Marktgeschehen Olympus

Olympus verliert in Japan massig Marktanteile

Olympus hat in den letzten Monaten in Japan jede Menge Marktanteile verloren. Fujifilm und Sony profitieren davon.

Micro-Four-Thirds so beliebt wie niemals zuvor?

Licht und Schatten liegen bei der Betrachtung von Statistiken oftmals nah beieinander. Während die eine Statistik ein Unternehmen vielleicht außerordentlich gut aussehen lässt, kann eine andere Statistik für Sorgenfalten in den Gesichtern der Fans sorgen.

So auch bei Olympus bzw. OM Digital Solutions. Im Januar 2021 hatte das Unternehmen wirklich erfreuliche Nachrichten zu vermelden, das Micro-Four-Thirds-Bajonett war im Jahr 2020 nämlich das Bajonett mit dem größten Marktanteil in Japan. Ein toller Erfolg für Olympus! Die Message, die man aus so einer Pressemitteilung ziehen kann, ist also äußerst positiv: Micro-Four-Thirds ist stärker und beliebter als jemals zuvor.

Olympus Marktanteile haben sich halbiert

Wenn man sich nun allerdings die Marktanteile für spiegellose Systemkameras in Japan anschaut, die BCNranking kürzlich veröffentlicht hat, dann stellt sich die Situation für Olympus schon nicht mehr ganz so positiv dar. Seit September 2020 sind die Markanteile des Unternehmens nämlich von etwa 25 Prozent auf aktuell etwa 12 Prozent geschrumpft – und haben sich somit halbiert:

Profitieren konnten davon vor allem Fujifilm und Sony, beide konnten sich in den letzten zwei bis drei Monaten in Bezug auf die Marktanteile deutlich steigern. Canon hat im Februar 2021 ein paar Marktanteile verloren, hält sich insgesamt aber ziemlich stabil.

Licht und Schatten

Auf der einen Seite ist Micro-Four-Thirds also DAS Bajonett im Jahr 2020 gewesen, auf der anderen Seite hat Olympus zuletzt aber jede Menge Marktanteile verloren. Wie passt das zusammen?

Ganz einfach: Olympus ist nicht der einzige Hersteller mit Micro-Four-Thirds-Kameras, auch die verkauften MFT-Kameras von Panasonic fließen in die Statistik also mit ein. Außerdem muss man bedenken, dass Canon und Fujifilm spiegellose Systemkameras mit zwei verschiedenen Bajonetten anbieten und sich der Erfolg dieser beiden Unternehmen auf zwei verschiedene Bajonette verteilt.

Olympus hat in den letzten Wochen mehrfach betont, dass man im Laufe der nächsten Monate überzeugende Neuheiten auf den Markt bringen möchte, unter anderem eine High-End-Kamera mit neuem Sensor. Man darf gespannt sein, ob diese Neuheiten für eine Neuverteilung der japanischen Marktanteile sorgen werden.

via: Mirrorlessrumors

guest
19 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
joe

Fuji und Sony starten durch, Canon und Olympus stürzen ab, Nikon? Wo ist Nikon?

Herby

Und wo ist Leica, Sigma, Panasonic und Pentax?

Nikon war immer über Fuji, aber weniger in Asien, sondern eher in den westlichen Ländern.
Meiner Meinung nach zeigt diese “Statistik” aber einfach nicht alles.

Carsten Klatt

Vermutlich alle Zusammen irgendwo unter Sonstige.

Thorsten

Es geht ja hier um spiegellose Systemkameras. Und bei denen hat Nikon einen verschwindend geringen Marktanteil.

Herby

Und warum fehlt dann Panasonic?

Herby

Außerdem geht die Skala 0-35%, somit müssten Nikon und Panasonic auch da auftauchen, denn unter 0% geht ja schlecht.

Diese Statistik ist einfach nicht vollständig, warum auch immer.

Thorsten

Ich las Ende letzten Jahres mal eine Statistik über die weltweiten Marktanteile Spiegelloser KB- Kameras da lagen Nikon und Panasonic abgeschlagen weit hinter Sony und Canon. Panasonic noch knapp hinter Nikon, Nikon mit leicht fallender Tendenz, Panasonic mit steigender Tendenz.
Wenn aber MFT Kameras bei den Spiegellosen in Japan 2020 Marktfuehrer waren, das sind ja Panasonic und Olympus, und Olympus deutlich gefallen ist, haben die sehr gut MFT Kameras verkauft und zusammen mit ihren KB Kameras müsste folglich Panasonic einen ordentlichen Marktanteil haben und somit in der Statistik auftauchen, da gebe ich dir Recht.
Also die Statistik ist unvollständig, da bin ich ganz bei dir.Das
Wer weiss ob der Rest stimmt?

Archie

Im BNC-Ranking ist Nikon nie vertreten; keine Ahnung warum.

Markus B.

