Canon Kameras

Canon bezeichnet EOS R5 Vorwürfe als „Verschwörungstheorie“

Canon hat sich zu den Überhitzungen der R5 geäußert und bezeichnet die sogenannten Cripple Hammer Vorwürfe als „Verschwörungstheorie“.

Cripple Hammer: Was ist das eigentlich?

Falls jemand mit „Cripple Hammer“ nichts anfangen kann, klären wir doch zunächst einmal, was eigentlich hinter diesem Begriff steckt. Im Englischen beschreibt Cripple Hammer, dass ein Hersteller seine Kamera absichtlich schlechter gemacht hat, als sie es eigentlich sein könnte. Ziel ist dabei in der Regel, dass die teuren Kameras geschützt werden und keine Konkurrenz durch günstigere Modelle bekommen. Wörtlich übersetzen könnte man den Begriff mit „Krüppel Hammer“, da diese Übersetzung aber nicht so wirklich zufriedenstellend ist, bleiben wir beim englischen Original.

Den Cripple Hammer hat wahrscheinlicher jeder Kamerahersteller schon mal irgendwo angesetzt, manche mehr, manche weniger. Zuletzt Stand Canon stark in der Kritik, eine Kamera absichtlich schlechter gemacht zu haben, genauer gesagt ging es dabei um die Überhitzungen der Canon EOS R5.

Canon äußert sich zu EOS R5 Überhitzungen

Nun hat Johnnie Behiri von CineD (ehemals Cinema5D) mit Katsuyuki Nagai-san von Canon gesprochen und den Canon Manager direkt auf die Überhitzungen der Canon EOS R5 (und R6) angesprochen. In den letzten Wochen hat sich Canon ja kaum zu dieser Problematik geäußert und Kunden wurden vor dem Kauf meiner persönlichen Meinung nach auch nicht ausreichend auf die Limitierungen hingewiesen, wie ich hier bereits beschrieben habe.

In dem Interview spricht Behiri an, dass es auf einige Kunden so gewirkt hat, als würde Canon die Aufnahmezeiten der Canon EOS R5 absichtlich beschränken wollen, um die EOS Cinema Kameras zu beschützen. Darauf antwortet Katsuyuki Nagai-san:

„Das ist eine Anschuldigung, die wir schon früher gehört haben und die auf den Stapel der Verschwörungstheorien gehört. […] Es gibt Faktoren, die bestimmen, was eine Kamera kann und was sie nicht kann. Dabei sind der wichtigste Faktor die Komponenten, die auf Grundlage der Kosten der Kamera verbaut werden. […] Es ist wichtig, dass wir für jede Kamera die Zielgruppe bestimmen und entscheiden, welche Funktionen von dieser Zielgruppe benötigt werden. Wir „verkrüppeln“ unsere Kameras nicht, unser Ziel ist es immer, das Produkt besser auf die Nutzer abzustimmen.“

Ich stelle dem gegenüber mal beispielhaft eine Aussage, die Canon im Jahr 2018 im Gespräch mit DPReview über die Canon EOS M50 getroffen hat. Da liest sich das nämlich ganz anders:

DPReview: Die Canon EOS M50 bietet 4K-Videos und den Dual-Pixel-Autofokus, aber nicht gleichzeitig. Gibt es für diese Limitierung technische Gründe?

Canon: Bei der EOS 5D Mark IV bieten wir 4K-Videos mit Dual-Pixel-Autofokus an, technisch ist das also möglich. Aber in Anbetracht der Position der M50 in unserem Lineup können wir in dieser Kamera nicht alle Funktionen anbieten, die in einem Produkt wie der 5D Mark IV verfügbar sind.

Kurz gesagt: Hier gibt Canon offen zu, dass manche Kameras aus technischer Sicht theoretisch mehr leisten könnten, aber dass Canon die teureren Kameras beschützen muss – was irgendwo natürlich Sinn macht. Von Verschwörungstheorien ist hier, im Gegensatz zum aktuellen Interview mit CineD, keine Rede.

Meine persönliche Meinung

Ich hätte mir von Canon in dem Interview mit CineD ein paar ehrliche und klare Aussagen gewünscht. Zum Beispiel, dass die Firmware der Canon EOS R5 zum Release einfach noch nicht perfekt optimiert war und dass das das Temperaturmanagement zu Beginn mangelhaft war. Katsuyuki Nagai-san wird von Johnnie Behiri auch direkt auf das Firmwareupdate und die Überhitzungen angesprochen, doch der Canon Manager antwortet auf diese Frage lediglich, dass die EOS R5 ja eine kompakte wetterfeste Kamera sei, dass da Hitze entsteht und dass man die Kamera beschützen müsse. In Bezug auf das Firmwareupdate sagt er, dass damit nun das Temperaturmanagement optimiert wurde – das wussten wir alles schon vorher.

Am Ende ist es also ein Interview, in dem Canon meiner Meinung nach die Chance verpasst, ehrlich mit den Kunden zu kommunizieren und vielleicht auch den ein oder anderen kleinen Fehler in Bezug auf die Überhitzungen bei EOS R5 und R6 einzugestehen. Und den „Cripple Hammer“ generell als Verschwörungstheorie abzutun, ist schlicht und einfach Blödsinn.

Wie beurteilt ihr die Aussagen von Canon?

guest
61 Kommentare
älteste
neueste
Feedback
Zeige alle Kommentare
Andy

Mich würde mal interessieren, was der gute Katsuyuki Nagai-san von Canon zu dem Interview von DPreview sagt, wo der „Kruppel Hammer“ zugegeben wird.

insgesamt schon ein schlechtes Bild , was Canon in der Außendarstellung abgibt. Schade !

