Canon Marktgeschehen

Canon steigert Gewinn des Imaging Business um 167%

Canon konnte im vergangenen Quartal den Gewinn des Imaging Business um 167% auf insgesamt 217 Millionen Euro steigern.

Canon: Die aktuellen Quartalszahlen

Während Nikon im abgelaufenen Quartal deutliche Verluste ausweisen musste, schlug sich Canon mit dem eigenen Imaging Business erstaunlich gut. Natürlich ging auch am Marktführer die Coronakrise nicht spurlos vorüber, doch im Gegensatz zu Nikon konnte mit dem Imaging Business ein Gewinn erwirtschaftet werden. Und nicht nur das, der Gewinn konnte im Vergleich zum Vorjahr auch um beeindruckende 167 Prozent gesteigert werden.

Zunächst einmal ist wichtig zu erwähnen, dass bei Canon kürzlich das 3. Quartal des laufenden Geschäftsjahres abgeschlossen wurde. Bei Nikon war es das 2. Quartal, weshalb wir uns in unserem Artikel zu Nikons aktueller finanzieller Situation auch auf die Zahlen des gesamten 1. Halbjahres bezogen haben. Bei Canon beziehen wir uns nun ausschließlich auf die Zahlen des 3. Quartals. Ein direkter Vergleich mit den Zahlen aus dem Nikon Artikel ist also nicht möglich.

Gewinn bricht im Gesamten ein

Wie bereits angedeutet ist auch an Canon die Coronakrise keineswegs spurlos vorübergegangen. Das wird auch deutlich, wenn man einen Blick auf den operativen Gewinn des gesamten Konzerns wirft, der im Vergleich zum 3. Quartal des Vorjahres um 50,1 Prozent eingebrochen ist. Trotzdem bleibt Canon mit aktuell 155 Millionen Euro Plus in der Gewinnzone.

Imaging Business: +167 Prozent

Wirft man einen Blick auf das Imaging Business, dann konnte der operative Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um beeindruckende 167 Prozent gesteigert werden, von 82 Millionen Euro auf 217 Millionen Euro. Interessant ist, dass der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr aber kaum gestiegen ist, im Gegenteil, er ist um 2 Prozent zurückgegangen. Trotzdem holte Canon im abgelaufenen Quartal deutlich mehr Gewinn aus fast identischem Umsatz heraus.

Wichtig zu erwähnen ist an dieser Stelle, dass bei Canon – im Gegensatz zu Nikon – Drucker eine wichtige Rolle innerhalb des Imaging Business ausmachen. Der Umsatz der mit Druckern generiert wird ist fast genauso groß wie der Umsatz, der mit Kameras erzielt wird. Und genau diese Drucker haben im 3. Quartal des aktuellen Geschäftsjahres auch kräftig zulegen können, um +20,9 Prozent nämlich. Bei Kameras standen im Vergleich zum Vorjahr hingegen -16 Prozent zu Buche.

Die Gewinnsteigerung innerhalb des Imaging Business hängt also nicht mit steigenden Verkaufszahlen von Kameras zusammen, im Gegenteil. Trotzdem betont Canon, dass sich die Kameraverkäufe schneller erholen als erwartet, vor allem dank der stark nachgefragten Canon EOS R5 und R6. Die Prognose für das gesamte Geschäftsjahr wird für das Imaging Business deshalb angehoben – ein gutes Zeichen.

Quelle: Canon

guest
41 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Uneternal

Wenn Canon nur 16% Verlust macht gegenüber dem Vorjahr, ist das eigentlich ziemlich gut. Denn 2019 wurde mal die Prognose gestellt, dass der gesamte Kameramarkt bis 2020 um 50% einbricht. Was sich ja auch bei Nikons desaströsen Zahlen zeigt. Kleinere Hersteller haben es jetzt schwer, Olympus hat ja schon hingeworfen. Könnte gut passieren, dass Fuji und Panasonic folgen, wobei Panasonic sicht noch aufs TV-Geschäft stützen kann. Fuji hat halt außer Kameras nicht wirklich viel.

Mirko

mal ganz nebenbei, Fuji fährt gerade schöne Gelder ein durch Arzneimittel

Azzaro

…”Fujifilm hat halt ausser Kameras nicht wirklich viel”…geh mal auf Wikipedie oder auf Fujifilms Seite!!!
Fujifilm ist stark aufgestellt, im Bereich Medizintechnik, Industrie Röntgen, Life Science, Foto und Imaging, Arzneimittel
Da sehe ich eher Nikon umgehen als Fujifilm, mal abgesehen davon das Fuji in den letzten drei Jahren viel an Marktanteilen dazu gewonnen hat und bei den Foto-Kamera Produkten richtig Gas gibt und sich zudem an den Wünschen der Kunden orientiert.

