Canon Objektive

Canon: Neues 85mm f/1.2L Objektiv für die EOS R kommt am 9. Mai

Canon wird Gerüchten zufolge am 9. Mai das nächste Objektiv für die EOS R vorstellen, das 85mm f/1.2L USM.

Canon: 85mm f/1.2L in Kürze

Insgesamt sechs neue RF-Objektive hat Canon vor einiger Zeit für das Jahr 2019 angekündigt. Die folgenden sechs Gläser möchte man in den kommenden acht Monaten präsentieren:

  • RF 15-35mm f/2.8L IS USM
  • RF 24-70mm f/2.8L IS USM
  • RF 70-200mm f/2.8L IS USM
  • RF 24-240mm f/4-6.3 IS USM
  • RF 85mm f/1.2L USM
  • RF 85mm f/1.2L USM DS

Einen genauen Zeitplan, wann welches Objektiv auf den Markt kommen soll, hat Canon zwar nicht bekanntgegeben, doch in der Zwischenzeit ist durchgesickert, welches der genannten Objektive denn als Erstes präsentiert werden soll. Gerüchten zufolge wird nämlich am 9. Mai 2019 das RF 85mm f/1.2L USM präsentiert werden. Ob gleichzeitig mit dem 85mm auch die 85mm DS-Variante (Defocus Smoothing) enthüllt werden soll, können wir zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Quelle: Canonrumors

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 3.000 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

45 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Ich bin ja mal von Canon weg und man hatte den Eindruck sie haben den DSLM Markt verschlafen. Und auch jetzt sind ihre neuen Kameras nicht die Winner der Testcharts auch wenn das meckern auf hohem Niveau ist. Aber eins musste Ihnen lassen. Mit den Objektiven klotzen sie.

  • „Wir“ müssen uns langsam auch mal überlegen, ob „wir“ den ganzen Preisirrsinn noch mitgehen wollen! Da kosten nicht nur die „boddies“ inzwischen um die 2000.-€, es kommen auch nochmal wenigstens 2-3 Zooms und 1-2 FB dazu; jeweils um die 1000.- – 2000.-€
    Das muss auch finanziert werden; ist das noch sinnvoll? – Ist es mir DAS wert?
    Für mich gilt da klar: nie und nimmer! Ich nehme das Geld lieber für Urlaub. Und dann muss eben auch eine mFT reichen, oder sogar das Handy!

    • Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Sonst nimmt eine neue Systemkamera mit Adapter und Fertig ist der… 50 % meiner Ausrüstung ist aus dem DSLR Forum und funktioniert einwandfrei. Sonst wartet man auf ein Preisfehler Cashback etc. Oder man nimmt auch mal was Graues.

    • Ohne mich jetzt als „Sonyfanboy“ outen zu wollen, aber wenn ich so die Preise sehe, bin ganz froh auf den e-mount gesetzt zu haben. Ich besitze für meine Anwendungen das Tamron 28-75 2.8 (800€); Tokina 20 2.0 (700€); Sony 85 1.8 (600€). Für den nicht-Profibereich bieten die ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis mit super Bildqualität.
      Eigentlich hasse ich hier das rumgebashe, aber so langsam wachen wohl diejenigen auf, welche sich früher über die Sonypreise lustig gemacht haben 😉
      Im Telebereich mag das anders sein, da kenne ich mich nicht so aus.

      • Sony hat es schon clever angestellt, die alten Modelle werden „kostengünstig“ weiter angeboten, das „Übertragungsprotokoll“ wurde „offen“ gelegt so das Sigma und Co. gleich loslegen konnten.
        Wie äußerte sich Nikon „massiven Einbruch bei Einsteiger und Mittelklasse DSLR“ ( Canon im übrigen das Gleiche) und weit und breit keine DX DSLM in Sicht. Wie viele lachten hier über Fujis Aussage das Canon & Nikon 50% bis 2021 verlieren werden aber Canon legte zuletzt diesbezüglich sogar noch eine Schippe drauf 😉

