Kameras in die Hand zu nehmen, dir die Haptik, die Menüs und die Bedienung genau anzuschauen und dann die Kamera zu nehmen, die dir intuitiv am besten liegt.

        Hast du gewisse fotografische Einsatzgebiete meinetwegen auch noch unter dem Gesichtspunkt, dass auch passende Objektive für das Kamerasystem vorhanden sind.

        Herrje .. ich bin zwar überzeugter Canon-Shooter, aber woher soll ich denn wissen, ob dir nicht Nikon oder Sony von der Bedienung her besser gefallen? Gute Fotos machst du mit allen Marken und wenn es mit dem Canon-Sensor nix wird, werden auch deine Sony Bilder nicht wirklich toll werden ….

      • Jens,
        genauso sieht es aus, ich würde zum Fachhandel gehen. Vermutlich würde ich den Laden auch mit einer Sony verlassen da bei dieser Firma das System am weitesten ausgebaut ist und die Marke mir ziemlich egal ist
        Nun kann Canon im Dauerfeuer eine neue KB DSLM nach der anderen rausbringen ändert aber nichts daran das das gesamte System (Objektive) noch am Anfang steht und es auch noch dauern wird bis dieses System gut ausgebaut ist. Dir kann es egal sein da Du Dank Adapter auf dein „Altglas“ zurück greifen kannst und durch diese Option auch so manch einen „Systemwechsler“ stoppen konnte

      • Wenn Sony für dich passt, wirst du vermutlich den Laden mit einer Sony verlassen. Das ist richtig. Das ist aber auch völlig Wurst …
        Viele andere verlassen den Laden mit Canon. Und das kann dir Wurst sein, weil’s halt nicht das für dich passende System ist.
        Ich kenne jemanden, der vor einigen Woche in die KB Welt eingestiegen ist und dies mit einer 6DmarkII getan hat.
        Da kann man mit einer Affinität zu Sony drüber den Kopf schütteln, wenn’s für die Person passt ist doch alles gut. So what?
        Und ob Canon mit der „Billig-KB“ richtig oder falsch liegt werden Verkaufszahlen zeigen du nicht Einzelmeinungen in Fotoforen. Ich persönlich glaube wenn Canon aber eine solche Kamera auf den Markt schmeißt, ist dies ein wohl durchdachter Schritt …

        Aber jetzt klinke ich mich hier aus, kannst gerne auch noch mal nachlegen und das letzte Wort haben – die Diskussion führt zu nix und ist Zeitverschwendung

      • Der Objektivpark der mit EF-Mount existiert wäre für mich auch komplett uninteressant, wenn ich da einsteigen wollte. Als Umsteiger (auf spiegellos) ist es etwas anderes, aber es bleibt eine Übergangslösung. Am Ende ist es ein Systemwechsel „unter der gleichen Flagge“. Sony hat wahrscheinlich sehr von der Übergangslösung „Adapter“ profitiert. Panasonic versucht es auch bereits, Sigma hat den passenden Adapter dazu schon geliefert. Es bleibt spannend.

      • Jens,
        ich fotografiere mit Fuji und habe weder eine Affinität zu Sony noch zu Canon oder sonst wem, ich betrachte ein System als Ganzes und nicht nur nach einen Produkt aus diesem System.
        Es ist doch erfreulich für deinen Freund das dieser mit einer 6D in die Welt des KB Format eingestiegen ist, dort gibt es auch bekanntlich eine große Auswahl an Objektiven aber hier geht es um DSLM 😉
        Also ganz entspannt da niemand behauptet Canon sei Mist oder ähnliches, sie haben nur ein wenig geschlafen und geben jetzt Gas beim Ausbau ihres System um da hin zukommen wo Sony schon ist.

  • Nochmals nachgelegt..

    Canon, so wie die anderen Hersteller möchten mit ihrem Angebot ein breites Kundenspektrum abdecken.

