Canon Objektive

Canon Objektive: 600mm f/4, 400mm f/2.8 und 32mm f/1.4 vorgestellt

Drei neue Objektive hat Canon heute zusätzlich zum neuen EOS R System präsentiert, das 600mm f/4, das 400mm f/2.8 sowie das EF-M 32mm f/1.4.

Das neue Canon EOS R System, welches aus der ersten spiegellosen Vollformatkamera, vier passenden RF-Objektiven sowie drei verschiedenen Adaptern besteht, ist natürlich das Highlight der heutigen Canon Präsentation gewesen. Doch Canon hat zusätzlich auch noch drei weitere Objektive vorgestellt.

Teleobjektive mit 600mm & 400mm Brennweite

Bei zwei dieser drei Objektive handelt es sich um EF-Teleobjektive, das EF 400 mm 2.8L IS III USM und das EF 600 mm 4L IS III USM nämlich. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern sollen die beiden Objektive deutlich leichter geworden sein, so wurden beim 400mm nämlich 1.000 Gramm und beim 600mm 860 Gramm Gewicht eingespart. Somit bringt das 400mm nun 2,8 Kilogramm und das 600mm 3,1 Kilogramm auf die Waage, damit handelt es sich laut Canon hier um die leichtesten Objektive in dieser Klasse.

Selbstverständlich überzeugen die beiden Objektive auch mit einer erstklassigen Abbildungsleistung, einem Schutz gegen Staub und Spritzwasser, einem effektiven Bildstabilisator und einem schnellen Autofokus.

Preislich werden die beiden Objektive bei 12.000 Dollar (EF 400 mm 2.8L IS III USM) bzw. 13.000 Dollar (EF 600 mm 4L IS III USM) liegen. Die deutschen Preise reichen wir nach, sobald sie bekanntgegeben wurden.

32mm f/1.4 Objektiv für EOS M Kameras

Ebenfalls neu ist das EF-M 32mm f/1.4 STM, welches für Canon spiegellose Systemkameras mit APS-C-Sensor geeignet ist und an diesen ungefähr wie ein 50mm Objektiv wirkt. Mit 14 Elementen, die in insgesamt 8 Gruppen angeordnet sind, verfügt das Objektiv über eine hohe Leistung, zudem ist es mit f/1.4 eben ziemlich lichtstark. Das Gewicht beläuft sich auf 235 Gramm, die Naheinstellgrenze beträgt 23 cm. Der Preis soll bei 480 Dollar liegen.

Mark Göpferich

Mark Göpferich

Gründer von Photografix und freiberuflicher Redakteur, der sich seit vielen Jahren immer wieder aufs Neue von Fotografie und Kameras begeistern lässt. Mit mehr als 2.500 Artikeln hier auf Photografix inzwischen so etwas wie ein Experte für neue Kameras.

19 Kommentare

Hier klicken zum kommentieren

      • Wenn man, wie ich, Kritik als positive Aufmunterung zur Verbesserung versteht,
        Dann sollten mehr Leute kritisch sein!
        Deutschland ist der entscheidende Testmarkt der Welt – was hier besteht, besteht überall.

  • Tja, auf das EF-M 32mm f/1.4 STM habe ich lange gewartet. Das Canon EF-M 22mm f/2 STM ist eine tolle Linse, aber nicht wirklich weitwinklig und als Portraitobjektiv doch wieder zu weitwinklig.
    Jetzt kommt DAS Portraitobjektiv für die M-Serie – und mit der Veröffentlichung der EOS R weiß man nicht, was man machen soll. Bisher konnte ich an meine EOS M alle Canon-Objektive ansetzen. So richtig sexy war das nicht, zumal die meisten Objektive zu groß für die EOS M waren. Genutzt habe ich es praktisch nur mit dem 18-55er Kit. Die Hoffnung, dass Canon mit der VF-DSLM leichte und schlanke Objektive herausbringen wird, die in beiden Welten funktionieren, hat sich leider zerschlagen. Aber möglicherweise war diese Hoffnung auch nicht realistisch.
    Ich werde jetzt weiter abwarten, was Canon in der Pipeline hat. Wird es eine M 7 für Sportfotografen geben oder doch noch eine EOS 7D Mk. II? Eine höherwertige Kamera der M-Serie herauszubringen, könnte hinderlich für den Erfolg der EOS R sein, würde aber die M-Fans bei Canon halten. Vielleicht wissen wir nach der Photokina mehr.

  • Na also – geht ja doch noch was beim Dinosaurier!
    Sony in Gewicht und Preis unterboten und vermutlich schneller lieferbar…

    Aber eine gute, schnelle Canonkamera ohne Spiegel fehlt trotzdem noch!

    • Ja, das EF 400 ist vermutlich 100g leichter als das Sony, aber wie kommst Du darauf das es günstiger ist?
      12.000$ + Märchensteuer sind etwa 300€ mehr als das Sony hierzulande kostet.
      Und wie schafft es Canon leichter zu sein als das E-Mount? Billiges Plastik? Kleine Linsen und somit schlechte Abbildungsleistung?!? 🙂

  • Canon kann doch…
    Die Kamera ist zwar nur mittelmäßig, ABER die Objektive ! ! !
    Damit hat man nicht gerechnet. Zu den Vieren jetzt noch die Tele. Wahnsinn !!
    2 x Tele 400/2.8 + 600/4 mit Traumgewicht !! = 25000 Dollar + Kamera 2500 = 27000 Dollar
    zuzügl irgendwas mit Standart ei 28-70 zu 3000 = ca 30.000 Dollar
    Nicht Sloty, nein Dollar. Und Euro ??
    Das ist stark.
    Da müßte ein Landwirt ja seinen Traktor in Zahlung geben.

    Canon übertrumpft hier seine Konkurrenz mit so einem Gewicht. Die Leistung dürfte ja ebenso super sein.
    Es geht doch. Nur im Nahbereich können sie noch nicht.
    Dennoch klarer Kaufgrund.

  • Also wenn ich Canon-Fotograf wäre, würde ich jetzt gleich mal mein Portokässeli plündern und zuschlagen. Bei den Preisen, also wer da nicht zugreift, ist selber schuld ….

  • Jetzt ist die Frage, hol ich mir das EF-M 32mm f/1.4 STM, oder doch das EF 35mm 1:2 IS USM für den Adapter. Die fünf Millimeter machen den Hahn auch nicht fett. Preislich liegen die wohl beieinander.

    Hach, muss ich wieder auf die Test’s warten.
    Dass das 35er gut ist, ist ja wohl unbestritten. IS ist ja auch dabei.
    Und von einigen hörte man schon Schmährufe auf die M-Optiken nach dem Motto, wenn schon denn schon EF. Die Grösse am Adapter stört mich dabei übrigens nicht.

      • 🙂
        Das Problem; Ich brauche dringend ’ne lichtstarke 50er (Fest)Brennweite an meiner M6. Die hab ich nämlich nur für meine FX (mit 1.4). *seufz*
        Aber ich hab schon Ausbelichtungen von dem 32er gesehen. Leider nur Werbung und da kennt man die Offenblendfähigkeiten nicht. Sieht aber verdammt scharf aus.

      • …bei Calumet ist das Teil auch noch nicht im Programm. Nichtmal zum Vorbestellen mit heutigem Datum… Canon mach mal….