Uneternal

Ja aber auch wenn Fuji sich noch über Wasser halten kann mit Medizintechnik, ist ja nicht gesagt ob die Kamerasparte so sehr ins Minus fällt, dass es sich nicht mehr für sie rentiert. Beim Verkauf von Kameras ist gerade Fuji mehr Schein als Sein, ihre goldenen Digitalkamerazeiten haben sie lange hinter sich.

Stefan-Do

Nicht 16% Verlust, sondern 16% Umsatzrückgang oder 16% weniger Einnahmen – das klingt auch viel besser. Aktuell, Jan-Sep, ist der Kameramarkt wg. Corona -48%, das stimmt (wer das schon 2019 wusste, vor Corona, der muss hellsehen können, den sollte man nach den neuen Lottozahlen fragen. Canon erwartete im Geschäftsbericht zum 31.12.2019 -20% Stück und -6% Umsatz). -48% nach Stück! Es fallen vor allen die preisgünstigen Angebote weg, daher beträgt der allgemeine Umsatzrückgang von Jan-Sep -32%. Im Quartal Jun-Sep wurde einiges aufgeholt, was im Lockdown Quartal Apr-Jun verloren ging. der allgemeine Umsatzrückgang betrug -22% (alles CIPA-Zahlen). -16% im Quartal für Canon ist besser als -22% für alle, aber nicht dramatisch. Canon hatte letztes Jahr auch etwas gekriselt. Daher lag die Umsatzrendite vor einem Jahr nur bei 5,3%. In abgelaufenen Quartal lag sie ungewöhnlich hoch. Canon wurden die R5 und R6 nur so aus der Hand gerissen. Für das ganze Jahr erwartet Canon einen eher moderaten Anstieg des Gewinns von 6% auf 7,4% vom Umsatz. Verglichen mit früheren Zahlen von 13 – 16% Gewinn vom Umsatz ist das wenig. Canon hatte das Glück, das der Durchhänger vor Corona kam und nicht so tief ging wie aktuell bei Nikon. Nikon ist schon etwas… Weiterlesen »

Alfred Proksch

Was mich nicht wundert weil Canon mutig und entschlossen sein Vollformat System ausbaut. Dabei halten sie mit einer auf den letzten Stand gebrachten 90D die DSLR APS-C Kundschaft bei der Stange bis die kleine Spiegellose auf den Markt kommt.

Gleichzeitig probieren sie mit interessanten wirklich neuen Produkten (PowerShot ZOOM) die Smartphone Kundschaft für ihre Produkte zu interessieren.

Um Canon, Fuji, Sony mache ich mir keine Sorgen um Nikon schon.

BEN

Nikon baute sein System auch aus. Hat aber offenbar nicht so viele Möglichkeiten, Verluste zu kompensieren und diese Schlagzahl an Neuerungen zu liefern, die andere bieten. Die Nikonkameras sind nicht schlechter als die Canons. Im Wettbewerb schlagen aber noch mehr Punkte zu Buche als die Qualität der Geräte.

Carsten Klatt

Mutig, nachdem Sony VF als DSLM erfunden hat. Auf Nikon kann man ehrlicherweise nicht mehr viel geben, was ich bedauere. Wer ernsthaft glaubt, das Nikon übernommen wird, der irrt sich gewaltig. Die Marktanteile sind mittlerweile zu gering und der Markt braucht weniger Hersteller. Hoffentlich nicht, aber Nikon hat sich irgendwie in das Abseits manövriert….

Matthias

…immer dran denken: Leitz stand noch schlechter da und heute?

BEN

Im Gegensatz zu vielen anderen kann ich sehr gut etwas anfangen mit dem umstrittenen Begriff “alternative Wahrheiten”. Es kommt halt immer darauf an, welchen Teil einer Wahrheit man wann und wo präsentiert. Das hat dann Folgen, die für den einen gewünscht und den anderen katastrophal sein können. Wann welche Quartalszahlen präsentiert werden, welche Befürchtungen und Bestätigungen dadurch ausgelöst werden, kann Folgen haben. Wie ein Schneeball, der zu einer Lawine werden kann. Ich selbst sehe jetzt keine so großen Unterschiede in der Kameraentwicklung zwischen Canon und Nikon. Canon hat gut Drucker verkauft, die Nikon so wohl nicht anbietet und hat vielleicht noch andere Dinge im Portfolio, die sich durchschlagen auf ein Ergebnis, dazu noch Äpfel mit Birnen vergleichen in den Quartalszahlen und schon sehen Nikonkameras deutlich schlechter als als Canons. Jemand Unbedarftes, der hier mal nachschaut, welche Kamera er sich kaufen könnte, wird wohl aufgrund eines solchen Artikels zu Canon greifen. Und er tut nichtmal verkehrt damit, denn es ist nicht auszuschließen, dass Nikons Untergang durch viele solcher kleinen Artikel noch befeuert wird. Das ist der Schneeball. Nicht, dass ich jetzt solche Artikel verurteilen würde. Es ist Aufgabe der Presse bzw der Redakteure, ihre Finger in Wunden zu legen, die sie… Weiterlesen »

