Marktgeschehen Canon Nikon Sony

So viele Kameras haben Canon, Nikon & Sony 2020 produziert

Neue Zahlen verraten uns, wie viele DSLMs und DSLRs die Hersteller Canon, Nikon und Sony im Jahr 2020 jeweils produziert haben.

Produzierte Kameras im Jahr 2020

Vor einigen Tagen haben wir in diesem Artikel darüber berichtet, dass sich Olympus Marktanteile in Japan in den letzten Monaten halbiert haben, während Unternehmen wie Sony oder Fujifilm die eigenen Marktanteile ausbauen konnten.

Nun wurden über die japanische Webseite sankeibiz.jp neue Daten veröffentlicht, die vom Marktforschungsunternehmen Techno Systems Research aus Tokio stammen. Diese Daten verraten uns, wie viele Kameras die drei Unternehmen Canon, Nikon und Sony denn im Jahr 2020 produziert haben.

DSLMs: Sony knapp vor Canon

Werfen wir direkt einen Blick auf die Zahlen: Die meisten spiegellosen Systemkameras hat im Jahr 2020 Sony produziert, 1,15 Millionen waren es um genau zu sein. Auf dem zweiten Platz folgt Canon mit 1,05 Millionen produzierten DSLMs, während Nikon lediglich 250.000 spiegellose Systemkameras produziert hat.

Insgesamt wurden von allen Herstellern zusammen 3,26 Millionen spiegellose Systemkameras produziert. Von Sony, Canon und Nikon stammen zusammengerechnet 2,45 Millionen Einheiten, dementsprechend bleiben noch 810.000 DSLMs, die sich auf die verbleibenden Hersteller wie Fujifilm, Olympus oder Panasonic aufteilen. Leider liefert Techno Systems Research zu diesen Unternehmen keine genauen Zahlen.

DSLRs: Canon die klare Nr. 1

Im Bereich der Spiegelreflexkameras wurden 2020 insgesamt 2,39 Millionen Modelle produziert, 1,71 Millionen von Canon, 650.000 von Nikon. Die von Pentax produzierten DSLRs dürften dementsprechend im Bereich von etwa 30.000 liegen.

Zwei abschließende Anmerkungen zu diesen Zahlen:

  • Die Daten beziehen sich auf die produzierten Kameras, nicht auf die verkauften Kameras. Grundsätzlich sollten diese beiden Zahlen zwar nicht allzu weit auseinander liegen, theoretisch wäre es aber denkbar, dass einzelne Unternehmen deutlich mehr Kameras produziert als verkauft haben.
  • Die Anzahl der produzierten Kameras sagt nichts über Umsatz oder Gewinn aus und ist dementsprechend am Ende des Tages für die Unternehmen vollkommen irrelevant.

Weitere interessante Statistiken und Zahlen findet ihr in unserer Kategorie Marktgeschehen.

guest
37 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
lichtbetrieb

Scheinbar hat Canon noch einige Lieferverträge mit Spiegelhersteller laufen und produziert deshalb noch fleißig DSLRs. 🙂

So hat Nikon also Kosten gesenkt, einfach nix zum Produzieren kaufen. (Spaß)

Rolf Carl

Ich denke, dass DSLR Kameras auch noch in 5 oder gar 10 Jahren nachgefragt werden. Canon und Nikon werden darum dieses Segment noch einige Jahre parallel zu DSLM laufen lassen und vor allem im Premiumbereich noch einige Neuerungen bringen.

joe

Also viel Aussagekraft haben die Zahlen nicht wirklich, einzig, dass Sony und Canon vorneweg laufen. Sollte der Absatz bei Pentax tatsächlich nur um die 30’000 Stück liegen können sie den Laden eigentlich auch abschliessen, das entspräche einem geschätzten Umsatz von etwa 15Mio $. Plus eventuelle Objektivverkäufe.

Robin

“Die Anzahl der produzierten Kameras sagt nichts über Umsatz oder Gewinn aus und ist dementsprechend am Ende des Tages für die Unternehmen vollkommen irrelevant.”