Also ich würde diese quartalsmässigen Sprünge nicht unbedingt sofort als Abstürze überbewerten. Insbesondere bei Canon ist die Nachfrage nach den teuren Modellen gross. Da wird der Gesamtmarktanteil vielleicht auch etwas überschätzt. Lieber 5 Stück R5 verkaufen als 20 Kompaktknipsen:) Bei Olympus bzw. dem Nachfolgeunternehmen OM Solutions spüre ich allerdings gerade einen gewissen Stillstand. Da fehlen neue Produkte, um die übrig gebliebenen treuen Olympus-Käufer bei Laune zu halten. Ich spreche hier nicht mal mehr von Neukunden gewinnen. Das ist in diesem hochdynamischen Markt fast illusorisch. Auch wenn sich OM Solution gerade in der Kommunikation und Aussenwirkung sehr viele Mühe mit der Olympus-Gemeinschaft gibt, so sehe ich eine lange Durststrecke und ob das Unternehmen diese übersteht ist sehr fraglich…

Robbi

ich nehme mal an, diese Grafik zeigt wegen Übersichtlichkeit nur die 4 derzeit größten Hersteller.
Wenn man die Werte grob zusammenrechnet kommt man auch nicht auf 100%, was bei einem Gesamtmarkt ja wohl Sinn machen würde.

BEN

Tja, woran das wohl liegen mag, dass Olympus so einbricht, trotz der Beliebtheit von MFT?
Könnte es vielleicht möglicherweise am Verkauf von Olympus liegen?

Rob

Kam im September nicht die Meldung das die Kamerasparte verkauft wird? Ist doch dann völlig logisch das der Marktanteil einbricht, der Kunde überlegt sich doch zweimal ob er da investiert…

Thorsten

Ja klar liegt das am Verkauf der Kamerasparte!
Neukunden überlegen sich zweimal ob sie bei OMDS (Olympus Kamerasparte) einsteigen. Die Kamarasparte von Olymüus wurde ja von einem Finanzinvestor gekauft. Die wollen irgendwann Geld mit dem Deal verdienen.
Außerdem gibt es bei MFT ja noch Panasonic und die haben in den letzten Jahren doch enorm aufgeholt.
Das schöne bei MFT ist ja, das man nicht einem Hersteller ausgeliefert ist, so wie bei L- Mount. Bei Nikon mit ihren enorm hohen Verlusten würde ich mir viel mehr Sorgen machen, wenn ich noch mit Nikon fotografieren würde.

Robin

Das war zu erwarten. Im übrigen gibt es Olympus Imaging nicht mehr. Und wenn die Artikel auf pen-and-tell.de stimmen, fährt OMDS einen nicht gerade Altkunden freundlichen Kurs, Stichwort “Reperaturverhinderung”.

Frank

Das ist richtig. OMDS hat ein Festpreissystem für Kamerareparaturen eingeführt. Daran kann der Kunde dann ablesen, wieviel die Reparatur voraussichtlich kosten wird. Allerdings ist das an vom Hersteller ausgewiesene Reparaturstellen gebunden. Und dadurch sind natürlich Kosten für Material und Arbeit intransparent geworden.
Gefordert wäre hier der Gesetzgeber, auf nationaler Ebene eine Reparaturmöglichkeit für 10 Jahre festzuschreiben.

Aber der Verbraucher muß hier natürlich auch mitspielen. Was nützt eine langjährige Reparaturmöglichkeit, wenn diese nicht genutzt wird? Um bei OMDS zu bleiben, was nützt eine Reparaturmöglichkeit von 10 Jahren, wenn der Hersteller das Nachfolgemodell auf den Markt wirft, dessen Sensor jetzt 20MP auflösen kann, und die Kunden schon den 35 MP-Sensor
fordern? Wer wird denn dann nach 5 Jahren Nutzungszeit noch die 20 MP-Kamera, geschweige denn die mit 16 MP
Sensorauflösung reparieren wollen?

Hier muß auf allen Seiten ein Umdenken erfolgen.

Marco

Mir wird “Verkäufe” und nicht “Marktanteile” übersetzt. Und da Olympus nichts neues (Kameras) in den letzten Monaten 2020 rausgebracht hat finde ich die Entwicklung nicht so tragisch.

Robin

Es wird gerüchtelt, dass OMDS vielleicht dem L-Clan beitreten will. Weil sie nicht mehr an Olys Statement, no Kleinbild, only mFT gebunden sind.
Mein Wunsch wäre da eine Kamera, deren Sensor Kleinbild und mFT kann. Und ein Mount für hat für Kleinbild und mFT. Lustig wär das und kommt bestimmt nie.
Aber das wär was mit WOW.

Herby

Wozu? Croppen kann man auch in der Nachbearbeitung und die VF Kameras haben ja schon die Möglichkeit, dass man auf APS-C Modus umschalten kann, was aber auch automatisch passiert, wenn man ein APS-C Objektiv ranschraubt.

Frank

Kann ich mir kaum vorstellen. Wem sollte Olympus denn dann noch seine 4/3-Objektive verkaufen? Alles einstampfen für einen neuen Standard mit neuem Sensor und neuen Objektiven? OMDS wollte doch in diesem Jahr schon wieder Geld verdienen.
Abgesehen davon wurde bereits bekannt gegeben, daß es keine neuen Eigenentwicklungen mehr geben sollte.
Und wenn dann die Einbauteile nur noch aus dem Regal der Zulieferer kommen, warum sollte ich mir noch eine OMDS-Kamera kaufen?
Des weiteren gebe ich zu bedenken, daß die Altbestandskunden schon den Wechsel von FT auf Mft teuer bezahlt haben.
Noch so einen Wechsel wird dann die Stammkundschaft verjagen.