    Alle Hersteller außer Fuji und Olympus haben intensiv ins Vollformat investiert. Was bleibt da anderes übrig als das Sortiment in den Preisen von ganz preiswert bis zum teuren Boliden zu spreizen.

    Was mit den Objektiven (Preise) machen? Man möchte doch nicht dieses Geschäft den Fremdanbietern überlassen. Den rührigen Chinesen kommt das gerade recht. Die L-Allianz wird sich freuen, denn die dafür gebauten Objektive lassen sich schnell an die anderen neuen Spiegellosen anpassen.

    Canon, Nikon und Sony werden sich wohl oder übel mit ihren Preisen an die neue Situation anpassen müssen. Schön für uns Kunden.

    Wer das nicht investieren kann muss sich eben mit diversen Adaptern über Wasser halten.

  • Wenn Canon eine noch günstigere Vollformat DSLM heraus bringt, wird parallel auch ein günstiges Objektiv dazu erschienen, damit der Gesamtpreis nicht eskaliert. Jede Wette.

    Wenn sich Canon z.B. am Samyang 35mm f2.8 orientiert, welches nur 85 Gramm auf die Waage und 260 Euro in die Kassen spült orientiert, wäre das ein Knaller. Dann würde sich ein Gesamtgewicht (mit Body und Objektiv) von unter 500 Gramm einstellen und an dieser Vollformatkombi ein Preisschild mit der Aufschrift <1500 € baumeln.

    Die Vollformatvolkskamera wäre geboren. Technische Ausstattungen würde nur wir hier diskutieren.

    • Ronikon,
      die Kehrseite der Medaille wäre das zufriedene APS-Kunden mit leistungsstarken Kameras nicht plötzlich auf Einsteigerkameras umsatteln würden nur weil es sich eben um das Kleinbildformat handelt. So eine Kamera wird den günstigsten EVF bekommen, Verschlusszeit 1/4000, einfaches Gehäuse usw. haben. Ich glaube eine Menge zufriedener Canon Anwender würde abwandern wenn Canon das „Halbformat“ sterben lassen würde.

    • Im Prinzip hat Canon Deine Vermutung hinsichtlich der Objektive bereits bestätigt, Du liegst also damit richtig. Laut Aussagen von Canon sollen günstigere RF-Objektive für den VF-Einsteigerbereich auf den Markt kommen.
      https://www.photografix-magazin.de/canon-interview-stirbt-die-dslr-ibis-in-kommenden-kameras/

      Auch sonst stimme ich Dir zu, grosse Stückzahlen verkaufen und richtig Umsatz machen dürfte nur mit Preisen für eine VF-DSLM Ausrüstung möglich sein, bei denen man sich nicht überlegen muss, ob man für die Anschaffung einen Kredit aufs Haus aufnehmen muss. Canon hat ganz offensichtlich den Wettbewerb um Marktanteile im VF-DSLM Markt mit Sony angenommen und will über den Preis punkten. Die wissen ja wie das geht, sie haben es schliesslich im DSLR-Markt und mit ihrer M-Serie bereits gezeigt. Jetzt darf noch gespannt sein, wie sich Nikon verhalten wird.

  • Binnen 12 Monaten stellte uns Canon 4 Einsteiger DSLR Kameras vor, 1 Semipro DSLM, 1 Einsteiger KB DSLM und nun soll scheinbar erneut eine Einsteiger DSLM folgen, langsam bekommt man das Gefühl Canon hat keine Profis mehr im Lager oder wie lange sollen die noch auf neue Gerätschaften warten ?

    • Bis Ende 2019, Mirko, wenn man diesen Informationen/Gerüchten Glauben schenkt:
      https://www.photografix-magazin.de/canon-neue-eos-r-mit-70-mp-und-ibis-ende-2019/

      Aber auch die EOS R und die ersten R-Objektive sind ja hinsichtlich ihrer meisten Eigenschaften nicht unbedingt etwas nur für Hobbyisten. Canon beabsichtigt aber vermutlich erst einmal Stückzahlen zu generieren und dann die Profis ansprechen zu wollen. Letztere sehen ja, anders als viele Hobbyisten, ihre gut funktionierenden und serviceunterstützten DSLRs nicht unbedingt als nicht mehr verwendbar an, nur weil der Trend im Massenmarkt klar zu DSLMs geht.