Wozu dann diese Meldung?
Satire – oder?

joe

Also Robin, so würde ich das nicht ausdrücken, es besagt auf jeden Fall wie hoch die Produktionskapazitäten im letzten Jahr waren und die Anzahl der produzierten Kameras steht in einem gewissen Zusammenhang mit den Verkäufen. Was mir fehlt ist wie teilen sich die restlichen 810’000Kameras auf die drei verbliebenen Hersteller Fuji, OMD, Pana auf. Den Marktanteilen entsprechend dürften das in etwa 300’000 Fuji, 300’000 OMD und 210’000 Pana sein. Und eine unvollständige Info ist immer noch besser als keine Info!

Mirko

Die Zahlen wurden doch schon mal veröffentlicht, Fuji lag bei 500.000 Einheiten (DSLM) und Nikon lag bei DSLR wesentlich höher. Naja wie auch immer …..weiterhin am Markt vorbei produzieren. Wie laß ich heute „Yashica“ ( nur noch Name) hat auch eine „Point and Shoot“ Kamera in dem populären Markt der mehrfach benutzbaren Analogkameras rausgebracht. Nicht das bald die Kameraindustrie 200 Mp Sensoren abliefert mit 35 Blendstufen und die Jugend überwiegend analog fotografiert ✊

Alfred Proksch

Mirko male keine Katastrophen Szenarien an die Wand! Kreischend, auf dem Fußboden liegend, mit den Fäusten in den Tränendes des Lachens trommelnd könntet ihr mich sehen.

Mirko

Alfred, natürlich wird dieses Szenario nicht eintreten aber es ist schon faszinierend das man auch noch heute mit Scheiße Geld verdienen kann. Wir reden hier über simpelste Technik die sich scheinbar verkauft wie warme Semmeln. Wer kauft so etwas und warum ? Ist es für einige Jugendliche langweilig geworden perfekte Bilder mit dem Smartphone zu schießen und via App dann noch einen „Kodak Style + Vignette“ drauf zulegen oder ist es der Reiz auf die Resultate warten zu müssen? Irgend etwas wird es schon sein, wie gesagt bei unseren DM sind die Kodak Filme ruckzuck vergriffen. Wie heißt es so schön, es führen mehrere Wege nach Rom…..der eine erfreut sich beim betrachten seiner Bilder in der 400% Ansicht auf seinen hochauflösenden Monitor und der andere erfreut sich beim betrachten seiner Bilder auf gedruckten 10×15, zumindest haben sich beide mit der Fotografie beschäftigt 📸

Stefan-Do

Die Zahlen sind neu. Dir von dir genannten Zahlen (500 Tsd. für Fujifilm, Nikon höher) sind für 2019. die hier veröffentlichen Zahlen sind für 2020.

Die 2,76 Mio. für Canon stimmen mit dem Geschäftsbericht überein. Fragwürdig sind die Gesamtstückzahlen. Es sollen 5650 Tsd. sein. Lt. CIPA wurden 5258 Tsd. produziert und 5308 Tsd. verkauft. Vielleicht sind da auch chinesische Hersteller dabei oder sogar auch Leica?

Nach den genannten Zahlen hat Canon 48,8% Marktanteil (Vorjahr 48,0%), Sony 20,4 % (19,5 %) und Nikon 11,5 % (Vorjahr 20,0 %). Ich hätte nicht gedacht, dass Nikon so tief gestürzt ist, und dass Sony noch so weit von Canon entfernt liegt.

Mirko

Stefan, Danke da sieht man wieder wie die Zeit rennt….stimmt war 2019

Henry

Beim besten Willen. Ich habe keine Ahnung, was mir diese Info bringen soll. Hilft mir das beim Fotografieren? Muss ich jetzt meine Kamera wegschmeißen? Soll ich in Canon-Aktien investieren? Ist das hier ein Wirtschaftsmagazin?

joe

Dann würde ich sie gar nicht lesen!

Henry

Nein, nein, ausschließlich speziell auf mich zugeschnittene Artikel wäre ja grauenhaft. Dann würde ich ja nie über meinen Tellerrand hinausblicken. Bei manchen Artikeln, hier und anderswo, frage ich mich aber doch hin und wieder, muss der fotografierende Mensch das wissen? Und wenn ja, welche Konsequenzen zieht er daraus?

joe

Henry – warum liesst du überhaupt Dinge, wo schon in der Überschrift drinsteht was dich erwartet? Liest Du in einer Zeitung jeden Artikel oder nur die, die dich interessieren?