BEN

Naja, man muss vorsichtig sein mit solchen Vorwürfen. Wenn der Canonmann sagt, dass aufgrund der Marktposition einer bestimmten Kamera nicht alle Features mitgegeben werden können, bedeutet das erstmal keine bewusste Verkrüppelung, sondern eine Nichteinrichtung eines bestimmten Features. Das ist nach meiner Ansicht etwas anderes, denn, so hatte ich schon mal in einem anderen Beitrag geschrieben, geht es dabei um eine Staffelung von höherwertigen und geringerwertigen Produkten einer Produktpalette. Das treffen wir bei allen Produkten an, vom Auto bis zur Kaffeemaschine. Wenn alle Produkte gleichwertig wären und alles könnten, was ein Hersteller anzubieten imstande ist, dürfte es keine internen Preisgefüge geben. Und wenn, dann würde der Konsument natürlich immer das billigste Gerät kaufen, weil es ja das Gleiche kann wie das teure. Verkrüppelung wäre, wenn ein vorhandenes und beworbenes Feature nachträglich abgeschaltet wird und das kommt in der Realität kaum vor, weil sich ein Hersteller damit strafbar machen würde. Es sei denn, er muss plötzlich eine Gesetzesänderung beachten. Beispiel für sowas ähnliches könnte eine nachträgliche Geschwindigkeitsbegrenzung bei schon verkauften Autos durch die Servicewerkstatt des Herstellers sein. Bisher ist mir da kein Fall bekannt. Bei Volvo wird inzwischen zwar die Begrenzung schon eingerichtet, allerdings weiß der Kunde das, wenn er das Auto… Weiterlesen »

J.Friedrich

100% Übereinstimmung, gerade auch was das „hinein interpretieren“ bei dem DPInterview angeht,…sagt der doch nur „das etwas technisch möglich ist zeigt…“, sonst nix. Ich finde man sollte sich mehr an Rosenberg orientieren im Sinne: Sehen, hören, lesen ohne gleich zu bewerten oder etwas hinein zu interpretieren…

Ingo

Ben,
das Wort Cripple Hammer hast du so nicht richtig übersetzt.
Im englischen steht das keineswegs für ein nachträgliches Entfernen vorhandener Funktionen.
Es steht für eine bewusste Beschneidung der Fähigkeiten eines Gerätes, hier einer Kamera, um direkt die teureren Modelle zu schützen.
Vereinfacht gesagt, der Fotoapparat entspricht nicht dem Stand der Technik. Und zwar nicht, weil Canon das nicht kann, sondern weil der Nutzer zum höherpreisigen Modell gedrängt werden soll.
Leider hat Canon da häufig an essentiellen Funktionen angesetzt, insbesondere am Autofokus. Schau dir nur mal die ersten Canon 5d-Modelle an.
Als Gegenbeispiel nenne ich jetzt mal Fuji. Da wird nämlich nicht am Autofokus bis hin zur Mittelklasse gespart, ebensowenig am Sensor. Nur der Buffer und die Wetterfestigkeit sowie ein paar Video-Funktionen machen da den Unterschied. Also Dinge, die nicht das eigentliche Fotografieren betreffen.
Deshalb hat Canon sich ja auch fleißig im Laufe der Jahre ihren Ruf des bewussten Cripple Hammer erworben, und zwar deutlich mehr als bei anderen Herstellern.

BEN

Ingo, legen wir doch mal diese Definition zugrunde, die du dem Begriff Cripple Hammer zuschreibst. Dann ist es doch nichts anderes als ich geschrieben habe, dass da Geräten Features vorenthalten werden, um die teuren Geräte zu schützen. Das macht im Grunde auch Fuji so. Es gibt freilich große Unterschiede zwischen einer X-T3 und einer X-T30. Wenn dem nicht so wäre, würden entweder alle das billigere Modell kaufen oder sie beiden Geräte wären identisch. Nun wird Canon ja vorgeworfen, sie hätten ganz bewusst die Hitzeprobleme, also ein negatives Feature eingebaut, um die teuren Cine-Modelle zu schützen. Dabei wird vergessen, dass erstens die R5 das Spitzenmodell Canons bei den spiegellosen Fotoapparaten ist, zweitens dieses damit auch in direkter Konkurrenz zu den Spitzenmodellen der Mitbewerber steht, drittens, dass alle mit Hitzeproblemen zu kämpfen haben, viertens, dass keiner der Mitbewerber das 8K RAW-Video bzw. 10Bit-Video (sehr wärmeentwickelnd) bietet. Panasonic hat, um eine Abschaltung zu umgehen, einen Lüfter in einem auf Video hin optimierten Gerät eingebaut. Darauf verzichten die Konkurrenten, einschließlich Canon. Man kann also nicht unbedingt von einem Einbau eines negativen Features reden, sondern von einer aus zig Gründen, vielleicht auch einschließlich des Schutzes der Cine-Line, unterlassen Optimierung auf den Videobetrieb. Das ist in… Weiterlesen »