      • Guten Morgen Thomas,
        naja die R ist eigentlich die Semipro DSLM die ich mit aufgeführt habe, ansonsten meinte ich beide Sparten DSLR sowie DSLM.
        Masse bedeutet viel Stellflächen in den Verkaufsmärkten und somit große Präsens, was aber nicht unbedingt dazu führt das reichlich Geld in die Kassen gespült wird. Natürlich startet Canon nun einen Preiskrieg gegen Sony um zu retten was zu retten geht. Wie gesagt Sony soll in Deutschland soviele DSLM Kameras verkaufen wie Canon (Platz2) und Panasonic (Platz3) zusammen, dann das Gelächter der Canon Anwender beim Artikel „Sony verkauft die meisten FF Kameras in den USA“ man muss Sony nicht mögen aber Sony´s Strategie ging auf, man verkaufte fleißig die alten Modelle preisgünstig weiter, Canon guckte einfach zu und Canon Fanboys lachten darüber.
        Die Leute die darüber lachten laufen nun plötzlich alle los und kaufen sich eine vermutlich total abgespeckte FF DSLM die nur der A7/A7II Paroli bieten soll, nein die Leute setzen noch einen drauf und sprechen schon vom Ende von APS-C und mFT, sorry jetzt muss ich mal lachen.
        Ich glaube der Artikel war hier zu lesen wo es um das veränderte Kaufverhalten der Kunden ging, der Kunde ist bereit mehr zu bezahlen für höherwertige Kameras, vielleicht sollten die Hersteller sich das mal zu Herzen führen, mir persönlich ist es scheißegal wer die Nr1 am Markt ist, darum dreht es sich und nicht darum den Kunden was Gutes zu tun. Meine Prognose, der Preiskrieg wird den Kameramarkt kurzzeitig beflügeln und dies auch nur im FF DSLM Bereich.
        Ich profitiere ja auch davon, wie gesagt für meine alten m42 Objektive reicht so eine abgespeckte FF DSLM wo ich mir bestimmt auch eine zulegen werde wenn sie auf Paletten zum Sonderpreis verkauft wird und dort wird sie enden. Schon erschreckend das auch mal die „Königsklasse“ dort landen wird ….

      • Hallo Mirko,

        nehmen wir mal an ich müsste mir eine System Kamera kaufen weil mir das Hobby Fotografie so gut gefällt und ich hätte außer meinem Smartphone nichts anderes.

        Die erst Hürde ist schon so hart das ein Fehlkauf vorprogrammiert ist. Egal wo man sich informiert, jeder schwört auf irgend eine Marke und labert einen mit Sensorgrößen, Low Light Verhalten, Autofokus- Serienbildgeschwindigkeit, Video k4 zu bis man nur noch Bahnhof versteht.

        Also der Weg in einen Großmarkt, nur wenn du viel, viel Glück hast erwischt du dort jemanden der mehr Ahnung hat wie man selbst. Oder der Weg in eines der letzten Fotogeschäfte. Dort könnte der Verkäufer eine richtig gute Beratung bieten, macht es aber nicht weil er dir knallhart in das Gesicht sagt das er keine Lust darauf hat weil ich nachher sowieso bei günstiger-de im Internet kaufe. Beratung gäbe es nur gegen Kasse die beim Kauf angerechnet wird, eine Kameraeinweisung ist dann kostenlos.