Archie

Also ich finde solche Meldungen durchaus interessant. Ich weiß gerne, wie “mein” Hersteller im Vergleich zu den anderen dasteht. Vielleicht ist das ja auch ein wenig auf das irrationale Bestreben zurück zu führen, lieber auf der Seite der “Winner” zu stehen und nicht auf der der “Loser” 🙂

Marcel

@Henry: selten eine so unqualifizierte Aussage gelesen. Schweigen ist im Zweifel die bessere Idee.

Sabrina

Bisher werden ja offiziell immer noch fast 10 Millionen Kameras verkauft. Das ist sehr viel. Fast zuviel um wahr zu sein.

Mirko

….und das beste darin ist, keiner dieser Hersteller kann deine Bedürfnisse befriedigen außer Samsung und Co mit ihren Smartphone 👍

Sabrina

Ich denke, für Phobien sind andere die richtigen Ansprechpartner.

joe

Das bedeutet. jeder 8000ste Mensch kauft eine Kamera bei Handys dürfte das so jeder Zweite oder Dritte sein!

Sabrina

Das kann auch bedeuten, dass dezidierte Kameras länger benutzt werden bevor man sich eine neue anschafft. Aufgrund der Angebots- und Hochpreis-Politik der Hersteller wird das faktisch auch erzwungen.
Und Neueinsteiger werden natürlich abgeschreckt, wenn zum bezahlbaren Preis der Autofokus schwächelt oder die Objektive Richtung Rand deutlich abfallen oder die Bilder aufwändig nachbearbeitet werden müssen und nachts Freihand-Fotografie kaum möglich ist.

Die müssen überhaupt erstmal ein vernünftiges technisches/fotografisches Konzept erarbeiten.
Siehe Nikon. Anstatt erstmal den wichtigsten Brennweitenbereich vom Ultraweitwinkel (10 bis 11 mm APS-C) bis ins gemäßigte Tele (200mm APS-C) bezahlbar in solider Qualität abzudecken (also bspw. bei 5,6er Blende volle und gute Objektivschärfe bei nur geringem Randabfall, Reflexionen im Objektiv gut unter Kontrolle, guter Autofokus) bringt Nikon gleich mal zwei 50 mm Festbrenner und noch eine 58 mm Festbrenner Linse heraus. Kopfschüttel. Das ist doch völlig konzeptionslos.

Ohne Ultraweitwinkel im APS-C-Bereich, da brauche ich mich gar nicht weiter mit der Z50 zu befassen.
Nikon versteht es mal wieder nicht.

Sabrina

Ach so – die Kinder würde ich von vornherein rausrechnen. Da sind es noch ca. 6000 Nimmt man von den verbleibenden noch die Ehepartner weg sind es schon jeder 3000ste Dann noch die Alten, die ausgestiegen sind bzw. nichts neues mehr kaufen – ich denke da kann man auch noch 10% abziehen. da wäre es vielleicht grob gerechnet jeder 2.500ste der sich noch eine Kamera kauft. Nimmt man noch die raus, denen es nicht wirklich um gute Bildqualität geht, sondern nur darum, etwas dokumentarisch zu sichern, dann sieht die Zahl noch besser aus. vielleicht ist man dann schon in der nähe von jeder 600ste. und dann noch 3x so lange Kameranutzung gegenüber von vor 10 Jahren ist man dann schon bei jeder 200ste. Könnte man für wenig halten. Aber es gibt auch noch anderes zu tun, als schwere Kameras zu schleppen. Nüchtern betrachtet sind diese Zahlen meiner Meinung gar nicht so schlecht, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Aber die werden schlecht werden, wenn die Hersteller nicht endlich den Nutzen für die Kunden in den Mittelpunkt stellen. Man muss auch bei der Verbesserung der Herstellungstechnologien forschen und nicht nur bei der Verbesserung des Produkts. Man bringt Augenautofokus, 100 Mpx… Weiterlesen »