Ingo

Hi Ben,
ich hatte mich eher darauf bezogen, daß du meintest, eine Crippled Funktion wird nachträglich eingeschränkt.
Aber zum einen stimme ich dir natürlich zu, es gibt gewisse Grenzen, die die technischen Möglichkeiten des Herstellers natürlich einschränken.
Zum anderen hatte sich in der Vergangenheit aber die Art, wie das Umgesetzt wurde, massiv unterschieden. Da gibt es Canon, die essentielle Funktionen wie den AF an sich extrem eingeschränkt hatten, und da gibt es Nikon, Fuji und jetzt auch Sony, die z.B. den AF (Nikon DF, Nikon D700, D850) gleich mit den Top-Modellen gelassen haben. Häufig auch den Sensor.
Hier handelt es sich bei Canon ja um das momentane Spitzen-Modell, deshalb ist es technisch auch auf der Höhe der Zeit.
Wir werden sehen, wie Canon bei zukünftigen Modellen agieren wird.
Bei mir hat Canon allerdings keinen wirklich guten Ruf, was den Crippled Hammer betrifft.

joe

In der Mercedes A-Klasse gibt es auch nicht alles was es in der S-Klasse gibt und wenn, dann kostet es Aufpreis. OH Herr lass Hirn regnen! Canon will Geld verdienen, mit Kameras, Druckern etc. das sind keine Pestalozzis, genauso wenig wie Sony, Fuji, BMW, VW, Mercedes, selbst Mark will Geld verdienen. Das ist nicht anrüchig, eine Firma braucht Gewinn, sonst gehen alle Kamera Firmen den Weg den Minolta schon gegangen ist und Olympus bald gehen wird.
Das soll aber nicht heissen, dass ich alles gut finde was Canon macht, aber ich kann selbst entscheiden ob mir die jeweilige Preis-, Produkt- und Firmenpolitik passt!

Ingo

joe,
das stimmt ja auch. Und hier geht es ja um ein, sagen wir, Plus-Produkt.
Was sich Canon aber früher geleistet hat, und wo der schlechte Ruf herkommt, wäre vergleichbar als hätte die A-Klasse zwar einen 150-PS-Motor, aber nur Fahrradbremsen, damit man eine C-Klasse kauft.
Da hat Canon jedenfalls massiv zugelernt. Die vermutlich überragende Video-Funktion etwas einzuschränken ist hier ja noch kein zentrales Problem für Fotografen (die R5 ist ein Fotoapparat).

OlyNik

Canon hat seine Fotogeräte immer schon wegen der eigenen Videogeräte abgespeckt ausgestattet. Das ist scheinbar bis heute so. Das ist keine Verschwörungstheorie sondern Tatsache.

joe

Selbst wenn es tatsächlich so ist – was ist das Problem? Kauft Sony, Nikon, Panasonic, Fuji, Olympus, Pentax, Leica. Wenn mir etwas nicht passt – bei mir ist das so beim VW-Konzern – da Kauf ich nichts mehr und nie mehr. Ich schaue nicht mal welche Produkte der VW-Konzern herstellt, es interessiert mich schlicht und einfach nicht. Ich kaufe anderswo. That’s it. Ich weiss wirklich nicht warum sich alle aufregen. Kauft nicht, dann werden sie anfangen umzudenken und wenn nicht, auch nicht mein Problem. Solange es Alternativen gibt schneidet sich doch eine Firma wie Canon mit so einer Politik ins eigene Fleisch!

Andy

Alles richtig …aber das kann der Canon-Mann dann auch so (auf jeden Fall besser) kommunizieren

Hans maier

Johnnie – CineD: In regards to the EOS R6, are we going to see any future improvements in encoding quality, allowing All-intra on top of IBP or even 4K RAW recording for example?

Katsuyuki Nagai-san –

 Canon: We are constantly listening to customer feedback. EOS R6 sales have only just begun so we need to spend a little time listening to understand what is needed now the cameras are in the hands of end users, before making any further plans on updates for the EOS R6 over those we have already announced.

Johnnie – CineD: At the end of the day, what should we expect from the EOS R5 and EOS R6 cameras? Will you improve recording time in the near future (and keep the same video quality), or are we approaching the end of improvements and those 2 cameras will continue to be restricted as they are today?

Katsuyuki Nagai-san – Canon: We plan to keep enhancing these products but as explained in my previous answer, there are limitations that cannot simply be overcome via a firmware update.

Sehr interessant Verbesserungen für die R6 werden zumindest nicht ausgeschlossen.

Robin

Wenn es Verschwörungstheorie und keine Selbstverstümmelung ist, dann ist die ganze Anelegenheit, noch viel schlimmer.
Denn das heißt dann, Canon kann nicht Können.
Keine Sorge, gekauft wird der Kram trotzdem.
Und wenn man mit einem Sahnehäubchen auf der Torte wirbt, dann darf es halt nicht geschmolzen sein.
Da lieb ich mir zu 4K downgesampeltes 6K, mit Propeller.

Michael7

Diese Produktpolitik ist leider normal. Die fehlende Kommunikation darüber im Jahr 2020 einfach nicht mehr Zeit gemäß. Um bei dem Vergleich mit der M50 zu bleiben. Glaubt bei Canon wirklich noch jemand, dass wenn alle technischen Möglichkeiten aus der neuen R5 in eine M Kamera integriert würden, das keiner mehr eine R5 kaufen würde. So dumm kann doch gar keiner sein. Im Gegenteil auf diese Weise verhindert man, dass die identisch ausgestattete M Kamera sich besser verkauft. Wenn ich einen Multivan brauche kaufe ich keinen Polo, selbst wenn er die gleiche PS Leistung und die gleiche Reichweite hat und umgekehrt genauso.

lichtbetrieb

Zum Glück ist es bei der R5 nur die Überhitzung, die frühzeitig kommuniziert wurde, so offen sind nicht alle (keiner?) Hersteller mit der Thematik umgegangen. Da Canon aber eher wenig bekannt ist, für qualitativ minderwertige Produkte oder Produktionsfehler, stürzen sich gefühlt alle drauf.