joe

…Im Gegensatz zu vielen anderen kann ich sehr gut etwas anfangen mit dem umstrittenen Begriff “alternative Wahrheiten” Ben, ich möchte Dir nicht zu nahe treten, aber diese verbreitest gerade Du. Ich persönlich finde auch, dass Nikon gute Produkte anbietet, aber sie haben doch nicht erst seit gestern Probleme. Der Niedergang hat leider schon 2016 begonnen und konnte bis 2019 nicht gestoppt bzw. gedreht werden. Corona hat 2020 die Krise bei Nikon noch verschärft. Das Problem bei Nikon – meiner Meinung nach – liegt wo anders. Man hätte, und das gilt auch für Canon, früher erkennen müssen wohin die Reise geht. Canon und Nikon haben viel zulange die Entwicklungssprünge bei den Smartphones ignoriert und den Erfolg von Sony unterschätzt. Canon ging allerdings Ende 2016 “all in” und hat die Sensorentwicklung stark ausgebaut und damals neue Produkte im DSLM-Bereich angekündigt, was sich heute auszahlt. Nikon hingegen ist abhängig vom Wohlwollen Sonys, da sie von dort alle Sensoren beziehen. Die D850 (für mich die beste jemals gebaut DSLR) kam zu spät und war, obwohl es damals kein Corona gab, lange nicht lieferbar. Dazu kommt, dass ihre Kernkompetenz – guter Autofokus bei DSLRs – in der DSLM-Welt nicht mehr vorhanden ist. Sony und Canon… Weiterlesen »

Georg

Ein gutes Beispiel sind doch die Handys von Nokia.
Die älteren unter uns kennen noch diese Bimmeldinger, waren ja absoluter Weltmarktführer.
Haben irgendwann den Trend verschlafen und heute ?……..

Markus B.

Also ich würde hier nicht von alternativen Wahrheiten sprechen. Canon hat einfach andere finanzielle Möglichkeiten als Nikon. Das ist der entscheidende Vorteil. Nikon muss hohe Entwicklungskosten für das neue System aufbringen in einem schrumpfenden Markt. Technisch sind sie absolut in der Lage ganz oben mitzuspielen. Aber was hilft es, wenn man dauerhaft Verluste schreibt?

BEN

Alternative Wahrheiten sind für mich veröffentlichte Aussagen, die zwar richtig sind, aber nur das Sowohl oder das Als-Auch darstellen. Die Aussagen sind ansich wahr, aber sie sind trotzdem nicht die alleinige Wahrheit.
Mit solchen Wahrheiten, die eigentlich keine Wahrheit sind, wird heute große Politik gemacht und es werden Menschen ausgegrenzt. Man lügt ja nichtmal dabei.

BEN

Die Frage ist doch, warum Nikon Verluste schreibt und in welchem Vergleich zu Canon und ob es an der Qualität der Kameras liegt. Genau wie du es beschrieben hast. Mehr wollte ich nicht sagen.

Marcel

Gehe absolut d’accord mit deinen Aussagen. Der Unterschied im Gewinn/Verlust zwischen Nikon und Canon muss nichts mit den Kameras zu tun haben. Man kann das aber so darstellen und der Laie kann das hinein interpretieren wenn er die nackten Zahlen betrachtet.
Joe scheint aber im Vorstand beider Unternehmen zu sitzen und ist somit genauestens informiert… Demnach hätte Canon aufgrund von Ignoranz und von Arroganz im Kameramarkt schon längst Pleite sein müssen.

joe

…Joe scheint aber im Vorstand beider Unternehmen zu sitzen und ist somit genauestens informiert… Demnach hätte Canon aufgrund von Ignoranz und von Arroganz im Kameramarkt schon längst Pleite sein müssen.