        Nach einigen Monaten ist es mir gelungen viele Informationen zu sammeln, habe meine Bedarfsanalyse gemacht und möchte eine Vollformat kaufen. Den alten Spiegel möchte ich nicht (obwohl es verlockende Angebote gibt) da ist dann Canon und Sony direkt im Blickfeld. Bei Canon lockt mich das Image und der mitgelieferte EF Adapter der ein riesiges preiswertes Objektiv Angebot verspricht, es muss ja nicht immer alles neu sein, denn mein Geld wächst nicht an den Bäumen.

        Ich bin überzeugt das Canon mit einer noch preiswerteren „Volkskamera“ seinen Kundenstamm vergrößern wird. Jetzt geht erst einmal ein Kannibalen Krieg los wo jeder Vollformat Hersteller versucht dem Gegner ein Stück Fleisch abzubeißen. Uns Kunden kann das nur recht sein.

      • Alfred,
        sehe ich ein wenig anders, Fotografie war noch nie ein „günstiges“ Hobby wird aber gerade dorthin verramscht. Ich habe nichts gegen Einsteigerkameras, eine wichtige Tür für zukünftige und hoffentlich langjährige Kunden eines Herstellers. Einsteigerkameras gab es auch zu analogen Zeiten, nur irgendwann begann einer der Großen eine „Einsteiger Einsteiger Kamera“ zu bringen und der Gegner reagierte mit einer Antwort, denn es geht um Marktanteile.
        Der Markt war ja im Wachstum aber sie überschwemmten den Markt immer weiter mit ihren Dumpingkameras. Es ging sogar soweit das selbst Fachpersonal nicht mehr durchblickte bei den ganzen „Einsteigerkameras“ die da plötzlich angeboten wurden/werden. VIER Einsteigerkameras (DSLR) binnen 12 Monaten stellte uns Canon vor, eine vernünftige zum fairen Preis hätte wohl gereicht aber nein da gibt es ja noch den Erzfeind Nikon der hätte dann die größere Auswahl an DSLR Modellen und das geht garnicht also weitermachen wie bisher.
        Alfred, gerade im Artikel wo es um die schlechten Kameraverkäufe geht wünschen sich die meisten Innovationen und nicht abgespeckte preiswerte Kameras 😉

      • Hallo Mirko,

        Es ist die Frage wer hier im Forum liest, wir hier sind doch alle „Foto verseucht“ und träumen von innovativen Produkten. Bei uns sind bald mal Preise akzeptabel wenn die Technik und das Bildergebnis stimmen.

        Es ist wie in der Automobil Industrie, jeder hat ein zwei Kisten vor der Türe stehen, neue Technik ist im Anmarsch und trotzdem wird das „alte“ Zeug weiter gebaut als gäbe es kein Morgen.

        Es ist ein allgemeiner Umbruch im Gange der auch die Fotoindustrie betrifft. Fotografie ist zum Überleben nicht von Nutzen, sie ist reiner Luxus, also kann man genau dort sparen.

      • Alfred,
        ja wir sind Foto verseucht 😂👍
        Aber Karl Heinz der „knackscharfe“ Urlaubsbilder mit seinen Handy nach Hause brachte kann auch enttäuscht werden wenn nur noch ein Grashalm scharf ist. Der Gute dachte halt ist doch „Vollformat“, sagte auch der Verkäufer, die Fotozeitschrift und der Typ von YouTube aber irgendwie komme ich mit dem Smartphone besser klar und seine gute „Vollformat Kamera“ liegt in der Ecke bzw taucht in der Bucht wieder auf. Das ist in meinen Augen die heutige Realität 😉