Ich habe das Wochenende die R5 mit der ersten Firmenware bei bestem Wetter getestet. Ich finde sie ist eine hervorragende Fotokamera. Das 8K Video habe ich heute bei Makros ausprobiert. Nach einer guten halben Stunde fotografieren und einigen Bursts habe ich in 8K gefilmt. Nur meine Speicherkarte war das Limit (64GB). Ich habe mehrere 8K Clips gedreht und nach ein paar Minuten Filmen die besten Frames als Jpgs abgespeichert. Eine Überhitzung gab es nicht. Ich werde nur noch so Makros machen, einfach beeindruckend was dabei rauskommt.

BEN

Genau sowas bedient die R5. Das würde ungefähr auch mein Anwendungsbereich sein. Ich brauche nur kurze Videosequenzen, aus denen ich mir dann per Crop noch Fahrten und Ausschnittsbergrößerungen in 4K oder FHD erzeugen könnte.
Die Kamera ist keine Cinecam, sondern eine DSLM.

Peter Paul

Irgendwann ist das Thema Überhitzung doch mal ausgelutscht! Gibts keine neuen Themen mit denen sich man sich wichtig machen kann?

Sabrina

Also – wenn 4K schon angeboten wird, dann sollte es auch ordentlich funktionieren und nicht nur halb.
Da wäre es schon ehrlicher, die Kamera ohne 4K anzubieten.

Aber dank SmartPhone ist das Thema ja eh erledigt.

Carsten Klatt

Schon klar, die R5 und die Mondlandung…

Erst machen sie ein riesen Bimbam, dann müssen sie eine Firmware nach der anderen rausbringen und das die Kameras nicht so funktionieren wie durch den ganzen Bimbam verlautbart, ist jetzt die Schuld der Vetschwörungstheoretiker.

Warum nur wird mir dieser Hersteller immer unsympathischer?

joe

Weil er dir noch nie sympathisch war

Carsten Klatt

Meine ersten Digitalkameras waren von Canon und Nikon. Zu anlog Zeiten hatte ich immer eine Nikon Zweitkamera. Also nichts mit unsympathisch.

Ingo

Hi Mark,
also ich sehe da keinen Unterschied zwischen den beiden Interviews.
Im aktuellen Interview heißt es :“auf Grundlage der Kosten der Kamera verbaut werden“.
Und im alte Interview steht:“in Anbetracht der Position der M50 in unserem Lineup“.
Das ist für mich so ziemlich das gleiche. Es geht bei Canon ja um die durch die Kosten definierte Position der Kamera im aktuellen Lineup.

Ingo

Canon hat das früher noch deutlich ärger getrieben. Heute geht es ja nur um eine etwas eingeschränkte Funktion, die den Großteil der Nutzer (behaupte ich jetzt mal) überhaupt nicht tangieren, da ein Videoclip im allgemeinen ja wesentlich kürzere cuts hat.

Parlatan

Ich würde hier lieber lesen, was man mit der R5 alles machen kann anstatt zum X-ten Mal die wenigen Mackel mir anzuschauen.

Inzwischen weiß jeder was er bekommt wenn er eine R5 kauft. Wozu diese Aufregung?
Die Geräte sind technisch gesehen am Limit was die Elektronik wärmetechnisch verkraften kann.
Aus der technischen Evolution weiß man, dass alleine durch die Integration von Funktionen in weniger Bauteile als zuvor in noch kleineren Leiterbahn Strukturen diese Probleme gelöst werden.
Die nächsten Gerätegenerationen könnten dann sehr wahrscheinlich das Thema besser behandeln.
Wenn die Vorgänger aber nicht gekauft werden, gibt es auch keine Nachfolger und keine Entwicklung.

Tom

Ich verstehe die Aufregung nicht. Jeder Hersteller lässt doch bei günstigeren Produkten Features weg, die sonst nur die teureren Modelle haben. Das ist doch ganz normal und würde jeder so machen. Wer die Features braucht, muss eben mehr ausgeben.

Ein gutes Beispiel sind doch Autos. Kann man sich nur die Standard Ausstattung leisten, darf man nicht die ganzen Features der Premium Ausstattung erwarten.

Aber wie man ja auch bereits in einigen Kommentaren hier auf der Seite lesen konnte, gibt es tatsächlich viele Leute, die eine top aktuelle Kamera, mit allen möglichen Features und mindestens KB Sensor möchten. Zahlen möchten sie dafür aber nur 500-1000€. So funktioniert das aber eben nicht.

Ich verstehe auch nicht, warum immer noch auf Canon herumgehackt wird. Es ist alles über die R5 und R6 bekannt und wurde wochenlang durchgekaut.
Man kann die Kameras mittlerweile auch selbst testen, wenn man möchte.
Warum wird immer noch auf Canon eingeprügelt?

Gabi

Mit dem Wort „Verschwörungstheorie“ würde ich heutzutage aber sehr vorsichtig umgehen. Mittlerweile ist es ja schon ein Totschlagargument etwas mit dem Wort Verschwörungstheorie abzutun. Deshalb ist es per se schon verdächtig.

Alfred Proksch

Das Thema ist genügend abgehandelt.

Beruflich waren bei mir Jahrzehnte Canon Produkte im Einsatz. Die Entscheidung dieses System neben Mittelformat und Fachkamera einzusetzen war nicht alleine in technischen Eigenschaften begründet sondern die Dinge neben dem Produkt waren ausschlaggebend.