Hallo Marcel was soll der Blödsinn? Ich habe ein ganz kleines bisschen Ahnung von Ökonmie und grossen Wirtschafts-Unternehmen (American Optical 4Jahre, Hoffmann-La Roche 17Jahre) und auch ein bisschen Ahnung von den Theorien die dahinterstecken (Promotion 1984 an der Uni Freiburg in Wirtschaftswissenschaften) und gebe seit 1999 sowohl Kurse in VWL und Marketing an der Fachhoschule Nordwestschweiz und einem privaten Weiterbildungs-Unternehmen. Also, bitte lass in Zukunft solche abfälligen Bemerkungen!

… Canon hätte längst Pleite sein müssen…? Im Gegensatz zu Dir weiss ich wie man einen Jahresbericht lesen muss, dass solltest du vielleicht auch einmal in Angriff nehmen, dann werden deine Aussagen kompetenter.
Und richtig gelesen hast du meinen Post anscheinend auch nicht, denn dann hättest du dir nämlich diese Spitze gegen mich sparen können!

Matthias

…aber Dr. joe,
wer wird denn gleich an die Decke gehen?! Gib Deinen Studenten doch mal eine Aufgabe wie z.B.: Wege aus der Krise in einem schrumpfenden Markt im Spätkapitalismus des 21. Jahrhunderts am Beispiel Nikon ohne Einsatz von Massenentlassungen:-))
Hoffmann-La Roche als Referenz würde ich auch streichen, da ich mich dunkel erinnern kann, dass die Marketingmassnahmen darin bestanden, Preisabsprachen zu treffen, ohne dabei erwischt zu werden. Hat aber nicht ganz geklappt. Und irgendwas mit Dioxin war da auch noch….

joe

Den Doktortitel trage ich nicht, den habe ich damals nur gemacht um mir selbst zu beweisen, dass ich das auch kann, aber er brachte bei der Roche immerhin ein um 7’000.-CHF höheres Jahresgehalt ein. Die Hoff-Roche ist übrigens ein Spitzenunternehmen, kenne keine bessere Firma in der Schweiz aber wahrscheinlich nicht einmal weltweit. Ein Traum für Mitarbeiter. Die Preisabsprachen haben nur die Vitamin-Division betroffen – die 2003 verkauft wurde – und waren notwendig, da auf der anderen Seite Firmen wie Coca Cola und andere Lebensmittelfirmen zu Einkaufsmethoden griffen, die man schlichtweg als Erpressung bezeichnen muss. Übrigens hat es geklappt, immerhin 15 Jahre lang. Details kann ich dir mal in einem persönlichen Gespräch mitteilen. Letztlich war das Notwehr und hat über 15’000 Arbeitsplätze in Europa erhalten. Diese Arbeitsplätze sind jetzt in China! Das Gute an den Absprachen war, dass ich nicht involviert war und daher weit nach oben gespült wurde, weil einige gute Plätze frei wurden. Letztlich war dies der Grund für meinen unerwarteten Wohlstand. Vor der Dioxinaffäre war die Scweiz ein “Dreckloch”, der Luganersee der schmutzigste See in Europa, Kläranlagen waren eine Seltenheit, ab dem Zufluss der Aare in den Rhein war Badeverbot, weil dort das Wasser zu verschmutzt war. Erst… Weiterlesen »

Matthias

…das mit dem Dr. war auch nicht so ernst gemeint.Kann man ja nicht einklagen, mit Doktor angesprochen zu werden.
Aber Du bist doch mit einer gebürtigen Engländerin verheiratet und weißt dann ja bestimmt, welchen Stellenwert ein Doktortitel im angelsächsichen Raum hat.
Die Roche-Angelegenheit interessiert mich eigentlich nur wegen meiner “historischen” Vita. Ist ja auch lange her.
Aber Wege aus der Krise… solltest Du Deinen Studenten vielleicht wirklich mal als Hausaufgabe geben. Als Deadline würde ich ein Datum im Februar 2021 geben, wenn Deine R5 dann endlich bei Dir landet…
Für ein persönliches Gespräch: ‭+49 160 8461037‬

joe

Danke für das nette Gespräch!

Matthias

…war schon interessant…

Johannes

Canon will offenbar auch 2021 weiter Gas geben.
CanonRumors scheint Informationen zu vier R- und zwei C-Kameras mit RF-Mount für nächstes Jahr zu haben.
https://www.canonrumors.com/this-is-the-possible-canon-rf-mount-camera-roadmap-cr2/

Georg

Zu den Druckern möchte ich folgende Gedanken hier einbringen:
Alle zwei Jahre werden hier im Büro die Drucker gegen neue ausgetauscht. Es werden nur Drucker aus einer bestimmten Serie bestellt, die mit ein und demselben Typ Laserpatronen bestückt sind(Kostenfrage)
Die Preise für Drucker sind, durch das inflationsartige Ansteigen der Homeoffice Plätze, exorbitant gestiegen.