      • @Stephan KI
        also bei den nativen Sony- Objektiven liegen die Preise noch immer weit über den Canon Preisen!!! Tamron, Tokina und Sigma – Du wirst es nicht glauben – gibt es auch für Canon und Nikon und das 85mm 1.8 von Canon kostet nicht 600.- wie bei Sony sondern gerade mal 350.-, das 85mm /1.4 1300.- und das 85mm /1.2 mit EF-mount gerade mal 1600.-, kann mir nicht vorstellen, dass es mit R-mount 1000.-€ mehr kosten soll.
        Auch wenn Du Dich aus irgendeinem Grund freust, dass es bei Canon und Nikon (eigentlich in der ganzen Fotobranche) nicht so gut läuft, deshalb musst Du dennoch nicht zum Märchenerzähler werden!

      • @ joe

        die Rede war von neuen Objektiven, welche nicht erst adaptiert werden müssen.
        Das die alten Spiegelobjektive verhältnismäßig günstig sind weiß ich auch.

      • @Joe

        Was interessieren uns in Deutschland schweizer Preise? Wenn ich da die Einfuhrabgaben (2% Zoll +19%MwSt) wieder drauf rechne, dann bin ich wieder fast bei 2500€.
        Ich vermute mal das in der Schweiz alle Marken günstiger sind und nicht nur Canon. Gleiches gilt ja auch für die Grau-Importe.

      • @Markus J

        „was interessieren uns die Schweizer Preise“…
        wer intelligent und etwas cleverer als der Durchschnitt ist, interessiert sich sehr wohl dafür. Ich kenne einige die diese Gelegenheit nutzen ohne 19% MWST oder Zoll zu bezahlen!

    • Muss sich ja keiner für DSLM entscheiden. Wenn was gutes haben möchtest, dann kaufst du gebraucht ne 6D, dazu von Canon 24mm f2.8, das 35mm f2, das 50mm f1.8/1.4 und das 85mm f1.8.
      Da hast du fast alles was man braucht für unter 2K.

      Dieses Preisgeheule geht auf die Nerven, denn kann doch jeder selbst entscheiden für was er was braucht.
      Aber ich musste auch erst paar tausender in den Sand setzen bevor ich das kapiert hatte.

      • Was ist denn an einer 6D gut?

        Zwölf Stopps Dynamik und keine wie auch immer geartete Postproductiontoleranz der Rohdaten können echt nur inkompetente Skintone-, Bokeh- oder Jpg-Knipser &Laien, die mit dem verrissenen Rotkanal von Canon kein Problem haben, weil sie Stümper oder blind sind, hinter dem Ofen vorholen.

        Das Ding ist langsam, laut, viel zu teuer für das Gebotene und hat selbst für 2011er Verhältnisse einen Grottensensor, das Lowlight Beast. Glas ist nicht alles, verdammt noch mal. Glas ist nur eine Baustelle. Sorry about, aber das ganze Canon Fanboy Ding outet sich in Zeiten von Nikon D500/850. von Sony Alpha und Fuji, von DXO Lenses und Sensor Scores als eine Blase von us-amerikanischen Ausmaßen.

        Mit Apple genau das Gleiche. Nur Idioten zahlen für die halbe Leistung das Doppelte und wollen dafür auch noch beweihräuchert und als elitär angesehen werden. Nur echte Marktpersönlichkeiten wie Joe zahlen den geforderten Preis für eine 5 Douche, wenn es beim Wettbewerb für nen 1000er weniger die zwei Generationen bessere Performance gibt und erfinden dann Scheinargumente wie Weathersealing oder Menues.

      • Tobi, vielleicht lernst du mal fotografieren, dann hättest du vielleicht einige Probleme davon nicht. Lesen wäre darüber hinaus auch sinnvoll. Denn es ging darum den Preiskampf zu unterbinden. Vielleicht bringst du mal in Erfahrung wo der preisliche Unzterschied zwischen einer Nikon D850 und einer 6D liegt, dann können wir das Gespräch vielleicht nochmal beginnen.