Im täglichen Berufsleben zählen Zuverlässigkeit im harten Einsatz, der eventuell nötige Service mit Ersatzgeräten und im „Rent Service“ vorhandene sehr selten benötigte Objektive. Der Spruch: Ein Fahrzeug ist so gut wie die dazu gehörige Werkstatt lässt sich 1:1 auf die Kamera Hersteller übertragen.

Meine privaten Anforderungen haben sich geändert und weil mit dem R-Bajonett durch die Hintertüre ein Systemwechsel stattfand habe ich diesen Umstand gleich ausgenutzt um den Hersteller zu wechseln.

Canon bietet mit der R5/R6 hervorragende Kameras an. Ein Fahrzeug hat 4 Räder, es kann eine landwirtschaftliche Maschine oder ein Formel 1 Bolide sein, mit beiden ist eine Urlaubsreise nicht machbar!

Es liegt an der Kundschaft welcher Hersteller am besten passt. Wer unzufrieden ist hat das falsche Produkt gekauft, ist also selber schuld!

Stadelfrosch

Ich finde die Bezeichnung, die teureren Modelle zu schützen, „süß“.
Geschützt werden wohl überzogene Profiterwartungen.
Wenn nämlich billigere Modelle relativ leicht (günstig) nahe dem Niveau der Teuren hergestellt werden können, ist das der Beweis, dass die Teuren mit überzogenen Preisen auf den Markt kamen…Thats all.
Profitmaximierung ist das der einzig bestimmende Faktor in der Geschäftswelt geworden.

Tom

Aha, wenn du also eine eigene Firma hättest, würdest du keinen Gewinn machen wollen und würdest die Produkte möglichst günstig verkaufen?

Das die Hersteller etliche Kosten haben, vergessen viele wieder.
Neue Kameras müssen entwickelt werden, Produktionsstätten müssen umgerüstet werden, Marketing muss betrieben werden, Forschung & Entwicklung etc.

Wie soll eine Firma da überleben, wenn sie vol ausgestattete Profikameras zu Amateur Preisen verschleudert?

Wer sich Profi Ausstattung nicht leisten kann, muss eben auf Funktionen etc. verzichten. Das ist bei allen Produkten so, die es gibt. Handys, PCs, Autos, Fahrräder, Möbel, TVs, Monitore…

Nur weil man sich etwas nicht leisten kann oder möchte, müssen die Produkte nicht gübstiger angeboten werden.

Aber in der heutigen Zeit ist Verzicht für viele Leute nicht mehr möglich. Man kann ja alles leasen oder finanzieren ????

canik

hat schon jemand gezählt wie viele Beiträge jetzt hier inzwischen zu dem Thema „Überhitzung“ online sind?
ich kann es nicht mehr hören

Eberhard Fillies

Sollten wir uns nicht mehr wieder der Erfahrung als den Gerüchten und Vermutungen widmen? Wie stellt sich die R5 in der Praxis an, mit welchen Objektiven kommt sie gut klar, mit welchen nicht? Welche EF Objektive sind an ihr zu empfehlen? Die Idee mit den Batteriegriffen finde ich vom Ansatz her toll. Einen nur als Griff mit zusätzlicher Batterie, einen, der WLan und einen LAN Anschluss enthält. Hier könnte man bei der Folgekamera überlegen, ob nicht die benötigte Videoelektronik in einem Griff unterzubringen wäre und man so das Gehäuse als Fotokamera einsetzt mit einem WLan Griff, wer mehr an Video interessiert ist nimmt das Gehäuse dann mit dem „Videobatteriegriff“ Diskutieren sollte man doch eher über dumm geplante Objektive (vielleicht ist ja auch hier die eigentliche Absicht) warum bringt man ein RF70-200mm 2,8 L und man den nun rauskommenden Konverter nicht damit nutzen? Dafür aber werden aber 2700€ verlangt. Auch mit Konverter macht doch dieses Objektiv noch Sinn, alles nur wegen der kurzen Bauform, die nur in der Fototasche einen Vorteil bringt? Auch das 85mm 2.0 Makro hätte mit Konverter noch einen Sinn, aber die will Canon anscheinend nicht, die Frage ist, warum nicht? 600mm und 800mm sind nutzbar, aber macht… Weiterlesen »

Matthias

Ehrlich, diese Diskussionen hinsichtlich der Überhitzungsprobleme haben mich schon sehr verunsichert. Allerdings bin ich schon vorsichtig, Canon hier Absicht zu unterstellen. Damit würde man sich auf sehr dünnem Eis bewegen — schade nur, dass Canon nicht alles dafür tut, dieses Problem ein für alle mal aus der Welt zu schaffen.

Es hat jedoch bei mir dazu geführt, dass ich mir es schon sehr gut überlege, die R5 zu holen; sollte man bei diesem Preis sowieso machen :-). Die Spezifikationen für einen Fotografen wären aus meiner Sicht wirklich klasse gewesen.

ABER: Wenn Langzeitbelichtungen im Minuten-Bereich, über mehrere Fotos, sagen wir innerhalb von einer Stunde nicht möglich sind, ist die Kamera für mich kein Thema. Vielleicht täusche ich mich ja und es ist „nur“ ein Video-Problem. Dazu habe ich leider noch keine fundierte Aussage gefunden.

Marcello

Im Moment sind es nur Gerüchte und Behauptungen. Fundierte Aussagen fehlen noch.

Pendulum

Ein Grund warum ich nie mit Canon klar gekommen bin: Die Firma ist mir von Grund auf Unsympathisch.