Auch das erklärt den Gewinn von Canon.

Tommel

Wer druckt denn noch? Alle die das noch machen gehen auch pleite.

Georg

…du bist ja ein ganz schlauer…..

Tom

Anscheinend arbeitest du nicht, denn sonst wüsstest du, was immer noch so gedruckt wird.

Tom

Damit hast du absolut Recht.

Alfred Proksch

Meine Glaskugel für den Blick in die Zukunft ist momentan in der Reinigung deswegen äußere ich eher Vermutungen.

Ein Quartalsbericht ist für mich erstens reine Energieverschwendung und zweitens fast so aussagekräftig wie „kreative“ Buchführung! Beide sollen Investoren beruhigen, die Sonne strahlen lassen! Wie man hier sieht funktioniert die Ablenkung bestens denn der Blick und das Hirn sind auf die veröffentlichten Zahlen fixiert.

Meines Erachtens haben alle Hersteller seit Jahren sich veränderndes Kundenverhalten aber auch die noch wichtigere Mediennutzungsänderung (weniger Printmedien und die damit verbundene schrumpfende Industrie) nicht sehen wollen. Immer noch fahren sie mit Volldampf ins Leere weil neue passende Konzepte fehlen!

Eigentlich muss man Covid19 dankbar sein! Das Virus beschleunigt den Reinigungsprozess!

In meiner getrübten Glaskugel sehe ich einen kleinen weltweiten Bestand an Foto/Video Hobbyisten und hundertausende professionelle Medienschaffende als Kunden, das war es. Kreative bildliche Darstellungen, Animationen, PC generierte Bilder aus Konstruktionsprogrammen verlagern sich zusehends in den Software Bereich, dafür braucht es keine Spiegellosen System Kameras.

„Standbilder“ aus Video Kameras werden die Sportbild-Tier Fotografen verdrängen. Übrig bleiben Events und private Veranstaltungen. Kann der „Einzelkämpfer-Fotograf“ davon leben?

Canon versucht wenigstens am Ball zu bleiben!

Ralle Art

Ich finde wirtschaftsartikel sollten in den dafür vorgesehenen Medien stattfinden. Ansonsten ist das hier ein geschwurbel.
Liebe Grüße

la calle como teatro del absurdo

Aber wir haben doch allesamt nicht nur Fotografie und Physik, sondern auch Wirtschaftswissenschaften studiert 😉

Ralle Art

Wer nichts wird wird Wirt und wer gar nichts wird wird Betriebswirt.
????

joe

Als Volkswirt kann ich dieser Aussage voll und ganz zustimmen!

Robin

Was man mit Druckertinte erreichen kann.
Was schenkt man jetzt seiner Frau, Parfüm oder Druckertinte?

Tom

Jaja, die lieben Drucker und v.a. die Verbrauchsmaterialien dazu 😀

Wen es interessiert, dem lege ich den Beitrag von ARTE “Kaufen für die Müllhalde: Geplante Obsoleszenz” ans Herz:
https://www.youtube.com/watch?v=xaQyoAt6O58

Betrifft zwar alle möglichen Artikel, bei Druckern und den Verbrauchsmaterialien dazu ist es aber besonders krass.
Kein Wunder also, dass es einem Unternehmen, das in dem Markt ganz groß mitmischt, so gut dasteht.

Prometheus

Also ich habe immer noch nicht verstanden warum die Kamerahersteller sich nicht von den hier tätigen Propheten coachen und beraten lassen. Soviel Wirtschafts- und Marketingexpertise und Weitblick wie in diesem Forum kann es doch eigentlich nirgendwo anders geben. Kein Wunder dass es der Kameraindustrie so schlecht geht. Ich verneige mich in Ehrfurcht.

Matthias

…lehn Dich mal entspannt an Deinen Felsen zurück und träum weiter davon, Dich verneigen zu können…
:-))

Tom

So entspannt wird das nicht, wenn er ständig von einem Adler besucht wird ????

Prometheus

Vielleicht habt Ihr es noch gar nicht gemerkt. Aber Herakles war schon lange da ;-)))

Matthias

…hoffe, Du hast Dich angemessen bedankt:-))

Ralle Art

Na zumindest gibt es schon YouTube Channel wo über die Seite und das geschwurbel geredet wird.
Stimmt es wirklich das es in der Schweiz keine intensivbetten mehr gibt?? Werden jetzt schon nach Deutschland ausgeflogen. Uiuiui