        Wenn du es mit dem gesagten Equipment nicht schaffst, wirst du auch überall sonst an deine Grenzen kommen. aber vermutlich hast du nie mit einer 6D zu tun gehabt, daher redest du hier über Zahlen und Postproduktion…

        Bin übrigens bei Fuji. Also beruhige dich Tiger!

      • Ach ja, Tobi?

        Dann lass doch mal was von Dir sehen, Du Guru. Musst ja der Picture-Crack sein, so wie Du hier
        rumdröhnst.

        Von der 6D hast Du jedenfalls keine Ahnung, die auf Praxiserfahrung beruhen könnte.

      • @ Tobi B

        hängt Tobi irgendwie mit toben zusammen? Warum regst Du dich so auf? Niemand sagt, dass Sony, Fuji, Panasonic oder Olympus schlechte Kameras baut, sondern „Maratony“ sagt nur, dass es unter 2000.-€ eine 6D gibt inklusive aller notwendigen Objektive und dass man damit gute Fotos machen kann. Ok, ich verstehe dich, die Kamera kommt ja von Canon, das ist halt dann alles Mist von vorgestern. Hiermit entschuldige ich mich für alle Canon Fotografen, dass sie sich erlauben damit gute Bilder zu machen!

      • @Maratony

        sorry, da habe ich mich vertan, wird nie mehr vorkommen, aber was mach ich jetzt mit all den guten Bildern?

  • Für Amateure machen solche hohen Kosten für, zugegeben, Spitzenobjektive, kaum noch Sinn, weil man auf Monitorbildern oder Abzügen bis A3 kaum signifikante Unterschiede erkennen wird, wenn mit Standard Objektiven fotografiert wurde.

    Dann lieber das Geld nehmen und zu den schönen Motiven reisen.

    Für den Amateur, für den Geld keine Rolle spielt, sind diese Preise natürlich ok.

    Kauft eine 5D Mark III, ein 17-40, ein gutes, lichtstärkeres 35 (Sigma Art), ein 100 Macro, ein 200 und ggf. einen Telekonverter, alles gebraucht für ca. 3.200,- in gutem Zustand zu bekommen, und Ihr habt alles und könnt vernünftig damit arbeiten!.

  • Immer wird gemeckert, unter jedem Beitrag.
    Muss ja sagen Nervt schon mittlerweile ein bisschen….

    Canon sollte sich bewegen, Sie tun es.

    Das die Preise hoch sind verwundert mich nicht wirklich. Schrumpfender markt, hohe entwicklungskosten und Materialien treiben denn Preis hoch. Außerdem wollen die ja auch was dran verdienen. Dazu kommt das diese Objektive überwiegend für Profis sind, denn ist es egal was die teile kosten solange Sie ihre dementsprechende Leistung bringen.
    Ach ja bevor das wieder anfängt mit dem Profibody. Die R ist eine ziemliche gute Übergangs Kamera bevor ende das Jahres das Profimodell kommt. Vor allem nach denn letzten beiden Updates.

    Für mich wird diese Objektiv erstmal lange auf der Wunsche liste bleiben.
    Ich peile erstmal das kommende 15-35 und wenn dann noch bisschen was übrig ist das 50 Rf an.

  • Gott sei Dank muss ich bei den Preisen nicht so genau hinsehen. Das ist kein Kriterium beim Ausrüstungskauf. Seit ich mehr Zeit habe und Kurzreisen innerhalb Europas mache sind meine Anforderungen andere geworden.

    Da muss ein leichteres Stativ her und ich überlege mir genau welche Objektive ich mitnehmen werde, denn jedes Gramm muss stundenlang in den Bergen bewegt werden.

    Das Wichtigste sind sehr gute Linsen, egal welches System man verwendet. Der Fotograf sollte die förderliche Blende seiner Objektive und seinen Sensor genau kennen um immer im optimalen Leistungsbereich zu arbeiten.

    Ein lichtstarkes 85mm Objektiv dient einem Zweck, nämlich zauberhafte Porträts zu machen. Mir persönlich gefallen 100mm Bilder besser weil die Abbildung für mich noch etwas kontrollierter wirkt. Das ist aber Geschmack Sache!