Sie bescheißen ganz schön: https://www.youtube.com/watch?v=_0hb4NmpFD0&t

Kamera „Überhitzen“ lassen. Datum umstellen, Akku raus, Kamera filmt ewig weiter bis sie wieder „Überhitzt“. Kann man 3x bis 4x machen bis eine anderes Logo (!) erscheint und dann ist die Kamera WIRKLICH überhitzt.

Traurig Canon, traurig!

Nihat Parlatan

ICH RATE DRINGEND VON SOLCH EINEM SCHWACHSINN AB !
Bitte „Hackt“ nicht an der Kamera herum, wenn es um eine Sicherheitsabschaltung geht.
Sicherheitsabschaltungen sind Sicherheitsvorkehrungen die die Kamera vor Schäden bewahren sollen.
Wenn ihr das des öfteren macht, läuft ihr Gefahr, dass die Kamera Schaden nimmt.
Mehr muss ich dazu nicht sagen, das ist ja wie im Kindergarten hier.
Wie lange wird denn solch ein Sensor od. Elektronik solche Überhitzungsaktionen überleben?
Die Lebensdauer der Technik wird mit solchen Aktionen mit ziemlicher Sicherheit reduziert.

Viva

.. soweit muss man aber erst mal denken, und da würde wahrscheinlich der ganze Firlefanz dazu gar nicht geschrieben werden, zudem man dann noch Kommentare von Herstellern erwartet ????????

Pendulum

Das ist auf jeden Fall keine Sicherheitsabschaltung. Für was den? Die Kamera wird nicht einmal warm.

Meine A7iii ist hinter dem Bildschirm Teils mehr als heiß bei 20 Minuten 4K und läuft. und dazu ohne „Hack“.

„Sind wir in einem Irrenhaus oder interessiert sich jemand noch für die Photographie an sich?“
Hier geht es um Videografie, soviel zum Irrenhaus.

Nihat Parlatan

Sind wir in einem Irrenhaus oder interessiert sich jemand noch für die Photographie an sich?

Carsten Klatt

Es wird immer skurriler…

Jetzt ist auch die R6 eine „Bratschüssel“.

Cat

Ach und wie bezeichnet dann Canon seinen Schwachsinn, Sony hätte ein zu kleines Bajonett, zu langsame Datenübertragung etc???

Fakt ist, (selbst die Erfahrung gemacht) das sogar eine R6 bei Serienaufnahmen überhitzen kann – eine Sony nicht!
Von Video ganz zu schweigen.

Nihat Parlatan

@Cat, das hast Du falsch verstanden.
Ein Hersteller richtet in einem Betriebsmodi Sicherheitsmaßnahmen ein um sein Produkt vor Schäden zu schützen.
Wenn man mutwillig diese Maßnahmen übergeht ist das schwachsinnig.

Pendulum

Kennst du das Wort „Täuschung“?

Thomas Müller

Du meinst, dass DU Dich täuschst 😉 ?

J.Friedrich

Also ich habe es ja nun 3x geschrieben, RRRRRR mit 2 Akku Leer „gebrutzelt“ innerhalb 1/2h mit Dauerfeuer (rd. 600 Bilder, beim Duck-Toller-Shooting), Kamera ebenfalls (anderer Tag) 6h mehr oder weniger (faktisch durchgehend) an gehabt, und 10-30 Bilder/h gemacht…In beiden Fällen, keine Meldung, auch nicht wenn ich auf Video umgeschaltet habe…hätte ja gem. diesem ganzen Zinnober hier irgend eine Meldung kommen müssen.

Ich habe es schon einmal, zweimal geschrieben…ich weiss nicht was diese ganzen YouTube-Helden da vor sich hin fabulieren…

Ihr (nicht die Leute die eine RRRRRR besitzen) kämpft hier reine Scheingefechte wie mir scheint…

…Und Sony braucht auch niemand mehr zu beschimpfen/verunglimpfen, sage ich als Canon-Besitzer, denn die arbeiten exklusiv für AP! Mehr braucht man nicht zu sagen…falls wieder mal die Quali/Optiken/Größen/Robustheit/WasWeißIch– Verunglimpfung abläuft…

joe

Ja dieses meine Marke ist besser als deine… kann ich nicht mehr hören. Alle sind gut, die einen hier besser die anderen dort, vieles ist auch Geschmacks- und Gewöhnungssache. Lustig ist aber trotzdem, dass ausgerechnet ein Berufsfotograf – der mit Sony arbeitet – meine 5D IV mit dem 135mm/f2 gekauft hat. Er will ganz zu Canon wechseln, er meint der Workflow ginge einfacher und schneller mit Canon. Bis jetzt habe ich mit dem was ich bis jetzt verkauft habe immerhin schon 4’200.-CHF eingenommen, wenn ich jetzt noch ein paar Sachen mehr verkaufen kann, finanzieren sich meine (mögliche) R5 – vielleicht wird es auch nur eine R – und das 28-70 und 15-35 quasi von alleine, ohne dass ich auf Erspartes zurückgreifen müsste.

J.Friedrich

@joe, also meine wirklich kurze Test-„Erfahrungen“ mit der R vor 1,5 Jahren sagen mir das die „Neuen“, inkl. sogar der RP definitiv die bessere Wahl sind. Sofern Du die Fv-Automatik (hast Du ja bei der RP auch) nicht genial findest, dann okay bei dem Punkt auch die R, aaaaaaaaaber alleine die Fv-VolleFreiheitAutomatik und anstelle der Wippe der Joystick, plus natürlich HEIF, plus interner Stabi (denk an Dein nicht stabilisiertes 28-70), plus die von Dir angestrebte BestQuality mit mind. 44MP, plus 1,5-2 !!! LW bessere Dynamik, plus 8K 33MP 30F/s, plus SucherQuali plus Video-UpToDate und, und Sorry, joe, aber da must Du halt jetzt noch zusätzlich die Sparsau schlachten, „Schwein“ ist sowieso mehr als out…:-)

Pendulum

Deine Tastatur hängt.