      • Hallo Mirko,
        die Beweggründe, weshalb sich jemand für eine Sony VF-DSLM oder eine Canon VF-DSLM entscheidet kenne ich nicht im Einzelnen. Ich kann aber gut nachvollziehen, wenn sich jemand gegen eine VF-DSLM für ca 2´500 Euro (gleich welcher Marke) entscheidet, weil er den Overkill an Funktionen dieser Kameras nicht benötigt und auch nicht bereit ist, diese Summe für eine Kamera auf den Tisch zu legen. Vielen, sehr Vielen, dürfte es auf das Sensorformat ankommen und auf Funktionen, die auch Vorgängerkameras bereits hatten. Dann kommt eben eine Sony A7 II in die engere Auswahl und diese Kunden wird Canon mit einer Konkurrenzkamera für um die 1000 Euro oder weniger auch abholen wollen. Canon schaffte schon mit der R alleine in Japan einen Marktanteil von 22% im VF-DSLM Bereich. Nun ist die RP auf dem Markt und mit zwei oder drei weiteren Modellen wird man Sony weitere Marktanteile abnehmen wollen und können. Im japanischen Markt hat Canon mit der M50 die bestverkaufte Kamera mit Wechselobjektiven überhaupt. Auch auf den folgenden Plätzen folgen in Japan Nikons und Olympus´s. Mag sein, dass es in Deutschland komplett anders aussieht, das kann ich nicht beurteilen.

        Aus Sicht der Hersteller finde ich die Strategie sehr stringend, möglichst schnell möglichst in den Preissegmenten VF-DSLMs auf den Markt zu bringen, in denen Stückzahlen erwartet werden können. Jede verkaufte VF-DSLM ist ein Chance auf weiteren Umsatz mit diesem Kunden. Es ist also nichts durch Stückzahlen zu ersetzen, es sei denn man heisst Leica und kann jeden Preis verlangen.

      • Hallo Thomas,
        stimmt Canon stieg laut BCN mit der R bei 22% ein wobei 2 Monate später der Anteil nur noch bei 17 oder 18% lag, laut der selben Quelle die sowieso nur knapp 50% des japanischen Marktes auswertet.
        Ich freue mich schon auf die nächsten Finanzberichte, wird wieder ein großes Geseufze werden 😉

    • Macht keinen Sinn, jetzt eilig ein Profi-Modell auf den Markt zu werfen und dann zur Olympia 2020, wenn alle Hersteller neue Pro-Modelle vorstellen, nichts zu haben.
      Ich denke Canon lässt sich lieber noch etwas Zeit, um an dem Profi-Produkt zu feilen.

  • Hmm… Also ich lese in dem erwähnten Zitat nichts davon, dass Canon eine solche Kamera auf den Markt bringen will – der zitierte Herr von Canon ist sich nur sicher, dass es bald eine Vollformat-DSLM auf dem Markt gibt, die weniger als die EOS RP kosten wird. Womöglich traut er es ja auch einfach „nur“ der Konkurrenz zu, so eine Kamera herauszubringen?

  • Die Aussage hat rein überhaupt nichts zu bedeuten. Er wurde schließlich nur nach einer Vollformat gefragt. Ob es sich dabei um eine Spiegellose handelt, ließ er ja völlig offen.
    Momentan ist Canons günstigstes (noch verkauftes) Modell um in Vollformat einzusteigen eine 6D, die ja nun auch schon einige Jährchen auf dem Buckel hat. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Canon hier eine Überarbeitung geplant hat.

    • Die alte 6D ist nur noch bei wenigen Händlern zu haben. Das müssen Restbestände sein. Die 6D II ist erst zwei Jahre auf dem Markt, daher glaube ich nicht an einen baldigen Nachfolger. Die RP ist das spiegellose Pendant dazu und liegt preislich auf dem gleichen Niveau. Könnte mir vorstellen, dass es keinen 6D Nachfolger mit Spiegel mehr geben wird. 5D und 1D bekommen noch eine Generation, danach könnte auch hier Schluss sein.

  • Das sind erstens keine attraktiven Preise, sondern immer noch doppelt so teuer wie bezahlbar, von den Objektiven ganz zu schweigen.
    Dazu kommt der Nachteil der geringen Schärfentiefe.
    Zum anderen habe ich keinen Bock auf Schlepperei.