    Etwas einfacher funktioniert das Porträtieren im Mittelformat weil der Freistellungseffekt noch etwas besser zu erreichen ist. GFX mit dem Fujinon GF 2,8/110mm R LM WR (2.999,-) sind ein Paradebeispiel für diese Anwendung. Das Canon RF 1,2/85mm wird wohl ähnliches leisten und kosten.

    • Alfred,
      ich glaube viele verwechseln heute „Freistellen“ mit „Bokeh“, „Freistellen“ kann ich auch mit einer 300/ 5.6 Linse an APS-C oder mFT um einen „wischwasch“ Hintergrund zu erzeugen. Man sagte eins „Sonnare“ sind besser als „Tessare“ bezüglich Bokeh und vieles haben heutige „Testchart“ Objektive verloren, egal ob 50 oder 100mm Brennweite. Ich glaube es war hier nachzulesen wo es sich um das Sony 100/ ??? handelte welches für +2000€ Katzenaugen an den Bildrändern erzeugt.

    • Na, Gott sei Dank müssen wir den Preisen nicht so genau hinsehen! Es soll ja noch Leute geben, die schon mit der Miete Mühe haben.

      Du lernst schnell: Tatsächlich muss man in den Bergen auf das Gewicht achten … ach ja, die förderliche Blende, gut, dass du es sagst, wäre ich jetzt nicht drauf gekommen. Das steht nicht in der Betriebsanleitung.

      Also mir persönlich gefällt ein 105er 1.4 noch etwas besser als ein 100er. Aber ist Geschmacksache …

      Aber klar, Fuji GFX ist natürlich am Besten, war ja nicht anders zu erwarten. Aber ehrlich gesagt, finde ich 50 MP etwas mager für ein 110/2.8 für 3000 Euro(1 Euro Trinkgeld, man will ja nicht knausern). Also 100 MP sollten es dann schon sein. Und ein 10’000 Euro Body passt einfach besser zu einem 3’000 Euro Portraitobjektiv.

      Aber eben, ist meine ganz persönliche Meinung, man kann das natürlich auch komplett anders sehen …

      • Naja Alfred,
        „freistellen egal mit welchen Objektiv“ aber genau da trennt sich doch die „Spreu vom Weizen“ (je nach persönlichen Geschmack) oder nicht ? Und das hat doch mehr was mit der Objektiv/ Blendenkonstruktion zu tun als mit der Brennweite als solches.
        Ich glaube es ist nicht grundlos oder nur als „Hype“ abgetan wenn „alte“ Bokehspezialisten auf dem Gebrauchtmarkt beachtliche Preise erzielen, in meinen Augen haben es die neuen Objektive verlernt…früher sprach man von „kreisrunder“ Blende wenn ein Objektiv 13 bis 20 Lamellen hatte, heute wird uns eine kreisrunde Blende schon mit 9 Lamellen verkauft 😉 Echte Bokeh Objektive sind (fast) ausgestorben, was heute zählt ist schneller AF und offen scharf bis in die Ecken, ansonsten heißt es das Fujinon 56mm ist ne lahme Krücke 📸

        PS: Politik halte ich mich raus, ist eine Foto News Seite

    • Hallo Mirko, Rolf Carl

      Für mich war das immer schon „freistellen“ egal mit welchem Objektiv. Das worüber die sich alle die Köpfe heiß reden ist die Anmutung des unscharfen Hintergrundes und dabei besonders die Abbildung von Lichtreflexen. Ehrlich gesagt suche ich mir als Fotograf den Hintergrund selbst aus, den ich mit auf dem Bild haben möchte. Schließlich spreche ich auch mit der Person im Vorfeld um ein Vertrauensverhältnis auf und Ängste abzubauen. Hat sich in der Praxis als hilfreich erwiesen um bessere intimere Bilder zu bekommen.