J.Friedrich

Daaaaanke!!!! 🙂

Marcello

Ob es die Kameras sind oder das Geld lassen wir mal offen.

Akki Moto

Ach lieber Cat, was hast Du nur gegen die R6? Wenn ich an einem lauen Abend mein RF600 an die R6 schraube, wegen wenig Licht mit 1/60s frei Hand fotografiere und trotzdem bei ISO 102.400 lande und das Bild dann doch irgendwie verwendbar ist….dann brauche ich keine Sony. (https://flic.kr/p/2jG186Z)
Der Stabi der R6 ist übrigens genial, konnte ich bei einer Trefferquote von mehr als 50% an der EOS R das RF 24-200 4L bei 24 mm 1/2 s frei Hand halten (https://flic.kr/p/2h7tuJd), sind es jetzt in Verbindung mit der R6 4s geworden. Wenn Canon das mit dem großen Bajonett begründet ist das für mich absolut nachvollziehbar, kann sich doch der Sensor weiter bewegen. Nene, Du schaffst es nicht, mir die R6 schlecht zu machen. 🙂
Achso, Überhitzung bei Serienaufnahmen halte ich für ein Gerücht. Bei meinem Hundetestshooting 1800 Bilder in 1,5 h durchgeballert – nix überhitzt.

J.Friedrich

Hi, alles wie bei mir auch… Wie gesagt, keine Ahnung was da für ein Ofen-gegaarter-Quarkteig (besser bekannt als Käsekuchen) zum Teil überall kursiert…wir „Ahnungslosen“ fotografieren einfach weiter und freuen uns!

Hab mir gerade noch das Kirchturm-Uhr Bild mit dem 600er angesehen, also die Abbildungsleistung zu dem Preis in Verbindung mit der R6 ist ja der Knaller…da komm ich aber jetzt ins Grübeln, „haben will“ lässt grüßen…

Grüße J.Friedrich

Cat

Hoffentlich waren es Windhunde, sonst hatte die Kamera ja nicht viel zu tun!
Unterstelle anderen keine Lügen und akzeptiere andere Erfahrungen.
Ich war genauso verblüfft, das die Kamera R6 bei Fotos in JPEG Überhitzung anzeigt. Welchen Grund sollte ich haben da was zu erfinden?
Ich habe sie gekauft u warte auf die R5. Ich bin von keiner Marke versklavt.
Was du so alles im WWbereich genial findest…
Also Fotos jenseits 20.000 ISO aus R6 würde ich keinem Verlag oder Auftraggeber mehr anbieten!
100.000 sowieso nicht.
Und ich habe Fotos mit 800 mm bei bestem Tageslicht zum Vergleich und keine Dunkelparda.
Aber da kann sich jeder selbst ein Limit setzen.
Die Überhitzung stimmt und Sportkollegen hatten es inzwischen auch.
Und das der Griff warm wird, merkt man als aufmerksamer Fotograf schon sehr früh bei Bildserien.

Alfred Proksch

Was mir so in letzter Zeit aufgefallen ist:

Nikon muss einen Verlust von 60 Millionen Euro verkraften, Canon fährt einen Gewinneinbruch von 90% ein, da bleibt nicht mehr viel übrig. Beide wollen sich mit ihren DSLM Kameras laut Aussage auf den High-End-Bereich konzentrieren. Das wollte auch Olympus. Nebenbei fahren Panasonic und Sony ebenfalls im Minus.

Was bedeutet das? Canon und Nikon werden die DSLM Gerätschaften unterhalb der Profi Liga weiterhin stiefmütterlich behandeln. Was soll der weniger betuchte Hobby Fotograf machen?

Könnte durchaus sein das sich die Pentax Strategie weiterhin bezahlbare wirklich gute DSLR Hybride-Kameras zu bauen in ein bis zwei Jahren als richtig herausstellt. Die interne Neuausrichtung ist abgeschlossen, die Nische wird bedient. Massenhersteller war Pentax noch nie und Tod-gesagte leben besonders lang.

Canon hat seine Neuheiten einfach dilettantisch beworben. Der Imageschaden ist riesig. Wer kennt noch den „Elchtest“? Davon hat sich die A-Klasse nie erholt!

Selbst die jüngste Update Version 1.1.1 kann an den in den Köpfen eingebrannten Mangel nichts mehr ändern, die R5/6 sind damit für viele nicht mehr von Interesse!

joe

Da hast Du Recht, die Kamerahersteller müssen schwere Zeiten meistern, hoffen wir dass es gelingt. Bezüglich der R5 bin ich mir nicht sicher ob das wirklich zu einen Image Schaden führt. Für die, die sowieso mit Canon fotografieren gibt es eh keine bessere Alternative. Die, die mit Sony fotografieren, werden mehrheitlich auch dort bleiben und wenn Nikon jetzt mit etwas Vernünftigem nachkommt ist dort auch alles ok. So wie ich eine Kamera verwende, gelegentliches filmen, bei der R5 auch mal 8K und 4K120/60 ausprobieren und schauen was sie so alles kann und der Fototeil ist eh ok. Da ich soeben nochmal zwei EF-Objektive für 850 verkauft habe, bin ich bereits bei über 5000.-CHF Verkaufserlös, jetzt fehlen mir noch 1000.-CHF und ich habe nicht nur das komplette Geld für die (potentielle) R5, sondern auch für mein 28-70/f2 zusammen und damit liegt jetzt auch noch locker das 15-35 drin, aber eventuell warte ich auch auf das 14-28mm/1.4 (wenn es nicht grösser und schwerer wird wie das 28-70/f2. Die Einsteiger werden meiner Meinung nach nicht vernachlässigt, habe gerade mal die Specs meiner M5 durchgelesen die ich auch verkaufe, beeindruckend, mehr braucht man als Einsteiger wirklich nicht. Hat ausser 4K wirklich alles, sogar IBIS!!!