joe

Sabrina, das war und ist keine dezidierte Analyse des Kameramarktes, es ging nur darum, dass, egal ob 10Mio oder 20 Mio Kameras verkauft werden und ob jetzt jeder 8’000ste oder jeder 2’000ste eine Kamera hat/kauft, der herkömmliche Kamera Markt ist im Vergleich zu Smartphones ein Nischenmarkt. Und selbstverständlich halten im Durchschnitt die Kameranutzer ihre Kamera (und vor allem Objektive) wesentlich länger als die Smartphonenutzer, wobei sich seit ein bis zwei jahren der Wechselrhythmus reduziert hat, da die Verbeserungen unwesentlicher werden.

Alfred Proksch

Hallo Sabrina ich rechne Dir hoch an das Du Dir Gedanken um die Fotografie machst. Wie viele Kameras die Industrie produziert hat finde ich persönlich eher nebensächlich.

Für mich wäre interessant wie viele ältere Digitale Kameras noch im Einsatz sind und wie viele Bilder/Videos damit im Jahr gemacht werden. Ob mit einer neuen Kamera mehr fotografiert wird bezweifle ich. Die Automobilindustrie eruiert solche Verbraucher Daten sehr genau und breit aufgefächert.

Für mich sehe ich weltweit eine stabile Anzahl von Foto begeisterten Hobbyisten. Um diesen Markt wird zur Zeit heftig gekämpft. Dazu einige zehntausend professionelle Anwender das war es dann.

Die große Mehrheit von eher dokumentarischen Fotografen hat sich aus praktischen Gründen dem Smartphone zugewandt. Die sind aus pragmatischer Sicht für die Fotoindustrie verloren.

Carsten Klatt

Sony produziert seit 2015 nichts mehr für den A-Mont. Deswegen gibt es auch keine DSLR. Wenn wundert es da, das andere Hersteller da führend sind? Irgendwie komischer Beitrag…

joe

Ich war 2016 auf Photokina, da wurde die Sony A 99 II vorgestellt, habe sie persönlich ausprobiert!!!

Stefan-Do

Ob mit oder ohne Spiegel ist zweitrangig. wichtig ist: Kamera. Ebenso wie Front- oder Heckantrieb zweitrangig ist, wichtig ist: Auto.

Sony hat 2019 1,66 Mio. Kameras verkauft, davon 1,65 Mio. DSLM. Bleiben ca, 10 DSLRs. Auf der Website bietet Sony seit Jahr und Tag vier DSLRs und 31 Objektive an (Website, Filter, A-Mount), darunter die von die erwähnte A99 II. Es werden auch nicht weniger. Entweder sie produzieren noch oder sie bekommen die Lager nicht leer. Sony ist mit dem Thema DSLR noch nicht durch.

Stefan-Do

10 Tsd. DSLRs
Mark: ich vermisse die Edit-Funktion der früheren Website-Version. Ich vermisse sie sehr!

Stefan-Do

Das ist dIe Nachricht des Tages. Danke schön. Probiere ich gleich aus.
Edit: Funktioniert! Top!

Jürgen K

Hat bei mir funktioniert

Jürgen K

Moin Carsten,
dass nicht ganz richtig……..Hatte 2016 die 99II in Händen zum Testen(war noch angekettet und Kartenslot versiegelt) und Sie ist meine Lieblingskamera geworden 🙂
Und arbeitet einwandfrei!!!!!!

Anders Varnaemen

Die von Pentax produzierten DSLRs dürften dementsprechend im Bereich von etwa 30.000 liegen.
Autsch! Da kann wohl Leica schon mithalten.

Akki Moto

Nun ja, was saht uns dieser Beitrag. Bei der Anzahl der Kameras mit Wechselobjektiv ist Canon weit vorne, doppelt so groß wie der Verfolger. Canon ist spät ins spiegellose Vollformat gewechselt. Irgendwie kennen wir das von der Einführung des EF-Mount. “Wenn Canon was macht, dann machen sie es gscheit ,,, und völlig kompromisslos.” sagt Anders Uschold https://youtu.be/TDDAgjSKkqo?t=1512