      Rolf Carl, ich wollte niemanden auf den Schlips treten und die Fuji GFX ist noch lange nicht das Beste was man haben kann, selbst die neue GFX100 wird das nicht sein. Mein Wohlstand ist selbst erarbeitet und dafür habe ich 40 Jahre gebraucht, darauf bin ich stolz!
      Als Kinder haben wir oft mit unseren Eltern vor halb gefüllten Tellern gesessen, damals habe ich mir vorgenommen das unserer Familie das nie wieder passieren soll. Jetzt reicht es für uns alle.

      Das unser Turbokapitalismus solche Auswüchse wie unerschwingliche Mieten produziert liegt daran das unser „System“ das politisch zulässt. In der Geschichte war es bisher immer so das der Zeitpunkt von Revolutionen kam und den Reichen das Kapital und das Eigentum wieder genommen wurden. Ich hoffe das unsere Demokratie das selber erledigt, in der Verfassung steht das Eigentum verpflichtet. Das gilt sowohl für Personen wie für Gesellschaften. Ansätze dazu werden schon diskutiert.

      Entschuldigt bitte die persönlichen Einlassungen, keiner muss meine Ansichten teilen oder darüber in Aufregung geraten, es lohnt sich nicht.

    • Mirko,

      es gibt auch Bokeh Master Tests. Zeiss und Sigma 85/f1.4 sind die Besten diesbezüglich. Sonnare und Tessare und wie die alle heissen habe ich leider nicht gesehen in den Top 100, und weiter runter zu scrollen war mir ehrlich gesagt zu blöde …

      Aber eben, der Glaube versetzt ja bekanntlich Berge …

      • Rolf,
        mal zu deinen ganzen Testgedöns. das Sigma 85/ 1.4 (Nikon) steht ja auf Nr.1 bei DXO 👍 das Schwestermodell für Canon kommt nur auf Platz 12 🤔 Also habe ich beide mal miteinander verglichen, im Bereich „Schärfe“ langt es für die Nikonversion NUR für Rang 20 !!! die Canon Version erlangt immerhin Rang 8 😉 die anderen Bereiche sind so gut wie identisch, also lese mal weiter Colorfoto und Co 👍
        Desweiteren muss nicht „Tessar“ oder „Sonnar“ auf einen Objektiv drauf stehen, es sind Berechnungen die nicht mehr geschützt sind und manch ein Objektiv auf diese alten Berechnungen beruhen, aber Danke für deine Info

      • Mirko,

        danke für den Link. Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, haben 9 Objektivhersteller den Tessar-Typ hergestellt, nachdem 1922!!! das Patent abgelaufen war.

        Den Witz des Tages hast du auf sicher!

        Also beruhen diese Objektive auf Berechnungen von 1922. Also wenn Einstein da auch noch mitgemischt hätte, hätte ich ja noch einigermassen Verständnis, aber das bezweifle ich leider …

        Also ich will dir ja nicht zu nahe treten, Mirko, aber da halte ich mich doch lieber an Colorfoto, DxO usw. Man soll ja mit der Zeit gehen …

      • Guten Morgen Rolf,
        ich möchte Dir ja nicht zu nahe treten aber Du hast meine Aussage nun mal garnicht verstanden 😂
        Ich schrieb zu Alfred, „man sagte eins“ ( Vergangenheitsform) und Du blätterst gleich deine Testseiten durch auf der Suche nach „Tessaren und Sonnaren“ 👍
        Hier noch ein wenig Info zu Sonnaren für Dich,

        „Nachdem 1945 der Patentschutz durch den Zweiten Weltkrieg verloren ging, wurden Sonnar-Objektive von anderen Herstellern nachgebaut und modifiziert, insbesondere in der UdSSR (Jupiter,[8] diverse Fälschungen[9]) und in Japan (Zunow,[10] Takumar,[11] Nikkor,[12] Serenar/Canon[12] und andere).