J.Friedrich

Hallo joe, Du meinst sicher das evtl. Line-Up mit dem 14-28 2,0! und nicht 1,4 wie von Dir geschrieben…dass wäre sonst definitiv ein „Klopper“ hinsichtlich Volumen/Gewicht und Preis…Das 15-35 halte ich persönlich für deutlich interessanter…Beide kommen bei mir nicht in Frage weil ich mein faat 20Jahre altes 4,0er 17-40mm L so liebe…Gruß J.Friedrich

Thomas Müller

Ich hatte auch lange Zeit die Ansicht vertreten, Hersteller wie Canon beschneiden bewusst die Funktionen ihrer Kameras, um teurere DSLMs oder Videokameras vor einer Kannibalisierung zu schützen. Aber das ist natürlich nur die Sichtweise der Kunden. Der Canon Manager hat nämlich ebenfalls recht, man legt üblicherweise bei der Entwicklung eines technischen Produkts Pflichten- und Lastenhefte an und bestimmt hier ua also, was eine Kamera können soll, wie dies erreicht wird, wer die Kundenkreise sein sollen und in welchem Preissegment man die Kamera platzieren will. Natürlich werden hier bei günstigeren Kameras Spezifikationen festgelegt, die der Hersteller auch besser könnte. Mit den besseren Spezifikationen wird man aber in der Regel den angestrebten Preis nicht mehr halten können und wird vermutlich auch andere Kundenkreise als eigentlich gewünscht ansprechen. Also wird der Hersteller in solchen Fällen weniger Technik in die Kamera stecken, als er eigentlich könnte. Aus Sicht des markentreuen Kundenteils, die anspruchsvoll sind und immer auf eine kostengünstige Eierlegendewollmichsau warten, aber nie bekommen, ist eine solche Kamera dann (wieder) eine Enttäuschung und der genannte Vorwurf kommt ins Spiel. Für den Hersteller ist das nicht verständlich, da er eigentlich nichts anderes macht wie jeder andere Hersteller im gleichen und in anderen technischen Gebieten. Man… Weiterlesen »

joe

Genau so ist es. Endlich einer der die Zusammenhänge versteht! Eine Kamerafirma ist – wie jedes andere Unternehmen – kein Wohltätigkeitsverein.

Ingo

Hi Thomas Müller,
die R5 ist ja schon eine Spitzenkamera, die eigentlich alles kann, was sich ein Fotograf nur wünschen kann.
Ist eben auch die Marke Canon, die hier in der Kritik steht. Nehmen wir mal Nikon DSLR als Beispiel für eine eierlegende Wollmilchsau. Da im DSLM Sektor ja noch nicht so viel passiert ist, rede ich jetzt mal über die D750. Die hat eine vernünftige Auflösung, der Autofokus ist der D4s entliehen und sie ist einigermassen Wettergeschützt. Passt genau auf die Beschreibung eierlegende Wollmilchsau. Im höheren Preissegment gibt es die D850, sogar eine sehr hohe Auflösung, Autofokus der D5, noch besserer Wetterschutz, das ist fast sogar die ultimative eierlegende Wollmilchsau.
Canon dagegen hat bisher als erstes den Autofokus heruntergefahren bei preiswerteren Modellen. Damit sind die Kameras ja schon für eine Reihe von Gebieten nicht so gut einsetzbar.
Da liegt für mich der Unterschied. Sony hat übrigens ebenso die Stärken ihres Autofokus in den Mittelkalssemodellen und auch den APS-C Modellen beibehalten.
Da liegt wohl auch die Kritik an Canon begründet, wenn scheinbar eine vorhanden Fähigkeit der Kamera künstlich verschlechtert wird.

Markus B.

Die Kommunikation seitens Canon erscheint mir hier etwas unglücklich und umprofessionell. Sie sollten den einfach ehrlich erklären, dass es bei Nutzung von 8k thermische Grenzen gibt und dass man versucht hier über Software nachzubessern. Fall erledigt…Verschwörungstheorien zu bemühen, halte ich für schlechtes Marketing. Die Kamera ist top. Canon sollte es hier nicht eigentlich nötig haben, sich verteidigen zu müssen…

joe

Wo Du Recht hast, hast Du Recht! Die brauchen bessere Leute in Marketing und Kommunikation.

Alf

Das war keine Verschwörung,. sondern die Herren von der Profi-Camcorder-Abteilung sind heulend zum Canon Big-Boss gerannt und haben sich bitter beschwert, dass die bösen Kollegen aus der Fotokamera-Abteilung ihnen einfach das Geschäft mit 8k kaputt machen wollen.
Und da hat der Canon-Boss gesagt, Ihr Bösen aus der Fotoabteilung ganz schnell bremsen, denn wir wollen den technischen Fortschritt, aber doch nicht sooo schnell 😉
<Ironie aus>