    Canon soll lieber so eine Art Pixelshift mit hoher Geschwindigkeit entwickeln und in die APS-C-Kameras integrieren.
    Das geht beispielsweise über die Quadpixeltechnik ohne mechanische Teile, indem die vier zusammengeschalteten Pixel wechseln. Aber vielleicht arbeiten die ja schon dran.

    • Hallo Sabrina,

      das wäre nicht schlecht. Es ist aber eher die Frage wie Kundenfreundlich die Idee gestaltet wird. Da sind zum einen die „Automatik JPEG“ Leute die nicht wissen möchten was da abgeht und zum anderen wir hier im Forum die mit solchen Funktionen etwas anfangen könnten. Ich hätte da noch einen weiteren Vorschlag beizusteuern. Drei bis fünf Aufnahmen verschiedener Belichtung für eine DRI Aufnahme mit einer Auslösung aus der Hand. Mit einem rein elektronischem Verschluss dürfte das kein Problem sein.

      Solche Dinge würden die Haus eigenen größeren Geräte wohl zu sehr unter Druck setzen, deswegen wird so etwas nicht passieren.

      • Ich fürchte, dass die Smartphone-Hersteller solche Techniken sehr bald einführen werden.
        Mehrere Pixel zusammenschalten geht auch bei Smartphone-Sensor-Größe. Mehrere Bilder machen und zu einem hochauflösenden zusammensetzen können die schneller als große Kameras.
        Mehrere Pixel zusammenfassen bedeutet natürlich auch ohne HDR schon höhere Dynamik – mit dem Smartphone.

        Sollte das zutreffen, was hier jemand über biologische Sensoren mit vielfacher Dynamik behauptet hat, dann wird die Qualität der Smartphone-Bilder so gut sein, dass man da mit großen Kameras in der Praxis kaum noch Vorsprung haben kann.

        Hat eine Szene eben nur 12 LW Dynamik, dann bringt eine Kamera mit 20 LW gegenüber einer mit 14 LW keine Vorteile mehr, auch wenn sie nach den technischen Daten gravierend besser ist.
        Da ist die Anschaffung einer großen Kamera dann ungefähr so sinnvoll wie die Anschaffung eines Autos, welches 600 km/h fahren kann.

        Nur bei der Freistellungsfotografie profitiert man dann noch von den großen Kameras.

        Wenn da die Hersteller der großen Kameras nicht gegenhalten können, dann frage ich, mit welchen Argumenten die sich dann noch gegen die Smartphonekameras behaupten wollen.

      • Hallo Sabrina,

        eventuell meinst Du mich, ich hatte das mit dem „biologischen Sensor“ hier im Forum bereits mehrfach geschrieben. Es handelt sich allerdings nicht um einen „biologischen Sensor“ sondern um Sensoren basierend auf „organischen“ Verbindungen, im Gegensatz zu anorganischen Materialen, auf denen die aktuellen Sensoren basieren. Diese organischen Materialen scheinen einen Quantensprung in der Sensortechnolgie zu ermöglichen und wie die Ankündigung von Panasonic klingt, liegt die Markteinführung in nicht allzu ferner Zukunft. Hier ist eine Quelle von Panasonic zu einem solchen Sensor, Sony hat aber meines Wissens nach ähnliche Ankündigungen bereits veröffentlicht. Ich bin mir auch sicher, dass Canon ebenfalls an dieser Technologie dran ist, es ist halt vor allem die Frage, wer als erster diese Technologie in ein marktfähiges Produkt umsetzen kann und in welchen Zeitabständen die Wettbewerber dann folgen können:
        https://www.experience.panasonic.de/foto-film/organischer-sensor-revolution-der-kamera-technik

        Sobald Kameras mit dieser Sensortechnologie auf dem Markt sind, dürften die Karten hinsichtlich der erfolgreichen Sensorformate komplett neu gemischt werden, was nicht heißt, dass bisher erfolgreiche Sensorformate wie APS-C und mft nicht weiterhin erfolgreich sein können. Ich sehe dann vor allem das VF unter Druck stehen.