        Aufgrund des großen Anwendungsbereichs und der hohen optischen Leistungen der verschiedenen Typen wurden Sonnare millionenfach verkauft. Namhafte Kamerahersteller wie Pentacon, Hasselblad, Rollei, Linhof, Sinar oder Sony waren oder sind Anbieter von Objektiven mit der Bezeichnung „Sonnar“.
        (Quelle Wikipedia)

      • Hallo Mirko,

        ich fürchte, dass ich dich immer noch nicht verstanden habe …

        Meintest du: „man sagte eins (zwei, drei)“ oder „man sagte einst“

        Bei meinen Objektiven steht nirgends „Sonnar“ drauf. Und ehrlich gesagt habe ich mich auch noch nie sonderlich für Geschichte interessiert. Aber wer Objektive möchte, die auf 75 Jahre alten Berechnungen beruhen, kann das gerne tun. Ich bin halt kein Nostalgiker, der den guten alten Zeiten nachtrauert. Ich will die besten und modernsten Objektive.

        Ach, da fällt mir noch ein … waren die Berechnungen damals schon für die Digitalfotografie ausgelegt??

      • …das Dir ein fehlendes „T“ Kopfzerbrechen bereitet habe ich mir schon gedacht 👍 Hier mal ein paar Grundkonstruktionen von Objektiven für Dich
        Sonnar, Tessar,Biotar,Distagon,pankratisches System usw usw
        Das diese Grundkonstruktionen sich weiterentwickelt haben dürften den meisten wohl klar sein, Dir auch ?
        Vermutlich befindet sich unter der Motorhaube deines Fahrzeuges auch noch die „Ur-Konstruktion“ eines Verbrennungsmotor….einfach in der Zeit stehen geblieben

      • Eben Mirko,

        genau das ist der Punkt; die Grundkonstuktionen haben sich weiterentwickelt, deshalb sind die ehemaligen Berechnungen obsolet. Und deshalb interessieren die mich nicht mehr, sondern nur das, was bis heute daraus geworden ist …

        Mit anderen Worten: Viel Geschreibe um nichts …

      • Rolf, muss Dich auch nicht interessieren aber den Herstellern ganz bestimmt 😉 (und ganz gewiss auch Sigma)
        aktuelle Objektive
        Otus 55/1.4 = Typ Distagon
        Otus 85/1.4 = Typ Planar
        Otus 100/1.4 = Typ Sonnar

    • Richtig, Alfred,

      als Studio- und Portraitfotograf kann man sich den Hintergrund selber aussuchen. Man kann sogar sagen, dass das Model etwas vor- oder zurückgehen soll, um das optimale Bokeh zu erreichen, man kann die Ausleutung steuern und hat genug Zeit. Da kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen, wenn, wie du sagst, das Vertrauensverhältnis zu der Person aufgebaut ist. Deshalb finde ich auch, dass ein 85/1.2 für diese Zwecke total überflüssig ist, eine Geldvernichtungsmaschine.

      Gut, auf den Schlips getreten bist du mir ja nicht gerade, aber etwas Widerspruch kann ja auch nicht schaden. Wir gehören ja zu den Privilegierten, wobei man in der Schweiz keine 40 Jahre braucht, um zu Wohlstand zu kommen, da reichen auch 10 – 20 Jahre. Aber tatsächlich sieht es so aus, als ob der Mittelstand langsam wegbrechen würde und es bald nur noch Reiche und Arme gibt. Ein normaler Angestellter wird sich so ein 85/1.2 wohl kaum mehr leisten können oder wollen.

      • Hallo Rolf!
        In der Schweiz reichen also 10 – 20 Jahre.
        Könnte es da einen Zusammenhang mit den Steuer-CD´s geben, die hier in NRW
        so zahlreich aufgetaucht sind??
        :-))

      • Hallo Matthias,

        die Banker machen nur einen kleinen Teil der Schweizer Wirtschaft aus. Aber allgemein ist der Bildungsstand in der Schweiz ziemlich hoch, vielleicht ist das eine Erklärung. Meine ersten 100’000 hatte ich in 5 Jahren zusammen, nur so als Beispiel, und ich war von Anfang an an der Börse aktiv. Das würde ich jedem empfehlen, vor allem den Jungen; Geld sparen und investieren, und nach 20 Jahren kann man sich über den erworbenen Wohlstand freuen …

      • WOW!
        Rolf, jetzt schwebst Du aber deutlich über dem Dom…
        Und in 5 Jahren hier in BRD 100.000 mit normaler Arbeit anzusparen, verhindert unser trickreiches
        Steuersystem, welches weltweit unerreicht ist. Da kann der Bildungsstand (die Schweiz hat da in der Vergangenheit viel investiert) noch so hoch sein. Und bei den Jungen müssen wir uns jetzt bald auf die Generation Z einstellen. Das sind aber nicht die, welche sich die gleichnamige Nikon zulegen werden…
        Das mit dem Mittelstand sieht leider wirklich so aus. Wer viel Geld verdient, nimmt es anderen weg.
        Aber weil das ja hier ein Kameratechnik-Forum ist, habe ich zumindest Nikon erwähnt…

      • Matthias,

        Sparen ist ganz einfach und geht auch in der BRD; man muss einfach weniger ausgeben als man einnimmt. die hohen Steuern betreffen nur die sehr guten Verdiener, aber zugegeben, die setzen sich gerne ins nahe Ausland ab. Wie z.B. die Deutschen Radprofis, die wohnen eigentlich alle auf der Schweizer Seite des Bodensees. Aber der Durchschnittsverdiener in Deutschland hat kaufkraftbereinigt nicht viel weniger Geld übrig Ende des Monats als die Schweizer. Luxemburger sind übrigens Spitzenreiter in Europa, die habe am meisten Geld in der Tasche für Kameras usw.

        Die beste Geldmaschine sind übrigens Aktien, denn Kursgewinne von Kleinanlegern sind steuerfrei, auch in DE ab einer Haltedauer von mehr als einem Jahr. Nur die Dividenden sind einkommenssteuerpflichtig.

        Fazit: Ab in Aktien, dann reicht es nicht nur für eine Nikon Z, sondern auch noch für ein 85/1.2!

      • Rolf,
        weniger ausgeben als einnehmen macht Sinn. Funktioniert aber nur, wenn der Netto-Lohn so hoch ist,
        dass noch was übrig bleibt. Bei der Mindestlohnpolitik in der BRD ist das jedoch unwahrscheinlich. Auch Leute,
        die was Ordentliches gelernt haben, werden immer schlechter bezahlt. Gleichzeitig ist unsere Beamtenregierung in Berlin sehr erfinderisch,sich immer neue Steuern auszudenken. Und da bleibt dann für´s Hobby nicht mehr viel.
        Aber es geht ja hier um das 85mm f 1:1,2 für die spiegellosen Kameras. Und da denke ich schon, dass auch bei Offenblende der Autofokus besser trifft, als bei den Spiegelkonstruktionen. Ein Kollege aus dem Portätbereich, war sehr erstaunt, dass seine adaptierten EF-Objektive plötzlich auch bei Offenblende wesentlich schärfer waren…
        Und jetzt dürfen wir gespannt sein.

  • spannend finde ich lediglich das 1.2/85 mm DS – wenn Canon es schafft – Apodisation ab Blende f:1.2 zu bringen (also in der Praxis bei Lichtstärke f:2,4) und einen schnellen, treffsicheren AF – dann wird das faszinieren.
    Das wird jenseits 3000€ kosten.

    Aber ohne Kamera auf dem Stand der Sony-III-Technik – chancenlos.

    • @ Cat

      was können denn die Sony III so tolles, dass man mit all den anderen Kameras im Vergleich keine sehr guten Bilder mehr machen kann? Ich habe das Gefühl, dass bei Dir Fotografie so etwas ähnliches ist wie Hochsprung, Weitsprung oder 100m Lauf. Für mich ist Fotografie eher Tanzen in all seinen Facetten mit viel Kreativität und kein einseitiger Hochleistungssport. Ich würde wahnsinnig gerne mal Bilder von Dir sehen um zu sehen wie viel tollere Bilder Du machst im Vergleich zu uns, die ein anderes System benutzen. Aber das wird wohl ein Wunschtraum bleiben.